Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 8. November: Fahrrad unterschlagen, Einbrüche in Einfamilienhäuser, Reifenstecher unterwegs

Via Ebay hatte ein 41-Jähriger sein Fahrrad zum Verkauf angeboten und sich mit einem Interessenten getroffen, der sich im Zuge einer Probefahrt aus dem Staub machte +++ Im Stadtgebiet wurde gestern in mehrere Einfamilienhäuser eingebrochen – zwei Täter konnten gestellt werden +++ In der Georg-Schwarz-Straße wurden an drei Fahrzeugen die Reifen zerstochen.

Umsonst gewartet

Ein 41-Jähriger hatte am Montagvormittag sein Fahrrad bei Ebay-Kleinanzeigen zum Verkauf eingestellt. Er wurde über das interne System von Ebay von einem Mann, der sich für das Rad interessiert, dessen Personalien ihm aber nicht mitgeteilt wurden, angeschrieben. Beide vereinbarten einen Termin für Dienstag um 10:00 Uhr; Treffpunkt Palmengarten. Der Unbekannte sah sich das Fahrrad an und sie einigten sich auf einen Kaufpreis von 70 Euro. Als der Interessent äußerte, eine Probefahrt machen zu wollen, verlangte der 41-Jährige ein Pfand.

Da der Mann (natürlich) keinen Personalausweis bei sich hatte oder dies vorgab, übergab er dem Fahrradbesitzer einen Schlüsselbund mit 12 Schlüsseln, drei Karabinerhaken sowie einem schwarzem Schlüsselband mit grünem Plasteteil. Dann setzte sich der Mann auf den „Drahtesel“ und radelte in Richtung Clara-Zetkin-Park. Über eine Stunde wartete der 41-Jährige auf seine Rückkehr – vergeblich. Er fragte Spaziergänger und andere Radfahrer, gab die Personenschreibung des Mannes; doch alles war umsonst, der Mann blieb samt Fahrrad verschwunden. Der so Geprellte ging nun zur Polizei; er übergab das Schlüsselbund, beschrieb sein Fahrrad und den Mann.

Personenbeschreibung:

– ca. 25 Jahre alt, 1,70 m bis 1,75 m groß, schlank

– schmales Gesicht

– sprach sächsisch ohne Akzent

– war bekleidet mit blauer Jeans, dicker gelber Stoffjacke, trug graues Basecap

– hatte hellblauen Nike-Rucksack bei sich.

Beschreibung des Fahrrades:

– 26er Mountainbike, Marke Cube

– schwarz mit neongrüner Aufschrift, schwarze Alu-Felgen und Reifen

– schwarz-neongrün gefederter Sattel

– Scheibenbremsen vorn und hinten

– 24er Shimano-Schaltung/Schaden am Display des Schalthebels

– Pedale – Bärentatzen – rechte Pedale defekt

– vorn und hinten Plasteschutzbleche

– vorn und hinten Halterungen für Stecklicht

– gerader Lenker mit Halterung für Fahrradcomputer/rechte Seite Gummi defekt

– zwischen Lenker und Bowdenzug rotes Seilschloss (verschlossen)

Polizeibeamte haben die Ermittlungen wegen Unterschlagung aufgenommen.

Einbrüche in Einfamilienhäuser

Fall 1 – Täter gestellt

Gestern Vormittag beobachtete in Grünau ein Anwohner (57), wie zwei unbekannte Männer über den Zaun des Nachbargrundstücks sprangen und dann hinter dem Einfamilienhaus verschwanden. Der aufmerksame Mann informierte sofort die Polizei und gab Personenbeschreibungen. Beamte des zuständigen Reviers waren kurz darauf am Tatort. Wie sich herausstellte, hatten die Einbrecher die Scheibe der Terrassentür eingeschlagen und anschließend alles durchsucht. Sie stahlen Bargeld in unbekannter Höhe, eine Digitalkamera, ein Tablet, ein Smartphone sowie Handtücher und eine Sporttasche. Mit dem Diebesgut flüchteten beide. Die Polizisten verfolgten das Duo. Auf ihrer Flucht über mehrere Grundstücke warfen die Täter einen Teil des Diebesgutes weg.

Die Beamten stellten eine größere Menge Bargeld, persönliche Dokumente der Geschädigten (w.: 41, m.: 49), ein Smartphone und eine Digitalkamera sicher. Unterwegs stiegen beide Einbrecher auf ihre bereitgestellten Fahrräder. Einen der Männer (25) konnten die Beamten stellen und vorläufig festnehmen. Bei der Überprüfung seiner Person stellte sich heraus, dass der Mann ohne Ausweisdokumente illegal nach Deutschland eingereist war; es wurde deshalb eine Identitätsfeststellung durchgeführt. Er gab an, mit einem Freund, nähere Angaben konnte er nicht machen, die Tat begangen zu haben. Die Gesetzeshüter fanden während ihrer Suche im Bereich noch ein Fahrrad, welches sie sicherstellten. Ob dies mit der Straftat in Verbindung steht, eventuell dem Komplizen gehört, ist noch unklar und Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Zwischenzeitlich hatten Polizeibeamte auch einen Fährtenhund eingesetzt, der den Weg bis zum gestellten Täter lief und sich vor diesem auf dem Miltenberger Weg absetzte. Auch dessen Rad wurde sichergestellt. Im Zuge der Ermittlungen im Umkreis des Tatortes meldeten sich zwei Anwohner. Beide gaben an, zwischen 07:30 Uhr und 08:00 Uhr zwei Männer auf Fahrrädern beobachtet zu haben, die sich verdächtig verhielten und offenbar die Straße auskundschafteten. Die Personenbeschreibungen trafen auf den vorläufig Festgenommenen und dessen Komplizen zu. Der 25-Jährige wurde in das Zentrale Polizeigewahrsam gebracht. Die Ermittlungen dauern noch an.

Fall 2

Mittels Einschlagen der Scheibe der Terrassentür drang ein Unbekannter ins Eigenheim in Böhlitz-Ehrenberg ein und durchsuchte in den Zimmern sämtliches Mobiliar. Als der Besitzer gestern Abend nach Hause kam, wunderte er sich über Licht im Haus. Er bemerkte die „Bescherung“ und rief die Polizei. Nach erstem Überblick hatte der Täter offenbar nur einen Rucksack mitgenommen. Einen Teil des Inhaltes fanden die Beamten verstreut auf der Wiese hinterm Haus und stellten alles sicher. Die Höhe des Sachschadens wurde vom Geschädigten (48) mit ca. 1.000 Euro angegeben.

Fall 3

Auch die Bewohnerin (49) eines Einfamilienhauses in Böhlitz-Ehrenberg war gestern Abend verwundert, dass Licht im Hause brannte. Sie musste dann auch gleich feststellen, dass ein Unbekannter eingedrungen war, denn eine Fensterscheibe war eingeschlagen worden. Zuvor hatte der Einbrecher versucht, die Scheibe der Terrassentür zu zerstören, was misslang. Im Haus hatte der Täter alles durchwühlt und war mit einer dreistelligen Bargeldsumme im mittleren Bereich sowie diversem Schmuck in noch unbekanntem Wert geflüchtet. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch unklar.

Fall 4

Ein Unbekannter warf gestern Abend zunächst eine Fensterscheibe ein, kletterte dann auf eine Regentonne und stieg ins Einfamilienhaus in Burghausen-Rückmarsdorf ein. Er durchwühlte alles. Es fehlen jetzt eine vierstellige Summe im unteren Bereich sowie diverser Schmuck und eine Uhr in noch unbekanntem Wert. Die Geschädigten (w./m.: 37) riefen die Polizei. Zur Höhe des Gesamtschadens liegen noch keine Angaben vor.

Fall 5

Durch eine zuvor eingeschlagene Fensterscheibe stieg der Einbrecher ins Einfamilienhaus Böhlitz-Ehrenberg ein, durchsuchte alles. Mit einer Uhr im Wert einer dreistelligen Summe im unteren Bereich konnte er unerkannt entkommen. Die Gesamtschadenshöhe ist noch nicht beziffert. Die Geschädigten (w./m.: 58) setzten die Polizei in Kenntnis.

In allen Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen.

Mit Blaulicht Unfall verursacht

Im Rahmen eines Verfolgungseinsatzes von Tätern, die gestern in Einfamilienhäuser eingebrochen waren, (siehe Fall 1 – Täter gestellt) befuhr der Polizeibeamte eines Funkstreifenwagens unter Nutzung von Sonder- und Wegerechten die Ratzelstraße in stadtauswärtige Richtung. An der Einmündung zur Miltenberger Straße verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug (VW Golf) und stieß gegen einen Strommast sowie einen Zaun. Personen wurde nicht verletzt. Der Schaden beläuft sich auf ca. 7.000 Euro.

Unbekannte Reifenstecher

Der Besitzer eines Citroens staunte nicht schlecht, als er am Mittwochabend zu seinem in der Georg-Schwarz-Straße geparkten Auto zurückkehrte, denn er musste mit Ernüchterung feststellen, dass beide Vorderreifen platt waren. Unbekannte hatten an sich an seinem Auto und an zwei weiteren zu schaffen gemacht. Denn auch bei einem Renault und einem Ford wurden die beiden vorderen Reifen mit einem unbekannten Gegenstand zerstochen. Der entstandene Schaden wird auf etwa 900 Euro geschätzt. Hinweise zu möglichen Tatverdächtigen gibt es bislang nicht.

Wenn einer zwei Fahrräder schiebt

Zwei Beamten einer Funkstreifenwagenbesatzung fiel heute Nacht während ihrer Streifentätigkeit eine männliche Person auf, die an der Kreuzung William-Zipperer-Straße/Ellernweg auf dem Fußweg mit zwei Fahrrädern unterwegs war. Auf einem der Fahrräder saß die männliche Person, mit einer Hand schob er das zweite Fahrrad neben sich her. Da an beiden Fahrrädern keine vorgeschriebene und funktionstüchtige lichttechnische Einrichtung vorhanden war, sollte diese Person einer Kontrolle unterzogen werden. Das wollte der Fahrradfahrer wohl nicht und ließ das eine Fahrrad vor den Beamten vor das Auto fallen.

Die Beamten konnten dem „Hindernis“ ausweichen und nach einer sehr kurzen Verfolgungsfahrt den Mann stoppen. Bei seiner anschließenden Durchsuchung konnten die Beamten mehrere kleine Tütchen weißer kristalliner Substanz und eine grüne pflanzenähnliche Substanz auffinden und sicherstellen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelte es sich um Cannabis und Methamphetamine. Außerdem hatte er noch Einbruchwerkzeuge bei sich. Die beiden Fahrräder waren zum Zeitpunkt der Sicherstellung noch fahndungsfrei. Dazu laufen noch die Ermittlungen.

Mieterin wird durch Brand in Küche überrascht

Als in Lausen-Grünau die 37-jährige Wohnungsinhaberin am frühen Nachmittag ihre Küche betreten wollte, kam ihr aus dem Bereich ihres Küchenherds eine Stichflamme entgegen. Durch den Vater der Mieterin wurde sofort die Feuerwehr verständigt. Durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnte festgestellt werden, dass eine angeschaltete Herdplatte Auslöser dieser Misere war. Aufgrund der daraus resultierenden Hitzeentwicklung gerieten der auf einer gläsernen Herdabdeckung abgestellte Wasserkocher sowie eine Kaffeemaschine in Brand. Nachfolgend mussten die 37-jährige Mieterin und deren Vater mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation ambulant behandelt werden. Weitere Personen kamen bei dem Unglück nicht zu Schaden. Angaben zum entstandenen Schaden konnten bislang nicht gemacht werden.

Nicht aufgepasst beim Überholen

Eine 77-jährige Fahrerin eines Skoda fuhr gestern Abend auf der Lausener Straße. Beim Überholen eines Fahrradfahrers beachtete sie den entgegenkommenden 50-jährigen Fahrer eines Citroen nicht. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Der 50-Jährige wurde leicht verletzt und ambulant behandelt. Die 77-Jährige erlitt keine Verletzungen, stand aber leicht unter Schock. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden, der sich auf insgesamt ca. 17.000 Euro beläuft. Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache laufen noch.

Radfahrer bei Verkehrsunfall verletzt

Ein 88-Jähriger hatte am Dienstagvormittag die Absicht, an der Einmündung zur Karl-Rothe-Straße mit seinem Renault abzubiegen. Dabei bemerkte er nicht, dass auf dem rechten Radfahrstreifen ein Mann (20) mit seinem Fahrrad unterwegs war. In der Folge wurde der junge Mann durch den Rentner erfasst, so dass er zu Fall kam und verletzt wurde. Der 20-Jährige wurde sofort zur medizinischen Behandlung in ein umliegendes Leipziger Krankenhaus gebracht. Angaben zum entstandenen Sachschaden konnten bislang noch nicht gemacht werden.

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> „Sanfter Kursstart“ in der Volkshochschule am 2. Juni
Clubs anerkennen und unterstützen
Schnittstelle für Corona-App sorgt für Verwirrung
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
Kritisch bleiben. Abstand halten. Solidarität, statt rechte Hetze.
TU Dresden wirbt erfolgreich Forschungsgelder der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG ein
Bund fördert Investorenwerbung für die Lausitz – Unterstützung der Ansiedlungskooperation von WFBB und WFS
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 2 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 40 Bands und Autorenlesungen.
Leipziger Forschungsergebnis: Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserEs war nur eine kleine Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Dienstag, 26. Mai, herausgab. Aber sie macht doch nachdenklich. Denn dass die späte Vermischung von modernen Menschen und Neandertalern vor ungefähr 47.000 bis 65.000 Jahren in Europa Folgen bis in unser Erbgut hatte, das haben schon mehrere Untersuchungen aus dem Institut belegt. Aber selbst auf die Fruchtbarkeit von Frauen soll eine kleine genetische Veränderung aus dem Erbe der Neandertaler Auswirkungen haben.
Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten
Leipziger Zeitung Nr. 79: Liebe in Zeiten von Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZeitungen leben davon, dass sie den Blick schärfen, dass sie uns aufmerksam machen – und zwar ohne Geschrei, ohne das bunte Flackern im Internet und das dortige Gebuhle um Aufmerksamkeit. Zeitungen könnten der Ruhepol in einer zunehmend irrelaufenden Welt sein. Wenn sie denn nicht selbst auch noch anfingen, die Welt irre zu machen und jedes Problemchen zum Skandal aufbliesen, wie es die LVZ jüngst mit dem Brief einer empörten Mutter eines Schulkindes tat.
Im Juni soll der Stadtrat zum Entwurf des Bebauungsplans für den Wilhelm-Leuschner-Platz entscheiden
Die große Brachfläche Wilhelm-Leuschner-Platz / Markthallenviertel im Modell des Stadtplanungsamtes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLange hat der Stadtrat darauf gewartet. Am Dienstag, 26. Mai, gab das Dezernat Stadtentwicklung und Bau den Ratsfraktionen endlich den Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ in die Hände, nachdem Oberbürgermeister Burkhard Jung am 19. Mai schon seine Zustimmung gegeben hatte, dass der Entwurf endlich an die Öffentlichkeit darf. Jetzt bekommt man so eine Ahnung, wie sich die Stadt das künftige Quartier wirklich vorstellt.
Mitteldeutsches Bündnis entwickelt jetzt mit Bundesunterstützung ein Konzept für die Wasserstofftransferregion Leipzig
Teilnehmer zum Zukunftsworkshop H2-Chancendialog. Foto: Fraunhofer IAO

Foto: Fraunhofer IAO

Für alle LeserEs geht nicht nur um den „Wandel in strukturschwachen Regionen“, wenn das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ jetzt das HYPOS-Projekt in der Region Leipzig fördert. Denn mit HYPOS wird Wasserstoff zum künftigen Energieträger in der Braunkohleregion, deren Ende spätestens 2035 eingeläutet wird, wahrscheinlich aber noch viel früher.
Im März und April ging die Stimmung der Leipziger Wirtschaft durch die Corona-Krise erst einmal in den Keller
Wie bewerten die Leipziger Unternehmen die sächsische Exit-Strategie? Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserDas hat reingehauen. Das hat die Weltwirtschaft so noch nicht erlebt, dass praktisch alle wichtigen Industrienationen fast zwei Monate ihre Wirtschaft herunterfahren, um den Ausbruch einer Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Sachsen ist dabei noch relativ glimpflich davongekommen. Aber zumindest im März und April sorgt der Shutdown für eine massive Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft.
Ökolöwe zur Zukunft des Auenwaldes: Die Leipziger Aue braucht exklusiven Schutz
Bärlauchblüte im Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland sind 63 Prozent der zu schützenden Arten in einem ungünstigen Erhaltungszustand. 69 Prozent der geschützten Biotope sind in einem schlechten Zustand. Zu diesen ernüchternden Ergebnissen kommt der Bericht „Lage der Natur Deutschlands“, den das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Mitte Mai veröffentlicht hat. Das betrifft auch den Leipziger Auenwald, zu dem der Stadtrat am 20. Mai endlich einen grundlegenden Beschluss gefasst hat.
Heute mal über Wissen und Bildung, Dunning und Kruger und die Gefühle von Wissenschaftler/-innen
Weil gerade kein tolles Nerd-Bild zur Hand war ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt tatsächlich diese seltsamen Begegnungen, nicht nur bei diesen Hygiene-Demos, selbst in der Straßenbahn, wo eine doch schon etwas ältere, gartengebräunte und sehr von sich überzeugte Frau laut zu ihren beiden Schützlingen sagt: „Dass wir jetzt alle gechipt werden, ist jetzt offiziell. Das ist jetzt nämlich rausgekommen. Als Merkel kürzlich in China war ...“ Ja, was macht man da? Schreit man da vor Entsetzen? Oder guckt man lieber nach, ob man sein Handtuch dabei hat, um so schnell wie möglich wegzukommen, weil dieser Planet nicht mehr zu retten ist?
Donnerstag, der 28. Mai 2020: Stadtrat verurteilt, Untersuchung am Bahnhof, Demos zu Pfingsten
Rund um den Hauptbahnhof könnte es am Freitag eine Sperrzone geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig stehen aufregende Tage bevor. Am Freitag wollen Feuerwehr und Kampfmittelbeseitigungsdienst ein Objekt am Bahnhof untersuchen, das eine Fliegerbombe sein könnte, und über Pfingsten sind zahlreiche „Corona-Demos“ geplant. Bereits heute tagte der Stadtrat. Zudem kündigte Leipzigs Ex-OBM Tiefensee seinen Abschied an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 28. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Planung der Eisenbahnbrücke über Geithainer Straße einleiten + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Donnerstag, den 28. Mai, zwei Anträge zur Geithainer Straße einstimmig beschlossen. Zum einen soll die Verwaltung die Planung und den Bau der Eisenbahnbrücke einleiten und zum anderen sich unter anderem dafür einsetzen, dass auch weitere Bauwerke entlang der Bahnstrecke saniert werden. Eine Mehrheit erhielt auch ein Antrag der Grünen, in dem es um eine mögliche Fahrradstraße geht.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt Nutzung eines ehemaligen KZ-Außenlagers durch Neonazis + Video
Juliane Nagel (Linke) forderte eine offizielle Verurteilung der Stadt Leipzig zu den Nutzern der Kamenzer Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig verurteilt die Nutzung des ehemaligen KZ-Außenlagers in der Kamenzer Straße durch Neonazis. Ein entsprechender Antrag wurde in der Ratsversammlung am 28. Mai mit großer Mehrheit beschlossen. Gegenstimmen kamen lediglich aus der AfD-Fraktion. Zudem soll sich die Stadt um ein intensiveres Gedenken an diesem Ort bemühen.
Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat trifft sich am heutigen 28. Mai erneut zu einer Versammlung in der Kongresshalle am Zoo, nachdem die Tagesordnung vor acht Tagen nicht bewältigt werden konnte. Allein aus den Fraktionen gibt es noch rund 40 Anträge. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Heute startet das Pittstop Autokino in den Pittlerwerken in Wahren
Pittstop Autokino. Foto: Pittlerwerke

Foto: Pittlerwerke

Für alle Leser Vielleicht werden wir uns in ein paar Jahren kopfschüttelnd an dieses seltsame Jahr 2020 erinnern, in dem einige Dinge plötzlich so ganz anders waren als zuvor. Vielleicht aber zwingt das Coronavirus uns aber auch, einige endgültige Veränderungen in unserem Leben zu akzeptieren. Denn während kleine Bühnen jetzt zumindest schon wieder vorsichtig mit Hygienekonzepten öffnen können, bleiben Kinos noch geschlossen. Zumindest die in geschlossenen Räumen. Denn nach Taucha und der Alten Messe bekommt jetzt Leipzig ein weiteres, besonderes Autokino.