Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 11. Dezember: Kaugummiautomat beschädigt, Einbruch in Transporter, Gartenhäuschen abgebrannt

In der Clara-Wieck-Straße wurde ein Kaugummiautomat mittels pyrotechnischer Erzeugnisse beschädigt; dabei wurde auch ein Fahrzeug beschädigt +++ In der Anton-Zickmantel-Straße brachen Unbekannte in einen Transporter ein und entwendeten alle Werkzeuge und Baumaterialien +++ Im KGV Leipzig-Sellerhausen e. V. brannte ein Gartenhäuschen bis auf die Grundmauern ab – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Kaugummiautomat beschädigt

Ein Hausbewohner vernahm gestern Abend, kurz nach 21 Uhr, einen lauten Knall. Als er aus dem Fenster sah, bemerkte er auf der Clara-Wieck-Straße eine unbekannte männliche Person, die sich an dem an der Hauswand angebrachten Kaugummiautomaten zu schaffen machte, der mittels pyrotechnischen Erzeugnissen beschädigt wurde. Die Abdeckung flog so weit, dass ein Fahrzeug, welches in der Nähe stand, leicht beschädigt wurde. Der unbekannte Täter flüchtete anschließend in Richtung Ossietzkystraße, wo eine zweite Person stand, die zusammen mit dem unbekannten Täter weiter flüchtete. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens ist gegenwärtig unbekannt.

Zur Personenbeschreibung konnten folgende Angaben gemacht werden:

– ca. 15- 20 Jahre

– ca. 175- 180 cm groß

– schlanke Gestalt

– dunkle Bekleidung

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Einbruch in einen Transporter

Unbekannte Täter schlugen in der Nacht zum Sonntag gewaltsam an einem in der Anton-Zickmantel-Straße abgestellten Mercedes Transporter die Scheibe der Schiebetür ein. Anschließend öffneten sie gewaltsam eine auf der Ladefläche stehende Metallkiste und entwendeten daraus alle Werkzeuge und Baumaterialien wie Laser, Schlagbohrmaschinen, Akkuschrauber, elektrische Geräte, Trennschleifer, Schweißgerät mit Zubehör, Kernbohrgeräte u. ä. in einem Wert von ca. 10.000 Euro. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden.

Zündlern auf der Spur

Ein Pärchen (w: 22; m: 27), welches bezüglich eines Telefonates zu einem Gartenhäuschenbrand Zeuge wurde, nutzte genau zu jener Zeit das Winterwetter in vollen Zügen. Dieses hatte nun seit gestern Nachmittag auch in Leipzig Einzug gehalten. Jedenfalls bauten die beiden gestern Abend, 22:00 Uhr, auf der Wiese an der Ecke Wurzner Straße/Ihmelstraße einen Schneemann und waren überrascht, als plötzlich zwei Personen aus einem Gebüsch hervor gekrochen kamen. Das Gebüsch grenzte an eine Gartenanlage. Als die beiden Unbekannten das Pärchen erblickten, trennten sie sich und liefen jeder in eine andere Richtung. Dabei hörten sie, wie einer der beiden eben diesen Gartenhäuschenbrand über Notruf meldete.

Der Unbekannte erzählte, dass ein Brand im KGV Leipzig-Sellerhausen e. V. ausgebrochen sei. Woraufhin die Feuerwehr mit zwei Löschzügen aus der Feuerwehrwache Nord-Ost und FFW Engelsdorf ausrückten musste. Die Einsatzkräfte versuchten die Flammen zu löschen, bevor sie das gesamte Häuschen restlos aufzehrten. Doch das Bemühen war in jenem Fall vergeblich. So brannte es unter starker Rauchentwicklung bis auf die „Grundmauern“ nieder. Ein großer Verlust für die Pächterin, denn der Schaden beträgt ca. 5.000 Euro.

Die Brandursachenermittler kamen zum Einsatz. Derzeit steht der Verdacht der Brandstiftung im Raum. Die Ermittlungen dauern an.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Zeugen gesucht!

Zwischen den Anschlussstellen Leipzig-Südost und Leipzig-Süd auf der Autobahn A 38 in Richtung Göttingen ereignete sich am 07.12.2017, 07:45 Uhr, ein Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Kleintransporters Peugeot und einem Pkw Mercedes.

Der 45-jährige Fahrer des Kleintransporters fuhr dabei im linken Fahrstreifen und wurde vom nachfolgenden Pkw Mercedes des derzeit unbekannten Fahrers verkehrswidrig rechts überholt. Der Fahrer des Mercedes scherte anschließend vor dem Kleintransporter wieder ein und bremste ohne zwingenden Grund vor diesem stark ab.

Um einen Zusammenstoß mit dem Pkw Mercedes zu verhindern, bremste der Fahrer des Kleintransporters ebenfalls ab und kam dabei mit seinem Fahrzeug ins Schleudern, wobei sich die beiden Fahrzeuge berührten und der Kleintransporter in der Folge gegen die Mittelleitplanke stieß. Der Fahrer des Pkw Mercedes setzte seine Fahrt auf der Autobahn 38 in Richtung Göttingen fort. An den beteiligten Fahrzeugen sowie der Schutzplanke entstand Schaden, der Kleintransporter war unfallbedingt nicht mehr fahrbereit und wurde durch einen Bergungsdienst abgeschleppt. Gegen den Fahrer des Pkw Mercedes wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs, der Nötigung im Straßenverkehr sowie des unerlaubten Entfernens vom Unfallort eingeleitet.

Der Fahrer des Kleintransporters konnte den unfallbeteiligten Pkw wie folgt beschreiben:

– Pkw der Marke Mercedes Benz

– Typ Geländewagen, neueres Modell

– Xenonscheinwerfer o.ä. helles Licht, wie LED

– Farbe weiß, hell

– Scheiben verdunkelt

– zum Kennzeichen und zum Fahrer konnten keine Angaben gemacht werden

Der Pkw Mercedes müsste Unfallschäden im Frontbereich (hauptsächlich rechts/Mitte) durch die Berührung mit dem Kleintransporter haben.

Es werden zu diesem Verkehrsunfall dringend Zeugen gesucht, die im genannten Zeitraum und zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Zivilcourage ließ Räuber chancenlos

Kurz nach Mitternacht radelte Sonntagnacht eine 32-Jährige durch den Palmengarten – Ziel: „Sweet Home!“. Kurz vor der Karl-Heine-Straße jedoch unterbrach ein Mann jäh ihre Fahrt. Er war ihr entgegengelaufen und packte plötzlich ihren Arm. So zwang er sie zum Anhalten. Er hatte es auf ihren Rucksack abgesehen, wie der 32-Jährigen recht schnell bewusst wurde. Denn als sie weiterfahren wollte, stieß er sie vom Fahrrad und griff nach der begehrten Beute. Da der Rucksack aber, der im Fahrradkorb lag, mit seinem Träger um die Sattelstütze befestigt war, versuchte er vergeblich, diesen in seine Gewalt zu bringen.

Er rüttelte und zerrte an dem Rucksackriemen, dann an dem Fahrrad. So lange, bis es ihm mit viel Kraft gelang, den Riemen zu lösen. Zwar wehrte sich die Fahrradfahrerin mit aller Macht, hielt den Rucksack fest, doch vergebens. Der Mann verschwand. Währenddessen schrie die 32-Jährige ständig um Hilfe, so dass zwei andere Fahrradfahrerinnen (22, 24) auf sie aufmerksam wurden und gemeinsam mit ihr den Räuber verfolgten.

Sie sahen den Räuber in ein Gebüsch flüchten, wo er sich schließlich samt dem Rucksack unter einem Baum zu verstecken versuchte. Seine Verfolgerinnen, die in der Zwischenzeit schon mit der Polizei Kontakt aufgenommen hatten, rannten jedoch hinterher. Gemeinsam entdeckten sie den Räuber und schrieen ihn an, zu verschwinden. Den Rucksack solle er zurücklassen, so die Frauen. Der Räuber verschwand daraufhin, zuvor warf er den Rucksack auf die Wiese.

Plötzlich aber kehrte der Räuber zurück, einen langen Stock schwingend. Er verfolgte die Frauen, die in Richtung Karl-Heine-Straße davon rannten. Dort begegneten sie einem Pärchen, welches den Tumult mitbekam. Auch der Räuber bemerkte das Pärchen, machte deshalb auf dem Absatz kehrt und versuchte zu verschwinden. Doch weit gefehlt. Das Pärchen setzte ihm nach und einige Augenblicke später auch die Frauen. An der Brückenmauer des Elsterflutbettes/Käthe-Kollwitz-Straße sahen sie den Räuber nur noch auf dem Bauch liegen, ein Mann hockte auf ihm und hielt ihn fest. Ein anderer und eine der Fahrradfahrerinnen standen daneben. Schon wenig später traf die Polizei ein.

Die ließ die Handschellen klicken und nahm den Räuber (29) vorläufig fest. Dabei wehrte er sich aus Leibeskräften, doch es half ihm nichts. Ein späterer Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,4 Promille, zudem hatte er ein Tütchen Marihuana einstecken.

Am gestrigen Tag nun erfolgte die Haftrichtervorführung. Der Haftrichter erließ auf Antrag der Leipziger Staatsanwaltschaft Haftbefehl und setzte diesen umgehend in Vollzug.

Anscheinswaffe sorgte für helle Aufregung

Ein Fahrgast (23), der mit der Straßenbahn vom Goerdelerring Richtung Hauptbahnhof fuhr, rief gestern Abend die Polizei. Er hatte einen Mann mitfahren sehen, aus dessen Rucksack der Lauf einer täuschend echten Langwaffe herausragte. Dieser besagte Mann, welcher später als ein 30-Jähriger namentlich bekannt gemacht werden wird, stieg am Hauptbahnhof in die Linie 12, Richtung Johannisplatz um.

Gesetzeshüter der Bundespolizei jedenfalls entdeckten zeitnah diese Straßenbahn, die bereits in der Goethestraße gehalten hatte und stiegen zu. Sie mussten nicht lange suchen, um auf den „Waffennarr“, der für helle Aufregung gesorgt hatte, zu treffen. In der Tat trug er einen Rucksack bei sich, aus welchem ein Waffenlauf herausragte.

Der Mann wurde umgehend zur Herausgabe der Anscheinswaffe aufgefordert. Ohne viel „Federlesens“ wechselte diese daraufhin in die Obhut der Bundespolizisten, die bei Überprüfung erkannte, dass es sich um eine Softairwaffe handelte. Diese hätte der 30- Jährige nur in einem verschlossenen Behältnis transportieren dürfen, weshalb nun gegen ihn wegen Verstoßes gegen das WaffG ermittelt wird.

Miez auf der Spur – aber wo steckst Du nur?

Als er in der Dunkelheit vier Gestalten auf seinem Firmengelände in der Rosa-Luxemburg-Straße herumschleichen sah, wandte sich gestern Nacht ein 50-Jähriger an die Polizei. Die Gesetzeshüter rauschten sofort zu dem Ort, an dem sich möglicherweise just zu der Zeit eine schwere Straftat zutrug. Doch es kam ganz anders!

Als die Gesetzeshüter an dem besagten Tatort ankamen, trafen sie in der Tat auf vier junge Damen (20, 21, 22, 24). Doch diese hatte es nicht auf das Eigentum des 50- Jährigen abgesehen, wie sich alsbald herausstellte. Nein, sie suchten ihr entlaufenes Kätzchen, so zumindest die vier, als sie von den Gesetzeshütern nach dem Grund des von ihnen verübten Hausfriedensbruches befragt wurden. Mitgeschleppte Katzenbox und Fressnapf straften sie zudem nicht Lügen.

Zwischenzeitlich traf der 50-Jährige, der die Polizei gerufen hatte, ebenfalls auf seinem Firmengelände ein. Er prüfte die Gebäude seiner Firma, alles war in Ordnung. Nur – Katzenspuren verrieten, dass hier Samtpfote am Werk war.

Ob Miez oder Schnurrkater indes wieder nach Hause zurückgekehrt ist, bleibt abzuwarten. Eines allerdings ist gewiss. Was als Hausfriedensbruch, welches ein reines Antragsdelikt ist, bekannt wurde, löste der Firmeninhaber in Wohlgefallen auf. Er stellte keinen Strafantrag. Glück für die Katzenliebhaberinnen.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Violinkonzert A-Moll von Alexander Glazunov und die 4. Symphonie von Anton Bruckner in der Peterskirche
Am 24. Januar im Zeitgeschichtlichen Forum: »Die Wende im Gespräch – Geschichtswissenschaft vor Ort«
Lernen durch Engagement – Anlaufstelle für Schulen eröffnet
Vorstandswahl bei den Freien Wählern
Erfolgreicher Protest gegen AfD – linksjugend Leipzig kritisiert Einsatz der Polizei
Einladung zum Pinguin-Aktionstag
Erfolgreiches Trainingslager – Sonntag Formtest in Dessau
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?
Auch von „Im Zauberwald, Teil 2“ hat Andreas Rietschel wieder 800 Exemplare verschenkt
Andreas Rietschel. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserWährend draußen, in den enthemmten Netzwerken, die Trolle und Zombies Hass, Wut und Beleidigungen verbreiten, hat sich der Leipziger Andi Rietschel schon vor Jahren geschworen, dass er alles tun wird, um Liebe und Zuversicht in der Welt zu verbreiten. Mit Märchen zum Beispiel, die er mit Märchenerzählerstimme einspricht und dann auf CD pressen lässt. Und etliche dieser CDs hat er auch zum jüngsten Weihnachtsfest wieder an Leipziger Kinder und soziale Einrichtungen verschenkt.
Die Woche: Klassenerhalt für ATV-Hockeyfrauen, EM-Halbfinale für Handballer futsch
Die ATV-Frauen feiern ihren Klassenerhalt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserRiesiger Jubel beim ATV Leipzig. Die Frauen sicherten sich am Samstag mit einem Last-Minute-Tor den Verbleib in der Hallenhockey-Bundesliga. Durchwachsen lief es für die DHB-Handballer, die in dieser Woche gleich drei EM-Spiele zu absolvieren hatten. Für Rasenballsport hat die Fußball-Bundesliga wieder begonnen, während die Regionalligisten Lok und Chemie jeweils noch zwei Testspiele absolvierten.
Tiny Houses sind ganz bestimmt keine Lösung für die Probleme der Wohnungslosen in Leipzig
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit machen ja Medienberichte zu Tiny Houses in Leipzig Schlagzeilen. Und die Reporter werden nicht müde zu erklären, wie toll die Idee ist, um auch Obdachlosen ein billiges Heim anbieten zu können. Wäre da nicht die grundlegende Frage: Wo stellt man diese Mini-Häuser eigentlich hin? Und wer bezahlt die ganzen Anschlusskosten? Das Leipziger Sozialdezernat hat noch ganz andere Probleme mit diesem Versuch, das Wohnungsproblem ausgerechnet mit Tiny Houses lösen zu wollen.
Grüne übernehmen Kritik des Stadtbezirksbeirates: Die Grünfläche vorm Seniorenheim gehört in städtischen Besitz
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter mit jener 500 Quadratmeter großen Grünfläche gegenüber dem Leutzscher Rathaus, die die Stadt unbedingt an den Eigentümer des dort entstehenden neuen Seniorenheims verkaufen will? Die Grünen-Fraktion im Stadtrat macht sich jetzt die Position des Stadtbezirksbeirats Altwest zu eigen: Die Fläche muss in städtischer Hand bleiben.
Leipzigs Verkehrsplaner sollen noch 2020 eine Lösung für die Radverbindung Lindenau-City vorlegen
SPD-Vorschlag aus dem Frühjahr 2019: eine Radbrücke parallel zur Jahnallee. Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Für alle LeserSeit September diskutieren Ausschüsse und Stadtbezirksbeiräte über einen Antrag der SPD-Fraktion zu einer besseren Radwegeverbindung zwischen Alt-West /Lindenau und der Innenstadt. Darin hatte die Fraktion eine Idee aus dem März aufgegriffen, als die SPD-Kandidat/-innen zur Stadtratswahl sich auch einmal ein paar ausgefallene Ideen zur Lösung des Radwegeproblems in der Jahnallee ausgedacht haben.
Sportforschung: Mit Hightech Bewegungen analysieren und die Rolle des Gehirns beim Sport untersuchen
Im neuen Labor des Instituts für Allgemeine Bewegungs- und Trainingswissenschaft werden Bewegungen mit Hightech analysiert. Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Für alle LeserSelbst Freizeitsportler wissen, dass das Entscheidende am Sport gar nicht Muskeln und Lungenkapazität sind, sondern die Gedanken, die man sich macht. Meist schon, bevor man sich überhaupt erst in Bewegung setzt. Motivation geht durch den Kopf, genauso, wie das Abrufen hoher Leistungen und das gezielte Training auf einen Leistungssprung mit mentaler Fitness zu tun haben. Wer im Kopf bereit ist, Höchstleistungen zu bringen, der hat auch Erfolg. Aber so ganz erforscht ist das noch nicht.
Studierende der Kunstgeschichte zeigen in der Alten Nikolaischule, was aus Leipzigs Stadtbild alles verschwunden ist
Alte Nikolaischule am Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFast hätte auch die Alte Nikolaischule zu den Gebäuden gehört, die ab dem 4. Februar in der Ausstellung „Das verschwundene Leipzig. Das Prinzip Abriss und Neubau in drei Jahrhunderten Stadtentwicklung“ in der Alten Nikolaischule gezeigt werden. Die Ausstellung macht den Besuchern bewusst, wie radikal sich die Stadt in den vergangenen Jahrhunderten verändert hat. Und damit verschwanden auch jede Menge einst stadtbildprägender Gebäude.
Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.
Umweltschutz ist nicht mit allen Leipziger OBM-Kandidat/-innen zu haben + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, fand das Wahlpodium des BUND Leipzig mit den OBM-Kandidat/-innen im Zeitgenössischen Forum statt. Parallel veröffentlichte der BUND jetzt seine Wahlprüfsteine zur OBM-Wahl am 2. Februar. Die Wahlprüfsteine fragen die Positionen der Kandidat/-innen zu den Themen Stadtgrün, Mobilität, Gewässertourismus, Müllvermeidung, Klimaschutz und Flugverkehr ab.
Grüne: Leipzigs Wärmewende macht Weiterbetrieb von Lippendorf wohl schon 2023 obsolet
Braunkohle-Kraftwerk Lippendorf bei Böhlen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRecht seltsam fand die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat die Meldung, dass der nun zwischen Bund und Kohleländern vereinbarte Ausstiegspfad einen Betrieb des Kohlekraftwerks Lippendorf im Leipziger Südraum bis 2035 vorsieht. „Die Ankündigung, das Braunkohlekraftwerk am Rande Leipzigs bis 2035 am Netz zu lassen, vermittelt den Eindruck, als würden die Lippendorfer Schlote manchem die Sinne vernebeln“, erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Krefft.
Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.