Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 12. Dezember: Warnung vor falschen Polizisten, Aggressiver Radler, Autofahrer vs. Radfahrer

Bereits Ende Oktober erhielt eine Dame (75) in Connewitz den Anruf eines Herrn „Andreas Neumann“, der vorgab, Mitarbeiter des Landeskriminalamtes zu sein und im weiteren Verlauf ein übles Spiel mit der 75-Jährigen trieb +++ In der Oststraße verlor gestern Abend ein Radfahrer gänzlich jede Contenance +++ Im Täubchenweg wurde ein Radfahrer von einem Pkw erfasst +++ Auf der S4 wurde ein Kradfahrer tödlich verletzt – In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen.

Warnung vor falschen Polizisten!

Bereits Ende Oktober erhielt eine Dame (75) in Connewitz den Anruf eines Herrn „Andreas Neumann“, der vorgab, Mitarbeiter des Landeskriminalamtes zu sein. Auf dem Display ihres Telefons erschien dabei eine Nummer mit den Endziffern … 110.  Die Dame beendete das Telefonat mit der Begründung, dass sie unpässlich sei, woraufhin der vermeintliche LKA-Mitarbeiter ankündigte, am nächsten Tag noch einmal anzurufen. Gesagt, getan! Schon am zeitigen Vormittag schellte erneut das Telefon und Herr „Neumann“ kam zur Sache:

  1. Die 75-Jährige solle niemanden gegenüber seinen Anruf verlauten lassen.

(Anmerkung der Polizei: Bitte, angesichts dieses Verlangens sollten Sie äußerst misstrauisch werden. Ein solches Gebaren legt kein Polizist an den Tag!)

  1. Dann sollte die Dame einen höheren Geldbetrag bei ihrem Bankinstitut abheben, nicht überweisen, wobei Herr „Neumann“ bis zu diesem Zeitpunkt noch keine genaue Summe benannte. Die Dame signalisierte, das Verlangen verstanden zu haben.

(Anmerkung der Polizei: Kein Mitarbeiter/Sachbearbeiter der Polizei wird ein solches Handeln von Ihnen verlangen. Bei solchen Aufforderungen nehmen Sie bitte umgehend Kontakt mit der Polizei auf, denn es handelt sich ohne Zweifel um einen Betrüger, der sich Ihr Geld/Vermögen/Wertsachen erschleichen will!)

  1. Herr „Neumann“ rief am Abend wiederholt an und vereinbarte die Details der Geldübergabe. Erneut warnte Herr „Neumann“, der sich so kurz vor dem Ziel wähnte, dass die 75-Jährige mit niemandem über seinen Anruf reden soll, ansonsten würde die Gefahr bestehen, dass die Staatsanwaltschaft gegen sie Ermittlungen wegen Gefährdung dieser Aktion aufnehmen würde.

(Anmerkung der Polizei: Solche bodenlose Dreistigkeit werden Sie von keinem Polizisten erfahren, deshalb sollten Sie spätestens hier die Reißleine ziehen und dem Anrufer ankündigen, die Polizei zu informieren, dann auflegen!)

  1. So ging die Dame am nächsten Morgen zu ihrem Kreditinstitut und hob das Geld in fünfstelliger Höhe ab. Auf Nachfragen des Mitarbeiters verneinte sie, einen Anruf erhalten zu haben. Somit war eindeutig, die Drohung des Anrufes hatte Früchte getragen.

(Lassen Sie sich nicht einschüchtern! Sie haben jederzeit das Recht, sich Hilfe und auch Ratschläge bezüglich Ihrer Belange einzuholen! Niemand darf es Ihnen versagen!)

  1. Noch am selben Abend (1. November 2017) erhielt die Dame einen weiteren Anruf von Herrn „Neumann“, der nachfragte, welche Summe die 75-Jährige abgehoben habe. Nach der Antwort legte der Herr wieder mit der Äußerung auf, dass zwei Mobiltelefone geortet wurden und eine Festnahme bevorstehe. Diese Äußerung des vermeintlichen LKA-Mitarbeiters lässt vermuten, dass er im Vorfeld mit vermeintlichen Aktivitäten von Betrügern gedroht hatte und so die Dame zum Geldabheben motivierte.
  2. Am 2. November rief dann ein Herr „Schwarz“ an, angeblicher Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes. Am 3. November wiederholte sich der Anruf, nur dieses Mal mit dem Hinweis gegenüber der Dame, dass ihr Geld gesichert, die Seriennummern geprüft und die Scheine selbst auf Fingerabdrücke getestet werden sollen. Dafür solle sie aus dem Fenster schauen, denn da würden zwei Herren zwecks Entgegennahme des Geldes warten. So warf schließlich die 75-Jährige das verpackte Geld auf den Gehweg, welches die zwei unbekannten Betrüger sofort aufhoben und mit diesem verschwanden.

Nun hat sich die Dame an uns gewandt, dieses unglaubliche Geschehen erzählt. Die Männer konnte sie nur noch fragmentarisch beschreiben: zwei Männer, dunkel gekleidet, der eine ca. 165 cm der andere ca. 180 cm groß mit Glatze.

Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Betrug und Amtsanmaßung und bittet Zeugen, die im Zusammenhang mit dem Geschehen Wahrnehmungen machen konnten, sich zu melden. Ebenso bittet die Polizei, die ebenfalls Opfer einer solchen Betrugsmasche geworden sind und noch keine Anzeige erstattet haben, sich bei der Polizei zu melden.

Zudem warnen wir noch einmal eindringlich! Ein solches Vorgehen gegenüber unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger entbehrt jeder Ehrenhaftigkeit und wird NIEMALS von Mitarbeitern der Polizei bzw. Staatsanwaltschaft praktiziert!

Man(n) kann auch Probleme anders lösen …

… als durch Gewalt. Ein 45-jähriger Pizzafahrer fuhr gestern mit seinem Firmenfahrzeug (einem Mercedes Citan) die Oststraße in Richtung Riebeckstraße. An der Kreuzung der Oststraße/Riebeckstraße musste der 45-Jährige um 20:30 Uhr an der Ampel anhalten aufgrund der Ampelstellung „Rot“. An der Ampel befindet sich der „grüne Pfeil“, so dass der Pizzafahrer langsam mit seinem Fahrzeug vorfuhr. Plötzlich befuhr aber wie aus dem Nichts ein Fahrradfahrer, vom Bürgersteig kommend, entgegen der Fahrtrichtung die Oststraße und wollte diese überqueren. Dabei kam es zu einer Berührung zwischen dem Fahrzeug und dem Radfahrer. Der Radfahrer kam aber nicht zu Fall; war aber dermaßen in Rage, dass er das Fahrrad auf den Boden legte und mit der Faust auf die Windschutzscheibe des Fahrzeuges schlug, wodurch diese kreisrund splitterte. Nicht genug: Er öffnete die Fahrertür und schlug dem Fahrer gezielt mit einem Faustschlag in das Gesicht. Dann entfernte er sich mit dem Rad. Der 45-jährige Geschädigte erlitt leichte Verletzungen im Gesicht und begab sich anschließend zur Polizei.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Autofahrer vs. Radfahrer

Montagnachmittag, gegen 16:05 Uhr, erfasste der Fahrer (44) eines BMW X 5 den Radfahrer, der just zu der Zeit vom Täubchenweg nach links in die Anna-Kuhnow-Straße abbiegen wollte. Infolge des Zusammenstoßes erlitt der Radfahrer (29) leichte Verletzungen, die einer ärztlichen Behandlung bedurften. Beide waren in dieselbe Richtung unterwegs gewesen und machten bezüglich des Unfallherganges unterschiedliche Angaben. Nun sucht die Polizei Zeugen des Geschehens.

Zeugen, die Angaben zum Fahrverhalten der Unfallbeteiligten machen können, werden gebeten, sich beim Verkehrsunfalldienst in Leipzig, Schongauerstraße 13 oder telefonisch unter (0341) 255 2851 zu melden.

Tödlich verletzt

Am Unfalltag, Freitag, 08.12.2017, gegen 18:05 Uhr, fuhr der später verstorbene Krad-Fahrer (50) mit seiner Kawasaki Ninja die Kospaer Landstraße in Richtung Eilenburg. Auf Höhe der Einmündung Leipziger Landstraße übersah ein Audi-Fahrer (59), der auf der Kospaer Straße aus Richtung Eilenburg kam, beim Linksabbiegen den Motorradfahrer. Noch während des Abbiegens erfasste er das Motorrad, woraufhin der Kradfahrer so schwer verletzt wurde, dass er noch an der Unfallstelle diesen Verletzungen erlag.

Aufgrund der Aussage des Audi-Fahrers, dass im Gegenverkehr mehrere Autos zu sehen waren, sind wir der Annahme, dass andere Verkehrsteilnehmer hinter dem Krad herfuhren. Diese Verkehrsteilnehmer werden gebeten, sich beim Verkehrsunfalldienst der VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig oder unter der Telefonnummer: (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910 zu melden.

War das leichtsinnig?

Zwei Kollegen einer Firma begaben sich gestern Nachmittag in einen Spätverkaufskiosk in der Eisenbahnstraße, um die Einnahmen aus dem Zigarettenautomaten zu holen. Anschließend begaben sie sich mit dem Geld zu ihrem am Straßenrand abgestellten Transporter, öffneten die Schiebetür und legten das Geld in eine Zählmaschine. Beide standen so vor dem Fahrzeug, dass diese Handlung eigentlich keiner sehen konnte. Anschließend begab sich einer der Mitarbeiter nochmals zurück in den Kiosk. Der andere stand bei offener Schiebetür am Transporter und wolle diese gerade schließen. Plötzlich stand eine männliche Person vor ihm am Fahrzeug und erkundigte sich in gebrochenen Deutsch nach einer Haltestelle. Der Mitarbeiter stand mit dem Rücken zum Transporter. Der Mitarbeiter entschuldigte sich noch, dass er ihm nicht helfen konnte. Danach drehte er sich um. Dabei bemerkte er eine zweite männliche Person, die hinter seinem Rücken stand. Diese Person rannte sehr schnell weg und der „Ablenker“ hinterher. Erst jetzt bemerkte der Mitarbeiter, dass die zweite unbekannte Person das Bargeld aus der Zählmaschine entwendet hatte. Es handelte sich dabei um einen unteren dreistelligen Bargeldbetrag. Verletzt wurde niemand.

Zur Personenbeschreibung wurde folgendes bekannt:

  1. Person:
  • – männlich
  • – 180 – 185 cm groß
  • – schlanke Gestalt
  • – braune Haare
  • – Nasenpiercing im rechten Nasenflügel
  • – graue Jacke
  1. Person:
  • – männlich
  • – ca. 180 – 185 cm groß
  • – schlanke Gestalt
  • – trug eine auffällige neon-orangefarbene Jacke
  • – weiße Turnschuhe

 „Wer einmal aus dem Blechnapf … usw.“

Die beiden Langfinger (m: 29, 33), die gestern Nachmittag in der Langen Straße aus einem Möbeltransporter einen Rucksack stahlen, ahnten nicht, dass sie dabei von einem Zeugen beobachtet worden waren. Dieser informierte jedoch sofort die Polizei und beschrieb das Aussehen der Täter knapp.

Bei der sogleich beginnenden Tatortbereichsfahndung gerieten zwei Männer an der Kreuzung Wintergartenstraße/Querstraße ins Netz einer Polizeistreife. Auf sie passte die Beschreibung und beide waren durchaus wegen diverser ähnlicher Delikte polizeibekannt. Zudem waren beide gesucht, der 29-Jährige aufgrund ausgeschriebener Aufenthaltsermittlungen, der 33-Jährige wegen bestehender Haftbefehle. Demnach nahm die Polizei die beiden wegen des Verdachts, einen Einbruchsdiebstahl begangen zu haben, vorläufig fest.

Zwischenzeitlich hatte eine weitere Polizeistreife den Tatort geprüft. Dabei stellten die Gesetzeshüter fest, dass die Diebe von dem roten Iveco die Seitenscheibe der Beifahrertür eingeschlagen und aus dem Fahrgastraum den Rucksack eines 51-Jährigen gestohlen hatten. So bemühten sie noch einen Fährtenhund, der den Fluchtweg der Diebe verfolgen sollte. Spürnase nahm die Spur der Langfinger auf und folgte dieser bis zur Kreuzung Wintergartenstraße/Querstraße.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 29-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt, der 33-Jährige indes zum Vollzug der Haftbefehle in die JVA gebracht.

Die Ermittlungen dauern an.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Glasfaser für den Gewerbepark Grimma-Süd in Grimma
Ab Montag: Einschränkung von Öffnungszeiten
Die Rechtslage für gebuchte Reisen im Herbst hat sich durch die Corona-Beschlüsse verändert
Sachsen muss den polizeilichen Überwachungsfantasien Seehofers klare Absage erteilen
Für eine Energiewende, die wirklich „öko“ ist
Zweite Niederlage in Folge: SC DHfK scheitert an Jogi Bitter
Familien stärken bedeutet in Wohnraum und Bildungsinfrastruktur zu investieren
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Update Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.