Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 12. Dezember: Warnung vor falschen Polizisten, Aggressiver Radler, Autofahrer vs. Radfahrer

Bereits Ende Oktober erhielt eine Dame (75) in Connewitz den Anruf eines Herrn „Andreas Neumann“, der vorgab, Mitarbeiter des Landeskriminalamtes zu sein und im weiteren Verlauf ein übles Spiel mit der 75-Jährigen trieb +++ In der Oststraße verlor gestern Abend ein Radfahrer gänzlich jede Contenance +++ Im Täubchenweg wurde ein Radfahrer von einem Pkw erfasst +++ Auf der S4 wurde ein Kradfahrer tödlich verletzt – In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen.

Warnung vor falschen Polizisten!

Bereits Ende Oktober erhielt eine Dame (75) in Connewitz den Anruf eines Herrn „Andreas Neumann“, der vorgab, Mitarbeiter des Landeskriminalamtes zu sein. Auf dem Display ihres Telefons erschien dabei eine Nummer mit den Endziffern … 110.  Die Dame beendete das Telefonat mit der Begründung, dass sie unpässlich sei, woraufhin der vermeintliche LKA-Mitarbeiter ankündigte, am nächsten Tag noch einmal anzurufen. Gesagt, getan! Schon am zeitigen Vormittag schellte erneut das Telefon und Herr „Neumann“ kam zur Sache:

  1. Die 75-Jährige solle niemanden gegenüber seinen Anruf verlauten lassen.

(Anmerkung der Polizei: Bitte, angesichts dieses Verlangens sollten Sie äußerst misstrauisch werden. Ein solches Gebaren legt kein Polizist an den Tag!)

  1. Dann sollte die Dame einen höheren Geldbetrag bei ihrem Bankinstitut abheben, nicht überweisen, wobei Herr „Neumann“ bis zu diesem Zeitpunkt noch keine genaue Summe benannte. Die Dame signalisierte, das Verlangen verstanden zu haben.

(Anmerkung der Polizei: Kein Mitarbeiter/Sachbearbeiter der Polizei wird ein solches Handeln von Ihnen verlangen. Bei solchen Aufforderungen nehmen Sie bitte umgehend Kontakt mit der Polizei auf, denn es handelt sich ohne Zweifel um einen Betrüger, der sich Ihr Geld/Vermögen/Wertsachen erschleichen will!)

  1. Herr „Neumann“ rief am Abend wiederholt an und vereinbarte die Details der Geldübergabe. Erneut warnte Herr „Neumann“, der sich so kurz vor dem Ziel wähnte, dass die 75-Jährige mit niemandem über seinen Anruf reden soll, ansonsten würde die Gefahr bestehen, dass die Staatsanwaltschaft gegen sie Ermittlungen wegen Gefährdung dieser Aktion aufnehmen würde.

(Anmerkung der Polizei: Solche bodenlose Dreistigkeit werden Sie von keinem Polizisten erfahren, deshalb sollten Sie spätestens hier die Reißleine ziehen und dem Anrufer ankündigen, die Polizei zu informieren, dann auflegen!)

  1. So ging die Dame am nächsten Morgen zu ihrem Kreditinstitut und hob das Geld in fünfstelliger Höhe ab. Auf Nachfragen des Mitarbeiters verneinte sie, einen Anruf erhalten zu haben. Somit war eindeutig, die Drohung des Anrufes hatte Früchte getragen.

(Lassen Sie sich nicht einschüchtern! Sie haben jederzeit das Recht, sich Hilfe und auch Ratschläge bezüglich Ihrer Belange einzuholen! Niemand darf es Ihnen versagen!)

  1. Noch am selben Abend (1. November 2017) erhielt die Dame einen weiteren Anruf von Herrn „Neumann“, der nachfragte, welche Summe die 75-Jährige abgehoben habe. Nach der Antwort legte der Herr wieder mit der Äußerung auf, dass zwei Mobiltelefone geortet wurden und eine Festnahme bevorstehe. Diese Äußerung des vermeintlichen LKA-Mitarbeiters lässt vermuten, dass er im Vorfeld mit vermeintlichen Aktivitäten von Betrügern gedroht hatte und so die Dame zum Geldabheben motivierte.
  2. Am 2. November rief dann ein Herr „Schwarz“ an, angeblicher Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes. Am 3. November wiederholte sich der Anruf, nur dieses Mal mit dem Hinweis gegenüber der Dame, dass ihr Geld gesichert, die Seriennummern geprüft und die Scheine selbst auf Fingerabdrücke getestet werden sollen. Dafür solle sie aus dem Fenster schauen, denn da würden zwei Herren zwecks Entgegennahme des Geldes warten. So warf schließlich die 75-Jährige das verpackte Geld auf den Gehweg, welches die zwei unbekannten Betrüger sofort aufhoben und mit diesem verschwanden.

Nun hat sich die Dame an uns gewandt, dieses unglaubliche Geschehen erzählt. Die Männer konnte sie nur noch fragmentarisch beschreiben: zwei Männer, dunkel gekleidet, der eine ca. 165 cm der andere ca. 180 cm groß mit Glatze.

Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Betrug und Amtsanmaßung und bittet Zeugen, die im Zusammenhang mit dem Geschehen Wahrnehmungen machen konnten, sich zu melden. Ebenso bittet die Polizei, die ebenfalls Opfer einer solchen Betrugsmasche geworden sind und noch keine Anzeige erstattet haben, sich bei der Polizei zu melden.

Zudem warnen wir noch einmal eindringlich! Ein solches Vorgehen gegenüber unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger entbehrt jeder Ehrenhaftigkeit und wird NIEMALS von Mitarbeitern der Polizei bzw. Staatsanwaltschaft praktiziert!

Man(n) kann auch Probleme anders lösen …

… als durch Gewalt. Ein 45-jähriger Pizzafahrer fuhr gestern mit seinem Firmenfahrzeug (einem Mercedes Citan) die Oststraße in Richtung Riebeckstraße. An der Kreuzung der Oststraße/Riebeckstraße musste der 45-Jährige um 20:30 Uhr an der Ampel anhalten aufgrund der Ampelstellung „Rot“. An der Ampel befindet sich der „grüne Pfeil“, so dass der Pizzafahrer langsam mit seinem Fahrzeug vorfuhr. Plötzlich befuhr aber wie aus dem Nichts ein Fahrradfahrer, vom Bürgersteig kommend, entgegen der Fahrtrichtung die Oststraße und wollte diese überqueren. Dabei kam es zu einer Berührung zwischen dem Fahrzeug und dem Radfahrer. Der Radfahrer kam aber nicht zu Fall; war aber dermaßen in Rage, dass er das Fahrrad auf den Boden legte und mit der Faust auf die Windschutzscheibe des Fahrzeuges schlug, wodurch diese kreisrund splitterte. Nicht genug: Er öffnete die Fahrertür und schlug dem Fahrer gezielt mit einem Faustschlag in das Gesicht. Dann entfernte er sich mit dem Rad. Der 45-jährige Geschädigte erlitt leichte Verletzungen im Gesicht und begab sich anschließend zur Polizei.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Autofahrer vs. Radfahrer

Montagnachmittag, gegen 16:05 Uhr, erfasste der Fahrer (44) eines BMW X 5 den Radfahrer, der just zu der Zeit vom Täubchenweg nach links in die Anna-Kuhnow-Straße abbiegen wollte. Infolge des Zusammenstoßes erlitt der Radfahrer (29) leichte Verletzungen, die einer ärztlichen Behandlung bedurften. Beide waren in dieselbe Richtung unterwegs gewesen und machten bezüglich des Unfallherganges unterschiedliche Angaben. Nun sucht die Polizei Zeugen des Geschehens.

Zeugen, die Angaben zum Fahrverhalten der Unfallbeteiligten machen können, werden gebeten, sich beim Verkehrsunfalldienst in Leipzig, Schongauerstraße 13 oder telefonisch unter (0341) 255 2851 zu melden.

Tödlich verletzt

Am Unfalltag, Freitag, 08.12.2017, gegen 18:05 Uhr, fuhr der später verstorbene Krad-Fahrer (50) mit seiner Kawasaki Ninja die Kospaer Landstraße in Richtung Eilenburg. Auf Höhe der Einmündung Leipziger Landstraße übersah ein Audi-Fahrer (59), der auf der Kospaer Straße aus Richtung Eilenburg kam, beim Linksabbiegen den Motorradfahrer. Noch während des Abbiegens erfasste er das Motorrad, woraufhin der Kradfahrer so schwer verletzt wurde, dass er noch an der Unfallstelle diesen Verletzungen erlag.

Aufgrund der Aussage des Audi-Fahrers, dass im Gegenverkehr mehrere Autos zu sehen waren, sind wir der Annahme, dass andere Verkehrsteilnehmer hinter dem Krad herfuhren. Diese Verkehrsteilnehmer werden gebeten, sich beim Verkehrsunfalldienst der VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig oder unter der Telefonnummer: (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910 zu melden.

War das leichtsinnig?

Zwei Kollegen einer Firma begaben sich gestern Nachmittag in einen Spätverkaufskiosk in der Eisenbahnstraße, um die Einnahmen aus dem Zigarettenautomaten zu holen. Anschließend begaben sie sich mit dem Geld zu ihrem am Straßenrand abgestellten Transporter, öffneten die Schiebetür und legten das Geld in eine Zählmaschine. Beide standen so vor dem Fahrzeug, dass diese Handlung eigentlich keiner sehen konnte. Anschließend begab sich einer der Mitarbeiter nochmals zurück in den Kiosk. Der andere stand bei offener Schiebetür am Transporter und wolle diese gerade schließen. Plötzlich stand eine männliche Person vor ihm am Fahrzeug und erkundigte sich in gebrochenen Deutsch nach einer Haltestelle. Der Mitarbeiter stand mit dem Rücken zum Transporter. Der Mitarbeiter entschuldigte sich noch, dass er ihm nicht helfen konnte. Danach drehte er sich um. Dabei bemerkte er eine zweite männliche Person, die hinter seinem Rücken stand. Diese Person rannte sehr schnell weg und der „Ablenker“ hinterher. Erst jetzt bemerkte der Mitarbeiter, dass die zweite unbekannte Person das Bargeld aus der Zählmaschine entwendet hatte. Es handelte sich dabei um einen unteren dreistelligen Bargeldbetrag. Verletzt wurde niemand.

Zur Personenbeschreibung wurde folgendes bekannt:

  1. Person:
  • – männlich
  • – 180 – 185 cm groß
  • – schlanke Gestalt
  • – braune Haare
  • – Nasenpiercing im rechten Nasenflügel
  • – graue Jacke
  1. Person:
  • – männlich
  • – ca. 180 – 185 cm groß
  • – schlanke Gestalt
  • – trug eine auffällige neon-orangefarbene Jacke
  • – weiße Turnschuhe

 „Wer einmal aus dem Blechnapf … usw.“

Die beiden Langfinger (m: 29, 33), die gestern Nachmittag in der Langen Straße aus einem Möbeltransporter einen Rucksack stahlen, ahnten nicht, dass sie dabei von einem Zeugen beobachtet worden waren. Dieser informierte jedoch sofort die Polizei und beschrieb das Aussehen der Täter knapp.

Bei der sogleich beginnenden Tatortbereichsfahndung gerieten zwei Männer an der Kreuzung Wintergartenstraße/Querstraße ins Netz einer Polizeistreife. Auf sie passte die Beschreibung und beide waren durchaus wegen diverser ähnlicher Delikte polizeibekannt. Zudem waren beide gesucht, der 29-Jährige aufgrund ausgeschriebener Aufenthaltsermittlungen, der 33-Jährige wegen bestehender Haftbefehle. Demnach nahm die Polizei die beiden wegen des Verdachts, einen Einbruchsdiebstahl begangen zu haben, vorläufig fest.

Zwischenzeitlich hatte eine weitere Polizeistreife den Tatort geprüft. Dabei stellten die Gesetzeshüter fest, dass die Diebe von dem roten Iveco die Seitenscheibe der Beifahrertür eingeschlagen und aus dem Fahrgastraum den Rucksack eines 51-Jährigen gestohlen hatten. So bemühten sie noch einen Fährtenhund, der den Fluchtweg der Diebe verfolgen sollte. Spürnase nahm die Spur der Langfinger auf und folgte dieser bis zur Kreuzung Wintergartenstraße/Querstraße.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 29-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt, der 33-Jährige indes zum Vollzug der Haftbefehle in die JVA gebracht.

Die Ermittlungen dauern an.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Susanne Schaper (Linke): Schulgeldfreiheit auch für Gesundheits- und Pflegeberufe
Christin Melcher – Leipzig-Tour
Investitionen in der Region Leipzig ziehen nochmals an: Aktueller Überblick zu mehr als 100 Projekten
Wirtschaftsminister Martin Dulig sammelt Expertise für sächsische Wasserstoffstrategie
Trinkwassertalsperren sind keine Badeseen! Schützen Sie unser wichtigstes Lebensmittel!
MITGAS Schüler-Rafting 2020: Wettkampf im Kanupark Markkleeberg abgesagt
Platz des 20. Juli in Leipzig-Gohlis wird umgestaltet
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.
Drei Leben: Ein leicht philosophischer Roman über das Drama der Freiheit in unserem Leben
Fabian Vogt: Drei Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFabian Vogt ist ein Autor, der Experimente liebt, jene faszinierenden Überlegungen, zu denen unser Gehirn fähig ist, wenn es das Leben als Alternative denkt: Was wäre, wenn ... Wenn wir zum Beispiel drei Leben hätten. Nicht einfach so hintereinander, sondern richtig: drei Träume, die man sich im Leben verwirklichen möchte, auch umsetzen zu können. Ein ganz junges Thema, denn daran verzweifeln viele hochbegabte junge Menschen: an der Unmöglichkeit so einer Wahl.
Donnerstag, der 13. August 2020: Antifaschistische Auktion in Chemnitz
Der bei einer antifaschistischen Auktion zu ersteigernde Einkaufswagen könnte bald sehr nützlich werden. Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Für alle Leser/-innenDer Einkaufswagen vom Connewitzer Kreuz kommt nochmal ganz groß raus. Neben neun anderen Gegenständen will das „Peng!“-Kollektiv einen Nachbau davon versteigern. Der Erlös soll an ein antifaschistisches Projekt in Chemnitz gehen. Außerdem: Die B96-Protestierenden haben schon 42 Verfahren am Hals und an Autobahnen starten morgen Corona-Teststationen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 13. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.
Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.
Leipzig braucht nicht noch einen Extra-Corona-Finanzausschuss
Aus dem Vollen schöpfen konnte Leipzig schon ewig nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AfD ist eine Panikpartei. Was die Leipziger AfD-Fraktion im Mai, als noch nicht einmal absehbar war, inwieweit die Corona-Maßnahmen auf den Leipziger Haushalt durchschlagen würden, mit einem vor Dringlichkeit strotzenden Antrag mal wieder bewies. Sie forderte die „Gründung einer Kommission zur Überprüfung und Neubewertung von Ratsbeschlüssen angesichts der unvorhergesehenen finanziellen Mehraufwendungen der Stadt Leipzig durch die Corona-Pandemie“. Das war dann wirklich Quatsch mit Nonsens. Findet auch der Oberbürgermeister.
Mittwoch, der 12. August 2020: Corona-Verharmloser/-innen spucken auf die Gesundheit anderer
Die Maske ist zum umkämpften Symbol geworden. Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Für alle Leser/-innenEine Frau ohne Gesichtsmaske soll einen Supermarktmitarbeiter gekratzt, geschlagen und bespuckt haben. Das berichtet die Polizei heute. Zuvor hatten Corona-Verharmloser/-innen zu Verstößen gegen die Maskenpflicht aufgerufen. Außerdem: Ein MDR-Beitrag über die „Basis“ der SPD in Leipzig verrät wenig und die geplante Verfassungsschutz-Reform stößt auf ein geteiltes Echo. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 12. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Ausstellung im Café Wagner würdigt die im Juli verstorbene Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke

Foto: privat

Für alle LeserDas Café Wagner am Richard-Wagner-Platz ehrt am Freitag, 14. August, die im Juli verstorbene Leipziger Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke (1978 bis 2020) mit Ausstellung und der Widmung eines Nachwuchs-Kunstpreises. Sie hatte ihre eigene, besonders treue Anhängerschaft weit über Leipzig hinaus. Und im Café Wagner hielt sie sich gern auf.
Mehr Kompetenzen, aber auch mehr Stress: Die Coronakrise ist eine echte Herausforderung für Studierende
Hörsaal im Geutebrück-Bau. Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Für alle LeserMit der Coronakrise haben sich nicht nur die technischen und digitalen Kompetenzen der Studierenden verbessert, die Mehrheit der Studierenden an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (rund 80 Prozent) hat eigenen Aussagen zufolge auch gelernt, sich besser an veränderte Bedingungen anzupassen: Die Fähigkeiten zum Selbstmanagement haben sich unterschiedlich, aber mehrheitlich doch positiv entwickelt. Die psychische Belastung ist hingegen stark gestiegen.
Erneute Sperrung nach Leichenfund: Polizei lässt Inselteich abpumpen
Der Inselteich ist seit Mittwochfrüh erneut weiträumig gesperrt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Wer hat den 68-jährigen Mann getötet, dessen Leiche vergangenen Donnerstag aus dem Inselteich im Clara-Zetkin-Park gezogen wurde? Einen Schlüssel zur Antwort auf diese Frage erhoffen sich die Ermittler offenbar im Teich selbst, der seit dem Morgen erneut weiträumig abgesperrt ist und abgepumpt wird.
Alte Merseburger Gleisstrecke könnte tatsächlich zum ausgebauten Radweg werden
Die Merseburger Gleisstrecke auf der Karte HauptnetzRad der Stadt Leipzig. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserMan darf ja mal träumen. Und tatsächlich ist dieser Traum schon acht Jahre alt. 2012 verkaufte die Bahn die seit 1999 nicht mehr genutzte Gleisstrecke Merseburg–Leipzig-Leutzsch an einen Privatinteressenten, der daraus eine Radstrecke entwickeln wollte. Eine famose Idee, wenn man bedenkt, dass man auf so einer Strecke als Radfahrer vom Kraftverkehr unbehelligt von Leutzsch bis nach Gundorf und zum Elster-Saale-Kanal käme. Der Traum ist nicht tot.