Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 13. Dezember: Dreister Diebstahl, 14-Jähriger abgezogen, Handtaschenräuber

Ein unbekannter Täter drang gestern Abend in das unverschlossene Bürogebäude des „Liebknechthauses“ ein und stahl aus dem verschlossenen Büro des Vorsitzenden „Die Linke“ ein Laptop samt Laptoptasche mit privaten und geschäftlichen Daten +++ In Grünau wurde ein 14-Jähriger von einem unbekannten Mann „abgezogen“ +++ In Borsdorf entriss ein Radfahrer einer 78-Jährigen die Handtasche – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Dreister Diebstahl

Ein unbekannter Täter drang gestern Abend in das unverschlossene Bürogebäude des „Liebknechthauses“ in der Braustraße ein und begab sich ins erste Obergeschoss. Hier wurde die Eingangstür des Büros des 37-jährigen Vorsitzenden „Die Linke“ gewaltsam aufgehebelt. Aus dem Büro wurde ein Laptop samt Laptoptasche mit privaten und geschäftlichen Daten entwendet. Die ersten Ermittlungen ergaben, dass während der Tat, zwischen 18:00 Uhr – 23:30 Uhr, im dritten Obergeschoss eine Stadtvorstandssitzung stattfand und auch in der ersten Etage eine Veranstaltung bis 22:00 Uhr durchgeführt wurde.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

„Abgezogen“

Auf seinem Schulweg begegnete gestern Morgen ein 14-Jähriger einem Räuber, der von dem Jungen erst Zigaretten, später Bargeld und Telefon verlangte. Da der 14-Jährige erklärte, nichts von den erwünschten Gegenständen bei sich zu tragen, bedrohte der Unbekannte ihn mit einem „Pfefferspray“. Daraufhin überreichte der 14-Jährige verängstigt sein Smartphone, ein Samsung J 5.

Bei der Polizei erzählte er, dass er gegen halb sieben von zu Hause losgegangen und anschließend mit der Straßenbahn der Linie 15 bis zur Haltestelle Grünauer Allee gefahren sei. Dort stieg er dann aus und lief bis zum Einkaufsmarkt, wo er nach rechts abgebogen sei. Auf der Grünauer Allee schon hätte ihn ein Mann überholt, so der 14-Jährige weiter. Plötzlich überholte dieser ihn Höhe des ehemaligen Real-Marktes erneut und fragte nach Zigaretten, später auch nach Geld. Der Junge erklärte, dass er weder das ein noch das andere mit sich trägt. Dann verlangte der Unbekannte das Telefon, das wie der Junge vermutete, in der Hosentasche zu sehen war. Als sich der Junge weigerte, drohte der Mann ihn mit „Pfefferspray“ einzusprühen und sollte das nicht reichen ordentlich zu „verkloppen“. So wechselte schließlich das Smartphone doch noch den Besitzer. Als der Unbekannte seine Beute sicher hatte, lief er in Richtung S-Bahn davon.

Der 14-Jährige ging sofort zur Schule und vertraute sich Lehrern und dem Schulleiter an, der daraufhin umgehend die Polizei informierte. Diese hat die Ermittlungen nun wegen räuberischer Erpressung aufgenommen und sucht nach einem Mann auf dem folgende Beschreibung passt:

  • – 30 – 40 Jahre alt
  • – 170 – 180 cm groß
  • – dünne Gestalt mit langen Beinen.
  • – tiefe Stimme
  • – sprach Deutsch
  • – Dreitagebart
  • – auffallend lange Nase
  • – dünne Lippen
  • – große Augen
  • – kurz geschnittene, dunkelbraune Haare – bei Tatausführung hatte er die Jackenkapuze übergezogen
  • – an der rechten Hand trug er einen Ring
  • – bekleidet mit einer weißen Kapuzenjacke mit Reißverschluss, heller Hose, welche oben etwas enger und unten etwas weiter war, helle Schuhe

Nun bittet die Leipziger Kripo um Mithilfe! Wer konnte die Tat beobachten? Wer kennt den Unbekannten und kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen? Zeugen wenden sich bitte an die Kripo, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder melden sich unter der Telefonnummer: (0341) 966 4 6666.

Handtaschenräuber wieder unterwegs

Gestern Mittag, 13:30 Uhr, als eine 78-Jährige in Borsdorf auf der Bahnhofstraße nach Hause lief, überfiel sie ein Radfahrer ganz plötzlich. Dieser war von hinten herangeradelt und hatte die Tasche, welche die Dame in der Hand trug, gegriffen. Mit einem heftigen Ruck eignete er sich diese samt Einkauf: Käse verschiedenster Sorten, eine gefrorene Ente und einem Kasslerbraten sowie Portemonnaie mit einem zweistelligen Geldbetrag, Personalausweis, Krankenkassenkarte, Rentenausweis und diversen Bonuskarten an. Dann verschwand er genauso schnell, wie er gekommen war in die Heinrich-Kretschmann-Straße und damit aus dem Auge der 78-Jährigen. Diese war zum Glück nicht gestürzt, hatte sich keine Verletzungen zugezogen, doch der Schrecken saß tief. Dennoch schrie sie um Hilfe, doch die Straße war menschenleer. Nur ein Autofahrer hielt und folgte schließlich auf Bitten der Dame dem Radfahrer, doch offensichtlich vergeblich. Zurück kehrte er nicht.

Nun ermittelt die Polizei wegen Raub und sucht nach einem Mann, auf dem folgende Beschreibung passt:

  • 25 – 30 Jahre alt
  • groß
  • schlank
  • dunkel gekleidet
  • mit 28-Zoll-Herrenrad unterwegs

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt machen können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Das ist alles nur geklaut …

„… das ist alles gar nicht Deine!“ In der Nacht vom dritten zum vierten August dieses Jahres stahlen unbekannte Täter eine gelbe „Schwalbe“ aus Torgau. Der Besitzer des Kleinkraftrades rechnete schon gar nicht mehr damit, das gute Stück wiederzusehen, doch siehe da, manchmal trifft man Dinge wieder, die man verloren glaubte … So erblickten am gestrigen Tag zwei Kollegen im Streifendienst eben jene gestohlene Schwalbe, was sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht wussten, wie sie mit einem Fahrer und einem Sozius durch eine abgesperrte Baustelle auf der Essener Straße fuhr. Die Beamten folgten dem Kleinkraftrad und machten durch Blaulicht und dem Signal für „Stopp“ auf sich aufmerksam. Der Fahrer dachte jedoch nicht daran, anzuhalten, sondern trat noch zusätzlich aufs Gas. Irgendwann bog er auf die Bochumer Straße ein, rauschte dort auf den Fußweg, wo ein Grundstückszaun die Fahrt der Schwalbe vorzeitig beendete. Der Fahrer (41) und sein Sozius (57) stürzten und wurden umgehend durch die Polizisten erfasst. Der Fahrer hatte sich zwar leicht verletzt, musste jedoch nicht ärztlich behandelt werden. Nun stellte sich nach und nach heraus, dass der 41-Jährige zum einen unter Drogeneinfluss stand – ein Drogenschnelltest reagierte positiv auf Amphetamine – Alkohol getrunken hatte, auch hier gab der Atemalkoholtest einen Wert von 0,52 Promille an – und zu allem Überfluss auch gar keinen Führerschein besaß. Doch damit noch nicht genug, die eingangs erwähnte Schwalbe war als gestohlen gemeldet! Den Beamten erklärte der 41-Jährige allerdings, er habe sie gekauft …

Zu guter Letzt stand der 57-jährige Sozius noch zur Fahndung, sodass die Beamten sich auch ein wenig intensiver mit ihm befassen mussten. Das Kleinkraftrad wurde indes zum Revier gebracht und wartet dort auf seinen rechtmäßigen Besitzer (62) aus Torgau. Gegen den 41-Jährigen wird derweil wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahren ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

Erst verschwunden, aber doch gleich wiedergefunden

Vom Fahrbahnrand des Leipziger Viertelsweges verschwand in der Nacht auf den Dienstag ein weißer Ford Mondeo Kombi. Nachdem der Nutzer dessen Verschwinden festgestellt hatte, erstattete er Anzeige. Nun trug es sich zu, dass der Nutzer (59) des Fords schon wenig später einen Anruf von der Polizei erhielt, dass sein Kombi durch die Bundespolizei Ebersbach in Polen sichergestellt wurde. Hintergrund des Ganzen: Der mutmaßliche Autodieb (29) war mit seiner Beute recht zügig unterwegs gewesen und hatte so die Aufmerksamkeit der Bundespolizisten geweckt. Diese nahmen daraufhin die Verfolgung auf, die schließlich erst in Polen endete. Dort konnte der 29-Jährige gestellt und der Ford Mondeo sichergestellt werden. Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall laufen.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Wie hältst du es mit China? – Diskussion im Vorfeld des EU-China-Gipfels
Verdacht auf Fliegerbombenfund nahe Hauptbahnhof
Freistaat ermöglicht eigene Grundausbildung bei sächsischen Werkfeuerwehren
Statement von IHK-Präsident Kirpal zum sächsischen Schutzschirm für Kommunalfinanzen
Gastspiel im Schauspiel Frankfurt über deutsch-jüdischen Fußballnationalspielers Julius Hirsch abgesagt
Daniela Kolbe, MdB lädt am 29. Mai zum Online-Bericht aus Berlin ein
Startschuss für Robotik-Projekt im Obst- und Weinbau
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.
Sachverständigenanhörung zum Volksantrag Gemeinschaftsschule bleibt voller Widersprüche
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs war noch nicht die Entscheidung, auch wenn Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, sich nach der am Montag, 25. Mai, durchgeführten Sachverständigenanhörung zum Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ sicher war: „Schulfrieden wird endlich hergestellt“. Tatsächlich konnte sie ja selbst beobachten, dass es nach wie vor große Widersprüche gibt – auch zwischen Volksantrag und Regierungskoalition.
Massive Umsatzeinbrüche bei sächsischen Einzelhändlern und deutliche Zuwächse bei Supermärkten und Online-Handel
Wegen Corona geschlossen: Restaurants, Gaststätten und Hotels sind seit Wochen zu. Die Beschäftigten haben nun mit enormen Lohneinbußen zu kämpfen, warnt die Gewerkschaft NGG. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserAm Montag, 25. Mai, veröffentlichte nicht nur das Bundesamt für Statistik Zahlen zur Wirtschaftsentwicklung im ersten Quartal – und animierte Medien wie den „Spiegel“ wieder zu Klamaukmeldungen wie „Coronakrise trifft deutsche Wirtschaft mit Wucht“ – mit Vergleichen, bei denen die überschwänglichen Verfasser gleich mal auf die Weltfinanzkrise von 2008/2009 zurückgriffen. Aber tatsächlich weiß noch niemand, wie heftig die Auswirkungen des Corona-Shutdown wirklich werden.
Stadtwerke Leipzig und Abfallverband gründen neue Projektentwicklungsgesellschaft für erneuerbare Energieerzeugung
Selbst vom Völkerschlachtdenkmal aus zu sehen: die Deponie Seehausen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAngekündigt hatten es die Stadtwerke Leipzig schon länger, dass sie ihre Anteile an Windkraft- und Solaranlagen ausbauen wollen, um ihren Strommix weiter umweltverträglich zu machen. Manchmal gibt es besondere Gelegenheiten, mit denen ein großer Schritt dazu möglich wird. So wie jetzt, da die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (WEV) darangeht, die künftige Nutzung der Deponie Seehausen im Leipziger Norden zu planen.
Auch die Verluste sind drin: Der erste gesamtdeutsche Atlas der Tagfalter und Widderchen ist erschienen
Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands. Foto: UFZ

Foto: UFZ

Für alle LeserSeit 2017, seit der Veröffentlichung der sogenannten Krefeld-Studie, sind die deutschen Umweltforscher hellwach. Sie wussten zwar schon vorher, dass es überall Verluste an Insekten gab, massive Rückgänge und Totalverluste. Aber seit der medialen Berichterstattung zur Krefeld-Studie wissen sie auch, dass sie mit ihren Erkenntnissen nicht hinter dem Berg halten dürfen. Sie brauchen die Öffentlichkeit, um die Politik endlich zu echten Reformen zu bringen. Dazu gehört auch ein neuer Schmetterlingsatlas, den es so vorher nicht gab.
Montag, der 25. Mai 2020: Kretschmer will Kontaktverbote und Maskenpflicht in Sachsen fortsetzen
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto (Archiv): Michael Freitag

Foto (Archiv): Michael Freitag

Für alle LeserFolgt Sachsen bald dem Beispiel von Thüringen und verabschiedet sich von Kontaktverboten und Maskenpflicht? Wohl nicht, sagt zumindest Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Unabhängig davon gibt‘s weiterhin ausreichend Corona-bezogenen Diskussionsstoff: zu Demos, Gestaltung des Schulunterrichts und Unterbringung in Asyleinrichtungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 25. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Broilers Open Airs verlegt auf 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Die wegen der COVID-19-Pandemie durch behördliche Auflagen abgesagten Termine der BROILERS OPEN AIRS 2020 konnten komplett auf das nächste Jahr verschoben werden. Die Band freut sich, nun endlich die Termine für 2021 bekannt geben zu können.
Für eingezäunte Hundewiesen ist einfach kein Platz mehr in Leipzigs Parks
Nur mit Leine: Mit Wuff im Park. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Idee war eigentlich ganz vernünftig, so aus Hundehalterperspektive: Wenn es umzäunte Hundewiesen gäbe, könnte man den Hund dort einfach von der Leine lassen, der könnte sich austoben und käme dabei spielenden Kindern, Picknickern und Radfahrern nicht in die Quere. Doch dieser Petition abzuhelfen sieht das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport keine Chance. Es gibt einfach zu wenig Platz in Leipzigs Parks.
Sachsens Justiz gerät mitten hinein in einen selbst organisierten Schweinezyklus
Die Altersstruktur der Richterinnen und Richter in Sachsen (Dezember 2019). Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Für alle LeserDass es in Sachsens Justiz einen derartigen Rückstau an Verfahren gibt, hat vor allem zwei Gründe: Den Personalmangel, der ab 2009 auch die sächsischen Gerichte erfasste, nachdem CDU und FDP ein resolutes Personalsparprogramm aufgelegt hatten, und die Überalterung vieler Richter. Die ist zumindest für den rechtspolitischen Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, ein deutlicher Grund zur Polemik. Denn 1990 gab es ja einen umfassenden Elitenwechsel.
Stadtverwaltung will jetzt doch RBL Media mit dem Putzen der Spritzschutzgeländer beauftragen
„Alle nach Halle“ am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa hatte sich Leipzigs Verwaltung einiges vorgenommen, als sie die Werbekonzession für die Leipziger Haltestellenhäuschen neu ausschrieb und die Spritzschutzgeländer gleichzeitig extra ausschreiben musste. Seit knapp einem Jahr ist zu beobachten, was passiert, wenn man keine Anschlussregelung findet: Sie werden zunehmend mit Graffiti verschmiert und niemand scheint Kraft und Zeit zu haben, sie zu schrubben. Jetzt soll der neue Werbepartner RBL die Pflege der Geländer doch noch übernehmen.
Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.
Leipzig soll ein viertes Frauenschutzhaus mit einer Clearingstelle bekommen
Feministischer Aktionstag am 16. Mai in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen zum Corona-Shutdown haben auch ein Problem wieder sichtbar gemacht, das sonst im Alltagsgeschehen kaum Beachtung findet: die Gewalt an Frauen. Denn am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Partnerschaft, die zur Hölle werden kann, wenn der Partner seine Probleme nur noch mit Gewalt auslebt. Dann braucht es Zufluchtsorte für die Schwächeren. Aber die reichen in Leipzig schon lange nicht mehr.
Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Plakatausschnitt TrennDich. Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Am Mittwoch, dem 27. Mai nimmt das Budde-Haus den Kulturbetrieb wieder auf. Zu Gast sind um 20.00 Uhr die Ensemblemitglieder des Kabaetts academixer Carolin Fischer, Ralf Bärwolff und Jörg Leistner am Klavier, mit ihrem Programm „Trenn Dich – Oder: Wenn Du aus der Mode kommst, dann geh ich mit!“