Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 6. Dezember: Raubüberfall, Versuchter Raub, Zündler am Werk

In einem Tabakladen in der Bockstraße bedrohte ein maskierter Mann eine Verkäuferin mit einem Messer und forderte Bargeld +++ Eine 62-Jährige geriet gestern Abend in der in der Karl-Heine-Straße/Erich-Zeigner-Allee in Bedrängnis – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Unbekannte Zündler legten gestern Abend in einem verlassenen Schulgebäude in Volkmarsdorf mittels unbekannten Brennmaterials ein Feuer.

Räuberische Geldübertragung

Gestern, gegen 13:45 Uhr, betrat mit Nachdruck ein mit einem Schal maskierter Mann einen Tabakladen in der Bockstraße. Die Verkäuferin (47), die sich in diesem Moment im Büro befand und einen Augenblick später in den Verkaufsraum trat, bedrohte er augenblicklich mit einem kurzen Messer, das er in der Hand hielt. Er verlangte Bargeld und aus Angst vor dem Täter öffnete ihm die 47-Jährige die Kasse. Der Täter flüchtete daraufhin mit einem mittleren dreistelligen Bargeldbetrag. Auffällig an seinem Verhalten war, dass er sich mehrfach bei der Frau, die er dennoch bedrohte, entschuldigte.

Den Räuber beschrieb die 47-Jährige später gegenüber der Polizei wie folgt:

  • 20 – 25 Jahre alt
  • etwa 1,60 – 1,65 m groß
  • sprach Deutsch mit sächsischem Dialekt
  • war komplett in schwarz gekleidet
  • hatte einen Schal vor sein Gesicht gezogen
  • trug einen grauen Rucksack.

Zwar wurde die Verkäuferin durch den Raubüberfall nicht verletzt, dennoch war sie von der gesamten Situation so mitgenommen, dass sie unter Schock ins Krankenhaus gebracht und dort versorgt werden musste.

Zeugen, die den Täter anhand der Beschreibung erkennen oder zum Zeitpunkt des Überfalls gegen 13:45 Uhr entweder vorher oder danach in der Straße gesehen haben, werden dringend gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Passanten schützen ältere Dame vor Raub

Am gestrigen Abend wollte eine 62-jährige Frau von der Haltestelle am Felsenkeller nur schnell nach Hause laufen, als ihr gegen 22:54 Uhr in der Karl-Heine-Straße/Erich-Zeigner-Allee drei unbekannte Männer begegneten. Nah am Körper trug sie ihre Handtasche, als einer der Männer begann von hinten an ihrem Schulterriemen zu ziehen. Die 62-Jährige hielt verängstigt ihre Tasche umklammert und lief einfach weiter geradeaus. Dabei sprach keiner der Männer ein Wort. Plötzlich tauchten aus der Dunkelheit weitere Männer auf. Zuerst war die Frau geschockt ob der plötzlichen Übermacht, doch begannen die Hinzugekommenen auf die drei Männer hinter ihr in einer ihr fremden Sprache einzureden.

Es entwickelte sich eine Diskussion, von der die Frau annahm, dass die eine Gruppe Männer die andere Gruppe davon abhalten wollte, sie zu berauben. Vollkommen unerwartet erhielt sie einen Tritt von hinten und landete hart auf dem Boden, wobei sie sich im Gesicht verletzte. Die Diskussion der Männer nutzte die 62-Jährige aus, sich aufzurappeln und verängstigt nach Hause zu rennen.

In ihrer Wohnung erwartete sie bereits ihr Ehemann, dem sie geschockt von dem Erlebten berichtete. Er war es dann auch, der die Polizei informierte. Mit Schwellungen und Schürfwunden im Gesicht wurde die 62-Jährige noch in der Nacht mit einem Krankenwagen zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Zu den Tätern konnte sie nur sagen, dass sie ihr südländisch erschienen sind, recht klein waren – ca. 1,70 m groß – und dunkle, lockige Haare hatten.

Neben den Tätern sucht die Polizei nun allerdings auch nach den hilfreichen Passanten, die sich für die Frau eingesetzt haben. Es wird angenommen, dass es sich bei ihnen eventuell um Landsmänner der Täter handeln könnte oder dass sie sich anderweitig kannten. Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Zündler am Werk

Unbekannte Zündler legten gestern Abend in einem verlassenen Schulgebäude in Volkmarsdorf mittels unbekannten Brennmaterials ein Feuer. Nachdem die Feuerwehr die Löschmaßnahmen im ersten Obergeschoss des Schulgebäudes beendete, wurde das Objekt durch die Einsatzkräfte der Polizei betreten. Nach Absprache mit dem Einsatzleiter der Feuerwehr wurden in einem Raum im ersten Obergeschoss zwei kleine Feuerstellen gelegt und in einem weiteren Raum stand ein hölzerner Türrahmen in Flammen. Glücklicherweise werden in dem leerstehenden Gebäude keinerlei Utensilien aufbewahrt, auf die das Feuer hätte übergreifen und nachfolgend auf das Gebäude übertragen werden können. Angaben zum entstandenen Schaden können bislang nicht angegeben werden.

Brennende Mülltonnen

In der Leipziger Südvorstadt steckten heute früh unbekannte Täter in der Kurt-Eisner-Straße in den frühen Morgenstunden zwei Mülltonnen mit Kunststoffabfall in Brand. Auch die schnellen Löscharbeiten der Feuerwehr konnten die Abfalltonnen vor dem völligen Niederbrennen nicht mehr retten. Trotz des Vollbrandes der Mülltonnen wurde das Mauerwerk des Mehrfamilienhauses nicht beschädigt.

Unerwartete Störung im Treppenhaus

Am Dienstagmorgen rückten vier Beamte in die Wohnung eines 32-Jährigen in der Ringstraße ein. Grund für den morgendlichen Besuch war ein gegen den 32-Jährigen vorliegender Haftbefehl. Infolgedessen beabsichtigen die Beamten den vorläufig Festgenommenen zunächst zum Transport in den Funkstreifenwagen zu bringen. Während die Beamten sich mit dem 32-Jährigen jedoch auf dem Weg zum Dienstwagen befanden, stellten sich plötzlich zwei Männer und eine Frau in den Weg, um die Überführung in die Dienststelle zu verhindern.

Die Beamten versuchten an der Gruppe vorbeizukommen, was den ihnen nachfolgend auch gelang. Jedoch wurde bei der Rangelei im Treppenhaus ein Polizeimeisteranwärter (26) leicht am Arm verletzt. Trotz der unangenehmen Störung konnten die Beamten den 32-Jährigen sicher in das Polizeirevier verbringen, dort konnte er dann durch die Zahlung eines vierstelligen Geldbetrages die Ersatzfreiheitsstrafe abwenden und die Dienststelle wieder verlassen.

Falscher Polizist will an das Vermögen von Rentnerin

Bereits am Vormittag hob die 78-Jährige den Hörer ihres Telefons ab; am anderen Ende der Leitung war eine männliche Person, welche sich als Kriminalhauptkommissar Janßen vorstellte. Der vermeintliche Kripobeamte erklärte der älteren Dame, dass er derzeit einen Fall in Bearbeitung hat, wo Schweizer Banden ihr Unwesen treiben. Des Weiteren gab er gegenüber der älteren Dame an, dass sie nun nicht erschrecken solle, denn es wurde bereits ein Betrag von 3.600 Euro von den Schweizern von ihrem Girokonto abgebucht. Danach fragte der fiktive Kriminalhauptkommissar, wie viel Geld sie denn überhaupt noch auf ihrem Girokonto habe und was sie sonst noch für Vermögen besitze.

Im gleichen Atemzug verlangte er von ihr noch, dass sie ihre Sparbücher auf die Bank bringen und dort ein Schließfach mieten solle. Der Forderung ging sie zunächst nach indem sie ihre Bank anrief und sich über das Mieten eines Schließfachs erkundigen wollte. Glücklicherweise konnte sie in der Bank niemanden erreichen. Doch langsam wurde die Rentnerin stutzig und informierte die Polizei. Als die Beamten bei ihr eintrafen, klingelte das Telefon der Rentnerin noch einmal, wobei dieses Gespräch jedoch ein abruptes Ende fand, als nach der Dienstelle des Herrn Janßen gefragt wurde. Die alte Dame kam mit einem Schrecken davon und büßte zum Glück kein Geld ein.

Pizzeria-Einbruch – Auto gestohlen

Zwei Fenster beschädigten unbekannte Täter, um in eine Pizzeria im Stadtteil Connewitz einzubrechen. Einmal im Inneren des Gebäudes, verwüsteten die Täter den Schankraum und stahlen – auf den ersten Blick – ein volles Bonbon-Glas. Auf den zweiten Blick fehlte der Schlüssel zu einem Firmenwagen, einem grünen Fiat Qubo mit dem amtlichen Kennzeichen: L-CA 2929. Der dritte Blick innerhalb einer Inventur wird dann offenbaren, ob noch weitere Dinge gestohlen wurden. Derzeit ist nur bekannt, dass die Einbrecher sämtliche Schränke, Kühlschränke sowie einen Weinschrank durchwühlt hatten. Die Kriminalisten haben die Ermittlungen wegen besonders schweren Diebstahls aufgenommen.

Drei Verletzte bei Verkehrsunfall

Am Dienstagabend überquerte ein Audi bei grünem Lichtzeichen die Kreuzung in Richtung Großpösna. Ein nach links abbiegender BMW bog ebenfalls bei grünen Lichtzeichen ab, beachtete aber bei seinem Abbiegevorgang den vorfahrtsberechtigten Audi nicht. In der Folge kommt es zum Zusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen. Bei dem Unfall wurde der 39-jährige BMW-Fahrer leicht verletzt, während die Insassen des Audis sich schwer verletzten. Der Fahrer (54) und seine Beifahrerin (79) wurden durch die eingesetzten Rettungskräfte in ein Klinikum verbracht.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> XXI. Internationale Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb Leipzig beendet
Sommerfest und Vernissage im Tapetenwerk
Fun first! 19-jährige Bernburgerin erstmals beim Funcross in ihrer Heimatstadt am Start
Women Are Here! – Geflüchtete Frauen und Unterstützerinnen in Leipzig organisieren Aktionstour
Thomaskantor Gotthold Schwarz dirigiert festliches Gedenkkonzert an Johann Sebastian Bachs 268. Todestag in der Thomaskirche
Investitionsvorhaben in der Region Leipzig ziehen deutlich an: aktueller Überblick zu mehr als 60 Projekten mit einer Investitionssumme von über 4,8 Milliarden Euro
Polizeibericht, 20. Juli: lebensbedrohliche Verletzung, Quad geklaut, Autos angezündet
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tausende feiern in Leipzig den Christopher Street Day + Video & Bildergalerie
Spontante Tanzeinlage auf dem CSD. Foto: Alexander Böhm

Spontante Tanzeinlage auf dem CSD. Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie Teilnehmerzahlen von Köln und Berlin liegen für den Leipziger „Christopher Street Day“ mit je über 30.000 und rund 80.000 Teilnehmenden an den Paraden sicher noch in weiter Zahlenferne. Doch in diesem Jahr meldeten alle Städte neue Rekorde – so auch am 21. Juli in Leipzig. Laut der Forschungsgruppe „Durchgezählt“ beteiligten sich etwa 3.500 bis 4.500 Menschen an der heutigen Demonstration zum CSD in der Messestadt. Wenn man zudem in der Geschichte der bunten Umzüge kramt, stößt man darauf, dass im kommenden Jahr ein Jubiläum ansteht. Denn 1969 wehrten sich erstmals Menschen in New York beim „Stonewall“-Aufstand gegen Polizeigewalt und Diskriminierung.
Tschechien startet im August das tschechisch-deutsche Residenzprogramm als Partnerland der Buchmesse
Leipzigs Marktplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBislang war es meist so, dass sich die Gastländer der Leipziger Buchmesse meist auf die Messe selbst und das Leseprogramm beschränkten. Dann wurde immer aufgefahren, was an spannenden Autorinnen, Autoren, Verlagen und Titeln zu präsentieren war. Dass aber das Völkerverbindende mit den Leuten beginnt, die den Inhalt der Bücher erst verzapfen, das macht das Gastland der Leipziger Buchmesse 2019 sichtbar. Denn es organisiert einen richtigen Autorenaustausch.
Ein Maßnahmeplan mit drei Punkten und jeder Menge Überzeugungsarbeit im Innenministerium
Polizisten im Demo-Einsatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist schon nicht so einfach mit den Polizistenzahlen in Sachsen. Die jüngsten Prognosen sehen erst 2024 die hart erkämpfte Zahl von 14.000 Polizisten in Sachsen erreicht. Aber Innenminister Dr. Roland Wöller will schon vorher 1.000 Polizisten mehr auf die Straße bringen. Am liebsten schon 2020. Aber wie will er das machen, wenn er da erst knapp 13.500 Polizisten hat? Das wird nicht klappen, meinte der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Valentin Lippmann.
CG hat dem Kulturzentrum „So&So“ auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs gekündigt
Der Innenhof des Kulturzentrums "So&So". Foto: So&So

Foto: So&So

Für alle LeserEs wäre eine Chance gewesen. Immerhin hat sich das Gelände des alten Eutritzscher Freiladebahnhofs in den letzten Jahren auch zu einem kleinen Tummelplatz jener Kulturinitiativen entwickelt, die in Leipzig seit über 20 Jahren die Pionierrolle bei der Belebung brachliegender Viertel gespielt haben. Als das Kulturzentrum „So&So“ auf das Gelände an der Delitzscher Straße zog, war noch die DB AG Besitzer des Geländes. Man war 2016 noch mitten im Aufbau, als der Besitzerwechsel publik wurde.
Stadträte Zenker und Elschner wünschen sich gemeinwohlorientierte Grundstücksübertragungen auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs
Die Stadträte Tim Elschner und Christopher Zenker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Sommer kommt eh immer überraschend. Da stellen auch manche Stadträte oft genug fest, dass doch wieder nicht alles geschafft wurde. Und manchmal drängt die Zeit. Denn gleich nach den Ferien soll der Masterplan zur Quartiersentwicklung „Eutritzscher Freiladebahnhof“ beraten werden, spätestens zum Jahresende beschlossen. Aber eine Frage ließ jetzt Tim Elschner (Grüne) und Christopher Zenker (SPD) nicht los: Sollte sich Leipzig nicht die Grundstücke fürs Gemeinwohl sichern?
Martin Meters Plädoyer für wissenschaftliches Denken in Zeiten anschwellender Verschwörungstheorien
Martin Meter: Die Befreiung des Denkens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSein großer Gegner heißt eigentlich Platon. Genug Unheil hat der griechische Philosoph mit seiner Ideenlehre ja angerichtet. Es ist nur den meisten Menschen nicht bewusst, weil 2.000 Jahre Christentum auch dafür gesorgt haben, dass der platonische Dualismus tief in unserem Denken steckt. Und genau darum geht es, wenn der Informatiker Martin Meter sein Buch „Die Befreiung des Denkens“ nennt.
Wie bekomme ich eine geförderte Weiterbildung?
Foto: pixabay

Foto: pixabay

Die berufliche Weiterbildung gilt als einer der wichtigsten Stützpfeiler des wirtschaftlichen Erfolges in einem Land. Deswegen gibt es für diejenigen, die Interesse daran haben, mit einer Weiterbildung ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu erhöhen, vielfältige Fördermöglichkeiten. Allerdings wissen die meisten weder, welche Fördermöglichkeiten es gibt, noch unter welchen Voraussetzungen und wo die Förderung beantragt werden kann.
Leichtathletik-DM 2018: David Storl mit dem achten Streich
Die Medaillengewinner haben gut Lachen: Patrick Müller (Neubrandenburg), David Storl (Leipzig) und Tobias Dahm (Sindelfingen) - v.l. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Ouvertüre zu den 118. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften spielte auf dem historischen Hauptmarkt im Herzen Nürnbergs. Für die Wettbewerbe im Kugelstoßen wurde extra eine eigene Arena errichtet, in der am Freitag die schweren Kugeln flogen. Überraschungen blieben im Kampf um den Titel aus - was aus sächsischer Sicht großartig war. Denn sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern kamen die Deutschen Meister 2018 aus dem Freistaat. Während Christina Schwanitz (LV 90 Erzgebirge) ihr 6. DM-Gold einsackte, feierte David Storl (SC DHfK Leipzig) bereits seinen 8. Titel.
Gastkommentar von Christian Wolff: Stauffenberg, Neo Rauch und die Umdeutung der Geschichte
Für alle LeserIn einem wenig beachteten Gespräch mit dem „Handelsblatt“ (veröffentlicht am 19. April 2018) stellte sich der Leipziger Maler Neo Rauch vor den aufgrund seiner Äußerungen in die Kritik geratenen Schriftsteller Uwe Tellkamp: „Ich fühle mit ihm. Er ist ein lauterer Charakter, sehr geradlinig strukturiert, dem ich nichts Schlechtes zutraue. Er scheint mir eher ein Wiedergänger Stauffenbergs zu sein. Im Unterschied zu den heuchlerischen Sachwaltern seines Verlags.“ Tellkamp, eine Art Widerstandskämpfer?
Leo beschäftigt sich mit dem Humor der rechten Esel
Wenn's im Halse stecken bleibt ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWeil ich schon mal dabei bin, es unseren rechten Eseln so richtig zu geben, geb ich’s ihnen auch heute wieder. Denn eigentlich gehen sie mir nur noch auf den Keks mit ihrem ständigen „IA, IA! Aber die Flüchtlinge! Die Ausländer! Die Merkel!“ Du gehst aus der Tür und denkst, dass du dich jetzt endlich mal um die Schafe kümmern kannst, kommt der nächste Esel um die Ecke und blökt: „IA!“ Das scheint furchtbar ansteckend zu sein.
Auch die sächsische „Arbeitsmarktreserve“ schmilzt jedes Jahr um 10 Prozent
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Reserve ist praktisch schon weg, auch wenn jetzt seit gut einem halben Jahr auch von Politikern und Arbeitsagenturen immerfort darüber berichtet wird, dass man jetzt endlich etwas tun müsste, nun auch noch die Langzeitarbeitslosen in einen Job zu bekommen. Es ist ein typischer Fall von Spätstart. Denn selbst die simpelsten Daten zeigen, wie gerade im Osten die sogenannte „Arbeitsmarktreserve“ wegschmilzt.
Das vierte Jahr hintereinander sind in Leipzig zu wenige Wohnungen fertig geworden
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Ende kommen wir noch ganz durcheinander. Die einen melden 1.136 fertiggestellte Wohnungen für Leipzig im Jahr 2017, die anderen hatten 1.654 gemeldet. Jetzt hat die Stadt Leipzig selbst ihre offizielle Zahl beim Wohnungsbau veröffentlicht. An der Dimension ändert das freilich nichts. Leipzig leidet – wie alle deutschen Großstädte – an ungenügender Förderung für den Wohnungsbau.
Selbst die Rückholung der aufgespürten Münzen wird teurer und dauert länger, als gedacht
Stadtgeschichtliches Museum am Böttchergässchen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Schock, der 2016 das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig erwischte. Es war passiert, was man eigentlich in diesem Haus nicht erwartet hatte: Ein Mitarbeiter hatte aus der Münzsammlung 657 wertvolle Münzen entwendet und sie über Ebay und diverse Münzhändler zu Geld gemacht. Erst als ein 20-köpfiges Team die Bestände überprüfte, wurde der ganze Schaden sichtbar, der auch wertvolle Münzen aus dem alten Kramerschatz enthielt. Und nur ein kleiner Teil der Münzen wurde bislang wieder aufgespürt.
Das zentrale Werk in der Ausstellung „Thietmars Welt“: Thietmars Chronik
Erste Seite der Originalchronik Thietmars von Merseburg, Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, Msrc.Dresd.R.147, Blatt 1v und Blatt 4r. Foto: Deutsche Fotothek/Regine Richter, Lizenz: CC-BY-SA 4.0 International

Foto: Deutsche Fotothek/Regine Richter, Lizenz: CC-BY-SA 4.0 International

Für alle LeserWer seit Sonntag, 15. Juli, nach Merseburg in die Sonderausstellung „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ reist, taucht ein in die Welt, in der der einstige Bischof Thietmar lebte. Eine Welt, in der das Bistum Merseburg darum kämpfte, seine Macht und Größe auszuweiten und dabei auch der Westen dessen, was wir heute Sachsen nennen, erstmals ins Licht der Geschichte trat. Mitsamt einem Burgward an der Pleiße.
Das Tierchen fehlte noch: Die verwirrte Hyäne
Nachdem der Alte gegangen war ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubNatürlich war der Mond angebissen. Sie hatten nur die kleine 5-Watt-Funzel angeschaltet, als der alte Kommissar sich wie ein schlechtes Gewissen in ihre Wohnung drängte. Oder wuchtete. Es kam wohl auf die Perspektive an. Und aus dem Sessel, in dem Herr L. gesessen hatte, als der Alte kam, hatte er bestenfalls eine verwirrende Untersicht auf ein kantiges Gesicht, dem – so betrachtet – die Vertraulichkeit fehlte.