Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ermittlungen nach Fund eines toten Kleinstkindes, Leerstehende Fabrikhalle brennt, Falsche Geschichte – echter Haftbefehl

Totes Baby im Waldstraßenviertel gefunden +++ Brand einer leerstehenden Fabrikhalle +++ Falsche Geschichte – echter Haftbefehl.

Ermittlungen nach Fund eines toten Kleinstkindes aufgenommen

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Nordwest, Jacobstraße, Zeit: 22.02.2018, 08:15 Uhr

Staatsanwaltschaft Leipzig und Kriminalpolizei Leipzig haben nach dem Auffinden eines toten Kleinstkindes am Morgen des 22.02.2018 im Leipziger Waldstraßenviertel die Ermittlungen aufgenommen. Die Ermittlungen zur Aufklärung der Umstände und Hintergründe werden mit Hochdruck und in alle Richtungen geführt. Vor Ort fanden umfangreiche Maßnahmen der Spurensicherung durch Beamte der Kriminaltechnik statt. Weiter hat die Staatsanwaltschaft die Durchführung einer Obduktion angeordnet und einen Sachverständigen mit der Erstellung eines rechtsmedizinischen Gutachtens beauftragt. Nähere Einzelheiten können derzeit nicht mitgeteilt werden, weswegen gebeten wird, von Rückfragen Abstand zu nehmen.

Brand einer leerstehenden Fabrikhalle

Ort: Leipzig, OT Volkmardorf, Torgauer Straße, Zeit: 21.02.2018, 22:00 Uhr

Der Rettungsleitstelle wurde telefonisch mitgeteilt, dass es auf einem Gelände zu einem Brand einer leerstehenden Produktionshalle gekommen ist. Die Polizei und die Kameraden der Feuerwache Nordost, der Hauptfeuerwache sowie die freiwillige Feuerwehr Engelsdorf und Wiederitzsch waren schnell am Ort. Das Feuer loderte erkennbar bereits im oberen Bereich der Halle. Das Dach war teilweise schon durchgebrannt. Die Flammen stiegen in den Nachthimmel. Geschätzt ist die Produktions- und Lagerhalle ca. 1000 Quadratmeter groß und ca. 15 Meter hoch. Die Halle steht seit über 15 Jahren leer. Ein Stromanschluss und andere Medien liegen nicht an. Nach den ersten Ermittlungen gehen die Beamten und die Feuerwehr von Brandstiftung aus. Gegen 23:30 Uhr waren die Löscharbeiten beendet. Der Brandursachenermittler nimmt am heutigen Tag seine Arbeiten dazu auf. Die Höhe des Sachschadens steht aus.

Falsche Geschichte – echter Haftbefehl

Ort: Leipzig, OT Volkmarsdorf, Eisenbahnstraße Zeit: 21.02.2018, 23:00 Uhr

Ein 32-jähriger syrischer Mann erschien im Polizeiposten Eisenbahnstraße und gab an, dass an einer Spielothek, in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofes, von 21 (!) Afrikanern ausgeraubt wurde. Dabei soll er mit einem Messer bedroht und mehrfach ins Gesicht geschlagen worden sein. Ihm wurde angeblich Bargeld in einem unteren dreistelligen Bereich entwendet sowie sein Handy, eine Jacke und ein paar Schuhe. Die Polizeibeamten sorgten zunächst dafür, dass der 32-Jährige ärztlich behandelt wurde und forderten das Rettungswesen an. Die Beamten nahmen eine Anzeige wegen des Verdachts des schweren Raubes gegen „Unbekannt“ auf.

Im weiteren Verlauf der Befragungen zu Einzelheiten des Sachverhaltes unterlag der 32-Jährige starken Stimmungsschwankungen, wurde im Verlauf der Erstbefragungen aggressiv, unkooperativ und verstrickte sich immer mehr in Widersprüche zu seinem Angaben und zur Anzahl der unbekannten Täter und wie er diese Verletzungen im Gesicht erhalten hatte. Parallel dazu wurde Rücksprache genommen mit der Bundespolizei, ob ihnen dieser Sachverhalt bekanntgeworden ist. Das war nicht der Fall. Daraufhin hatte der 32-Jährige die Kommunikation mit den Beamten beendet. Die Überprüfung des 32-Jährigen ergab, dass gegen ihn ein Haftbefehl, eine Ersatzfreiheitstraße, vorlag. Daraufhin wurde der 32-Jährige zunächst in ein Krankenhaus gebracht und sich ambulant um seine Verletzungen gekümmert. Auch hier wurde er teilweise aggressiv gegenüber dem medizinischen Personal. Anschließend wurde er in die Justizvollzugsanstalt überstellt.

Garteneinbrecher ertappt

Ort: Leipzig; OT Schönefeld-Ost, Kohlweg, Gartenanlage Buren e.V., Zeit: 21.02.2018, 12:55 Uhr – 13:00 Uhr

Ein 37-Jähriger ging einer Gartenpächterin (31) ins Netz. Er hatte in ihrem Gartenhäuschen sämtliches Mobiliar durchwühlt und letztlich noch versucht, den Wasserboiler abzubauen. Doch als die 31-Jährige gemeinsam mit ihrer Freundin das Garten-Kleinod betrat, ward der Langfinger ziemlich überrascht und konnte deshalb auch nicht fliehen. So kam es, wie es kommen musste. Die 31-Jährige hielt den Mann bis zum Eintreffen der gerufenen Gesetzeshüter im Garten fest und übergab ihn „frei Haus“

Über den Durst getrunken

Ort: Leipzig; OT Zentrum-Südost, Liebigstraße Zeit: 22.02.2018, 02:25 Uhr – 02:27 Uhr

Die Radlerin (22), die in ausgeprägten Schlängellinien die Liebigstraße stadtauswärts fuhr, weckte den Fürsorgegedanken einer Polizeistreife. Diese hielt die Dame an und fragte nach deren Wohlbefinden. In deutlich verwaschener Sprache versuchte die 22-Jährige, die besorgten Polizisten zu beruhigen. Doch das gelang ihr ganz und gar nicht, stattdessen führten die Gesetzeshüter mit der Radlerin einen Atemalkoholtest durch, der einen Wert von 1,7 Promille zu Tage brachte. So redeten die Gesetzeshüter der jungen Frau ins Gewissen und erklärten ihr, dass gegen sie nun wegen des Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr ermittelt werden wird. Sie schloss ihr Fahrrad an einem Fahrradständer an und folgte den Gesetzeshütern, die weitere polizeiliche Maßnahmen veranlassten.

Die Not muss groß sein!

Ort: Borna, OT Zedlitz, Breunsdorfer Weg Zeit: 22.02.2018, 06:15 Uhr

Hausbewohner wurden am frühen Morgen durch Geräusche im Keller wach. Als einer der Hausbewohner im Keller nachschaute, bemerkte er noch gerade wie eine männliche Person aus dem Kellerfenster kletterte, zu einem Fahrrad lief und sich entfernte. Nach dem Eintreffen der Polizei wurde festgestellt, dass der unbekannte Täter das Fenster zum Waschraum auf unbekannte Art und Weise öffnete und einstieg. Im Waschraum wurde ein Münzautomat für die Waschmaschinen aufgebrochen und eine bisher unbekannte Höhe an Bargeld entwendet. Viel kann es nicht gewesen sein, da der Automat erst vor wenigen Tagen angebracht wurde. Im Zuge der Ermittlungen am Tatort meldete sich ein Nachbar aus der Zedlitzer Straße und gab an, dass ebenfalls durch ein Fenster in den Keller eingebrochen und hier ebenfalls eine Abdeckung von einem Münzautoamt im Waschkeller entfernt wurde. Nach bisherigen Angaben wurde kein Bargeld daraus entwendet.

Zur Personenbeschreibung des unbekannten Täters wurde Folgendes bekannt:
– schlanke Gestalt – ca. 170 cm groß – trug einen Kapuzenanorak – hatte einen kleinen flachen Rucksack dabei. Er fuhr mit einem weißen Fahrrad (vermutlich einem Mountainbike) davon. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244 – 0 zu melden.

Sieben auf einen Streich

Ort: Grimma; OT Großbardau, Waldstück, Zeit: 21.02.2018, 10:00 Uhr

Während einer Flurbegehung in seinem Waldstück der Gemarkung Großbardau, Forstamt Revier Nimbschen, entdeckte der 63-jährige Eigentümer, dass sieben seiner Eichen fast restlos verschwunden waren. Lediglich deren Kronen konnte er noch finden. Trotz ihrer tiefreichenden Wurzeln hatte der Sturm „Friederike“ die 10 – 15 Meter hohen Riesen mit einem Durchmesser von bis zu 60 cm entwurzelt. Diese hatte nun Fremde zersägt und die Stämme abtransportiert. Über diese Form der „Waldpflege“ war der Eigner nicht besonders glücklich, denn das bedeutete einen erheblichen Verlust. Deshalb erstattete er auch Anzeige wegen Diebstahl. Wer kann Angaben zu dem Holzdiebstahl machen? Die Diebe müssen mit Traktoren das Holz gerückt haben, denn im aufgeweichten Waldboden waren Vielfach Traktorreifenspuren zu erkennen. Hinweise nimmt das Polizeirevier Grimma in der Köhlerstraße 3 oder unter der Telefonnummer (03437) 708925-100 entgegen.

Absolute Frechheit!

Ort: Rackwitz, Loberstraße, Zeit: 22.02.2018, 00:14 Uhr

Ein 34-jähriger Tatverdächtiger rief gegen 00:14 Uhr über den Notruf der Rettungsleitstelle Leipzig an und gab an, dass er wegen eines Unglücksfalles in der Wohnung Hilfe benötigt. Daraufhin begaben sich zwei Rettungsassistenten der Rettungswache Krostitz zur Wohnung. Zu diesem Zeitpunkt konnte keine medizinische Notsituation festgestellt werden. Das Rettungswesen rückte ab. Gegen 01:00 Uhr rief der 34-Jährige erneut über den Notruf an. Er gab an, gestürzt zu sein und dadurch eine Platzwunde am Kopf und Rippenschmerzen erlitten zu haben. Die eingesetzten Rettungskräfte informierten zusätzlich die Polizei und beide fuhren gemeinsam zu der Wohnung. Auch jetzt konnten keine aktuellen Verletzungen festgestellt werden. Er lehnte einen Transport ins Krankenhaus zur weiteren Behandlung ab. Der Mann war stark alkoholisiert. Die Beamten machten den 34-Jährigen an Ort und Stelle klar, dass gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen des Notrufmissbrauchs eingeleitet wird. Das ist kein Kavaliersdelikt. Andere Menschen, die vielleicht wirklich in Not sind, haben bei ihrer Rettung einen Zeitverzug zu befürchten, weil, wie in diesem Fall, der 34-Jährige billigend in Kauf nahm, die Rettungskräfte an ihrer eigentlichen Arbeit zu behindern.

Totalverlust

Ort: Oschatz; Bahnhofstraße, Zeit: 22.02.2018, gegen 03:35 Uhr

In der Nacht brannte in der Gartenanlage Oschatz Nord e. V. „Zur Krone“ ein Wohnanhänger lichterloh, der wohl von Jugendlichen als Gartenhäuschen genutzt wurde. Das wusste zumindest eine 41-Jährige zu berichten, die auf das Feuer aufmerksam geworden war und die Rettungsleitstelle informiert hatte. Diese wiederum schickte sofort Feuerwehr und Polizei. Gleichwohl war der Wohnwagen nicht mehr zu retten und brannte bis auf die Bodenplatte ab. Nun ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der Brandstiftung gegen Unbekannt und sucht Zeugen. Hinweise nimmt die Kriminalaußenstelle Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756-325 oder sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden.

Radfahrer übersehen

Ort: Leipzig, OT Marienbrunn, Zwickauer Straße/Arno-Nitzsche-Straße, Zeit: 21.02.2018, 16:15 Uhr

Eine 19-jährige Radfahrerin fuhr mit ihrem Fahrrad die Zwickauer Straße auf dem Radweg. Ein 40-jähriger Fahrer eines Peugeot (Boxer) fuhr mit seinem Transporter ebenfalls auf der Zwickauer Straße entlang, um anschließend auf die Arno-NitzscheStraße abzubiegen. Beim Abbiegen übersah der 40-Jährige anscheinend die Fahrradfahrerin und diese stürzte. Zunächst fuhr der Transporter weiter, wurde aber angehalten. Der Fahrer beteuerte, dass er den Unfall nicht mitbekommen hatte und entschuldigte sich an Ort und Stelle bei der 19-Jährigen. Diese hatte nur leichte Verletzungen und benötigte keinen Arzt. Ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall und dem unerlaubten Entfernen vom Unfallort wurde jedoch eingeleitet.

Auf Abwegen

Ort: Leipzig; OT Altlindenau, Gemeindeamtsstraße Zeit: 21.02.2018, 21:15 Uhr

Ein 34-Jähriger parkte seinen Dacia auf der Merseburger Straße, Höhe der Einmündung Gemeindeamtsstraße, ohne einen Gang einzulegen oder die Handbremse anzuziehen. So machte sich das Auto selbstständig und rollte geradewegs über die Merseburger Straße. Erst ein Ford Fiesta bremste die mannslose Fahrt in der Gemeindeamtsstraße. Der 34-Jährige, der indes von seinem kurzen Abstecher in eine Bankfiliale zurückgekehrt war, staunte nicht schlecht und war natürlich über die deformierten Autoteile, wie Frontschürze, Grill, Motorhaube, und Scheinwerfer, nicht amüsiert. Er schätzte den Schaden auf ca. 1.500 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Parade für den Erhalt der Mikrosa Maschinenbaufabrik am 28. Mai 20 in Leipzig
„Gesund im Alter mit präventiven Hausbesuchen“ – Senioren bestimmen selbst über Kontaktaufnahme
Europa muss solidarisch sein – dazu gehören das Wiederaufbauprogramm und eine Vermögensabgabe
Polizeibericht 27. Mai: Raubdelikt in Lößnig, Polizeieinsatz nach Schuss auf Taube, Zeuge griff ein
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Gloriosa der Thomaskirche läutet am Pfingstsonntag erstmalig wieder
Die Abnahme des ersten Glockenstuhl-Bauabschnittes im Turm der Thomaskirche. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserNormalerweise kündigen Kirchen nicht extra an, wenn sie ihre Glocken läuten. Aber für die Thomaskirche ist Pfingsten 2020 etwas besonderes: Ihr ambitioniertes Glockenprojekt ist zumindest im ersten Abschnitt beendet. Die großen Glocken hängen in ihrer neu gebauten Aufhängung und können zu den hohen Feiertagen wieder geläutet werden, ohne dass es Folgen für das Bauwerk hat.
Jetzt wird auch in der Harkortstraße für einen sicheren Radweg demonstriert
Radweglose Harkortstraße am Floßplatz. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserDas kam gar nicht gut an, dass Leipzigs Verwaltung den Corona-Shutdown nicht wirklich nutzte, um die Bedingungen für Radfahrer/-innen in der Stadt endlich spürbar zu verbessern. Berlin brauchte nur wenige Tage, um zusätzliche Pop-up-Radwege zu schaffen, München plant welche in den nächsten Wochen. Aber Leipzig hängt seit acht Jahren hinter seinen Radplänen hinterher. Deswegen demonstrieren am 3. Juni der ADFC & Friends.
Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.
Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.