Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 13. Februar 2018: Firma ausgeraubt, Fette Beute bei Einbruch, Reifen geklaut, Mit Hundeleine geschlagen

In Firma eingebrochen +++ Beute im vierstelligen Bereich bei Einbruch +++ Reifen erbeutet +++ Crash mit Tram +++ Unfallflüchtiger gesucht.

Bares im Visier …

Ort: Leipzig-Zentrum, Petersstraße Zeit: 09.02.2018, 15:30 Uhr bis 12.02.2018, 07:00 Uhr

… hatten unbekannte Täter. Übers Wochenende drangen sie in die Firmenräumlichkeiten im dritten und vierten Obergeschoss ein, durchwühlten alles und verschwanden mit Bargeld in Höhe einer vierstelligen Summe im unteren Bereich. Die Gesamtschadenshöhe ist noch unklar. Eine 39-jährige Mitarbeiterin hatte den Einbruch entdeckt und die Polizei in Kenntnis gesetzt. Die Ermittlungen laufen.

Einbrecher im Haus

Ort: Leipzig-Wiederitzsch Zeit: 09.02.2018, 09:00 Uhr bis 12.02.2018, 09:15 Uhr

Mit Bargeld, einem Laptop, einem Smartphone, Fototechnik sowie diversem Schmuck konnte sich ein Einbrecher nach dem Durchwühlen der Zimmer und des Mobiliars unerkannt aus dem Staub machen. Er war durch Einschlagen einer Fensterscheibe ins Eigenheim eingestiegen und hatte als „Einstiegshilfe“ eine Tonne genutzt, um auf ein Dach zu diesem Fenster zu gelangen. Der Eigentümer hatte dann am Montagvormittag den Einbruch festgestellt und die Polizei verständigt. Während der Sachschaden noch unklar ist, wurde der Stehlschaden auf eine vierstellige Summe geschätzt. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Diebstahl eines Fahrzeuges

Ort: Leipzig, OT Südvorstadt, Lößniger Straße Zeit: 11.02.2018, 20:00 Uhr – 12.02.2018, 05:45 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den am Straßenrand gesichert abgestellten blauen Toyota Prius des 59-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 20.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Brand in einer Lüftungsanlage

Ort: Leipzig, Großzschocher, Rippachtalstraße Zeit: 12.02.2018, 21:05 Uhr

In einer Firma kam es zu einem Schwelbrand in der Lüftungsanlage. Mehrere Filter entzündeten sich in der Abzugsanlage, welcher durch die eingesetzten Kameraden der Feuerwehr Südwest gelöscht wurden. Ein Fremdverschulden ist auszuschließen. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Was machen Jugendliche …

Ort: Leipzig, OT Plagwitz, Markranstädter Straße Zeit: 13.02.2018, 03:45 Uhr

… um diese Zeit auf der Straße? Sie machen Blödsinn. Durch einen Hinweisgeber wurde die Polizei darüber informiert, dass er vier Jugendliche beobachtete, welche einen pistolenähnlichen Gegenstand mitführten und mit diesem ziellos „umherballerten“. Eine Besatzung eines Funkstreifenwagens konnte in unmittelbarer Tatortnähe diese Jugendlichen feststellen und einer Kontrolle unterziehen. In der Nähe der Stelle, an dem die Jugendlichen kontrolliert wurden, konnte eine Schreckschusswaffe aufgefunden werden. Daneben befanden sich auch noch Reste von Betäubungsmitteln, die sichergestellt wurden. Die Jugendlichen wurden an Ort und Stelle durchsucht. Natürlich hatte keiner der vier Jugendlichen im Alter von 17, 16, 16, 16 mit dieser Pistole geschossen, beteuerten sie gegenüber den Beamten. Dumm nur, dass die Pistole schon danach roch, dass mit dieser gerade geschossen wurde. Außerdem wurden Spuren an der Pistole gesichert. Anschließend wurden durch die Beamten die Jugendlichen an die Erziehungsberechtigten übergeben. Ein 16-Jähriger sträubte sich gegen diese Maßnahme und wollte partout nicht in den Funkstreifenwagen einsteigen. Letztendlich gelang es den Beamten doch. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz wurde eingeleitet.

Einbrecher auf Firmengelände
Ort: Großpösna, OT Güldengossa, Deschwitzer Straße Zeit: 10.02.2018, 14:30 Uhr bis 12.02.2018, 09:30 Uhr

Unbekannte Täter verschafften sich Zutritt zum Firmengelände, brachen dort einen Container auf. Darin lagerten die Sommerreifen aller Firmenfahrzeuge. Alle Räder wechselten den Besitzer. Dafür müssen die Einbrecher ein Fahrzeug genutzt haben. Der Stehlschaden liegt bei geschätzten 10.000 Euro, der Sachschaden wurde mit etwa 1.000 Euro angegeben. Ein Mitarbeiter (51) hatte die Polizei gerufen. Kripobeamte ermitteln. Wer hat während der Tatzeit Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zu den Tätern und/oder zum Tatfahrzeug geben?

Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a, Telefon (03433) 244-0.

Hundeleine verursachte Kopfplatzwunde

Ort: Markranstädt, OT Seebenisch, Am alten Bahnhof Zeit: 12.02.2018, 20:25 Uhr

Ein Ehepaar (beide 46) befand sich gestern Abend mit seinem Vierbeiner auf „Gassirunde“. Am alten Bahnhof trafen beide auf einen anderen Hundehalter, der ihnen vom Sehen bekannt ist und mit seinem Deutschen Schäferhund unterwegs war. Zwischen ihnen kam es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung, die mit einer Körperverletzung endete. Der Unbekannte schlug plötzlich mit der Hundeleine nach dem 46-Jährigen. Der Karabinerhaken traf ihn am Kopf. Er erlitt eine Kopfplatzwunde und musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. Zudem beleidigte er noch die Ehefrau des Geschädigten. Das Ehepaar erstattete Anzeige. Nach dessen Angaben ist der Mann 50 bis 55 Jahre alt und ca. 1,85 m groß, hat eine kräftige Figur und kurze Haare. Zu ihm laufen weitere Ermittlungen. Er hat sich wegen Körperverletzung und Beleidigung zu verantworten.

Crash mit Straßenbahn

Ort: Leipzig-Zentrum, Friedrich-Ebert-Straße Zeit: 13.02.2018, gegen 07:35 Uhr

Die Fahrerin (55) eines VW Polo befuhr die Friedrich-Ebert-Straße stadteinwärts und wollte wenden. Dabei beachtete sie jedoch eine in gleicher Richtung fahrende Straßenbahn der Linie 8 (Fahrer: 62) nicht. Trotz eingeleiteter Notbremsung – Fahrgäste wurden nicht verletzt – stießen beide Fahrzeuge zusammen. Bei der Kollision verletzte sich die Autofahrerin und musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. An Pkw und Bahn entstand ein Schaden in Höhe von ca. 6.000 Euro.

Unfall verursacht und geflüchtet

Ort: Wurzen, Heinrich-Heine-Straße Zeit: 12.02.2018, gegen 22:00 Uhr

Gestern Abend befand sich ein Hausbewohner (53) gerade im Bad, als er die Geräusche „von durchdrehenden Rädern“ wahrnahm. Er schaute aus dem Fenster und traute seinen Augen kaum: Ein roter Pkw war nach links von der Straße abgekommen und gegen seinen ordnungsgemäß geparkten Opel Astra gekracht. Aus der Beifahrerseite stieg eine junge Frau und rannte weg. Plötzlich kam sie wieder, öffnete die Fahrertür und zog den Fahrer vom Sitz. Beide flüchteten dann in Richtung Marienstraße. Der Zeuge, der beide beschreiben konnte, rief die Polizei und ging nach unten, wo sich noch andere Zeugen vorfanden. Die Beamten stellten den Schaden an beiden Autos – ca. 10.000 Euro – fest, nahmen die Zeugenaussagen auf, forderten Verstärkung sowie einen Fährtenhund an. Dieser lief mit seinem Hundeführer bis zur Goethestraße, wo sich die Spur verlor.

Zwischenzeitlich hatten Beamte auch die Halterin des roten VW Polo, eine 61-Jährige, ermittelt. Andere Polizeibeamte, die gerade wegen Ermittlungen unterwegs waren, stellten einen Mann fest, auf den die Beschreibung vom Zeugen passte, und nahmen ihn vorläufig fest. Bei ihm handelte es sich um einen polizeibekannten 25-Jährigen. Während seiner Vernehmung gab er zu, widerrechtlich mit dem VW Polo gefahren zu sein. Da der Verdacht bestand, dass er unter berauschenden Mitteln gefahren war, wurde ein Drogenvortest durchgeführt, der positiv auf Amphetamine reagierte. Zudem konnte er keine Fahrerlaubnis vorweisen. Auf die Frage nach seiner Beifahrerin gab er an, mit einer Bekannten (20) unterwegs gewesen zu sein. Diese konnte an der angegeben Wohnanschrift bei einem Freund angetroffen werden. Die junge Frau war leicht verletzt, wollte jedoch keine ärztliche Versorgung. Gegen den 25-Jährigen wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, unerlaubten Entfernens vom Unfallort, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Fahrens unter berauschenden Mitteln und unbefugten Gebrauchs ermittelt.

 

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Landesdirektion Sachsen reicht Landeszuschüsse für Kindertageseinrichtungen aus
Landwirtschaftsministerium will Pferdewirtschaft weiterentwickeln
Langfinger stahl Schmuck – Eigentümer gesucht!
„Islamophobie ohne Muslime“ – Forscher nehmen Einstellung zu Islam in Osteuropa in den Blick
Ehemaliges Lichtenberg-Gymnasium in Grünau wird wieder neu
Am 25. Januar Premiere im Ost-Passage Theater: Social Wurmloch
Recycling2go: BUND Leipzig lädt Bäckereien zu rundem Tisch ein
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Geheimnis der Bäume und die Frage: Geht es nur um den tropischen Regenwald?
Regenwaldstimmung. Foto: pixabay_forest-931706_960_720

Foto: pixabay_forest-931706_960_720

Für alle LeserFür Liebhaber des Waldes lohnt sich am Dienstag, 29. Januar, der Weg ins Zeitgeschichtliche Forum. Denn dort findet um 19 Uhr das nächste Wissenschaftskino Leipzig statt. Gezeigt wird ein Dokumentarfilm über das „Geheimnis der Bäume“ (Frankreich 2013). Danach kann man mit Expertinnen und Experten des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig diskutieren. Vielleicht nicht nur über den Regenwald, in den sie sich so gerne flüchten.
Am 3. April im Haus Auensee: The KOOKS – Tour 2019
The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks. Lets go sunshine PR

Dieser Tage melden sich The Kooks mit ihrem lang ersehnten, fünften Studioalbum „Let’s Go Sunshine“ mit einer ungestümen, mutigen Mischung aus Melancholie und Euphorie zurück. Seit 2015 arbeitete die Band an dem Album, und bereits während ihrer grandiosen, bei uns komplett ausverkauften Best-of-Tour, die sie rund um die Welt führte, haben die Briten immer wieder an den neuen Songs gefeilt und sie ansatzweise schon live vorgestellt.
Ökolöwe braucht noch 4.500 Euro, um die Gerichtskostenrechnung begleichen zu können
Auch tagsüber wird die kurze Südabkurvung rücksichtslos beflogen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Grunde war es eine Farce: Das Bundesverwaltungsgericht stellte fest, dass die Klage der Grünen Liga gegen die Kurze Südabkurvung berechtigt war, verwies zurück ans Oberverwaltungsgericht. Dort rückte das beklagte Luftfahrtbundesamt gleich mit sechs teuren Anwälten an, das Oberverwaltungsgericht wies die Klage ab – und nun sollen die Fluglärmgegner auch noch die teuren Anwälte der Gegenseite bezahlen. Und sie sammeln Geld, um das zu schaffen.
Im Neuen Rathaus sind jetzt die Entwürfe für ein neues Wohnquartier auf dem Areal der ehemaligen Propsteikirche zu sehen
Visualisierung der geplanten Wohnbebauung am Elstermühlgraben. Grafik: W&V Architekten GmbH

Grafik: W&V Architekten GmbH

Für alle LeserWo vor einem Jahr noch die alte, von Rissen bedrohte Propsteikirche stand, sollen jetzt Wohnungen entstehen. In einer Ausstellung im Neuen Rathaus in der 4. Etage kann man jetzt besichtigen, wie sich die Architekten dort neue Wohnbebauung am Ufer des Elstermühlgrabens vorstellen können. Ein richtiges neues Wohnquartier soll auf dem Areal der abgerissenen ehemaligen katholischen Propsteikirche St. Trinitatis am Rande des Rosentals zwischen Emil-Fuchs-Straße, Leibnizstraße und Elstermühlgraben entstehen.
Peter Lemars Himmelsreise zu den Berühmten, die er immer schon mal persönlich sprechen wollte
Peter Lemar: Ein Sachse im Himmel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kommen nicht in den Himmel. Können sie ja gar nicht, so renitent, wie sie sich benehmen, nicht wahr? Und so ein richtiger Himmel ist es auch nicht, in den der Leipziger Musiker und Schriftsteller Peter Lemar sein Alter ego hier geraten lässt, eher so eine Art große Wandelhalle vor der letzten Tür, in der die Berühmten und Berüchtigten plaudernd auf den letzten Schritt warten. Eine Art Wunschort für den nicht so berühmten Leipziger, an dem er einmal all jene Leute sprechen könnte, die ihn auf Erden so beeindruckt haben. Wie bei Dante, könnte man meinen.
Der Stadtrat tagt: Kein Kulturticket für Studierende und Auszubildende
Der STadtrat Leipzig berät zum House of Ressources. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStudierende und Auszubildende werden weiterhin Eintritt für die städtischen Museen zahlen müssen. Auf Antrag der Grünen hatte die Verwaltung geprüft, ob ein kostenloses „Kulturticket“ eingeführt werden kann. Studentenwerk und Handelskammer, die sich an der Finanzierung beteiligen sollten, reagierten jedoch ablehnend. Zudem gebe es bereits genügend Ermäßigungen.
Der Stadtrat tagt: CDU legt sich beim Naturkundemuseum doch nicht auf die Lortzingstraße fest + Video
Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch im vergangenen Herbst wollte sich die CDU-Fraktion mit einem Antrag auf einen Standort für das Naturkundemuseum festlegen: die Lortzingstraße; also den aktuellen Platz. Im Dezember erklärte die Verwaltung jedoch, dass sie sich bei der Suche nicht auf den derzeitigen Standort beschränken möchte. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 23. Januar, teilte die CDU nun mit: Der Verwaltungsstandpunkt sei ausreichend.
Der Stadtrat Leipzig tagt: Die 1. Januar-Sitzung im Videomitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum ersten Mal in diesem Jahr kommen am Mittwoch, den 23. Januar, die Stadträte zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus zusammen. Es ist die erste von zwei Sitzungen im Januar. In einer Woche, am 30. Januar 2019, steht der Doppelhaushalt 2019/20 auf der Tagesordnung. Die L-IZ ist wie gewohnt mit einem Livestream dabei und berichtet ausführlich über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen. Im Rahmen des Festivals wird einen Monat lang erprobt, wie sich der Verzicht auf brennstoffbetriebene Autos in einem Stadtteil auf die Bewohner auswirkt. Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, eine Ausrichtung durch die Messestadt zu prüfen.
Der Stadtrat tagt: Kommunale Betriebe sollen auf sachgrundlose Befristungen verzichten + Video
Ilse Lauter (Linke) zu den sachgrundlosen Befristungen in den Leipziger Kommunalbetrieben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung und ihre Eigenbetriebe sowie die kommunalen Unternehmen dürfen künftig keine Arbeitsverträge mehr sachgrundlos befristen. Dies hat der Stadtrat am Mittwoch auf Initiative der Sozialdemokraten beschlossen. In mehreren Eigenbetrieben und kommunalen Beteiligungsunternehmen waren die umstrittenen Arbeitsverträge bislang die Regel.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für 1-Euro-Jobber
Michael Weickert (CDU) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipziger 1-Euro-Jobber sollen künftig eine höhere Aufwandsentschädigung erhalten. Der Stadtrat beschloss am Mittwoch mit den Stimmen von CDU und Linke, OBM Burkhard Jung (SPD) solle sich in der Trägerversammlung des Jobcenters für eine Anhebung des Stundensatzes von 1,50 Euro auf 2 Euro einzusetzen.
Der Stadtrat tagt: Wie weiter in der Pflege? + Video
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserParallel zur Vorstellung des Berichts der Enquete-Kommission zur „Qualität in der Pflege älterer Menschen“ hat sich am Mittwoch der Stadtrat mit dem drängenden Thema befasst. In der Kommunalen Bürgerumfrage 2017 war die Zufriedenheit der Leipziger mit der Versorgung von Alten- und Pflegeheimen von 33 auf 21 Prozent zurückgegangen.
Mit Untätigkeit bekommt Sachsens Landwirtschaftsminister die Nitratbelastung im Grundwasser nicht gesenkt
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSeit anderthalb Jahren gilt auch in Sachsen die verschärfte Gülleverordnung der EU. Aber es ist wie mit so vielen Richtlinien, die die EU erlässt – in Sachsen werden sie auf die lange Bank geschoben, Termine werden vertagt, die Umweltbelastung geht weiter. Und so hagelt es Beschwerden. Denn die Verordnung hat ja selbst schon ihre Ursache in deutscher Aussitze- und Verzögerungs-Politik. Es stinkt zum Himmel und das Grundwasser wird zur Nitratbrühe.
Am 30. März: Honky Tonk® Leipzig – Das Musik- und Kneipenfestival

Quelle: Blues Agency-Veranstaltungen GmbH

Am 30.03. heißt es rein ins Leipziger Nachtleben und bei handgemachter Livemusik gefeiert! Denn dann sorgt das legendäre Honky Tonk® Festival wieder für mächtig Stimmung in der Leipziger Innenstadt. Das Musikprogramm hat es wieder in sich, von Rock, Pop, Oktoberfestsound, Boogie, Rhythm & Blues über Funk & Soul, Rock'n'Roll bis hin zu Indie und Alternative-Rock ist alles dabei, was das Musikliebhaber-Herz höher schlagen lässt. 24 Bands und 3 DJs auf 24 Bühnen wollen gefeiert werden und das gebührend.
Sanierungspläne von 2015 für den Alten Johannisfriedhof sollen jetzt umgesetzt werden
Der Alte Johannisfriedhof. Foto: LTM GmbH

Foto: LTM GmbH

Für alle LeserIm November wandte sich der Seniorenbeirat besorgt an Stadtrat und Verwaltung. Viele interessierte ältere Leipziger nutzen gern auch die Gelegenheit, den Alten Johannisfriedhof hinter dem Grassi-Museum zu besuchen. Aber was sie dort sehen, hat sie aufs Höchste alarmiert. Der bis 1995 sanierte Friedhof scheint wieder ungebremst dem Verfall preisgegeben. Auch Vandalen verschonen ihn nicht. Die Stadt sollte also baldigst ein Sanierungskonzept auflegen.