15.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 14. Februar 2018: LVB-Mitarbeiter verhinderten Schlimmeres, Einbrecher vertrieben, wieder falsche Polizisten, Sieben Kellerboxen geknackt

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    LVB-Mitarbeiter verhinderten Schlimmeres +++ Physio-Therapeuten während Behandlungstermin bestohlen +++ Wieder falsche Polizisten zugange +++ Einbruch in Großraumbüro.

    LVB-Mitarbeiter verhinderten Schlimmeres

    Ort: Leipzig-Zentrum, Augustusplatz, Haltestelle Zeit: 13.02.2018, gegen 22:45 Uhr

    Gestern Abend saß eine 28-Jährige bereits in einer Straßenbahn der Linie 15, als ein Mann zustieg. Sofort ging er zu der jungen Frau und stahl ihre Handtasche, welche auf dem Sitz neben ihr lag. Die 28-Jährige ging ihm nach, holte sich ihre Tasche wieder und setzte sich hin. Nach einer verbalen Auseinandersetzung bedrängte der Täter die junge Frau und wollte sie schlagen. Dies konnte sie abwehren. Die Auseinandersetzung blieb nicht unbemerkt: Die Straßenbahnfahrerin (50) reagierte sofort, informierte den Dispatcher (27). Gemeinsam schritten sie ein, holten den Täter aus der Bahn, hielten ihn fest und informierten die Polizei. Währenddessen konnte der Mann noch ein Pfefferspray zücken, womit er die Mitarbeiter bedrohte. Polizisten nahmen den Mann vorläufig fest. Bei ihm handelte es sich um einen bereits polizeibekannten 25-Jährigen. Dieser war seit 2014 mehrfach als Räuber in Erscheinung getreten und bereits zweimal – 2014 sowie 2016 – in Haft. Der 25-Jährige wurde ins Zentrale Polizeigewahrsam gebracht und hat sich erneut strafrechtlich zu verantworten. Er wurde am heutigen Tag in die Justizvollzugsanstalt gebracht. Die Polizei bedankt sich bei den Mitarbeitern der Leipziger Verkehrsbetriebe für ihre Hilfe

    Einbrecher vertrieben

    Ort: Leipzig-Volkmarsdorf, Elisabethstraße Zeit: 13.02.2018, gegen 19:30 Uhr

    Nachdem ein Unbekannter über die Brandschutztreppe zum Balkon im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses gelangt war, schlug er kurzerhand die Scheibe ein. Das Klirren hörte die Mieterin (28), schaute nach und sah den Mann, der gerade ihre Wohnung betreten wollte. Die Frau schrie laut, was den Täter in die Flucht schlug. Auf gleichem Wege verschwand er. Die Geschädigte rief die Polizei. Nach ihren Angaben ist der Einbrecher 40 bis 50 Jahre alt, 1,70 m bis 1,75 m groß, hat eine dunkle Hautfarbe, kurze dunkle Haare und war dunkel gekleidet. Der Sachschaden an der Balkontür wurde mit ca. 100 Euro angegeben. Die Ermittlungen wegen versuchten Einbruchs wurden aufgenommen

    Falscher Polizist I

    Ort: Leipzig-Paunsdorf, Heiterblickallee Zeit: 13.02.2018, gegen 13:30 Uhr

    Gestern Nachmittag klingelte es an der Wohnungstür eines 90-jährigen Mieters. Der vor ihm stehende Mann gab sich als „Kriminalpolizist“ aus und wollte aufgrund einer stattgefundenen Straftat in dessen Wohnung nachschauen. Der Senior ließ ihn ein. Der Unbekannte betrat alle Zimmer und fragte nach einem „Behältnis mit Bargeld“. Wenig später verließ er den Mietbereich und der Geschädigte musste das Fehlen einer Geldkassette mit einem mittleren zweistelligen Betrag, seinem Sparbuch und seiner EC-Karte aus einem Schrank im Wohnzimmer feststellen. Der 90-Jährige rief die Polizei. Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen Betrugs aufgenommen

    Falscher Polizist II

    Ort: Naunhof, Wilhelm-Külz-Straße Zeit: 13.02.2018, gegen 12:00 Uhr

    Um die Mittagszeit meldete sich ein Unbekannter und gab sich gegenüber einer 88-jährigen Hausbewohnerin als „Polizeibeamter“ aus. Er wollte „Kontrollen“ im Haus der Frau durchführen. Die ältere Dame holte sich Hilfe. Als sie mit einem Mann erschien, verschwand der Unbekannte vom Grundstück. Anschließend erstattete sie Anzeige. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen

    Sieben Kellerboxen geknackt

    Ort: Leipzig-Zentrum, Fregestraße Zeit: 13.02.2018, 10:45 Uhr

    Am Dienstag machten sich Unbekannte im Kellerbereich eines Mehrfamilienhauses zu schaffen. Womöglich gelangten die dreisten Einbrecher über die aufgehebelte Brandschutztür in den Kellerbereich. Von insgesamt sieben Kellerboxen wurden die Schlösser geknackt, aber nicht nur das: Die Diebe konnten nach erstem Überblick sich ein Fahrrad und eine Bohrmaschine zu eigen machen. In diesem Zusammenhang beläuft sich der momentane Stehlschaden auf eine dreistellige Summe

    Dreist – Praxisteam wird während der Behandlung beklaut

    Ort: Leipzig-Stötteritz, Gletschersteinstraße Zeit: 13.02.2018, 17:00 bis 17:30 Uhr

    In den frühen Abendstunden gelang es einer fremden Person, sich unbemerkt Zugang zu einer Physiotherapiepraxis zu verschaffen. Zielgerichtet wurden durch den Eindringling zwei Geldkassetten entwendet. In den Geldkassetten befanden sich nicht nur Bargeld, sondern auch diverse Schlüssel für die Praxisräume. Nichts ahnend behandelten währenddessen zwei Physiotherapeutinnen ihre Patienten in ihren Behandlungszimmern. Erst nach dem Ende der Behandlungen wurde mit Erschrecken das Fehlen der Kassetten wahrgenommen. Die unbekannte Person handelte jedenfalls ohne Skrupel, denn auch vor den persönlichen Geldbörsen der Mitarbeiter wurde nicht Halt gemacht und Bargeld eingesteckt.

    Einbruch in Großraumbüro

    Ort: Leipzig-Lindenau, Lützner Straße Zeit: 13.02.2018, 01:00 Uhr bis 07:35 Uhr

    Über eine Brandschutztreppe und durch das gewaltsame Aufbrechen einer Terrassentür gelang einem Einbrecher in der Nacht der Zutritt zu einem Großraumbüro. Aus den insgesamt drei Geschäftsräumen konnte sich der Dieb nach ersten Erkenntnissen ein Mobiltelefon, drei Laptops und eine Festplatte aneignen. Die Höhe des Gesamtschadens konnte abschließend nicht verifiziert werden.

    Böschung hinuntergerauscht

    Ort: Leipzig-Lindenthal, Louise-Otto-Peters-Allee Zeit: 13.02.2018, 20:35 Uhr

    Gestern Abend war der Fahrer (37) eines VW Golf auf der Louise-Otto-Peters-Allee stadteinwärts unterwegs. In einer Linkskurve kam er nach rechts von der Straße ab, überfuhr einen Leitpfosten, fuhr die Böschung hinab und stieß dann noch gegen das Geländer eines Fußweges. Polizeibeamte und Mitarbeiter des Rettungswesens waren am Unfallort. Der Fahrer gab ihnen gegenüber an, nicht verletzt zu sein, lehnte jegliche Versorgung ab. Gegen ihn wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. An Auto, Pfosten, Böschung und Geländer entstand ein Schaden von ca. 17.000 Euro.

    Gefahrenstelle zu spät erkannt

    Ort: Leipzig-Lindenthal, Louise-Otto-Peters-Allee Zeit: 13.02.2018, 12:15 Uhr

    Der Fahrer (24) eines BMW sperrte gestern Mittag mit seinem Pkw eine Unfallstelle auf der Louise-Otto-Peters-Allee in Richtung Leipzig ab. Dazu hatte er ordnungsgemäß ein Warndreieck aufgestellt und die Warnblinkanlage eingeschaltet. Dies erkannte der Fahrer (50) eines Ford Focus offenbar zu spät. Er wich zwar dem abgestellten Fahrzeug aus, kollidierte aber dennoch mit der rechten Fahrzeugseite des BMW. Verletzt wurde niemand. An beiden Fahrzeugen entstand Schaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Gegen den 50-Jährigen wurde ein Verwarngeld ausgesprochen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      1 KOMMENTAR

      1. Zum 1.Beitrag fällt mir auf, dass man um diese Zeit an der Hst. sicherlich nicht alleine in der Bahn sitzt, d.h. warum haben hier andere Passagiere nicht reagiert? Selbst wenn man sich unterlegen fühlt ist mit dem allseits griffbereiten Handy schnell die Polizei verständigt. Alternativ könnte man durch lautes Rufen usw. die Aufmerksamkeit darauf lenken, was viele Täter sicherlich davon abhalten könnte die Tat unbeeindruckt fortzuführen. Jedenfalls auch von mir ein GROßES Dankeschön an die (zivil)couragierten LVB-Mitarbeiter.

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige