Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 13. März: Großbrand in Lippendorf, Kindergarten heimgesucht, Brandsatz angezündet

Nach wie vor dauern in Lippendorf die Löscharbeiten auf dem Firmengelände eines Bau-, Abbruch- und Sanierungsbetriebes an, in dem dort gelagerte Plastikabfälle aus bislang unbekannten Gründen in Flammen aufgingen +++ In Zwenkau wurde ein Kindergarten von Einbrechern heimgesucht – Zeugen gesucht +++ Am Connewitzer Kreuz wurde an einem Oberleitungsmast, an welchem sich eine polizeiliche Überwachungskamera befindet, heute Nacht ein Feuer gelegt.

Großbrand kilometerweit zu sehen

Ort: Neukieritzsch; OT Lippendorf, Oststraße, Zeit: 12.03.2018, 16:40 Uhr

Nach wie vor dauern die Löscharbeiten auf dem Firmengelände eines Bau-, Abbruch- und Sanierungsbetriebes an, die seit den gestrigen Nachmittagsstunden aufgenommen werden mussten. Drei Lagerhallen in der Größe von 40 x 60 Metern, in denen zu Ballen gepresste Plastikabfälle lagerten, waren aus bislang unbekannten Gründen in Flammen aufgegangen. Die Kameraden der Feuerwehren aus den umliegenden Ortschaften, so aus Böhlen, Großdeuben, Markkleeberg, Lippendorf, Elstertrebnitz, Borna und Neukieritzsch, die mit zehn Fahrzeugen ausgerückt waren, verhinderten mit großem Einsatz ein Übergreifen der Flammen auf zwei weitere Hallen gleichen Ausmaßes und Inhalts. Die aufsteigenden Rauchwolken waren weithin zu sehen.

Sie zogen über die Ortschaften Gaulis, Rötha und Espenhain, weshalb deren Bewohner und die weiterer angrenzender Gemeinden per Lautsprecherdurchsagen bzw. per Warnmeldungen über MOVA und NINA vor den drohenden Gefahren gewarnt und aufgefordert wurden, Fenster und Türen geschlossen zu halten und sich über die verfügbaren Medien auf dem aktuellen Stand zu halten. Diese Warnmeldung hatte bis in die Vormittagsstunden des Folgetages (13. März 2018) Bestand. Kurz nach Ausbruch des Feuers beeinflusste die starke Rauchentwicklung den Zugverkehr auf der Bahnstrecke Leipzig-Chemnitz so sehr, dass dieser temporär gesperrt bzw. verlangsamt an der Gefahrenstelle vorbeigeführt werden musste. Zum Sachschaden und auch zur Brandentstehung liegen noch keine fundierten Erkenntnisse vor, so dass Aussagen letztlich erst nach der abschließenden Begutachtung durch die Brandursachenermittler möglich ist.

Einbruch in einen Kindergarten

Ort: Zwenkau, Leipziger Straße, Zeit: 11.03.2018, 18:00 Uhr – 12.03.2018, 05:45 Uhr

Unbekannter Täter kletterte über den Zaun des umfriedeten Geländes des Kindergartens. Anschließend drang er gewaltsam in das Objekt ein, indem er ein Fenster aufhebelte und in den Werkstattraum gelangte. Die Räumlichkeiten wurden durchsucht, ein Blechschrank aufgehebelt und verschiedene Werkzeuge entwendet. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

 „… denn sie wissen nicht, was sie tun“

Ort: Leipzig-Connewitz, Connewitzer Kreuz, Zeit: 13.03.2018, gegen 00:15 Uhr

Aufgrund einer Rauchentwicklung an einem Oberleitungsmast, an welchem sich eine polizeiliche Überwachungskamera befindet, fuhren heute Nacht Polizeibeamte zum Tatort in die Bornaische Straße. Ein kleines Feuer mit ca. 10 bis 15 cm hohen Flammen hatte sich entwickelt, das ein Beamter mit einem Handfeuerlöscher liquidierte. Eine Beeinträchtigung des Straßenverkehrs gab es nicht. Es stellte sich heraus, dass ein Unbekannter einen selbst gebauten Brandsatz (einen mit Plastik gefüllten Blumentopf) an den Mast gestellt und offenbar mit Pyrotechnik in Brand gesetzt hatte Die geschmolzene Plaste beschädigte die Fahrbahndecke in den Maßen 50 cm x 20 cm. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Der geschädigte Eigentümer, das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig, wurde in Kenntnis gesetzt. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

„Kontonummer angeben oder Geld überweisen“

Ort: Leipzig-Engelsdorf, Baumeister-Günther-Straße, Zeit: 12.03.2018, 13:30 Uhr

Gestern und in der vergangenen Woche wurde eine 88-jährige Frau angerufen und gebeten, entweder ihre Kontonummer anzugeben oder Geld zu überweisen, um einen Gewinn zu erhalten. Dieser Text wurde in beiden Fällen mehrmals wiederholt, wobei es sich vermutlich um eine Bandansage handelte. Eine Kontonummer, wohin das Geld überwiesen werden sollte, wurde nicht genannt. Die Seniorin setzte nun die Polizei in Kenntnis. Die Ermittlungen wegen Betrug laufen.

Gelegenheit schamlos ausgenutzt

Ort: Leipzig-Probstheida, Morawitzstraße, Zeit: 12.03.2018, gegen 11:00 Uhr

Gestern Mittag betrat ein Unbekannter die Kantine einer Klinik. Den Moment, in dem sich die Angestellte (38) außerhalb des Küchen- und Bedienbereiches befand, nutzte dieser aus: Er trat an die Ausgabe und stahl die abgeschlossene Geldkassette, in der sich ein dreistelliger Betrag im unteren Bereich befand. Mit dem Diebesgut konnte er den Catering-Service offenbar ungesehen verlassen. Die 38-Jährige erstattete Anzeige. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahls.

Es war kein Lesestoff

Ort: Leipzig; OT Zentrum, Zeit: 12.03.2018, 09:00 Uhr

Bei einer Routinekontrolle von Bibliotheksschließfächern entdeckten zwei Mitarbeiter (32; 38) des Wachschutzes einen roten Fahrradrucksack samt Betäubungsmittel, den sie kurzentschlossen aus dem Fach nahmen und anschließend der Polizei übergaben. Die beiden hatten gestern Vormittag, wie in der Hausordnung vermerkt und somit den Nutzern auch bekannt gegeben, in den Schließfächern routinemäßig nachgeschaut und dabei die pflanzlichen Substanzen von knapp 1,4 Kilogramm, die fein säuberlich in sechs Päckchen verschweißt waren, entdeckt. Den Rucksack stellten die Gesetzeshüter sicher und durchsuchten im Anschluss die Wohnung eines 20-Jährigen, dem das Schließfach zweifelsfrei zugeordnet werden konnte. Dabei fanden die Polizisten einige Gramm weiterer Betäubungsmittel in kristalliner Form, die sie ebenfalls sicherstellten, ebenso wie den geringfügigen vierstelligen Geldbetrag, den der Mann in der Wohnung verwahrte. Der 20-Jährige wurde vorläufig festgenommen und im Laufe des Tages dem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen den BtMG dauern an

Drei Fahrzeuge entwendet

  1. Fall

Ort: Leipzig, OT Anger Crottendorf, Stünzer Straße, Zeit: 11.03.2018, 19:00 Uhr -12.03.2018, 06:20 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten blauen Ford Mondeo der 43-jährigen Halterin in einem Zeitwert von ca. 24.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

  1. Fall

Ort: Leipzig, OT Lößnig, Ernst-Toller-Straße, Zeit: 10.03.2018, 18:00 Uhr -12.03.2018, 09:00 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten blauen Toyota Yaris der 33-jährigen Halterin in einem Zeitwert von ca. 14.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen. (Vo)

  1. Fall

Ort: Taucha, Gärtnerweg, Zeit: 11.03.2018, 20:00 Uhr – 12.03.2018, 06:00 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten blauen A6 des 35-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 20.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Einbrecher nahm Schmuck mit

Ort: Borsdorf, OT Panitzsch Zeit: 12.03.2018, zwischen 19:00 Uhr und 21:45 Uhr

Die Abwesenheit der Bewohner ausnutzend, drang ein Unbekannter ins Einfamilienhaus ein, nachdem er eine Fensterscheibe eingeschlagen und danach das Fenster entriegelt hatte. Der Einbrecher durchsuchte alles und fand dabei diversen Gold- und Silberschmuck im Wert einer vierstelligen Summe im oberen Bereich. Der Geschädigte (76) hatte beim Nachhausekommen den Einbruch entdeckt und die Polizei gerufen. Den Sachschaden bezifferte er auf ca. 500 Euro. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Achtung, Trickdiebe unterwegs!

Ort: Torgau, Dahlener Str./Lerchenweg/Abfindungenweg/Aufbauweg/Spielplatzweg Zeit: 12.03.2018, zwischen 19:25 Uhr und 21:55 Uhr

Gestern Abend meldete sich um 19:25 Uhr eine Anruferin bei einer 63-jährigen Frau. Sie gab an, Polizistin zu sein. Sie teilte ihrem Opfer mit, dass rumänische Einbrecher gestellt worden seien, welche Unterlagen mit ihren persönlichen Daten dabei hätten. Danach versuchte sie noch, die 63-Jährige nach Wertgegenständen auszufragen. Dann wurde ihr gesagt, dass eine Anzeige gefertigt würde und sie für eine Zeugenvernehmung und Rückfragen zur Verfügung stehen solle. Doch die Frau war skeptisch und informierte sofort nach dem Telefonat die Polizei. Um 19:45 Uhr erhielt eine 66-Jährige einen Anruf von einer Frau mit gleichlautendem Inhalt. Auch sie schenkte den Ausführungen der Unbekannten keinen Glauben und verständigte die Polizei.

Eine ähnliche Geschichte tischte die Anruferin einer 89-Jährigen nur etwa zehn Minuten später auf. Diese informierte nach dem Gespräch ihre Tochter, sie sich sofort bei der Polizei meldete. Auch eine 80-jährige Frau rief eine Unbekannte um 21:55 Uhr an. Ihr wurde ebenfalls von einer rumänischen Bande erzählt, nach Bargeld, Schmuck und ihrer Bank gefragt. Doch die ältere Dame legte dann auf und verständigte die Polizei. Wenig später telefonierte eine Unbekannte mit einer 88-jährigen Frau. Dieselbe Geschichte bekam auch sie zu hören und Fragen nach Geld und Schmuck. Die Seniorin vertraute sich nach dem Telefon einer nahen Verwandten an, die umgehend die Polizei rief. In allen Fällen gab sich die Anruferin als Polizistin aus und stellte sich in zwei Fällen als „Frau Braun vom Polizeipräsidium Torgau“ vor. Alle Geschädigten gaben an, dass die Anruferin mit russischem oder rumänischem Dialekt gesprochen habe. Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen Betrug aufgenommen.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Spielmacher Jonas Hönicke wechselt zurück zum SC DHfK Leipzig – Weltrekord beim Megawoodstock geknackt
Neue 3D-Technologie schafft optimierte Bedingungen für Zellwachstum außerhalb des Organismus
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
VII. Europäische Orgelakademie Leipzig lädt zu Konzerten – Farbige Palette von Musikerlebnissen
AHA setzt sich für Schutz, Erhalt und Entwicklung der Schwarzen Elster ein
Kanu-Slalom: Nur eine Finalteilnahme am zweiten Entscheidungstag in Krakau
„Leerer Fördertopf für kommunalen Straßenbau ist Bankrotterklärung von Verkehrsminister Dulig“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie man aus einem Verkehrsminister, der gerade 360 Millionen Euro verteilt hat, einen Bankrotteur macht
Wenn Fördergelder den Bedarf nicht decken ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar Landtagswahlkampf und Politiker greifen zur großen Keule. Aber das heißt nicht, dass sie tatsächlich so frei sind, Tatsachen immer wieder verdrehen zu können. So lange, bis falsche Behauptungen dabei herauskommen, so wie beim sächsischen FDP-Vorsitzenden Holger Zastrow am Freitag, 19. Juli: „Leerer Fördertopf für kommunalen Straßenbau ist Bankrotterklärung von Verkehrsminister Dulig.“ Die Frage lautet: Warum schießt er auf den schwächeren Gegner?
Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie
Etwa 500 Demonstranten rufen am Tag danach: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Nachbarn klaut.“ © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 69Als sich die knapp 500 herbeigelaufenen Anwohner, Studenten, Presse und Aktivisten am 10. Juli 2019 auf der Hildegardstraße gegen 1 Uhr Aug in Aug mit der uniformierten Staatsmacht und deren Gewalt konfrontiert sehen, ist das eigentliche Drama längst geschehen. Leise, schnell und überaus effizient. Der Sohn der Familie A. ist vor Stunden von einer Art Greiftrupp der Polizei in ein Auto bugsiert und weggefahren worden, seine Mutter befindet sich mit einem Nervenzusammenbruch im Krankenhaus.
1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.
2018 starben in Sachsen 27 Menschen an einer Infektion mit antibiotikaresistenten Keimen
Luftbild Klinikums St. Georg. Foto: Klinikum St. Georg

Foto: Klinikum St. Georg

Für alle LeserDie Frage musste dann auch einmal gestellt werden. Denn seit Jahren machen multirestistene Keime unseren Krankenhäusern zu schaffen. Bisherige Antibiotika helfen nicht mehr gegen sie. Der Kampf um das Leben der Patienten wird immer schwerer. Und nicht alle Patienten überleben die Begegnung mit diesen Keimen. Wie sieht es eigentlich aktuell in Sachsen aus, wollte Susanne Schaper wissen.
Unterstützung der Staatsregierung für die TU Dresden hat sich gelohnt, jetzt geht es um die Grundsicherung aller Hochschulen in Sachsen
Blick von der Bergstraße auf das Hörsaalzentrum der TU Dresden. Foto: TU Dresden

Foto: TU Dresden

Für alle LeserFür mehr hat’s nicht gereicht, könnte man auch sagen zur Auszeichnungen der TU Dresden in der Exzellenzinitiative der deutschen Universitäten. Dass ein Land wie Deutschland exzellente Hochschulen braucht, ist klar. Doch wie stellt man das an sie zu schaffen, wenn es keine milliardenschweren Förderer gibt wie in den USA? Da muss der Staat ran, beschloss die Bundesregierung 2004. Aber das Geld sollten nur die Universitäten bekommen, die sich in einem echten Fight durchsetzen würden.
Wie Sachsens Regierung Drogenpolitik betreibt, ist sie tödlich für die Betroffenen
Südfriedhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. Juli ist Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher/-innen. Ein Tag, der eigentlich auch zum Nachdenken darüber anregen sollte, ob die Drogenpolitik in Sachsen Sinn macht, ob sie überhaupt hilft oder doch nichts anderes ist als Drohpolitik, mit der Repression und Polizeizugriffe erzwungen werden, wo eigentlich echte Hilfe für die Betroffenen gebraucht wird. Den Druck spürt auch eine Stadt wie Leipzig.
Antifaschisten verhindern Demonstration der „Identitären Bewegung“ in Halle
Demonstration gegen die „Identitäre Bewegung“ in Halle. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFür die Aktivisten der „Identitären Bewegung“ sollte es die größte Party des Jahres werden: ein „Sommerfest“ an ihrem Wohnprojekt in Halle und eine Großdemonstration durch die Stadt. Letzteres scheiterte schon allein daran, dass nicht mehr als 200 Personen zu dem Event erschienen. Zudem verhinderten Antifaschisten mit effektiven Blockaden, dass es überhaupt zu einer Demonstration kam.
Mehr als „einfach mal tanzen“: Die Global Space Odyssey in Leipzig + Video & Bildergalerie
Eine kleine Liste der gestorbenen Clubs in leipzig fuhr als Grabstein auf der GSO 2019 mit. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRitual, Spaß oder echte Demo? Die Global Space Odyssey (GSO) Leipzig hat schon diverse Einschätzungen hinter sich, gern von außen formuliert, oft falsch. Seit den Zeiten als „Hanfparade“ stehen immer wieder neue Ziele auf der Agenda der jährlich zwischen 2.000 bis 4.000 Teilnehmer. So auch am 20. Juli 2019 auf der Route von Connewitz zum Wagnerhain im Westen der Stadt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Widerstand
Weiße Rosen bei der AfD - die Geschwister Scholl werden für einen Kampf missbraucht, den sie, wie wohl auch Daniel H., ganz anders gesehen hätten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEr ist der zentrale Begriff für diesen Tag: Vor 75 Jahren versuchten Angehörige der Wehrmacht, Adolf Hitler auszuschalten und dadurch das nationalsozialistische Terrorregime zu beenden. Dieser Versuch scheiterte. Hitler und die Nationalsozialisten verschärften nach dem 20. Juli 1944 den Terror nach innen und außen und setzten den Holocaust in einer ins Unermessliche gesteigerten Grausamkeit fort.
Warum die Freien Wähler sauer sind, dass sie in der sächsischen Wahlstatistik unter ferner liefen abgelegt wurden
Gemeindewahlergebnisse im Landkreis Leipzig im Mai 2019 - extra herausgehoben die Stadt Grimma. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEinigermaßen sauer waren die Freien Wähler schon, als die sie nach den Kommunalwahlen am 26. Mai in Sachsen nur unter „ferner liefen“ genannt wurden und die CDU als Gewinner der Kommunalwahlen verkündet wurde. Aber eigentlich musste man die Freien Wähler gar nicht mit der Lupe suchen.
Am 16. August will das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen die Unterschriften im Sächsischen Landtag übergeben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Statement ist deutlich: 47.046 bestätigte Unterschriften hat das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen gesammelt, um den Volksantrag für diese wichtige ergänzende Schulart endlich in Gang zu bringen, die das längere gemeinsame Lernen der Kinder erst möglich macht. Am 16. August soll das Unterschriftenpaket dem Landtagspräsidenten übergeben werden.
Das Ziel von 220 Millionen LVB-Fahrgästen passt überhaupt nicht zum 365-Euro-Jahresabo
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum 1. Januar hatte Wien 1.897.491 Einwohner. 2018 erreichten die Wiener Verkehrsbetriebe einen neuen Fahrgastrekord: 965,9 Millionen Menschen nutzten die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt Wien, jener Stadt, die mit ihrem 365-Euro-Jahresticket mittlerweile zum Vorbild für etliche deutsche Großstädte wie Berlin geworden ist. Und natürlich auch für Leipzig.
Zum 200. Geburtstag gestalten HTWK-Studierende eine Clara-Schumann-Ausstellung im Musikinstrumentenmuseum
Auch dieses Tafelklavier (Detail) von Breitkopf & Härtel, Leipzig, aus dem Jahre 1846 wird in der Ausstellung gezeigt. Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Für alle LeserAm 13. September ist ganz offiziell der 200. Geburtstag der in Leipzig geborenen Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Keine andere Künstlerin des 19. Jahrhunderts hat das romantische Konzertleben so entscheidend beeinflusst wie Clara Schumann. Schon in jungen Jahren faszinierte sie als „Wunderkind“ und wurde in ganz Europa als Klaviervirtuosin gefeiert. Bis ins hohe Alter blieb sie eine der prägendsten und erfolgreichsten Künstlerinnen ihrer Generation.