Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 26. März: Handtasche geraubt, Teure Arbeitsmaschinen gestohlen, Wilde Flucht, Zig Autoreifen zerstochen

In der Südvorstadt wurde einer 44-Jährigen von zwei Unbekannten rabiat die Handtasche geraubt +++ In Plagwitz wurden aus einer Bar hochwertige Arbeitsmaschinen, Werkzeug und Laptop gestohlen +++ In Anger-Crottendorf entzog sich ein Mann einer allgemeinen Verkehrskontrolle und richtete auf seiner Fluchtfahrt einigen Schaden an – In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen. Von insgesamt 18 Autos, die am Fahrbahnrand der Virchow- sowie Wilhelm-Sammet-Straße parkten, wurden die Reifen zerstochen.

Handtasche gewaltsam entwendet

Ort: Leipzig, OT Südvorstadt, August-Bebel-Straße, Zeit: 23.03.2018, 23:40 Uhr

Eine 44-jährige Geschädigte befand sich auf dem Nachhauseweg, als sich ihr von hinten ein Fahrrad mit zwei männlichen unbekannten Tätern näherte. Einer der beiden, der auf dem Gepäckträger saß, versuchte der Frau ihre Umhängetasche zu entreißen, was zunächst misslang. Die Geschädigte kam dabei zu Fall. Der unbekannte Täter stieg vom Fahrrad und zerrte abermals an der Tasche. Die Geschädigte ließ die Handtasche nicht los und wurde einige Meter auf den Boden mitgeschleift, bis er der Handtasche habhaft wurde. Anschließend entfernten sich beide unbekannten Täter mit dem Fahrrad und ihrer Beute. In der Handtasche befanden sich persönliche Gegenstände, EC-Karte, ein geringer Bargeldbetrag.

Die 44-Jährige wurde leicht am Kopf verletzt, trug Schürfwunden davon und wurde ambulant behandelt. Zu den unbekannten Tätern konnte sie nur wenige Angaben machen: 2 männliche Personen, sehr schlank, einer der beiden trug ein Basecap. Die Täter fuhren die Alfred-Kästner-Straße weiter bis zur Brandvorwerkstraße. Hier verlor die Geschädigte die beiden aus den Augen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Hochwertige Arbeitsmaschinen, Werkzeug und Laptop geklaut

Ort: Leipzig (Plagwitz), Zschochersche Straße, Zeit: 24.03.2018,23:30 Uhr – 25.03.2018, 11:30 Uhr

Am Wochenende verschafften sich unbekannte Tatverdächtige über einen Nebeneingang unberechtigt Zutritt zu einer Bar. So gelang es durch das Aufdrücken der Nebeneingangstür in die im Ausbau befindlichen Räume zu gelangen. Die Räumlichkeiten wurden von den Einbrechern gründlich nach Wertgegenständen durchsucht. Mit dem Ergebnis, dass Arbeitsmaschinen, Werkzeuge und ein Laptop im einer vierstelligen Summe dem Inhaber (38) nun fehlen. Ein kleiner Funken Hoffnung bleibt dem 38-Jährigen, denn durch die Kriminaltechniker konnte am Tatort eine Vielzahl von Spuren gesichert werden, darunter auch eine Schuhabdrucksspur. Ein Gesamtsachschaden konnte bislang noch nicht ermittelt werden.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden.

Abgehauen und andere gefährdet

Ort: Leipzig, OT Anger-Crottendorf – Borsdorfer Straße/Beuchaer Straße, Zeit: 25.03.2018, 15:00 Uhr

Ein unbekannter Täter entzog sich einer geplanten allgemeinen Verkehrskontrolle. Dabei bemerkte er wohl, dass ihn die Polizei verfolgte. Schlagartig erhöhte er die Geschwindigkeit und fuhr auf der Mierendorffstraße davon. Aufgrund der Fahrweise verfolgten die Beamten diesen Mann unter Nutzung von Blaulicht und Martinshorn. Der Unbekannte bog anschließend in die Ungerstraße ab, in die Schirmerstraße, Cichoriusstraße wieder auf die Mierendorffstraße, zurück in die Ungerstraße über die Zweinaundorfer Straße in die Borsdorfer Straße. In Höhe der Beuchaer Straße musste das Fahrzeug stark abbremsen, so dass er ins Schlingern geriet und hier einem abgeparkten Nissan Micra voll in die Seite fuhr. Nach dem Aufprall fuhr das Fahrzeug einfach weiter. Ein 20-jähriger Spaziergänger, der gerade die Straße überqueren wollte und Kopfhörer trug, bemerkte das herannahende Fluchtfahrzeug zunächst nicht. Auch hier bremste das Fluchtfahrzeug kurz ab. Der 20-Jährige fiel kurz auf die Motorhaube und stürzte dann zu Boden. Passanten die sich in der Nähe befanden kümmerten sich sofort um den Fußgänger, der augenscheinlich nur leicht verletzt war.

Die Fahrt ging weiter durch die Ortsteile Anger-Crottendorf und Sellerhausen-Stünz, fuhr über Grünanlagen und Fußwege so dass Passanten und Spaziergänger teilweise mit Kleinkindern gefährdet waren. Am Abzweig Zweenfurther Straße zwängte sich das Fahrzeug zwischen Poller und gefällten Baumstämmen. Dabei beschädigte er das Fahrzeug weiter. Aufgrund der Fahrbahnverengung und um keine weitere Gefährdung zur verursachen, brachen die Beamten hier ab. Die Beamten fuhren zurück zum verunfallten Fußgänger und leiteten die weiteren polizeilichen Maßnahmen ein. Währenddessen wurde eine Fahndung nach dem Fluchtfahrzeug veranlasst. Das Fahrzeug wurde dann später in der Karl-Härting-Straße aufgefunden. Der Fahrer ist weiterhin flüchtig. Der verletzte Fußgänger wurde medizinisch betreut und behandelt. Der Halter des am Straßenrand abgeparkten Fahrzeuges wurde ermittelt, aber noch nicht erreicht. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. Weitere Verletzte gab es keine. Die Kennzeichen am Fahrzeug waren entwendet. Die Ermittlungen der Verkehrspolizei dauern an.

Die Verkehrspolizei sucht weiterhin Zeugen, die im genannten Zeitraum selbst Betroffen waren und sich zur Seite retten mussten und zum Verhalten des Fluchtfahrzeuges weitere sachdienliche Hinweise geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Diebstahl eines Motorrades

Ort: Leipzig, OT Wahren, Am Meilenstein, Zeit: 24.03.2018, 22:00 Uhr – 25.03.2018, 07:00 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise das am Straßenrand mittels Lenkerschloss gesichert abgestellte neon-orangefarbene Motorrad RR 125 LC 4T Enduro des 18-jährigen Nutzers in einem Zeitwert von ca. 4.700 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Zerstochene Autoreifen

Ort: Leipzig; OT Gohlis-Mitte, Virchowstraße/Wilhelm-Sammet-Str., Zeit: 24.03.2018, 21:00 Uhr – 25.03.2018, 10:16 Uhr

Von insgesamt 18 Autos, die am Fahrbahnrand der Virchowstraße sowie Wilhelm- Sammet-Straße parkten, zerstach ein Unbekannter die Reifen. An zwei Autos beschädigte er die Außenspiegel, zudem entfernte er von einem die Kennzeichentafel, die sich allerdings einige Meter weiter wieder anfand. In all diesen Fällen ermittelt die Polizei wegen Sachbeschädigung.

Scharfe Angelegenheit

Ort: Leipzig; OT Sellerhausen-Stünz, Püchauer Straße, Zeit: 24.03.2018, 13:50 Uhr

Insgesamt 18 Messer der Marke Zwilling, Gesamtwert von 450 Euro, entnahm ein 24- Jähriger aus dem Warenregal eines Einkaufsmarktes und steckte diese in seine Tasche. Sein Begleiter versuchte zwar, ihn mit gut gemeintem Rat von der Schandtat abzuhalten, doch der 24-Jährige erwies sich als unbelehrbar. So verließen beide die Kassenzone, der 24-Jährige auch ohne zu bezahlen. Doch Mitarbeiter des Einkaufsmarktes und auch Zeugen des Schauspiels versuchten die beiden zu stellen. Den Begleiter konnten sie festhalten, der Langfinger allerdings flüchtete samt seiner Beute.

Spaziergang mit Folgen…

Ort: Leipzig (Zentrum), Emil-Fuchs-Straße, Zeit: 25.03.2018, 14:45 Uhr – 25.03.2018, 16:15

Am Sonntagnachmittag nutze eine 39-Jährige zusammen mit ihrem Mann das schöne Wetter, um einen Spaziergang in einem Leipziger Park zu machen. Dazu parkten sie ihren schwarzen Skoda Octavia in der Emil-Fuchs-Straße /Höhe Jacobstraße ab. Als das Pärchen nach ca. anderthalbstündigen Spaziergang zu ihrem Auto zurückkehrte stellten sie fest, dass die rechte Seitenscheibe des Autos eingeschlagen und der hinter dem Beifahrersitz stehende Rucksack weg war. In dem Rucksack der 39-Jährigen befanden sich nicht nur Lehrmaterialen, persönliche Dokumente und Lebensmittel, sondern auch ihr Portemonee mit Geldkarten, Ausweis etc. Als die Geschädigte zur Anzeigenaufnahme im Polizeirevier saß, stellte sie selbst fest, dass ihre bereits gesperrte EC-Karte widerrechtlich genutzt und von ihrem Konto ein nicht geringer Bargeldbetrag abgebucht worden ist.

Nächtliches Auto-Hopping

Ort: Leipzig; OT Schönefeld-Abtnaundorf, Kohlweg, Zeit: 25.03.2018, 00:00 Uhr – 01:00 Uhr

Ein Anwohner (49), der kurz vor Mitternacht nach Hause kam, hörte wenig später ungewöhnliche Geräusche, die von der Straße nach oben ins Wohnzimmer drangen. Es klang gerade so, als würde ein Böller explodieren. So schaute er nach draußen und entdeckte zwei dunkel gekleidete Jugendliche, die zu einem VW Polo gingen. Zudem waren wiederholt Knallgeräusche zu vernehmen, so der 49-Jährige. Dann sah er die Jugendlichen in den Polo einsteigen und die Innenbeleuchtung anknipsen. Nicht viel später stiegen sie wieder aus, liefen zu einem in der Nähe stehenden Transporter und duckten sich dahinter ab. Kurz darauf rannten sie über den Kohlweg, am Eiscafé vorbei und weiter die Ploßstraße entlang.

Nun rief der Anwohner die Gesetzeshüter, die sofort sämtliche angrenzenden Straßen absuchten und in der Tat in der Gorkistraße auf zwei Jugendliche (16, 17) trafen. Auf diese passten die Personenbeschreibungen erdrückend genau. Übliches Programm: Identität des Duos festgestellt und die Sachen nach Diebesbeute durchsucht. Dabei stießen die Polizisten auf verpackte betäubungsmittelähnliche Substanzen von einigen Gramm. Eine zwischenzeitlich am Auto durchgeführte „Bestandsaufnahme“ offenbarte die Absicht der Jugendlichen, die die Seitenscheibe des Autos mit einem Stein eingeschlagen hatten. Sie wollten Wertsachen jedweder Couleur stehlen, denn sie hatten die Verschlusskappe des Handschuhfachs vom Polo herausgebrochen und dieses so brachial geöffnet. Dann entnahmen sie diesem die Bedienungsanleitung, derer sie sich aber an der Kreuzung Kohlweg/Ploßstraße entledigten. Erst später bemerkte die Autobesitzerin (29), dass ihre Sonnenbrille ebenfalls verschwunden war.

Glück im Unglück

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Brandenburger Straße /Lagerhofstraße, Zeit: 24.03.2018, ca. 14:05 Uhr

Der Fahrer (26) eines schwarzen Opel befährt am Samstagnachmittag die Brandenburger Straße in stadtauswärtige Richtung. Im Kreuzungsbereich der Lagerhofstraße will der 28-Jährige abbiegen, übersieht dabei jedoch einen über die Straße laufenden Fußgänger (28) mit seinem Kinderwagen. Es kommt glücklicherweise nur zu einem leichten Zusammenstoß zwischen dem Opel und dem Kinderwagen, wobei das knapp einjährige Kind nicht verletzt wird. Jedoch bewegt dieser Zusammenstoß den Kindsvater dazu gegen das Nummernschild und auf die Motorhaube vom Auto des 26- Jährigen zu schlagen, so dass letztlich nicht nur an dem Kinderwagen ein Sachschaden entsteht, sondern auch an dem Opel des 26-Jährigen. Beide Unfallbeteiligte müssen sich nun jeweils wegen zweier unterschiedlicher Delikte verantworten.

Einsicht: Fehlanzeige!

Ort: Leipzig (Grünau), Lützner Straße, Zeit: 25.03.2018, 03:49 Uhr
Ort: Leipzig (Grünau), Straße am See, Zeit: 26.03.2018, 05:17 Uhr

In der Sonntagnacht fährt ein 37-Jähriger zusammen mit einer Bekannten in deren Auto auf der Kiewer Straße in Richtung Ratzelstraße. Als er im Kreuzungsbereich zur Lützner Straße mit dem grauen Opel seiner Bekannten (36) nach rechts einbiegen will, verliert der 37-Jährige die Kontrolle über das Auto und braust geradewegs in die Aufstellungsfläche eines Autohauses. Da der 37-Jährige in diesem Moment jegliche Kontrolle über den Opel verloren hat, konnte er auch das Aufeinandertreffen mit zwei Ausstellungsfahrzeugen nicht mehr verhindern. Nachdem die Einsatzkräfte der Polizei an der Unfallstelle eintrafen und glücklicherweise das Wohlbefinden und Unversehrtheit der beiden Insassen feststellen konnten, stellten sie während des Sprechens mit den beiden Insassen extremen Alkoholgeruch fest. Ein anschließender Atemalkoholtest ergab bei dem 37-Jährigen einen Wert von 2,06 Promille. Auch seine Bekannte war nicht nüchtern, bei ihr konnte letztlich ein Atemalkoholwert von 1,38 Promille gemessen werden. Die Konsequenz an diesem Tag war, dass er nicht nur zur Blutentnahme mit auf das Revier musste, sondern einleuchtender Weise auch seinen Führerschein abgeben musste.

Einsicht – Fehlanzeige: Nur einen Tag später wurde er erneut fahrend mit seiner 36-jährigen Bekannten, diesmal aber im eigenen Auto und ohne Alkohol getrunken zu haben, durch Polizeibeamte in Leipziger Stadtteil Grünau, festgestellt. Bei dem Crash am Tag zuvor wurde durch den 37-Jährigen und sein unvernünftiges Fahren unter Alkoholeinfluss ein Schaden von schätzungsweise rund 60.000 Euro verursacht.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Sport in Leipzig: Fachförderrichtlinie der Stadt wird angepasst
Großeinsatz der Leipziger Polizei
Hilfe aus Asien für Leipzig: Vietnam spendet Schutzausrüstungen
Corona-Krise: Stadt sichert Ausbildungsverhältnisse in Leipzig
Corona-Hotline in Nordsachsen über Ostern erreichbar
Panter: Folgen der Krise so gerecht wie möglich abfedern
SC DHfK Gesichtsmasken ab sofort erhältlich
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 9. April 2020: OBM Jung ist „optimistisch“, dass es bald Lockerungen geben wird
Burkhard Jung schon während der Ratsversammlung hier und da eher zum Scherzen aufgelegt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs war erneut ein Tag mit wichtigen Entscheidungen: Oberbürgermeister Jung vermutet, dass das WGT wohl nicht stattfinden kann, der Landtag erlaubt dem Finanzminister eine Neuverschuldung bis zu sechs Milliarden Euro, das Kultusministerium äußert sich zu den Abiprüfungen und ein Gericht entscheidet, dass ein werdender Vater nicht in den Kreißsaal darf. Gegen Abend sorgt nun ein Schussgeräusch für einen Großeinsatz der Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorsicht, ein ganz langer Text! Wie man über Ausgangsbeschränkungen und Grundrechtseingriffe wirklich diskutieren kann
Leave no one behind - Aktionstag am 5. April in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserÜber unseren Beitrag „Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen“ wird ja gerade emsig diskutiert, vor allem die Frage, ob die bekannten Auswirkungen von Covid-19 die rigiden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen rechtfertigen, die es ja nicht nur in Deutschland gibt, sondern in allen Ländern, in denen das Virus aufgetaucht ist. Auch in denen, wo tollkühne Staatsmänner meinten, sie müssten dieses Virus nicht ernst nehmen.
Landtag beschließt Neuverschuldung in „außergewöhnlicher Notsituation“
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserUm die Coronakrise zu bewältigen, darf sich der Freistaat Sachsen mit bis zu sechs Milliarden Euro verschulden. Das hat der Landtag am Donnerstag, den 9. April, mit der notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen. Ministerpräsident Michael Kretschmer sprach von der „größten Gefahr für Deutschland und Sachsen seit dem Zweiten Weltkrieg“. Für weitere Diskussionen wird demnächst die Frage sorgen, wie schnell die Kredite zurückgezahlt werden sollen.
Die aufgelegten Corona-Hilfsprogramme verfehlen die Lebenswirklichkeit der freischaffenden Künstler komplett
Derzeit auch nicht möglich: Straßenmusik in der City. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSehr geehrte Damen und Herren, wir sind freiberufliche Kunstschaffende aus Sachsen und unsere Existenzen sind massiv bedroht. Zu den hauptsächlich betroffenen Berufszweigen zählen hierbei Musiker/-innen, Künstler/-innen und Musikpädagog/-innen, sowie soloselbstständige Veranstaltungs- und Bühnentechniker/-innen, Fotograf/-innen, Filmkünstler/-innen, freie Schauspieler/-innen und freie Autor/-innen. Aufgrund der Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des SARS – CoV 2 erwarten wir für die kommenden 12 Monate einen extremen Umsatzrückgang.
Funktechnik aus Sachsen: Mithilfe der Raumstation ISS wollen Biologen die Wanderrouten von Tieren auf der Erde erforschen
Prof. Marco Krondorf testet die Funkverbindung zur ISS in seinem Garten in Dresden. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschulen haben zwar auf Online-Betrieb umgestellt. Aber einige geplante Forschungsprojekte werden auch jetzt noch durchgeführt. Erst recht, wenn Forscher im eigenen Garten arbeiten können und ihre Partner weitab der krisengebeutelten Erde in der Raumstation ISS sitzen. Das betrifft auch ein Forschungsprojekt der HTWK Leipzig, mit dem die Flugrouten einiger unserer Zugvögel erkundet werden sollen.
Weniger Industrie bedeutet: Weniger Wirtschaftseinbruch im Osten
Containerfracht für sächsische Unternehmen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. April, veröffentlichten mehrere Wirtschaftsinstitute ihre Prognosen zum Konjunktureinbruch infolge der Coronakrise. Darunter auch das in Halle heimische Institut für Wirtschaftsforschung (IWH), das in einer besonderen Meldung auch feststellte, dass West- und Ostdeutschland unterschiedlich stark vom Wirtschaftseinbruch betroffen sind. Noch immer ist in allen Wirtschaftsstatistiken sichtbar, wie stark die Deindustrialisierung den Osten bis heute prägt.
Ein Statement zur Corona-Krise aus Sicht der freien darstellenden Kunst
Das Wilde & Vogel-Stück „Songs for Alice“. Foto: Therese Stuber

Foto: Therese Stuber

Für alle LeserIm Bewusstsein, dass die Coronakrise viele Mitmenschen sehr hart trifft und wir nicht die einzigen sind, an denen die staatlichen Hilfen bislang vorbeigehen, haben wir folgenden Text verfasst um zu erläutern, woran es mangelt und wo wir Unterstützungsmöglichkeiten für freischaffende darstellende KünstlerInnen sehen. Wir beziehen uns dabei auf unsere eigene Situation in Leipzig, wo wir regelmäßig am Westflügel arbeiten, vor allem aber auch auf unsere Gastspieltätigkeit.
Klimaschutz im Alltag: Was man im eigenen Umfeld alles ändern kann, um selbst ein klimafreundliches Leben zu führen
Michaela Koschak: Klimaschutz im Alltag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserScheinbar diskutieren jetzt alle gleichzeitig über die Corona-Maßnahmen. Scheinbar seriöse Zeitungen befeuern das Verlangen, die Kontaktsperren möglichst bald zu lockern und die Wirtschaft wieder hochzufahren. Typisches Zeichen dafür, dass der Lockdown die ewigen Einpeitscher nicht zum Nachdenken gebracht hat. In der Regel alles geltungssüchtige Männer mit hohen Gehältern. Es sind Frauen, die die eigentlich wichtigen Bücher zur Zeit geschrieben haben. Denn nach „Corona“ können wir so nicht weitermachen wie bisher.
Mittwoch, der 8. April 2020: Post von Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schreibt den Bürger/-innen in der Coronakrise. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPost vom Ministerpräsidenten bekommt man eher selten. Heute jedoch fand sich wohl in fast allen Briefkästen ein Schreiben von Michael Kretschmer, in dem er die aktuelle Krise thematisiert und Bürger/-innen Mut für die kommende Zeit ausspricht. Derweil gibt es mehr Geld für Unternehmen, ein abgesagtes Volksfest und einen Coronafall in einem Leipziger Seniorenheim. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: In angespannter Zeit – Drei Erinnerungen an Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 9. April 1945, also vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis ermordet. Zuvor saß er zwei Jahre in Gestapo-Haft in Berlin. Bonhoeffer, gerade 39 Jahre alt geworden, gehört zu den bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts – vor allem auch deshalb, weil er sehr frühzeitig die zunächst befürwortende, dann zögerliche Haltung der Evangelische Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus scharf kritisierte. Und wegen dieser inneren Distanz zur eigenen Kirche in den politischen Widerstand gegen das Terrorregime des Hitler-Deutschland ging.
Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.