Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 29. März: Radfahrerin tödlich verletzt, Diebstahl der besonderen Art, Blinde Zerstörungswut

Gestern Mittag kam es zu einem schweren Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich der Prager Straße in Höhe der Kommandant-Pendel-Allee bei der eine Radfahrerin tödlich verletzt wurde +++ In Geithain geschah ein Diebstahl der besonderen Art +++ In Podelwitz wurde eine 80-Jährige bewusstlos, mit einer Kopfplatzwunde und auf der Fahrbahn liegend, aufgefunden – In allen Fällen werden Zeugen gesucht +++ Heute Nacht ließen Jugendliche im Leipziger Zentrum ihrer Zerstörungswut freien Lauf.

Radfahrerin tödlich verletzt

Ort: Leipzig (Probstheida), Prager Straße/Kommandant-Prendel-Allee, Zeit: 28.03.2018, 12:55 Uhr

Gestern Mittag kam es zu einem schweren Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich der Prager Straße in Höhe der Kommandant-Pendel-Allee: In den Mittagsstunden befuhr eine 31-jährige Radfahrerin die Prager Straße in stadteinwärtige Richtung, neben ihr fuhr fast in gleicher Höhe ein Lkw. Als der Lkw-Fahrer (58) sich dazu entschloss, nach rechts in die Kommandant-Prendel-Allee abzubiegen, übersah er die Radfahrerin, erfasste und überrollte sie in der Folge. Dabei wurde die 31-Jährige schwerst verletzt, am Unfallort durch die Rettungskräfte sofort reanimiert und in ein Krankenhaus verbracht. Dort erlag sie kurze Zeit später ihren schweren Verletzungen.

Es werden insbesondere Zeugen gesucht, die Hinweise zur Ampelschaltung im genannten Zeitraum und zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Zeugen wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauer Straße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) oder 255-2910.

Diebstahl der besonderen Art

Ort: Geithain; Bahnhofstraße 14, Keller des Mehrfamilienhauses, Zeit: 25.03.2018, 01:00 Uhr-11:30 Uhr

Aus dem Keller eines Mehrfamilienhauses ließ ein Langfinger eine Transportkiste mit 32 Dosen eines Mixery-Getränkes 0,5 Liter mitgehen. Zudem stahl der Dieb auch einen dort im Waschraum abgestellten Rucksack, welcher sich im benachbarten Mehrfamilienhaus später aber wieder anfand. Den Inhalt des Rucksackes hatte er zuvor geleert. So ist davon auszugehen, dass sich die erbeutete Flüssigkeit nicht sonderlich gut wegschaffen ließ und der Dieb nun nach geeigneteren Transportmöglichkeiten suchte. Dabei kam ihm wahrscheinlich auch in den Sinn, dass eine Mülltonne dazu überaus tauglich wäre. So räumte er die Blechdosen zwei Häuser weiter in eine Mülltonne, die er zuvor auf dem Grundstück der Bahnhofstraße 12 auch entleert hatte. Jedenfalls verschwand die Mülltonne mit einem Fassungsvermögen von 80 Litern genauso, wie die Mixery-Getränke und der Dieb selbst. Nun müsste irgendwo diese Restmülltonne zu viel sein.

Daher sucht die Polizei dringend Zeugen! Wer konnte den Diebstahl beobachten? Wer kann Angaben zum Langfinger bzw. zum Verbleib der Mülltonne machen. Hinweise nimmt das Polizeirevier Borna in der Grimmaischen Straße 1a oder unter der Telefonnummer: (03433) 244-0 entgegen.

Bewusstlos aufgefunden

Ort: Colditz (Podelwitz), Zeit: 24.03.2018, 18:08 Uhr

Am letzten Wochenende ging über den Notruf der Polizei die Mitteilung ein, dass eine Frau auf der Ortsverbindungsstraße von Brösen nach Podelwitz bewusstlos, mit einer Kopfplatzwunde und auf der Fahrbahn liegend gefunden wurde. Unweit davon, so der 47-jährige Hinweisgeber, lag ein Fahrrad, was zu der älteren Dame gehören könne, was sich letztlich auch bestätigte. In der weiteren Folge wurde die 80-Jährige aufgrund ihrer schweren Verletzungen in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Unklarheit besteht zum Hergang des geschilderten Sachverhaltes. Möglicherweise geschah der Unfall in Folge eines Sturzes mit oder ohne Fremdeinwirkung. Wenige Tage nach diesem tragischen Ereignis verstarb die 80-Jährige im Krankenhaus.

In diesem Zusammenhang werden insbesondere Zeugen gesucht, die Hinweise zum geschilderten Sachverhalt im genannten Zeitraum und zum Verhalten der Geschädigten geben können. Zeugen werden gebeten, sich an die VPI Leipzig, Schongauer Straße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) oder 255 – 2910.

Blinde Zerstörungswut …

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Süd, Riemannstraße, Zeit: 29.03.2018, 00:20 – 01:15 Uhr

… oder mit anderen Worten ausgedrückt: Sie wissen nicht, was sie tun. Der Polizeidirektion Leipzig wurde durch mehrere Hinweisgeber bekannt, dass ca. 7 Personen mehrere (bisher 12 festgestellte) geparkte Fahrzeuge beschädigt haben, indem sie Scheiben, Außenspiegel abgetreten oder abgeschlagen sowie einen Motorroller umgeworfen hatten. Dies hatte sich im Bereich Grassistraße/Simsonstraße abgespielt. Die Gruppe lief dann weiter in Richtung Floßplatz bis zur Riemannstraße. Hier „tobten“ sich die Jugendlichen an einen Einkaufsmarkt aus.

Mittels Steinen warfen sie die Scheiben ein. In der Folge nahmen sie eine unbekannte Anzahl Spirituosen aus den Auslagen. Die Polizei reagierte schnell und zielstrebig. Unter der Führung des Außendienstleiters wurden Polizeikräfte zusammengezogen und eine breite Tatortbereichsfahndung durchgeführt. Diese führte zum Erfolg. Vier tatverdächtige Personen konnten in Tatortnähe festgestellt und vorläufig festgenommen werden. Es handelte sich dabei um einen 15-Jährigen, zwei 16-Jährige und einen 17-Jährigen, alle aus Leipzig. Bei der anschließenden Durchsuchung wurde Diebesgut aus dem Einkaufsmarkt aufgefunden. Einer der 16-Jährigen hatte eine große Cliptüte mit einer grünen pflanzlichen betäubungsmittelaussehenden Substanz bei sich. Außerdem führte er eine Feinwaage und mehrere leere abgepackte Cliptütchen sowie Bargeld in szenetypischer Stückelung bei sich. Die Kriminalpolizei wurde hinzugezogen und umfangreiche kriminaltechnische Tatortarbeit geleistet. Ein Fährtenhund wurde ebenfalls eingesetzt und erbrachte weitere eindeutige Beweise.

Im Zuge der weiteren umfangreichen Ermittlungen wurde bekannt, dass diese Gruppe ihr Unwesen schon im Clara-Zetkin-Park begonnen hatte. Hier wurden eine Reihe aneinander verankerte Bauzäune umgestoßen. Mit dem Standfuß eines Bauzaunes wurde eine Scheibe des Glashauses eingeworfen. Ein Eiswagen wurde umgestoßen und beschädigt, eine Schaufensterscheibe für Speisekarten zerstört und mehrere Stühle umgeworfen.

Auch hier konnten die Kriminaltechniker umfangreiche Spuren finden und sichern. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. Über die Höhe des Gesamtschadens können noch keine Angaben gemacht werden.

Der Ärger der Autofahrer ist aber vorprogrammiert, da sicher einige über die Osterfeiertage verreisen wollten und sich jetzt erst einmal um die Verkehrssicherheit ihrer Fahrzeuge kümmern müssen.

 „ Wie ein kleines bockiges Kind …

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Ost, Sachsenseite, Zeit: 28.03.2018, 12:40 Uhr

… benahm sich ein 48-jähriger Reisender am neuen Busterminal am Leipziger Hauptbahnhof. Ein Mitarbeiter des Terminals bemerkte, wie eine männliche Person die 24-jährige Busfahrerin schubste und beleidigte mit den Worten: „Ihr seid alle Nazis und deutsche Mörder“. Der Mitarbeiter kam der Busfahrerin zu Hilfe und wurde gleich ebenfalls mit beleidigenden Worten „begrüßt“. Der 48-Jährige versuchte, sich Zugang zu den Klappen des Flixbusses zu verschaffen. Die Busfahrerin und der Mitarbeiter unterbanden dies. Anschließend warf der Mann seine Gepäckstücke hinter den Bus und setzte sich auf diese. Er wurde mehrmals aufgefordert, den Bereich hinter dem Bus zu verlassen. Dieser Aufforderung kam er nicht nach; im Gegenteil: Er begann wiederum, seine „Hasstiraden“ gegenüber den höflich auftretenden Mitarbeitern kundzutun.

Die Mitarbeiter begannen, seine Gepäckstücke, auf denen er nicht saß, am Eingang des Terminals abzustellen. Daraufhin lief der Mann den Mitarbeitern hinterher und warf die Gepäckstücke unter den Bus und hielt sich an der hinteren Stoßstange fest. Mehrere Fahrgäste des Busses wurden aufmerksam und redeten auf den 48-Jährigen ein. Gemeinsam konnte man ihn von der Stoßstange „befreien“ und die Gepäckstücke wurden unter dem Bus hervorgeholt. Dabei kam es zu einer Rangelei mit der Busfahrerin und diese wurde in den Magen geschlagen. Dabei schimpfte er weiter wie ein Rohrspatz, unter anderem auf Italienisch.

Die Polizei traf ein und wie durch ein Wunder verhielt sich der 48-Jährige nun ganz gesittet. Die Überprüfung vor Ort ergab, dass es sich bei dem 48-Jährigen um einen italienischen Staatsangehörigen handelte, der in Leipzig wohnhaft ist. Bei der Klärung des Sachverhaltes wurde bekannt, dass er ein Ticket für den Bus hatte jedoch nicht für die vier mitgeführten Gepäckstücke. Nach Aussagen der Mitarbeiter hatte man ihn höflich darauf hingewiesen, dass die Gepäckstücke nachgelöst werden können. Nach den erfolgten polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann vor Ort entlassen. Eine Anzeige wegen des Anfangsverdachtes der Körperverletzung wurde gegen den 48-Jährigen erstattet. Eine Anzeige wegen Beleidigung halten sich die Beteiligten noch vor. Der Bus konnte durch diesen Vorfall erst 15 Minuten später als geplant losfahren.

Wieder nächtlicher Besuch

Ort: BAB 9 bei km 109,60 i. R. Berlin, Parkplatz Kapellenberg, Zeit: 27.03.2018, 19:10 Uhr – 28.03.2018, 04:30 Uhr

Halb fünf Morgens teilte der Fahrer (27) eines Sattelzuges über Notruf der Polizei mit, dass von seinem Auflieger die Plane aufgeschlitzt worden war und nun ein Teil der Ladung verschwunden ist. Er hatte am Vorabend seit 19:10 Uhr auf dem Parkplatz geparkt und seine Nachtruhe in der Fahrerkabine verbracht. Als er morgens weiterrollen wollte, stellte er bei einer zuvor durchgeführten Kontrolle den Schlitz in der Plane und die geöffneten Hecktüren am Auflieger fest. Ein Karton mit 8 Flaschen Reiniger war geöffnet, fünf davon fehlten, eine fand sich unterm Lkw an. Noch während die hinzugerufenen Gesetzeshüter die Anzeige aufnahmen, meldete sich der Fahrer eines anderen Sattelzuges. Auch bei ihm hatten Unbekannte die Plane des Sattelaufliegers zerschnitten und einen Karton von der Ladung durch den Schlitz geöffnet. Ob und welche Ladung fehlte, konnte der Fahrer (27) nicht benennen. Diese allerdings bestand aus einer Vielzahl an Paletten mit diversen medizinischen Geräten und Instrumenten. In beiden Fällen hat die Leipziger Kripo die Ermittlungen wegen gewerbsmäßigem Bandendiebstahl aufgenommen.

Unfall mit hohem Sachschaden auf B 6

Ort: Leipzig, B 6/Tauchaer Straße, Zeit: 28.03.2018, 09:45 Uhr

Ein 37-Jähriger befuhr am gestrigen Abend die B 6 von Machern in Richtung Leipzig, dabei versuchte er, die von grün auf gelb schaltende Ampel noch zu überqueren. In diesem Moment bremste jedoch ein vor ihm fahrender Pkw aufgrund des wechselnden Lichtzeichens ab. Dabei vermutlich aufgrund des geringen Abstandes zum Vorausfahrenden hätte es der 37-Jährige nicht mehr rechtzeitig geschafft abzubremsen, so dass er sich entschied, um eine Kollision zu vermeiden, nach rechts in den Seitengraben auszuweichen. Bei diesem Manöver beschädigte der 37-Jährige mit seinem Lkw mit Kranaufbau massiv die Ampelanlage. Dabei wurden Teile der Ampelanlage durch die Luft geschleudert, wodurch wiederum ein verkehrsbedingt wartender grauer Opel Corsa getroffen wurde. Durch das Fahrmanöver konnte ein Personenschaden abgewandt werden, jedoch entstand ein Gesamtsachschaden im fünfstelligen Wertbereich.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Jonas Dorn, Bill Elgart und Robert Lucaciu im Schille-Theater Leipzig
Schätzt die Jugend das Grundgesetz?
„Beste Neunte“ Schulklassen gesucht – jetzt für IHK-Schülerwettbewerb anmelden
Borna: Vollsperrung des Bergweges in Gestewitz
Solidaritätserklärung mit den streikenden Beschäftigten im ÖPNV
Wer heute noch Ja zur Atomenergie-Nutzung sagt, muss auch vorschlagen, wo Kraftwerke und Endlager stehen sollen
Spiele bauen und eigene Bücher machen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gottfried Bermann Fischer: Höchste Zeit, einen wichtigen deutschen Verleger wiederzuentdecken
Florian Bruns: Gottfried Bermann Fischer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas frühe 20. Jahrhundert war in Deutschland auch die Zeit der großen Verleger. Sie schufen die großen Publikumsverlage, deren Namen allen Leser/-innen geläufig waren. Denen im Westen, die sich in jeder Buchhandlung mit den beliebten Büchern eindecken konnten. Und auch denen im Osten, die sich eine Bibliothek mit lauter Fischer-, Suhrkamp- und Rowohlt-Büchern wünschten. Taschenbüchern natürlich, denn davon passen ja viel mehr in ein Regal.
Jonas Dorn, Bill Elgart und Robert Lucaciu im Schille-Theater Leipzig
Am Freitag, den 02.10., geht es bei unserer Konzertreihe LeipJAZZig im Leipziger Schille-Theater bereits weiter. Wir holen das Konzert des Trios DORN / ELGART / LUCACIU nach, das im Mai stattfinden sollte und pandemiebedingt verschoben werden musste. Die beiden Musiker der jüngeren Generation haben sich für das Konzert die US-amerikanische Schlagzeugikone Bill Elgart eingeladen.
Montag, der 28. September 2020: Demos für Abtreibungen und das Coronavirus + Video vom Klimastreik am Freitag
Kundgebung für sichere Abtreibungen auf dem Augustusplatz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenDer Augustusplatz bot am Montagabend ein interessantes Bild: Während vor der Oper etwa 150 Menschen für sichere Abtreibungen demonstrierten, versammelten sich vor der Universität etwa 30 Personen zum „Corona-Spaziergang“. Außerdem: In Sachsen gibt es Diskussionen über Atommülllager, Rassismus in der Polizei und den Haushalt der nächsten Jahre. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 28. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Interview mit SC DHfK-Speerwerferin Lea Wipper: Erst Motivationstief, dann Leistungsexplosion
Speerwerferin Lea Wipper (SC DHfK Leipzig) jagte von einer Bestweite zur nächsten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelDie Rahmenbedingungen waren alles andere als ideal. Über Monate hinweg hatte die Corona-Pandemie (nicht nur) den Sportbetrieb komplett lahmgelegt. Um so erstaunlicher, dass die Leipziger Speerwerferin Lea Wipper ausgerechnet in dieser sehr speziellen Saison zum großen Leistungssprung ansetzte und dabei gleich mit drei Bestweiten aufwartete.
Theater: „Die Sitzmenschen“ im D5 zur Interkulturellen Woche im Landkreis Leipzig
Foto: Cellex Stiftung

Foto: Cellex Stiftung

Am 3. Oktober zeigt das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. das Theaterstück „Die Sitzmenschen“ des „Tango - offen und bunt“ aus Dresden. Das Stück ist eine Einladung, über unsere eigenen, uns innewohnendenden Gegensätze nachzudenken, über Graustufen; darüber, Teil einer nicht perfekten Gesellschaft zu sein, gegen einige Dinge zu rebellieren, aber in anderen Komplizen zu sein.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #46
Demonstration am 6. Juni 2020 in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist eigenartig, dass bei den hiesigen Diskussionen über Polizeigewalt in den USA das Programm 1033 kaum eine Rolle spielt. Aber vielleicht hat das auch seinen „guten“ Grund, vielleicht spiegelt sich darin ein zentrales Problem der Kritik. Es ist nämlich leicht, der Polizei strukturellen Rassismus vorzuwerfen, aber schwer, abseits von Generalverdächtigungen nach konkreten Ursachen von Polizeigewalt zu suchen.
Regierungskoalition ist sich einig: Die Haushalte 2021 und 2022 werden mit 21 Milliarden Euro geplant
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 11. September ging mal wieder ein Gespenst in Sachsen um, das eigentlich längst vergangenen Zeiten angehören sollte: das Gespenst der Kürzungsorgie. Da wurde die neue Steuerschätzung bekannt gegeben und der erste, der wieder Stimmung machte, war natürlich Sachsens Finanzminister Hartmut Vorjohann: „Das kluge Priorisieren und Anpassen der Ausgaben an die Einnahmen ist ernster denn je“, meinte er und gab zu bedenken, „dass wir durch das Grundgesetz und unsere sächsische Verfassung verpflichtet sind, die jetzt aufgenommen Kredite zu tilgen“.
War die Wirtschaftsentwicklung in Sachsen im Frühjahr ein „Einbruch“ oder eher der Anfang eines überfälligen Umdenkens?
BIP-Rückgang nach Bundesländern im 1. Halbjahr 2020. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserFrüher, da habe ich mich immer wieder gefreut, dass Statistiker eigentlich nüchterne Leute sind. Sie veröffentlichten ihre Zahlen, erklärten die Trends, enthielten sich aber all der Kraftmeiereien, mit denen schlecht gelaunte Journalisten ihre Meldungen aufblasen, wenn eigentlich gar nichts passiert ist. Es ist ja egal, welche Zeitungswebsite man heutzutage aufschlägt: Es wird dramatisiert, dass einem schlecht werden kann. Das schleicht sich nun leider auch in Meldungen der Statistiker ein.
Wie bekommt man wirklich heraus, welches die „größten Probleme“ aus Bürgersicht sind?
Die unterschiedliche Wahrnehmung von Verkehrsproblemen nach Altersgruppen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserWas haben sie uns ins Bockshorn gejagt all die Jahre mit ihrem scheinbaren Superproblem „Straßenzustand“. Jahrelang stand der „Straßenzustand“ bei Leipziger Bürgerumfragen fett und breit auf Platz zwei der „größten Probleme aus Bürgersicht“. 2019 hat das Amt für Statistik und Wahlen sein Frageschema zu den „Problemen“ gründlich überarbeitet. Im neuen Quartalsbericht versucht Martin Waschipky zu analysieren, was das gebracht hat. Sind die Probleme jetzt realistischer dargestellt?
Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden: Die Farbenpracht in einer fast vergessenen Zeit
Constanze Arndt: Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist Leipziger Bescheidenheit, so ein Buch ganz einfach „Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden“ zu nennen. Und nicht „Farbrausch in Leipziger Treppenhäusern“ oder „Komm rein und staune!“ Oder: „Leipzigs gerettete Farbenpracht“. Warum stapeln Leipziger/-innen eigentlich immer so tief? Selbst wenn sie so ein Prachtwerk von Buch vorlegen, das weltweit seinesgleichen sucht.
1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.
Mehr als Musik: Die SKiLLZ! Awards geben der HipHop-Szene Leipzigs eine Bühne
Tobias Bieheim. Foto: Marcel Gershon

Foto: Marcel Gershon

Für alle LeserHipHop ist mehr als nur Rap. Hinter dem Genre versteckt sich eine Kultur, die verschiedene Künstler/-innen vereint und auch in Leipzig präsent ist. Seit 2015 rollen die SKiLLZ! Awards für diese Szene den roten Teppich aus. Im Interview mit der Leipziger Internet Zeitung erzählt Mitbegründer Tobias Bieheim über die Geschichte der Awards, die pandemiebedingte Absage der diesjährigen Veranstaltung und wie es um die Zukunft der Kulturbranche steht.
Gut verdienende Akademiker haben die Leipziger OBM-Wahl 2020 überproportional beeinflusst
Die Leipziger Wählergruppen nach Einkommen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle Leser„Wer ging wählen und wer nicht?“, fragt Falk Abel in seinem Beitrag zur Auswertung der beiden Befragungen zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar und 1. März. Mit denen wollte das Amt für Statistik und Wahlen tatsächlich herausbekommen, welche Bevölkerungsgruppen in Leipzig eigentlich OBM-Wahlen besonders stark beeinflussen. Die sind ja nicht ganz unwichtig, auch wenn sie nur alle sieben Jahre stattfinden.
„Den Saisonstart haben wir uns anders vorgestellt.“: Eintracht Leipzig-Süd und FC Phönix warten noch auf ersten Sieg
Die Frauen-Regionalliga Nordost ist mit einem neuen Modus in die Saison gegangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelInzwischen rollt auch in der Frauen-Regionalliga Nordost wieder der Ball. In Sachen Spielmodus gab es hier allerdings gravierende Änderungen. Denn die bisher eingleisige Nordost-Liga wurde nun in zwei Staffeln geteilt: Nord und Süd. Jeweils sieben Vereine spielen dort untereinander. Die vier erstplatzierten Teams aus Nord und Süd treffen anschließend in der Meisterrunde aufeinander und spielen die Plätze 1-8 aus.
Stadtbezirksbeirat Altwest beantragt eine Stadtteilverbindung zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg, die auch die S-Bahn-Steige mit erschließt
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNein, Leipzigs Verwaltung muss sich nicht wirklich darüber wundern, dass Ratsfraktionen und Stadtbezirksbeiräte immer ungeduldiger werden und sich mit Prüfaufträgen nicht mehr abspeisen lassen. Die verschieben wichtige Entscheidungen in der Regel wieder nur um mehrere Jahre in die Zukunft, während Zustände, die alle Seiten längst als inakzeptabel empfinden, einfach erhalten bleiben. So wie bei der Verbindung von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg, wo der Stadtbezirksbeirat schon mehrmals fast verzweifelt ist.