Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 7. März: Räuber gesucht, Blinde bestohlen, Gemeindehaus heimgesucht

In der Stuttgarter Allee wurde ein 16-Jähriger von zwei Unbekannten um seinen Rucksack erleichtert – die Polizei sucht nach Zeugen +++ Schamlos bestahl ein Dieb in der Georg-Schumann-Straße eine blinde 26-Jährige +++ In der Jacobstraße wurde das Gemeindehauses der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde Ziel von schändlichen Schmierereien und erheblicher Zerstörungswut.

Wer waren die Räuber?

Ort: Leipzig; OT Grünau-Mitte, Stuttgarter Allee, Zeit: 06.03.2018, 14:15 Uhr – 14:30 Uhr

Zwei Männer würden für Stress sorgen, denn sie hätten es auf die Tasche eines 16-Jährigen abgesehen. Diese Information erreichte gestern Nachmittag eine Polizeistreife, die just zu der Zeit in Tatortnähe unterwegs war. Als die Gesetzeshüter wenig später am Tatort ankamen, trafen sie auf drei Jugendliche, die sofort folgende Episode erzählten: Sie, das Trio, hätten sich im Flur eines Mehrfamilienhauses aufgehalten, als plötzlich zwei Männer auftauchten.

Diese hatten es ganz eindeutig auf eine ihrer Taschen abgesehen. Doch der 16-Jährige, dem diese gehörte, hielt sie fest. Daraufhin wurde er geschlagen und mit einem heftigen Ruck seines Hab und Guts (Smartphone, Kopfhörer, Ausweis) beraubt worden. Dann seien die beiden Räuber kurz vor Eintreffen der Polizei in Richtung Konsum weggerannt.

Nach dem Aussehen der Täter gefragt, beschrieb der 16-Jährige sie so:

1. Täter: groß, schlanke Statur, dunkle Haare, dunkle Hose, dunkle Jacke, südländisches Aussehen, Alter zwischen 15-17 Jahre
2. Täter: kleiner als der andere Täter, schlanke Statur, dunkle Haare, dunkle Hose, dunkle Jacke, südländisches Aussehen, Alter zwischen 15-17 Jahre.

Jedenfalls ermittelt die Leipziger Kripo wegen Raubes. Zeugen, die Hinweise zur Tat oder auf die Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer: (0341) 966 4 6666 zu melden.

Dreist

Ort: Leipzig-Gohlis, Georg-Schumann-Straße, Zeit: 06.03.2018, 16:22 Uhr

Sprachlos machte gestern in den Abendstunden die Dreistigkeit von einem unbekannten Täter. Er nutzte zunächst den Umstand aus, dass der Ehemann einer 26-Jährigen nach dem gemeinsamen Einkauf den Einkaufswagen wegbrachte und die Frau alleine war. Er rempelte die Geschädigte an und zog ihr Smartphone aus der Hosentasche. Aufgrund ihrer Blindheit konnte sich die junge Frau weder zur Wehr setzen, noch entsprechend reagieren und war der Situation hilflos ausgeliefert. Hinweise zu möglichen Tatverdächtigen gibt es bislang keine.

Gemeindehaus heimgesucht

Ort: Leipzig; OT Zentrum-Nordwest, Jacobstraße, Zeit: 06.03.2018, 01:15 Uhr

Eine 59-Jährige erstattete bei der Polizei wegen Sachbeschädigung Anzeige. Ihr Nachbar (40) hatte sie in der Nacht geweckt, denn er war Zeuge einer schändlichen Schmiererei und erheblicher Zerstörungswut geworden. Er hatte gesehen, wie mehrere Personen die Scheiben des unmittelbar in der Nachbarschaft stehenden Gemeindehauses der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde zerstörten und anschließend flüchteten.

Während der Vorort-Prüfung zeigte sich den Gesetzeshütern ein verheerendes Bild: Vom Gemeindehaus waren die Fenster auf der gesamten Länge mit Pflastersteinen und Farbbehältern zerschlagen worden. Dadurch ergoss sich eine grün-gelbe Farbe an vier Stellen über die Fassade und hinterließ Verunreinigungen in der Größe von ca. 2 m². Durch die Steinwürfe zerbrachen insgesamt sechs Scheiben, ein Fensterrahmen wurde erheblich beschädigt. Der Sachschaden ist mit ca. 2.000 Euro beziffert.

 

Ladendieb zückte Schere

Ort: Leipzig-Schönefeld, Volksgartenstraße, Zeit: 06.03.2018, 19:25 Uhr

Gestern Abend betrat ein Mann einen Einkaufsmarkt und ging zielgerichtet zu einem Warenträger, nahm sieben Packungen Kaffee im Wert von 69 Euro und steckte diese in seine mitgebrachte Umhängetasche. Anschließend passierte er den Kassenbereich, ohne zu bezahlen. Danach sprachen ihn Mitarbeiter an, woraufhin es zunächst zu verbalen Auseinandersetzungen kam. Danach legte der Täter das Diebesgut auf einen Packtisch.

Gleich darauf zückte er eine Schere, bedrohte damit die Mitarbeiter (w.: 29, 38; m.: 32) und ging auf diese los. Nur durch Ausweichen konnten sich die drei vor Verletzungen schützen. Der Ladendieb schnappte sich nun zwei Päckchen Kaffee und verschwand aus dem Einkaufsmarkt. Die Kassiererin verständigte die Polizei. Gegenüber den Beamten gaben die Mitarbeiter an, dass der „Kunde“ bereits bekannt ist und gegen ihn Hausverbot vorliegt. Gegen den 30-Jährigen wird nun wegen räuberischen Diebstahls ermittelt.

Polizeibeamte entdecken Hanfplantage

Ort: Leipzig-Wahren, Hopfenbergstraße, Zeit: 06.03.2018, 09:21 Uhr

Durch den Hausmeister eines Mehrfamilienhauses wurde bei der routinemäßigen Begehung zunächst festgestellt, dass die Zugangstür zum Wohnhaus gewaltsam aufgebrochen wurde. Bei der weiteren Begehung stellte sich dann heraus, dass die Tür einer Mietwohnung ebenfalls mit brachialer Gewalt geöffnet wurde. Der Hausmeister informierte umgehend die Hausverwaltung und die Polizei. Als die Polizeibeamten am Tatort eintrafen, prüften Sie die Wohnung, da vom Wohnungsinhaber jede Spur fehlte. Bei der Begehung der Wohnung fiel den Beamten ein monotones Geräusch auf.

Beim Nachforschen, wo dieser Ton herkam, entdeckten die Polizeibeamten ein kleines IndoorZelt mit Beleuchtung und Belüftung sowie sechs Cannabispflanzen und Behältnisse mit diversen betäubungsmittelverdächtigen Substanzen. Die Wohnung wurde zunächst versiegelt, denn vom Inhaber fehlte immer noch jede Spur; dieser meldete sich am Abend auf dem zuständigen Revier. Nachdem er über seine Rechte und Pflichten belehrt wurde, kehrte er mit den Beamten am Abend in seine Wohnung zurück.

Dabei stellte er fest, dass die unbekannten Eindringlinge persönliche Gegenstände im vierstelligen Wert entwendeten. Trotz dessen muss sich nun der 29-Jährige wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln verantworten

Fahrzeug entwendet

Ort: Leipzig, OT Gohlis, Cöthner Straße, Zeit: 05.03.2018, 22:00 Uhr – 06.03.2018, 08:00 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten grau-metallic-farbenen Ford Edge in einem Zeitwert von ca. 30.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Eigentümer überraschte Einbrecher

Ort: Borsdorf, OT Panitzsch, Zeit: 06.03.2018, gegen 10:30 Uhr

Nach Aufhebeln eines Fensters konnte der Unbekannte ins Einfamilienhaus eindringen. Er suchte all das zusammen, was ihm gefiel, wie diversen Schmuck, einen Kosmetikkoffer und ein teures Mobiltelefon. Als der Bewohner (53) nach Hause zurückkehrte, um sein vergessenes IPhone zu holen, traute er seinen Augen kaum: In der Küche stand ein Fremder, der gerade im Küchenschrank wühlte. Offensichtlich ungerührt von der Situation drehte dieser sich um und sagte freundlich: „Guten Tag.“

Danach sprang er mit seinem Diebesgut aus dem von ihm geöffneten Küchenfenster in Richtung Tor. Der Geschädigte verfolgte ihn, hatte aber das Pech, dass er über einen Blumenkübel stolperte und sich dabei leicht am Knie verletzte. Dann rannte er zum Auto und fuhr zum Parkplatz eines Einkaufsmarktes, da ihm Passanten zugerufen hatten, dass der Mann dorthin gelaufen wäre. Zwischenzeitlich rief er die Polizei.

Beamte kamen dann mit einem Fährtenhund zum Einsatz, der jedoch nicht zum Erfolg führte. Folgende Personenbeschreibung liegt vor: ca. Mitte Zwanzig, etwa 1,80 m groß, schlank – dunkler Teint, dunkle Haare – kein südländischer Typ – sprach akzentfrei deutsch – war bekleidet mit dunkler Hose (ähnlich Arbeitshose), dunkelblauem Kapuzenpullover, dessen Kapuze er über den Kopf gezogen hatte – hatte großen schwarzen Rucksack bei sich. Die Höhe des Gesamtschadens konnte der 53-Jährige noch nicht angeben. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Eine Verfolgungsfahrt …

Ort: Leipzig, OT Plagwitz, Limburger Straße/Wachsmuthstraße, Zeit: 06.03.2018, 04:40 Uhr

… lieferten sich am gestrigen frühen Morgen die Polizei und unbekannte Täter. Während der Streifentätigkeit einer Funkstreifenwagenbesatzung sollte ein schwarzer Pkw Audi A 6 kontrolliert werden. An der Kreuzung Gießerstraße/Industriestraße setzten die Beamten den beleuchteten Schriftzug „STOP POLIZEI“ und signalisierten dem Audi, rechts ranzufahren. Dieser wurde vom Fahrer ignoriert, bog in die Naumburger Straße ab, erhöhe merklich die Geschwindigkeit und fuhr über die Markranstädter Straße, Gießerstraße und weitere Straßen bis zur Windorfer Straße.

Hier bremste der Audi stark ab, stellte sich quer und eine männliche Person flüchtete aus dem Fahrzeug. Dabei kam es zur leichten Kollision zwischen Fluchtfahrzeug und Funkstreifenwagen. Anschließend setzte der Audi die Fahrt bis zur Erich-Zeigner-Allee fort. Dabei fuhr er teilweise ohne Licht, beachtete in keinster Weise die Vorfahrtsreglung und bremste abrupt ab, um einen Auffahrunfall zu provozieren.

Im Anschluss ging die Verfolgungsfahrt unter Benutzung von Sondersignal weiter bis in die Limburger Straße, in eine Sackgasse. Hier blieb der Audi mit laufendem Motor stehen und der Fahrer sowie sein Beifahrer flüchteten über die Brücke am Limburger Steg und weiter in Richtung Holbeinstraße. Der Audi wurde vorn links und der Funkstreifenwagen vorn rechts beschädigt. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. Verletzt wurde niemand.

Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass die Kennzeichen in der Zeit vom 22. bis 23. Februar in Borna von einem Opel Omega gestohlen und das Fahrzeug vom letzten Halter in Baden-Württemberg abgemeldet wurde. Während der weiteren Ermittlungshandlungen wurde noch bekannt, dass in der Creuzigerstraße zwei geparkte Fahrzeuge durch das flüchtende Fahrzeug beschädigt wurden.

Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

 

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Freistaat Sachsen, Landkreis Bautzen und Stiftung für das Sorbische Volk wollen „Sorbisches Wissensforum am Lauenareal“ in Bautzen errichten
Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern und bandenmäßiges Verbreiten von Kinderpornographie
Reich werden ist ganz einfach, …auf Betrüger reinzufallen leider auch
Über 50 Corona-Infektionen: Eilenburger Klinik erreicht Belastungsgrenze
Corona-Infos für Delitzsch, 4. Dezember 2020
Corona-Virus Landkreis Leipzig: Aktuell 2.550 bestätigte Fälle (Stand am 4. Dezember 2020 um 11 Uhr)
Internationaler Tag des Ehrenamtes – Sächsische Ehrenamtliche werden postalisch ausgezeichnet
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark steigern wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.