Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 16. April: Smartphone geraubt, Unfallflucht, Nach Einbrüchen Autos gestohlen

Am Dittrichring wurde ein 27-Jähriger mit einem Messer bedroht und ausgeraubt +++ In der Landsberger Straße verlor der Fahrer eines blauen Renault Megane die Kontrolle über das Fahrzeug, knallte an ein Werbeschild und machte sich mit den weiteren drei Insassen aus dem Staub +++ Auf der B 2 übersah der Fahrer eines VW Caddy beim Überholen ein entgegenkommendes Motorrad, dessen Fahrer von der Fahrbahn abkam und in die Straßenböschung stürzte. Der Fahrer des VW verließ jedoch die Unfallstelle unerkannt – In allen Fällen werden Zeugen gesucht +++ In Plagwitz wurden nach zwei Einbrüchen in der Industriestraße und der Gießerstraße Autos entwendet.

Smartphone geraubt  

Ort: Leipzig OT Zentrum, Dittrichring, Parkanlage, Zeit: 14.04.2018, 02:30 Uhr

Der Geschädigte (27) begab sich zu Fuß aus Richtung Innenstadt in Richtung Gottschedstraße. Beim Durchqueren der Grünanlage Dittrichring wurde der Geschädigte von einer männlichen Person in einer ihm fremden Sprache angesprochen. Plötzlich kamen zwei weitere Personen von hinten auf den Geschädigten zu und traten ihn in den Rücken, woraufhin er zu Fall kam.

Der Geschädigte wurde in gebrochenem Deutsch gefragt, ob er Wertgegenstände dabei hat. Plötzlich zog einer der Täter ein Messer und forderte unter Vorhalt dieses Messers das Smartphone des Geschädigten. Aus Angst gab der Geschädigte das Smartphone heraus. Anschließend entfernten sich die drei Täter in Richtung Barfußgässchen.

Der Wortführer wurde wie folgt beschrieben:

  • 30 – 40 Jahre
  • ca. 185 cm
  • sportliche Gestalt
  • südländisches Erscheinungsbild
  • gebrochenes Deutsch
  • Bekleidung: schwarze Oberbekleidung (Kapuzenpullover), hellgraue adidas-Sportschuhe, Beutelrucksack mit hellen Trägern

Wer konnte den Übergriff auf einen 27-Jährigen in der Nacht zu Samstag beobachten oder hat die Täter auf ihrer Flucht bemerkt? Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Mit Fährtenhund und Hubschrauber auf der Spur

Ort: Leipzig; OT Gohlis-Nord, Landsberger Straße, Zeit: 15.04.2018, gegen 16:00 Uhr

Die vier Insassen eines blauen Renault Megane verschwanden sofort vom Unfallort, nachdem der Fahrer wegen viel zu hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über das Auto verloren hatte und ins Schleudern geraten war. Er stieß daraufhin mit der Felge gegen die Bordsteinkante, drehte sich anschließend und landete erst an einem Verkehrs- dann an einem Werbeschild. Durch die Wucht des Aufpralls riss der Megan das Werbeschild heraus und rutschte gegen einen Baum.

Dort stehen geblieben, krabbelten vier Männer südländischen Typs und im Alter zwischen 20 – 25 Jahren aus dem Auto und rannten in stadtauswärtige Richtung durch eine Grünanlage. Der Fahrer trug ein gelbes T-Shirt und schwarzes Basecap, so wie Zeugen später gegenüber der Polizei aussagten.

Diese wiederum suchte in den angrenzenden Straßen, auch mit Hubschrauber nach den Autoinsassen. Zudem suchten sie den vermeintlichen Autohalter auf. Dieser erwähnte aber, dass er sein Auto bereits am 23. März 2018 an einen 39-Jährigen verkauft hatte. Mit Kaufvertrag samt Adressdaten und Kopie des Ausweises konnte er die Richtigkeit seiner Aussage belegen.

So begaben sich die Gesetzeshüter zu jener im Kaufvertrag erwähnten Halteranschrift, trafen aber niemanden an. In der Folge setzten die Polizisten einen Fährtenhund auf der Suche nach dem flüchtigen Fahrer nochmals an dem Renault an, wobei dieser die Fährte des Mannes bis in den Möckernschen Weg verfolgen konnte.

Zudem erklärte die Hubschrauberbesatzung, dass sie an dieser Stelle die Wärmesignatur zwischenzeitlich schon weitergefahrenen Autos feststellen konnten. Das passte auf die Aussage eines Zeugen, der erzählte, dass zwei Männer von einem VW Passat abgeholt worden waren. Dieser Passat fiel der Hubschrauberbesatzung wenig später auf der Landsberger Straße stadteinwärts auf, welcher anschließend auf dem Viertelsweg aus Richtung Olbrichtstraße kommend mit zwei Insassen festgestellt werden konnte. Es folgte die Identitätsfeststellung. Das Unfallauto war indes zur Spurensicherung abgeschleppt und untergestellt worden. Die Ermittlungen dauern an.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt und/oder zu den Autoinsassen geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Flucht nach Überholvorgang

Ort: B 2, zwischen Audigast und Pegau, Zeit: 14.04.2018, 14:00 Uhr

Ein weißer VW Caddy befuhr die B 2 in Richtung Zeitz. Zwischen den Ortschaften Audigast und Pegau, kurz vor einer Doppelkurve, überholte der Fahrer des VW mindestens einen weiteren Pkw und missachtete dabei das entgegenkommende Motorrad Honda Varadero eines 52-Jährigen. Aufgrund des Überholvorganges kam der Motorradfahrer von der Fahrbahn ab und stürzte in die Straßenböschung.

Der Fahrer des Motorrads verletzte sich bei dem Sturz und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der Fahrer des VW verließ die Unfallstelle unerkannt und ließ den verunglückten Motorradfahrer ohne Hilfeleistung zurück.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Fahrer geben können, werden gebeten, sich bei der VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910, zu melden.

Nach Einbrüchen Autos gestohlen

Fall 1

Ort: Leipzig-Plagwitz, Industriestraße Zeit: 13.04.2018, 17:45 Uhr bis 14.04.2018, 05:50 Uhr

Der Hausverwalter eines Mehrfamilienhauses verständigte am Samstag die Polizei über den Einbruch in mehrere Keller. Die Zugangstür dazu sowie die der Tiefgarage waren gewaltsam geöffnet worden. Als Polizeibeamte am Tatort eintrafen, stellten sie jedoch an keiner der Boxen Beschädigungen fest. Allerdings waren in der Tiefgarage zwei Abstellräume aufgebrochen worden. Aus einem fehlten zwei Fahrräder. Dazu erstattete ein naher Verwandter des Geschädigten (34) Anzeige. Zur Höhe des Stehl- und Sachschadens liegen noch keine Angaben vor.

Aus dem anderen Abstellraum wurde ein Autoschlüssel aus einem Schrank gestohlen. Damit öffnete der Einbrecher den Mercedes, den die Halterin (80) am Vortag ordnungsgemäß abgestellt hatte, und machte sich aus dem Staub. Der Wagen war vollgetankt und im Fahrzeug befanden sich zudem die Zulassungsbescheinigung Teil 1 sowie ein Brille und ein Schirm. Der Frau entstand ein Schaden in Höhe von etwa 19.500 Euro. Der Sachschaden am Abstellraum wurde mit ca. 300 Euro angegeben. Die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen aufgenommen.

Fall 2

Ort: Leipzig-Plagwitz, Gießerstraße Zeit: 13.04.2018, 19:00 Uhr bis 15.04.2018, 10:00 Uhr

Durch Auftreten der Eingangstür verschafften sich am Wochenende unbekannte Täter Zutritt zu den Büroräumen einer Firma. Sie durchsuchten alles und stahlen aus einem Kasten ungefähr 12 Fahrzeugschlüssel. Vom Werkstattgelände entwendeten sie dann mit den Originalschlüssel zwei Fahrzeuge – einen VW Golf und einem Skoda Fabia. Der Stehlschaden wurde mit etwa 4.000 Euro angegeben; der Sachschaden wurde auf ca. 500 Euro geschätzt. Der Firmeninhaber (31) setzte die Polizei sowie die Geschädigten in Kenntnis. Die Fahndung nach den gestohlenen Autos läuft. Kripobeamte ermitteln.

Mit insgesamt 6,32 Promille durchs Wochenende – Vertrauen ist gut, Kontrolle besser!

1. Fall

Ort: Leipzig; OT Zentrum-Ost, Dresdner Straße Zeit: 15.04.2018, 09:35 Uhr

Diese Weisheit offenbarte ihre Gültigkeit am Wochenende wieder einmal mehr, als Gesetzeshüter bei Verkehrskontrollen im Stadtgebiet Leipzig vielfach Alkoholsünder ertappten. So erwischten sie einen BMW-Fahrer (31), der von der Dresdner Straße nach links in die Ludwig-Erhard-Straße abbog und dabei einem Audi-Fahrer die Vorfahrt nahm. Dieser konnte einen Unfall dahingehend verhindern, dass jener aus Leibeskräften bremste und wenige Millimeter vor dem BMW stehen blieb.

Nach diesem Schreckmoment setzte der BMW-Fahrer seine Fahrt in Richtung Ludwig-Erhard-Straße fort, wo dieser von einer Polizeistreife kontrolliert wurde. Diese hatte die Situation beobachtet und sich entschlossen, den BMW-Fahrer zu kontrollieren. Ein Atemalkoholtest ergab immerhin den Wert von 0,98 Promille.

2. Fall

Ort: Leipzig; OT Möckern, Georg-Schumann-Straße Zeit: 16.04.2018, 01:30 Uhr

Bei einem 27-Jährigen waren es indes 1,2 Promille, die die Gesetzeshüter vom Atemalkoholtest ablesen konnten. Sie hatten den Mann aus dem Auto aussteigen sehen und sogleich festgestellt, dass er etwas schwankte, verwaschene Sprache und wie eine Destille roch, so kontrollierten sie ihn und stellten fest, dass er nicht wenig Alkohol konsumiert hatte. Gewiss hatte er es zu seiner Geburtstagsparty „krachen lassen“, hätte sich aber lieber ein Taxi gönnen sollen, statt mit seinem VW selbst zu fahren. Nun krönte er seinen verstrichenen Geburtstag mit einem Besuch auf dem Polizeirevier.
3. Fall

Ort: Leipzig; OT Volkmarsdorf, Ludwigstraße Zeit: 16.04.2018, 02:55 Uhr

Heute Morgen erwischten Gesetzeshüter einen Radler in der Ludwigstraße, der mit sage und schreibe 1,96 Promille unterwegs war. Sofort wurde der „Schnapsdrossel“ die Weiterfahrt untersagt. Stattdessen brachten die Gesetzeshüter sowohl ihn als auch sein Fahrrad nach Hause und nahmen die Ermittlungen wegen Verdacht der Trunkenheitsfahrt auf.

4. Fall

Ort: Leipzig; OT Neustadt-Neuschönefeld, Hermann-Liebmann-Straße Zeit: 16.04.2018, 03:46 Uhr

In der Hermann-Liebmann-Straße fiel einer Polizeistreife der BMW auf, dessen Fahrerin (47) sehr ruckartig, dabei aber auch übervorsichtig stadtauswärts fuhr. So entschlossen sie sich, die Autofahrerin zu kontrollieren und hielten sie im Kreuzungsbereich HermannLiebmann-Straße/Marcusgasse an. Die 47-Jährige stieg auch gleich, nachdem sie angehalten wurde, aus, wirkte in dem Moment sehr nervös. Ihre verschwommene Aussprache und der Alkoholgeruch verrieten sie, gleichwohl sie alles mit einem Zahnarzteingriff zu erklären versuchte.

Sie willigte einem Atemalkoholtest ein und der brachte den doch recht stattlichen Wert von 1,2 Promille zu tage. Daraufhin stellten die Gesetzeshüter ihren Führerschein sicher. Das Auto parkte vor Ort. Die Ermittlungen wegen Trunkenheit im Straßenverkehr sind aufgenommen.

Brandstiftung in Industriebrache

Ort: Leipzig, OT Leutzsch, Franz-Flemming-Straße Zeit: 15.04.2018, 22:15 Uhr

Unbekannte Täter haben zwischen der Georg-Schwarz-Straße und Rückmarsdorfer Straße einen Teil der dortigen Industriebrache in Brand gesetzt. Das Objekt ist unbewohnt und wurde nach einer ersten Begehung regelmäßig illegal betreten. Bislang beließen es die „Besucher“ bei Schmierereien und Sachbeschädigungen. In der Nacht zu Montag entzündeten die unbekannten Täter jedoch brennbares Material. Ein aufmerksamer Anwohner (m 56) bemerkte den Brand schnell und informierte die Feuerwehr. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindert werden. Der Eigentümer der Brache wurde informiert. Genaue Angaben zur Schadenshöhe liegen nicht vor.

Wo ist das Motorrad?

Ort: Leipzig, OT Leutzsch, Bischofstraße, Zeit: 14.04.2018, 20:00 Uhr – 15.04.2018, 13:00 Uhr

Zunächst hatte ein unbekannter Täter das in einer Hofeinfahrt gesichert abgestellte schwarze Motorrad, eine Honda VSR 750, der 46-jährigen Halterin in einem Zeitwert von 2.000 Euro entwendet. Im Nachgang meldete sich eine Zeuge am nächsten Tag aus Markkleeberg, der gesehen hatte, wie eine männliche Person mit einem Motorrad vor ihm in Schlangenlinien fuhr, sehr unsicher war und das Motorrad vor einem Grundstück in der Geschwister-Scholl-Straße abgestellt hatte. Gegenüber den eintreffenden Polizeibeamten gab der Zeuge auch das Kennzeichen an.

Die Überprüfung ergab, dass es sich dabei um das entwendete Motorrad handelte. Die weiteren Ermittlungen im Haus ergaben zwei Tatverdächtige. Ein 26-Jähriger entwendete das Motorrad. Anschließend besuchte er den Kumpel in der Geschwister-Scholl-Straße. Dieser 29-Jährige fuhr ebenfalls mit dem Motorrad im öffentlichen Straßenverkehr. Bei den anschließenden Durchsuchungen der Personen fanden die Beamten Betäubungsmittel.

Gegen den 26Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen besonders schweren Diebstahls des Motorrades, wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, wegen Trunkenheit im Straßenverkehr sowie unerlaubten Besitzes von Betäubungsmittel und gegen den 29-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln.

Illegale Musikveranstaltung aufgelöst!

Ort: Leipzig OT Schleußig, Nonnenwiese Zeit: 15.04.2018, 19:00 Uhr

In der Polizeidirektion Leipzig gingen am Sonntagnachmittag mehrere Anrufe von Bürgerinnen und Bürgern ein, die sich über unzulässigen Lärm im Bereich der Nonnenwiese beschwerten. Unter Führung des Außendienstleiters der Polizeidirektion Leipzig wurden Polizeikräfte zusammengeführt. Auf der Nonnenwiese stellten die Beamten ca. 250 Personen fest, die unter Verwendung eines Notstromaggregates lautstarke Musik abspielten und eine Bar mit Ausschank für Getränke betrieben.

Nach der Bekanntgabe der Auflösung wurde durch die Personen alles abgebaut und ohne Vorkommnisse der Platz verlassen. Zehn Identitätsfeststellungen, zweimal von dem Veranstalter und weitere acht von den Helfern der „Bar“, wurden durchgeführt. Gegen die Veranstalter wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstattet.

Giftige Mischung

Ort: Leipzig; OT Reudnitz-Thonberg, Täubchenweg Zeit: 14.04.2018, 06:20 Uhr

Mit Sorglosigkeit am Steuer schaukelte ein 37-Jähriger Samstagmorgen seinen Audi A 6 über den Täubchenweg. Doch ging das schief. Er landete im Heck eines Kias, dessen Fahrerin (20) verkehrsbedingt halten musste. Die Erklärung für diese Entgleisung war möglicherweise seine Sorglosigkeit, die er an den Tag legte. Immerhin hatte der Herr reichlich Alkohol (Messwert: 1,78 Promille) und damit es eine bunte Mischung wird, auch Betäubungsmittel (Amphetamine) konsumiert. Glücklicherweise blieben die Kia-Fahrerin und auch der 37-Jährige unverletzt. Doch an beiden Autos entstand immerhin ein Schaden von je 1.000 Euro. Die Ermittlungen wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs dauern an.

Ewige Tiergeschichten von „blöden Vögeln und sturen Ochsen“

Ort: Leipzig; OT Schönefeld-Ost, Fritz-Siemon-Straße Zeit: 15.04.2018, 11:10 Uhr

Ausgangspunkt: Einer (42) wollte auf dem Fußweg nicht Platz machen, der andere aber dennoch mit seinem Auto vorbei. So entspann sich auf dem Fuß- und Radweg in der Fritz-Siemon-Straße ein Streit. Der 42-Jährige lief in dem Moment, als sich das Auto näherte, auf dem Fußweg von den Müllcontainern wieder zurück zum Hauseingang, blieb dann aber stehen, um zu beobachten, was weiterhin geschieht. So rollte das Auto weiter auf den Mann zu und der Fahrer verlangte durch hartnäckiges Hupen freie Bahn. So kam es, wie vorher zu sehen, der eine trat nicht zur Seite, da ja wohl der Gehweg nicht für Autofahrer bestimmt war. Nur der Lieferverkehr hätte freie Bahn.

Der andere allerdings sah sich in seiner Selbstbestimmung eingeschränkt. Immerhin stieg er aus und erklärte dem Fußgänger, dass er, der „V…“ nicht bestimmen würde, wo er lang fährt. Wenn somit zwei Meinungen aufeinander prallen und keiner ein Quäntchen von seinem Standpunkt weicht, endet das meist nicht ohne Blessuren. So auch in diesem Fall. Der Autofahrer nun, der sich ebenso im Recht sah, fuhr langsam auf den 42-Jährigen zu und schob ihn mit seiner Stoßstange zurück.

Dann stieg er aus und stieß ihn zurück. So setzte sich das Spiel fort, bis schließlich der Autofahrer entnervt über den angrenzenden Grünstreifen, vorbei am Fußgänger wieder auf den Gehweg und anschließend auf die Volksgartenstraße auffuhr. Der 42-Jährige erstattete Anzeigen und erklärte, dass es sich bei dem Auto um einen Sportwagen handelte.

Den Fahrer konnte er als 50 – 55 Jahre, ca. 165 – 170 cm groß, mit Dreitagebart beschreiben. Er trug ein helles T-Shirt. Die Polizei ermittelt wegen Nötigung im Straßenverkehr.

Vorfahrt missachtet – Motorradfahrer schwer verletzt

Ort: Leipzig-Rückmarsdorf, Miltitzer Straße, Zeit: 14.04.2018, gegen 15:15 Uhr

Der Fahrer (81) eines Mitsubishi bog vom Parkplatz eines Einkaufsmarktes nach rechts auf die Miltitzer Straße ab. Dabei beachtete er die Vorfahrt eines Motorradfahrers (62) nicht und stieß mit ihm zusammen. Aufgrund des Aufpralls wurde der Kradfahrer auf die Mittelinsel geschoben und krachte dort gegen zwei Verkehrszeichen. Der Mann stürzte und verletzte sich schwer. Zwei Zeugen (w./m.) riefen das Rettungswesen und die Polizei; die Frau leistete Erste Hilfe.

Der 62-jährige Leipziger musste stationär in einer Klinik aufgenommen werden. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von ca. 6.000 Euro. Gegen den 81-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Abbau von Barrieren: Sachsen fördert „Lieblingsplätze für alle“ mit 3 Millionen Euro
Ein Japaner in Leipzig: Ryuga Fujita träumt von der Bundesliga
Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow dankt ehrenamtlichen Richtern
SPD Sachsen unterstützt DGB-Petition zur Grundrente
Internet kaputtgemacht – Auswirkungen der EU-Entscheidung zum Urheberrecht werden spürbar sein
Termin für verkaufsoffenen Sonntag in Markkleeberg steht fest
Jalaß: Freiheit des Internets geopfert – nie mehr CDU
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie ein paar malende Nachtarbeiter sich an einem völlig falschen Ziel austobten
Thomas Nabert mit einem Titel von Pro Leipzig: "Zeugen des Schreckens" über die Leiden der Menschen zur Völkerschlacht. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn nächtliche Schriftenmaler durch die Stadt ziehen, sind sie nicht immer gut informiert. Das musste am Buchmesse-Wochenende auch der Pro Leipzig e.V. mit seinem Büro im Waldstraßenviertel erleben. Denn da tauchten Schmierereien auf dem Eingangsschild zum Büro des Vereins in der Waldstraße auf. Neben obszönen Beleidigungen wird der Verein als „Nazi e. V.“ diffamiert. Der das da hinschrieb, war wohl völlig desinformiert. Die Leipziger Geschichte bürgerschaftlichen Engagements kennt er jedenfalls nicht.
Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland beauftragt weitere Untersuchungen zur Anbindung des Markkleeberger Sees an die Pleiße
Pleißewehr in Markkleeberg - nördlich davon sollte die Wasserschlange abzweigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNur nicht lockerlassen. Vor einem Jahr sind die Pläne für den Bau der 15 Millionen Euro teuren „Wasserschlange“ von der Pleiße zum Markkleeberger See krachend gescheitert. „Nicht genehmigungsfähig“, beschied die Landesdirektion. Im Herbst entschied dann die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland, trotzdem weiterzumachen. Jetzt hat sie ein paar Ideen skizziert, wie sie vielleicht doch noch eine Bootsverbindung hinbekommt.
Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.
Vom 18. – 21. April in der Schaubühne: Film – Festival Gegenkino
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

GEGENkino steht für Filmkunst der abgefahrenen Sorte. Zum mittlerweile sechsten Mal kommt das Festival in die Schaubühne – mit einer Ausstellung archivierter Erinnerungen, Filmen auf der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit, Filmgesprächen und einem Podium zur politischen Wirkmächtigkeit von Archiven.