Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 16. April: Smartphone geraubt, Unfallflucht, Nach Einbrüchen Autos gestohlen

Am Dittrichring wurde ein 27-Jähriger mit einem Messer bedroht und ausgeraubt +++ In der Landsberger Straße verlor der Fahrer eines blauen Renault Megane die Kontrolle über das Fahrzeug, knallte an ein Werbeschild und machte sich mit den weiteren drei Insassen aus dem Staub +++ Auf der B 2 übersah der Fahrer eines VW Caddy beim Überholen ein entgegenkommendes Motorrad, dessen Fahrer von der Fahrbahn abkam und in die Straßenböschung stürzte. Der Fahrer des VW verließ jedoch die Unfallstelle unerkannt – In allen Fällen werden Zeugen gesucht +++ In Plagwitz wurden nach zwei Einbrüchen in der Industriestraße und der Gießerstraße Autos entwendet.

Smartphone geraubt  

Ort: Leipzig OT Zentrum, Dittrichring, Parkanlage, Zeit: 14.04.2018, 02:30 Uhr

Der Geschädigte (27) begab sich zu Fuß aus Richtung Innenstadt in Richtung Gottschedstraße. Beim Durchqueren der Grünanlage Dittrichring wurde der Geschädigte von einer männlichen Person in einer ihm fremden Sprache angesprochen. Plötzlich kamen zwei weitere Personen von hinten auf den Geschädigten zu und traten ihn in den Rücken, woraufhin er zu Fall kam.

Der Geschädigte wurde in gebrochenem Deutsch gefragt, ob er Wertgegenstände dabei hat. Plötzlich zog einer der Täter ein Messer und forderte unter Vorhalt dieses Messers das Smartphone des Geschädigten. Aus Angst gab der Geschädigte das Smartphone heraus. Anschließend entfernten sich die drei Täter in Richtung Barfußgässchen.

Der Wortführer wurde wie folgt beschrieben:

  • 30 – 40 Jahre
  • ca. 185 cm
  • sportliche Gestalt
  • südländisches Erscheinungsbild
  • gebrochenes Deutsch
  • Bekleidung: schwarze Oberbekleidung (Kapuzenpullover), hellgraue adidas-Sportschuhe, Beutelrucksack mit hellen Trägern

Wer konnte den Übergriff auf einen 27-Jährigen in der Nacht zu Samstag beobachten oder hat die Täter auf ihrer Flucht bemerkt? Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Mit Fährtenhund und Hubschrauber auf der Spur

Ort: Leipzig; OT Gohlis-Nord, Landsberger Straße, Zeit: 15.04.2018, gegen 16:00 Uhr

Die vier Insassen eines blauen Renault Megane verschwanden sofort vom Unfallort, nachdem der Fahrer wegen viel zu hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über das Auto verloren hatte und ins Schleudern geraten war. Er stieß daraufhin mit der Felge gegen die Bordsteinkante, drehte sich anschließend und landete erst an einem Verkehrs- dann an einem Werbeschild. Durch die Wucht des Aufpralls riss der Megan das Werbeschild heraus und rutschte gegen einen Baum.

Dort stehen geblieben, krabbelten vier Männer südländischen Typs und im Alter zwischen 20 – 25 Jahren aus dem Auto und rannten in stadtauswärtige Richtung durch eine Grünanlage. Der Fahrer trug ein gelbes T-Shirt und schwarzes Basecap, so wie Zeugen später gegenüber der Polizei aussagten.

Diese wiederum suchte in den angrenzenden Straßen, auch mit Hubschrauber nach den Autoinsassen. Zudem suchten sie den vermeintlichen Autohalter auf. Dieser erwähnte aber, dass er sein Auto bereits am 23. März 2018 an einen 39-Jährigen verkauft hatte. Mit Kaufvertrag samt Adressdaten und Kopie des Ausweises konnte er die Richtigkeit seiner Aussage belegen.

So begaben sich die Gesetzeshüter zu jener im Kaufvertrag erwähnten Halteranschrift, trafen aber niemanden an. In der Folge setzten die Polizisten einen Fährtenhund auf der Suche nach dem flüchtigen Fahrer nochmals an dem Renault an, wobei dieser die Fährte des Mannes bis in den Möckernschen Weg verfolgen konnte.

Zudem erklärte die Hubschrauberbesatzung, dass sie an dieser Stelle die Wärmesignatur zwischenzeitlich schon weitergefahrenen Autos feststellen konnten. Das passte auf die Aussage eines Zeugen, der erzählte, dass zwei Männer von einem VW Passat abgeholt worden waren. Dieser Passat fiel der Hubschrauberbesatzung wenig später auf der Landsberger Straße stadteinwärts auf, welcher anschließend auf dem Viertelsweg aus Richtung Olbrichtstraße kommend mit zwei Insassen festgestellt werden konnte. Es folgte die Identitätsfeststellung. Das Unfallauto war indes zur Spurensicherung abgeschleppt und untergestellt worden. Die Ermittlungen dauern an.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt und/oder zu den Autoinsassen geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Flucht nach Überholvorgang

Ort: B 2, zwischen Audigast und Pegau, Zeit: 14.04.2018, 14:00 Uhr

Ein weißer VW Caddy befuhr die B 2 in Richtung Zeitz. Zwischen den Ortschaften Audigast und Pegau, kurz vor einer Doppelkurve, überholte der Fahrer des VW mindestens einen weiteren Pkw und missachtete dabei das entgegenkommende Motorrad Honda Varadero eines 52-Jährigen. Aufgrund des Überholvorganges kam der Motorradfahrer von der Fahrbahn ab und stürzte in die Straßenböschung.

Der Fahrer des Motorrads verletzte sich bei dem Sturz und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der Fahrer des VW verließ die Unfallstelle unerkannt und ließ den verunglückten Motorradfahrer ohne Hilfeleistung zurück.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Fahrer geben können, werden gebeten, sich bei der VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910, zu melden.

Nach Einbrüchen Autos gestohlen

Fall 1

Ort: Leipzig-Plagwitz, Industriestraße Zeit: 13.04.2018, 17:45 Uhr bis 14.04.2018, 05:50 Uhr

Der Hausverwalter eines Mehrfamilienhauses verständigte am Samstag die Polizei über den Einbruch in mehrere Keller. Die Zugangstür dazu sowie die der Tiefgarage waren gewaltsam geöffnet worden. Als Polizeibeamte am Tatort eintrafen, stellten sie jedoch an keiner der Boxen Beschädigungen fest. Allerdings waren in der Tiefgarage zwei Abstellräume aufgebrochen worden. Aus einem fehlten zwei Fahrräder. Dazu erstattete ein naher Verwandter des Geschädigten (34) Anzeige. Zur Höhe des Stehl- und Sachschadens liegen noch keine Angaben vor.

Aus dem anderen Abstellraum wurde ein Autoschlüssel aus einem Schrank gestohlen. Damit öffnete der Einbrecher den Mercedes, den die Halterin (80) am Vortag ordnungsgemäß abgestellt hatte, und machte sich aus dem Staub. Der Wagen war vollgetankt und im Fahrzeug befanden sich zudem die Zulassungsbescheinigung Teil 1 sowie ein Brille und ein Schirm. Der Frau entstand ein Schaden in Höhe von etwa 19.500 Euro. Der Sachschaden am Abstellraum wurde mit ca. 300 Euro angegeben. Die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen aufgenommen.

Fall 2

Ort: Leipzig-Plagwitz, Gießerstraße Zeit: 13.04.2018, 19:00 Uhr bis 15.04.2018, 10:00 Uhr

Durch Auftreten der Eingangstür verschafften sich am Wochenende unbekannte Täter Zutritt zu den Büroräumen einer Firma. Sie durchsuchten alles und stahlen aus einem Kasten ungefähr 12 Fahrzeugschlüssel. Vom Werkstattgelände entwendeten sie dann mit den Originalschlüssel zwei Fahrzeuge – einen VW Golf und einem Skoda Fabia. Der Stehlschaden wurde mit etwa 4.000 Euro angegeben; der Sachschaden wurde auf ca. 500 Euro geschätzt. Der Firmeninhaber (31) setzte die Polizei sowie die Geschädigten in Kenntnis. Die Fahndung nach den gestohlenen Autos läuft. Kripobeamte ermitteln.

Mit insgesamt 6,32 Promille durchs Wochenende – Vertrauen ist gut, Kontrolle besser!

1. Fall

Ort: Leipzig; OT Zentrum-Ost, Dresdner Straße Zeit: 15.04.2018, 09:35 Uhr

Diese Weisheit offenbarte ihre Gültigkeit am Wochenende wieder einmal mehr, als Gesetzeshüter bei Verkehrskontrollen im Stadtgebiet Leipzig vielfach Alkoholsünder ertappten. So erwischten sie einen BMW-Fahrer (31), der von der Dresdner Straße nach links in die Ludwig-Erhard-Straße abbog und dabei einem Audi-Fahrer die Vorfahrt nahm. Dieser konnte einen Unfall dahingehend verhindern, dass jener aus Leibeskräften bremste und wenige Millimeter vor dem BMW stehen blieb.

Nach diesem Schreckmoment setzte der BMW-Fahrer seine Fahrt in Richtung Ludwig-Erhard-Straße fort, wo dieser von einer Polizeistreife kontrolliert wurde. Diese hatte die Situation beobachtet und sich entschlossen, den BMW-Fahrer zu kontrollieren. Ein Atemalkoholtest ergab immerhin den Wert von 0,98 Promille.

2. Fall

Ort: Leipzig; OT Möckern, Georg-Schumann-Straße Zeit: 16.04.2018, 01:30 Uhr

Bei einem 27-Jährigen waren es indes 1,2 Promille, die die Gesetzeshüter vom Atemalkoholtest ablesen konnten. Sie hatten den Mann aus dem Auto aussteigen sehen und sogleich festgestellt, dass er etwas schwankte, verwaschene Sprache und wie eine Destille roch, so kontrollierten sie ihn und stellten fest, dass er nicht wenig Alkohol konsumiert hatte. Gewiss hatte er es zu seiner Geburtstagsparty „krachen lassen“, hätte sich aber lieber ein Taxi gönnen sollen, statt mit seinem VW selbst zu fahren. Nun krönte er seinen verstrichenen Geburtstag mit einem Besuch auf dem Polizeirevier.
3. Fall

Ort: Leipzig; OT Volkmarsdorf, Ludwigstraße Zeit: 16.04.2018, 02:55 Uhr

Heute Morgen erwischten Gesetzeshüter einen Radler in der Ludwigstraße, der mit sage und schreibe 1,96 Promille unterwegs war. Sofort wurde der „Schnapsdrossel“ die Weiterfahrt untersagt. Stattdessen brachten die Gesetzeshüter sowohl ihn als auch sein Fahrrad nach Hause und nahmen die Ermittlungen wegen Verdacht der Trunkenheitsfahrt auf.

4. Fall

Ort: Leipzig; OT Neustadt-Neuschönefeld, Hermann-Liebmann-Straße Zeit: 16.04.2018, 03:46 Uhr

In der Hermann-Liebmann-Straße fiel einer Polizeistreife der BMW auf, dessen Fahrerin (47) sehr ruckartig, dabei aber auch übervorsichtig stadtauswärts fuhr. So entschlossen sie sich, die Autofahrerin zu kontrollieren und hielten sie im Kreuzungsbereich HermannLiebmann-Straße/Marcusgasse an. Die 47-Jährige stieg auch gleich, nachdem sie angehalten wurde, aus, wirkte in dem Moment sehr nervös. Ihre verschwommene Aussprache und der Alkoholgeruch verrieten sie, gleichwohl sie alles mit einem Zahnarzteingriff zu erklären versuchte.

Sie willigte einem Atemalkoholtest ein und der brachte den doch recht stattlichen Wert von 1,2 Promille zu tage. Daraufhin stellten die Gesetzeshüter ihren Führerschein sicher. Das Auto parkte vor Ort. Die Ermittlungen wegen Trunkenheit im Straßenverkehr sind aufgenommen.

Brandstiftung in Industriebrache

Ort: Leipzig, OT Leutzsch, Franz-Flemming-Straße Zeit: 15.04.2018, 22:15 Uhr

Unbekannte Täter haben zwischen der Georg-Schwarz-Straße und Rückmarsdorfer Straße einen Teil der dortigen Industriebrache in Brand gesetzt. Das Objekt ist unbewohnt und wurde nach einer ersten Begehung regelmäßig illegal betreten. Bislang beließen es die „Besucher“ bei Schmierereien und Sachbeschädigungen. In der Nacht zu Montag entzündeten die unbekannten Täter jedoch brennbares Material. Ein aufmerksamer Anwohner (m 56) bemerkte den Brand schnell und informierte die Feuerwehr. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindert werden. Der Eigentümer der Brache wurde informiert. Genaue Angaben zur Schadenshöhe liegen nicht vor.

Wo ist das Motorrad?

Ort: Leipzig, OT Leutzsch, Bischofstraße, Zeit: 14.04.2018, 20:00 Uhr – 15.04.2018, 13:00 Uhr

Zunächst hatte ein unbekannter Täter das in einer Hofeinfahrt gesichert abgestellte schwarze Motorrad, eine Honda VSR 750, der 46-jährigen Halterin in einem Zeitwert von 2.000 Euro entwendet. Im Nachgang meldete sich eine Zeuge am nächsten Tag aus Markkleeberg, der gesehen hatte, wie eine männliche Person mit einem Motorrad vor ihm in Schlangenlinien fuhr, sehr unsicher war und das Motorrad vor einem Grundstück in der Geschwister-Scholl-Straße abgestellt hatte. Gegenüber den eintreffenden Polizeibeamten gab der Zeuge auch das Kennzeichen an.

Die Überprüfung ergab, dass es sich dabei um das entwendete Motorrad handelte. Die weiteren Ermittlungen im Haus ergaben zwei Tatverdächtige. Ein 26-Jähriger entwendete das Motorrad. Anschließend besuchte er den Kumpel in der Geschwister-Scholl-Straße. Dieser 29-Jährige fuhr ebenfalls mit dem Motorrad im öffentlichen Straßenverkehr. Bei den anschließenden Durchsuchungen der Personen fanden die Beamten Betäubungsmittel.

Gegen den 26Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen besonders schweren Diebstahls des Motorrades, wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, wegen Trunkenheit im Straßenverkehr sowie unerlaubten Besitzes von Betäubungsmittel und gegen den 29-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln.

Illegale Musikveranstaltung aufgelöst!

Ort: Leipzig OT Schleußig, Nonnenwiese Zeit: 15.04.2018, 19:00 Uhr

In der Polizeidirektion Leipzig gingen am Sonntagnachmittag mehrere Anrufe von Bürgerinnen und Bürgern ein, die sich über unzulässigen Lärm im Bereich der Nonnenwiese beschwerten. Unter Führung des Außendienstleiters der Polizeidirektion Leipzig wurden Polizeikräfte zusammengeführt. Auf der Nonnenwiese stellten die Beamten ca. 250 Personen fest, die unter Verwendung eines Notstromaggregates lautstarke Musik abspielten und eine Bar mit Ausschank für Getränke betrieben.

Nach der Bekanntgabe der Auflösung wurde durch die Personen alles abgebaut und ohne Vorkommnisse der Platz verlassen. Zehn Identitätsfeststellungen, zweimal von dem Veranstalter und weitere acht von den Helfern der „Bar“, wurden durchgeführt. Gegen die Veranstalter wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstattet.

Giftige Mischung

Ort: Leipzig; OT Reudnitz-Thonberg, Täubchenweg Zeit: 14.04.2018, 06:20 Uhr

Mit Sorglosigkeit am Steuer schaukelte ein 37-Jähriger Samstagmorgen seinen Audi A 6 über den Täubchenweg. Doch ging das schief. Er landete im Heck eines Kias, dessen Fahrerin (20) verkehrsbedingt halten musste. Die Erklärung für diese Entgleisung war möglicherweise seine Sorglosigkeit, die er an den Tag legte. Immerhin hatte der Herr reichlich Alkohol (Messwert: 1,78 Promille) und damit es eine bunte Mischung wird, auch Betäubungsmittel (Amphetamine) konsumiert. Glücklicherweise blieben die Kia-Fahrerin und auch der 37-Jährige unverletzt. Doch an beiden Autos entstand immerhin ein Schaden von je 1.000 Euro. Die Ermittlungen wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs dauern an.

Ewige Tiergeschichten von „blöden Vögeln und sturen Ochsen“

Ort: Leipzig; OT Schönefeld-Ost, Fritz-Siemon-Straße Zeit: 15.04.2018, 11:10 Uhr

Ausgangspunkt: Einer (42) wollte auf dem Fußweg nicht Platz machen, der andere aber dennoch mit seinem Auto vorbei. So entspann sich auf dem Fuß- und Radweg in der Fritz-Siemon-Straße ein Streit. Der 42-Jährige lief in dem Moment, als sich das Auto näherte, auf dem Fußweg von den Müllcontainern wieder zurück zum Hauseingang, blieb dann aber stehen, um zu beobachten, was weiterhin geschieht. So rollte das Auto weiter auf den Mann zu und der Fahrer verlangte durch hartnäckiges Hupen freie Bahn. So kam es, wie vorher zu sehen, der eine trat nicht zur Seite, da ja wohl der Gehweg nicht für Autofahrer bestimmt war. Nur der Lieferverkehr hätte freie Bahn.

Der andere allerdings sah sich in seiner Selbstbestimmung eingeschränkt. Immerhin stieg er aus und erklärte dem Fußgänger, dass er, der „V…“ nicht bestimmen würde, wo er lang fährt. Wenn somit zwei Meinungen aufeinander prallen und keiner ein Quäntchen von seinem Standpunkt weicht, endet das meist nicht ohne Blessuren. So auch in diesem Fall. Der Autofahrer nun, der sich ebenso im Recht sah, fuhr langsam auf den 42-Jährigen zu und schob ihn mit seiner Stoßstange zurück.

Dann stieg er aus und stieß ihn zurück. So setzte sich das Spiel fort, bis schließlich der Autofahrer entnervt über den angrenzenden Grünstreifen, vorbei am Fußgänger wieder auf den Gehweg und anschließend auf die Volksgartenstraße auffuhr. Der 42-Jährige erstattete Anzeigen und erklärte, dass es sich bei dem Auto um einen Sportwagen handelte.

Den Fahrer konnte er als 50 – 55 Jahre, ca. 165 – 170 cm groß, mit Dreitagebart beschreiben. Er trug ein helles T-Shirt. Die Polizei ermittelt wegen Nötigung im Straßenverkehr.

Vorfahrt missachtet – Motorradfahrer schwer verletzt

Ort: Leipzig-Rückmarsdorf, Miltitzer Straße, Zeit: 14.04.2018, gegen 15:15 Uhr

Der Fahrer (81) eines Mitsubishi bog vom Parkplatz eines Einkaufsmarktes nach rechts auf die Miltitzer Straße ab. Dabei beachtete er die Vorfahrt eines Motorradfahrers (62) nicht und stieß mit ihm zusammen. Aufgrund des Aufpralls wurde der Kradfahrer auf die Mittelinsel geschoben und krachte dort gegen zwei Verkehrszeichen. Der Mann stürzte und verletzte sich schwer. Zwei Zeugen (w./m.) riefen das Rettungswesen und die Polizei; die Frau leistete Erste Hilfe.

Der 62-jährige Leipziger musste stationär in einer Klinik aufgenommen werden. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von ca. 6.000 Euro. Gegen den 81-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> XXI. Internationale Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb Leipzig beendet
Sommerfest und Vernissage im Tapetenwerk
Fun first! 19-jährige Bernburgerin erstmals beim Funcross in ihrer Heimatstadt am Start
Women Are Here! – Geflüchtete Frauen und Unterstützerinnen in Leipzig organisieren Aktionstour
Thomaskantor Gotthold Schwarz dirigiert festliches Gedenkkonzert an Johann Sebastian Bachs 268. Todestag in der Thomaskirche
Investitionsvorhaben in der Region Leipzig ziehen deutlich an: aktueller Überblick zu mehr als 60 Projekten mit einer Investitionssumme von über 4,8 Milliarden Euro
Polizeibericht, 20. Juli: lebensbedrohliche Verletzung, Quad geklaut, Autos angezündet
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Untertan-Projekt: Die erstaunlichen Parallelen zum Hochstapler Felix Krull
Das fasste man als Heuchelei und Überhebung auf ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen leben, wie es aussieht, immer in einer Blase. Und dadurch sind sie manipulierbar. Denn was wir mit diesem „gereiften“ Diederich erleben, ist im Grunde die Karriere eines Hochstaplers. Das Thema muss in der Familie gelegen haben. Oder die beiden konkurrierenden Brüder Heinrich und Thomas Mann beschäftigten sich eben doch fast gleichzeitig mit einem ähnlichen Typus. Denn während Heinrich ab 1906 am „Untertan“-Stoff arbeitete, begann Thomas 1905 mit der Konzeption für den Hochstaplerroman, der erst ein halbes Jahrhundert später fertig werden sollte: „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“.
Leichtathletik-DM 2018: Drei Finalplatzierungen mit verhaltener Freude
Roy Schmidt (DHfK/ m.) machte im 100 Meter-Zwischenlauf das Finale klar. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserZwei fünfte und einen sechsten Platz holten die Leipziger Teilnehmer am Samstag aus den Finals der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft in Nürnberg heraus. Die DHfK-Athleten Alexander John - über 110 Meter Hürden - und Roy Schmidt - über 100 Meter - sorgten für die fünften Ränge. Speerwerferin Christine Winkler kam auf Sechs ein. Zudem qualifizierte sich 1.500 Meter-Läuferin Julia Klein (ebenfalls SC DHfK) für das Finale am Sonntag. Dort starten auch die 3 x 1.000 Meter U20-Staffel der DHfK-Jungs sowie die StG Leipzig - alias SG MoGoNo - über 4 x 400 Meter U20.
Tausende feiern in Leipzig den Christopher Street Day + Video & Bildergalerie
Spontante Tanzeinlage auf dem CSD. Foto: Alexander Böhm

Spontante Tanzeinlage auf dem CSD. Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie Teilnehmerzahlen von Köln und Berlin liegen für den Leipziger „Christopher Street Day“ mit je über 30.000 und rund 80.000 Teilnehmenden an den Paraden sicher noch in weiter Zahlenferne. Doch in diesem Jahr meldeten alle Städte neue Rekorde – so auch am 21. Juli in Leipzig. Laut der Forschungsgruppe „Durchgezählt“ beteiligten sich etwa 3.500 bis 4.500 Menschen an der heutigen Demonstration zum CSD in der Messestadt. Wenn man zudem in der Geschichte der bunten Umzüge kramt, stößt man darauf, dass im kommenden Jahr ein Jubiläum ansteht. Denn 1969 wehrten sich erstmals Menschen in New York beim „Stonewall“-Aufstand gegen Polizeigewalt und Diskriminierung.
Tschechien startet im August das tschechisch-deutsche Residenzprogramm als Partnerland der Buchmesse
Leipzigs Marktplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBislang war es meist so, dass sich die Gastländer der Leipziger Buchmesse meist auf die Messe selbst und das Leseprogramm beschränkten. Dann wurde immer aufgefahren, was an spannenden Autorinnen, Autoren, Verlagen und Titeln zu präsentieren war. Dass aber das Völkerverbindende mit den Leuten beginnt, die den Inhalt der Bücher erst verzapfen, das macht das Gastland der Leipziger Buchmesse 2019 sichtbar. Denn es organisiert einen richtigen Autorenaustausch.
Ein Maßnahmeplan mit drei Punkten und jeder Menge Überzeugungsarbeit im Innenministerium
Polizisten im Demo-Einsatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist schon nicht so einfach mit den Polizistenzahlen in Sachsen. Die jüngsten Prognosen sehen erst 2024 die hart erkämpfte Zahl von 14.000 Polizisten in Sachsen erreicht. Aber Innenminister Dr. Roland Wöller will schon vorher 1.000 Polizisten mehr auf die Straße bringen. Am liebsten schon 2020. Aber wie will er das machen, wenn er da erst knapp 13.500 Polizisten hat? Das wird nicht klappen, meinte der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Valentin Lippmann.
CG hat dem Kulturzentrum „So&So“ auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs gekündigt
Der Innenhof des Kulturzentrums "So&So". Foto: So&So

Foto: So&So

Für alle LeserEs wäre eine Chance gewesen. Immerhin hat sich das Gelände des alten Eutritzscher Freiladebahnhofs in den letzten Jahren auch zu einem kleinen Tummelplatz jener Kulturinitiativen entwickelt, die in Leipzig seit über 20 Jahren die Pionierrolle bei der Belebung brachliegender Viertel gespielt haben. Als das Kulturzentrum „So&So“ auf das Gelände an der Delitzscher Straße zog, war noch die DB AG Besitzer des Geländes. Man war 2016 noch mitten im Aufbau, als der Besitzerwechsel publik wurde.
Stadträte Zenker und Elschner wünschen sich gemeinwohlorientierte Grundstücksübertragungen auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs
Die Stadträte Tim Elschner und Christopher Zenker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Sommer kommt eh immer überraschend. Da stellen auch manche Stadträte oft genug fest, dass doch wieder nicht alles geschafft wurde. Und manchmal drängt die Zeit. Denn gleich nach den Ferien soll der Masterplan zur Quartiersentwicklung „Eutritzscher Freiladebahnhof“ beraten werden, spätestens zum Jahresende beschlossen. Aber eine Frage ließ jetzt Tim Elschner (Grüne) und Christopher Zenker (SPD) nicht los: Sollte sich Leipzig nicht die Grundstücke fürs Gemeinwohl sichern?
Martin Meters Plädoyer für wissenschaftliches Denken in Zeiten anschwellender Verschwörungstheorien
Martin Meter: Die Befreiung des Denkens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSein großer Gegner heißt eigentlich Platon. Genug Unheil hat der griechische Philosoph mit seiner Ideenlehre ja angerichtet. Es ist nur den meisten Menschen nicht bewusst, weil 2.000 Jahre Christentum auch dafür gesorgt haben, dass der platonische Dualismus tief in unserem Denken steckt. Und genau darum geht es, wenn der Informatiker Martin Meter sein Buch „Die Befreiung des Denkens“ nennt.
Wie bekomme ich eine geförderte Weiterbildung?
Foto: pixabay

Foto: pixabay

Die berufliche Weiterbildung gilt als einer der wichtigsten Stützpfeiler des wirtschaftlichen Erfolges in einem Land. Deswegen gibt es für diejenigen, die Interesse daran haben, mit einer Weiterbildung ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu erhöhen, vielfältige Fördermöglichkeiten. Allerdings wissen die meisten weder, welche Fördermöglichkeiten es gibt, noch unter welchen Voraussetzungen und wo die Förderung beantragt werden kann.
Leichtathletik-DM 2018: David Storl mit dem achten Streich
Die Medaillengewinner haben gut Lachen: Patrick Müller (Neubrandenburg), David Storl (Leipzig) und Tobias Dahm (Sindelfingen) - v.l. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Ouvertüre zu den 118. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften spielte auf dem historischen Hauptmarkt im Herzen Nürnbergs. Für die Wettbewerbe im Kugelstoßen wurde extra eine eigene Arena errichtet, in der am Freitag die schweren Kugeln flogen. Überraschungen blieben im Kampf um den Titel aus - was aus sächsischer Sicht großartig war. Denn sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern kamen die Deutschen Meister 2018 aus dem Freistaat. Während Christina Schwanitz (LV 90 Erzgebirge) ihr 6. DM-Gold einsackte, feierte David Storl (SC DHfK Leipzig) bereits seinen 8. Titel.
Gastkommentar von Christian Wolff: Stauffenberg, Neo Rauch und die Umdeutung der Geschichte
Für alle LeserIn einem wenig beachteten Gespräch mit dem „Handelsblatt“ (veröffentlicht am 19. April 2018) stellte sich der Leipziger Maler Neo Rauch vor den aufgrund seiner Äußerungen in die Kritik geratenen Schriftsteller Uwe Tellkamp: „Ich fühle mit ihm. Er ist ein lauterer Charakter, sehr geradlinig strukturiert, dem ich nichts Schlechtes zutraue. Er scheint mir eher ein Wiedergänger Stauffenbergs zu sein. Im Unterschied zu den heuchlerischen Sachwaltern seines Verlags.“ Tellkamp, eine Art Widerstandskämpfer?
Leo beschäftigt sich mit dem Humor der rechten Esel
Wenn's im Halse stecken bleibt ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWeil ich schon mal dabei bin, es unseren rechten Eseln so richtig zu geben, geb ich’s ihnen auch heute wieder. Denn eigentlich gehen sie mir nur noch auf den Keks mit ihrem ständigen „IA, IA! Aber die Flüchtlinge! Die Ausländer! Die Merkel!“ Du gehst aus der Tür und denkst, dass du dich jetzt endlich mal um die Schafe kümmern kannst, kommt der nächste Esel um die Ecke und blökt: „IA!“ Das scheint furchtbar ansteckend zu sein.
Auch die sächsische „Arbeitsmarktreserve“ schmilzt jedes Jahr um 10 Prozent
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Reserve ist praktisch schon weg, auch wenn jetzt seit gut einem halben Jahr auch von Politikern und Arbeitsagenturen immerfort darüber berichtet wird, dass man jetzt endlich etwas tun müsste, nun auch noch die Langzeitarbeitslosen in einen Job zu bekommen. Es ist ein typischer Fall von Spätstart. Denn selbst die simpelsten Daten zeigen, wie gerade im Osten die sogenannte „Arbeitsmarktreserve“ wegschmilzt.
Das vierte Jahr hintereinander sind in Leipzig zu wenige Wohnungen fertig geworden
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Ende kommen wir noch ganz durcheinander. Die einen melden 1.136 fertiggestellte Wohnungen für Leipzig im Jahr 2017, die anderen hatten 1.654 gemeldet. Jetzt hat die Stadt Leipzig selbst ihre offizielle Zahl beim Wohnungsbau veröffentlicht. An der Dimension ändert das freilich nichts. Leipzig leidet – wie alle deutschen Großstädte – an ungenügender Förderung für den Wohnungsbau.
Selbst die Rückholung der aufgespürten Münzen wird teurer und dauert länger, als gedacht
Stadtgeschichtliches Museum am Böttchergässchen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Schock, der 2016 das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig erwischte. Es war passiert, was man eigentlich in diesem Haus nicht erwartet hatte: Ein Mitarbeiter hatte aus der Münzsammlung 657 wertvolle Münzen entwendet und sie über Ebay und diverse Münzhändler zu Geld gemacht. Erst als ein 20-köpfiges Team die Bestände überprüfte, wurde der ganze Schaden sichtbar, der auch wertvolle Münzen aus dem alten Kramerschatz enthielt. Und nur ein kleiner Teil der Münzen wurde bislang wieder aufgespürt.