Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 18. April: Schwerer Unfall auf der A 14, 85-Jährige beraubt, Optikergeschäft und Arztpraxis heimgesucht, Vermeintlicher Handwerker

Heute Mittag ereignete sich auf der A14 in Richtung Dresden ein Unfall, bei dem ein Transporter-Fahrer schwer verletzt wurde +++ In der Elsbethstraße wurde eine 85-Jährige beraubt +++ In der Goldsternstraße wurde die Schaufensterscheibe eines Optikergeschäfts mittels eines Gitterostes eingeworfen und hochwertige Sonnenbrillen und Lupen entwendet +++ In Markkleeberg wurde eine Arztpraxis heimgesucht +++ In Delitzsch ging ein 82-Jähriger einem betrügerischen Handwerker auf den Leim – In allen Fällen werden Zeugen gesucht!

Dringend Zeugen zum Unfall auf der A 14 am heutigen Mittag gesucht!

Unfallort: BAB 14 in Richtung Dresden zwischen AS Messegelände und AS Leipzig Nord-Ost,Unfallzeit: 18.04.2018, 13:10 Uhr

Wer konnte den Verkehrsunfall, der sich heute Mittag auf der A14 in Richtung Dresden ereignete und bei dem ein Transporter-Fahrer (26) schwer verletzt wurde, beobachten? Bei einem Spurwechsel von der rechten auf die mittlere Fahrspur touchierte mutmaßlich ein hellfarbener Sattelzug den bereits links neben ihn fahrenden weißen Ford Transit. Dieser prallte daraufhin gegen die Mittelleitplanke, wurde von dieser aber zurück auf die Fahrspur geradewegs gegen einen Lkw (Fahrer: 47) geschleudert.

Mit der Absicht, diesen MAN-Kipper samt Anhänger zu überholen, hatte das Verursacherfahrzeug ausgeschert und war trotz verursachtem Unfall weitergefahren.

Nun wird dieser Lkw oder Sattelzug, der offenbar über hellblaue Stoßstangen oder einen hellblauen Unterfahrschutz verfügt und auf der linken Seite aufgrund von erkennbarem Farbabrieb Schäden aufweisen muss bzw. dessen Fahrer gesucht! Wer kann Angaben zum Verbleib des Fahrzeuges machen? Wer kennt den Fahrer?

Zeugen wenden sich bitte an die VPI Leipzig in der Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig oder melden sich bitte unter den Telefonnummern (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Der Fahrer des Transporters (26) indes musste schwer verletzt in eine Leipziger Klinik gebracht und medizinisch versorgt werden. Sein Transporter erlitt Totalschaden. Auch das Fahrerhaus des mitbetroffenen Lkws war stark deformiert, so dass ein Gesamtschaden von ca. 40.000 Euro entstand. So musste auch die Fahrbahn der A 14 in Richtung Dresden für ca. 1 h voll und anschließend bis zur Bereinigung teilgesperrt werden.

Rüpel beraubte Dame

Ort: Leipzig; OT Gohlis-Süd, Elsbethstraße, Zeit: 17.04.2018, 12:45 Uhr

Ein ungehobelter Bursche überfiel gestern Mittag eine Dame (85), die just in dem Moment ihren Einkauf in dem Markt an den Gohlis-Arkaden erledigt hatte und auf ihrem Heimweg an der Grundschule in der Elsbethstraße vorbeilief. Die 85-Jährige hatte den Mann schon von weitem aus der Reginenstraße kommen sehen und ahnte nichts Gutes. Als er an ihrem Rollator vorbeilief, griff er plötzlich in dessen Korb und nahm den darin transportierten Einkaufsbeutel samt Portemonnaie und Geld heraus.

Doch so einfach wollte die Dame ihre Sachen und insbesondere das Bargeld (niedriger dreistelliger Geldbetrag) dem Rüpel nicht überlassen und hielt den Beutel mit all ihrer Kraft fest, so dass dieser die Frau samt der begehrten Beute auf den angrenzenden Rasen zerrte.

Dabei riss das Stück Stoff, an dem die 85-Jährige festhielt, ab und der Räuber konnte mit Beutel, Personalausweis, Krankenkassenkarte, EC-Karte, Röntgenpass, Einkauf, Portemonnaie und Bargeld entkommen. Die Dame schrie, Passanten kamen zur Hilfe, ein Autofahrer fuhr dem flüchtenden Räuber sogar hinterher, doch leider konnte dieser nicht gefasst werden.

Nun ermittelt die Leipziger Kripo und sucht einen ca. 25-jährigen, 170 – 175 cm großen Mann von kräftiger Gestalt mit rundem, kräftigem Gesicht. Er hatte kurzes schwarzes Haar, dunkle Augen und eine bräunliche Haut, eher südländischen Typs. Bekleidet war er mit einer hellblauen Jeans, einem blau kariertem kurzen Hemd und Sportschuhe mit weißer Sohle.

Wer kann Angaben zur Identität des Täters machen? Wer kennt seinen Aufenthaltsort? Hinweise nimmt die Leipziger Kripo in der Dimitroffstraße 1 oder unter der Telefonnummer: (0341) 966 4 6666 entgegen.

In Optikergeschäft eingebrochen

Ort: Leipzig OT Paunsdorf, Goldsternstraße, Zeit: 16.04.2018, 18:15 Uhr – 17.04.2018, 05:10 Uhr

Ein Optiker war Ziel von unbekannten Tätern bei einem Einbruch. Die Unbekannten warfen die Schaufensterscheibe des Optikers mittels eines Gitterostes ein und gelangten so in die Verkaufsräume. Anschließend wurden hochwertige Sonnenbrillen und Lupen entwendet. Die rücksichtslosen Täter gingen sehr rabiat vor und beschädigten die Inneneinrichtung. Der Stehlschaden wird mit ca. 2.000 Euro angegeben, der Sachschaden mit etwa 500 Euro. Da die Täter nicht geräuschlos vorgingen, werden nun Zeugen zum Vorfall gesucht.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Arztpraxis aufgehebelt

Ort: Markkleeberg, Rathausstraße, Zeit: 17.04.2018, 15:10 Uhr – 16:35 Uhr

Ein sehr kurzes Zeitfenster nutzten unbekannte Täter zu einem Einbruch in eine Arztpraxis. Das Personal verließ die Praxis für lediglich eineinhalb Stunden, in dieser Zeit hebelten die Täter die Eingangstür auf. Nach dem Eindringen durchsuchten die Täter die Räumlichkeiten und entwendeten nach erstem Überblick ca. 700 Euro Bargeld. Auffällig ist die Uhrzeit, in der die Täter zuschlugen, da Publikumsverkehr deren Tat jederzeit hätte entdecken können. Aufgrund der zeitlichen und örtlichen Umstände werden nun Zeugen gesucht, welche Auffälligkeiten bemerkten.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Betrüger gibt sich als Handwerker aus

Ort: Delitzsch, Zeit: 17.04.2018, zwischen 09:00 Uhr und 11:00 Uhr

Einen fünfstelligen Bargeldbetrag erbeutete Dienstagvormittag ein betrügerischer Handwerker bei einem 82-jährigen Delitzscher. Der wiederum hatte morgens eine Firma angerufen und gebeten, die kaputten Baumstümpfe auf seinem Grundstück entfernen zu lassen. Kaum eine Stunde später klingelte bereits ein Mann in Arbeitskleidung an seiner Tür und gemeinsam besprach man die Entfernung der Baumreste. Zusätzlich fiel dem Arbeiter noch auf, dass das Dach des 82-Jährigen beschädigt sei.

Da er schon mal da sei, könne er sich das Dach ja auch kurz ansehen und den Schaden näher begutachten. Es stellte sich heraus, dass der First tatsächlich kaputt war, einige kaputte Ziegel kamen ebenfalls zum Vorschein.

Der fremde Arbeiter gab danach an, einen Kostenvoranschlag erstellen zu wollen. Die Rechnung werde sich aber wohl insgesamt auf etwa 3.000 Euro belaufen und wenn der Rentner sofort 1.500 Euro zahlen würde, könnten die Materialien noch heute geliefert werden. Gutgläubig holte der 82-Jährige seine Bargeldreserven aus einem Versteck und zählte dem Arbeiter das geforderte Geld in die Hand. Danach wollte der eifrige Mann noch mit einer Taschenlampe sämtliche Decken im Haus ableuchten, um zu prüfen, ob die Wände irgendwo nass geworden wären.

Gesagt getan, ohne eine Feststellung von nassen Wänden verließ der Handwerker das Haus des Delitzschers, woraufhin der Rentner sein Geld wieder verstecken wollte. Nun aber war die Schachtel, in der er einen fünfstelligen Bargeldbetrag lagerte, verschwunden. Es war offensichtlich, dass der fremde Mann, der sich als Handwerker ausgegeben hatte, das Geld gestohlen hatte.

Nach dieser Feststellung informierte der betrogene Rentner die Polizei und beschrieb den Täter wie folgt:

  • 30 Jahre alt – eventuell jünger
  • 1,80 m groß
  • schlank, leicht stämmige Statur
  • sprach Deutsch mit sächsischem Dialekt
  • gepflegter Kinnbart
  • gepflegte braune, leicht gewellte Haare, Seiten und Nacken sauber ausrasiert
  • trug eine Kopfbedeckung in rot
  • eine rote Jacke
  • rot-weiße Lederhandschuhe
  • blaue Jeans mit Schlitzen am linken Bein
  • eine auffällige Armbanduhr.

Der Betrüger hatte einen kleinen, weißen Transporter etwas weiter vom Grundstückseingang des 82-Jährigen abgestellt. Auffällig daran war, dass der Wagen hinten keine Scheibe im Heck hatte, sondern ein Blech anmontiert worden war. Auf der Beifahrerseite waren eine blaue Schrift und ein Logo angebracht.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, bei denen der Handwerker ebenfalls aufgetaucht ist. Wer erkennt den Mann anhand der Beschreibung? Wer wurde ebenfalls Opfer seiner Betrügereien? Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66 – 100 zu melden.

Polizeiliche Geheimaktion in Wurzen? Unsinn!

Ort: Wurzen, Zeit: 17.04.2018, gegen 11:00 Uhr

Vorsicht: Anrufer gibt sich als BKA-Beamter aus und spinnt Geschichte von polizeilicher Geheimaktion, die die Mitarbeit eines Wurzner Rentners erfordert – Achtung hier liegt ein Betrugsversuch vor!

Gestern Vormittag erhielt ein Rentner (77) in Wurzen einen mysteriösen Anruf von einem angeblichen BKA-Beamten. Der Anrufer gab sich als „Matthias Kleber“ aus und rief mit einer Münchner Telefonnummer an. Er erklärte dem 77-Jährigen, dass die Polizei am Wochenende in seiner unmittelbaren Nachbarschaft einen Einbrecher festgenommen hätte, der unter anderem die Daten zum Konto des Rentners bei sich trug. Doch damit nicht genug, der Anrufer wusste auch um Betrugsversuche aus der Vergangenheit gegenüber dem 77-Jährigen, bei denen versucht wurde, den Rentner mit undurchsichtigen Abos über den Tisch zu ziehen.

Im weiteren Verlauf des Gespräches ersann der angebliche BKA-Beamte eine Geschichte, die die Überweisung von 3.000 Euro durch den Rentner in die Niederlande erforderte. Dort gäbe es einen bisher unbekannten Täter, der dann bei Abholung des Geldes von der niederländischen Polizei geschnappt werden solle.

Der 77-jährige Wurzner war von der Schilderung nicht gerade überzeugt; brachte den Anrufer jedoch dazu, ihm die Bankdaten in den Niederlanden zu verraten. Alles in Allem sei es eine absolute Geheimmission der Polizei und wenn der Rentner bei der örtlichen Polizei nachfragen würde, würde die nichts davon wissen. Darüber hinaus solle er nach der Überweisung mindestens vier Stunden Stillschweigen bewahren. Als der Rentner dennoch nachdrücklich zu bemerken gab, dass er kein Geld überweisen werde, wurde er weiter bedrängt. Ihm wurde gesagt, dass sein Konto – trotz Sperrung – dennoch leergeräumt werden könne.

Der Gipfel der Dreistigkeit erbot sich dann in der Aussage, er werde später, wenn es zur Verhandlung gegen die Täter käme, als Mittäter verdächtigt werden, wenn er sich jetzt dieser Geheimaktion verweigere.

An diesem Punkt legte der 77-Jährige auf und informierte umgehend die echte Polizei über das Treiben des angeblichen BKA-Beamten aus München.

Zusammenfassend kann die Polizeidirektion Leipzig folgende Tatsachen feststellen:

Der 77-Jährige handelte vollkommen richtig. Er ließ sich nicht bedrängen und überwies auch kein Geld – sehr gut! Des Weiteren sei gesagt, dass die Polizei – egal wer, ob nun LKA, BKA oder Polizeidirektion Leipzig – bei Geheimaktionen keine Zivilisten involviert. Schon gar nicht, um unbeteiligte Personen zu überreden, für die Polizei Geld zu überweisen, um dann irgendwo in der Welt Täter zu schnappen!

Sollten Sie einen solchen Anruf erhalten, legen Sie auf und informieren Sie über die 110 die Polizei. Lassen Sie sich nicht auf Tricksereien, Schmeicheleien oder Nötigungen durch die Täter ein. Bleiben Sie hartnäckig, wenn Sie nach einer Legitimation des angeblichen Polizisten verlangen und überweisen Sie auf keinen Fall Geld auf fremde Konten!

Fußgängerin von Straßenbahn erfasst

Ort: Leipzig, OT Paunsdorf, Heiterblickallee/Goldsternstraße, Zeit: 17.04.2018, 12:00 Uhr

Dienstagmittag ereignete sich in Leipzig-Paunsdorf ein schwerer Verkehrsunfall im Bereich der Haltestelle „Leipzig-Ahornstraße“. Eine 32-jährige, gehörlose Fußgängerin wollte die Heiterblickallee in Höhe der Goldsternstraße in östlicher Richtung überqueren und beachtete dabei die von links kommende Straßenbahn nicht. Trotz des sofortigen Versuches des Fahrers (50), eine Notbremsung einzuleiten, konnte er den Zusammenstoß mit der 32-Jährigen nicht verhindern.

Sie wurde ins Gleisbett geschleudert und erlitt schwere Verletzungen am Kopf und am Oberkörper, die eine stationäre Aufnahme im Krankenhaus erforderten.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Erfolgreicher Protest gegen AfD – linksjugend Leipzig kritisiert Einsatz der Polizei
Einladung zum Pinguin-Aktionstag
Erfolgreiches Trainingslager – Sonntag Formtest in Dessau
Privat krankenversichert: So lassen sich die Beiträge senken
Barrierefrei: Linkes OBM-Wahlprogramm jetzt auch in Leichter Sprache
Ausstellung im Stadtarchiv zum Architekten Johannes Koppe wird bis Ende Februar verlängert
Podiumsdiskussionen zur Oberbürgermeisterwahl
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.
Umweltschutz ist nicht mit allen Leipziger OBM-Kandidat/-innen zu haben + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, fand das Wahlpodium des BUND Leipzig mit den OBM-Kandidat/-innen im Zeitgenössischen Forum statt. Parallel veröffentlichte der BUND jetzt seine Wahlprüfsteine zur OBM-Wahl am 2. Februar. Die Wahlprüfsteine fragen die Positionen der Kandidat/-innen zu den Themen Stadtgrün, Mobilität, Gewässertourismus, Müllvermeidung, Klimaschutz und Flugverkehr ab.
Grüne: Leipzigs Wärmewende macht Weiterbetrieb von Lippendorf wohl schon 2023 obsolet
Braunkohle-Kraftwerk Lippendorf bei Böhlen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRecht seltsam fand die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat die Meldung, dass der nun zwischen Bund und Kohleländern vereinbarte Ausstiegspfad einen Betrieb des Kohlekraftwerks Lippendorf im Leipziger Südraum bis 2035 vorsieht. „Die Ankündigung, das Braunkohlekraftwerk am Rande Leipzigs bis 2035 am Netz zu lassen, vermittelt den Eindruck, als würden die Lippendorfer Schlote manchem die Sinne vernebeln“, erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Krefft.
Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.