Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 19. April: Hunde bissen zu, Aggressiver Radfahrer, Schwerer Raub

In Mockau und Volkmarsdorf bissen Hunde zweimal zu. In Mockau machte sich der Hundehalter flugs auf und davon +++ In Grimma schlug ein aggressiver Radfahrer einen 35-jährigen Autofahrer unvermittelt ins Gesicht und flüchtete anschließend +++ In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ In Grünau wurde ein 15-Jähriger überfallen, verprügelt, mit einem Messer bedroht und seines Handys beraubt.

 

Vom Hund gebissen

1. Fall

Ort: Leipzig; OT Mockau-Nord, Gartenlokal Zeit: 18.04.2018, 19:00 Uhr

Der gestrige laue Frühlingsabend lockte vielfach Gäste auf den Freisitz eines Gartenlokals. Gemütlich saß so unter anderem ein Pärchen (46 w/… m) an einem der Tische, erhaschte die letzten Sonnenstrahlen des Tages, während es sich dem kulinarischen Genuss hingab. Auch an den Nachbartischen herrschte reges Treiben. Eine nachbarschaftliche Gesellschaft sollte der Dame des Pärchens allerdings eines sonderbaren Vorfalls in Erinnerung bleiben.

Diese Gesellschaft, bestehend aus vier Gästen plus einem Schäferhund, plauderte miteinander, während der Hund entspannt neben seinem Herrchen lag. Doch als dann eine Frau (72) aus dieser Gesellschaft aufstand, um von dem Pärchen und weiteren Gästen ein Sitzkissen zu erbitten, biss sie der Schäferhund in die rechte Hand. Daraufhin setzte sie sich erschrocken und blutender Wunde zurück.

Der Hundehalter (72) rief indes den Rettungswagen, so dass zeitnah eine ambulante Versorgung der Bisswunde erfolgte. Nun ermittelt die Polizei wegen fahrlässiger Körperverletzung.

2. Fall

Ort: Leipzig; OT Volkmarsdorf, Konradstraße Zeit: 18.04.2018, 13:25 Uhr

Kurz nach 14:00 Uhr kamen die Kinder, ein 11-Jähriger und seine Schwester (10), nach Hause. Die Jacke des Sohnes war zerrissen. Die Frage des Vaters (38), wie das passiert sei, beantwortete der Junge damit, dass ihn eine halbe Stunde zuvor ein Hund vor der Schule in den Unterarm gebissen habe. Der Hundehalter habe sich daraufhin sofort mit seinem Vierbeiner und einer Begleiterin in Richtung Torgauer Straße auf und davon gemacht.

Daraufhin ward schnell der Rettungswagen gerufen, in welchem der 11-Jährige ins Krankenhaus zur ambulanten Versorgung der Bisswunde gebracht wurde. Anschließend suchte der 38-Jährigen den nächstgelegenen Polizeiposten auf und erstattete Anzeige. Zum Hundehalter konnte er folgende Beschreibung abgeben: 25 – 30 Jahre alt, 175 – 180 groß, von hagerer Gestalt mit kurzen pinken Haaren, die am Hinterkopf ins Braun übergingen, Drei-Tage-Bart. Zur Bekleidung konnte er Folgendes sagen: schwarz oder dunkel. Der Hund indes hatte schwarzes eher kurzes Fell. Er war ca. 60 -70 cm hoch, so der Vater des Jungen.

Polizisten suchten in der Nähe des Geschehensortes die angrenzenden Straßen nach dem beschriebenen Mann ab: ohne Erfolg. Die Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung sind aufgenommen.

Wer Angaben zur Identität des Hundehalters und/oder zum Geschehen machen kann, wendet sich bitte an das Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19 – 21 in 04109 Leipzig oder meldet sich unter der Telefonnummer (0341) 96634 – 224.

Aggressiver Radfahrer

Ort: Grimma, Wurzener Straße/Kreisverkehr Zeit: 18.04.2018, 10:25 Uhr

Der Fahrer (35) eines Pkw befuhr den Kreisverkehr aus Richtung Grimma kommend in Richtung Wurzen. Im Kreisverkehr befand sich ein Radfahrer, welcher den Fahrweg des 35-Jährigen schnitt. Der Pkw-Fahrer hupte in Folge dessen, um den Radfahrer zu warnen; stoppte, um den Sachverhalt mit dem Radfahrer zu klären. Dieser verhielt sich jedoch sehr uneinsichtig und schlug dem Pkw-Fahrer unvermittelt ins Gesicht, sodass dieser verletzt wurde. Der Radfahrer entfernte sich anschließend in Richtung Umgehungsstraße und wird wie folgt beschrieben:

Ca. 50 – 55 Jahre · schlanke Gestalt · 165 – 170 cm groß · gelocktes aschblondes Haar, grau meliert · Brillenträger · Bekleidung: blaues Polo-Shirt und Jeans · Fahrrad: älteres Modell bzw. Bauart

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925 – 100 zu melden.

Schwerer Raub

Ort: Leipzig, OT Grünau, Ratzelbogen Zeit: 18.04.2018, 20:59 Uhr

Nach einem Abstecher zum Kulkwitzer See fuhr der Geschädigte (15) mit einem Freund in der Straßenbahn in Richtung Ratzelbogen. Nachdem beide an der Haltestelle Ratzelbogen ausgestiegen waren, entdeckte der Geschädigte einen Bekannten und rannte unvermittelt los. Scheinbar kannte man sich von einer früheren Auseinandersetzung. Der Geschädigte lief jedoch direkt in die Arme des eigentlichen zweiten Täters, welcher ihn zu Fall brachte.

Unter einem Hagel von Schlägen und Tritten nahm er dem Geschädigten sein Handy ab, des Weiteren drohte er dem Geschädigten mit einem Messer. Der Geschädigte rannte entlang der Kiewer Straße und fand Hilfe bei einem Anwohner, der die Polizei verständigte. Da die Personalien des Täters bekannt waren, wurde noch in der Nacht in dessen Wohnanschrift eine Durchsuchung durchgeführt; das Raubgut konnte jedoch nicht aufgefunden werden. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Verheizt

Ort: Leipzig; OT Connewitz, Zwenkauer Straße Zeit: 19.04.2018, 04:25 Uhr

Ein Zündler setzte in der Zwenkauer Straße einen am Fahrbahnrand parkenden weißen Mercedes Daimler-Chrysler E 350 BLUETEC 4MATIC in Brand. Die Flammen loderten bald lichterloh und griffen schon wenig später auf einen davor parkenden Ford Mondeo als auch auf den dahinter parkenden Mercedes über.

Eine Anwohnerin, die auf dem Weg zur Arbeit war, hatte das Feuer bemerkt und die Polizei informiert. Als die Gesetzeshüter am Tatort eintrafen, löschten schon die Kameraden der Südwache die in voller Ausdehnung brennenden Autos; retten konnten sie diese aber nicht mehr. Das Feuer verursachte demnach an den Autos Totalschaden, der in der Summe auf ca. 100.000 Euro geschätzt wurde. Nun ermittelt die Leipziger Kripo wegen Brandstiftung.

Flammen im Dachstuhl nach Schweißarbeiten

Ort: Leipzig; OT Südvorstadt, Kochstraße Zeit: 18.04.2018, 11:40 Uhr

Mittags mussten die Kameraden der Feuerwehren Südwache und Brandwache Mitte zu Löschmaßnahmen ausrücken, da im Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses bei Schweißarbeiten ein Feuer ausgebrochen war. Die Flammen hatten sich bereits bis zur Brandwand des Nachbargebäudes ausgeweitet und diese in Mitleidenschaft gezogen. Ein Übergreifen der Flammen auf dessen Dachstuhl unterbanden die Löschmaßnahmen der Feuerwehr.

Nach erstem Überblick entstand ein Schaden in Höhe von ca. 45.000 Euro. Die Dachdecker (45 m und 25 m) waren noch vor Ort und erzählten, dass sie mit einem Gasbrenner Dachpappe auf dem Dach verschweißt hatten, wobei versehentlich die Holzunterkonstruktion Feuer fing. Die Mieter der betroffenen Wohnung waren nicht zu Hause, so dass keine Evakuierungsmaßnahmen notwendig wurden.

Diese allerdings erhielten zeitnah Kenntnis vom Geschehen und bezogen vorerst ein Auswärtsquartier. Noch im Laufe des gestrigen Tages nahmen die Brandursachenermittler ihre Arbeit auf, die derzeit wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung geführt werden.

Gelegenheit macht Diebe

Ort: Leipzig; OT Zentrum-Südost, Philipp-Rosenthal-Straße Zeit: 18.04.2018, 19:05 Uhr – 19:10 Uhr

Eine böse Überraschung wartete auf eine 42-Jährige, die ihren Mitsubishi Lancer nahe einer Kaufhalle in der Philipp-Rosenthal-Straße/Semmelweissstraße geparkt und nur für den Bruchteil eines Augenblicks aus den Augen gelassen hatte. Als sie ca. 3 Minuten später zu dem Mitsubishi zurückkehrte, war bereits die Beifahrerscheibe eingeschlagen und ihre Handtasche samt Portmonee, EC-Karte, Kreditkarte, Personalausweis, Krankenkassenkarte, Telefon, Hausschlüssel und einem dreistelligen Geldbetrag, eben dem „vollen Programm“, verschwunden.

Zwar suchte sie noch den angrenzenden Park ab, doch die Tasche blieb verschwunden. Daraufhin veranlasste sie die Sperrung der EC-Karte und erstattete bei der Polizei Anzeige wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. Den Stehlschaden schätzte die 42-Jährige auf 1.500 Euro.

„Bambi“ hüpfte aus dem Wald   

Ort: Leipzig; OT Wahren, Gustav-Esche-Straße, ca. 400 m vor Haus Auensee, Zeit: 18.04.2018, 23:30 Uhr

… und versuchte, den Ford Fiesta eines 38-Jährigen von der Straße schubsen. Dieser war die Gustav-Esche-Straße stadtauswärts gefahren und hatte angesichts des ungewöhnlichen Fußgängers, welcher die Straße ca. 400 Meter vor dem Haus Auensee überquerte, heftig gebremst. Gleichwohl konnte er den Zusammenprall nicht verhindern, woraufhin sein Auto im Frontbereich nicht unerheblich beschädigt wurde (Schaden ca. 500 Euro).

Das Reh indes schüttelte sich kurz und verschwand anschließend im angrenzenden Dickicht. Kurzum die Erkenntnis: Auch in der Stadt gibt es Wildwechsel, deshalb fahren Sie in den Nachtstunden bitte vorsichtig!

Auffahrunfall mit Verletzten   

Ort: Leipzig, OT Volkmarsdorf, Torgauer Straße/Bautzmannstraße, Zeit: 18.04.2018, 16:45 Uhr

Der Fahrer (24) eines Golfs und der Fahrer (37) eines Peugeot befuhren die Torgauer Straße in stadteinwärtige Richtung. Am Kreuzungsbereich Torgauer Straße/ Bautzmannstraße beabsichtigte der Fahrer des Peugeot, nach links abzubiegen und blieb verkehrsbedingt stehen.

Ein Fahrzeug, welches bis dahin zwischen beiden Unfallbeteiligten fuhr, wich nach rechts aus, dadurch bemerkte der Golffahrer den Peugeot zu spät. Es kam zum Unfall mit Personenschaden, bei dem sich zwei Insassen des Peugeot verletzten. Insgesamt entstand ein Sachschaden von 8.000 Euro.

Vorfahrt missachtet   

Ort: Leipzig; OT Zentrum, Lotterstraße/Martin-Luther-Ring, Zeit: 18.04.2018, 11:55 Uhr

Die Vorfahrt eines entgegenkommenden Skoda beachtete der Fahrer (60) eines Golfs beim Linksabbiegen nicht. Es kam folglich zum Unfall zwischen beiden Fahrzeugen. Bei dem Unfall wurde die Fahrerin (54) des Skoda verletzt und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Es entstand ein Sachschaden von 12.000 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Weiterhin kein Infektionsfall durch Corona-Virus in Sachsen
Unfallserie auf der Micktener Straße in Dresden
Erneute Schwerpunktkontrollen der Bundespolizei am Flughafen Leipzig/Halle verhindern Einreisen mit erschlichenen Visa
Polizeibericht 29. Januar: Dringender Zeugenaufruf, Kinderwagen angezündet, Hunde bissen Gänse tot
Goerdeler-Preise werden verliehen
Festliche Einweihung der Schuke-Hoffrichter-Hybrid-Orgel im Gemeindehaus Marienbrunn, Lerchenrain 1
Gemeinsames Gedenken am Ehrenhain
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Indymedia vor Gericht: Leipziger Richter verhandeln über Linksunten-Verbot + Updates
18:40 Uhr Seit Stunden berät sich nun die Kammer des BVerG zum Thema Indymedia. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Bundesverwaltungsgericht am Leipziger Simsonplatz hat am Mittwoch der Prozess um das Verbot der linksradikalen Internetplattform "Indymedia.linksunten" begonnen. Die Verhandlung findet zur Stunde unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen statt.
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Januar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist mittlerweile zur guten Tradition geworden, dass der Stadtrat für seine Sitzungen eine Fortsetzung braucht. Im Oktober war es so, im Dezember ebenfalls und nun im Januar schon wieder. Ab 15 Uhr treffen sich am Mittwoch, den 29. Januar, die Stadträte und Stadträtinnen im Neuen Rathaus. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Immer mehr sächsische Rentnerinnen und Rentner müssen weiterarbeiten
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben zumindest in einer seltsamen Republik, in der, wenn es um Konzerninteressen geht, die Milliarden gleich mit der Schaufel ausgeteilt werden, wenn es aber um eine menschliche Lösung für die Einkommen der Menschen geht, die mit miesen Löhnen die ganzen Maloche-Arbeiten machen, dann fängt bei den diversen Lobbygruppen der Reichen das Geschrei an: Dafür ist gar nicht genug Geld da! – Also werden lauter Artikel ins Gesetz eingebaut, die dafür sorgen, dass auch die geplante Grundrente möglichst wenigen dieser Malocher zugute kommt.
SPD-Stadtrat versichert: Es gibt keine Notwendigkeit einer verlängerten S46 durch die Weinteichsenke
Die Weinteichsenke darf nicht unter die Räder kommen. Kartenmotiv: Bürgerinitiative Markkleeberg Ost

Kartenmotiv: Bürgerinitiative Markkleeberg Ost

Für alle LeserSeit ein paar Wochen wird wieder diskutiert über die Weinteichsenke in Markkleeberg, befürchten die Bürger, dass alte Pläne, eine Umgehungsstraße für die S46 zu bauen und das Quellgebiet des Weinteichgrabens mit Wohnbebauung zu versiegeln, nun doch noch umgesetzt werden. Hintergrund ist die in der Diskussion befindliche Fortschreibung des Flächennutzungsplans. Darin geht es auch um die Weinteichsenke. Aber die Umgehungsstraße werde es mit der SPD nicht geben, versichert Rolf Müller.
Expertenkommission sieht in Sachsen sogar Bedarf für 14.900 Polizisten
Großeinsatz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist noch gar nicht so lange her, da hatte der damalige sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) tatsächlich vor, die sächsische Polizei auf 12.000 Bedienstete herunterzuschrumpfen. Das Projekt nannte er „Polizeireform 2020“. Und der Freistaat leidet bis heute darunter. Den vom Schreibtisch aus geplanten Abbau stoppte erst das Beharren der SPD, die 2014 als Junior in die Regierung kam, den tatsächlichen Personalbedarf der Polizei zu ermitteln. Jetzt meldet Innenminister Roland Wöller (CDU), dass Sachsen eigentlich noch mehr Polizist/-innen braucht.
Ökolöwe freut sich über ein paar Stückchen Radfahrstreifen, aber an den brenzligsten Stellen bleibt es brenzlig
Auch ab hier soll es ein Stück Radstreifen geben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn es nach der Stadt gegangen wäre, wäre der Innenstadtring in seiner Überdimensionierung für den Kfz-Verkehr noch viele Jahre so erhalten geblieben. Doch seit 2018 ist alles anders. Das Oberverwaltungsgericht in Bautzen bestätigte, dass das von der Stadt am Innenstadtring verhängte Radfahrverbot größtenteils rechtswidrig ist. Die Stadt hat die Radfahrverbotsschilder zwar nicht sofort abgehängt. Aber das hat Gründe.
Das lange LZ-Interview: Irena Rudolph-Kokot (LnP, SPD) über fehlende Kommunikation zu Silvester, Eskalationen und CDU-Sicherheitspolitik
Irena Rudolph-Kokot (SPD Leipzig) ist auch Stellvertretende Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 75, seit 24. Januar 2020 im HandelFür FreikäuferDie Silvesternacht in Leipzig war sicherlich an vielen Orten in der Stadt turbulent und nicht immer ganz frei von unangenehmen Geschehnissen. Besonders ragte in diesem Jahresübergang der Angriff von vermummten Personen auf insgesamt drei Einsatzbeamte um 0:15 Uhr heraus. Doch auch die Umstände der daraufhin erfolgenden Reaktion der rund 250 Polizeibeamten am Connewitzer Kreuz gegenüber den rund 1.000 Feiernden, die Falschmeldung einer „Notoperation“ und eine persönliche Wortmeldung des neuen Leipziger Polizeichefs Torsten Schultze gerieten in die Kritik.
Musikstadt Leipzig: Ein paar überraschende Puzzle-Steine zur Geschichte einer Selbstlobpreisung
Helmut Loos (Hrsg.): Musikstadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren gab es ja ein regelrechtes Feuerwerk, mit dem die Musikstadt Leipzig gefeiert wurde. Besonders die Jubiläen von Clara und Robert Schumann ragten heraus. Der Thomanerchor feierte 800 Jahre und der Musikverlag Breitkopf & Härtel 300 Jahre. Und dicke Bücher dazu gab es auch. Nun gibt es noch eins. Quasi nachträglich. Denn das Thema zum „Tag der Stadtgeschichte“ 2016 war die Musikstadt. Mit erstaunlichen Ergebnissen. Denn auch die „Musikstadt“ hat so ihre Tücken.
Alisa Fatum: Weltrekord. WM-Gold. Woman of the Year?
Weltrekord und zweimal WM-Gold - die Bilanz von Alisa Fatum kann sich sehen lassen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm vergangenen Jahr hatte Alisa Fatum ordentlich geliefert. Die Leipziger Eisschwimmerin stellte gleich in ihrem ersten Wettkampf im übertrieben kühlen Nass einen neuen Weltrekord über 1.000 Meter auf. Über die selbe Strecke schwamm sie später außerdem zum Weltmeistertitel. Für diese starke Premiere-Saison könnte die 24-Jährige nun eine besondere Auszeichnung erhalten: Sie steht auf der Kandidatenliste der Wahl zur „Woman of the Year 2019“.
Programm bis Mitte Februar im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Der Startschuss für Jahr der Industriekultur in Sachsen fiel letzte Woche in Dresden. Das Museum für Druckkunst freut sich auf ein spannendes Jahr mit tollem Programm. Die Sonderausstellung zum Themenjahr wird die Fotografie in den Fokus rücken.
Der Tag: Proteste gegen Verbote, Faschismus und Auszeichnungen
Das Bundesverwaltungsgericht muss über das Linksunten-Indymedia-Verbot entscheiden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig blickt schon wieder auf einen Protesttag voraus. Sowohl gegen das Linksunten-Indymedia-Verbot als auch gegen eine AfD-Veranstaltung soll es am 29. Januar 2020 Kundgebungen geben. Es ist aber unwahrscheinlich, dass es erneut eskaliert. In Dresden zeigten Proteste schon heute Wirkung: Der Semperopernball bezeichnete eine Ordensverleihung an den ägyptischen Präsidenten als Fehler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 28. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Im Februar trifft sich der Nachwuchs zum Jazzen
Foto: Anne Schneemelcher

Foto: Anne Schneemelcher

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 21.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt - und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt wie andere Bands und Solisten aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt aber auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachen, Berlin und Baden-Württemberg werden beim Festival erwartet. Eröffnet wird das 11. Kids Jazz Leipzig vom MDR Kinderchor.
Das System der Ladesäulen für E-Autos wächst auch im Leipziger Umland
Ludwig Martin (Bürgermeister Borsdorf), Uwe Härling (Netzregionsleiter MITNETZ STROM), Gesine Sommer (Leiterin Stabsstelle des Landrates Wirtschaftsförderung/Kreisentwicklung) und Konstanze Lange (enviaM-Kommunalbetreuung) bei defv Inbetriebnahme der Ladestation in Borsdorf. Foto: enviaM

Foto: enviaM

Für alle LeserManchmal hat man ja das Gefühl, der Aufbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos geht viel zu schleppend voran. Als wäre das E-Auto auch nach zehn Jahren immer noch ein Exot, den man mit dem Fernglas suchen muss. Aber dann gibt es doch immer wieder Meldungen, die zeigen, dass einzelne Akteure vor Ort tatsächlich weiterbauen am Ladesäulennetz. Und das betrifft auch die ländlichen Regionen im Leipziger Süden, wo enviaM das Netz ausbaut. Und eine Schnelllade-Pilot-Station gibt es schon im Leipziger Norden.
Die ersten Bäume in der Bornaischen Straße werden gefällt und die Frage nach dem Schienenersatzverkehr ist noch ungeklärt + Update
XL- und XXL-Straßenbahn in der Bornaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 27. Januar, gab es schon einmal den ersten Hinweis, dass es jetzt wirklich ernst wird in der Bornaischen Straße in Connewitz, die ab März endlich umgebaut und modernisiert werden soll. Das war zwar ursprünglich schon für 2019 geplant gewesen. Aber weil man damals keine „wirtschaftliche Ausschreibung“ mehr hinbekam, wurde das 11-Millionen-Euro-Projekt ins Jahr 2020 verschoben.
Die Reaktionen auf die geplante Ordensverleihung an Abdel Fattah Al-Sisi in Dresden + Update
Die Residenzstadt Dresden an der Elbe. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Sachsen kann man eigentlich froh sein, wenn man keine offiziellen Orden und Ehrenzeichen bekommt. Man geriete dabei in eine Gesellschaft, in der man ständig das Gefühl haben müsste, dass hier eigentlich eher Kumpels ihren Kumpels ein blitzendes Gehänge ans Revers heften. Und es dabei völlig egal ist, was für Skandale der mit Orden Behängte schon auf seinem Kerbholz hat. So wie Abdel Fattah Al-Sisi, der sich 2013 in Ägypten an die Macht geputscht hat.