Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 20. April: Einzigartige Requisiten verschwunden, Dringend Transporterfahrer gesucht, Angriff mit Reizgas, Einbrüche

Aus dem Kulissenlager der Oper Leipzig wurden einzigartige Requisiten entwendet +++ Ein 17-Jähriger wurde in der Nähe der Johannisallee mit Reizgas attackiert +++ In Naunhof erfasste ein Transporterfahrer beim Ausparken einen 75-Jährigen – In allen Fällen werden Zeugen gesucht sowie zu diversen Einbrüchen und zu einer Verfolgungsfahrt +++ Polizei und Behören zeigten mittels Kontrollen Präsenz an einem Kriminalitätsschwerpunkt in der Zweinaundorfer Straße.

Polizei bittet um Hilfe bei der Suche nach einmaligen Requisiten

Ort: Leipzig; OT Neulindenau, Schomburgkstraße, Zeit: 07.04.2018, 14:10 Uhr – 09.04.2018, 08:00 Uhr

In der Zeit von Samstag zu Montag drangen unbekannte Täter in das Kulissenlager der Oper Leipzig ein. Ein Mitarbeiter stellte am Montagmorgen fest, dass die Rolltore zur Lagerhalle aufstanden. Wie die Täter in die Halle gelangten ist bislang nicht geklärt. Die Täter stahlen einzigartige Requisiten, welche für die Aufführungen „Die Frau ohne Schatten“ und „Rusalka“ hergestellt wurden. Die Requisiten sind aufgrund der hohen Arbeitsleistung, welche für die Herstellung von Nöten war, sehr wertvoll. Die Diebe dürften allerdings aus diesen Gegenständen keinen hohen Nutzen erwarten können, da diese nur für die Hersteller von Bedeutung sind. Insgesamt entstand der Oper Leipzig ein Stehlschaden von ca. 15.000 Euro.

Durch die Oper Leipzig wurden Bildaufnahmen zur Verfügung gestellt, mit denen nun nach den Objekten gefahndet werden soll.

Die Polizei sucht Zeugen, denen im Tatzeitraum Personen aufgefallen sind, die die abgebildeten Objekte wegtrugen oder sich am Tatort auffällig verhielten.

– Wer hat die Objekte nach dem 9. April 2018 gesehen?

– Wem wurden die Objekte zum Handel oder Kauf angeboten?

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, melden sich bitte bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1 oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666.

Wer hat die Figuren nach dem 9. April 2018 gesehen? Foto: Oper Leipzig

Wer hat die Figuren nach dem 9. April 2018 gesehen? Foto: Oper Leipzig

Gesucht werden folgende Gegenstände:

Objekt 1:
Antillopenkopf:

  • ca. 180 cm hoch (ohne Hörner)
  • Marmoroptik
  • 20 kg schwer
  • Wert: 5.000 Euro

Objekt 2:
Frauenfigur:

  • ca. 180 cm hoch
  • Marmoroptik
  • 20 kg schwer
  • Wert: 5.000 Euro

Objekt 3:
Dekorationsgewehr:

  • Farbe: braun, schwarz lackiert
  • echtes Zielfernrohr
  • reines Dekorationsobjekt (nicht beschussfähig)
  • Wert: 10.000 Euro

Attacke mit Reizgas

Ort: Leipzig, Philipp-Rosenthal-Straße, Zeit: 19.04.2018, 13:20 Uhr

Eine unbekannte männliche Person griff aus unbekannten Gründen einen 17-jährigen Jungen mit Pfefferspray an. Der junge Mann wollte die Straßenbahn der Linie 16 an der Haltestelle Nähe der Johannisallee verlassen, als der Täter auf ihn zuging und plötzlich ohne Vorwarnung mit einem Pfefferspray in Richtung des Geschädigten sprühte. Der 17-Jährige musste sich daraufhin in ärztliche Behandlung begeben. Parallel dazu zeigten insgesamt vier weitere Geschädigte (w 15, w 73, w 69, w 84) bei der Polizei an, dass sie durch das Einatmen von Pfefferspray Atemwegsreizungen erlitten. Zwei der Geschädigten mussten sich kurzzeitig in ärztliche Behandlung begeben. Ob die beiden Sachverhalte im Zusammenhang stehen, ist Gegenstand laufender Ermittlungen.

Der Täter wurde durch den 17-Jährigen wie folgt beschrieben:

  • männlich
  • weiße Hautfarbe
  • 22-26 Jahre
  • 180 cm groß
  • dünne Statur
  • schwarze ganz kurze Haare
  • Dialekt: er rollte das „R2
  • Bekleidung: schwarzes T-Shirt, kurze weiße Hose, schwarzer Rucksack

Zeugen die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 96634-224 zu melden.

Auf der Suche nach Transporterfahrer! Wer kann helfen und Hinweise geben?

Zeit: 09.04.2018, 14:30 Uhr, Ort: Naunhof, Erdmannshainer Straße

Die Polizei sucht zu einem Verkehrsunfall, der sich am Nachmittag des 9. April 2018 in Naunhof ereignete, dringend Zeugen! Wer kann Hinweise zum Unfallhergang, zum Unfallverursacher und/oder dessen Transporter machen?

Was war geschehen? Montagnachmittag, als ein 75-jähriger, gehbehinderter Mann den Parkplatz des Baumarktes „LANDMAXX“ überquerte, erfasste ihn ein auberginefarbener Transporter. Dieser ähnelt seinem Aussehen nach einem Ford Transit. Jedenfalls parkte dieser just in dem Moment rückwärts aus einer Parklücke aus und touchierte den älteren Herrn, der daraufhin stürzte und sich verletzte. Nun hielt der Fahrer des Transporters an und übergab dem Verletzten einen Zettel auf welchem falsche Personalangaben vermerkt waren. Dann verließ er die Unfallstelle in Begleitung eines ca. 10 Jahre alten Mädchens.

Der 75-Jährige beschrieb den Fahrer gegenüber der Polizei folgendermaßen: sportlich aussehender, ca. 175 cm großer und 35 Jahre alter Mann mit rundem Gesicht und ganz kurzen, schwarzen Haaren.

Die Polizei bittet Zeugen, die zum Unfall Beobachtungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise geben können, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3, Telefon (03437) 708925 – 277 zu melden.

Kassenhäuschen aufgebrochen

Ort: Naherholungsgebiet Naunhof (Autobahnsee) Zeit: 10.04.2018 – 11.04.2018

In der Nacht vom 10. zum 11. April 2018 drangen unbekannte Täter in das Kassenhäuschen des Naherholungsgebietes in Naunhof (Autobahnsee) ein. Im Inneren wurde versucht ein kleiner Stahlschrank aufzubrechen, was jedoch misslang. Es entstand dabei erheblicher Sachschaden.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden.

Einbruch in einen Lebensmitteldiscounter

Ort: Taucha, Max-Liebermann-Straße Zeit: 19.04.2018, 04:45 Uhr

Unbekannte Täter hebelten die Eingangstür auf und drangen in den Vorraum ein. Anschließend wurde mittels eines Gullydeckels dieser durch die Verglasung einer Zwischentür geworfen und in den Discounter eingedrungen. Im Kassenbereich wurden mehrere Behältnisse geöffnet und durchsucht sowie ein verschlossener Warenträger mit Zigaretten aufgebrochen. Entwendet wurden Tabakwaren und Süßigkeiten in einem Wert von ca. 2.500 Euro. Ein Seitenfenster des Discounters war beschädigt. Zuvor wurde offensichtlich versuchte den Gullydeckel durch ein Seitenfenster des Marktes zu werfen. Das misslang. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 59350 zu melden.

Einbruch in eine Filiale

Ort: Taucha, Leipziger Straße Zeit: 18.04.2018, 18:30 Uhr – 19.04.2018, 07:00 Uhr

Unbekannter Täter hebelte gewaltsam die Eingangstür zum Büro auf und entnahm die Kassenschublade aus dem Tresenbereich. Aus dieser Schublade wurde ein unterer zweistelliger Bargeldbetrag entwendet. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 59350 zu melden.

Zeugenaufruf nach Verfolgungsfahrt

Ort: Kospa Fahrtrichtung Eilenburg, Zeit: 18.04.2018, 16:45 Ohr

Am Mittwoch, dem 18.04.2018 verursachte ein 31-jähriger Fahrer eines beigefarbenen PKW Citroen um 16:45 Uhr in der Ortslage Kospa einen Verkehrsunfall, verlor dabei die vordere Kennzeichentafel und verließ danach in teilweise halsbrecherischer Fahrweise die Unfallstelle. Polizeibeamte des Polizeireviers Eilenburg bemerkten das flüchtige Fahrzeug und nahmen die Verfolgung auf, konnten jedoch das Fahrzeug später nur noch verlassen abgestellt in Eilenburg feststellen. Nach Hinweis einer Anwohnerin konnte der Fahrer, der sich hinter einem Zaun vor der Polizei verstecken wollte, gefunden werden. Der Mann stand unter Einfluss von Betäubungsmitteln, im Fahrzeug wurden weitere geringe Mengen Betäubungsmittel und diverses Diebesgut aufgefunden.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können oder durch den beigefarbenen Citroen gefährdet wurden, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664 -100 zu melden.

Behördenübergreifende Zusammenarbeit an einem Kriminalitätsschwerpunkt

Ort: Leipzig (OT Anger-Crottendorf), Zweinaundorfer Straße, Zeit: 19.04.2018, ab 19:30 Uhr

Seit einigen Monaten häuften sich im vorderen Bereich der Zweinaundorfer Straße Eigentums-, Betäubungsmittel- und Rohheitsdelikte, wobei daran beteiligte Tatverdächtige zumeist jung, männlich und nordafrikanischer Herkunft waren. Im Zusammenhang rückte auch ein an der Ecke Cichoriusstraße gelegenes Gewerbeobjekt in den Fokus, weil sich eine Vielzahl der Taten darin, davor oder in direkter Nähe ereignete. Aus diesen Gründen führte die Polizeidirektion Leipzig im Zusammenwirken mit der Stadt Leipzig (Ordnungsamt, Gewerbeamt, Ausländerbehörde), dem Zoll und der Steuerfahndung gestern Abend eine Kontrolle der Örtlichkeit durch.

Obwohl der Personenverkehr mit vier Anwesenden zu diesem Zeitpunkt sehr spärlich ausfiel, waren dennoch zwei Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz (jeweils geringe Mengen), eine nach Wohnungseinbruch zur Fahndung stehende EC-Karte und ein Verstoß gegen die Anmeldepflicht für Beschäftigte festzustellen. Ferner las die Steuerfahndung wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung drei Spielautomaten aus und auf Grundlage des Gefahrenabwehrrechts wurden eine Machete sowie eine weitere EC-Karte sichergestellt. Sollte sich die anlassgebende Kriminalitätsbelastung vor Ort fortsetzen, behalten sich die beteiligten Behörden wiederkehrende Kontrollen vor.

Auto in Brand gesetzt

Ort: Leipzig; OT Connewitz, Wermsdorfer Straße Zeit: 20.04.2018, 00:15 Uhr

Lichterloh brannte auf der Meusdorfer Straße, Höhe des Mehrfamilienhauses Nr. 16, der parkende, silberfarbene Toyota Yaris. Die herbeigerufenen Gesetzeshüter versuchten mit Handfeuerlöschern der Flammen Herr zu werden, doch diese loderten bereits bis zu einem Meter hoch aus dem Motorraum hervor. So waren sie chancenlos. Den Kameraden der Südwache, die wenig später eintrafen, gelang es schließlich mit viel Wasser das Feuer zu löschen. Zu der Zeit hatte es aber bereits ganze Arbeit geleistet und den Frontbereich des Yaris erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Außerdem war durch die Hitze an einem daneben stehenden BMW die lackierte Außenspiegelhülle geschmolzen. Nun ermittelt die Leipziger Kripo wegen Brandstiftung, den ersten Erkenntnissen zufolge war ein Zündler am Werk. Den Toyota stellten die Gesetzeshüter zur kriminalpolizeilichen Untersuchung sicher und ließen ihn abschleppen. Den Schaden bezifferten sie mit ca. 6.000 Euro.

„Koloss verselbstständigte sich“

Ort: Leipzig; OT Zentrum, Nikolaistraße, Zeit: 19.04.2018, 10:00 Uhr

Schreckmomente einer Suzuki-Fahrerin: Kaum war die 58-Jährige in der von Fußgängern gut besuchten und damit recht beengten Shoppingmeile unterwegs, kam ihr geradezu ein Lkw entgegengerollt. Diesen hatte der Fahrer (50) in der Nikolaistraße geparkt, um Waren zu entladen. Doch plötzlich verselbständigte sich der Lkw und rollte fahrer- und damit führungslos der Frau entgegen. Diese versuchte, dem drohenden Unheil mit ihrem Suzuki Celerio auszuweichen, was allerdings nicht ganz gelang. So touchierte der Mercedes Atego beim Vorbeirollen ihren kleinen Flitzer und verursachte Lackkratzer und Schäden am Rücklicht. Schadenshöhe ca. 2.000 Euro. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Spitzkehre wurde Radler zum Verhängnis

Ort: Leipzig; OT Großzschocher, Gerhard-Ellrodt-Straße, Zeit: 19.04.2018, 16:05 Uhr

Auf dem Gelände eines Gewerbegebietes in der Gerhard-Ellrodt-Straße fuhr ein 21-jähriger Fahrradfahrer im engen Bogen nach links und stieß dabei gegen einen Renault Laguna (Fahrer: 44). Dabei erlitt er schwere Verletzungen im Gesicht, woraufhin eine stationäre Behandlung erforderlich wurde. An Auto und Fahrrad entstand Sachschaden von ca. insgesamt 2.500 Euro.

Vorsicht beim Abbiegen

Ort: Leipzig, OT Schönefeld-Ost, Volksgartenstraße/Adenauerallee, Zeit: 19.04.2018, 08:00 Uhr

Eine 66-jährige Fahrerin eines Suzuki Swift wollte an der Einmündung Volksgartenstraße/ Adenauerallee nach rechts in die Adenauerallee abbiegen. Die Ampel stand auf „Rot“ mit einem grünen Pfeil. Als sie in die Einmündung einfuhr, kam es zum Zusammenstoß mit dem auf dem Radweg von rechts kommenden 48-jährigen Fahrradfahrer. Der Radfahrer kam zu Fall und verletzte sich. Am Pkw sowie am Fahrrad entstand Sachschaden in bisher unbekannter Höhe.

 

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Schutzschirm für Mieterinnen und Mieter aufspannen! Linksfraktion macht Vorschläge zur Entlastung
Kfz-Zulassungsbehörde im Landkreis Leipzig setzt auf Online-Terminvergabe
Landkreis Leipzig: Mischwälder garantieren natürlichen Klimaschutz
Tag der Nachbarn in Wurzen
Saison der Mitmachaktion „Puppenstuben gesucht …“ gestartet
Imagekampagne für Unternehmen: Auch in der Pandemie wird „Vom LKL gesucht“!
Oper Leipzig beendet vorzeitig die Spielzeit 2019/20
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Montag, der 25. Mai 2020: Kretschmer will Kontaktverbote und Maskenpflicht in Sachsen fortsetzen
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto (Archiv): Michael Freitag

Foto (Archiv): Michael Freitag

Für alle LeserFolgt Sachsen bald dem Beispiel von Thüringen und verabschiedet sich von Kontaktverboten und Maskenpflicht? Wohl nicht, sagt zumindest Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Unabhängig davon gibt‘s weiterhin ausreichend Corona-bezogenen Diskussionsstoff: zu Demos, Gestaltung des Schulunterrichts und Unterbringung in Asyleinrichtungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 25. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Broilers Open Airs verlegt auf 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Die wegen der COVID-19-Pandemie durch behördliche Auflagen abgesagten Termine der BROILERS OPEN AIRS 2020 konnten komplett auf das nächste Jahr verschoben werden. Die Band freut sich, nun endlich die Termine für 2021 bekannt geben zu können.
Für eingezäunte Hundewiesen ist einfach kein Platz mehr in Leipzigs Parks
Nur mit Leine: Mit Wuff im Park. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Idee war eigentlich ganz vernünftig, so aus Hundehalterperspektive: Wenn es umzäunte Hundewiesen gäbe, könnte man den Hund dort einfach von der Leine lassen, der könnte sich austoben und käme dabei spielenden Kindern, Picknickern und Radfahrern nicht in die Quere. Doch dieser Petition abzuhelfen sieht das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport keine Chance. Es gibt einfach zu wenig Platz in Leipzigs Parks.
Sachsens Justiz gerät mitten hinein in einen selbst organisierten Schweinezyklus
Die Altersstruktur der Richterinnen und Richter in Sachsen (Dezember 2019). Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Für alle LeserDass es in Sachsens Justiz einen derartigen Rückstau an Verfahren gibt, hat vor allem zwei Gründe: Den Personalmangel, der ab 2009 auch die sächsischen Gerichte erfasste, nachdem CDU und FDP ein resolutes Personalsparprogramm aufgelegt hatten, und die Überalterung vieler Richter. Die ist zumindest für den rechtspolitischen Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, ein deutlicher Grund zur Polemik. Denn 1990 gab es ja einen umfassenden Elitenwechsel.
Stadtverwaltung will jetzt doch RBL Media mit dem Putzen der Spritzschutzgeländer beauftragen
„Alle nach Halle“ am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa hatte sich Leipzigs Verwaltung zu viel vorgenommen, als sie die Werbekonzession für die Leipziger Haltestellenhäuschen neu ausschrieb, aber die Spritzschutzgeländer in eigene Regie nehmen wollte, um Geld zu sparen. Seit knapp einem Jahr ist zu beobachten, was dann passiert: Sie werden zunehmend mit Graffiti verschmiert und niemand scheint Kraft und Zeit zu haben, sie zu schrubben. Jetzt soll der neue Werbepartner RBL die Pflege der Geländer doch noch übernehmen.
Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.
Leipzig soll ein viertes Frauenschutzhaus mit einer Clearingstelle bekommen
Feministischer Aktionstag am 16. Mai in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen zum Corona-Shutdown haben auch ein Problem wieder sichtbar gemacht, das sonst im Alltagsgeschehen kaum Beachtung findet: die Gewalt an Frauen. Denn am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Partnerschaft, die zur Hölle werden kann, wenn der Partner seine Probleme nur noch mit Gewalt auslebt. Dann braucht es Zufluchtsorte für die Schwächeren. Aber die reichen in Leipzig schon lange nicht mehr.
Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Plakatausschnitt TrennDich. Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Am Mittwoch, dem 27. Mai nimmt das Budde-Haus den Kulturbetrieb wieder auf. Zu Gast sind um 20.00 Uhr die Ensemblemitglieder des Kabaetts academixer Carolin Fischer, Ralf Bärwolff und Jörg Leistner am Klavier, mit ihrem Programm „Trenn Dich – Oder: Wenn Du aus der Mode kommst, dann geh ich mit!“
Bitte setzen Sie sich für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein!
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich protestieren Menschen in Deutschland nicht nur, um ihr „Großes Nein“ (Armin Nassehi) in die Welt zu schreien. Manchmal fordern sie auch nur, dass Versprechen und Beschlüsse von den gewählten Politikern auch umgesetzt werden. Denn unsere Demokratie ist nicht nur kleinteilig. Sie ist auch verzerrt. Und wenn es um Profite und Arbeitsplätze geht, sind die Verzerrungen besonders groß. Deshalb bekommt Marian Wendt nun binnen kurzer Zeit seinen zweiten Offenen Brief.
Alles in Reih und Glied: Menschlicher Optimierungswahn in perfekter Landschaftsmalerei
Markus Krüger: Überschwemmte Landschaft (2019). Foto: Galerie Schwind

Foto: Galerie Schwind

Für alle LeserWährend Cafés und Kabaretts grübeln, wie sie die Möglichkeiten von Ansteckungen in ihren Räumen verringern können, haben Galerien damit eher nicht so ein Problem. Richtig voll wird es dort immer nur zur Ausstellungseröffnung. Aber die Zeiten von Vernissagen mit dicht gedrängten Gästen sind vorerst vorbei. Auch die Galerie Schwind hat ihre neueste Ausstellung am 19. Mai aufgrund der aktuellen Situation ohne Ausstellungseröffnung eröffnet.
Die Impro-Show „Adolf Südknecht“ nimmt am Dienstag ihre Zeitreise wieder auf
Stefan Ebeling, Karin Werner, Tobias Wollschläger, August Geyler, Armin Zarbock, Claudius Bruns. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserAllerorten gibt es Zeichen einer Normalisierung. Zumindest in Sachsen. Die ersten Kabaretts und Varietés öffnen wieder, wenn auch unter ungewohnten Umständen, mit größeren Abständen zwischen Stühlen, in größeren Sälen, aber eigentlich immer: Bitte mit Maske. Und im Horns Erben, das seit einer Woche wieder geöffnet hat, nimmt auch eine Serie wieder den Faden auf, die längst zur beliebtesten Impro-Show des Landes geworden ist.
Der Stadtrat tagte: Investor muss für Parkstadt Dösen ein Artenschutzkonzept vorlegen + Video
Bauarbeiten in der Parkstadt Dösen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs war eine erstaunlich kurze Diskussion, obwohl sie an die Grundprobleme der Stadt Leipzig im Jahr 2020 rührte. Michael Neuhaus (Die Linke), Jürgen Kasek (Grüne) und Andreas Geisler (SPD) rissen diese Probleme zumindest an, als sie am Mittwoch, 20. Mai, in der Ratsversammlung zu den Änderungsanträgen ihrer Fraktionen zur Parkstadt Dösen sprachen.
Das große Nein: Warum eine Demokratie ohne Protestbewegungen zu einer müden Amtsverwaltung werden würde
Armin Nassehi: Das große Nein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird wieder demonstriert in Deutschland. Auf sogenannten „Hygiene-Demos“ protestieren allerlei Leute gegen allerlei – gegen Corona-Maßnahmen, einen befürchteten Impfzwang, Bill Gates und Angela Merkel. Und irgendwie auch fürs Grundgesetz. Aber Proteste leben vom großen Nein, stellt der Soziologe Armin Nassehi in diesem Essay fest, den er zwar schon vor Corona geschrieben hat. Aber die Protestphänomene haben alle dieselbe Wurzel, stellt er fest.
AfD-Fraktion will Jugendliche in Leipzig mit bunten Aufklärungsbroschüren abspeisen
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNein, sie mögen keine Jugendlichen. Schon gar nicht, wenn die sich so emsig in die Politik einmischen und nun auch noch auf Stadtteil- und Ortsteilebene mitreden wollen. Ein paar Broschüren, die diese vorlauten Kinder aufklären, sollten genügen, findet die Altherrenfraktion der AfD und versucht gleich mal, dem ganzen Antrag des Jugendparlaments die Zähne zu ziehen.
Linke und Grüne ergänzen Antrag des Jugendparlaments um Vorschläge zur Rauchentwöhnung
Verbotsschild an einem Kinderspielplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa, das mit den Spielplätzen wäre eigentlich kein Problem, hatte das Ordnungsamt zugestimmt, nachdem das Jugendparlament eine ganze Reihe Orte aufgelistet hatte, an denen in Leipzig das Rauchen verboten werden sollte. Auch Kitas und Schulen tauchten dort auf, obwohl es dort sowieso schon verboten ist. Schwieriger wird es aber bei Parks und Grünanlagen.