Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 23. April: Langfinger unterwegs, Betrunkene Autofahrer, Party aufgelöst, Junger Mann von Gruppe attackiert

In Plagwitz stahlen Langfinger ein Fahrrad im Wert von 4.300 Euro vom Balkon +++ Laptop, Headset und auch ein Rennrad ließen Einbrecher in Volkmarsdorf mitgehen +++ 5,52 Promille legten gestern drei Leipziger gemeinsam in die Waagschale, als sie von Gesetzeshütern im fahruntüchtigen Zustand ertappt wurden +++ „Partylounge“ auf dem Waldspielplatz „Wilder Mann“ wurde nach Beschwerden von Anwohnern wegen Ruhestörung aufgelöst +++ Eine Gruppe von 8 bis 10 Personen schlug in der Kohlgartenstraße auf einen jungen Mann ein.

Im Schlaf überrascht

Ort: Leipzig; OT Lindenau, Aurelienstraße, Zeit: 22.04.2018, 05:22 Uhr – 05:40 Uhr

Tatort Leipzig-Plagwitz: Zwei Langfinger stahlen dort vom Balkon im ersten Obergeschoss ein hochwertiges Fahrrad (4.300 Euro). Der Mieter (36) hatte nur noch sehen können, wie die Diebe, die zuvor am Fallrohr der Dachrinne hochgekrabbelt sein mussten, das Fahrrad vom Balkon warfen, anschließend hinterher kletterten und mit Mountainbike (Fully) in Richtung Karl-Heine-Straße verschwanden. Sofort informierte er die Polizei, die alsbald eintrafen und den Tatort näher unter die Lupe nahmen.

Ihnen bot sich folgendes Bild: Unterhalb des besagten Balkons war die Erde aufgeworfen und eine große Druckstelle im Boden zu sehen. Neben dem Fallrohr, links und rechts, konnten die Gesetzeshüter Verschmutzungen an der Fassade entdecken, deren Verursachung durch Schuhe nicht auszuschließen war. Zudem war das Fallrohr unterhalb des Balkons aus der Verankerung gerissen. Doch von den Tätern fehlte sonst jegliche Spur, auch eine Tatortbereichsfahndung führte nicht zu deren Ergreifen. Die Polizei ermittelt jetzt wegen Diebstahl im besonders schweren Fall.

Bei Heimkehr böse Überraschung

Ort: Leipzig; OT Volkmarsdorf Zeit: 21.04.2018, 12:00 Uhr – 22.04.2018, 00:10 Uhr

Nach Mitternacht rief ein 23-Jähriger die Gesetzeshüter zu seiner Wohnung, denn er hatte während seiner Abwesenheit ungeladene Gäste zu Besuch, die neben Laptop und Headset auch ein Rennrad mitgehen ließen. Der junge Mann war erst kurz zuvor von einem Ausflug heimgekehrt und wunderte sich über die Kratzer am Schließzylinder der Eingangstür.

Diese allerdings war verschlossen. Bei der Nachschau in der Wohnung löste sich das Rätsel, als er das offene Badfenster und durchwühlte Mobiliar erblickte. Sofort rief er die Polizei, die nun die Ermittlungen wegen Wohnungseinbruchsdiebstahl führt – Stehlschaden ca. 4.300 Euro.

Nicht eine, nicht zwei – 5,52 Promille

Fall 1

… legten gestern drei Leipziger gemeinsam in die Waagschale, als sie von Gesetzeshütern im fahruntüchtigen Zustand ertappt wurden. So fuhr ihnen Sonntagmittag (22.04.2018), gegen 13:50 Uhr in der Mockauer Straße ein 22-Jähriger sprichwörtlich fast über die Füße, der sage und schreibe so viel Alkohol konsumiert hatte, dass der Test einen Wert von 2,4 Promille anzeigte. Außerdem fiel es dem Burschen schwer, die Spur zu halten, so dass er beinahe einen Verkehrsunfall mit der Straßenbahn verursachte. Jedenfalls war damit seine Weiterfahrt beendet. Die Gesetzeshüter hielten den 22-Jährigen an und stellten dessen Auto sicher.

Fall 2

Bereits Sonntagmorgen (22.04.2018), gegen 03:12 Uhr war ein trunklustiger HondaFahrer (46) an ganz anderer Stelle einer Polizeistreife ins Netz gegangen. Kurz vor der Abfahrt „Markkleeberg West“ war dieser auf der B 2 aufgrund seines ungewöhnlich schlängelnden Fahrstils aufgefallen. Die Kontrolle folgte prompt und brachte ein recht beachtliches Ergebnis zu Tage: immerhin 1,42 Promille. Dem 46-Jährigen war die Weiterfahrt untersagt.

Fall 3

Ein dritter und wahrscheinlich nicht letzter Trunkenbold (35) geriet fast zeitgleich in der Leipziger Südvorstadt Polizisten, dieses Mal aber auf dem Fahrrad, in die Fänge. Er hatte offenbar nicht nur den „Radler“ gemacht, sondern auch über die Maßen Radler konsumiert. Sein Test zeigte Sonntagmorgen (22.04.2018), gegen 03:18 Uhr einen Wert von 1,7 Promille. Damit war er durchaus fahruntüchtig, weshalb sein Fahrrad sichergestellt wurde. Erst am Abend kam er, es wieder zu holen. In allen drei Fällen müssen sich die Fahrer damit abfinden, dass gegen sie wegen Trunkenheit im Straßenverkehr ermittelt wird.

Unbekannte prügeln auf jungen Mann ein

Ort: Leipzig, OT Neustadt-Neuschönefeld, Kohlgartenstraße, Zeit: 22.04.2018, 00:40 Uhr

Die Zivilcourgage eines Zeugen (49) rettete den Geschädigten aus den Fängen von Schlägern. Der Zeuge befand sich mit seinem Pkw in der Kohlgartenstraße, als er eine Gruppe von 8 bis 10 Personen die Kohlgartenstraße entlanggehen sah. Die Beteiligten waren überwiegend dunkel gekleidet und eine Person war vermummt.

Plötzlich rannte die Gruppe los und attackierte einen jungen Mann; auch nachdem dieser zu Boden gegangen war, hielten die Schläge und Tritte an. Beherzt schrie der Zeuge in Richtung der Gruppe und fuhr mit seinem Pkw in deren Richtung. Davon offenbar beeindruckt, entfernten sich die Personen zügig. Der Geschädigte wurde vernommen und anschließend in ein Krankenhaus gebracht.

Der Zeuge beschrieb die Gruppierung wie folgt:

  • schwarz gekleidet ca. 18 – 22 Jahre alt,
  • mindestens eine weibliche Person – korpulente Statur

Die Polizei hat die weiteren Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat aufgenommen.

 „Partylounge“ Waldspielplatz „Wilder Mann“

Ort: Leipzig; OT Leutzsch, Gustav-Esche-Straße/LSG Burgaue, Zeit: 21.04.2018, 18:15 Uhr bis 19:40 Uhr

… wurde zum Schauplatz einer „wilden Geburtstagsparty“, zu der sich ca. 100 Feierlustige getroffen und weiteren nicht geladenen Gästen die Arme geöffnet und willkommen geheißen hatten. Jedenfalls gab es jede Menge heiße Beats und Rhythmen aus einer Musikanlage, die die Veranstalter mit Notstromaggregat betrieben. Zu späterer Stunde zählten die Gesetzeshüter, die durch Anwohner auf die Feier aufmerksam gemacht worden waren, ca. 250 Teilnehmer.

Diese und Spaziergänger hatten sich durch die Beschallung gestört gefühlt. Erschwerend kam hinzu, dass die Organisatoren trotz gegenwärtiger Waldbrandstufe 3 ein ungenehmigtes, offenes Lagerfeuer entzündet sowie einen Ausschank für kostenlose Getränke aufgebaut hatten. Letztlich machten die Gesetzeshüter den Hauptorganisator (35) ausfindig, untersagten die Fortführung der Party und verlangten die Säuberung des Eventplatzes.

Zudem sprachen sie einen Platzverweis aus und fertigten die entsprechenden Umweltordnungswidrigkeitenanzeigen wegen Verstoß gegen das Waldgesetz für den Freistaat Sachsen (SächsWaldG) i. v. m. dem Sächsischen Naturschutzgesetz

Ein geöffnetes Fenster …

Ort: Leipzig; OT Schleußig Zeit: 21.04.2018, 14:30 Uhr – 15:00 Uhr

… lud herzlichst einen Unbekannten mit „klebrigen Fingern“ ein. Er scheute auch keine Mühen und lehnte eine Palette unter dem Fenster an die Hauswand, um hinauflangen zu können. Dann, am helllichten Tag, krabbelte er durch dieses in die Küche einer Weinhandlung und stahl – keinen Wein – dafür aber den Rucksack des Inhabers (52) samt Führerschein, Personalausweis, EC-Karte sowie Krankenversicherungskarte und Autoschlüssel.

Als der 52-Jährige die Heimsuchung bemerkte, war der Langfinger bereits über alle Berge. Mit ihm glücklicherweise aber nicht das Auto. Jetzt ermittelt die Polizei wegen Diebstahl im besonders schweren Fall.

Noch beim Klettern auf dem Zaun ertappt

Ort: Leipzig; OT Eutritzsch, Zschortauer Straße, Zeit: 23.04.2018, 01:30 Uhr

Der Mitarbeiter (31) eines Sicherheitsdienstes rief nach Mitternacht die Polizei. Er hatte zwei Vermummte auf dem Gelände eines Recyclinghofes wandeln sehen.

Die Täter beschrieb er so:

  1. Täter: blaue Jeans, helle Jacke, vermummtes Gesicht
  2. Täter: dunkle Hose, helle Jacke, rote Turnschuhe, vermummtes Gesicht

Daraufhin rauschten die Gesetzeshüter herbei, um gemeinsam mit den Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes (31, 32) das Gelände zu prüfen. In der Tat erwischten sie das Duo, welches in einer dunklen Ecke ein Garagentor aufbrechen wollte. Daraufhin näherten sich die Securitymitarbeiter vorsichtig und fragten die beiden im fordernden Ton, was sie treiben würden und dass sie stehen bleiben sollten.

Doch das Duo bekam flinke Füße und rannte geradewegs in die Arme der Polizisten, die sich von anderer Seite genähert hatten. Einer von ihnen warf noch ein Stück Metall weg. Dennoch, die Gesetzeshüter hielten die Einbrecher fest, so dass deren Identität geklärt werden konnte – zwei Männer – 19 und 27 Jahre alt. Gegen sie wird nun wegen versuchtem Einbruchsdiebstahl ermittelt.

Diebstahl eines Fahrzeuges

Ort: Leipzig, OT Eutritzsch, Görlitzer Straße, Zeit: 21.04.2018, 11:30 Uhr – 22.04.2018, 08:00 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten grauen VW Touran des 42-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 10.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935 – 0 zu melden.

Diebstahl eines Motorrades aus der Tiefgarage

Ort: Leipzig, OT Neustadt-Neuschönefeld, Lutherstraße, Zeit: 21.04.2018, 12:00 Uhr – 22.04.2018, 09:00 Uhr

Unbekannte Täter gelangten auf bisher unbekannte Art und Weise in die Tiefgarage und entwendeten das mittels Lenkerschloss abgestellte schwarze Motorrad Kawasaki ZZR 1400 des 37-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 11.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19 – 21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 96634-224 zu melden.

Polizisten angegriffen

Ort: Leipzig, OT Altlindenau, Zeit: 22.04.2018, 07:30 Uhr

Auf Grund eines Haftbefehls wurde der Nutzer eines in der Friesenstraße abgestellten Wohnmobils gesucht. Die Beamten eröffneten dem Halter den Haftbefehl und erläuterten das weitere Vorgehen. Der Betroffene zeigte sich uneinsichtig und verweigerte die Mitwirkung an den polizeilichen Maßnahmen. Er schlug und trat nach den Beamten. Der Betroffene musste durch Zwangsmittel ruhig gestellt werden und wurde in eine JVA gebracht. Die Beamten blieben bei den Maßnahmen unverletzt.

Rauchwolken im Gasthaus

Ort: Leipzig (Großzschocher), Huttenstraße, Zeit: 21.04.2018, 07:37 Uhr

Durch eine 30-Jährige wurde am Samstagmorgen ein akuter Qualm in einer gastronomischen Einrichtung wahrgenommen und unvermittelt Feuerwehr und Polizei verständigt. Durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnte der Brandherd in einem Nebenraum ausfindig gemacht werden; die starke Rußentwicklung in den Räumen erforderte vorsorglich die Evakuierung der Bewohner eines darüberlegenden Mehrfamilienhauses.

Der Brandherd konnte schnell gelöscht werden, somit kamen keine Personen zu Schaden; auch ein Übergriff der Flammen auf nebenstehende Objekte konnte verhindert werden. Wie hoch letztlich der entstandene Sachschaden für die Betreiber der Gaststätte ist, konnte bislang noch nicht beziffert werden. Ursache für die Flammen war womöglich der Defekt eines technischen Gerätes.

Handyortung gibt Hinweise zu Tatverdächtigen

Ort: Leipzig-Gohlis, Zeit: 20.04.2018, 10:00 Uhr bis 12:15 Uhr

Durch das gewaltsame Aufbrechen der Wohnungstür verschaffte sich ein Fremder am Freitagmittag Zutritt zu einem Mietbereich einer Gohliser Wohnung. Der Eindringling durchsuchte nicht nur alle Räumlichkeiten der Wohnung, sondern nahm neben einer Playstation und einem Tablet auch ein Smartphone mit.

Aufgrund des geringen Zeitfensters zwischen Tatbegehung und der Feststellung des Einbruchs war es der Wohnungsinhaberin (58) möglich, ihr entwendetes Mobiltelefon zu orten; aufgrund der Ortungsdaten konnte der mögliche Tatverdächtige (35) beim Versuch des Weiterverkaufs des Mobiltelefons in einem Leipziger An- und Verkauf durch Polizeikräfte gestellt werden

Mieter überrascht Einbrecher

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Taubestraße, Zeit: 20.04.2018, 22:15 Uhr

Am Freitagabend gelang es einem Mann, sich unberechtigt Zutritt über ein geöffnetes Fenster zu einer Schönefelder Erdgeschosswohnung zu verschaffen. Aber aus dem heimlichen Beutezug des Diebes wurde nichts, denn er wurde von dem 39-Jährigen Mieter überrascht. Auf seiner Flucht durch das geöffnete Fenster ließ er in der Wohnung sein zusammengetragenes Diebesgut zurück. Von dem Eindringling fehlt bislang noch jede Spur

Täter bei Wohnungseinbruch gestellt

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Magdalenenstraße, Zeit: 20.04.2018, 23:55 Uhr

Gleich zwei Täter öffneten gewaltsam in den späten Abendstunden die Wohnungstür zu einer Eutritzscher Mietswohnung. Im Anschluss entnahmen die zwei Einbrecher aus der Wohnung zwei Rucksäcke. Noch bevor sie sich leisen Fußes mit ihrer Beute davon machen konnten, wurden sie von Hausbewohnern überrascht. Daraufhin setzten die beiden Männer zur Flucht an, wobei es einem der beiden Täter auch gelang, zu entwischen. Im weiteren Einsatzverlauf konnte mit Hilfe eines Fährtenhundes das Diebesgut in einem in Tatortnähe geparkten Pkw festgestellt werden.

Nachfolgend erfolgte die Sicherstellung des Diebesgutes und des Täterautos zur Beweismittelerhebung und -spurensicherung, denn im Fahrzeuginneren wurden zudem noch Betäubungsmittel und pyrotechnische Erzeugnisse aufgefunden. Der gestellte 26jährigeTatverdächtige muss sich nun wegen mehrerer Straftaten im Sachzusammenhang vor Gericht verantworten

Auffahrunfall mit Folgen

Ort: Leipzig; OT Wiederitzsch, Kossaer Straße, Zeit: 22.04.2018, 15:00 Uhr

Ein folgenschwerer Unfall ereignete sich am Sonntag auf der B 2 an der Kreuzung zur Kossaer Straße. Der Fahrer (65) eines Ford Tourneo wartete an der roten Ampel, vor ihm befanden sich zwei Motorräder. Ein herannahender Fahrer (64) eines Transporters bemerkte die Fahrzeuge zu spät und fuhr auf den Ford auf. Der Ford wurde nach vorn auf die Motorräder geschoben.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Fahrerin (23) einer Yamaha nach hinten auf den Ford geschleudert und dabei verletzt. Der neben ihr stehende Fahrer (28) einer Yamaha kam ebenfalls zu Fall. Die Fahrerin der Yamaha wurde in ein Krankenhaus gebracht. An allen Fahrzeugen entstand teils erheblicher Sachschaden, insgesamt beläuft sich die Schadenssumme auf ca. 27.000 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Flohmarktfest „von Hof zu Hof“ in Stötteritz am 27. Mai
Lauter Leise Salon „Die Schlacht im Netz“, 29.5.2018
Opernproduktion: „Giulio Cesare in Egitto“ von Georg Friedrich Händel im Großen Saal der HMT
Große Bühne für die „Beste Neunte“ Schulklasse der Leipziger Region
Ausbau des BMW Group Werks Leipzig gestartet
neuseen classics in Leipzig gehen am kommenden Wochenende in die 15. Auflage
Das Geheimnis der Schwarzen Spinne: Premiere von Judith Weirs Gruseloper für Kinder an der Schaubühne Lindenfels
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Weimar“ – Die Goethestadt an mehr als einem Tag samt Bauhaus und Weimarer Republik
Steffi Böttger: Weimar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserStädte verändern sich. Und zehn – mittlerweile elf – Jahre reichen völlig, um selbst in die Stadtführer aus dem Lehmstedt Verlag Bewegung zu bringen und bei Herausgeber Mark Lehmstedt den Druck zu erhöhen: Den Band müssen wir jetzt aber neu machen. Denn es gibt Städte in Deutschland, da ist richtig Leben in der Bude. Zum Beispiel, weil man gerade ein richtig fettes Jubiläum vor der Nase hat. Oder zwei. So wie Weimar.
Video „Vorspiel“: Pokalfieber in L.E.
Letzte reguläre "Vorspiel"-Sendung vor der Sommerpause. Foto: Screenshot Heimspiel-TV

Foto: Screenshot Heimspiel-TV

Für alle Leser Im Leutzscher Alfred-Kunze-Sportpark triumphiert die BSG Chemie Leipzig im Sachsenpokal der Männer. Im Frauen-Finale müssen sich die Leipziger Phoenixe dem FFC Fortuna Dresden geschlagen geben. Und beim "großen" Pokalfinale in Berlin stand "Vorspiel"-Moderator Norman Landgraf sogar selbst auf der Bühne. Alle News vom Pokalwochenende und weitere Regionalsport-Meldungen gibt es in der neuen Folge knackig zusammengefasst.
Kita-Umfrage: Ein fürs knausernde Sachsen erwartbares Ergebnis, viel Tamtam und ein Trojanisches Pferd
Kita in der Gustav-Freytag-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Themen in der Landespolitik, die reißen einen nicht mal vom Hocker, wenn einer mit einer großen Pauke daneben steht. So ging es uns auch mit der sogenannten Kita-Umfrage des sächsischen Kultusministeriums. Darin ging es nicht einmal um Ideen, wie Kita in Sachsen besser werden könnte. Eigentlich war es eher eine Nutzerabfrage, welche Ausgabeprioritäten man jetzt im nächsten Doppelhaushalt setzen soll. Zukunftsweisend war daran wenig.
Ein überfälliges Geburtstagsständchen für Elsa Asenijeff
Büste und Gemälde von Elsa Asenieff im Museum der bildenden Künste. Foto Sibylle Kuhne

Foto Sibylle Kuhne

Für alle LeserFrauen werden immer wieder vergessen. Auch von Frauen. Zumindest ist keine einzige Stadtratsinitiative bekannt, in diesem Jahr auch die Frau zu würdigen, die einmal mehr war als nur die Muse Max Klingers. Tatsächlich war Elsa Asenijeff eine streitbare und moderne Frau, die mit ihrem Anspruch an Gleichberechtigung auch mit der bärtigen Männerwelt ihrer Zeit immer wieder kollidierte.
Grünen-Politikerin misstraut dem Versprechen, dass Sachsens Regierung die Gängelei bei Fördermitteln tatsächlich beenden will
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer die Finanztöpfe verwaltet, der herrscht. Und in Sachsen wird seit Jahren schon über das Geld regiert. Das merken auch alle Kommunen, die ihre Förderanträge schreiben und dann merken, wie sie von einer kontrollsüchtigen Behörde gegängelt, hingehalten und düpiert werden. Da wirkte natürlich die Meldung von Finanzminister Dr. Matthias Haß vom 16. Mai erstaunlich – und auch verwirrend –, er wolle jetzt eine Kommission einsetzen, die die Förderverfahren endlich vereinfacht. Franziska Schubert glaubt nicht daran.
„Die Arroganz der Macht“ oder Warum der Nationalstaat heute so unter Legitimationsdruck steht
Rüdiger Voigt: Die Arroganz der Macht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAn dieser Stelle haben wir ja schon einige sehr nachdenkliche Bücher aus dem Tectum Verlag besprochen. Zum Glauben, zum Geld, zum Wachstums-Wahnsinn. Auch in diesem Buch steckt ein wichtiges Thema, das mit allen anderen zusammenhängt. Auch wenn der Titel ablenkt, denn das Buch handelt (leider) nicht von der Macht, sondern vom Staat – und all den Illusionen, die sich Denker dazu ausgedacht haben.
Es gibt keine Krähenplage in Leipzig
Eine Saatkrähe auf dem Bayerischen Platz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrastische Worte hatte die SPD-Fraktion in ihrer Anfrage zu einer vermeintlichen Krähenplage in Leipzig gefunden: „Die Krähen sind laut, rotten sich gern in größeren Gruppen zusammen und koten auf Autos, Fahrräder und Gehsteige.“ Aber augenscheinlich hat sich die Fraktion da von ein paar Zeitgenossen irre machen lassen, die glauben, ihr geputztes Auto sei wichtiger als die geschützten Rabenvögel. Von einem „Krähenkrieg“ hat jedenfalls das Umweltdezernat noch nichts gehört
Sachsen finanziert jedes Jahr ein professionelles Netzwerk zur Wolfsprävention und zur wissenschaftlichen Wolfsforschung
Der Canis lupus lupus (Europäischer Grauwolf) ist mit seinen 70 bis 90 Zentimetern Schulterhöhe und bis zu 50 Kilogramm Gewicht deutlich größer als ein Deutscher Schäferhund. Foto: Dieter Schütz, Pixelio

Foto: Dieter Schütz, Pixelio

Für alle LeserBestimmt haben noch viele Ostsachsen die Bilder von lauter Schafskadavern vor Augen, die vor einem halben Jahr in diversen Zeitungen und Fernsehsendungen zu sehen waren. Die Wolfjäger machten mobil und malten das Bild eines durch nichts zu verschreckenden Raubtiers an die Wand. Da ging fast unter, dass Sachsen eigentlich ein funktionierendes Wolfsmanagement hat. Und der CDU-Landtagsabgeordnete Andreas Heinz hat sich jetzt aufgemacht, endlich einmal alle Zahlen zusammenzutragen.
Auch 2017 interessierte sich kein Käufer für die Biedenkopf-Tagebücher
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich hätten wir an dieser Stelle auch einfach den Artikel von April 2017 noch einmal hochladen können. André Schollbach, Landtagsabgeordneter der Linken, wollte es unbedingt noch einmal wissen. Vielleicht interessierten sich ja doch noch ein paar Leute für die 2015 mit so viel Pomp veröffentlichten Tagebücher des ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf. Aber Oliver Schenk kann ihn nicht trösten.
Zahl der ankommenden Geflüchteten in Leipzig sinkt auch 2018 immer weiter
Zahl der Leipzig zugewiesenen Flüchtlinge. Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Für alle Leser Es ist wie ein schlechter Refrain, den man sich seit 2015 immer wieder anhören muss: Deutschland würde die Zuwanderung nicht in den Griff bekommen, der Staat sei überfordert usw.. Als wenn noch immer so viele Menschen Zuflucht in Deutschland finden würden wie im einmaligen Jahr 2015. Aber selbst die Leipziger Zahlen zeigen, wie deutlich die Zahlen zurückgegangen sind.
Grüne berantragen Fußgängerüberwege an allen Zu- und Ausfahrten des Kreisverkehrs am Herzliya-Platz
Der 2014 neu gebaute Kreisel in der Karl-Tauchnitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo viele Kreisverkehre hat Leipzig ja nicht. Und die, die es hat, haben zuweilen ihre Tücken. Zum Beispiel, weil sie ein überhöhtes Kfz-Aufkommen ausgerechnet mit der wichtigsten Erholungsoase der Stadt verbinden: Die Rede ist vom Herzlyia-Platz direkt am Clara-Zetkin-Park. Da wo Fußgänger kaum noch ungeschoren über die Straße kommen. Die Grünen beantragen jetzt offiziell Fußgängerüberwege an allen Ausfahrten des Kreisels.
Mit den Narrenbäumen zeigt Wilhelm W. Reinke unser närrisches Verhältnis zum Kosmos und zur Zeit
Narrenbäume. Photographie Wilhelm W. Reinke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 9. Juni startet im Deutschen Fotomuseum eine Ausstellung, in der es zwar lauter nackte Menschen zu sehen gibt. Aber das ist nicht das Närrische, was der in Braunschweig geborene Fotograf Wilhelm W. Reinke in seinen eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Bildern eingefangen hat. Das Närrische ist unser Verhältnis zu den Bäumen. Und das ist nicht erst seit Adam und Eva seltsam.
BSG Chemie gelingt sensationeller DFB-Pokal-Einzug
Die BSG Chemie Leipzig jubelt über den Gewinn des sächsischen Landespokal. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Chancen standen gut wie nie, denn mit dem FSV Zwickau schalteten die Grün-Weißen einen der heißen Titelanwärter selbst aus, andere Teams schwächelten. Gegen Neugersdorf gelang den Leipzigern nun ein verdientes 1:0, das den Sachsenpokal für das Vereinsheim und möglicherweise einen Erstligisten nach Leutzsch bringt. 45 Minuten warfen die Hausherren alles noch vorne, in der zweiten Halbzeit warteten sie klug ab. Am Ende feierten etwa 4.800 Heimfans den Triumph gemeinsam mit der Mannschaft.
Ferienkinder können im Sommer an Entdeckertouren im Porsche-Offroad-Gelände teilnehmen
Exmoor-Ponys im Offroad-Gelände. Foto: Porsche Werk Leipzig

Foto: Porsche Werk Leipzig

Für alle Leser Am 17. Mai gab’s einen netten Termin bei Porsche draußen. Porsche baut ja nicht nur Autos in Leipzig – das Unternehmen unterhält auch einen großen Offroad-Parcours und lässt ein ganzes Stück Grünland von genügsamen Tieren pflegen. Genauer: von 27 Exmoor-Ponys und 75 Auerochsen. Und Platz auf den 132 Hektar Grünflächen ist auch noch für 3 Millionen Honigbienen. Ferienkinder sollen das jetzt mal entdecken dürfen.
Leipzigs Walddezernat macht einfach weiter mit Holzeinschlag und verschiebt die Wegereparaturen auf nächstes Jahr
Der Nonnenweg im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Manchmal sind es in den Stellungnahmen der Stadtverwaltung die eher beiläufigen Informationen, die viel spannender sind als die eigentliche Aussage. Auch wenn es ganz nett ist zu erfahren, dass die 100 Meter Waldweg zwischen Industriestraße und Nonnenweg irgendwann im nächsten Jahr endlich in Ordnung gebracht werden sollen. Aber wie die Prioritäten im Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport sind, macht die Stellungnahme zu einer Petition deutlich.