Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 30. April: 16-jährige Radfahrerin tödlich verletzt, Zwei Motorräder gestohlen, Handy und Portemonnaie geraubt

Bei einem tragischen Verkehrsunfall zwischen einer 16-jährigen Fahrradfahrerin und einem LKW auf dem Martin Luther-Ring erlitt die 16-Jährige trotz eingeleiteter Reanimation tödliche Verletzungen. Zeugen werden dringend gesucht +++ Zwei Motorräder wurden in Mockau und Möckern aus Garagen gestohlen – Auch hier sucht die Polizei nach Zeugen +++ In der Lindenauer Angerstraße wurden zwei Männer von drei Unbekannten beraubt +++ Trickbetrüger ließen ein hochwertiges Ölgemälde von einem Flohmarkt in Dölitz-Dösen mitgehen +++ In Mockau raubten Einbrecher aus einem Keller hochwertige Modellloks und Zubehör in Höhe von 1.500 Euro.

Tragischer Verkehrsunfall mit tödlichen Ausgang

Ort: Leipzig-Zentrum, Martin-Luther-Ring/Schillerstraße, Zeit: 30.04.2018, 07:43 Uhr

Ein 45-jähriger Fahrer eines Lkw fuhr den Martin-Luther-Ring von der Schillerstraße kommend in Richtung Karl-Tauchnitz-Straße und bog an der Kreuzung nach rechts ab. Dabei übersah er die rechts vom Lkw parallel fahrende 16-jährige Radfahrerin. Diese geriet unter dem Lkw und zog sich schwere Verletzungen zu. Die eintreffenden Mitarbeiter des Rettungswesens und der Notarzt versuchten, die 16-Jährige noch an Ort und Stelle zu reanimieren und brachten sie umgehend in ein Krankenhaus.

Die Verletzungen waren aber so schwer, dass die 16-Jährige im Krankenhaus an diesen Folgen verstarb. Der 45-jährige Fahrer stand unter Schock. Die Straße war zeitweise gesperrt und auch der Straßenbahnverkehr war kurzzeitig eingeschränkt. Die Unfallermittler nahmen ihre Tätigkeit auf, um den genauen Unfallhergang zu ermitteln. Gegen den 45-jährigen Lkw-Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet.

In diesem Zusammenhang suchen die Beamten der Verkehrspolizei noch Zeugen, die Hinweise zur Ampelschaltung im genannten Zeitraum und zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Diebstahl eines Motorrades – Teil I

Ort: Leipzig, OT Mockau, Schildberger Weg/Witkowskistraße, Zeit: 28.04.2018, 17:30 Uhr – 29.04.2018, 11:45 Uhr

Unbekannte Täter verschafften sich durch Aufhebeln eines Zaunfeldes Zutritt zum umfriedeten Garagenkomplex. Eine Garage wurde gewaltsam angegriffen und in diese eingebrochen. Aus der Garage der beiden Geschädigten (40, 47) entwendete(n) der oder die Täter ein orange/schwarzfarbenes Motorrad der Marke KTM sowie mehrere Motorradhandschuhe, eine Motorradjacke, eine Motorradhose, vier Motorradhelme, einen Originalauspuff KTM sowie als Besonderheit eine Sportabgasanlage „Akraprowik“, die am Motorrad verbaut wurde. Der Gesamtschaden beträgt ca. 12.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Diebstahl eines Motorrades – Teil II

Ort: Leipzig, OT Möckern, Freirodaer Straße/Max-Liebermann-Straße, Zeit: 22.04.2018, 18:00 Uhr – 28.04.2018, 14:20 Uhr

Unbekannter Täter verschaffte sich auf bisher unbekannte Art und Weise Zugang zur Garage, welche sich im Garagenhof an der Freirodaer Straße befindet. Aus dieser Garage des 50-jährigen Mieters wurden ein silber-metallicfarbenes Motorrad MZ ETZ 250 sowie eine dazugehörige Motorradbatterie, eine LEDLampe und verschiedene Werkzeuge entwendet.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

„Umarmer“ raubten Handy und Portemonnaie

Ort: Leipzig-Lindenau, Angerstraße, Zeit: 29.04.2018, gegen 05:00 Uhr

Zwei Männer (26, 34) wurden am frühen Morgen von drei Unbekannten zunächst nach Zigaretten gefragt. Da sie keine bei sich hatten, verneinten sie. Gleich darauf umringten und umarmten die drei ihre Opfer, drückten ihnen die Knie in ihre Kniekehlen. Den jungen Männern war das sehr unangenehm und sie schoben die Unbekannten von sich. Während der nahen körperlichen Berührungen büßte der 26-Jährige sein Mobiltelefon ein, das ihm aus seiner Bekleidung gezogen wurde.

Anschließend gab es deswegen wohl eine heftige Diskussion, in deren Folge auch sein Portemonnaie „verschwand“. Dieses hatte der Geschädigte kurz in der Hand, es wurde ihm entrissen. Mit beiden Gegenständen konnte das unbekannte Trio flüchten. Das Opfer rief die Polizei. Nach Angaben beider Männer sind die Täter arabischen Typs, zwischen 20 und 25 Jahre alt, sehr schlank, sprachen gebrochenes Deutsch, einer hatte einen Bart, alle trugen Jogginganzüge und zwei Gürteltaschen. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Hochwertiges Gemälde vom Trödelmarkt entwendet

Ort: Leipzig (Dölitz-Dösen), Bornaische Straße, Zeit: 28.04.2018, 12:00 Uhr

Außerordentlich dreist waren am Samstag drei unbekannte Männer: Erst näherten sie sich unauffällig einem der Flohmarktstände, dann verwickelten sie dessen Händler (58) in ein Gespräch, so dass er nicht mitbekam, wie einer der drei Unbekannten eines seiner Gemälde bei günstiger Gelegenheit stehlen konnte. Das Ölgemälde hatte nach Angaben des Händlers keinen Rahmen, stammte aus dem 18. Jahrhundert und zeigte ein Motiv mit dem Namen „Hirtenszene“. Nach Angaben des Händlers wird das Ölgemälde auf rund 1.000 Euro geschätzt.

Kleine Lokomotiven wechselten den Besitzer

Ort: Leipzig-Mockau, Oberläuterstraße, Zeit: 28.04.2018, 23:45 Uhr bis 29.04.2018, 14:00 Uhr

Letztmalig waren der Geschädigte (30) und seine Frau am späten Samstagabend im Keller, nachdem sie Verschiedenes eingeräumt hatten. Am Sonntag, um 14:00 Uhr, musste er feststellen, dass das Vorhängeschloss weg war. Gleich darauf dann das böse Erwachen: Von der Modellbahnplatte fehlte alles, so u. a. eine TT-Diesellok, zwei TTDampfloks und drei Hänger, ein TT-S-Bahn-Doppelstock-Anhänger, drei TTPersonenwagen, ein Schuhkarton mit 20 bis 30 diversen Waggons von TT, mehrere diverse Modellautos, eine Kiste mit diverser Bahn-Dekoration (Rasen, Bäume etc.) sowie verschiedene Werkzeuge. Der Geschädigte, welcher sofort die Polizei verständigte, schätzte den Diebstahlschaden auf ca. 1.500 Euro und den Sachschaden auf etwa 20 Euro. Die Ermittlungen laufen.

Versteckt in der Unterhose …

Ort: Leipzig-Zentrum, Willy-Brandt-Platz, Zeit: 29.04.2018, 21:30 Uhr

… hatte ein 22-Jähriger fünf Cliptütchen mit Marihuana sowie eine Feinwaage. Dies sowie ein gestohlenes Handy, gestückeltes Bargeld und noch 61 leere Cliptüten, die er in seinen Socken „verstaut“ hatte, fanden Polizeibeamte beim Durchsuchen im Bürgermeister-Müller-Park am Sonntagabend. Der junge Mann erhielt zunächst einen Platzverweis bis einschließlich 02.05.2018. Zudem hat er sich wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und unerlaubten Handelns mit Betäubungsmitteln zu verantworten

Feuer im Kinderzimmer

Ort: Leipzig-Leutzsch, William-Zipperer-Straße, Zeit: 29.04.2018, gegen 13:45 Uhr

Eine Zwölfjährige zündete ein Stück Papier an, das daraufhin brennend in ihrem Zimmer zu Boden fiel. Das Mädchen versuchte zu löschen, indem es einen Pullover darüber warf. Dieser fing ebenso wie ein auf dem Boden liegender Karton Feuer. Die Flammen griffen dann rasch auf die Couch über. Dem Kind und seiner Mutter (33) gelang es, die Erdgeschosswohnung zu verlassen. Beide wurden jedoch leicht verletzt und mussten mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht werden.

Die Polizei erhielt Kenntnis über die Rettungsleitstelle. Als Beamte am Ereignisort eintrafen, waren die Löscharbeiten durch Kameraden der Feuerwehr West und der Freiwilligen Feuerwehr Böhlitz-Ehrenberg bereits in vollem Gange. Die Mieter des Mehrfamilienhauses konnten zuvor in Sicherheit gebracht werden. Es bestand keine Gefahr des Übergreifens der Flammen auf das angrenzende Mehrfamilienhaus. Kripobeamte ermitteln jetzt wegen fahrlässiger Brandstiftung. Zur Schadenshöhe liegen noch keine Angaben vor.

Graffitischmierer in Werkstatthalle

Ort: Leipzig-Schönefeld, Bautzner Straße, Zeit: 29.04.2018, 12:00 Uhr bis 19:45 Uhr

Ein Security-Mitarbeiter (35) stellte am Sonntag die zerstörte Scheibe am Rolltor zur Werkstatthalle auf dem Firmengelände fest. Er informierte die Polizei und die Verantwortlichen. Unbekannte waren eingedrungen und hatten einen Straßenbahnzug, ein aufgebocktes Modell aus Berlin, auf einer Länge von 32 Metern mit Graffiti besprüht.

Sechs Schriftzüge in Großbuchstaben, wie „Mula Trif“, „Spyle“, „Crew“, „Nakam“, „Grafik“ sowie „Free Nero“ in den Farben schwarz, weiß, blau und gelb prangten auf dem Zug. Die Höhe des Sachschadens wurde mit über 5.000 Euro angegeben. Polizeibeamte ermitteln wegen Sachbeschädigung in Tateinheit mit Hausfriedensbruch

Werkzeug gestohlen

Ort: Leipzig (Plagwitz), Weißenfelser Straße/Gießerstraße, Zeit: 28.04.2018, 07:30 Uhr – 28.04.2018, 12:00 Uhr

Am Samstagvormittag verschaffte sich eine unbekannte Person unrechtmäßigen Zutritt in eine Schreinerei. Der Einbrecher gelangte durch das grobe Aufhebeln einer seitlichen Zugangstür in die Arbeitsräume der Firma. Dort wurden sämtliche Schränke und Behältnisse durchwühlt. Letztlich musste der 55-jährige Inhaber feststellen, dass verschiedenes Werkzeug in Höhe eines vierstelligen Betrages durch den unbekannten Langfinger entwendet wurde.

Zigarettenautomat gesprengt

Ort: Leipzig (Lößnig), Bornaische Straße Zeit: 29.04.2018, 04:30 Uhr

Am frühen Sonntagmorgen kam es zu einer heftigen Detonation in Leipzig-Lößnig. Ursache für den lauten Knall war die Explosion eines Zigarettenautomaten in der Bornaischen Straße. Unbekannte Zündler steckten in den Ausgabeschacht des Zigarettenautomaten einen pyrotechnischen Gegenstand, welcher nach wenigen Sekunden umsetzte. Durch die Wucht der Explosion wurde der Zigarettenautomat komplett zerstört. Was die unbekannten Täter erbeuten konnten, ist bislang noch nicht bekannt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Sachsens Technologien für die industrielle Transformation
Reparaturarbeiten – Fahrstuhl im Rathaus Wahren fällt aus
2. Polizeibericht 13. Juli: E-Bikes entwendet, Ungebetener Gast im Haus, Zeugenaufruf
Jugendaufsichtsrat des Naturkundemuseum Leipzig überreicht seine Ideen und Forderungen
Die zweite Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt wurde am Schloss Rochlitz eröffnet
Neuer Gedenkstein für verstorbene Drogenkonsument/-innen am 21. Juli im Elsapark
Identifizierung ohne Behördengang: Das Selfie-Ident-Verfahren per Handy macht es möglich
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch Westsachsen fällt weiter durch nitratbelastetes Grundwasser und hypertrophierte Flüsse auf
Überdüngt: Das Wasser der Weißen Elster. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDeutschland ist ja so ein besonders zu großen Konzernen sehr freundliches Land. Da ist man zwar Teil der EU und unterschreibt auch wichtige Regularien, die die Umweltbelastung verringern und der Gesundheit der Menschen guttun sollen. Aber so richtig ernsthaft in die Pflicht will man die Konzerne nicht nehmen. Das Ergebnis ist bei Autoabgasen, fairer Produktion oder Nitratbrühe im Grundwasser überall dasselbe: Es passiert viel zu wenig. Die Themen werden ausgesessen.
Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.
Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.
Der Stadtrat tagte: Leipzig kann jetzt das Vorkaufsrecht für dringend benötigte Flächen am Bahnbogen Leutzsch anmelden + Video
Das Plangebiet zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße (unten) und dem ehemaligen Straßenbahndepot der LVB (oben). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollte am Donnerstag, 9. Juli, Tim Elschner reden zum Änderungsantrag der Grünen-Fraktion zum Bebauungsplan Nr. 452 „Bahnbogen Leutzsch“. Da er verhindert war, sprach Kristina Weyh für ihn und warb für eine Neuaufnahme des Bürgerbeteiligungsprozesses in Leutzsch, der nach zwei Workshops zu den Georg-Schwarz-Brücken abgebrochen worden war. Und wenn man den Grünen-Antrag liest, steht das auch nicht anders darin.
Der Stadtrat tagte: Klimareferat soll jetzt aller zwei Jahre über die Erfolge seine Arbeit berichten + Video
Klimademo vor der Kongresshalle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. Juli ging es ja nach der Klimapoltischen Doppelstunde hoch her, als die Entscheidung des Stadtrates zum Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimanotstand noch einmal um eine ganze Woche verschoben wurde, weil noch am Morgen des 9. Juli acht Änderungsanträge eingereicht worden waren. Ein Unding, fand Jürgen Kasek, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. Doch eine Mehrheit im Stadtrat hat ja bekanntlich der Verschiebung doch zugestimmt.
Der Stadtrat tagte: Antrag der AfD-Fraktion zur Aussetzung der Umweltzone war binnen einer Minute vom Tisch + Video
Sylvia Deubel (AfD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Abstimmung im Leipziger Stadtrat ging am 9. Juli schnell über die Bühne und zeigte eigentlich, wie völlig aus der Zeit gefallen das Autodenken von AfD und CDU mittlerweile ist. Im April, mitten im Corona-Shutdown, hatte die AfD-Fraktion im Stadtrat die Aussetzung der Leipziger Umweltzone beantragt. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, wenn nur noch 3,5 Prozent aller registrierten Fahrzeuge keine Grüne Palette haben. Die Zahl sinkt seit Jahren.
Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.