Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 11. Mai: Handtasche geraubt, Fahrradfahrer schwer verletzt, Fußgänger tödlich verletzt

In der Idastraße wurde einer 57-Jährigen beim Aufschließen der Hauseingangstür die Handtasche entrissen +++ In Gnandstein kollidierte ein Fahrradfahrer mit einem entgegenkommenden VW Golf und erlitt schwere Kopfverletzungen – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Eine Straßenbahn der Linie 4 an der Haltestelle „Stallbaumstraße“ unbedingt noch erreichen zu wollen, wurde einem 40-jährigen Fußgänger zum Verhängnis +++ Eine Übungshandgranate sorgte in Leipzig-Paunsdorf für Aufsehen.

Handtasche geraubt

Ort: Leipzig, OT Volkmarsdorf, Idastraße, Zeit: 10.05.2018, 00:15 Uhr

Kurz nach Mitternacht von Mittwoch auf Donnerstag wollte eine 57-jährige Leipzigerin die Hauseingangstür in der Idastraße aufschließen, als ihr plötzlich die Handtasche entrissen wurde. Die Frau war eben erst von der Arbeit gekommen und hatte mit den unwirtlichen Lichtbedingungen zu kämpfen, da die Hausbeleuchtung schon seit längerem ausgefallen war.

Diesen Umstand schien sich der unbekannte Täter zunutze machen zu wollen, als er nach der Tasche seines Opfers griff. Wortlos und auch ohne die Frau anzufassen, brachte er die Tasche in seine Gewalt und rannte direkt danach in Richtung der Konradstraße davon.

Den unbekannten Räuber konnte die 57-Jährige wie folgt beschreiben:

männlich, ca. 20 – 25 Jahre alt, 1,70 m – 1,80 m groß, schlanke Gestalt, braune Hautfarbe – arabisches Erscheinungsbild, schwarz-gelocktes, nackenlanges Haar, Wangen-Spitzbart, trug eine schwarze Jacke, und schwarze Hose.

Nach dem Überfall musste die Frau einen Passanten bitten, die Polizei zu rufen, da sich in der geraubten Handtasche neben ihrer Geldbörse auch ihr Mobiltelefon befunden hatte.

Zeugen, die den Überfall beobachtet haben oder Personen, die den unbekannten Täter anhand der Beschreibung erkennen, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Fahrradfahrer schwer verletzt

Ort: Kohren-Sahlis, OT Gnandstein, Neue Sorge, Zeit: 10.05.2018, gegen 15:30 Uhr

Ein Fahrradfahrer (21) war in Gnandstein auf der Hauptstraße (9 Prozent Gefälle), von Kohren-Sahlis kommend in Richtung Dolsenhein, unterwegs. In einer Rechtskurve, Höhe Einmündung „Neue Sorge“, geriet er nach links und stieß mit einem entgegenkommenden VW Golf (Fahrer: 76) zusammen. Der junge Mann stürzte und zog sich schwere Kopfverletzungen zu. Er musste in einem Krankenhaus notoperiert werden.

An Rad und Auto entstand ein Schaden in Höhe von ca. 4.000 Euro. Am Unfallort waren neben Polizeibeamten und Mitarbeitern des Rettungswesens noch Mitarbeiter der DEKRA. Das Fahrrad des 21-Jährigen wurde sichergestellt und zum Revier Borna gebracht. Die Angehörigen des Verunglückten wurden in Kenntnis gesetzt.

Zu diesem Unfall sucht die Polizei dringend Zeugen. Wer hat den genauen Unfallhergang beobachtet, wer kann Angaben zum Fahrverhalten beider am Unfall Beteiligten machen. Da der 21-Jährige vor dem Unfall mehrere Fahrradfahrer überholt hatte, bittet die Polizei diese, sich zu melden.

Zeugen wenden sich bitte an die Verkehrspolizei Leipzig, Verkehrsunfalldienst, Schongauerstraße 13, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Fußgänger tödlich verletzt

Ort: Leipzig-Gohlis, Platnerstraße, Haltestelle „Stallbaumstraße“, Zeit: 09.05.2018, gegen 19:45 Uhr

Ein Fußgänger (40) überquerte die Platnerstraße, um offenbar noch eine Straßenbahn der Linie 4 (Fahrer: 52) stadteinwärts zu erreichen. Dazu überquerte er die Gleise vor einer einfahrenden Straßenbahn stadtauswärts. Deren Fahrer (46) hielt sofort an, klingelte und betätigte die Warnblinkanlage. Der Mann hörte wahrscheinlich nichts. Er kletterte über die Kupplung zwischen dem ersten und zweiten Triebwagen der stehenden stadteinwärtigen Straßenbahn.

Gleich darauf fuhr die Bahn an, der Mann fiel von der Kupplung vor den zweiten Triebwagen und wurde überrollt. Als der 46-Jährige Straßenbahnfahrer dies bemerkte, löste er den Notruf aus. Passanten leisteten Erste Hilfe. Ein Notarzt konnte allerdings nur noch den Tod des 40-jährigen Leipzigers feststellen. Seine Leiche wurde in die Rechtsmedizin gebracht. Mitarbeiter der DEKRA kamen zum Unfallort. Polizeibeamte verständigten die Angehörigen und auch die Staatsanwaltschaft.

Übungshandgranate sorgte für Aufsehen in Leipzig-Paunsdorf  

Heute Morgen, kurz vor 10:00 Uhr, erhielt die Leipziger Polizei die Mitteilung, dass in Leipzig-Paunsdorf, in der Heiterblickallee, Ecke Hainbuchenstraße eine Granate bei Bauarbeiten gefunden wurde. Nach einer ersten Beurteilung der Lage wurde entschieden, dass um den Fund ein Sperrkreis von 50 Metern eingerichtet wird. Dies bedeutete, dass drei Mehrfamilienhäuser mit ca. 30 Mietparteien evakuiert werden sollten.

Zeitgleich mit den Evakuierungsmaßnahmen wurden die Spezialisten vom LKA Sachsen zur Bearbeitung von Sprengmitteln informiert und hinzugezogen. Gegen 11:30 Uhr erschienen die Kollegen von der Abteilung für „Unkonventionelle Spreng- Brandvorrichtungen“ – kurz: USBV – am Fundort und sicherten die Granate.

Kurz darauf wurde auch der Sperrkreis wieder aufgehoben. Nachdem sich die Spezialisten genauer mit der Granate beschäftigt hatten, stellte sich heraus, dass es keine scharfe Granate war, sondern eine leere russische Übungshandgranate mit eingeschraubtem, verbrauchtem, deutschen Übungszünder. Die Granate wird nun fachgerecht entsorgt und vernichtet.

Mehrere Fahrzeuge vom Fleck weg gestohlen

Fall 1

Ort: Leipzig, OT Anger-Crottendorf, Mascovstraße, Zeit: 09.05.2018, 19:00 Uhr bis 10.05.2018, 08:30 Uhr

Einen gesichert abgestellten schwarzen Mazda CX 5 entwendete vom Mittwoch zum Donnerstag ein Unbekannter. Der Halter (55) wollte morgens sein Auto wieder nutzen und musste dessen Fehlen feststellen. Ihm entstand ein Schaden von ca. 40.000 Uhr. Er verständigte die Polizei.

Fall 2

Ort: Leipzig, OT Anger-Crottendorf, Mierendorffstraße, Zeit: 09.05.2018, 21:00 Uhr bis 10.05.2018, 09:15 Uhr

Der Geschädigte meldete sich am Donnerstagvormittag bei der Polizei und teilte den Verlust seines Fahrzeuges mit. Er hatte am Abend des Vortages seinen roten Mazda CX 5 ordnungsgemäß gesichert abgestellt; am nächsten Tag war er weg. Dem Halter entstand ein Schaden in Höhe von ca. 30.000 Euro.

Fall 3

Ort: Leipzig, OT Hartmannsdorfsdorf-Knautnaundorf, Schkorlopper Straße, Zeit: 10.05.2018, zwischen 10:00 Uhr und 18:20 Uhr

Ein unbekannter Täter stahl den gesichert abgestellten weißen Kleintransporter Iveco im Zeitwert von ca. 20.000 Euro. Im Fahrzeug befand sich ein mobiler Verkaufsstand im Wert von etwa 50.000 Euro. Die Halterin bemerkte abends den Diebstahl und zeigte diesen bei der Polizei an.

Fall 4

Ort: Leipzig-Grünau, Zeit: 08.05.2018, 20:00 Uhr bis 09.05.2018, 06:00 Uhr

Ein unbekannter Täter entwendete von einer Freifläche einen abgestellten, nicht zugelassenen neuwertigen weißen Nissan NV 400. Außerdem stahl er von einem Kundenfahrzeug, einem Nissan Micra, beide amtliche Kennzeichen. Diese könnten vermutlich am gestohlenen Transporter angebracht worden sein. Zudem fehlen von sieben weiteren Fahrzeugen die Abdeckkappen der Scheinwerferreinigungsanlagen. Sachschaden entstand nicht. Der Stehlschaden wurde mit etwa 35.000 Euro angegeben. Anzeige hatte eine Mitarbeiterin erstattet.

In allen Fällen hat die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes die Ermittlungen aufgenommen.

Falscher Polizist

Ort: Leipzig, OT Reudnitz-Thonberg, R.-Krüger-Straße, Zeit: 10.05.2018, 22:53 Uhr

Am späten Abend klingelte das Telefon bei einer 74-jährigen Frau. Als sie sich meldete, gab sich der Anrufer als Polizeibeamter aus. Er fragte, ob sie etwas gehört habe, denn in ihrer Nähe hätte es einen Überfall gegeben, Jugendliche seien festgenommen worden, die Einbruchwerkzeuge bei sich gehabt hätten. Der „Polizist“ wollte wissen, ob sie noch etwas sehen würde und was dazu sagen könne.

Dann fragte der Anrufer nach ihrem Kontostand, wie viel Bargeld sie zu Hause habe, ob sie Goldbarren oder Schmuck besitzen würde. Zudem wollte er noch wissen, ob Handwerker in ihrem Haus seien. Die 74-Jährige zeigte sich verwundert aufgrund der Fragen, machte keine weiteren Angaben. Daraufhin sagte der „Polizeibeamte“, der deutsch ohne Akzent sprach, dass sie alles schriftlich zugeschickt bekäme und beendete das Gespräch. Die nun misstrauische Frau verständigte die Polizei. Die Ermittlungen wegen Amtsanmaßung wurden aufgenommen.

Bargeld, Mikrowelle und Kaffeeautomat weg

Ort: Leipzig (Grünau-Mitte), Stuttgarter Allee, Zeit: 08.05.2018, 22:00 Uhr – 09.05.2018, 10:10 Uhr

In der Mittwochnacht machten sich Unbekannte in einem Dönerladen in Leipzig-Grünau zu schaffen. Vermutlich versuchten die Täter, zunächst über die Vordertür ins Ladeninnere zu gelangen, was jedoch misslang, so dass mit massiver Gewalt die hintere Zugangstür aufgebrochen wurde. Dadurch glückte der Einstieg in die Räume des Dönerladens. Folglich knackten die Einbrecher nicht nur die im Laden stehenden Spielautomaten, sondern durchsuchten auch alle Behältnisse, stahlen einen Kaffeeautomaten und eine Mikrowelle. Durch ihre nicht unerheblich rabiate Vorgehensweise gelang es den Unbekannten, sich Gegenstände und Bargeld in einer hohen vierstelligen Summe anzueignen.

Langfinger gestellt

Ort: Leipzig (Zentrum), Naschmarkt, Zeit: 09.05.2018, 13:30 Uhr

Der Nachmittag gestaltete sich für einen 64-Jährigen und seine Frau anders als gedacht: Zunächst saß das Ehepaar zusammen im Freisitz einer Gaststätte am Naschmarkt. Dabei bemerkte der 64-Jährige, wie am Tisch nebenan zwei Männer Platz nahmen, soweit nichts Ungewöhnliches. Kurze Zeit später fiel aber dann der Ehefrau auf, dass sich einer der Herren vom Nebentisch an der Herrentasche ihres Ehemannes vergriff.

Dann ging alles sehr schnell. Die Ehefrau erkannte noch, dass der eine Herr vier grüne Geldscheine in seiner Hand hielt. Als die Tatverdächtigen bemerkten, dass sie entdeckt worden waren, flüchteten sie. Der 64-Jährige nahm sofort die Verfolgung auf und konnte mehrere Passanten gewinnen, die einen Flüchtigen aufhalten konnten.

Bis zum Eintreffen der Polizeibeamten gelang es, den Dieb festzuhalten, obwohl sich dieser massiv zur Wehr setzte. Letztlich nahmen die Polizeibeamten den Langfinger mit. Bei einer anschließenden Durchsuchung des 40-Jährigen fanden sie in dessen Hosentasche die zuvor vier gestohlenen 100- Euro-Scheine

Opel ausgebrannt: Brandstiftung

Ort: Leipzig, OT Reudnitz-Thonberg, Köbisstraße, Zeit: 10.05.2018, 03:30 Uhr

Donnerstagmorgen, gegen 03:30 Uhr, erhielten die Feuerwehr und die Polizei die Information, dass in der Köbisstraße ein Opel-Transporter brennen solle. Der Transporter brannte durch das Feuer komplett aus. Die Feuerwehr brach zum Löschen des Brandes sogar die hintere Heckscheibe ein und hebelte Teile der Verkleidung heraus. Durch die Hitze des Brandes wurde ein daneben stehender schwarzer Seat Leon ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann bisher noch nicht beziffert werden.

Fahrradräuber erwischt – couragierter Passant verletzt

Ort: Leipzig, OT Reudnitz-Thonberg, Geyerstraße, Zeit: 10.05.2018, 02:40 Uhr

In der Nacht zu Donnerstag wurde ein Anwohner der Geyerstraße (30) durch Lärm aus dem Innenhof geweckt. Ein Blick aus dem Schlafzimmerfenster zeigte dem 30-Jährigen, dass sich im Hof eine Person aufhielt, die wütend ein Fahrrad herumschleuderte. Der Geweckte rief dem Mann zu, dass er das Rad stehen lassen solle, woraufhin dieser wiederum in gebrochenem Deutsch zurückrief, er werde es nicht mehr anfassen.

Nicht wirklich überzeugt warf der 30-Jährige einige Klamotten über und ging dann in den Innenhof, um sich von der Aufrichtigkeit des Unbekannten zu überzeugen. Denn eins war sicher: Um das Schloss eines Fahrrades zu lösen, ist die „Herumschleudertechnik“ gewiss nicht im Sinne des Eigentümers. Im Innenhof begegnete der Anwohner dann dem Fremden und entschied sich, ihn festzuhalten. Kurzerhand rang er ihn zu Boden und bemerkte nur einen Augenblick später – er hatte bereits das Handy in der Hand, um die Polizei zu informieren – dass sein Schienbein nass geworden war.

Der Blick auf seine Beine verriet ihm, dass es Blut war, das seine Haut hinablief. Offenbar hatte der Unbekannte den 30-Jährigen mit einem abgebrochenen Flaschenhals verletzt, um ihn so von sich selbst abzulenken. Doch weit gefehlt: Der 30-Jährige ließ sich durch die Verletzung nicht abbringen, sondern hielt den Dieb bis zum Eintreffen der Polizei fest. Die Beamten nahmen den 18-Jährigen vorläufig fest und stellten bei ihm einen Atemalkoholwert von 1,86 Promille fest.

Durch die Staatsanwaltschaft wurde später gegen Mittag entschieden, dass der 18-Jährige zu entlassen sei. Dem 30-Jährigen, der mehrere Schnittverletzungen erlitten hatte, musste unterdessen ein Schnitt genäht werden. Die Polizei ermittelt nun gegen den 18-Jährigen wegen schwerer Körperverletzung in Tateinheit mit versuchtem Diebstahl.

Von rechts nach links – gegen Pkw und Hauswand

Ort: Leipzig-Gohlis, Georg-Schumann-Straße, Zeit: 10.05.2018, gegen 07:30 Uhr

Die Fahrerin (29) eines BMW befuhr die Georg-Schumann-Straße stadtauswärts. In Höhe Kanalstraße kam sie offenbar infolge Unaufmerksamkeit nach rechts von der Straße ab und stieß gegen einen ordnungsgemäß abgestellten Mercedes (Halterin: 54).

Danach verlor die Frau die Kontrolle über ihren Wagen, geriet ins Schleudern und gleich darauf auf die Gegenfahrbahn. Von dort schleuderte sie über den Gehweg und krachte gegen eine Hauswand. Verletzt wurde niemand. An den Pkw und der Wand entstand ein Schaden in Höhe von ca. 4.000 Euro. Gegen die BMW-Fahrerin wurde ein Bußgeld verhängt.

Fehltritt mit Folgen

Ort: Leipzig (Zentrum), Peterssteinweg, Zeit: 11.05.2018, 03:47 Uhr

Ein 27-Jähriger wollte in den frühen Morgenstunden des Freitags die Straße in Höhe der

Straßenhaltestelle am Peterssteinweg überqueren. Er bemerkte jedoch die erhöhte Bordsteinkante nicht und stürzte so schwer, dass er sich nicht nur die Nase brach, sondern auch eine Kieferfraktur zuzog. Folglich musste er aufgrund seines schweren Verletzungsbildes zur stationären Behandlung in einem Krankenhaus aufgenommen werden.

Verkehrsunfall mit Polizeibeteiligung

Ort: Leipzig, OTGrünau/Miltitz, Lützner Straße/Straße am See, Zeit: 10.05.2018, 20:50 Uhr

Am gestrigen Abend kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Lützner Straße zwischen einem Pkw und einem Funkstreifenwagen der Polizei. Der Fahrer des Mercedes Vito (37) fuhr unter Benutzung von Sonder- und Wegerechten (Blaulicht und Martinshorn) auf der Lützner Straße in Richtung Markranstädt. Auf der Kreuzung Lützner Straße/Straße am See kollidierte der Vito mit einem von links kommenden Audi Q 3.

Hierbei hatte die Ampel für den Vito „Rot“ gezeigt. Der Audi kam nach dem Zusammenstoß nach links von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Straßenmast. Der Fahrer (62) und seine Beifahrerin (58) waren nach dem Unfall schwer verletzt und mussten aus dem Fahrzeug befreit werden, da sie eingeklemmt waren.

Neben den beiden verletzten Insassen des Audi wurden auch zwei Polizisten im Mercedes verwundet. Ein Polizeibeamter (27) wurde mit schweren Verletzungen stationär ins Krankenhaus eingeliefert. Eine Polizeibeamtin (33) konnte mit leichten Verletzungen das Krankenhaus noch in der Nacht wieder verlassen – wurde jedoch krankgeschrieben. Die Ermittlungen zum konkreten Unfallhergang laufen derzeit noch.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> „Soziale Sicherheit heute?“ Daniela Kolbe im Jedermanns am 25. April um 19 Uhr
Chemnitz: Videoüberwachung auch während Versammlungen
Christian Schulze: Zerstörung von Wahlplakaten ist kein Mittel des demokratischen Wettstreits
DHfK-Handballer empfangen die Eulen Ludwigshafen – Zweiter Inklusions-Spieltag in Arena Leipzig
Fridays For Future Leipzig: Bildung trotz Osterferien – Workshop-Camp am 26. April
Motetten in der Thomaskirche als Orgelvespern am 26. und 27. April mit Organist Stefan Kießling
Familienfreundlicher Arbeitgeber Wirtschaftsministerium
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum eine Aufarbeitung der Treuhand allein die Probleme des Ostens nicht lösen kann
Abbruch Ost - hier in Leipzig-West. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWerden sich Linke und SPD jetzt darüber zerstreiten, ob das ostdeutsche Dilemma nun an der Treuhand liegt oder nicht? Auf eine Forderung der Linkspartei für einen weiteren Untersuchungsausschuss zur Treuhand reagiert jetzt Martin Dulig, Ostbeauftragter der SPD und Vorsitzender der SPD Sachsen. In einem Punkt stimmt er der Linken sogar zu: „Wir brauchen eine Aufarbeitung der Nachwendezeit.“
Grüne sind skeptisch: Werden Menschen mit Behinderung im Asylverfahren tatsächlich so versorgt, wie es nötig wäre?
Blick über die damalige Asylunterkunft auf dem Messegelände Leipzig. Foto: Alexander Böhm (Archiv)

Foto: Alexander Böhm (Archiv)

Für alle LeserEs ist nur eins von vielen Themen die beleuchten, wie Sachsen mit den Menschen umgeht, die im Freistaat Asyl beantragen und dabei meist mehr Hilfe benötigen als nur ein Dach über dem Kopf. Gerade jene Menschen aus Kriegs- und Bürgerkriegsländern bringen einen Rucksack voll psychischen Belastungen mit. Aber kümmert sich die Landesregierung überhaupt darum? Oder verwahrt sie diese Menschen nur? Eine Ministerantwort verärgert jetzt die Grünen.
Verdrängung junger Familien kann nicht das Ziel der Leipziger Wohnungspolitik sein
Tom Pannwitt, Stadtratskandidat der SPD. Pressefoto: Tom Pannwitt

Pressefoto: Tom Pannwitt

Für alle LeserAm 22. April veröffentlichte die LVZ mal wieder so ein Interview, in dem suggeriert wurde, dass Städte wie Leipzig ja eigentlich gar keine so großen Wohnungsprobleme haben. Man hatte das Vorstandsmitglied des Verbandes der sächsischen Wohnungsgenossenschaften (VSWG), Axel Viehweger, interviewt. Und aus der Perspektive der Wohnungsgenossenschaften, so Viehweger, gäbe es gar keine Wohnungsnot. Tom Pannwitt, Stadtratskandidat der SPD, widerspricht vehement.
Wie ausgewogen war eigentlich das Vorwahl-Programm von ARD und ZDF 2017?
Prof. Dr. Gabriele Hooffacker und Prof. Dr. Marc Liesching von der HTWK Leipzig. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserKann man eigentlich messen, wie ausgewogen Fernsehsender über das politische Geschehen im Land berichten? Immerhin war das ein gewaltiges Thema zur Bundestagswahl 2017. Nach der Bundestagswahl 2017 gerieten die öffentlich-rechtlichen Sender einmal wieder stark in die Kritik. Diesmal von der anderen Seite, vehementen Kritikern, die die thematische Ausgewogenheit im Wahlkampf vermissten. Eine Leipziger Studie versucht dem jetzt auf den Grund zu gehen. Und scheitert.
Leipzig plant, sieben Grundstücke aus Bundesbesitz zu kaufen und prüft Dutzende weitere
Auch in der Rosa-Luxemburg-Straße bietet das BImA unbebaute Flächen zum Verkauf an. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDen Städten in Deutschland fehlen die großen Grundstücke, um wichtige Infrastrukturprojekte voranzutreiben. Worauf der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages am 21. März 2012 reagierte. Damals beschloss er eine „Erstzugriffsoption“ für die Kommunen auf Grundstücke aus Bundesbesitz, die zum Verkauf stehen. Das ist auch für Leipzig eine echte Option.
Am 27. April und 2. Mai im Schauspiel Leipzig: Nacht ohne Sterne
Nacht ohne Sterne. Quelle: Schauspiel Leipzig

Quelle: Schauspiel Leipzig

Wir leben in einer Welt, in der der Verlust des Kindergartenplatzes eine existenzielle Bedrohung darstellt. Mit dieser schlaglichtartigen Erkenntnis beginnt Bernhard Studlar seine Reise durch die Nacht in einer nicht näher benannten Großstadt, in der eine Reihe schillernder Figuren aufeinanderstoßen.
Grüne und NABU laden ein zur Demonstration gegen Grünschwund und Artensterben in Leipzig
Baumfällung in Connewitz. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 25. April ist eigentlich der Tag des Baumes. Aber Sachsen ist ein Land, in dem Bäume kaum Schutz genießen. Mit der Abschaffung der alten Baumschutzsatzung sind in den Städten tausende Bäume ersatzlos gefällt worden. Mit der Verdichtung Leipzigs verschwinden auch grüne Brachen und wertvolle Gehölze. Zum Internationalen Tag des Baumes ruft deshalb ein breites Aktionsbündnis zur Demonstration gegen den Grünschwund und das Artensterben in Leipzig auf.
Gibt es auch die LVZ bald nur noch online?
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das Jahr 2019 wird bitter“, schrieb Markus Brauck am 26. Februar in einem Kommentar auf „Spiegel Online“, in dem er sich mit den jüngsten Hiobsbotschaften vom deutschen Zeitungsmarkt beschäftigte. Kurz zuvor geisterte die Nachricht durchs Land, Dumont wolle seine Lokalzeitungen verkaufen. Eine Nachricht, die DuMont eher zurückhaltend dementierte.
Uraufführung „Mädchenmonstermusik“ Clara Schumann Wunderkind feiert am 4. Mai Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wunderkind, Romantik-Popstar, Powerfrau, Teenie in Love und Papatochter. Das TdJW zeigt das Lebens-Universum der jungen Clara Schumann-Wieck! Was es dafür braucht: Eine Showbühne, einen Flügel und fünf Claras!
Dem bedrohten Eschen-Scheckenfalter geht in der Elster-Luppe-Aue der Lebensraum verloren
Mittelwald-Bewirtschaftung im Luppe-Gebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Problem beim Artensterben ist: Es geht ganz still vor sich. Die verschwindenden Arten hinterlassen keine Abschiedsbriefe. Sie pflanzen sich einfach nicht mehr fort, wenn ihr Lebensraum verschwindet. Und die Anwohner wissen oft nicht mal, wer da Seltenes in ihrer Nachbarschaft lebte. So wie der Eschen-Scheckenfalter, dessen letztes Vorkommen in Mitteldeutschland gerade schmilzt. Es liegt im eigentlich streng geschützten Naturschutzgebiet Leipziger Auensystem.
Linksfraktion beantragt Aufstellungsbeschlüsse zu den Leipziger Gebieten mit Erhaltungssatzung
Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Leipzigs Stadtverwaltung Anfang März ihre Befragung zur sozialen Erhaltungssatzung startete, war man in der Linksfraktion ein wenig entsetzt. Denn noch im September 2018 hatte die Vorlage des Dezernats Stadtentwicklung und Bau mehrere dutzend Stadtgebiete festgestellt, in denen der Verdrängungsdruck heute schon groß ist, wo die Stadt also dringend handeln muss, um die Verdrängung finanziell schwächerer Bewohner zu verhindern.
Lesepicknick im Clara-Park, ein geschenkter Drache und die Freuden des (Vor-)Lesens
Vorlesen auf der Lesewiese. Foto: LeseLust e.V.

Foto: LeseLust e.V.

Für alle LeserBevor wir es vergessen: Am heutigen 23. April ist natürlich auch wieder Welttag des Buches. Tausende Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken und Schulen bieten zum Welttag des Buches etwas Besonderes an. Und rund 1 Million Mädchen und Jungen bekommen in diesem Jahr zum Welttag des Buches den Fantasyroman „Der geheime Kontinent“ des Kinderbuchautors THiLO, mit Illustrationen von Timo Grubing, geschenkt.
Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe
FC-Kollektiv: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.
Die zwiespältigen Zahlen aus der Sanktionspraxis der deutschen Jobcenter 2018
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. April veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur eine Meldung, die das ganze falsche Denken in der Sanktionspraxis vor allem gegenüber jungen Arbeitslosen deutlich machte: „Die Jobcenter mussten im letzten Jahr 904.000 Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte (sog. ‚Hartz IV-Empfänger‘) aussprechen. Die Zahl der Leistungsminderungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 49.000 gesunken“, las man da. Acht Tage später meldete unter anderem der „Spiegel“: Viele Sanktionen sind unrechtmäßig.
Gerade mit Parks und Naherholung sind die Leipziger zufrieden, aber die Zustimmungswerte sinken
Zufriedenheitswerte der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserWer die jährlichen Leipziger Bürgerumfragen liest, der merkt nicht nur, dass verschiedene Alterskohorten in völlig verschiedenen Welten leben und deshalb völlig unterschiedliche Probleme als wichtig wahrnehmen. Der kann auch nachlesen, warum eigentlich junge Leute zwischen 18 und 25 nach Leipzig kommen und hier versuchen, einen Berufsstart zu wagen.