Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 15. Mai: Fußgängerin lebensbedrohlich verletzt, Baumaschinen angezündet, Stahlschrank weg

Lebensbedrohlich verletzt wurde gestern eine Fußgängerin in Reudnitz-Thonberg, an der Kreuzung Prager Straße/Ph.-Rosenthal-Straße. Der Fahrer (39) eines VW Golf überfuhr sie beim Linksabbiegen +++ Unbekannte Täter entzündeten auf bisher unbekannte Art und Weise zwei Baumaschinen in der Alfred-Kästner-Straße sowie auf einer Baustelle des Amtsgerichtes Leipzig +++ In das Visier von unbekannten Einbrechern geriet der Bürocontainer einer Firma in der Halleschen Straße. Dort entwendeten Eindringlinge einen Stahlschrank mit Bargeld und Dokumenten sowie einen Computer.

Lebensbedrohlich verletzt …

Ort: Leipzig, OT Reudnitz-Thonberg, Prager Straße/Ph.-Rosenthal-Straße, Zeit: 14.05.2018, 13:40 Uhr

… wurde gestern eine Fußgängerin: Der Fahrer (39) eines VW Golf befuhr die Kregelstraße mit der Absicht, an der Kreuzung nach links auf die Prager Straße abzubiegen. Die Kreuzung ist mit einer stationären Lichtsignalanlage ausgerüstet. Nach dem Umschalten auf „Grün“ bog der Autofahrer nach links ab, fuhr an einem haltenden Rettungswagen, der rechts aus der Philipp-Rosenthal-Straße abgebogen war, links vorbei. Beim Vorbeifahren erfasste er eine Fußgängerin (63), welche gerade die Prager Straße bei „Grün“ überquerte.

Die Frau stürzte auf die Motorhaube des Pkw und schleuderte dann auf die Straße. Dabei zog sie sich schwerste Verletzungen zu und wurde in einer Klinik aufgenommen. Ein Zeuge aus dem Rettungswagen rief die Leitstelle und er sowie der Verursacher leisteten Erste Hilfe. Ein Sachverständiger der DEKRA war ebenfalls am Unfallort. Gegen den 39-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Strohballen brannten

Ort: Leipzig, OT Lützschena, Lützschenaer Straße, Zeit: 14.05.2018, ab 12:10 Uhr

Gestern Mittag brannte es in einem Milchviehbetrieb der Gundorfer Agrargemeinschaft eG. Die Feuerwehr wurde alarmiert und die Kameraden rückten aus. Die Polizei erhielt Kenntnis von der Leitstelle. Als Beamte wenig später am Ereignisort eintrafen, war die Feuerwehr bereits mit den Löscharbeiten beschäftigt. Durch Mitarbeiter des Betriebes waren aus einer Lagerhalle gebundene Strohballen herausgeholt, entbunden, gehäckselt und auf einem großen Haufen im freien Gelände neben der Halle gesammelt worden. Bei den Häckselarbeiten gerieten Steine in den Häcksler. Aufgrund des Funkenflugs entzündete sich das Stroh.

Durch den starken Wind griffen die Flammen auf die Lagerhalle mit noch gebundenen Strohballen sowie auf einen benachbarten Stall über. Alle Tiere, auch aus anderen Ställen, konnten in Sicherheit gebracht werden. Personen wurden nicht verletzt. Die Lagerhalle jedoch wurde massiv beschädigt, konnte nicht vollständig gelöscht werden und deshalb seitens der Feuerwehr aufgegeben. Das kontrollierte Niederbrennen wurde von den Kameraden überwacht. Es waren 21 Fahrzeuge der Berufsfeuerwehren Süd, Mitte, West sowie der Freiwilligen Feuerwehren Süd, Böhlitz-Ehrenberg, Engelsdorf, Mölkau, Wiederitzsch, Stahmeln und Burghausen im Einsatz. Allerdings wird dieser noch mehrere Tage andauern. Zur Schadenshöhe liegen derzeit noch keine Erkenntnisse vor.

Einbruch in Imbiss

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Rosa-Luxemburg-Straße, Zeit: 14.05.2018, 04:00 Uhr

Unbekannte Eindringlinge verschafften sich in den frühen Morgenstunden durch das gewaltsame Aufbrechen eines Fensters Zutritt zu einem Imbiss. Nachdem das erste Hindernis überwunden war, durchsuchte der unbekannte Täter alle Räumlichkeiten nach Wertgegenständen, dabei stieß er auf eine Musikanlage und Bargeld. In Anbetracht dessen ließ sich das Fehlen des Bargeldes und der Anlage feststellen und der Stehlschaden auf einen dreistelligen Wertbetrag beziffern.

Stahlschrank weg

Ort: Leipzig (Lützschena-Stahmeln), Hallesche Straße, Zeit: 12.05.2018, 14:00 Uhr bis 14.05.2018, 10:00 Uhr

In das Visier von unbekannten Einbrechern geriet der Bürocontainer einer Firma. Über das Wochenende verschafften sich die unbekannten Täter zunächst durch das rabiate öffnen eines Zaunes Zugang zum Firmengelände. Danach gelang es, über eine Außentreppe und das folgende Aufhebeln einer Zugangstür in den Container einzusteigen. Ein Stahlblechschrank zog dann das Interesse der Eindringlinge auf sich, denn in diesem lagerten nicht nur Bargeld und Dokumente, sondern auch ein Computer. Letztlich fehlte der besagte Schrank samt Inhalt. Der entstandene Schaden kann bislang noch nicht beziffert werden.

Rabiate Einbrecher

Ort: Leipzig (Schleußig), Könneritzstraße, Zeit: 14.05.2018, 00:00 Uhr bis 04:00 Uhr

Zuerst wurde das Schloss einer Zugangstür eines Schleußiger Bistros aufgebohrt, danach wurden in den Innenräumen der kleinen Gaststätte sämtliche Behältnisse durchwühlt und Schränke geöffnet. Nachdem alles verwüstet war, brachen die Unbekannten letztlich im Verkaufsraum einen Spielautomaten, einen Zigarettenautomaten und eine Geldkassette auf und entwendeten deren Inhalt.

Baumaschinen in Brand gesetzt

Ort: Leipzig, OT Südvorstadt, Alfred-Kästner-Straße, Zeit: 14.05.2018, 23:15 Uhr

Unbekannte Täter entzündeten auf bisher unbekannte Art und Weise zwei Baumaschinen. Die Alfred-Kästner-Straße war von der Karl-Liebknecht-Straße bis zur Bernhard-Göring-Straße als Baustelle umzäunt. Unmittelbar angrenzend an einem Mehrfamilienhaus stand ein Bagger, welcher komplett in Flammen stand. Die Flammen loderten in eine Höhe teilweise bis zum 1. Obergeschoss des Gebäudes. Dies führte zu einer starken Rauchentwicklung. Der Rauch verbreitete sich im Umkreis von ca. 50 m und zog sichtlich zu dem Mehrfamilienhaus.

Die Kameraden der Feuerwehren Leipzig-Süd, Leipzig-West, der Hauptfeuerwache sowie die Freiwillige Feuerwehr Wiederitzsch trafen am Brandort ein. Die Hausbewohner zweier Mehrfamilienhäuser wurden vorsorglich evakuiert. Verletzte Personen gab es keine. Schäden an der Fassade waren aber zu verzeichnen. Während der Löscharbeiten wurde den Beamten mitgeteilt, dass auf dem Innenhof, auf der gegenwärtigen Baustelle des Amtsgerichtes Leipzig, ebenfalls ein Drehbohrfahrzeug brennen soll. Dies bestätigte sich.

Auch hier konnte der Brand unmittelbar danach durch die Kameraden der Feuerwehr gelöscht werden. Während der Tatortsicherung entfachte vermutlich durch eine Selbstzündung gegen 01:00 Uhr der Bagger vor dem Mehrfamilienhaus erneut. Durch die Hitzeeinwirkung zerbarsten zwei Fenster im Erdgeschoss des Mehrfamilienhauses. Während der ersten Ermittlungen vor Ort ergaben sich Hinweise und Anhaltspunkte auf eine vorsätzliche Brandstiftung. Die Höhe des Gesamtschadens liegt in einem unteren sechsstelligen Bereich. Die Brandursachenermittler nehmen am heutigen Tag ihre Arbeit auf.

Warum?

Ort: Leipzig, OT Schleußig, Holbeinstraße, Zeit: 14.05.2018, 21:15 Uhr

Dem Polizeiführer der Polizeidirektion Leipzig wurde telefonisch mitgeteilt, dass eine angetrunkene männliche Person mehrere geparkte Fahrzeuge beschädigte und gegenwärtig durch den 30-jährigen Hinweisgeber festgehalten wurde. Am Einsatzort eingetroffen, nahmen die Beamten den Sachverhalt auf. Der Hinweisgeber gab an, dass der Täter mehrere Fahrzeuge mittels Schläge beschädigte. Es handelte sich dabei um einen 38-Jährigen aus Leipzig.

Der 38-Jährige wirkte alkoholisiert und schwankte stark. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,72 Promille. Die Beamten überprüften zunächst seine Personalien und entließen ihn nach der Aufnahme der Schäden. Dabei stellten sie fest, dass ein Ford Mondeo einen Delle auf der Motorhaube, ein VW Caddy einen defekten Außenspiegel und ein Audi A 3 einen defekten und zerkratzten Außenspiegel hatten. Die Höhe des Gesamtsachschadens steht noch aus.

Was wollten die „Künstler“ der Öffentlichkeit mitteilen?

Ort: Leipzig, OT Gohlis, Prellerstraße, Zeit: 15.05.2018, 02:00 Uhr

Durch zwei unbekannte Tatverdächtige wurden an einer Grundstücksmauer an der Ecke Primavesistraße/Turmgutstraße Prellerstraße zwei Graffiti mit dem Schriftzug „AMET“ (3 m x 2 m) und „DEET“ (3,70 m x 1,40 m) in schwarzer Farbe aufgetragen. Als die beiden unbekannten Tatverdächtigen durch die Wachpolizei entdeckt wurden, flüchteten sie mit Fahrrädern in Richtung der Grünanlage Rosental.

Dabei ließen sie eine Tasche mit drei Farbspraydosen zurück. Eine eintreffende Streifenwagenbesatzung unterstützte die Kollegen der Wachpolizei bei der Suche im Tatortbereich, aber ohne Erfolg. Die Spraydosen wurden sichergestellt. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Ford in Kleingartenanlage gestohlen

Ort: Leipzig, OT Möckern, Zeit: 14.05.2018, 13:00 Uhr – 17:00 Uhr

Aus einer Kleingartenanlage haben unbekannte Täter einen schwarzen Ford Mondeo Kombi gestohlen. Während der Fahrzeugbesitzer der Gartenarbeit nachging, drangen die unbekannten Täter in dessen Gartenlaube ein und nahmen die Geldbörse und den Schlüssel des Ford an sich. Bei der Rückkehr zu seinem Ford stellte der Fahrzeugbesitzer dann fest, dass dieser nicht mehr am Abstellort stand. Der Wert des Fords liegt bei ca. 20.000 Euro

Kinderwagen angezündet

Ort: Leipzig OT Schönefeld-Abtnaundorf, Zeit: 14.05.2018, 18:00 Uhr

Ein aufmerksamer Anwohner und viele glückliche Umstände haben womöglich Schlimmeres verhindert. Der Anwohner verließ gerade seine Wohnung, als er bemerkte, wie ein im Hauseingang abgestellter Kinderwagen anfing zu brennen. Er löschte das gerade entstehende Feuer umgehend durch Ausschlagen der Flammen und stoppte somit die Brandausbreitung. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen zur Brandursache.
Der Dank gilt dem 29-jährigen Anwohner und seinem schnellen Handeln!

Fahrradfahrerin von Suzuki erfasst

Ort: Leipzig; OT Altlindenau, Lützner Straße/Odermannstraße/Josephstraße, Zeit: 14.05.2018, 11:00 Uhr

Die Suzuki-Fahrerin (62), welche die Lützner Straße stadteinwärts fuhr und an der Kreuzung zur Odermannstraße links abbiegen wollte, verursachte einen schweren Unfall. Die Dame hatte die entgegenkommende Radfahrerin (27) übersehen und während des Abbiegens mit so viel Schwung erfasst, so dass diese stürzte. Die 27-Jährige verletzte sich dabei so schwer, dass sie stationär zur medizinischen Behandlung in einem Leipziger Krankenhaus aufgenommen werden musste. Das Fahrrad, ebenfalls mit verbogenem Lenker und gebrochenem Rahmen stark in Mitleidenschaft gezogen, wurde von einer Freundin der Frau heim geholt. Selbst am Auto entstand erheblicher Sachschaden in Höhe von geschätzt 2.000 Euro.

Irrfahrt auf Gehweg – Kind verletzt

Ort: Leipzig (Möckern) Blücherstraße, Zeit: 14.05.2018, 18:12 Uhr

Die Fahrerin (45) eines gelben Renault Twingo befuhr aus bisher ungeklärten Gründen

mit ihrem Auto auf dem Gehweg der Blücherstraße in Leipzig-Möckern. Als plötzlich ein Neunjähriger mit seinem Fahrrad hinter einer Hecke hervorkam, konnte die Twingo-Fahrerin nicht mehr rechtzeitig bremsen, so dass der Neunjährige mit der Beifahrertür des Pkw kollidierte. Dabei stürzte das Kind und verletzte sich leicht. Das Rad des Neunjährigen blieb unbeschädigt, am Pkw entstand geringfügiger Sachschaden.

Vorsicht Autotür!

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Willy-Brand-Platz, Zeit: 14.05.2018, 19:23 Uhr

Kurzzeitiges Halten mit einem Pkw auf dem Radweg ist meistens nicht notwendig und kann vor allem für Radfahrer sehr gefährlich werden. So auch für einen 40-Jährigen, der gestern den Radweg am Willy-Brand-Platz befuhr, denn er konnte einer sich plötzlich öffnenden Tür des auf dem Radweg haltenden Audis nicht mehr rechtzeitig ausweichen und stürzte daraufhin. Durch den Sturz verletzte sich der 40-Jährige am Bein und musste medizinisch versorgt werden.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Veranstaltungen der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ im Januar 2020
Leibniz-Gemeinschaft fördert Forschung am Leipziger Dubnow-Institut
Streik in der Adventszeit bei Amazon in Leipzig
Um die Artenvielfalt zu retten, sollten die großen globalen Probleme jetzt angegangen werden
Klazz Brothers & Cuba Percussion spielen in Dresden drei Sonderkonzerte im Advent
„Endlich Wieder Party“ im Felsenkeller zu Leipzig mit 2. Floor
Wahnsinnige Mannschaftsleistung beschert 10 Punkte zu Weihnachten…
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Polizeiverordnung soll 2020 in neuer Form beschlossen werden
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserSeit einiger Zeit dürfen sich ja Leipzigs Ordnungsamtskräfte auch um Lärm und Nachbarschaftsstreit kümmern, entlasten damit die Leipziger Polizei und machen dabei Erfahrungen, die vorher nicht zum Erfahrungsbereich Leipziger Standordnungskräfte gehörten. Was mit hineinspielt, wenn Leipzigs Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal jetzt die Leipziger Polizeiverordnung aktualisieren will.
Was braucht der Leipziger Auenwald jetzt wirklich?
In der Nordwestaue der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir nehmen des Positionspapier „Reiner Prozessschutz gefährdet Artenvielfalt im Leipziger Auwald“ (das Leipziger Wissenschaftler/-innen der Universität Leipzig, des iDiv und des UFZ am 9. Dezember veröffentlichten, d. Red.) mit einem gewissen Erstaunen zur Kenntnis. Unser Erstaunen rührt daher, dass uns nicht bekannt ist, wer „reinen Prozessschutz“ fordert. Wir empfehlen keinen flächendeckenden Prozessschutz. Wir empfehlen jedoch eine Erweiterung der Prozessschutzflächen und eine Ergänzung vor allem um solche, die den derzeitigen Charakter des Auwaldes als überwiegendem Hochwald abbilden.
SC DHfK Leipzig vs. HSG Wetzlar 26:29 – Niederlage zum Heimspiel-Abschluss
Maciej Gebala ist in der Wetzlaer Abwehr-Falle gefangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserViele Aufholjagden mit glücklichem Ausgang haben Zuschauer des SC DHfK schon erlebt. Im letzten Heimspiel vor dem Jahreswechsel konnten sich die Handballer der HSG Wetzlar schon vor dem Abpfiff freuen und gewannen mit 26:29 (15:15). Die Gäste spielten ihren „geduldigen und schwer zu verteidigenden Handball“, so André Haber nach dem Spiel. Auf Leipziger Seite sorgten Ballverluste in der Schlussphase für die Vorentscheidung. Ex-Leipziger Viggo Kristjansson schlug dabei auch fünfmal zu und trug zum Auswärtssieg seiner Neu-Kollegen bei.
Die Woche: Blau-Gelbe Aufstiegsträume intakt, Olympischer Handball-Traum platzt
Sascha Pfeffer (2.v.l.) schoss den 1. FC Lok gegen Erfurt zum Sieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Regionalliga-Fußballer haben am Wochenende ihren diesjährigen Spielbetrieb beendet. An der Tabellenspitze darf der 1. FC Lok weiterhin am Aufstieg schnuppern - und sich nun erst einmal in den Weihnachtsmodus begeben. In der Handball-Bundesliga hingegen ist noch lange nicht Schluss. Dort müssen die SC DHfK-Männer noch dreimal ran. Außerdem sorgte das traditionelle sächsische Volleyball-Derby zwischen Leipzig und Delitzsch wieder für einen packenden Abend in der Brüderhölle.
Veranstaltungen der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ im Januar 2020
Die „Runde Ecke“ am Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die im September 2019 begonnene Filmreihe „Zeitgeschichte auf der Leinwand im Stasi-Kinosaal“ geht am Donnerstag, 9. Januar 2020, um 19.00 Uhr mit der Vorführung des Films „Der Ballon“ weiter. Darin geht es um eine der spektakulärsten DDR-Fluchtgeschichten: Regisseur Michael Bully Herbig erzählt im Film mit viel Spannung, Dramatik und Menschlichkeit, wie die Familien Strelzyk und Wetzel im Jahr 1979 mit einem selbst gebauten Heißluftballon die Flucht aus der SED-Diktatur in den Westen antreten.
Klazz Brothers & Cuba Percussion spielen in Dresden drei Sonderkonzerte im Advent
Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Eine Biene macht sich auf die Reise nach Kuba und stimmt mit Salsa tanzenden Vögeln in ein schwungvolles „Summ Summ Salsa“ ein. Was nach einer herrlich bunten Kinderfantasie klingt, ist genau das: ein Konzert der Klazz Brothers & Cuba Percussion für die jüngsten Musikfreunde.
Museum der bildenden Künste zeigt, was Leipziger Künstler zwischen 1900 und 1945 schufen
Walter Arnold, Mädchen mit Kopftuch (Bildnis M. K.), 1938. Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Für alle LeserWährend das Stadtgeschichtliche Museum die große Ausstellung mit Fotoarbeiten aus dem Atelier Hermann Walter 1913 bis 1935 zeigt, zeigt das Museum der bildenden Künste seit Donnerstag, 12. Dezember, quasi eine Zwillingsaustellung, denn sie zeigt, was Leipziger Künstler genau in der Zeit schufen, als Karl Walter und Bernhard Müller mit ihrer Kamera die großen Baustellen fotografierten. Sie setzt mit dem Jahr 1900 sogar etwas früher an.
„Endlich Wieder Party“ im Felsenkeller zu Leipzig mit 2. Floor
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am Samstag, den 11. Januar ab 22 Uhr ist es wieder soweit; die "Endlich wieder Party"-Party im Felsenkeller startet wieder durch! Diesmal wird es wieder parallel dazu, im Kleinen Saal ("NAUMANNs"), einen zweiten Floor mit Schlagern aus fünf Jahrzenten geben.
UFZ-Umweltökonom erklärt das Klimapaket für heiße Luft
Erik Gawels Beitrag im neuen Heft „Umweltperspektiven“. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserDie Leopoldina hat schon im November reagiert und das von der Bundesregierung angekündigte Klimapaket für völlig unzureichend erklärt. Das Umweltforschungszentrum (UFZ) in Leipzig hat sich das Thema für sein neues Magazin „Umweltperspektiven“ aufgehoben. Aber das Urteil des Leipziger Umweltökonomen Prof. Erik Gawel zur Sinnhaftigkeit des Klimapakets fällt vernichtend aus.
2000: Die Schatten der Vergangenheit in Möbeln aus entsorgten Jahren
Henrike Naumann, Traueraltar Deutsche Einheit, 2018, mixed media installation, exhibition view Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Für alle LeserTapfer bleibt die Leipziger Volkszeitung dabei, regelmäßig ihren Kunstpreis an talentierte Nachwuchskünstler zu vergeben. Den ersten gab es 1995, quasi zum 100. Geburtstag der Zeitung ein Jahr zuvor. Am Donnerstag, 12. Dezember, wurde die Ausstellung für die neue Preisträgerin im Museum der bildenden Künste eröffnet, für die in Zwickau geborene Installationskünstlerin Henrike Naumann (*1984).
Unterstützung für ein 365-Euro-Ticket vom Bund?
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. September stellte die Bundesregierung ihr Eckpunktepapier zum Klimaschutzprogramm vor, in dem sich auch zum Sektor Verkehr folgender Passus findet: „Modellprojekte für ÖPNV-Jahrestickets: Die Bundesregierung wird zusätzlich 10 Modellprojekte zur Stärkung der ÖPNV unterstützen, zum Beispiel die Einführung von 365-Euro-Jahrestickets.“ Ein Satz, der die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat elektrisierte: Wäre das nichts für Leipzig? Wir wollen doch …
Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen
Axel Berg: Energiewende einfach durchsetzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.
Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Die Art. Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Zwei Legenden gemeinsam auf Tour. Zwei der so genannten „anderen bands“, geboren Ausgangs der Achtziger im brodelnden Ground Zero eines agonierenden Systems.
Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.
Oper Leipzig will zum falschen Masur-Zitat noch eine Richtigstellung bringen
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. Dezember berichteten wir unter der Überschrift „Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?“ über ein falsches Zitat im Leipziger Opernmagazin „Dreiklang“. In einem Beitrag der einstigen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war der legendäre „Aufruf der Sechs“ vom 9. Oktober 1989 falsch zitiert worden. Wie konnte das passieren?