Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 17. Mai: Planenschlitzer in Haft, Mögliche Brandstiftung, Komplexkontrollen im Stadtgebiet

An der Raststätte Birkenwald bei Radefeld wurden Planenschlitzer von der Polizei bei ihren Aktivitäten beobachtet und ein 39-Jähriger festgenommen +++ In einem Connewitzer Hinterhofhaus, welches derzeit saniert wird, brach in der Nacht ein Feuer aus, welches sich rasch im Dach zu einem Vollbrand entwickelte +++ Die Polizei zeigt Hartnäckigkeit bei der Fortführung der Komplexkontrollen im Stadtgebiet Leipzig.

Planenschlitzer in Haft

Ort: A 14 Höhe Schkeuditz; OT Radefeld, Raststätte Birkenwald, Zeit: 16.05.2018, 01:14 Uhr

Dienstagmorgen ging ein mutmaßlicher Planenschlitzer der Leipziger Kripo bei einem Einsatz auf den Autobahnen 9 und 14 im weiträumigen Umkreis der Stadt Leipzig, welcher durch die Soko-Kfz des LKA Sachsen mitkoordiniert war, ins Netz. Weitreichende Ermittlungen hatten bereits die Erkenntnis erbracht, dass sich die Diebesbanden überwiegend aus polnischen Staatsbürgern rekrutierten, die überwiegend mit Kleinlastern und Pkws die Parkplätze entlang der Autobahnen abfuhren, um dort auf Beutezug zu gehen.

So waren sie auch in der Nacht zum Dienstag unterwegs. Auf der Rastanlage Birkenwald in Fahrtrichtung Magdeburg fiel einer zivilen Polizeistreife ein polnischer Mercedes Kombi auf, in dessen Kofferraum ein Mann wieder und wieder Gegenstände hin und her räumte. Dabei beobachtete er sehr genau seine Umgebung, so als wolle er die kleinsten Anzeichen von Gefahr aufdecken. Sonderbar erschien den Gesetzeshütern das Gesehene allemal, so dass sie sich zurückzogen, um das Kommende auf dem Parkplatz zu beobachten. Zudem forderten sie zur Unterstützung einen Hubschrauber an, der kurz vor 01:00 Uhr am Rastplatz eintraf.

So als wäre ein Zeichen zum Start gegeben, begann eine Vielzahl an Personen mit Verladearbeiten – Paket für Paket verschwand aus einem der parkenden Lkw und landete in einem polnischen Kleinlaster. Parallel, wie es der Zufall wollte, wählte ein Lkw-Fahrer den Polizeinotruf und erzählte, dass auf der Rastanlage Birkenwald aus seinem Lkw Ladung gestohlen wird. Inzwischen konnte die Hubschrauberbesatzung fünf Männer ausmachen, welche handfest zupackten, um die Pakete zu verladen.

Demnach fiel die Entscheidung zum Zugriff, der jedoch durch einen just in dem Moment rangierenden Lkw fast vereitelt worden wäre. Jedoch konnte die vorläufige Festnahme des Fahrers (39) vom Mercedes Kombi erfolgen. Der Kleinlaster hatte inzwischen den Parkplatz verlassen und fuhr auf der BAB 14 in Richtung Magdeburg, doch die Gesetzeshüter waren ihm gefolgt und forderten den Fahrer nun auf, von der Autobahn abzufahren und anzuhalten. Jener jedoch zog den Kleinlaster in die Mittelleitplanke, so dass dieser dort stoppte und der Fahrer über sie hinweg ins angrenzende Feld flüchten konnte.

Im Transporter selbst waren ca. 175 Handstaubsauger und ca. 30 Bodenstaubsauger im Wert von ca. 41.000 Euro geladen. Diese fehlten aus einem der Lkw, die auf der Raststätte Birkenwald pausiert hatten. Die gestohlene Ladung aus einem zweiten Lkw, der Fahrräder geladen hatte, blieb unauffindbar. Der Haftrichter folgte dem Antrag der Leipziger Staatsanwaltschaft und erließ gegen den 39-Jährigen wegen gewerbsmäßigem Bandendiebstahl einen Haftbefehl, welchen er umgehend in Vollzug setzte. Die Ermittlungen dauern an.

Brandursachenermittler nahmen Arbeit auf

Ort: Leipzig; OT Connewitz, Scheffelstraße, Zeit: 17.05.2018, 01:41 Uhr

Wegen möglicher Brandstiftung ermittelt die Leipziger Kripo im Fall eines Dachstuhlbrandes. In einem Connewitzer Hinterhofhaus, welches derzeit saniert wird, brach in der Nacht ein Feuer aus, welches sich rasch im Dach zu einem Vollbrand entwickelte. Flammen schlugen aus dem mit Folie überspannten Dachstuhl und weißer Rauch stieg auf, so dass eine Anwohnerin (38) in den Nachbarhäusern den Brand schließlich entdeckte. Sofort rief sie die Feuerwehr, die auch zügig vor Ort eintraf und mit den Löschmaßnahmen begann. Den Kameraden der Südwache gelang es, zügig die Flammen unter Kontrolle zu bringen und folglich zu löschen. Demnach bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die Nachbarhäuser und kamen zum Glück keine Personen zu Schaden. Die Ermittlungen dauern an.

Fortführung der Komplexkontrollen im Stadtgebiet Leipzig

Ort: Stadtgebiet Leipzig, Zeit: 16.05.2018, 15:00 Uhr bis 23:00 Uhr

In den gestrigen Nachmittags- und Abendstunden führte die Polizeidirektion Leipzig – im Zuständigkeitsbereich des Polizeireviers Leipzig-Zentrum – eine weitere Komplexkontrolle durch, an welcher Kollegen der Bundes- und sächsischen Bereitschaftspolizei beteiligt waren.

Die maßgebliche Zielrichtung bestand abermals in der Bekämpfung der Betäubungsmittelkriminalität, wobei die Eisenbahnstraße, der Otto-Runki-Platz, das Rabet und die hauptbahnhofsnahen Parkanlagen besonders im Fokus standen. So konnten vierbeinige Spürnasen und die scharfen Augen ihrer zweibeinigen Kollegen u. a. in der Grünanlage am Schwanenteich und in Pflanzungen vor dem ehemaligen Hotel „Astoria“ mehrere, von Straßendealern angelegte Rauschgiftdepots entdecken.

Die darin lagernden (vermutlichen) Betäubungsmittel waren unterschiedlicher Art – die Nachfrage bestimmt bekanntlich das Angebot, welches nunmehr dank Sicherstellung etwas verknappt ist. Parallel erfolgten zahlreiche Identitätsfeststellungen (54) und Durchsuchungen von Personen bzw. ihrer mitgeführten Sachen, welche wiederum einzelne Strafanzeigen (ausländerrechtliche Delikte, Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz) gegen konkrete Tatverdächtige nach sich zogen.

Aufgrund der polizeilichen Präsenz und wohl auch nicht zuletzt der Witterung geschuldet, verloren die benannten Örtlichkeiten bis etwa 20:00 Uhr sichtlich an Attraktivität für Straßendealer und kaufwillige Betäubungsmittelkonsumenten. Daher wurden die Einsatzkräfte in der Folge auch zur Bewältigung der sonstigen Einsatz- und Auftragslage der Polizeidirektion Leipzig verwendet.

Riskant! – Mann verwechselt Fahrbahn mit Bett

Ort: Leipzig (Sellerhausen-Stünz), Wurzner Straße, Zeit: 17.05.2018, 01:24 Uhr

Ein ungewöhnliches Szenario beobachtete gestern ein 28-jähriger Anwohner auf der Wurzner Straße in Leipzig. Zunächst erkannte er in der Dunkelheit nur einen Mann, der herumbrüllte und augenscheinlich angetrunken war. Dann erspähte er aber, wie sich der Mann mitten auf der Fahrbahn niederlegte. Es dauerte demzufolge nicht sehr lang bis das erste Auto eine Vollbremsung einlegen musste. Es folgten noch zwei weitere Vollbremsungen von anderen Autofahrern, bis sich der Herr dann doch entschloss, wieder aufzustehen und seinen Schlafplatz zu verlegen.

Er suchte sich dafür einen Hauseingang aus, wo ihn dann auch die Polizeibeamten finden konnten. Als die Beamten ihn dann aus seinem Tiefschlaf holten, versuchte er aufzustehen, was etwas dauerte, aber dennoch gelang. Bei den ersten Kommunikationsversuchen machte sich bei dem Herrn (51) ein starker Atemalkoholgeruch bemerkbar, so dass die Beamten einen Atemalkoholtest durchführten. Die Beamten trauten ihren Augen kaum, denn das Gerät zeigte einen Wert von 4,27 Promille an. Aufgrund seines erheblichen Alkoholkonsums wurde der Herr präventiv in das Zentrale Polizeigewahrsam zur Ausnüchterung mitgenommen. Die Polizei ermittelt nun gegen den 51-Jährigen wegen des Verdachtes des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr

Tageseinahmen aus Bäckerei entwendet

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Zeit: 16.05.2018, 20:10 Uhr – 17.05.2018, 04:51 Uhr

In den frühen Morgenstunden gelang es unbekannten Tatverdächtigen, durch das Aufbrechen der Lieferantentür Zutritt zu einem Backwarengeschäft zu erhalten. Als dann eine Mitarbeiterin die Filiale am frühen Morgen betrat, nahm sie erst im Bereich des Verkaufsraumes wahr, dass wohl Einbrecher am Werk gewesen sein mussten, da verschiedene Gegenstände auf dem Boden lagen und Behältnisse geöffnet waren. Des Weiteren bemerkte sie, dass auch die Tageseinnahmen fehlten. Die Mitarbeiterin verständigte daraufhin unverzüglich die Polizei. Infolgedessen konnten am Tatort durch Beamte der Kriminalpolizei umfangreiche Spuren gesichert werden.

Langfinger unterwegs

Ort: Leipzig (Schönefeld-Ost), Permoserstraße, Zeit: 15.05.2018, 12:00 Uhr – 16.05.2018, 07:20 Uhr

Über ein begrüntes Flachdach gelang es Unbekannten in der Nacht zu Donnerstag, ein Fenster einer Zahnarztpraxis aufzubrechen. Im Anschluss wurden nicht nur die Praxisräume nach Wertgegenständen durchforstet, sondern auch eine Vielzahl geschlossener Schränke geknackt. Dabei gelang es, einen zweistelligen Bargeldbetrag, Blankorezepte und eine externe Festplatte zu entwenden.

Die Einbrecher versuchten sich außerdem noch an der Bürotür der Praxis, jedoch gelang der Versuch des Aufbrechens nicht. Durch die Polizeibeamten konnte während der Arbeit am Tatort zudem noch festgestellt werden, dass am angrenzenden Hauseingang ebenfalls gewaltsam die Stahltür eines Elektroschaltraumes aufgebrochen wurde und zudem noch an einem Fenster einer benachbarten Firma gewaltsam manipuliert wurde.

Unachtsamer Fußgänger bringt Motorradfahrer zu Fall

Ort: Leipzig; OT Gohlis-Süd, Georg-Schumann-Straße, Zeit: 16.05.2018, 18:05 Uhr

Aufgrund des starken Regens rannte ein 22-Jähriger über die Georg-Schumann-Straße, um Schutz zu suchen. Allerdings achtete er dabei nicht ausreichend auf den querenden Verkehr und kollidierte mit einem Motorradfahrer (61), welcher die Georg-Schumann- Straße in stadtauswärtiger Richtung befuhr. Der Fußgänger verletzte sich bei dem Zusammenstoß leicht und musste behandelt werden. Der Motorradfahrer kippte auf die rechte Seite, wodurch Spiegel und Blinker beschädigt wurden, blieb aber unverletzt.

VW Fahrer missachtet Vorfahrt

Ort: Leipzig, (Zentrum-Nord) Löhrstraße, Zeit: 16.05.2018, 09:10 Uhr

Am Mittwochmorgen befuhr ein 52-Jähriger in seinem weißen VW die Löhrstraße in südliche Richtung, dabei beachtete er im Kreuzungsbereich die vorfahrtsberechtigte Radfahrerin (22) nicht. Infolgedessen kam es zur Kollision der beiden Verkehrsteilnehmer, wobei die Radfahrerin stürzte und sich verletzte. Sie wurde zur weiteren medizinischen Versorgung in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Der durch den Zusammenstoß verursachte Schaden an Rad und Pkw wird auf einen mittleren vierstelligen Betrag geschätzt.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Sommertheater-Premiere im Felsenkeller: Die Herzogin von Malfi
Erinnerung: Nimm das Steuer selbst in die Hand – Verkehrsbetriebe laden zum Rekrutierungstag ein
Markkleeberg: Faire Woche beginnt mit traditioneller Radtour
Ideenwettbewerb für den ländlichen Raum
29. August: Frauen-Forum an der FOM Hochschule in Leipzig
Weitere Highlights auf dem Brückenfest erwartet
Verkehrsbetriebe zu Tagen der Industriekultur – Blick hinter die Kulissen und geführte Fahrten mit Tram 14
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wasser-Stadt-Leipzig e.V. schreibt Offenen Brief zur Kritik am Wasserfest 2018
Das Rosentalwehr bei größerem Wasserangebot. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 18. August veröffentlichten wir an dieser Stelle den Leserbrief von Kirsten Craß, Mitstreiterin im NABU Leipzig, in dem sie die von der Stadt Leipzig genehmigten Regulierungen im Wasserknoten Leipzig extra zur Absicherung des Wasserfestes kritisiert. In einem ausführlichen Offenen Brief antwortet jetzt Dr. Sabine Heymann, die Vorstandsvorsitzende des Wasser-Stadt-Leipzig e.V..
Warum der Fokus auf „Flüchtlingspolitik“ schon ein Kotau vorm AfD-Sprech ist
Prof. Dr. Holger Lengfeld. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 20. August, meldete die Uni Leipzig in kurzer Zusammenfassung das Ergebnis einer Studie, die Prof. Dr. Holger Lengfeld und seine Mitarbeiterin Clara Dilger vom Institut für Soziologie der Universität Leipzig gerade veröffentlicht haben. Die Quintessenz: „AfD-Anhänger: Kritik an Flüchtlingszuwanderung und der Demokratie sind wichtigste Wahlmotive“.
Im Kulturhistorischen Museum Schloss Merseburg wird das Leben der Stadtbürger im Weltkrieg lebendig
Errichtung des Denkmals für die verstorbenen Kriegsgefangenen auf dem Merseburger Stadtfriedhof, Sommer 1916, Foto von Maximilian Herrfurth. Foto: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg

Foto: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg

Für alle LeserIn Leipzig erinnert derzeit keine Sonderausstellung an das Ende des 1. Weltkrieges, das sich ja im November zum 100. Mal jährt. Aber anderswo haben Stadtmuseen die Gelegenheit genutzt, die Archive einmal zu durchforsten und diese lang zurückliegenden Ereignisse noch einmal neu zu beleuchten. So auch in Merseburg. Anlässlich des Endes des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren präsentiert das Kultur­historische Museum Schloss Merseburg seit dem 18. August eine Sonderausstellung.
Warum Kinder aus bildungsfernen Familien auch am Gymnasium zurückbleiben
Wichtig ist, was am Ende in der Börse ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 20. August, haben Leipzigs Statistiker wieder einen neuen „Quartalsbericht“ vorgelegt, die Nummer 2 für 2018. Auf den ersten Blick ist das alles immer nicht so spektakulär. Arbeitslose, Touristen, Hausnummern. Ist das nicht normales Material für die Stadtpolitik? Ist es schon. Aber Statistiker sind wetterfühlige Leute. Sie merken immer recht früh, wo Zahlen irgendwo seltsam aussehen. Welche Wahrheit steckt dahinter?
Seit 2014 ignorieren Land und Fluglärmkommission die Erkenntnisse zur gleichmäßigen Bahnverteilung am Flughafen Leipzig/Halle
Schnell mal abkürzen über Probstheida. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist ein Dokument der Peinlichkeiten, das Lutz Weickert da zusammengestellt hat – einer von den Engagierten, die seit Jahren darum kämpfen, dass die Vorgaben aus dem Planfeststellungsbeschluss für die Südbahn des Flughafens Leipzig/Halle endlich eingehalten werden. Und eine dieser Vorgaben lautet: Gleichverteilung aller An- und Abflüge auf beide Startbahnen. Aber acht Jahre lang hat die Fluglärmkommission jede Konsequenz verweigert und das Thema immer wieder vertagt. Acht Jahre Sitzenbleiben, das kann sich nicht mal der schlechteste Schüler leisten.
Hochzeitseinladungskarten – Kommen Sie zu uns!
Bildquelle: Pexels / GB

Bildquelle: Pexels / GB

Wenn Sie Hochzeitseinladungskarten suchen, dann haben Sie schon den richtigen Weg mit der Wahl von karten-paradies.de eingeschlagen. Es ist ganz einfach in der Navigation und wir versprechen Ihnen, dass Sie auch sofort die richtige Auswahl finden werden. Wenn Sie eine unserer professionell gestalteten Vorlagen verwenden wollen, um Ihre eigenen Hochzeitseinladungen zu erstellen, dann sind Sie hier ebenso richtig.
Gerd Irrlitz‘ Spurensuche nach einer fast vergessenen Leipziger Widerstandsgruppe
Gerd Irrlitz: Widerstand, nicht Resignation. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan stolpert ja aktuell immer wieder über politische Erscheinungen, die fatal an die späte Weimarer Republik erinnern. Der Vergleich mag trügen. Vielleicht deutet man auch zu viele Parallelen in die um 90 Jahre verschobenen Geschichtsepochen. Aber dann liegt da so ein Buch über eine eigentlich gar nicht bekannte Widerstandsgruppe auf dem Tisch. Und es erzählt von einem Dilemma, das tatsächlich schon seit 100 Jahren dafür sorgt, dass linke Parteien sich lieber gegenseitig zerfleischen als zu regieren.
Altersarmut und Rentenlücke vermeiden: Private Vorsorge tut not
Bild: pixabay.com/stux

Bild: pixabay.com/stux

Aufgrund des demografischen Wandels und der Rentenlücke wird private Altersvorsorge immer wichtiger – sonst drohen Altersarmut und Rentenlücke. Besonders Frauen, Geringverdiener, Selbstständige und Alleinerziehende sind gefährdet.
Viktoria Köln vs. RB Leipzig 1:3 (1:0) – Ein ehemaliger Rasenballer ärgert den Favoriten
Augustin lief am Ende allen Gegenspielern davon. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig ist mit einem 3:1 bei Viertligist Viktoria Köln in die 2. Runde des DFB-Pokals eingezogen. Die Entscheidung fiel erst in der Nachspielzeit. In der ersten Halbzeit war der Außenseiter nach einer grandiosen Aktion des Ex-Leipzigers Koronkiewicz sogar in Führung gegangen. Doch Poulsen, Forsberg und Augustin drehten die Partie im zweiten Abschnitt.
Linke beantragt: Auch Leipzig sollte Geflüchtete aus dem Mittelmeer aufnehmen
Flüchtlingsunterkunft an der Alten Messe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni mehrten sich die Nachrichten aus Italien, dass der neue italienische Innenminister dort das Anlegen von Rettungsschiffen mit aus dem Mittelmeer geborgenen Geflüchteten zunehmend verhinderte. Seitdem vergeht kaum eine Woche, in der das unmenschliche Gefeilsche um die aus Seenot Geretteten nicht in irgendeiner Form weitergeht. Seitdem haben mehrere deutsche Bundesländer und Städte signalisiert, dass sie bereit sind, die Geretteten aufzunehmen. Leipzig als Aufnahmestadt wurde im Juni von der Linksfraktion thematisiert.
Noch fehlen die Leuchtmittel, um Flimmerlicht in Leipzigs Straßen künftig zu minimieren
Abendlicht im Ranstädter Steinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon im Juni wandte sich ein Leipziger mit einer durchaus ungewöhnlichen Petition an den Leipziger Stadtrat. Sein Problem sind die vielen künstlichen Beleuchtungsquellen in der Stadt. „Wegen einer erhöhten Sehfrequenz kann ich die Bewegungen von elektrischem Licht mitverfolgen. So ist das stroboskopartige Flimmern vieler LED sowie das Flackern und Aufblitzen von Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen für mich deutlich wahrnehmbar.“ Aber was kann eine Stadt tun, die tausende solcher Lichtquellen betreibt?
Das 7. Ostdeutsche Energieforum setzt das Thema Strukturwandel jetzt prominent auf die Tagesordnung
Blick über den Bergbautechnikpark zum Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDass das Thema dringend auf der Tagesordnung steht, das wussten 2012 auch die mitteldeutschen Wirtschaftsverbände. Da veranstalteten sie das erste Ostdeutsche Energieforum, um der Diskussion über die Energiewende im Osten einen Raum und einen Rahmen zu geben. Am 21. und 22. August gibt es im Westin Hotel nun das siebente Energieforum. Und auch die Unternehmen im Osten haben so langsam keine Geduld mehr mit einer Politik, die das Thema Jahr um Jahr immer nur aussitzt.
SPD-Fraktion fragt nach den Geldern für Querungshilfen in Leipzig
Zebrastreifen in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Situation am Goethesteig in Dölitz ist für die SPD-Fraktion im Stadtrat so ein typisches Beispiel dafür, wo gefährliche Straßenquerungen für Fußgänger mit wenigen Mitteln schnell entschärft werden könnten. Aber es passiert einfach nicht genug. Also führt die Fraktion dieses exemplarische Beispiel in ihrer Anfrage an, die darauf zielt, mit dem zur Verfügung stehenden Geld in Leipzig auch endlich die nötigen Querungshilfen herzustellen.
Lieber abmoderieren, bevor einer auf eine Idee kommt
Nuit debout 2016 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Nuit debout 2016 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Für alle LeserMan liest und staunt. Emsig sind die großen Zeitungen im Land schon mal dabei, das von Sahra Wagenknecht und Oscar Lafontaine initiierte Projekt #aufstehen abzumoderieren. Und sie kratzen alle Statements zusammen, die sie insbesondere aus deren Partei, der Linkspartei, bekommen. Das Ergebnis sieht dann so aus wie auf Zeit.de: „Linke-Politiker distanzieren sich von ‚Aufstehen‘“. Man fühlt sich geradezu ins Zeitalter Stalins und Ulbrichts zurückversetzt. Von Abweichlern distanziert man sich nun mal.
Dürre wird ein Dauerthema in Sachsen, wenn die Temperaturen weiter steigen
Ein extrem zeitig abgeerntete Felder bei Wiederau (Zwenkau) vor Leipzig. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNiemand wird nachher sagen können, er habe es nicht gewusst. Kein Politiker, kein Autofahrer, kein Energieunternehmen. Wir wissen längst, welche Folgen der Klimawandel auch für Deutschland und Sachsen haben wird. Und dass wir eigentlich keine Spielräume mehr haben – der Dürresommer 2018, der so sehr an den Dürresommer 2003 erinnert, wird nicht die Ausnahme bleiben, sondern zur Regel werden. Was Forscher des Umweltforschungsinstituts jetzt in ihrem Newsletter sehr anschaulich zeigen.