Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 25. Mai: Fahrrad geraubt, hoher Schaden bei Einbruch, Radfahrer von VW erfasst

Ein 16-Jähriger wurde in Grünau nahe des Allee-Centers von zwei Männern angehalten und unter Gewaltandrohung seines Fahrrades beraubt. Die Polizei sucht Zeugen +++ In Zentrum-Südost stiegen Einbrecher in ein Bürogebäude ein und richteten dabei einen hohen Sachschaden an +++ In Reudnitz-Thonberg misssachtete ein Radfahrer eine rote Ampel und kollidierte infolgedessen mit einem VW Golf.

Räuberische Erpressung

Ort: Leipzig, OT Grünau, Ludwigsburger Straße, Zeit: 24.05.2018, 20:30 Uhr

Ein 16-Jähriger fuhr mit seinem Fahrrad durch Grünau nahe des Allee-Centers, als er von zwei Männern angehalten wurde. Scheinbar nahmen die Männer an, dass es sich bei dem Fahrrad des 16-Jährigen um deren vormals entwendetes Fahrrad handelte. Der 16-Jährige inspizierte mit den beiden das Fahrrad, deren Verdacht bestätigte sich aber nicht. Daraufhin wollte der 16-Jährige weiter fahren.

Einer der beiden forderte den Jungen nun unter Gewaltandrohung auf, vom Fahrrad zu steigen; aus Angst kam er der Aufforderung nach. Die beiden nahmen sein Fahrrad an sich, übergaben ihm dafür ein minderwertiges Damenfahrrad und fuhren Richtung Stuttgarter Allee davon. Bei dem entwendeten Fahrrad handelte es sich um ein Fahrrad der Marke Haibike. Es ist weiß/rot und hat eine 29-Zoll-Bereifung. Die beiden Männer wurden wie folgt beschrieben:

Person 1:

· ca. 25 – 30 Jahre alt
· sprach akzentfrei Deutsch
· kräftige, dickliche Gestalt
· ca. 180 – 185 cm groß
· oranges T-Shirt
· kurze Hose
· schwarze Nike-„TNS“-Schuhe
· kurze braune Haare
· Dreitagebart

Person 2:

· ca. 25 – 30 Jahre alt
· sprach akzentfrei Deutsch
· schlanke Gestalt
· ca. 185 – 190 cm
· schwarzer Pullover mit weißer Aufschrift
· Basecap
· Brille mit schwarzem Rahmen, viereckige Gläser

Die Polizei fragt: Wer kann Angaben zu den beschriebenen Tätern machen? Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden.

Einbrecher verursachen enormen Sachschaden

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), Zeit: 24.05.2018, 00:00 Uhr – 07:00 Uhr

Über ein Kellerfenster gelang Langfingern der Einstieg in ein Büro-und Geschäftshaus. Beginnend in den untersten Etagen schien sich der Unbekannte langsam bis in die 5. Etage zu „arbeiten“, denn an fast jeder Etagenzugangstür waren Hebelspuren zu finden. An jeder Zugangstür scheiterte der Unbekannte bis auf die Tür in der obersten Etage. Dort wurden noch weitere Bürotüren aufgeknackt und die geöffneten Zimmer im Anschluss durchsucht.

Nach erstem Überblick wurde durch die Unbekannten zum Glück nichts entwendet. Dessen ungeachtet entstand der Firma durch die brachiale Vorgehensweise ein Sachschaden im fünfstelligen Wert.

Bei Rot über die Ampel: Radfahrer wird verletzt

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Riebeckstraße/Oststraße, Zeit: 24.05.2018, 14:12 Uhr

Das Rotsignal im Kreuzungsbereich an der Riebeckstraße übersah wohl ein 18-jähriger Radfahrer, der am Donnerstagnachmittag in Richtung Stötteritz unterwegs war. Denn dieser verhängnisvolle Fehler führte dazu, dass er mit einem schwarzen Golf, welcher in Richtung Anger-Crottendorf fuhr, zusammenstieß. In Folge der Kollision stürzte der Schüler auf die Fahrbahn und verletzte sich dabei, so dass er zur ambulanten Behandlung in ein umliegendes Klinikum verbracht werden musste.

Dieb nach Verfolgung gefasst

Ort: Leipzig, OT Gohlis-Mitte, Geibelstraße, Zeit: 24.05.2018, 05:20 Uhr

Bereits in der Früh ging ein 31-Jähriger am Donnerstag in Gohlis auf Beutezug. Der polizeibekannte Mann sah, wie zwei Männer einen Kleintransporter beluden und dabei den Fahrgastraum nicht abschlossen. Diesen Umstand nutzte er und nahm eine Tasche aus dem Fahrgastraum an sich. Die Männer bemerkten den Dieb allerdings und setzten ihm sofort nach. Einer der beiden bekam den Dieb zu fassen, der jedoch drehte sich um und trat dem Mann gegen die Rippen.

Durch die Tritte musste er von dem Dieb ablassen und ließ ihn vorerst ziehen. Kurze Zeit später sah er allerdings, wie der Dieb in der Geibelstraße hinter einem Auto kauerte. Die hinzugerufene Polizei nahm den Dieb schließlich in der Geibelstraße fest. Eine Haftprüfung am Donnerstag bescherte dem 31-Jährigen nun einen längeren Aufenthalt in der Justizvollzugsanstalt.

Lkw-Fahrer mit 2,08 Promille unterwegs

Ort: Leipzig (Lützschena-Stahmeln), Zeit: 24.05.2018, 21:50 Uhr

Kaum zu glauben, aber wahr: Am Donnerstagabend kam dem Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes bei der Einlasskontrolle der Warenanlieferung aus der Fahrerkabine des Lkw ein erheblicher Alkoholgeruch entgegen. Aufgrund seiner Feststellung verständigte er unverzüglich die Polizei. Bei einem anschließenden Atemalkoholtest des rumänischen Lkw-Fahrers (33) zeigte der Alkomat einen beachtlichen Atemalkoholwert von 2,08 Promille an.

Der Lkw-Fahrer musste dann nicht nur mit ins Revier zur Blutentnahme, sondern sich nun auch wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten und ist nun auch erst einmal seinen Führerschein los.

Radfahrerin tickt aus

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), Puschstraße/Perlickstraße, Zeit: 24.05.2018, 16:52 Uhr

Kuriose Szenen ereigneten sich am gestrigen Nachmittag im Leipziger Südosten: Denn nicht nur einmal kreuzten sich die Wege eines Skoda-Fahrers und einer Radfahrerin. Doch was war passiert?

Beim ersten Aufeinandertreffen der beiden Verkehrsteilnehmer nahm die unbekannte Radlerin laut Aussage des 34-jährigen Autofahrers die Vorfahrt. Noch nicht genug, denn beim zweiten Treffen, in Höhe eines Einkaufsmarktes, pirschte sich die Radfahrerin von hinten an das Auto des 34-Jährigen an und versuchte, die hintere linke Tür des Skoda aufzureißen.

Der Höhepunkt des Zusammentreffens ereignete sich allerdings dann in der Puschstraße, denn als dort der 34-Jährige verkehrsbedingt zum Anhalten gezwungen war, stand die Unbekannte mit ihrem Rad in Höhe der Beifahrerseite und riss den Scheibenwischer ab, schlug diesen auf die Motorhaube und warf ihn dann in voller Inbrunst vor das Fahrzeug. Danach schien sie genug zu haben, denn sie fuhr ohne ein Wort davon. Das wollte sich der 34-Jährige nicht bieten lassen und verfolgte sie dann noch fußläufig, konnte aber die tobende Radlerin nicht mehr stellen.

Warum die unbekannte Radfahrerin so reagierte ist fraglich.

Dieb klaut hochwertiges Fahrrad von Dachgepäckträger

Ort: Leipzig (Connewitz), Karl-Liebknecht-Straße, Zeit: 24.05.2018, 22:51 Uhr

Ihren Augen traute wohl eine 18-Jährige am Donnerstagabend wohl nicht, als sie zu ihrem schwarzen Opel zurückkehrte, denn vom Dachgepäckträger ihres Autos fehlte ihr weißes Mountainbike. Wenig erfreut von dem Diebstahl erstattete die junge Dame gestern Strafanzeige, denn immerhin hatte das Rad einen Wert von knapp 1.200 Euro

Sprayer auf frischer Tat gestellt!

Ort: Leipzig, OT Connewitz, Koburger Straße, Zeit: 25.05.2018, 01:30 Uhr – 01:45 Uhr

Zwei mit Kapuze und Tüchern verhüllte Gestalten, die heute Morgen mehrere Hauswände in der Meusdorfer Straße mit Farbe besprühten, weckten die Aufmerksamkeit einer Anwohnerin. Diese informierte umgehend die Polizei und erzählte, dass die von ihr beschriebenen Männer während ihrer Taten in Richtung Koburger Straße laufen würden.

Daraufhin rasten Polizisten herbei und entdeckten an der B 2 nahe einer Brücke zwei Männer, von denen einer unverzüglich in Richtung des angrenzenden Waldes verschwand. Der zweite indes, sich in Sicherheit wiegend, lief auf dem Fußweg weiter Richtung Markkleeberg. Jenen hielten die Gesetzeshüter an, immerhin passte die Beschreibung: Ca. 20 Jahre alt, bekleidet mit grauem Kapuzenpullover, einer schwarzen Jogginghose und einem weiß/lilafarbenes Schlauchtuch um den Hals auf ihn verdächtig genau. Zudem waren seine Hände mit blauen und silberfarbenen Farbspritzern gezeichnet und ein frischer, gleichfarbiger „Anstrich“ glänzte an der Brücke.

Ein Beutel mit den dazugehörigen Sprayflaschen fand sich auch an. Bei der nun folgenden Identitätsfeststellung offenbarte sich den Gesetzeshütern schnell, dass ihnen ein 21jähriger Bad Lausicker gegenüberstand. Bei der sich anschließenden Durchsuchung fanden sich neben Sprühköpfen in der Hosentasche auch etliche in einem Rucksack mit weiteren Farbsprayflaschen an.

Allessamt stellten die Gesetzeshüter sicher und eröffneten dem 21-Jährigen den Tatvorwurf der Sachbeschädigung, so dass nun gegen ihn ermittelt wird

Dieb mit geklauter Babynahrung gestellt!

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Karl-Liebknecht-Straße, Zeit: 24.05.2018, 13:26 Uhr

Hohen Bedarf an Babykost hatte wohl am Donnerstagnachmittag ein 40-Jähriger. Denn der vermeintliche Kunde nutzte eine präparierte Tüte, um insgesamt acht Packungen Babynahrung möglichst unbemerkt aus einer Drogerie zu schaffen. Nach wenigen Minuten Aufenthalt in der Filiale verließ er diese mit der Ware, ohne einen Cent zu zahlen.

Weit kam er allerdings mit seiner Beute nicht, denn nur wenige Meter vom Filialeingang wurde der 40-Jährige durch den Ladendetektiv gestellt. Nachdem das zuständige Polizeirevier über den Sachverhalt informiert war, wurde der Langfinger zunächst mit zur Dienststelle genommen.

Aufgrund der eindeutigen Beweislage und nachfolgender Rücksprache mit der Staatsanwältin leitete diese ein beschleunigtes Strafverfahren ein, so dass der Beschuldigte erst nach Zahlung einer Sicherheitsleistung, in Höhe eines dreistelligen Betrages, wieder gehen konnte.

Manipulation an Fahrtenschreiber festgestellt

Ort: Beilrode, OT Döbrichau, B 87, Parkplatz Döbrichau, Zeit: 24.05.2018, 10:00 Uhr

Experten für Schwerlastverkehr der Verkehrspolizeiinspektion kontrollierten auf der B 87 Höhe Döbrichau einen 46-jährigen Kraftfahrer aus Estland in seinem Volvo-Truck. Im Rahmen der Kontrolle wurden die Beamten zweifach fündig. Zum einen führte der LkwFahrer seinen Truck unter dem Einfluss von Alkohol, ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,82 Promille, zum anderen wurde durch die Beamten eine Manipulation des Tachographen festgestellt.

Nur durch ihr geschultes Auge bemerkten die Beamten die Beeinflussung der technischen Aufzeichnungen. Der Kraftfahrer muss sich nun u. a. wegen der Fälschung technischer Aufzeichnungen verantworten. Die Verkehrspolizeiinspektion hat die Ermittlungen aufgenommen

Einbruch in Frisörsalon

Ort: Borna, Zeit: 23.05.2018, 20:00 Uhr bis 24.05.2018, 05:50 Uhr

In der Donnerstagnacht gelang es unbekannten Langfingern, in ein Bornaer Frisörgeschäft einzusteigen. Dabei gingen die Täter sehr brachial vor, denn es wurde nicht nur eine Vergitterung aufgebrochen, sondern auch die Haupteingangstür.

Nachdem über die aufgebrochene Tür der Einstieg in den Salon gelang, wurde der Kassenbereich, die persönlichen Schließfächer der Angestellten und weitere Schränke aufgebrochen und durchsucht. Letztlich gelang es den Tätern, Bargeld im vierstelligen Wert zu erbeuten.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Standesamtsstatistik: Martha und Fritz sind die beliebtesten Vornamen 2019
Vernissage zur Winterschau 2020 „Stadt Landschaft“ im Haus der Architekten
Tokio 2020 ist das große Ziel: So stehen die sächsischen Chancen
Fördermittel für Projekte im zweiten Halbjahr 2020
Jazz talentZZ: Das 29. Bundesweite Jazznachwuchsfestival 2020 in der Moritzbastei
Was macht eigentlich Herr Gemkow? – Abgeordneter für Nordsachsen, OBM-Kandidat oder doch Minister?
Helios Klinik Schkeuditz: Geburtsvorbereitung für werdende Großeltern
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Jazz talentZZ: Das 29. Bundesweite Jazznachwuchsfestival 2020 in der Moritzbastei
SNICE. Foto: Jan Kolmann

Foto: Jan Kolmann

Jazz talentZZ – zur 29. Auflage des Bundesweiten Jazznachwuchsfestivals gibt es Neuigkeiten! Mit dem neuen Titel hat sich das etablierte Festival auch eine Frischzellenkur verordnet. Mit Kathrin Müller-Beck, die u.a. das akkordeon akut! in Halle/S. erfolgreich leitet, gibt es eine neue Mitstreiterin im Festivalteam, das weiterhin von Steffen Wilde (Jazzclub Tonne, Dresden) geleitet wird.
Der Tag: Wahlkampf mit Logos, auf Kulturplakaten und möglicherweise im Stadtrat
Die LVZ möchte strafrechtlich gegen die Verwendung ihres Logos auf Wahlplakaten vorgehen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer OBM-Wahlkampf in Leipzig treibt seltsame Blüten. Unbekannte haben auf Wahlplakate von CDU-Bewerber Sebastian Gemkow das Logo der LVZ geklebt. Diese kündigt Strafanzeige an. Außerdem empfehlen Teile der freien Szene, Amtsinhaber Jung zu wählen. Morgen im Stadtrat könnte der Wahlkampf ebenfalls eine Rolle spielen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 25. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
Logos auf Gemkow-Wahlplakaten: LVZ will Strafanzeige stellen
LVZ-Logo auf Gemkow-Wahlplakat. Foto: strassenstriche.net

Foto: strassenstriche.net

Für alle LeserDie LVZ möchte Strafanzeige gegen Unbekannt stellen, nachdem in den vergangenen Tagen an mehreren Stellen in Leipzig ihr Logo auf Wahlplakaten des OBM-Bewerbers Sebastian Gemkow aufgetaucht war. Dies sei ohne Kenntnis der Zeitung geschehen. Aus dem Wahlkampfteam von Gemkow heißt es ebenfalls, dass nicht bekannt sei, wer für die Aktion verantwortlich ist. Man empfinde die Logos als „störend“.
Ökolöwen starten große Unterschriftenkampagne für besseren Fußverkehr in Leipziger
In Leipzig fehlen 100 Zebrastreifen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Townhall-Gespräch am Sonntag, 23. Februar, war auch die Leipziger Verkehrspolitik Thema. Besonders BUND Leipzig und ADFC sprachen es an, denn Leipzig steckt – wie viele andere deutsche Großstädte auch – in der Zwickmühle. 30 Jahre lang wurde mächtig in die autogerechte Stadt investiert. Doch selbst die StVO fordert, dass Verkehr vom schwächsten Verkehrsteilnehmer her zu denken ist. Das ist der Fußgänger. OBM-Kandidat Burkhard Jung ging noch einen Schritt weiter: „Das sind Kinder und Behinderte.“
SPD-Fraktion beantragt jetzt einen konkreten Zeitplan für den Umbau der Windmühlenstraße
Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren nicht nur die Grünen enttäuscht, als das Leipziger Verkehrsdezernat im Januar den Antrag der Grünen-Fraktion, rund um den Bayrischen Platz wenigstens Geh- und Fußwege und den Asphalt so zu reparieren, dass man hier bis 2026 einigermaßen sicher unterwegs ist, recht knapp zusammendampfte. Denn der Neubau von Bayrischem Platz und Windmühlenstraße hat sich ja um volle zehn Jahre verschoben. Wenn es dabei bleibt. Denn da fehlte ja noch was.
Die CDU träumt weiter von Kurzzeitparkplätzen in der Inneren Jahnallee
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Leipziger CDU-Fraktion tut sich schwer damit, zu akzeptieren, dass sich die Stadtpolitik in den vergangenen Jahren verändert hat, dass die Wahlergebnisse für den Stadtrat auch bedeuten, dass mehr Realismus in die Verkehrspolitik eingezogen ist. In der Inneren Jahnallee zum Beispiel, wo die CDU-Fraktion nun einen Uraltantrag ausgekramt hat. Da geht's erst mal zurück ins Jahr 2018, in dem die Verwaltung zumindest zusagte, die Einrichtung eigener Kurzzeitparkplätze für den Wirtschaftsverkehr zu prüfen. Da wogte die Debatte um die Innere Jahnallee schon zwei Jahre.
Eilenburg erweitert jetzt die 2012 erbaute Friedrich-Tschanter-Oberschule um einen Neubau
Der Lageplan des neuen Gebäudes der Friedrich-Tschanter-Oberschule in Eilenburg. Grafik: Giersdorff Architekten

Grafik: Giersdorff Architekten

Wenn immer mehr Leipziger wieder rausziehen in die Landkreise, viele junge Menschen, die in Leipzig zwar eine Arbeit, aber keine Wohnung gefunden haben, gleich dort eine Familie gründen, dann steigen auch in den attraktiven Städten der Landkreise wieder die Kinderzahlen. Und da hat nun auch Eilenburg ein notwendig gewordenes Schulerweiterungsprojekt angepackt. Die Friedrich-Tschanter-Oberschule wird erweitert.
Manno! Alles genau so in echt passiert! Der preisgekrönte Kindheits-Comic von Anke Kuhl jetzt als Buch
Anke Kuhl: Manno! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Mamiii! Die Eva hat ein riesiges Stück von meinem Eis abgebissen!!!“ Man hat es wirklich nicht leicht mit einer Schwester. Manchmal. Und manchmal erlebt man mit ihr die dollsten Sachen. So wie die Frankfurter Illustratorin Anke Kuhl, die im Klett Kinderbuch Verlag schon einige herzerwärmende und witzige Bücher veröffentlicht hat. Für dieses hier gab es den ersten Preis schon vor der Veröffentlichung. Da hat sich wohl auch in der Jury so mancher ertappt gefühlt.
Der Tag: Die Woche der Entscheidung
Burkhard Jung und Ute Elisabeth Gabelmann beim OBM-Podium in der Peterskirche. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Leipzig stehen in den kommenden Jahren wichtige Weichenstellungen in Bereichen wie Wohnen, Mobilität und Umwelt bevor. Bei der „Townhall“-Veranstaltung der L-IZ ging es um genau diese Themen. Vieles dreht sich im OBM-Wahlkampf aber auch darum, wer mit welchen Plakaten wirbt, wer mit wem auf Fotos zu sehen ist und warum die LVZ einen „Erklärungs-Text“ zur LZ/L-IZ.de-Story „Der Unsichtbare“ macht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 24. Februar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Freibeuter fordern Bürgerbeteiligung bei neuen Projekten zur Fassadenbeleuchtung
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIm Oktober stellte das Leipziger Planungsdezernat den neuen „Masterplan Licht“ für Leipzig vor, der definieren soll, wie sich die Stadtbeleuchtung in den nächsten Jahren verändert. Ein Thema, bei dem die Stadt eigentlich eine Debatte im Stadtrat gar nicht wollte, nur eine Information. Erst auf Drängen der Ratsfraktionen steht der Lichtmasterplan für den öffentlichen Raum der Stadt Leipzig auf der Tagesordnung der Ratsversammlung am Mittwoch, 26. Februar. Und die Freibeuter wollen eine richtige Abstimmung dazu.
Linke beantragen ein neues Bewässerungskonzept für Leipzig
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Leipzig-Zentrum: Baumpflegearbeiten in Lenné-Anlage notwendig“, meldete das Leipziger Amt für Stadtgrün und Gewässer am 24. Januar. „Die extreme Trockenheit des letzten Sommers hatte zum Absterben mehrerer Bäume geführt. Neben sieben Bergahornen, die von der Rußrindenkrankheit befallen sind, ist eine große raumprägende Buche abgestorben. Die betroffenen Pflanzen sind nicht mehr bruch- bzw. standsicher. Bäume auf historischen Standorten werden ersetzt, wenn eine Nachpflanzung möglich ist.“
Leipzig legt für 2017 einen Jahresabschluss mit einem Plus von fast 149 Millionen Euro vor
Neues Rathaus mit Pleißemühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht einmal die Ermächtigung zu einer neuen Kreditaufnahme hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew gebraucht. Nicht 2018 und auch nicht 2017. Im Gegenteil: Auch das Haushaltsjahr 2017 schließt Leipzig mit einem saftigen Plus von fast 149 Millionen Euro ab.
Linke befürchten zum EU-China-Gipfel Lahmlegung der Stadt und Einschränkung des Demonstrationsrechts
Der Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es Redebedarf gibt zum geplanten EU-China-Gipfel, der vom 13. bis 15. September in Leipzig stattfinden soll, war seit November klar. Da gab es die ersten drängenden Anfragen im Stadtrat dazu. Im Dezember machten Drohungen auf Indymedia von sich Reden. Seit Februar stapeln sich die Stadtratsanfragen. Sind ja nur noch sieben Monate bis zum Gipfel. Den könne man doch einfach raus vor die Stadt verlegen, meint nun die Linksfraktion.
Leipzigs Industrie hat zu kämpfen, Dienstleistung und Bau heben die Stimmung
Die größten Sorgen aus Unternehmenssicht. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserSelbst zwei simple Zahlen zeigen, wie sehr sich die Wirtschaftsentwicklung in Leipzig von der gesamten sächsischen Entwicklung unterscheidet. Lag der Wirtschafts-Klimaindex der sächsischen IHKs zum Jahresbeginn 2020 bei 120, kletterte er in Leipzig wieder auf 132 Punkte. Was nicht bedeutet, dass nicht auch hier die Industrie mit einiger Vorsicht in die Zukunft schaut. Aber Leipzig ist viel stärker vom Dienstleistungsgewerbe geprägt.
Zu Fuß zu Franziskus: Mit Eberhard Grüneberg unterwegs nach Assisi
Eberhard Grüneberg: Zu Fuß zu Franziskus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit sind Pilgerwege ja wieder in Mode. Besonders seit Hape Kerkelings „Ich bin dann mal weg“ (2006), in dem Kerkeling seine Erlebnisse auf dem Jakobspilgerweg beschreibt. Schon vorher war der Jakobsweg der bekannteste aller Pilgerwege. Seitdem ist er noch viel überlaufener. Einkehr und die Ruhe zum Sichselberfinden findet man dort kaum noch. Deswegen wollte auch Eberhard Grüneberg von Anfang an einen der nicht so bekannten Pilgerwege laufen: die Via Romea.