Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 30. Mai: Fußgänger angefahren, Detektiv mit Messer bedroht, Unfall mit Polizeibeteiligung

Im Losinskiweg wurde ein 53-Jähriger von einem grauen Daimler-Benz 190 angefahren, dessen Fahrer ohne anzuhalten davonbrauste – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ Ein Ladendieb versuchte am Lindenauer Markt mit Backwaren zu verschwinden. Als ihn der Ladendetektiv ansprach bedrohte ihn der Dieb anschließend mit einem Messer. Bei der Flucht lief er indes zufällig anwesenden Polizeibeamten in die Arme +++ Auf der Anfahrt zu einem Brandmeldereinlauf ereignete sich in der Louise-Otto-Peters-Allee ein folgenschwerer Verkehrsunfall, bei dem ein Polizeifahrzeug beteiligt war.

Wer hat den Autofahrer gesehen?

Ort: Leipzig; OT Schönefeld-Ost, Losinskiweg, Zeit: 29.05.2018, 21:45 Uhr

Ein Passant entdeckte den auf dem Losinskiweg liegenden Mann (53) am gestrigen Abend, der zahlreiche Schürfwunden an beiden Beinen aufwies, und half ihm wieder auf. Der Verletzte, der daraufhin medizinisch versorgt werden musste, erzählte später den hinzugerufenen Polizisten, dass er vor seinem Haus von einem grauen Daimler-Benz 190 angefahren worden sei, dessen Fahrer ohne anzuhalten davonbrauste. Auch der Helfer konnte nichts Näheres sagen, er hatte keine Autos bzw. Personen gesehen. Nun ermittelt die Polizei wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr i. Z. mit unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Zeugen, die das Unfallgeschehen am gestrigen Abend beobachten konnten, werden gebeten, sich bei der VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255-2910 zu melden.

Detektiv von Ladendieb mit Messer bedroht

Ort: Leipzig-Lindenau, Lindenauer Markt, Zeit: 29.05.2018, 12:40 Uhr

Verkaufspersonal beobachtete einen Kunden, der mit unlauteren Absichten in den Einkaufsmarkt kam: Er stahl Backwaren im Wert von etwa zwei Euro, packte diese in seinen Rucksack und wollte ohne zu bezahlen verschwinden. Doch ein Ladendetektiv stellte sich ihm in den Weg, sprach ihn deswegen an und forderte ihn zur Herausgabe des Diebesgutes an. Auf dem Weg zum Büro zückte der Mann ein Messer, bedrohte den Angestellten und flüchtete aus dem Markt – direkt in die „Arme“ von Polizeibeamten, die zufällig dort waren. Sie nahmen den Ladendieb, einen 33-Jährigen, vorläufig fest. Dieser wurde nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Der Leipziger hat sich wegen räuberischen Diebstahls zu verantworten

Polizeibeamte beleidigt und Widerstand geleistet

Ort: Leipzig-Schleußig, Klingerweg/Karl-Heine-Straße, Zeit: 29.05.2018, 19:40 Uhr

Gestern Abend wurden Polizeibeamte zur Unterstützung eines Fahrausweisprüfers nach Schleußig gerufen. Der 35-Jährige wollte in einer Straßenbahn einen Fahrgast kontrollieren. Doch die Frau zeigte sich damit nicht einverstanden, schlug sofort zu, und zwar dem Mann mehrmals ins Gesicht.

Polizeibeamte trafen an der Haltestelle ein und forderten die Frau auf, ihren Ausweis aufgrund ihrer Identitätsfeststellung wegen Erschleichen von Leistungen vorzuzeigen. Doch sie setzte sich zur Wehr, umklammerte ihren Rucksack, den sie abstellen sollte. Als einer der Polizisten nach dem Rucksack griff und festhielt, versuchte sie, dessen Hände zu lösen.

Danach übergab sie eine stark abgenutzte Kopie ihres Personalausweises und war erst nach mehrmaliger Diskussion bereit, ihren Reisepass aus dem Rucksack herauszugeben. Dabei beleidigte sie die Beamten und betitelte sie mit Tiernamen. Die Leipzigerin (50) hat sich nun wegen Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zu verantworten.

Unfall mit Polizeibeteiligung

Ort: Leipzig, S 1 Louise-Otto-Peters-Allee, Zeit: 30.05.2018, 06:36

Auf der Anfahrt zu einem Brandmeldereinlauf in einem Logistikunternehmen ereignete sich heute Morgen ein folgenschwerer Verkehrsunfall, bei dem ein Polizeifahrzeug beteiligt war. Der Fahrer (26) des Polizeifahrzeuges befuhr die S 1 in Richtung Radefeld unter Nutzung von Sonder- und Wegerechten (Blaulicht und Sondersignal). An der Kreuzung Richtung Lindenthal war die Ampel für das Polizeifahrzeug auf Rot geschaltet. Der Fahrer befuhr die Kreuzung unter Nutzung von Sonder- und Wegerechten.

Von links, aus der Straße An der Hufschmiede, kam ein Mazdafahrer (65) und bemerkte dies nicht rechtzeitig, es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Bei dem Unfall waren insgesamt fünf Verletzte zu beklagen. Es handelte sich um vier Polizeibeamte (m 26, m 27, m 28, m 25) und den Fahrer des Mazda. Ein Polizeibeamter wurde schwer und die weiteren Beteiligten, nach ersten Erkenntnissen, leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen sowie an den beschädigten Verkehrseinrichtungen entstand ein Sachschaden von insgesamt ca. 110.000 Euro. Die Sachverständigen der DEKRA und die Verkehrspolizeiinspektion haben die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Die S 1 musste über Stunden teilweise gesperrt werden.

Einbrecher im Kindergarten

Ort: Leipzig-Grünau, Kändlerstraße, Zeit: 28.05.2018, 17:20 Uhr bis 29.05.2018, 05:15 Uhr

Die Leiterin einer Kindertagesstätte informierte gestern Morgen die Polizei über einen Einbruch. Unbekannte Täter waren durch eine Tür in den Kindergarten eingedrungen, hatten alles durchsucht und waren mit einem Laptop sowie einem Beschriftungsgerät verschwunden. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch unklar. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Bastelsatz verschwunden

Ort: Leipzig; OT Seehausen, Handelsstraße, Zeit: 29.05.2018, 08:50 Uhr – 10:00 Uhr

Vom Parkplatz eines Baumarktes in Leipzig-Seehausen verschwand gestern Vormittag ein graublauer VW Golf IV, Wert ca. 30.500 Euro. Das Auto, so der Besitzer (33), war nach seinen Wünschen von Grund auf getunt. So war dieses mit einem stärkeren Motor, einem anderen Turbolader, einer neuen Kupplung, anderem Getriebe, Ladeluftkühler, Abgasanlage, 19″-Alu-Felgen von Borbet und blauen Bremssätteln mit „Nivea“-Schriftzug, Spurverbreiterung vorn und hinten, Renn-Sportfahrwerk und Navi mit Farbdisplay, komplett überarbeitet. Auch der Armaturenträger war geändert worden. Eine sofortige Absuche in der näheren Umgebung durch den Besitzer (33) blieb erfolglos. Nun ermittelt die Soko „Kfz“ und hat das Auto zur Fahndung ausgeschrieben.

Polizeibeamte beleidigt und Widerstand geleistet

Ort: Torgau, Bäckerstraße, Zeit: 29.05.2018, gegen 19:30 Uhr

Polizeibeamte stellten gestern Abend in der Bäckerstraße, im Bereich der Fußgängerzone, einen haltenden Mercedes fest. Sie wiesen den Fahrer darauf hin, dass dort das Befahren nicht gestattet ist. Doch das wollten weder er noch ein anderer älterer Mann, der hinzukam, wahrhaben und behaupteten, dass sie als Anwohner dies dürfen. Die Männer reagierten gegenüber den Beamten, die ihnen alles sachlich und rechtlich darlegen wollten, äußerst aggressiv und zeigten sich uneinsichtig.

Der jüngere Mann beschimpfte die Beamten, beleidigte sie und betitelte sie mit einem Tiernamen. Danach verschwand er in einer Haustür, vor die sich der Ältere stellte und diese zuhielt. Der Jüngere kam wieder heraus und zeigte nun auf Verlangen einen Ausweis. Bei ihm handelt es sich um einen 28-Jährigen. Als der ältere Mann wieder hinzutrat, schrieen sie herum und sagten zu den Beamten, dass sie ihnen gar nichts zu sagen hätten, sie machen können, was sie wollen. Während der Auseinandersetzungen kamen weitere Personen mit Migrationshintergrund hinzu; die Lage war äußerst angespannt und aggressiv.

Aufgrund dessen forderten die beiden Polizisten Verstärkung an. Wenig später gab der 28-Jährige an, vom Polizeibeamten geschlagen worden zu sein und auch hätte er sein Handy zerstört. Die Beschimpfungen und Beleidigungen gingen weiter, bis die Beamten sich entschlossen, um die angespannte Lage zu entschärfen, die Maßnahmen zu beenden. Gegen den 28-Jährigen wird wegen Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Fußgängerin angefahren

Ort: Leipzig-Zentrum, Sporergäßchen, Zeit: 29.05.2019, 07:10 Uhr

Eine 51-jährige Frau lief von der Burgstraße über das Sporergäßchen in Richtung Petersstraße. Als sie die Seite wechselte, wurde sie von hinten von zwei Fahrradfahrern (m.: 14, 15) angefahren. Die Fußgängerin stürzte und verletzte sich. Sie wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Gegen beide Rennradfahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Beim Abbiegen Fahrradfahrerin erfasst

Ort: Leipzig-Eutritzsch, Theresienstraße, Zeit: 29.05.2018, gegen 07:30 Uhr

Der Fahrer (63) eines Peugeot befuhr die Theresienstraße und nutzte den rechten Linksabbiegestreifen. An der Kreuzung Theresienstraße/Maximilianallee erfasste er beim Abbiegen eine Fahrradfahrerin (62), die auf dem dortigen Radweg unterwegs war. Die Frau stürzte und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Sie musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Der Autofahrer hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> EVG fordert 100% Rettungsschirm für ÖPNV und SPNV – Zusagen müssen eingehalten werden
Panometer Leipzig ab Montag, 28. September, wochentags wieder bis 17 Uhr geöffnet
Motette in der Thomaskirche Leipzig mit dem Ensemble voicemade
Fridays for Future diesen Freitag wieder in Grimma auf der Straße
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
30 Jahre Deutsch-Japanische Gesellschaft Sachsen
Unternehmerforum in Zwenkau – Fachkräfte gewinnen und binden
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.
Warum verschwinden Kleinverlage eigentlich vom Markt? Ist die Digitalisierung dran schuld?
Prof. Friedrich Figge. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Kleinverlage in Deutschland sind schon oft totgesagt worden, und in der Tat sinkt ihre Zahl von Jahr zu Jahr: Allein von 2.019 kleinen Verlagen im Jahr 2013 sank ihre Anzahl auf 1.850 im Jahr 2017. Das entspricht einem Rückgang um rund acht Prozent. Dennoch scheint sich diese Gruppe innerhalb der Verlagsbranche immer noch recht sicher zu sein, auch in Zukunft ein relevanter Teil der deutschen Kulturlandschaft zu sein, meint zumindest Prof. Friedrich Figge, seit 2004 Lehrstuhlinhaber für Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig.
Corona-Auswirkungen im Leipziger Haushalt: Das Jahresminus wird vielleicht bei 57 Millionen Euro liegen
Leipzig wird 2020 wohl erstmals seit Jahren wieder mit einem Minus abschließen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRegelmäßig stellt Finanzbürgermeister Torsten Bonew seit einigen Jahren auch unterjährig die Finanzlage der Stadt dar. Die Ratsfraktionen bekommen einen dicken, ausführlichen Finanzbericht, der ihnen zeigt, ob Leipzig gut wirtschaftet, ob Zahlungsausfälle drohen oder Programme nicht umgesetzt werden. Im Corona-Jahr 2020 sind solche Berichte natürlich noch viel wichtiger. Brisant kann man eher nicht sagen, denn Leipzig hat in den letzten Jahren immer gut gewirtschaftet und auch Haushaltsüberschüsse erzielt.
Moderner Fahrstuhl in Betrieb genommen: Sächsische Akademie der Wissenschaften nun barrierefrei zugänglich
Staatssekretärin Andrea Franke, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus, und Volker Kylau, technischer Geschäftsführer des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) begutachten den neuen Fahrstuhl. Foto: Marcus Karsten

Foto: Marcus Karsten

Für alle LeserEs hat eine Weile gedauert, aber jetzt hat auch die Akademie der Wissenschaften in ihrer alten Villa in der Karl-Tauchnitz-Straße das alte Haus weitgehend barrierefrei gemacht. Der wichtigste Baustein war ein Personenaufzug, dessen Fertigstellung die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zum Anlass nahm, ihn zusammen mit Staatssekretärin Andrea Franke in Betrieb zu nehmen.
Westflügel lädt am 26. September in die Krypta ein: Uraufführung für „3rd – Das Dritte“
3rd - Das Dritte. Foto: Joachim Fleischer

Foto: Joachim Fleischer

Für alle LeserAuf was man in diesen Zeiten so kommt. Zum Beispiel darauf, Flann O'Briens Roman „Der dritte Polizist“ noch einmal zu lesen. Oder die nächste Uraufführung im Westflügel zu besuchen, denn der hat von Katharina Muschiol „3rd – Das Dritte“ (Inszenierung: Joachim Fleischer) mit ins Programm genommen. Eine Geschichte, in der es um die Verlässlichkeit unserer Wahrnehmungen geht.
„Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ fordert mehr Einsatz von der Staatsregierung für nachhaltige Mobilität
Ralf Elsässer vom Landesverband Nachhaltiges Sachsen im Interview. Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Für alle LeserAuf einer Pressekonferenz im Sächsischen Landtag hat das „Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ am Dienstag, 22. September, einen stärkeren Einsatz der Landesregierung für nachhaltige Mobilität gefordert. Das neu gegründete Bündnis sächsischer Vereine und Verbände macht sich in einem aktuellen Positionspapier insbesondere für eine bessere Anbindung des ländlichen Raums und einen Ausbau der Radinfrastruktur stark.
Poesie & Narrheit: Das neue Poesiealbum neu ist ein vielstimmiges Bekenntnis zum unvergessenen Geburtstagskind
Poesiealbum neu: Poesie & Narrheiheit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDichter/-innen schlafen nicht. Dichter machen auch keinen Urlaub und gehen auch nicht ins Homeoffice. Denn der Ort, an dem sie sind, ist kein Büro. Sondern immer die Welt. Die Innen- und die Außenwelt. Sie kennen den Spagat und die Verwirrung, die entsteht, wenn Innen und Außen nicht zusammenpassen. Wenn die Welt verrückt wird, bekommen sie es als allererste mit. Und verzweifeln dran. Wie Friedrich Hölderlin, dem dieses Büchlein tatsächlich gewidmet ist.
Optik Rathenow vs. 1. FC Lok Leipzig 2:2 – Nächster Rückschlag für Lok
Lok-Keeper Jannes Tasche pflückt den Ball herunter. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Erneut hat der 1. FC Lok Leipzig eine Führung nicht über die Zeit bringen können. Das 2:2 (0:1) beim FSV Optik Rathenow war bereits das dritte Spiel in dieser Saison, das Lok trotz zwischenzeitlicher Führung nicht gewinnen kann. Außerdem fing sich Leipzig erneut ein vermeidbares Gegentor. Verspielte Führung und kuriose Gegentore – sie dominieren die blau-gelbe Gefühlslage in den letzten zwölf Monaten. Ziane und Pfeffer hatten zwischendurch die Partie beim Tabellen-Letzten gedreht.
Mittwoch, der 23. September 2020: Coronazahlen in Sachsen überschreiten rote Linien
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVielleicht ist es nur ein erster Vorgeschmack auf die kommenden Monate. In zwei sächsischen Landkreisen wurden Lockerungen zurückgenommen, weil die Zahl der Neuinfektionen kritische Höhen erreicht hat. In Leipzig sieht es noch relativ entspannt aus. Außerdem: Im Vogtland gibt es Streit um Alkoholverbote und in Weißenfels eine Razzia bei der Fleischindustrie. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 23. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Denkmalchor singt wieder und stellt neue CD vor
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Sechs Monate musste der Denkmalchor aufgrund der Corona-Pandemie pausieren. Am 25. und 26. September, jeweils 20.00 Uhr im Völkerschlachtdenkmal, meldet sich das Ensemble unter Philipp Goldmann mit einem besonderen Chorkonzert zurück. Neu ist nicht nur das Programm „FriedensHall“ sondern auch der Konzertort.
Das Ende für die Gusswerke Leipzig: Gläubigerausschuss beschließt Stilllegung zum 30. September
Über Wochen waren im Juni und Juli 2018 beide Werkszufahrten bei der Halberg Guss in Leipzig blockiert. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser2018 schlug die drohende Schließung von Halberg Guss in der Merseburger Straße hohe Wellen. Es gab Protestwachen, Schlichtungs- und Rettungsversuche. 2019 schien das Werk schon fast gerettet. Die Nachrichten wurden immer optimistischer. Doch die Krise in der deutschen Automobilindustrie beendet nun auch bei den Gusswerken Leipzig alle Träume. Denn wo die Zeit der spritbetriebenen Autos zu Ende geht, werden auch deutlich weniger Gussteile gebraucht. Am Dienstag verkündete Insolvenzverwalter Rüdiger Bauch von Schultze & Braun das Ende.
Markkleeberg bleibt seinem SPD-OBM treu, in Markranstädt hat die unabhängige Herausforderin die besten Chancen
Rathaus und Laurentiuskirche in Markranstädt. Foto: Stadt Markranstädt

Foto: Stadt Markranstädt

Für alle LeserWährend man sich in Leipzig längst daran gewöhnt hat, dass sich hier auch die politische Landschaft zunehmend großstädtisch verändert hat, bleiben die Veränderungen jenseits der Stadtgrenzen fast unbemerkt, obwohl die dortigen Städte aufs Engste mit Leipzig verknüpft sind. Tausende Menschen pendeln dort jeden Tag zur Arbeit nach Leipzig. Viele sind gerade in den letzten Jahren extra dort hinausgezogen, um ein bisschen mehr Grün vorm Haus zu haben. Das würfelt gerade in Markranstädt die Politik gerade kräftig durcheinander.
Das erste Picknick des Schlobachshof e. V. und das Nachdenken über die Zukunft des historischen Geländes
Informationstafeln zur Geschichte von Schlobachshof. Foto: Schlobachshof e.V.

Foto: Schlobachshof e.V.

Für alle Leser„Am Montag in der Michaeliswoche 1920“ (28.09.1920) wurde Schlobachshof laut Tafel am Wohnhaus als Gutshof in Andenken an Franz Schlobach von seinen Söhnen errichtet. Mehr als 100 Besucher kamen 100 Jahre später zum Picknick anlässlich des 100. Jahrestages der Gründung von Schlobachshof, das nicht extra in der Presse angekündigt worden war – sonst hätte es wohl einen Ansturm gegeben, mit dem das Hygienekonzept nicht mehr hätte umgesetzt werden können.