Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 7. Juni: Bankautomat gesprengt, Radfahrer angefahren, schwerer Arbeitsunfall

In der Stuttgarter Allee wurde ein Bankautomat von Unbekannten gesprengt. Die Polizei sucht Zeugen +++ Zwei Radfahrer wurden in Connewitz und in Wiederitzsch von Autos verletzt und mussten ins Krankenhaus gebracht werden +++ Ein tragischer Arbeitsunfall ereignete sich auf der Messeallee, wo zwei Personen schwere Brandverletzungen erlitten.

Bankautomat gewaltsam geöffnet

Ort: Leipzig, Stuttgarter Allee, Zeit: 07.06.2018; gegen 04:00 Uhr

Ein lauter Knall hallte durch die morgendliche Stille und riss eine 18-Jährige aus dem Schlaf. Laute Schreie lockte sie dann schließlich auf den Balkon, um nach der Ursache zu sehen. So entdeckte sie einen Mann, der schon kurz nach dem Knallgeräusch einen Kasten von 20 – 30 cm Länge aus der nahegelegenen Bankfiliale trug und in ein davor wartendes, schwarzes Auto stieg. Auch die beiden anderen Männer, von denen einer am Auto und der andere vor der Bankfiliale gewartet hatten, stiegen ein.

Dann brauste der Sportwagen über die Lützner Straße in Richtung Miltitz davon. Zwischenzeitlich hatte ein anderer Anwohner die Polizei gerufen. Diesen gegenüber erklärte die 18-Jährige, dass das Trio schwarz gekleidet war. Bei einer Nachschau am Tatort bot sich den Ermittlern folgendes Bild: Die unbekannten Täter hatten den Automaten aufgesprengt und dadurch auch zwei Fenster des Gebäudes zerstört. Zudem brachen Flammen am Bankautomaten aus, welche aber durch die hinzugerufenen Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Grünau schnell gelöscht werden konnten.

Zur Schadenshöhe liegen bislang keine Erkenntnisse vor. Glücklicherweise wurde aber niemand verletzt. Angrenzende Straßen mussten kurzzeitig gesperrt werden. Die kriminaltechnische Tatortarbeit dauerte seit den Vormittagsstunden an, die Ermittlungen wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion sind aufgenommen.

Wer Hinweise zum Tatgeschehen geben kann, wird gebeten, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Unbekannte Täter…

Ort: Leipzig, OT Lausen, Zingster Straße, Zeit: 07.06.2018, 01:50 Uhr

… zündelten einen Gemeinschaftsabfallbehälter und einen Sonnenschirm an. Der Polizei wurde telefonisch mitgeteilt, dass es soeben zu einem Knall gekommen war und eine Mülltonne brennen würde. Drei unbekannte männliche Personen flüchteten anschließend in unbekannte Richtung. Die Beamten waren schnell am Brandort angelangt. Sie sahen, dass die Mülltonne bereits in Flammen stand. Andere Mülltonnen, die auf dem Abfallbehältersammelplatz standen, wurden zur Seite gezogen.

Die Kameraden der Berufsfeuerwehr Leipzig-Südwest löschten den Brand dann endgültig. Während der Aufnahme und den ersten Ermittlungen vor Ort wurde bekannt, dass es in der Selliner Straße ebenfalls brennen würde. Die Beamten und die Kameraden der Feuerwehr begaben sich umgehend zum Brandort. Vor der Selliner Passage, an einer Bäckerei, brannte ein Sonnenschirm. Auch dieser Brand konnte schnell gelöscht werden.

Zur Höhe des Sachschadens liegen noch keine Erkenntnisse vor.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden.

In Einfamilienhaus eingebrochen

Ort: Borna, OT Neukirchen Zeit: 06.06.2018, 09:15 Uhr – 12:15 Uhr

Mittwochvormittag drangen unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus im Bornaer Ortsteil Neukirchen ein. Der Eigentümer verließ das Haus nur für wenige Stunden, als sich die Täter über ein Fenster gewaltsam Zutritt verschafften. Die Täter durchsuchten die Räumlichkeiten und entwendeten eine geringe Menge Bargeld.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

Radfahrer erfasst

Ort: Leipzig, OT Südvorstadt, Arthur-Hoffmann-Straße, Zeit: 06.06.2018, 11:00 Uhr

Eine Radfahrer (19) fuhr auf der Arthur-Hoffmann-Straße in Richtung Südvorstadt. An der Kreuzung zur Körnerstraße wollte er an der für ihn grün geschalteten Ampel die Straße überqueren. Die Fahrerin eines roten Pkw wollte die Kreuzung in Richtung Körnerstraße queren, übersah den Radfahrer und erfasste ihn. Der Radfahrer wurde über die Motorhaube auf die Körnerstraße geschleudert und leicht verletzt.

Radfahrerin leicht verletzt

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Süd, Beethovenstraße/Grassistraße. Zeit: 06.06.2018, 14:45 Uhr

Ein 59-jähriger Fahrer eines Volvo fuhr die Beethovenstraße in Richtung Clara-Zetkin- Park und hatte die Absicht, nach links in die Grassistraße abzubiegen. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit der 70-jährigen Radfahrerin, welche sich im Gegenverkehr befand. Die Radfahrerin stürzte, verletzte sich dabei leicht und wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt.

Schwerer Arbeitsunfall

Ort: Leipzig (Wiederitzsch), Messeallee, Alte Dübener Landstraße, Zeit: 07.06.2018; 06:26 Uhr

Ein tragischer Arbeitsunfall ereignete sich heute Morgen, als Mitarbeiter der Bau und Service GmbH Arbeiten an einem Schieberbauwerk vornahmen. Zur Absicherung einer Baustelle der Leipziger Wasserwerke sollte der dortige Abwasserschieber durch diese betätigt werden, infolge dessen es aus bislang ungeklärter Ursache zu einer Verpuffung mit Stichflamme kam.

Ein 30-Jähriger erlitt dadurch schwerste Brandverletzungen, sein Kollege (32), der ihm zur Hilfe eilte, wurde ebenso schwer verletzt. Beide wurden daraufhin umgehend zur intensivmedizinischen Behandlung in ein Leipziger Krankenhaus transportiert.

Bei Messungen stellte die Feuerwehr ein explosives Luftgemisch im Revisionsschacht fest. Aus diesem Grund sperrte die Polizei den Bereich weiträumig ab und leitete den Fahrverkehr der Messeallee und Alten Dübener Landstraße um. Evakuierungen waren nicht erforderlich. Nach ca. 4 Stunden konnte Entwarnung gegeben und der Sperrkreis aufgehoben werden.

Die Kriminalpolizei sicherte Spuren vor Ort, die in den nächsten Tagen ausgewertet werden. Wie es zur Verpuffung kam, ist Bestandteil der weiteren Ermittlungen. Nach derzeitigen Kenntnissen verläuft im Revisionsschacht nur eine Abwasserleitung.

Schwerer Verkehrsunfall

Ort: Leipzig; OT Connewitz, Herderstraße/Wolfgang – Heinze – Straße, Zeit: 07.06.2018, 11:20 Uhr

Nach der Reanimierung wurde heute ein Audi-Fahrer (60) schwer verletzt in eine Leipziger Klinik gebracht. Er war mit seinem A 4 die Wolfgang-Heinze-Straße stadtauswärts gefahren und aus bislang unbekannten Gründen nach links von der Fahrbahn abgekommen.

Daraufhin stieß er gegen einen am Eckgrundstück Herderstraße 1 parkenden Nissan Qashqai, prallte von diesem ab und geradewegs gegen eine Grundstückmauer. Dabei verletzte sich der 60-Jährige schwer. Zur Unfallursache dauern die Ermittlungen an.

Erneute Versuche als Falscher Polizist an Bares zu gelangen schlugen fehl

1. Fall

Ort: Leipzig; OT Marienbrunn, Triftweg, Zeit: 06.06.2018, 09:40 Uhr

Bereits vormittags schellte das Telefon einer 69-Jährigen. Auf dem Display war die Telefonnummer 0341/110 zu erkennen. Als die Dame den Hörer abhob, vernahm sie die Stimme eines Mannes, welcher sich als „Hauptkommissar Schwarz“ ausgab und sie bezüglich ihrer Bankgeschäfte aushorchen wollte. Geistesgegenwärtig verweigerte die Dame jedoch jegliche Auskunft und brach das Telefonat ab. Anschließend erstattete sie bei der Polizei Anzeige.

Diese ermittelt nun wegen Amtsanmaßung in Verbindung mit versuchten Betruges. Da „Hauptkommissar Schwarz“ nicht zum Zug kam, versuchte er sein „Glück“ andernorts.

2. Fall

Ort: Leipzig; OT Connewitz, Probstheidaer Straße, Zeit: 06.06.2018, 09:30 Uhr

Schon bei seinem ersten Anruf, bei einer 73-Jährigen, versuchte „Kommissar Schwarz“ Bankdaten und die Verfügbarkeit von Bargeld im Haushalt zu erfragen. Doch die Dame witterte den Betrugsversuch und legte auf. Dann erzählte sie die „Geschichte“ einer nahestehenden Bekannten, die ihr empfahl die Polizei zu informieren. Was schließlich auch geschah.

3. Fall

Ort: Leipzig; OT Marienbrunn, Zwickauer Straße, Zeit: 06.06.2018, 11:27 Uhr

So klingelte knapp zwei Stunden später bei einer 81-Jährigen das Telefon und wieder war die Stimme des „Hauptkommissars Schwarz“ zu vernehmen. Doch auch bei dieser Dame weckte er nicht das erhoffte Vertrauen. Sie entlarvte ihn als Betrüger, als er nach ihrer finanziellen Situation zu fragen begann und beendete das Gespräch. Anschließend informierte sie die Polizei. Die, wie war es anders zu erwarten, ca. 2 Stunden später noch einen Anruf von einem Herrn erhielt.

4. Fall

Ort: Leipzig; OT Lößnig, Hans-Otto-Straße, Zeit: 06.06.2018, 13:29 Uhr

Auch jener (79) war von „Kommissar Schwarz“ kontaktiert und nach vorhandenem Bargeld gefragt worden. Auch er hatte den Betrüger als solchen erkannt, das Gespräch sofort beendet und anschließend Anzeige bei der Polizei erstattet.

Einbrecher kam durchs Fenster

Ort: Leipzig-Plagwitz, Erich-Zeigner-Allee, Zeit: 05.06.2018, 18:15 Uhr bis 06.06.2018, 07:30 Uhr

Der Täter drang durch ein Fenster in das Geschäft ein und durchsuchte in sämtlichen Räumen das Mobiliar. Mit einer Musikanlage, einer Registrierkasse sowie einem Messerset konnte er unerkannt entkommen. Während der Stehlschaden mit einer vierstelligen Summe angegeben wurde, beträgt der Sachschaden ca. 100 Euro. Die Geschädigten mussten morgens den Einbruch feststellen und riefen die Polizei. Die Beamten ermitteln wegen besonders schweren Diebstahls.

Ein Pkw ist kein Tresor

Ort: Leipzig, OT Probstheida, Prager Straße – Parkplatz Südfriedhof, Zeit: 06.06.2018, 15:15 Uhr – 16:00 Uhr

Auch der Kofferraum eines Pkw eignet sich nicht, um Wertgegenstände bei Abwesenheit zu verstaue; dass musste die Halterin eines Audis mit Erschrecken feststellen. Der Audi war für 45 Minuten auf dem Parkplatz des Südfriedhofs geparkt, als unbekannte Täter die Seitenscheibe einschlugen und die Entriegelung der Rücksitzbank lösten. Die Täter erlangten ein Mobiltelefon und Bargeld aus der Handtasche, welche im Kofferraum lag. Der Stehlschaden liegt im dreistelligen Bereich.

Paketzusteller attackiert

Ort: Leipzig, OT Gohlis, Kasseler Straße Zeit: 06.06.2018, 12:15 Uhr

Der Mitarbeiter eines Paketdienstes stellte am Mittwoch dem Empfänger eine Lieferung zu. Die Lieferung war allerdings als Nachnahme deklariert und der Mann (33) war nicht bereit, die Nachnahmegebühr zu entrichten. Der Täter riss dem Zusteller daraufhin das Paket aus der Hand und öffnete es widerrechtlich. Er entnahm die Ware und verweigerte weiterhin die Zahlung.

Der Zusteller stieg dann in sein Lieferfahrzeug, um seinen Chef zu informieren. Daraufhin trat der Täter gegen die Fahrertür und schlug den Zusteller, nachdem dieser ausgestiegen war, um den Täter zur Rede zu stellen. Die hinzugeeilte Polizei nahm sich des Sachverhalts an und stellte fest, dass der Täter einen Atemalkoholwert von 2,3 Promille intus hatte.

Eine Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft führte zur vorläufigen Festnahme des Täters. Am heutigen Tag wird ein Richter über die vorläufige Festnahme entscheiden.

Werkzeugmaschinen entwendet, Auto beschädigt

Ort: Zwenkau, Großdeubener Weg, Zeit: 06.06.2018, gegen 17:30 Uhr

Am späten Nachmittag drang ein Unbekannter auf das Grundstück ein und öffnete gewaltsam eine Schuppentür. Aus dem Schuppen stahl er diverse hochwertige Werkzeugmaschinen, wie mehrere Bohrhämmer, Akku-Flex, Akku-Schrauber, Baustaubsauger und Zubehör. Zudem zerkratzte er auf beiden Seiten das Fahrzeug, einen BMW, der Anzeigeerstatterin (32).

Nach Diebstahl und Sachbeschädigung verschwand der Täter mit einem Fahrzeug, wurde beim Verlassen des Grundstücks aber von einem Zeugen gesehen, der seine Aussage bei der Polizei machte. Der Geschädigten entstanden ein Stehlschaden in Höhe von mindestens einer vierstelligen Summe im mittleren Bereich und ein Sachschaden am Auto in Höhe von geschätzten 3.000 Euro. Polizeibeamte ermitteln wegen besonders schweren Diebstahls und Sachbeschädigung

Straßenbahn kollidierte mit Funkstreifenwagen

Ort: Leipzig, OT Neustadt-Neuschönefeld, Eisenbahnstraße Nr. 75, Zeit: 06.06.2018, 14:30 Uhr

Der Fahrer (38) einer Straßenbahn der Linie 1E befuhr die Eisenbahnstraße stadtauswärts und links an einem im Einsatz befindlichen Polizeifahrzeug (VW Golf) vorbei. Anschließend bog er nach links auf die Hermann-Liebmann-Straße ab. Der hintere Bereich des ersten Triebwagens scherte nach rechts aus und streifte die linke Seite des Dienstfahrzeuges. Verletzt wurde niemand. An Funkstreifenwagen und Straßenbahn entstand ein Schaden in Höhe von ca. 7.000 Euro

Unfall mit zwei Schwerverletzten

Ort: Kühren, K 8317/B 6, Zeit: 06.06.2018, 17:50 Uhr

Die Fahrerin (69) eines VW Golf war auf der K 8317 unterwegs. Beim Überqueren der B 6 erfasste sie einen Mazda, dessen Fahrer (57) auf der B 6 in Richtung Kühren fuhr. Aufgrund des Zusammenpralls schleuderte der Mazda auf ein Feld und blieb auf der rechten Fahrzeugseite liegen.

Beim Unfall wurden beide Fahrer schwer verletzt und mussten zur stationären Aufnahme in eine Klinik gebracht werden. An Golf und Mazda entstand ein Schaden in Höhe von etwa 24.000 Euro. Die Autofahrerin hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Um europäischen Lieferverkehr zu sichern: Sonn- und Feiertagsfahrverbot bis 31. Mai aufgehoben
Wissenschaftsminister und Landwirtschaftsminister rufen Studierende zu Mitarbeit in Landwirtschaft auf
Wichtige Information: Semesterstart an sächsischen Hochschulen bereits erfolgt bzw. am 6. April 2020
Bürgschaftsbank Sachsen vergibt 100 Express-Bürgschaften an Corona-betroffene Unternehmen im Freistaat
Corona-Krise: Sächsische Landesmedienanstalt reagiert mit Maßnahmenpaket
ver.di fordert dringend Nachbesserung: Solo-Selbstständige im Haupterwerb haben von Soforthilfe nichts
Rauschenbach-Fláje: Grenzüberscheitender Wanderweg wegen Corona geschlossen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Heiko Rosenthal: „Optimistisch, dass es noch in diesem Jahr Sport vor vollen Rängen gibt.“
Sportbürgermeister Heiko Rosenthal ist optimistisch, dass es bald wieder mit Sportveranstaltungen weitergehen kann. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn der zweiten Auflage des großen Lokruf-Wunschkonzerts am Freitagabend haben die beiden Fanradio-Moderatoren Marko Hofmann und Thomas Franzky unter anderem ein Interview mit Heiko Rosenthal über den Äther geschickt. Die L-IZ hat es aufgeschrieben. Lesen Sie also hier, wie es Leipzigs Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport in der Corona-Krise ergeht, wie die Stadt den aktuell arg angeschlagenen Sportvereinen helfen kann und wie Rosenthal über Geisterspiele denkt.
Häusliche Gewalt: In Leipzig ein Problem, nicht erst durch Corona
Fast ausschließlich weibliche Gewaltopfer suchen Unterstützung. Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Für alle LeserIn Leipzig ist der Beratungsbedarf bei häuslicher Gewalt bisher nicht angestiegen. Er war schon vorher hoch und das Personal knapp. Lynn Huber ist seit 2006 Mitarbeiterin in der Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking und im Vorstand des Vereins Frauen für Frauen e.V. Wann die Fälle häuslicher Gewalt in Leipzig zuletzt am höchsten waren, wie man Hilfe bekommt und was zu häuslicher Gewalt führt, erklärt sie im Interview.
Freitag, der 3. April 2020: Anstieg der neuen Coronafälle in Sachsen seit Tagen unter zehn Prozent
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAnders als in der Vorwoche, als sich binnen eines Tages die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Sachsen teilweise um 18 Prozent erhöhte, liegt der Anstieg in dieser Woche seit Tagen bei unter zehn Prozent. Es gibt aber dramatische Situationen – beispielsweise in einem Altenpflegeheim im Erzgebirge, in dem 77 Personen infiziert sind. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Krise: 725 Millionen Euro Soforteinsatz, 6 Milliarden Euro neue Schulden bis 2022
Auch Sachsen kommt nicht ohne Schuldenaufnahme durch die Corona-Krise. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der vergangenen Woche wurde noch emsig diskutiert, auch wenn sich schon abzeichnete, dass auch Sachsen nicht umhinkommen würde, sich aufgrund der Corona-Pandemie neu zu verschulden. Am Freitag, 3. April, gab die Staatsregierung nun bekannt, dass genau das passieren wird und dass bis 2022 wohl eine Neuverschuldung von 6 Milliarden Euro notwendig sein wird. Die Schuldenbremse ist damit bis auf Weiteres ausgesetzt.
Die Hauptfeuerwache wird mindestens 7 Millionen Euro teurer als geplant
Blick vom Naundörfchen zur Hauptfeuerwache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht wirklich so, dass die Nachricht unverhofft kommt. Dass die Hauptfeuerwache deutlich teurer werden könnte als die 2017 geplanten knapp 19 Millionen Euro, war eigentlich schon 2018 klar, als das Ordnungsdezernat schon einmal eine Kostensteigerung um über 10 Prozent in Erwägung zog. Denn man hatte die Modernisierung der Hauptfeuerwache zwar schon über zehn Jahre auf dem Plan. Aber als es 2018 ans Eingemachte ging, fehlten wichtige Untersuchungen immer noch.
Jahresbilanz 2019: VNG meldet mehr Gewinn als erwartet und steigert die Investitionen
Die Zentrale der VNG AG in Leipzig. Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Für alle LeserMit Blick auf die positive Bilanz des Geschäftsjahres 2019 sieht sich die VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig gut gerüstet für die Zukunft. Am Donnerstag, 2. April, stellte das in Leipzig heimische Unternehmen seine Bilanz fürs letzte Jahr vor. „Für 2019 blicken wir auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, in dem unsere harte Arbeit in allen Geschäftsbereichen mit überaus positiven operativen Resultaten belohnt wurde“, erklärte Vorstandsvorsitzender Ulf Heitmüller.
Das erstaunliche Ergebnis einer „Polarstern“-Expedition von 2017: Die Spuren eines richtigen Regenwaldes in der Westantarktis
Rekonstruktion des kreidezeitlichen Regenwaldes in der Westantarktis. Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Für alle LeserJetzt, da so viele Menschen gezwungen sind, zu Hause zu bleiben – auch Forscher und Dozenten – ist natürlich auch ein guter Zeitpunkt, ein paar spannende Forschungsergebnisse zu veröffentlichen. Das tut auch die Universität Leipzig, wo sich einige Institute auch mit der Klimaforschung beschäftigen. Nicht nur in der Gegenwart, sondern auch tief in der Vergangenheit. Dass man dabei einen richtigen Regenwald in der Antarktis entdeckte, war durchaus eine Überraschung.
Was die ganzen Zahlen zu Covid-19-Tests tatsächlich erzählen – und was nicht
Die gemeldeten Positiv-Tests auf Covid-19 in Deutschland (Stand 1. April). Grafik: RKI

Grafik: RKI

Für alle LeserSeit zwei Wochen sind wir (erst) im Lockdown-Modus. Das muss man manchmal wiederholen, weil sie jetzt schon wieder alle unruhig werden, all die Zappelkasper, die am liebsten alle Ausgangsbeschränkungen sofort wieder aufheben und die Maschine hochfahren würden. Auch weil die Zahlen ja irgendwie nicht mehr so steil ansteigen. Vielleicht sinken sie sogar? In unserem E-Mail-Fach landen derzeit eine Menge auch wirklich kluger und detaillierter Berechnungen.
Ein Geschenk der Freude: Beethovens Lebensweisheiten und eine ganz besondere 9. Sinfonie
Ludwig van Beethoven: Ein Geschenk der Freude. Musikalische Lebensweisheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr gehört zu den großen Geburtstagskindern in diesem Jahr: Ludwig van Beethoven. Im Dezember jährt sich seine Geburt zum 250. Mal. So mancher will gar nicht so lange warten und legt sich jetzt die kompletten Einspielungen des Komponisten auf, der die Hörgewohnheiten seiner Zeit revolutionierte. Vielleicht auch, weil er mittendrin lebte in der Revolution des Kontinents, die die Armeen Napoleons ausgelöst haben. Auch der St. Benno Verlag würdigt den Jubilar mit Buch und CD.
Im Home Office erfolgreich Geld verdienen

Foto: Jeonghwaryu0

Das Coronavirus hält weltweit Gesellschaft und Wirtschaft im Atem. Infolge der Entwicklung nimmt auch der Anteil von Menschen, die ihre Jobs in Heimarbeit erledigen, sprunghaft zu. Dabei zeigt sich, dass das Home Office neben seinen nicht von der Hand zu weisenden Nachteilen doch auch eine ganze Reihe von Vorteilen bietet, insbesondere für Aufgaben, die auf digitalem Wege bearbeitet werden können. Warum also nicht gleich den Fokus darauflegen, selbstständig vom Home Office aus Geld zu verdienen?
Corona-Hilfe made in Leipzig: Initiativen, Ideen und Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft zur Milderung der Coronakrise
Alles dicht im Einkaufsmekka Bahnhofspromenaden - nur Apotheken, Lebensmittelhändler und Drogerien haben noch geöffnet. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den vergangenen Tagen ist nach dem atemlosen Zuschauen der hereinprasselnden Verfügungen und Veränderungen seitens des Freistaates Sachsen eine erste Welle von Ideen und Initiativen entstanden. Alle sollen dazu dienen, über die staatlichen Lösungsangebote hinaus, erste Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Die LZ hat die besten Initiativen herausgesucht und hofft, dass sich je nach eigenen Prioritäten auch die Leser unserer Zeitung an der einen oder anderen gelungenen Idee beteiligen.
Donnerstag, der 2. April 2020: Obdachlose, Geflüchtete und Senioren leiden besonders
Altenpflegeheim in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür Obdachlose, Geflüchtete sowie Senioren und andere Pflegebedürftige ist die Coronakrise besonders problematisch. Die einen leiden unter fehlenden Einnahmen durch den Verkauf einer Straßenzeitung, andere sind von fehlender Hygiene und starker Isolation betroffen. Heute wurde außerdem bekannt, dass die Modernisierung der Hauptfeuerwache deutlich teurer wird. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
BSV Schönau: Pachtvertrag am Cottaweg endet – und dann?
Wohin geht's für den BSV Schönau, wenn der Pachtvertrag am Cottaweg endet? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDer BSV Schönau wird seinen angestammten Sportplatz am Cottaweg verlassen (müssen). Erst hieß es, er würde sich zukünftig einen Sportplatz mit der Spielvereinigung Leipzig teilen. Nach Informationen der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) sind diese Pläne inzwischen aber vom Tisch. Wie geht es nun weiter? Die LZ hat beim Sportamt der Stadt Leipzig nachgefragt.
Kahler Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule soll mit Containeranbau bebaut werden
Baumfällungen auf dem Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Februar kreischten die Sägen. Der Blick aus den Fenstern des Hauses der Demokratie zeigte Heftiges: Auf dem benachbarten Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wurde ein Dutzend Bäume gefällt. Einfach so: Linden, Bergahorne, prächtige Bäume. Waren sie krank? Werden derzeit nicht überall im Stadtgebiet Bäume gefällt, weil sie die Rußrindenkrankheit haben oder von Trockenheit geschädigt sind? Die Aufklärung gab es erst eine Woche später. Und die hatte es in sich.
Linke Abgeordnete fordert endlich spürbare Maßnahmen gegen rechtsradikale Kriminalität
Rechtsradikale Brandstifter blieben in Sachsen lange unbehelligt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie offizielle Kriminalitätsstatistik der sächsischen Polizei ist das eine. Meist ist sie nur ein riesiger Berg von Daten, bei denen nicht mal klar ist, wie relevant sie sind. Etwas mehr Klarheit gewinnen die Abgeordneten des Sächsischen Landtages, wenn sie regelmäßig die Straftaten in den Bereichen der Politisch motivierten Kriminalität (PMK) abfragen. Kerstin Köditz, die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, ist natürlich besonders an rechtsmotivierten Straftaten interessiert.