Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 11. Juli: Raubüberfall in Bad Lausick, Künftige Oberleitungen gestohlen, Zigarettenautomaten gesprengt

Mit einen pistolenähnlichen Gegenstand ausgestattet versuchte ein Mann in einem Drogeriemarkt in Bad Lausick an das Geld aus der Kasse zu kommen +++ Zwei große sowie acht kleine Kupfer-Kabeltrommeln und mehrere hochwertige Werkzeuge brachten Einbrecher in Taucha an sich – Gesamtschaden ca. 35.000 Euro +++ Gleich zwei Fälle von gesprengten Zigarettenautomaten waren in der Nacht zu Mittwoch in Beilrode und Arzberg zu beklagen – In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen.

Raubüberfall

Ort: Bad Lausick, Silikastraße, Zeit: 10.07.2018, 18:30 Uhr

Der männliche Tatverdächtige betrat am Dienstagabend den Drogeriemarkt in der Silikastraße in Bad Lausick und erkundigte sich nach Wattestäbchen. Kurze Zeit später kam er wieder an die Kasse und bezahlte drei Artikel im Wert von 1,27 Euro mit einer 2 Euro Münze. Als die Verkäuferin ihm das Wechselgeld geben möchte, hob er seine Oberbekleidung ein Stück an und offenbarte einen pistolenähnlichen Gegenstand, dies war mit einer Forderung nach dem Geld aus der Kasse verknüpft. Die Verkäuferin kam der Forderung allerdings nicht nach und schloss den Geldeinsatz der Kasse. Da sein Plan scheiterte, nahm der Täter seine gekauften Artikel und verließ ruhig das Geschäft. Der Täter ging nach links aus dem Laden und entfernte sich in Richtung Bahnhof.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben:

  • 180 cm groß
  • 30 – 40 Jahre alt
  • sportliche Figur
  • sächsischer Dialekt
  • Bekleidung: rotes Basecap, dunkle Oberbekleidung und eine dunkle Hose

Zum Zeitpunkt des Überfalls sollen sich noch vier weitere Kunden in dem Drogeriemarkt aufgehalten haben. Da der Täter geräuschlos agierte, kann es sein, dass diese gar nichts von dem Vorfall mitbekommen haben. Die Polizei sucht nun nach diesen vier Personen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Künftige Oberleitungen gestohlen

Ort: Taucha; Straße des 17. Juni, Zeit: 09.07.2018, 16:30 Uhr – 10.07.2018, 06:30 Uhr

Noch am Montagmorgen, gegen 08:00 Uhr, kam eine Materiallieferung von insgesamt 3,5 Tonnen Kupfer, welches auf Trommeln aufgewickelt war, auf einer Tauchaer Baustelle an. Diese Trommeln brachten Mitarbeiter auch sofort in das Materiallager und verschlossen den zu Lagerungszwecken genutzten Container. Doch bereits am nächsten Tag waren sämtliche Kupferrollen verschwunden, wie ein Mitarbeiter der morgens zur Baustelle kam, feststellen musste.

Es handelte sich bei den gestohlenen Rollen um zwei große Kabeltrommeln (Querschnitt 100 qm) sowie acht kleine (Querschnitt 50 qm). Mutmaßlich hatten die Langfinger das Schloss des Containers aufgeflext und den Bewegungsmelder zuvor abgeschlagen. Als der Mitarbeiter nach seiner Feststellung daraufhin das Gelände genauer unter die Lupe nahm, entdeckte er den durchbrochenen Zaun neben der Zufahrt Gießereistraße.

Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ist demnach davon auszugehen, dass die Langfinger ihre Beute mit einem Fahrzeug abtransportierten. Außerdem ließen sie hochwertige Werkzeuge, wie eine Presse samt Einsätze und Ladegerät im Wert von 12.000 Euro, Schlagschrauber, fünf Erdungsgarnituren fürs Kettenwerk und drei für Speiseleitungen mitgehen. Zudem fehlte ein Honda Notstromaggregat. Der Mitarbeiter rief umgehend die Polizei.

Er erklärte unter anderem, dass der Kilopreis reinen Kupfers derzeit bei 4,30 Euro liegt und demnach durch den Diebstahl der ungefähr 3,5 Tonnen reinen Kupfers in Form von Fahrleitungen ein Stehlschaden von ca. 15.000 Euro entstand. Die genaue Bezifferung der Schadenshöhe erfolgt in den nächsten Tagen, da auch die Werkzeuge einen erheblichen Wert aufwiesen (Gesamtschaden: ca. 35.000 Euro) Fest steht aber, dass dies für die Firma, die Fahrleitungen für Züge baut, einen erheblichen Verlust bedeutet.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Zigarettenautomaten gesprengt

Fall 1: Ort: Beilrode, Ernst-Thälmann-Straße, Zeit: 11.07.2018, 01:50 Uhr

Fall 2: Ort: Arzberg OT Packisch, Mühlberger Straße, Zeit: 11.07.2018, 04:37 Uhr

Gleich zwei Fälle von gesprengten Zigarettenautomaten waren in der Nacht zu Mittwoch zu beklagen. Die unbekannten Täter beschädigten dabei die beiden Zigarettenautomaten mittels Pyrotechnik sehr stark. Nach ersten Erkenntnissen gelang es den Tätern auch, an die Tabakwaren zu gelangen. Da beide Tatorte eine gewisse Nähe aufweisen wird geprüft, ob beide Sachverhalte im Zusammenhang stehen.

Die Polizei sucht nun Zeugen, welche in den betroffenen Ortschaften oder auf der Ortsverbindung S25 Auffälligkeiten beobachtet haben. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalaußenstelle Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756-325 oder bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden.

Postdieb in Aktion

Ort: Leipzig; OT Zentrum-Süd, Paul-Gruner-Straße, Zeit: 10.07.2018, 09:30 Uhr – 10.07.2018, 10:00 Uhr

Ein Langfinger hatte es auf die Post von Anwohnern eines Mehrfamilienhauses in der Paul-Gruner-Straße abgesehen. Er war auf noch unbekannte Art und Weise in den Hausflur gelangt und hatte von der dort installierten Briefanlage wenigstens drei Briefkästen aufgebrochen. Bei weiteren versuchte er auch sein „Glück“, doch verbog er ausschließlich die Briefkastendeckel bzw. die Abdeckung. Jedenfalls entnahm der Unbekannte aus den geöffneten Kästen die Briefe und riss sie auf. Einen Teil, für den er keine Verwendung fand, warf er in den Durchgang. Mit dem Rest verschwand er.

Doch zuvor nahm er aus der vierten Etage noch die vor der Wohnungstür eines Pärchens aufbewahrten Schuhe, ein Paar Fußballschuhe mit Stollen vom Hersteller adidas (Wert ca. 300 Euro) und ein Paar Sportschuhe des Herstellers Puma (Wert ca. 100 Euro) an sich. Nun ermittelt die Polizei wegen Verletzung des Post- oder Fernmeldegeheimnisses und Diebstahl.

Wohnungseinbruch – über schlafende Kinder gestiegen

Ort: Leipzig, OT Schönefeld-Abtnaundorf, Paul-Heyse-Straße, Zeit: 11.07.2018, 03:40 Uhr

Angeblich sei er hungrig gewesen … Er sei seit kurzem arbeitslos und hatte eigentlich „containern“ gehen wollen. Doch dann erblickte er in der Paul-Heyse-Straße ein offen stehendes Fenster im Erdgeschoss und so nahm die Geschichte ihren Lauf. Um in das Fenster einzusteigen, besorgte sich der Mann (34) aus einer benachbarten Straße einen Hocker. Der stand dort einfach rum …

Das offene Fenster wiederum führte ins Gästezimmer einer Wohnung. Dort waren zu Besuch die Tochter der Mieterin (53) mit ihrer Familie und ihren drei Kindern. Weil es in der Nacht jedoch noch immer so warm war, hatte die Familie das Fenster offen gelassen. Der 34-jährige Einbrecher, auf der Suche nach etwas Essbarem, stieg nun über die am Boden schlafenden Personen und suchte zielstrebig die Küche auf. Die Frau wurde plötzlich wach und bemerkte, dass irgendetwas nicht stimmte.

Sie weckte ihren Mann (32), der dann aufstand und den Geräuschen nachlief. In der Küche erschraken sowohl er als auch der Einbrecher, als sie des jeweils anderen gewahr wurden. In einer kurzen Rangelei überwältigte der Familienvater den Eindringling und informierte die Polizei. Der 34-Jährige verhielt sich daraufhin ruhig und leistete keinen Widerstand, als die Beamten vor Ort erschienen und ihn mitnahmen. Unter Tränen gestand er später die Tat.

Ihm wurde noch am frühen Morgen die vorläufige Festnahme ausgesprochen. Im Verlauf des heutigen Tages wird nun durch die Staatsanwaltschaft entschieden, was mit dem Mann geschehen soll.

Hand in Hand gegen Ladendiebe und Betrüger

Nur wenn jeder seinen Beitrag leistet ist eine effektive Strafverfolgung möglich. Ladendiebstahl und Lastschriftbetrug spielen insbesondere im Leipziger Stadtzentrum mit seinen vielen Geschäften eine besondere Rolle im Kriminalitätsgeschehen. Bei geringen Beträgen oder einfach gelagerten Sachverhalten werden die Anzeigen regelmäßig in schriftlicher Form bei der Polizei erstattet, diese Verfahrensweise hat sich bewährt.

Sind die Täter allerdings bandenmäßig organisiert, Mehrfachtäter oder ist der eingetretene Schaden nicht mehr gering, sollte die Polizei umgehend informiert werden, damit diese den Fall vor Ort bearbeiten kann. Für eine organisierte Vorgehensweise sprechen beispielsweise präparierte Einkaufstaschen, um Alarmsysteme zu umgehen oder geteiltes Vorgehen bei dem ein Täter die Angestellten ablenkt, während ein anderer die Ware entwendet. Mehrfachtäter sind den Angestellten oftmals schon aufgefallen und sollten bei mehrfach auftretenden Diebstahls- oder Betrugshandlungen der Polizei übergeben werden.

Erst diese Woche zeigte sich der Erfolg dieser Zusammenarbeit. In einem Einkaufszentrum am Leipziger Markt wollte ein Mann an der Kasse mit einer EC-Karte bezahlen, welche nicht ihm gehörte. Festgestellt hat das eine aufmerksame Verkäuferin beim Abgleich der Unterschriften auf dem Kassenbeleg. Diese wich nämlich stark vom Original ab und deutete auf einen Betrüger hin.

Umgehend wurde die Polizei in Kenntnis gesetzt, welche dann alsbald am Ort erschien. Bei der Überprüfung des Täters stellte sich heraus, dass die EC-Karte von einem Diebstahl am Montag stammte und nur durch die Information zugeordnet werden konnte. Das Opfer des Diebstahls bekam so sein Diebesgut wieder und war sichtlich erfreut. Der Täter wurde zur Dienststelle verbracht, da er bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten ist. Es wurde ein Haftbefehl bei der Staatsanwaltschaft beantragt, welcher letztendlich durch einen Richter erlassen wurde.

Sie haben gewonnen! Aber zuerst müssen sie …

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Nord, Gohliser Straße, Zeit: 10.07.2018, 13:00 Uhr und 11.07.2018

… eine Bearbeitungsgebühr bezahlen! In letzter Zeit gibt es immer wieder Anrufe von ominösen Personen, die ihren Gesprächspartnern hohe Gewinnversprechen zusichern, dabei aber eine Bearbeitungsgebühr verlangen, die im Voraus zu zahlen sei. Diese könne nicht bar vom Gewinn abgezogen werden, sondern müsse ausdrücklich überwiesen werden. Später erhalten die Angerufenen dann Anweisungen, Gutscheine von diversen Onlineanbietern zu kaufen und die Codes dann am Telefon zu übermitteln.

So geschah es auch gestern Mittag, als eine 58-jährige Leipzigerin einen Anruf aus Berlin erhielt und sie zu einem Gewinn in Höhe von 29.400 Euro beglückwünscht wurde. Angeblich hätte sie sich an einer Leseprobe beteiligt und wäre nun ausgelost worden. Die Leipzigerin war sich allerdings ziemlich sicher, dass sie an keinem derartigen Gewinnspiel teilgenommen hatte.

Und überdies erschien ihr die Vorgehensweise doch recht kurios: Am nächsten Tag wollte schon ein Notar mit einem Kurier bei ihr erscheinen und ihr das Geld in bar überbringen. Es würde nur eine Bearbeitungsgebühr zwischen 400 und 900 Euro anfallen, die sie später zahlen müsse. Davon überzeugt, hier einem Betrug auf die Schliche zu kommen, informierte die 58-Jährige die Polizei. Doch damit nicht genug! Am Mittwochmorgen erhielt sie einen weiteren Anruf mit Bezug auf das Gewinnspiel, wobei sie aufgefordert wurde, Gutscheine der Online-Vertriebsplattform „Steam“ in Höhe von 900 Euro zu kaufen. Dem wollte die Leipzigerin natürlich nicht nachkommen und schaltete erneut die Polizei ein. Die ermittelt bereits seit gestern wegen Betruges.

Vorfahrtsfehler führte zu Unfall und drei Verletzten

Ort: Leipzig, OT Holzhausen, Feldstraße/Liebertwolkwitzer Straße, Zeit: 10.07.2018, 17:57 Uhr

Gestern, zum späteren Nachmittag, wollte die Fahrerin (32) eines grauen Smart die Liebertwolkwitzer Straße von der Feldstraße aus zum Colmblick queren. Dabei nahm sie fälschlicherweise an, die Vorfahrt werde an dieser Stelle „rechts vor links“ geregelt, weshalb sie sich nur mit einem Blick nach rechts vermeintlich absicherte. Tatsächlich aber besaß die von links kommende Fahrerin (54) eines blauen Opel Corsa hier die Vorfahrt, die von der 32-Jährigen nicht im Mindesten beachtet wurde.

Es folgte das Unausweichliche: beide Fahrzeuge kollidierten miteinander, der Opel wurde dabei gegen eine Hecke auf der Feldstraße geschleudert und beide Fahrerinnen wurden, zusätzlich zu einer Beifahrerin (62) im Smart, leicht verletzt. Alle drei Frauen wurden zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 8.100 Euro geschätzt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Gegen die 32- Jährige wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall ermittelt.

Jeep fährt auf Fahrrad auf

Ort: Leipzig OT Paunsdorf, Hohentichelnstraße, Zeit: 04.07.2018, 01:33 Uhr

Der Fahrer (40) befuhr mit seinem Geländewagen Ford die Hohentichelnstraße in Richtung Permoser Straße. Ca. 400 Meter nach der Torgauer Straße fuhr er auf eine vor ihm fahrende Radfahrerin (30) auf. Dadurch wurde die Radfahrerin auf den Geländewagen geschleudert und leicht verletzt. Sie wurde mit einem Rettungswagen in das Klinikum Sankt Georg zur weiteren medizinischen Versorgung gefahren. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 1.300 Euro.

Gefahrenbremsung verursachte Fahrgast Schmerzen

Ort: Leipzig; OT Schleußig, Rödelstraße/Könneritzstraße, Zeit: 10.07.2018, 19:20 Uhr

Gestern Abend scherte ein Fiesta-Fahrer knapp vor dem Linienbus ein, der auf der Rödelstraße in westliche Richtung fuhr. So musste der Fahrer (40) des Omnibusses Solaris Urbinio 18 eine Gefahrenbremsung einleiten, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Der Fiesta-Fahrer indes, der von der linken in die rechte Fahrspur gewechselt war, fuhr unbeirrt weiter und machte sich nicht bekannt. Durch die Gefahrenbremsung aber stürzte ein weiblicher Fahrgast. Sie stieß gegen eine am Ausstieg befestigte Scheibe und verletzte sich im Gesicht, so dass eine ambulante Behandlung erforderlich wurde. Die Polizei ermittelt nun in der Sache wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort in Zusammenhang mit fahrlässiger Körperverletzung.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Am 17. Oktober im Täubchenthal: XAVI – Analoge Liebe Tour 2019
Grimmas Spielplatzoffensive: Diese Spielplätze werden saniert beziehungsweise neugebaut
4. Bärenherz Sommernacht: Benefiz-Abend zugunsten des Kinderhospizes Bärenherz Leipzig am 22. Juni
Students for Future streikt für das Klima
Klimastreiks in über 100 Ländern und in über 230 Städten in Deutschland
Gesundheitsministerin würdigt sächsischen Verband für Biotechnologie und Medizintechnik
Sei dabei: Wir machen Europa sozial! + Wahlkampfhöhepunkt Die Linke
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne beantragen mehr Klagerechte für anerkannte Verbände im Natur-, Tier- und Denkmalschutz
Baumfällungen im Kanitzsch. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDass die Umweltpolitik in Sachsen derart mau aussieht und sich die Regierung mit Umweltschutz-Federn schmückt, die gar keine sind, hat auch damit zu tun, dass Umweltvereine so gut wie keine Mitsprache- und auch kaum Klagerechte haben. Vor allem dann, wenn staatliche Instanzen gegen Umweltschutzauflagen verstoßen. Sie können nicht mal damit rechnen, dass ihre fachlichen Einwände überhaupt berücksichtigt werden.
Am 17. Oktober im Täubchenthal: XAVI – Analoge Liebe Tour 2019
XAVI. Quelle: Täubchenthal

Quelle: Täubchenthal

Es war seine allererste Deutschlandtour, die Singer-Songwriter XAVI Anfang des Jahres ankündigte, trotzdem dauerte es keine 24 Stunden bis die erste Show komplett ausverkauft war! Zum Start der „König dieser Straße“ Tour im Mai2019 meldeten dann alle Tourstädte „AUSVERKAUFT“ –was für ein Erfolg! Nun legt XAVI direkt nach und kündigt für Oktober die „Analoge Liebe Tour“an.
Landtagsabgeordnete Juliane Nagel legt eine Broschüre zu „gefährlichen Orten“ und Kontrollbereichen vor
Broschüre „Selber Schuld wer hier rumläuft!“. Cover: Die Linke

Cover: Die Linke

Für alle LeserSachsens Innenminister sind zutiefst davon überzeugt, dass man Kriminalität am besten dadurch in den Griff bekommt, dass man Überwachung und Kontrolle ausweitet. Am besten in Bereichen, wo die sozialen Konflikte unserer Gesellschaft am stärksten sichtbar werden. Die Waffenverbotszone im Leipziger Osten ist nicht das einzige Relikt dieses Denkens. Mit einer Broschüre zu „gefährlichen Orten“ beleuchtet Die Linke jetzt das Problematische dieser Kontrolldrucks.
Leipziger AfD versucht mit der Erinnerung an die Friedliche Revolution Wahlkampf zu machen
Für die Werbeaussage ist allein die werbende Partei verantwortlich. Foto: Bürgerkomitee Leipzig e.V.

Foto: Bürgerkomitee Leipzig e.V.

Für alle LeserAuf Großplakaten mit einem Foto von der Leipziger Montagsdemonstration am 16. Oktober 1989 fordert die Leipziger AfD eine „Wende für Leipzig“. Dieser bewusst hergestellte Bezug zwischen dem Begriff „Wende“ und dem Foto der Montagsdemonstration von 1989 ist – gerade in Leipzig, der „Stadt der Friedlichen Revolution“ – ein Missbrauch dieses einmaligen Ereignisses der jüngsten deutschen Geschichte, kritisiert das Bürgerkomitee Leipzig e. V..
Linksfraktion beantragt jetzt das, was die ÖPNV-Strategiekommission für Sachsen vorgeschlagen hat
Marco Böhme (Landtagsabgeordneter, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist mittlerweile über zehn Jahre her, dass Ministerpräsident Georg Milbradt mit Demografiekonferenzen durchs Land zog. Nach seinem Abgang ist das Thema für die Landesregierung regelrecht gestorben, taucht es höchstens noch unter der Überschrift „Vergreisung“ auf. Obwohl auch die immense Landflucht dazugehört. Und die hat mit kaputtgesparten Infrastrukturen zu tun, auch mit einem nicht mehr funktionierenden ÖPNV.
Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ startet Petition: Verfassungsschutz auflösen!
Verfassungsschutzbericht 2018. Cover: Freistaat Sachsen. LfV

Cover: Freistaat Sachsen. LfV

Für alle LeserDer neueste Bericht des Sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz sorgt für Debatten – nicht nur durch das, was falsch drinsteht, sondern erst recht durch das, was nicht drinsteht. Auffallend fehlt. Als wolle das Landesamt ganz bewusst verschleiern, was andere Verfassungsschutzämter selbstverständlich als Gefahr wahrnehmen. Jetzt hat das Leipziger Bündnis „Leipzig nimmt Platz“ eine Petition gestartet, um dieses heikle Amt auflösen zu lassen.
Grüne legen ein ganzes Handlungspaket für Klimaschutz in Sachsen vor
Robin Wood-Aktivisten mit einem simulierten Kohlemeiler auf dem Augustusplatz in Leipzig. Kein Feuer, nur „Diskorauch“. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserSachsen eiert mehr in den Kohleausstieg, als dass es ihn gestaltet. Jahrelang weigerte sich die Staatsregierung regelrecht, über Strukturwandel auch nur nachzudenken. Nicht einmal ein belastbares Klimaschutzprogramm hat sie. Und das was drinsteht, wird nur widerwillig angepackt. Jetzt haben die Grünen im Landtag ein Handlungspaket für den Klimaschutz in Sachsen vorgestellt. Quasi als Blaupause. Falls die Regierung tatsächlich mal ein paar Ideen braucht, wie man die Klimaziele von Paris erreichen könnte.
Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen will bis zum 1. Juni die nötigen Unterschriften für den Volksantrag beisammen haben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Mehrheit der Sachsen wünscht sich eine Schule, in der die Kinder länger gemeinsam lernen, nicht nur bis zur vierten Klasse. Doch seit Jahren mauert die regierende CDU, hält am alten Schulsystem mit der frühen Trennung der Kinder fest. Seit September sammelt das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen Unterschriften für einen Volksantrag, damit die Bürger selbst entscheiden können, was sie wollen. 40.000 Unterschriften werden gebraucht. Bis zum 1. Juni soll gesammelt werden.
BUND Leipzig kritisiert die Leipziger Wunschliste mit lauter umweltzerstörenden Großprojekten
Kanalisiert und verockert: Pleiße bei Markkleeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wurde schon viel orakelt darüber, welche Strukturprojekte nun in den Kohleregionen vom Bund finanziert werden, um den Kohleausstieg abzufedern. Die Landkreise und Kommunen haben alle möglichen Projekte angemeldet, ein regelrechter Gemischtwarenladen. Darin auch jede Menge uralter Pläne, die wieder nur die Umwelt schädigen. Der BUND Leipzig warnt davor, ausgerechnet für solche Dinosaurier-Projekte wieder Geld auszugeben und die Umwelt zu zerstören.
Video – Klimawandelfolgen: Die Parents for Future Leipzig mit dem ersten „Elternabend“
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoMittlerweile unterstützen sie regelmäßig ihre Kinder und die Bewegung „Fridays for Future“ generell. Die „Parents for Future“ Leipzig nahmen bereits an vielen Demonstrationen teil, zuletzt am 19. Mai 2019 bei „1Europa für Alle“ in Leipzig und hatten am Montag, 20. Mai 2019, ins Pögehaus zum ersten sogenannten Elternabend geladen. Ein Auftakt für weitere Vernetzungen in die Leipziger Stadtgesellschaft hinein und eine Gelegenheit für die Gäste, sich aus berufenem Munde von Dr. Christoph Gerhards mal prägnant das Problem mit dem CO2 und der Zerstörung der Welt, wie wir sie kennen, erklären zu lassen.
Celle an einem Tag: Ein Residenzstädtchen mit Bauhaus-Attraktionen und ein bisschen Löns-Gefühl
Florian Friedrich: Celle an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer mehr niedersächsische Städte vervollständigen die Lehmstedt-Landkarte. Städte, mit denen man ein Stück deutscher Geschichte erleben kann, jener seltsamen Vor-Geschichte, als Deutschland aus lauter kleinen und kleinsten Fürstentümern bestand. Und auch Celle war einmal Residenzstadt des Fürstentums Lüneburg. Zumindest bis 1705. Das Schloss erzählt davon bis heute in seiner Pracht.
Mensa am Medizincampus nach dreieinhalb Jahren Bauzeit eröffnet
Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserDie Mensa der Medizinstudierenden war vor rund vier Jahren fast ein Totalschaden: zu groß dimensioniert und wegen Nässe teilweise permanent geschlossen. Nun ist der rund 25 Millionen Euro teure Neubau an der Liebigstraße fertig und bietet Platz für knapp 500 Gäste. Die Mensa am Medizincampus ist auch für Studierende anderer Studiengänge gedacht und teilt sich das Gebäude mit einer Bibliothek und einer Lernklinik.
Heiko Oßwald fordert ersten Investitionsplan für das Nachhaltigkeitsszenario noch in diesem Jahr
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat am 15. Mai über den Antrag zum 365-Euro-Jahresticket diskutierte, wurde auch das im September 2018 beschlossene Nachhaltigkeitsszenario für den ÖPNV zum Thema. Denn beides gehört zwingend zusammen. So sahen es ja selbst die FDP-Stadträte, die freilich die Absetzung des 365-Euro-Beschlusses beantragten, damit die Stadt sich auf das Nachhaltigkeitsszenario konzentrieren kann. Oder besser: soll.
Angehende Museologen der HTWK zeigen ab 21. Mai wieder, wie man Ausstellungen macht
Deep Blue Feelings. Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Für alle LeserMuseologen, das sind Leute, die Ausstellungen in Museen so gestalten, dass die Besucher darin den Spaß am Entdecken finden, neugierig werden und sich auch in Texte und Videos vertiefen. Wie man eine gute Ausstellung macht, das lernt man beim Museologie-Studium an der HTWK Leipzig. Und ab Dienstag, 21. Mai, kann man die ersten Ausstellungen sehen, in denen die Studierenden zeigen, was sie können.
Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.