Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 12. Juli: Raubstraftat im Rabet, Fahrerflucht, Sexuelle Nötigung

Im Stadtteilpark Rabet wurde ein Student von einem unbekanntem Mann angesprochen und aufgefordert, sein Handy rauszurücken. Als er sich weigerte, zog der Unbekannte ein Messer und forderte dessen Geldbörse aus der er sich 50 Euro entnahm und verschwand +++ In der Paunsdorfer Straße kollidierte ein Motorrad mit einem Skoda, dessen Fahrer seine Fahrt unbeirrt fortsetzte +++ In der Schulstraße drangen Einbrecher in einen Baucontainer ein und in der Bielastraße in eine Garage – In allen Fällen werden Zeugen gesucht. Am gestrigen Abend kam es in einer Straßenbahn der Linie 9 zu einer sexuellen Nötigung an einer 25-Jährigen.

Raubstraftat im Rabet

Ort: Stadtteilpark Rabet, Zeit: 11.06.2018, 16:00 Uhr

Ein Student (20) aus Marokko saß zusammen mit einem Landsmann auf einer Bank im Stadteilpark Rabet. Beide verweilten dort für ca. zehn Minuten als ein ihnen unbekannter Mann zu ihnen trat und das Telefon des Studenten forderte. Als dieser bestritt, ein Telefon zu besitzen verlangte er den Ausweis des 20-Jährigen. Der 20-Jährige folgte dem nicht, daraufhin zog der Täter ein Messer aus seinem Rucksack und drohte ihm damit. Daraufhin übergab der 20-Jährige sein Portemonnaie. Der Täter nahm sich 50 Euro und verschwand in Richtung einer Frau mit Kinderwagen und Hund. Anschließend ging er in Richtung Eisenbahnstraße davon.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben:

  • 1, 75 m groß
  • schlanke Gestalt
  • 20 – 30 Jahre alt
  • ungepflegtes, pickeliges Gesicht
  • vermutlich Tunesier
  • an der rechten Hand eine Tätowierung
  • Bekleidung: schwarze Jacke, rotes T-Shirt, schwarzes Basecap, schwarze Umhängetasche von „ADIDAS“

Die Polizei sucht nun Zeugen die Hinweise zu dem unbekannten Täter geben können und der Frau, welche als Zeugin in Betracht kommt. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

PKW kollidiert mit Motorrad und flüchtet

Ort: Leipzig OT Mölkau, Paunsdorfer Straße, Zeit: 11.07.2018, 08:34 Uhr

Der unbekannte Fahrer befuhr mit seinem Pkw Skoda die Paunsdorfer Straße stadtauswärts. Ein 28-Jähriger befuhr mit seinem Motorrad die Paunsdorfer Straße ebenfalls stadtauswärts. Der Motorradfahrer wollte drei Pkw überholen und scherte dafür auf die Gegenfahrbahn aus. Auf Höhe des Skoda kommt dieser immer näher und kollidiert in der Folge mit dem Motorrad. Der Skodafahrer setzt seine Fahrt unbeirrt fort. Der Motorradfahrer verletzte sich schwer, da er durch die Kollision an einen Bordstein fuhr und anschließend zu Boden fiel und dann ca. 50 Meter auf dem Asphalt entlang rutschte. Er wurde anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Polizei sucht nun Zeugen, welche Angaben zum Unfallverursacher machen können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Einbruch in einen Baucontainer

Ort: Leipzig, OT Mölkau, Schulstraße, Zeit: 11.07.2018, 17:50 Uhr – 12.07.2018, 06:30 Uhr

Unbekannte Täter dringen gewaltsam in einen abgestellten Baucontainer ein. Dieser steht auf einem Gelände einer Schule, auf dem ein Neubau entstehen soll. Aus dem Container wurden Werkzeuge wie Bohrhammer, Sägen und Flexgeräte entwendet. Die konkrete Höhe des Sach- und Stehlschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Garageneinbruch – Fahrzeug entwendet

Ort: Leipzig, OT Böhlitz-Ehrenberg, Bielastraße, Zeit: 09.07.2018, 11:00 Uhr – 11.07.2018, 11:30 Uhr

Unbekannter Täter drang gewaltsam in eine Garage in einen Garagenhof ein. Aus dieser Garage wurde ein grauer Audi A 6 des 45-jährigen Halters mit einem Wert von ca. 13.000 Euro entwendet. Außerdem wurde noch ein schwarz-weißes Fahrrad der Marke „Cube“ in einem Wert von ca. 600 Euro mitgenommen.
Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden.

Brandstiftung auf Balkon

Ort: Eilenburg, Gabelweg Zeit: 12.07.2018, 01:18 Uhr

Durch zwei unbekannte Täter, welche mit Fahrrädern unterwegs gewesen sein sollen, wurde ein brennender Gegenstand auf den Balkon der ersten Etage geworfen. Auf dem Balkon fing ein Blumentopf Feuer. Der Brand wurde durch den Hinweisgeber bemerkt und abgelöscht. Personen wurden nicht verletzt. Angaben zum Gesamtschaden sind derzeit nicht bekannt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664 -100 zu melden.

Wegen sexueller Nötigung in Untersuchungshaft

Ort: Leipzig; Bayrischer Platz, Zeit: 11.07.2018, 19:30 Uhr – 19:40 Uhr

Am gestrigen Abend kam es in einer Straßenbahn der Linie 9 zu einer sexuellen Nötigung an einer 25-jährigen Frau durch einen 24-jährigen deutschen Täter. Hierbei griff der Mann der Frau an die Brust. Die 25-Jährige wies den Mann ab und versuchte ihn festzuhalten und zur Rede zu stellen, da dieser bereits in der Straßenbahn weitergegangen war. Der Mann drehte sich allerdings zu ihr um und schlug ihr mit der Faust ins Gesicht. Die Geschädigte wehrte sich hierauf heftig und hielt den 24-Jährigen an seiner Oberbekleidung fest, sodass ein großer Tumult entstand.

Bei dieser Auseinandersetzung stürzten beide und fielen, nachdem die Straßenbahn an der Haltestelle „Bayrischer Platz“ gehalten hatte, aus der Bahn. Außerhalb der Tram fand das Ganze seine Fortsetzung, solange bis eine Passantin beide trennte und der 24-Jährige die Gelegenheit nutzte, um über den Bayrischen Platz zu flüchten. Die 25-jährige Geschädigte nahm die Verfolgung auf. Sie wollte ein Foto machen, um den Täter später identifizieren zu können. Der Täter bemerkte dies, rannte zurück und schlug ihr erneut mehrfach ins Gesicht, solange bis zwei Männer (18, 36) hinzukamen und ihn bis zum Eintreffen der Polizei festhielten. Sie erklärten später gegenüber den Polizisten, dass sie nicht viel von dem Geschehen mitbekommen hätten. Nur, als sie die Frau dem Mann hinterherrennen und dessen Gewaltausbruch sahen, „packte sie die Zivilcourage“, so die beiden.

Bei der Überprüfung und Identitätsfeststellung des 24-Jährigen wurde bekannt, dass bereits ähnliche Sachverhalte und mehrere Anzeigen wegen selbiger Delikte gegen ihn vorlagen. Es folgte die vorläufige Festnahme und im Laufe des heutigen Tages die Haftrichtervorführung, in deren Folge der Richter ihm gegenüber die Untersuchungshaft aussprach. Die Ermittlungen gegen den 24-Jährigen wegen sexuellen Übergriffs, in Verbindung mit Körperverletzung und Sachbeschädigung dauern an.

Die gestohlene Honda Africa Twin, Foto: Polizeidirektion Leipzig

Die gestohlene Honda Africa Twin. Foto: Polizeidirektion Leipzig

Motorrad Africa Twin gestohlen

Ort: Leipzig OT Möckern, Friedrich-Bosse-Straße, Zeit: 10.07.2018, 22:00 Uhr bis 11.07.2018, 08:45 Uhr

Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht zu Mittwoch das sicher abgestellte und in sich abgeschlossene schwarz-matte Motorrad der Marke Honda Africa Twin. Bei dem Motorrad wurden diverse zusätzliche Anbauten montiert. Abweichend von der Serienausstattung wurde an dem Motorrad ein schwarzer Auspuff „SHARK“, ein schwarzes Windschild, ein Kindersitz und ein Gitter vor dem Scheinwerfer verbaut, des Weiteren waren im Bereich der vorderen Verkleidung graue Palmen aufgemalt. Der Wert des Motorrads liegt bei ca. 15.000 Euro.

Ford gestohlen

Ort: Leipzig OT Zentrum, Chopinstraße, Zeit: 04.07.2018 – 11.07.2018, 09:40 Uhr

Die bisher unbekannten Täter entwendeten auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten weißen Ford Kuga in einem Zeitwert von ca. 20.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Kellerbrand

Ort: Leipzig, OT Zentrum-West, Kolonnadenstraße, Zeit: 12.07.2018, 02:50 Uhr

Die Rettungsleitstelle wurde telefonisch davon informiert, dass es in einem Mehrfamilieneckhaus brennen würde. Die Kameraden der Feuerwehren Hauptwache und Westwache sowie Polizei und Rettungswesen waren schnell vor Ort. Einige Hausbewohner standen bereits vor dem Haus. Schnell erkannten die Feuerwehleute, dass es im Bereich des Kellers brannte und dicke Rauchwolken aufstiegen. Das Treppenhaus war nicht betroffen.

Eine Evakuierung war zu diesem Zeitpunkt nicht notwendig. Das Feuer konnte anschließend schnell gelöscht werden. Betroffen waren mehrere Kellerboxen sowie der Kellergang. Versorgungsleitungen wurden in Mitleidenschaft gezogen. Unbekannter Täter drang auf bisher unbekannte Art und Weise in das Haus ein. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht noch aus. Personen wurden nicht verletzt. Die Brandursachenermittler werden im Laufe des heutigen Tages ihre Untersuchungen zur Brandursache aufnehmen.

Falscher Firmenmitarbeiter

Ort: Markkleeberg; OT Wachau, Zeit: 11.07.2018, 11:30 Uhr – 11:34 Uhr

Gestern wandte sich ein Firmenchef aus Thüringen an die Polizei, nachdem er von einem Farbhandel in Markkleeberg kontaktiert worden war. Der Mitarbeiter des Handels hatte ihn angerufen und erzählt, dass just in dem Moment ein Herr auf dessen Firmennamen Waren verlangt habe. Der Unbekannte soll sich unter falschem Namen als Mitarbeiter ausgegeben haben. So wollte er 45 Liter Farbe sowie diverses Werkzeug auf Rechnung mitnehmen.

Doch der aufmerksame Verkäufer bemerkte die Ungereimtheiten und dass der vermeintliche Mitarbeiter zu dem Kauf nicht berechtigt war. So gab er die Farbe nicht heraus. Der Polizei gegenüber erklärte er später, dass der Unbekannte mit einem Suzuki Swift davon gefahren sei. Die Ermittlungen wegen versuchten Betruges sind aufgenommen.

Davongeradelt – Polizei ermittelt!

Ort: Leipzig; OT Liebertwolkwitz, Jahnstraße Höhe Nr. 16, Zeit: 11.07.2018, 14:55 Uhr

Eine 15-Jährige rief die Polizei, nachdem sie Zeugin eines Verkehrsunfalls geworden war. Sie hatte zu der Zeit mit ihrer Freundin auf den Stufen am Angelteich gesessen, als wenige Minuten vor drei Uhr ein Radler die Jahnstraße aus südlicher Richtung herangeradelt kam und kurz vor dem Geländer zur Oberschule nach links auf den Fußweg abbiegen wollte.

Er versuchte also zwischen einem Baum und einem parkenden Auto hindurchzufahren, doch diese Furt war für seine Verfassung zu eng. So verlor er die Kontrolle über das Mountainbike und stürzte gegen den in der Parkbucht stehenden Peugeot 206. An diesem entstand daraufhin ein Schaden in Höhe von ca. 1.500 Euro. Kurzzeitig setzte sich der Radfahrer noch auf die angrenzende Wiese, rappelte sich aber wenige Augenblicke später wieder auf und radelte in Richtung Holzhausen davon.

Den Radfahrer beschrieb die 15-Jährige folgendermaßen: Glatze, Dreitagebart, ca. 30-40 Jahre alt, schwarzes T-Shirt, kurze schwarze Hosen und braun/schwarze Schuhe.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Unbekannte geben sich als falsche Gerichtsvollzieher oder Polizisten aus
Fahrrad-Gate hat Vertrauen gekostet und Ansehen der Polizei beschädigt
Raub und Landfriedensbruch – Soko LinX ermittelt
Umstellung auf Gelbe Tonne in mehreren Ortschaften
Corona-Virus Landkreis Leipzig: Aktuell 1.872 bestätigte Fälle (Stand am 26. November 2020 um 11 Uhr)
63. Ausgabe von DOK Leipzig: Viel Publikumszuspruch online und offline
Big Data im Weltraum: Uni Halle kooperiert mit führenden Forschungseinrichtungen Europas
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.
Landeselternrat kritisiert Kultusminister: In der Pandemie-Zeit muss Schule flexibel sein!
Die Corona-Zeit ist auch für die Lehrer/-innen eine außergewöhliche Situation - und zusätzliche Belastung. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserAm Montag, 23. November, ließ die „Sächsische Zeitung“ Sachsens Kultusminister Christian Piwarz zu Wort kommen und ihn erklären, wie er mit den Schulen jetzt in Zeiten der hohen Corona-Positiv-Zahlen umgehen will. Aber eine wirklich klare Linie in seinen Aussagen konnte der Landeselternrat nicht entdecken. Im Gegenteil: Es scheint mit den Gewurstel einfach munter so weiterzugehen.
Kopfschütteln aus dem Verkehrsdezernat: Superblocks lösen die Parkplatzprobleme in Anger-Crottendorf nicht
Einbahnstraßenvorschlag für Anger-Crottendorf. Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Für alle LeserIm Verkehrsdezernat der Stadt Leipzig freut man sich sogar, wenn Stadtbezirksbeiräte nicht nur die Verkehrsprobleme im eigenen Stadtteil besprechen, sondern sich auch Gedanken über mögliche Lösungen machen. So, wie es der SBB Ost jetzt zu den Stellplatzproblemen in Anger-Crottendorf gemacht hat. Aber in der Schaffung von Superblocks wird die Lösung wohl nicht liegen, wenn zu viele Haushalte in engen Wohnquartieren unbedingt ein Auto vor der Tür stehen haben wollen.
Leipziger Parents starten heute mit Fahrrad und Eiffelturm zum EU-Summit in Brüssel
Der Pariser Eiffelturm - weltweit bekanntes Wahrzeichen der Seine-Metropole. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserFünf Jahre ist das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt alt, mehr als zwei Jahre fordern die Parents for Future mit den Fridays for Future dessen konsequente Umsetzung, um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken. Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens durch 195 Länder tagt der Europäische Rat und entscheidet dort über die konkreten Klimaziele für die EU bis 2030.
Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.