Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 12. Juli: Raubstraftat im Rabet, Fahrerflucht, Sexuelle Nötigung

Im Stadtteilpark Rabet wurde ein Student von einem unbekanntem Mann angesprochen und aufgefordert, sein Handy rauszurücken. Als er sich weigerte, zog der Unbekannte ein Messer und forderte dessen Geldbörse aus der er sich 50 Euro entnahm und verschwand +++ In der Paunsdorfer Straße kollidierte ein Motorrad mit einem Skoda, dessen Fahrer seine Fahrt unbeirrt fortsetzte +++ In der Schulstraße drangen Einbrecher in einen Baucontainer ein und in der Bielastraße in eine Garage – In allen Fällen werden Zeugen gesucht. Am gestrigen Abend kam es in einer Straßenbahn der Linie 9 zu einer sexuellen Nötigung an einer 25-Jährigen.

Raubstraftat im Rabet

Ort: Stadtteilpark Rabet, Zeit: 11.06.2018, 16:00 Uhr

Ein Student (20) aus Marokko saß zusammen mit einem Landsmann auf einer Bank im Stadteilpark Rabet. Beide verweilten dort für ca. zehn Minuten als ein ihnen unbekannter Mann zu ihnen trat und das Telefon des Studenten forderte. Als dieser bestritt, ein Telefon zu besitzen verlangte er den Ausweis des 20-Jährigen. Der 20-Jährige folgte dem nicht, daraufhin zog der Täter ein Messer aus seinem Rucksack und drohte ihm damit. Daraufhin übergab der 20-Jährige sein Portemonnaie. Der Täter nahm sich 50 Euro und verschwand in Richtung einer Frau mit Kinderwagen und Hund. Anschließend ging er in Richtung Eisenbahnstraße davon.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben:

  • 1, 75 m groß
  • schlanke Gestalt
  • 20 – 30 Jahre alt
  • ungepflegtes, pickeliges Gesicht
  • vermutlich Tunesier
  • an der rechten Hand eine Tätowierung
  • Bekleidung: schwarze Jacke, rotes T-Shirt, schwarzes Basecap, schwarze Umhängetasche von „ADIDAS“

Die Polizei sucht nun Zeugen die Hinweise zu dem unbekannten Täter geben können und der Frau, welche als Zeugin in Betracht kommt. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

PKW kollidiert mit Motorrad und flüchtet

Ort: Leipzig OT Mölkau, Paunsdorfer Straße, Zeit: 11.07.2018, 08:34 Uhr

Der unbekannte Fahrer befuhr mit seinem Pkw Skoda die Paunsdorfer Straße stadtauswärts. Ein 28-Jähriger befuhr mit seinem Motorrad die Paunsdorfer Straße ebenfalls stadtauswärts. Der Motorradfahrer wollte drei Pkw überholen und scherte dafür auf die Gegenfahrbahn aus. Auf Höhe des Skoda kommt dieser immer näher und kollidiert in der Folge mit dem Motorrad. Der Skodafahrer setzt seine Fahrt unbeirrt fort. Der Motorradfahrer verletzte sich schwer, da er durch die Kollision an einen Bordstein fuhr und anschließend zu Boden fiel und dann ca. 50 Meter auf dem Asphalt entlang rutschte. Er wurde anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Polizei sucht nun Zeugen, welche Angaben zum Unfallverursacher machen können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Einbruch in einen Baucontainer

Ort: Leipzig, OT Mölkau, Schulstraße, Zeit: 11.07.2018, 17:50 Uhr – 12.07.2018, 06:30 Uhr

Unbekannte Täter dringen gewaltsam in einen abgestellten Baucontainer ein. Dieser steht auf einem Gelände einer Schule, auf dem ein Neubau entstehen soll. Aus dem Container wurden Werkzeuge wie Bohrhammer, Sägen und Flexgeräte entwendet. Die konkrete Höhe des Sach- und Stehlschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Garageneinbruch – Fahrzeug entwendet

Ort: Leipzig, OT Böhlitz-Ehrenberg, Bielastraße, Zeit: 09.07.2018, 11:00 Uhr – 11.07.2018, 11:30 Uhr

Unbekannter Täter drang gewaltsam in eine Garage in einen Garagenhof ein. Aus dieser Garage wurde ein grauer Audi A 6 des 45-jährigen Halters mit einem Wert von ca. 13.000 Euro entwendet. Außerdem wurde noch ein schwarz-weißes Fahrrad der Marke „Cube“ in einem Wert von ca. 600 Euro mitgenommen.
Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden.

Brandstiftung auf Balkon

Ort: Eilenburg, Gabelweg Zeit: 12.07.2018, 01:18 Uhr

Durch zwei unbekannte Täter, welche mit Fahrrädern unterwegs gewesen sein sollen, wurde ein brennender Gegenstand auf den Balkon der ersten Etage geworfen. Auf dem Balkon fing ein Blumentopf Feuer. Der Brand wurde durch den Hinweisgeber bemerkt und abgelöscht. Personen wurden nicht verletzt. Angaben zum Gesamtschaden sind derzeit nicht bekannt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664 -100 zu melden.

Wegen sexueller Nötigung in Untersuchungshaft

Ort: Leipzig; Bayrischer Platz, Zeit: 11.07.2018, 19:30 Uhr – 19:40 Uhr

Am gestrigen Abend kam es in einer Straßenbahn der Linie 9 zu einer sexuellen Nötigung an einer 25-jährigen Frau durch einen 24-jährigen deutschen Täter. Hierbei griff der Mann der Frau an die Brust. Die 25-Jährige wies den Mann ab und versuchte ihn festzuhalten und zur Rede zu stellen, da dieser bereits in der Straßenbahn weitergegangen war. Der Mann drehte sich allerdings zu ihr um und schlug ihr mit der Faust ins Gesicht. Die Geschädigte wehrte sich hierauf heftig und hielt den 24-Jährigen an seiner Oberbekleidung fest, sodass ein großer Tumult entstand.

Bei dieser Auseinandersetzung stürzten beide und fielen, nachdem die Straßenbahn an der Haltestelle „Bayrischer Platz“ gehalten hatte, aus der Bahn. Außerhalb der Tram fand das Ganze seine Fortsetzung, solange bis eine Passantin beide trennte und der 24-Jährige die Gelegenheit nutzte, um über den Bayrischen Platz zu flüchten. Die 25-jährige Geschädigte nahm die Verfolgung auf. Sie wollte ein Foto machen, um den Täter später identifizieren zu können. Der Täter bemerkte dies, rannte zurück und schlug ihr erneut mehrfach ins Gesicht, solange bis zwei Männer (18, 36) hinzukamen und ihn bis zum Eintreffen der Polizei festhielten. Sie erklärten später gegenüber den Polizisten, dass sie nicht viel von dem Geschehen mitbekommen hätten. Nur, als sie die Frau dem Mann hinterherrennen und dessen Gewaltausbruch sahen, „packte sie die Zivilcourage“, so die beiden.

Bei der Überprüfung und Identitätsfeststellung des 24-Jährigen wurde bekannt, dass bereits ähnliche Sachverhalte und mehrere Anzeigen wegen selbiger Delikte gegen ihn vorlagen. Es folgte die vorläufige Festnahme und im Laufe des heutigen Tages die Haftrichtervorführung, in deren Folge der Richter ihm gegenüber die Untersuchungshaft aussprach. Die Ermittlungen gegen den 24-Jährigen wegen sexuellen Übergriffs, in Verbindung mit Körperverletzung und Sachbeschädigung dauern an.

Die gestohlene Honda Africa Twin, Foto: Polizeidirektion Leipzig

Die gestohlene Honda Africa Twin. Foto: Polizeidirektion Leipzig

Motorrad Africa Twin gestohlen

Ort: Leipzig OT Möckern, Friedrich-Bosse-Straße, Zeit: 10.07.2018, 22:00 Uhr bis 11.07.2018, 08:45 Uhr

Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht zu Mittwoch das sicher abgestellte und in sich abgeschlossene schwarz-matte Motorrad der Marke Honda Africa Twin. Bei dem Motorrad wurden diverse zusätzliche Anbauten montiert. Abweichend von der Serienausstattung wurde an dem Motorrad ein schwarzer Auspuff „SHARK“, ein schwarzes Windschild, ein Kindersitz und ein Gitter vor dem Scheinwerfer verbaut, des Weiteren waren im Bereich der vorderen Verkleidung graue Palmen aufgemalt. Der Wert des Motorrads liegt bei ca. 15.000 Euro.

Ford gestohlen

Ort: Leipzig OT Zentrum, Chopinstraße, Zeit: 04.07.2018 – 11.07.2018, 09:40 Uhr

Die bisher unbekannten Täter entwendeten auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten weißen Ford Kuga in einem Zeitwert von ca. 20.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Kellerbrand

Ort: Leipzig, OT Zentrum-West, Kolonnadenstraße, Zeit: 12.07.2018, 02:50 Uhr

Die Rettungsleitstelle wurde telefonisch davon informiert, dass es in einem Mehrfamilieneckhaus brennen würde. Die Kameraden der Feuerwehren Hauptwache und Westwache sowie Polizei und Rettungswesen waren schnell vor Ort. Einige Hausbewohner standen bereits vor dem Haus. Schnell erkannten die Feuerwehleute, dass es im Bereich des Kellers brannte und dicke Rauchwolken aufstiegen. Das Treppenhaus war nicht betroffen.

Eine Evakuierung war zu diesem Zeitpunkt nicht notwendig. Das Feuer konnte anschließend schnell gelöscht werden. Betroffen waren mehrere Kellerboxen sowie der Kellergang. Versorgungsleitungen wurden in Mitleidenschaft gezogen. Unbekannter Täter drang auf bisher unbekannte Art und Weise in das Haus ein. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht noch aus. Personen wurden nicht verletzt. Die Brandursachenermittler werden im Laufe des heutigen Tages ihre Untersuchungen zur Brandursache aufnehmen.

Falscher Firmenmitarbeiter

Ort: Markkleeberg; OT Wachau, Zeit: 11.07.2018, 11:30 Uhr – 11:34 Uhr

Gestern wandte sich ein Firmenchef aus Thüringen an die Polizei, nachdem er von einem Farbhandel in Markkleeberg kontaktiert worden war. Der Mitarbeiter des Handels hatte ihn angerufen und erzählt, dass just in dem Moment ein Herr auf dessen Firmennamen Waren verlangt habe. Der Unbekannte soll sich unter falschem Namen als Mitarbeiter ausgegeben haben. So wollte er 45 Liter Farbe sowie diverses Werkzeug auf Rechnung mitnehmen.

Doch der aufmerksame Verkäufer bemerkte die Ungereimtheiten und dass der vermeintliche Mitarbeiter zu dem Kauf nicht berechtigt war. So gab er die Farbe nicht heraus. Der Polizei gegenüber erklärte er später, dass der Unbekannte mit einem Suzuki Swift davon gefahren sei. Die Ermittlungen wegen versuchten Betruges sind aufgenommen.

Davongeradelt – Polizei ermittelt!

Ort: Leipzig; OT Liebertwolkwitz, Jahnstraße Höhe Nr. 16, Zeit: 11.07.2018, 14:55 Uhr

Eine 15-Jährige rief die Polizei, nachdem sie Zeugin eines Verkehrsunfalls geworden war. Sie hatte zu der Zeit mit ihrer Freundin auf den Stufen am Angelteich gesessen, als wenige Minuten vor drei Uhr ein Radler die Jahnstraße aus südlicher Richtung herangeradelt kam und kurz vor dem Geländer zur Oberschule nach links auf den Fußweg abbiegen wollte.

Er versuchte also zwischen einem Baum und einem parkenden Auto hindurchzufahren, doch diese Furt war für seine Verfassung zu eng. So verlor er die Kontrolle über das Mountainbike und stürzte gegen den in der Parkbucht stehenden Peugeot 206. An diesem entstand daraufhin ein Schaden in Höhe von ca. 1.500 Euro. Kurzzeitig setzte sich der Radfahrer noch auf die angrenzende Wiese, rappelte sich aber wenige Augenblicke später wieder auf und radelte in Richtung Holzhausen davon.

Den Radfahrer beschrieb die 15-Jährige folgendermaßen: Glatze, Dreitagebart, ca. 30-40 Jahre alt, schwarzes T-Shirt, kurze schwarze Hosen und braun/schwarze Schuhe.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Polizeibericht, 23. Juli: Motorrad entwendet, Kassenautomat aufgebrochen, Gartengeräte gestohlen
Grimma – 5 Tipps, die Stadt besser kennenzulernen
Anklage wegen Bombendrohungen gegen das Jugendamt der Stadt Chemnitz erhoben
Soko Rex beschlagnahmt Waffen in der Wohnung eines Rechtsextremisten
Zastrow: Mobilfunkatlas Sachsen nach niedersächsischem Vorbild erstellen
„Ab in die Tonne!“ – Landkreis lockt Nutzer der AbfallApp mit Gewinnspiel
Landesdirektion Sachsen hat neuen Bezirksbrandmeister
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die DDR (1): Walter Ulbricht und der große Plan
Das Geburtshaus Walter Ulbrichts in Leipzig in der heutigen Gottschedstraße 25. © Lucas Böhme

© Lucas Böhme

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelEr scheint noch einmal davongekommen zu sein. Dabei schien sein politisches Schicksal besiegelt. Doch Anfang Juli 1953, keine drei Wochen, nachdem sowjetische Panzer die Diktatur gegen den Aufstand am 17. Juni retteten, wittert SED-Generalsekretär Walter Ulbricht Morgenluft. Sowjetdiktator Stalin war gestorben, die neuen Machthaber in Moskau lassen den ersten Mann in ihrem ostdeutschen Teilstaat nicht fallen – trotz aller Vorwürfe, er sei für die desaströse Situation verantwortlich.
Sächsische Linkspartei sieht sich bestätigt in der Forderung nach Aufarbeitung der letzten 30 Jahre
Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender der Linkspartei im Landtag Sachsen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDa staunte nicht nur Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, als er ausgerechnet in der F.A.S. das Interview mit der einstigen Treuhand-Chefin Birgit Breuel unter dem Titel „Westdeutsche hätten das nicht durchgehalten“ las. Darin äußert sie Verständnis für das Anliegen, die Geschichte der Treuhand aufzuarbeiten, verweist allerdings darauf, dass die Treuhand „nur ein Baustein des harten Systemwechsels von der Plan- zur Marktwirtschaft“ gewesen sei und vielmehr „die gesamte Transformation“ in den Blick gehöre. Da dürfte so mancher Ostdeutsche gestaunt haben.
Leipzigs Bildermuseum zeigt eine große Ausstellung zur ignorierten ostdeutschen Kunst der 1980er Jahre
Blick in die Ausstellung mit einer Variante von Via Lewandowskys "Berliner Zimmer". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 18. Juli, wurde im Museum der bildenden Künste die Ausstellung „Point of no return“ eröffnet, das große Wunschprojekt von Museumsdirektor Alfred Weidinger, von dem er schon zu seinem Amtsantritt vor zwei Jahren träumte. Jetzt, kurz vor seinem Weggang nach Linz, kommt die Ausstellung zustande, die mit „Wende und Umbruch“ nur zum Teil zu tun hat. Dafür mit einer riesigen blinden Stelle in der (ost-)deutschen Kunstwahrnehmung. Ein Loch, in dem ganze Schicksale verschwunden sind.
Umweltverbände fordern sofortigen Stopp von Plänen zu Markkleeberger Wasserschlange und Elster-Saale-Kanal
Mit Leihbooten an der Schleuse Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 22. Juli, erklärten die Umweltverbände BUND, NABU und Ökolöwe und der Verein Pro Leipzig gemeinsam ihren Rückzug vom Runden Tisch, an dem die Fortschreibung des Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) diskutiert werden sollte. Sie ziehen damit die Konsequenz aus der Haltung der im Grünen Ring aktiven Amtsträger, die an allen Gremien vorbei die Motorisierung des Neuseenlandes vorantreiben.
Lippold fordert Kretschmer und Dulig auf, nach Pödelwitz zu kommen und sich der Diskussion zu stellen
Das Klimacamp 2018 in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserVom 3. bis 12. August findet das nächste Klimacamp im Leipziger Land in Pödelwitz statt. Das letzte haben Sachsens maßgebliche Regierungsvertreter regelrecht weiträumig umfahren, um nur ja nicht zum Thema Kohleausstieg Stellung nehmen zu müssen. Dr. Gerd Lippold, klima- und energiepolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Landtag, sieht eigentlich keinen Grund für Ausreden mehr und fordert Michael Kretschmer auf, sich im August den Teilnehmern des Klimacamps zu stellen.
Wurzen bleibt sachlich
Das Wahlforum zur Landtagswahl im Juli 2019 in Wurzen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelWurzen. Nur ein Wort, nur eine Stadt, die für viele vor allem für eines steht: das braune Sachsen. Bereits seit den 1990er Jahren gilt die Ringelnatzstadt als Hochburg von Neonazis. Auch in den vergangenen Jahren sorgte die Stadt durch Angriffe auf Geflüchtete und antirassistische Akteure für Schlagzeilen. Bei der vergangenen Kommunalwahl gelang einem rechten Kampfsportler mit Verbindungen in Neonazinetzwerke der Einzug in den Stadtrat. Wurzen ist Dunkeldeutschland. Oder?
Abschied und Zukunft: Eine Abitur-Rede für den eigenen Weg ins Leben
Jens-Uwe Jopp, Lehrer und Autor der LZ. Foto. L-IZ.de

Foto. L-IZ.de

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelDass da etwas Besonderes am Leipziger Schiller-Gymnasium im Leipziger Norden geschieht, haben über die Schule hinaus nicht zuletzt durch die „Schiller-Akademie“ Interessierte längst mitbekommen. Ein Lehrer fordert nun seit zwei Jahren gestandene Politiker und Zeitzeugen gemeinsam mit seinen Schülern im Diskurs heraus, lebt vor, was die jungen Menschen so dringend suchen: Verantwortungsübernahme, demokratische Streitkultur und eine gemeinsame Suche nach Antworten auf die Fragen ihrer Generation.
Auch NABU, BUND, Ökolöwe und Pro Leipzig verlassen den Runden Tisch zum WTNK
Die Connewitzer Schleuse macht in ihrer Dimensionierung nur Sinn für Motorboote. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer NuKLA e. V. war der erste, der im November die Nase voll hatte von der seltsamen Öffentlichkeitsbeteiligung, die der Grüne Ring zur Fortschreibung des Wassertouristischen Nutzungskonzeptes (WTNK) veranstaltete. Er verließ den seltsamen Runden Tisch, an dem – neben den üblichen Vertretern der Ämter und Verwaltungen – die Umweltverbände nur Alibi-Plätze bekommen hatten. Jetzt erklären auch BUND Leipzig, NABU Leipzig, Ökolöwe sowie der Bürgerverein Pro Leipzig ihren Rücktritt vom Runden Tisch.
Frei nach Schiller: Die Gedanken sind nicht frei, wenn Einer nicht den Mut zur Freiheit hat
Leipziger Zeitung Nr. 69: So geht sächsisch 2019, Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Zur Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelManchmal schält sich erst beim Lesen der frisch gedruckten „Leipziger Zeitung“ heraus, wo eigentlich der Schwerpunkt des Monats lag. Oder liegt. Welches Thema wirklich die Stadt oder gleich die ganze Gesellschaft tatsächlich bewegt hat. Nicht nur aufgeregt, so wie die üblichen Themen, über die sich die Zeitgenossen in unsozialen Medien zerfleischen. Das heimliche Mega-Thema in der Juli-Ausgabe ist tatsächlich das Thema Freiheit.
Freispruch im Fall Gemkow: Lehrstück der Rechtsstaatlichkeit
Der sächsische Justizminister Sebastian Gemkow (CDU), hier 2017 als Zeuge am Amtsgericht. © Lucas Böhme

© Lucas Böhme

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im Handel„Funfacts aus Sachsen: Richter, der diese Woche einen einschlägig vorbestraften rechten Hooligan bezüglich Steinwürfen auf Justizministerwohnung freisprach, weil DNA-Spuren als Beweis nicht ausreichen würden, verurteilte 2018 einen linken Steinewerfer wegen DNA-Spuren zu Haftstrafe.“ – so lautete der Eintrag eines Nutzers im Kurznachrichtendienst Twitter am Tag nach dem Urteil.
Israel-Fahnen spalten „unteilbar“ + Video
Israelflaggen auf der Unteilbar-Demonstration. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelEigentlich sollte die „unteilbar“-Demonstration in Leipzig der Auftakt zum „Sommer der Solidarität“ sein – im Kampf gegen Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus. Und für viele der mehr als 3.000 Teilnehmenden war er das auch. Dennoch sorgten einige Vorfälle auf der Demonstration im Nachhinein für Diskussionen. Es geht unter anderem um israelische Nationalfahnen.
Neues Open-Air-Theater: Ab 26. Juli spielt das Sommertheater DER FRIEDEN im Lene-Voigt-Park
Sommertheater DER FRIEDEN ab 26.7.2019 in Leipzig. Foto: Simeon Wutte

Foto: Simeon Wutte

Ab 26. Juli gibt es Sommertheater: Inmitten der Open-Air-Saison spielen professionelle Schauspieler und Schauspielerinnen das Stück „Der Frieden“ in der Version von Peter Hacks. Die Aufführungen sind open air und kostenlos – ein Highlight der Kultursaison 2019.
Was bedeutet eigentlich Markkleebergs Plus in der Bevölkerungsstatistik?
Wanderungsaldo Leipzigs mit dem Umland 2018. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Für alle LeserMarkkleeberg ist ja ein ganz lustiges Städtchen. Leipzigerseits kann man es richtig wütend machen, wenn man auch nur andeutet, dass es eigentlich eingemeindet gehört. Dafür erwähnt Markkleeberg die große fette Nachbarstadt möglichst nie in seinen Pressemitteilungen und schafft sich so ein Bild von einem ganz eigenständigen Wachstum. Kleine Boomtown zwischen den Seen. So wie am 17. Juli.
Leipzigs Stadtreinigung testet als erster städtischer Betrieb den Einbau von Abbiegeassistenten in ihre Lkw
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem betroffen machenden Unfall an der Einmündung der Petersstraße in den Martin-Luther-Ring 2018 wird auch in Leipzig heftig über das Thema Abbiegeassistenten debattiert. Denn Radfahrer/-innen verschwinden an Einmündungen meist im toten Winkel der neben ihnen stehenden Lkw. Und deutschlandweit gibt es immer mehr Meldungen über Radfahrer, die im toten Winkel übersehen und überfahren wurden.
Leipzigs Verwaltung will mal drei städtische Gebäude zur Fassadenbegrünung prüfen
Fassadenbegrünung am Haus der Demokratie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Leipzig ein Jugendparlament hat, bekommen auch Verwaltung und Ratsfraktionen mit, wie das eigentlich nach außen wirkt, wenn wichtige Entscheidungen immer Jahre dauern vom ersten Antrag bis zum Stadtratsbeschluss und dann – nach weiteren Jahren – erst die Umsetzung. Das wirkt, als würde ein ganzes Leben davonfliegen, bis endlich Dinge getan werden. Jedenfalls aus Sicht der jungen Leute. Stichwort diesmal: die Fassadenbegrünung.