Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 12. Juli: Raubstraftat im Rabet, Fahrerflucht, Sexuelle Nötigung

Im Stadtteilpark Rabet wurde ein Student von einem unbekanntem Mann angesprochen und aufgefordert, sein Handy rauszurücken. Als er sich weigerte, zog der Unbekannte ein Messer und forderte dessen Geldbörse aus der er sich 50 Euro entnahm und verschwand +++ In der Paunsdorfer Straße kollidierte ein Motorrad mit einem Skoda, dessen Fahrer seine Fahrt unbeirrt fortsetzte +++ In der Schulstraße drangen Einbrecher in einen Baucontainer ein und in der Bielastraße in eine Garage – In allen Fällen werden Zeugen gesucht. Am gestrigen Abend kam es in einer Straßenbahn der Linie 9 zu einer sexuellen Nötigung an einer 25-Jährigen.

Raubstraftat im Rabet

Ort: Stadtteilpark Rabet, Zeit: 11.06.2018, 16:00 Uhr

Ein Student (20) aus Marokko saß zusammen mit einem Landsmann auf einer Bank im Stadteilpark Rabet. Beide verweilten dort für ca. zehn Minuten als ein ihnen unbekannter Mann zu ihnen trat und das Telefon des Studenten forderte. Als dieser bestritt, ein Telefon zu besitzen verlangte er den Ausweis des 20-Jährigen. Der 20-Jährige folgte dem nicht, daraufhin zog der Täter ein Messer aus seinem Rucksack und drohte ihm damit. Daraufhin übergab der 20-Jährige sein Portemonnaie. Der Täter nahm sich 50 Euro und verschwand in Richtung einer Frau mit Kinderwagen und Hund. Anschließend ging er in Richtung Eisenbahnstraße davon.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben:

  • 1, 75 m groß
  • schlanke Gestalt
  • 20 – 30 Jahre alt
  • ungepflegtes, pickeliges Gesicht
  • vermutlich Tunesier
  • an der rechten Hand eine Tätowierung
  • Bekleidung: schwarze Jacke, rotes T-Shirt, schwarzes Basecap, schwarze Umhängetasche von „ADIDAS“

Die Polizei sucht nun Zeugen die Hinweise zu dem unbekannten Täter geben können und der Frau, welche als Zeugin in Betracht kommt. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

PKW kollidiert mit Motorrad und flüchtet

Ort: Leipzig OT Mölkau, Paunsdorfer Straße, Zeit: 11.07.2018, 08:34 Uhr

Der unbekannte Fahrer befuhr mit seinem Pkw Skoda die Paunsdorfer Straße stadtauswärts. Ein 28-Jähriger befuhr mit seinem Motorrad die Paunsdorfer Straße ebenfalls stadtauswärts. Der Motorradfahrer wollte drei Pkw überholen und scherte dafür auf die Gegenfahrbahn aus. Auf Höhe des Skoda kommt dieser immer näher und kollidiert in der Folge mit dem Motorrad. Der Skodafahrer setzt seine Fahrt unbeirrt fort. Der Motorradfahrer verletzte sich schwer, da er durch die Kollision an einen Bordstein fuhr und anschließend zu Boden fiel und dann ca. 50 Meter auf dem Asphalt entlang rutschte. Er wurde anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Polizei sucht nun Zeugen, welche Angaben zum Unfallverursacher machen können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Einbruch in einen Baucontainer

Ort: Leipzig, OT Mölkau, Schulstraße, Zeit: 11.07.2018, 17:50 Uhr – 12.07.2018, 06:30 Uhr

Unbekannte Täter dringen gewaltsam in einen abgestellten Baucontainer ein. Dieser steht auf einem Gelände einer Schule, auf dem ein Neubau entstehen soll. Aus dem Container wurden Werkzeuge wie Bohrhammer, Sägen und Flexgeräte entwendet. Die konkrete Höhe des Sach- und Stehlschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Garageneinbruch – Fahrzeug entwendet

Ort: Leipzig, OT Böhlitz-Ehrenberg, Bielastraße, Zeit: 09.07.2018, 11:00 Uhr – 11.07.2018, 11:30 Uhr

Unbekannter Täter drang gewaltsam in eine Garage in einen Garagenhof ein. Aus dieser Garage wurde ein grauer Audi A 6 des 45-jährigen Halters mit einem Wert von ca. 13.000 Euro entwendet. Außerdem wurde noch ein schwarz-weißes Fahrrad der Marke „Cube“ in einem Wert von ca. 600 Euro mitgenommen.
Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden.

Brandstiftung auf Balkon

Ort: Eilenburg, Gabelweg Zeit: 12.07.2018, 01:18 Uhr

Durch zwei unbekannte Täter, welche mit Fahrrädern unterwegs gewesen sein sollen, wurde ein brennender Gegenstand auf den Balkon der ersten Etage geworfen. Auf dem Balkon fing ein Blumentopf Feuer. Der Brand wurde durch den Hinweisgeber bemerkt und abgelöscht. Personen wurden nicht verletzt. Angaben zum Gesamtschaden sind derzeit nicht bekannt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664 -100 zu melden.

Wegen sexueller Nötigung in Untersuchungshaft

Ort: Leipzig; Bayrischer Platz, Zeit: 11.07.2018, 19:30 Uhr – 19:40 Uhr

Am gestrigen Abend kam es in einer Straßenbahn der Linie 9 zu einer sexuellen Nötigung an einer 25-jährigen Frau durch einen 24-jährigen deutschen Täter. Hierbei griff der Mann der Frau an die Brust. Die 25-Jährige wies den Mann ab und versuchte ihn festzuhalten und zur Rede zu stellen, da dieser bereits in der Straßenbahn weitergegangen war. Der Mann drehte sich allerdings zu ihr um und schlug ihr mit der Faust ins Gesicht. Die Geschädigte wehrte sich hierauf heftig und hielt den 24-Jährigen an seiner Oberbekleidung fest, sodass ein großer Tumult entstand.

Bei dieser Auseinandersetzung stürzten beide und fielen, nachdem die Straßenbahn an der Haltestelle „Bayrischer Platz“ gehalten hatte, aus der Bahn. Außerhalb der Tram fand das Ganze seine Fortsetzung, solange bis eine Passantin beide trennte und der 24-Jährige die Gelegenheit nutzte, um über den Bayrischen Platz zu flüchten. Die 25-jährige Geschädigte nahm die Verfolgung auf. Sie wollte ein Foto machen, um den Täter später identifizieren zu können. Der Täter bemerkte dies, rannte zurück und schlug ihr erneut mehrfach ins Gesicht, solange bis zwei Männer (18, 36) hinzukamen und ihn bis zum Eintreffen der Polizei festhielten. Sie erklärten später gegenüber den Polizisten, dass sie nicht viel von dem Geschehen mitbekommen hätten. Nur, als sie die Frau dem Mann hinterherrennen und dessen Gewaltausbruch sahen, „packte sie die Zivilcourage“, so die beiden.

Bei der Überprüfung und Identitätsfeststellung des 24-Jährigen wurde bekannt, dass bereits ähnliche Sachverhalte und mehrere Anzeigen wegen selbiger Delikte gegen ihn vorlagen. Es folgte die vorläufige Festnahme und im Laufe des heutigen Tages die Haftrichtervorführung, in deren Folge der Richter ihm gegenüber die Untersuchungshaft aussprach. Die Ermittlungen gegen den 24-Jährigen wegen sexuellen Übergriffs, in Verbindung mit Körperverletzung und Sachbeschädigung dauern an.

Die gestohlene Honda Africa Twin, Foto: Polizeidirektion Leipzig

Die gestohlene Honda Africa Twin. Foto: Polizeidirektion Leipzig

Motorrad Africa Twin gestohlen

Ort: Leipzig OT Möckern, Friedrich-Bosse-Straße, Zeit: 10.07.2018, 22:00 Uhr bis 11.07.2018, 08:45 Uhr

Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht zu Mittwoch das sicher abgestellte und in sich abgeschlossene schwarz-matte Motorrad der Marke Honda Africa Twin. Bei dem Motorrad wurden diverse zusätzliche Anbauten montiert. Abweichend von der Serienausstattung wurde an dem Motorrad ein schwarzer Auspuff „SHARK“, ein schwarzes Windschild, ein Kindersitz und ein Gitter vor dem Scheinwerfer verbaut, des Weiteren waren im Bereich der vorderen Verkleidung graue Palmen aufgemalt. Der Wert des Motorrads liegt bei ca. 15.000 Euro.

Ford gestohlen

Ort: Leipzig OT Zentrum, Chopinstraße, Zeit: 04.07.2018 – 11.07.2018, 09:40 Uhr

Die bisher unbekannten Täter entwendeten auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten weißen Ford Kuga in einem Zeitwert von ca. 20.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Kellerbrand

Ort: Leipzig, OT Zentrum-West, Kolonnadenstraße, Zeit: 12.07.2018, 02:50 Uhr

Die Rettungsleitstelle wurde telefonisch davon informiert, dass es in einem Mehrfamilieneckhaus brennen würde. Die Kameraden der Feuerwehren Hauptwache und Westwache sowie Polizei und Rettungswesen waren schnell vor Ort. Einige Hausbewohner standen bereits vor dem Haus. Schnell erkannten die Feuerwehleute, dass es im Bereich des Kellers brannte und dicke Rauchwolken aufstiegen. Das Treppenhaus war nicht betroffen.

Eine Evakuierung war zu diesem Zeitpunkt nicht notwendig. Das Feuer konnte anschließend schnell gelöscht werden. Betroffen waren mehrere Kellerboxen sowie der Kellergang. Versorgungsleitungen wurden in Mitleidenschaft gezogen. Unbekannter Täter drang auf bisher unbekannte Art und Weise in das Haus ein. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht noch aus. Personen wurden nicht verletzt. Die Brandursachenermittler werden im Laufe des heutigen Tages ihre Untersuchungen zur Brandursache aufnehmen.

Falscher Firmenmitarbeiter

Ort: Markkleeberg; OT Wachau, Zeit: 11.07.2018, 11:30 Uhr – 11:34 Uhr

Gestern wandte sich ein Firmenchef aus Thüringen an die Polizei, nachdem er von einem Farbhandel in Markkleeberg kontaktiert worden war. Der Mitarbeiter des Handels hatte ihn angerufen und erzählt, dass just in dem Moment ein Herr auf dessen Firmennamen Waren verlangt habe. Der Unbekannte soll sich unter falschem Namen als Mitarbeiter ausgegeben haben. So wollte er 45 Liter Farbe sowie diverses Werkzeug auf Rechnung mitnehmen.

Doch der aufmerksame Verkäufer bemerkte die Ungereimtheiten und dass der vermeintliche Mitarbeiter zu dem Kauf nicht berechtigt war. So gab er die Farbe nicht heraus. Der Polizei gegenüber erklärte er später, dass der Unbekannte mit einem Suzuki Swift davon gefahren sei. Die Ermittlungen wegen versuchten Betruges sind aufgenommen.

Davongeradelt – Polizei ermittelt!

Ort: Leipzig; OT Liebertwolkwitz, Jahnstraße Höhe Nr. 16, Zeit: 11.07.2018, 14:55 Uhr

Eine 15-Jährige rief die Polizei, nachdem sie Zeugin eines Verkehrsunfalls geworden war. Sie hatte zu der Zeit mit ihrer Freundin auf den Stufen am Angelteich gesessen, als wenige Minuten vor drei Uhr ein Radler die Jahnstraße aus südlicher Richtung herangeradelt kam und kurz vor dem Geländer zur Oberschule nach links auf den Fußweg abbiegen wollte.

Er versuchte also zwischen einem Baum und einem parkenden Auto hindurchzufahren, doch diese Furt war für seine Verfassung zu eng. So verlor er die Kontrolle über das Mountainbike und stürzte gegen den in der Parkbucht stehenden Peugeot 206. An diesem entstand daraufhin ein Schaden in Höhe von ca. 1.500 Euro. Kurzzeitig setzte sich der Radfahrer noch auf die angrenzende Wiese, rappelte sich aber wenige Augenblicke später wieder auf und radelte in Richtung Holzhausen davon.

Den Radfahrer beschrieb die 15-Jährige folgendermaßen: Glatze, Dreitagebart, ca. 30-40 Jahre alt, schwarzes T-Shirt, kurze schwarze Hosen und braun/schwarze Schuhe.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Girl’s Day bei der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag
Staatsminister Schmidt unterzeichnet Kommunique mit Chongqing
Eröffnung der Fotoausstellung „Lichtblicke“ im Finanzministerium
Polizeibericht, 26. März: 18-Jährige überfallen, Ladendieb geflüchtet, Pkw angezündet, Solarmodule gestohlen
Abbau von Barrieren: Sachsen fördert „Lieblingsplätze für alle“ mit 3 Millionen Euro
Ein Japaner in Leipzig: Ryuga Fujita träumt von der Bundesliga
Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow dankt ehrenamtlichen Richtern
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wer zahlt die Polizei? Bremens „Lex Fußball“ auf dem Prüfstand
DFL-Präsident Reinhard Rauball und Bremens Innensenator Ulrich Meurer treffen sich vor Verhandlungsbeginn im Sitzungssaal. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMuss sich der Profifußball an den Kosten für Polizeieinsätze beteiligen? Ja, sagte 2014 die Bremer Bürgerschaft und verabschiedete ein höchst umstrittenes Gesetz. Danach können die Veranstalter sogenannter Hochrisikospiele anteilig zur Kasse gebeten werden. Seit Dienstag steht die Bremer Regelung vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig auf dem Prüfstand.
Wie ein paar malende Nachtarbeiter sich an einem völlig falschen Ziel austobten
Thomas Nabert mit einem Titel von Pro Leipzig: "Zeugen des Schreckens" über die Leiden der Menschen zur Völkerschlacht. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn nächtliche Schriftenmaler durch die Stadt ziehen, sind sie nicht immer gut informiert. Das musste am Buchmesse-Wochenende auch der Pro Leipzig e.V. mit seinem Büro im Waldstraßenviertel erleben. Denn da tauchten Schmierereien auf dem Eingangsschild zum Büro des Vereins in der Waldstraße auf. Neben obszönen Beleidigungen wird der Verein als „Nazi e. V.“ diffamiert. Der das da hinschrieb, war wohl völlig desinformiert. Die Leipziger Geschichte bürgerschaftlichen Engagements kennt er jedenfalls nicht.
Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland beauftragt weitere Untersuchungen zur Anbindung des Markkleeberger Sees an die Pleiße
Pleißewehr in Markkleeberg - nördlich davon sollte die Wasserschlange abzweigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNur nicht lockerlassen. Vor einem Jahr sind die Pläne für den Bau der 15 Millionen Euro teuren „Wasserschlange“ von der Pleiße zum Markkleeberger See krachend gescheitert. „Nicht genehmigungsfähig“, beschied die Landesdirektion. Im Herbst entschied dann die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland, trotzdem weiterzumachen. Jetzt hat sie ein paar Ideen skizziert, wie sie vielleicht doch noch eine Bootsverbindung hinbekommt.
Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.