Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 13. Juli: Radfahrer stürzt, Haus beschädigt, Falscher Kommissar

Gestern Mittag befuhr ein 11-Jähriger mit seinem Fahrrad die Gohliser Straße in Richtung Poetenweg. Dabei wurde der Junge von einem bisher unbekannten Pkw so weit an den rechten Fahrbahnrand gedrängt, dass er mit seinem Fahrrad zu Fall kam und sich verletzte. Der Fahrer flüchtete +++ In der Südvorstadt wurde in der Scharnhorststraße ein neu errichtetes Mehrfamilienhaus von Unbekannten beschädigt – In beiden Fällen sucht die Polizei Zeugen +++ Ein vermeintlicher „Kommissar Schwarz“ war im Stadtgebiet Leipzig wieder am Telefon aktiv.

Radfahrer abgedrängt

Ort: Leipzig, OT Gohlis, Gohliser Straße, Zeit: 12.07.2018, 12:20 Uhr

Ein 11-jähriger Junge fuhr mit seinem Fahrrad die Gohliser Straße in Richtung Poetenweg. In der Gohliser Straße wurde der Junge von einem in die gleiche Richtung fahrenden bisher unbekannten Pkw so weit an den rechten Fahrbahnrand gedrängt, dass der Junge mit seinem Fahrrad zu Fall kam. Nach dem Sturz des Jungen hielt der unbekannte Fahrer mit seinem Pkw kurz an, ohne jedoch auszusteigen. Danach fuhr er weiter, ohne seine Personalien bekanntzugeben und verließ den Unfallort unerlaubt. Der Junge wurde leicht verletzt und ambulant behandelt. Am Fahrrad entstand Sachschaden.

Die Verkehrspolizei sucht jetzt Zeugen, die Hinweise zum Verhalten der Unfallbeteiligten und des sich vom Unfallort unerlaubten Fahrzeug geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Sachbeschädigung…

Ort: Leipzig, OT Südvorstadt, Scharnhorststraße, Zeit: 13.07.2018, 02:40 Uhr

… an einem neugebauten Mehrfamilienhaus. Ein Ehepaar wurde nachts durch laute Geräusche wach und hörte Fensterscheiben klirren. Unbekannte Täter hatten mittels Steinen das Haus in der Scharnhorststraße „angegriffen“ und eine Fensterscheibe zerstört sowie die Fassade durch mehrere Einschläge mit den Steinen in Mitleidenschaft gezogen. Hinweise auf die unbekannten Täter konnten nicht erlangt werden. Das Haus wurde bereits am 1. Juli 2018 mit einem Steinwurf und einer zerstörten Fensterscheibe „bedacht“.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

„Kommissar Schwarz“ wieder im Stadtgebiet Leipzig aktiv

Ort: Stadtgebiet Leipzig, Zeit: 12.07.2018, von 10:00 Uhr – 15:30 Uhr

In sechs weiteren Fällen ermittelt nun die Leipziger Kripo wegen des Verdachts der Amtsanmaßung und versuchten Betruges, denn im Laufe des gestrigen Tages rief ein Unbekannter bei wenigstens sechs Familien im Leipziger Stadtgebiet an, gab sich als „Kommissar Schwarz“ aus, um so durch Ausfragen an wichtige Informationen über deren Vermögenssituation und Banking-Verhalten zu gelangen.

Als Legende erklärte er, dass es im jeweiligen Wohnviertel vermehrt Einbrüche gegeben habe, ein Täter festgenommen worden sei und einer dieser sogar eine Pistole und Notizen zu den jeweiligen Personen bei sich getragen haben soll.

Die Reaktionen der Angerufenen waren auf die „Enthüllungen“ unterschiedlich:

Fall 1

Eine der angerufenen Damen (86) erwiderte nur kurz „Viel Spaß“ und legte sofort auf. Nachdem das Telefon wenige Sekunden später erneut klingelte, nahm sie den Hörer nicht ab, sondern erstattete Anzeige.

Fall 2

In einem anderen Fall antwortete eine Frau (78), dass sie nur so viel Geld zu Hause habe, wie sie zum Leben bräuchte und die kleinere Summe auf der Bank nicht erwähnenswert sei. Daraufhin beendete Kommissar Schwarz das Telefonat.

Fall 3

Eine 82-Jährige wiederum ließ vernehmen: „Auch wenn Sie von der Polizei sind, geht Sie das nichts an!“ und legte auf.

Fall 4

Eine 81-Jährige, der das alles komisch vorkam, erwiderte, dass es dem Kommissar gar nichts anginge. Dann wählte sie die 110 über ihren Festnetzanschluss und meldete den seltsamen Anruf in der Notrufzentrale dem Polizisten. Der bestätigte der Dame die Vermutung, dass ein Betrüger am Werk sei. Anzeige ist aufgenommen.

Fall 5

Ein Herr (80) indes, rief wie vom vermeintlichen Kommissar Schwarz verlangt, zurück. Dabei erreichte er einen Herrn Schulz, der an den Kommissar weiterverband. Nun beantwortete er auch Fragen zu seinen Vermögensverhältnissen, verweigerte allerdings später weitere Angaben. Daraufhin stellte Kommissar Schwarz in Aussicht, dass noch am selben Tag ein Zivilpolizist bei ihm erscheinen werde. Letztlich überdachte der 80-Jährige die Situation noch einmal und rief doch noch einmal zurück, wählte da aber die 110 direkt. Dieser Anruf war seiner Aussage nach dann ganz anders.

Der am anderen Ende der „Strippe“ warnte ihn, dass Betrüger am Werk seien und er niemanden reinlassen solle. Zudem solle er sofort Anzeige erstatten. Kurz nach dem Telefonat klingelte es an der Wohnungstür und zwei junge Männer, der eine etwas kleiner, der andere etwas größer, erklärten von Kommissar Schwarz geschickt worden zu sein und dass sie sich noch etwas im Umfeld der Wohnung aufhalten werden. (genauere Personenbeschreibung nicht vorhanden) Dann verschwanden sie. Offensichtlich hatten sie mitbekommen, dass der Enkel des 80-Jährigen gekommen war. Die Anzeige ist aufgenommen.

Fall 6

Eine weitere Dame (78), aufgrund der Nachfragen von „Kommissar Schwarz“ stutzig geworden, antwortete auf die Frage ob sie Onlinebanking betreibe, nur kurz und knapp „nee“. Da sie in den Tagen zuvor ungewöhnliche Anrufe erhalten hatte, in denen die Anrufer fremdländisch sprachen, war sie sehr vorsichtig. Dennoch rief sie wie verlangt zurück, erreichte aber niemanden. Anschließend kontaktierte sie ihre Tochter und berichtete ihr über das Erlebte. Die Tochter wiederum informierte die Polizei, die darauf hinwies, dass ein Betrüger sein Unwesen treibe und die 78-Jährige Anzeige erstatten solle.

Wie bereits erwähnt: In allen sechs bekannt gewordenen Fällen ermittelt die Kriminalpolizei.

Kooperationsvereinbarung mit Leben erfüllt

Am 5. Juli 2018 wurde die „Kooperationsvereinbarung zu Revierpatenschaften“ zwischen der Polizeidirektion Leipzig und der Bereitschaftspolizei Sachsen geschlossen. Diese Woche wurde die Vereinbarung im Rahmen von Schwerpunktkontrollen bereits erfolgreich in die Tat umgesetzt. In den Polizeirevieren Leipzig-Zentrum, Leipzig-Nord und Leipzig-Südost war jeweils ein Zug der Bereitschaftspolizei in den Partnerrevieren im Einsatz. Am 09.07.2018 (Zentrum), 10.07.18 (Südost) und am 11.07.2018 (Nord) wurden an den Schwerpunkten der jeweiligen Bereiche Kontrollmaßnahmen durchgeführt.

Die Einsatzmaßnahmen dienten neben der Bekämpfung der allgemeinen Straßenkriminalität und der Betäubungsmittelkriminalität, besonders im Südraum von Leipzig auch der Bekämpfung von Unfallschwerpunkten durch Verkehrskontrollen. Im Verlauf der Einsatzmaßnahmen führten die Beamten ca. 130 Kontrollen durch. Bei diesen wurden 14 Straftaten, 49 Ordnungswidrigkeiten und fünf vollstreckbare Haftbefehle festgestellt.

Der integrative Ansatz ist insbesondere bei den Verkehrskontrollen festzustellen, da hier Fahrradfahrer mit gestohlenen Fahrrädern angehalten wurden. So wird parallel zur Bekämpfung von Unfallschwerpunkten dem Phänomen des Fahrraddiebstahls zumindest ansatzweise entgegengetreten. Es ist zu hoffen, dass die „Patenzüge“ mit weiter zunehmender Kenntnis des örtlichen Kriminalitätsgeschehens und entsprechender Präsenz dazu beitragen, das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu stärken.

Täter nach versuchtem Einbruch gestellt

Ort: Leipzig OT Zentrum West, Käthe-Kollwitz-Straße, Zeit: 13.07.2018, 01:00 Uhr

Der Tatverdächtige (31, polizeibekannt) versuchte erfolglos, eine Zugangstür zum Sport- und Rehabilitationszentrum im Souterrain aufzuhebeln. Danach hebelte er eine weitere Tür auf und löste damit den optischen und akustischen Alarm aus. Er ließ von weiteren Handlungen ab und flüchtete. Bei der Tatortbereichsfahndung wurde er von Polizeibeamten festgestellt. Eine Absuche mit dem Fährtenhund verwies auf direktem Weg vom Tatort zum Tatverdächtigen. Zum entstandenen Schaden am Gebäude gibt es noch keine Angaben.

Räuberischer Diebstahl in Parfümerie

Ort: Leipzig OT Zentrum, Petersstraße, Zeit: 12.07.2018, 18:45 Uhr

Der Beschuldigte (29) entwendete aus dem Regal einer Parfümerie insgesamt drei Parfümflaschen im Wert von ca. 200 Euro. Als der Beschuldigte den Ladendetektiv erkannte, versuchte er zu flüchten und wendete Gewalt gegen den Detektiv und eine weitere Person an, um zu entkommen. Die körperliche Auseinandersetzung fand sowohl im Geschäft als auch in den Büroräumen statt. Verletzt wurde bei der Auseinandersetzung niemand. Die herbeigerufene Polizei nahm den Beschuldigten vorläufig fest, um ihn einem beschleunigten Verfahren zuführen zu können.

Sprayer erwischt

Ort: Leipzig, OT Reudnitz-Thonberg, Gerichtsweg, Zeit: 13.07. 2018 04:00 Uhr

Der Polizeidirektion Leipzig wurde bekannt, dass zwei unbekannte Täter eine Hauswand mit roter Farbe und den Worten ,,Scheiß Gentrifizierung“ (1,65 m x 1,05 m) besprühten und anschließend flüchteten. Bei der Anfahrt durch Polizeibeamte und der Wachpolizei konnte ein 25-jähriger Tatverdächtigter in der Umgebung gestellt werden.

Autofahrerin erfasste freilaufenden Hund

Ort: Leipzig; OT Connewitz, Wolfgang-Heinze-Straße/Brandstraße, Zeit: 12.07.2018, 23:00 Uhr

Letzte Nacht erfasste eine Skoda-Fahrerin (56) einen Hund, der die Fahrbahn der Wolfgang-Heinze-Straße plötzlich in südlicher Richtung überquerte und verletzte diesen dadurch. Die 56-Jährige setzte aber ihre Fahrt ohne Anzuhalten fort. Zeugen informierten die Polizei, sie hatten den Unfall beobachtet und konnten ein Kennzeichenfragment benennen. Anhand dessen ermittelte eine Polizeistreife zügig die Unfallfahrerin, die auf Nachfrage auch gleich erklärte, dass sie in der Wolfgang-Heinze-Straße gegen etwas gefahren sei.

Ihr wurde eröffnet, dass sie einen Hund angefahren habe und nun gegen sie wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt wird. Am Octavia entstand ein Sachschaden in Höhe von 500 Euro. Außerdem konnten die Zeugen berichten, dass der Hund in dem Moment, in dem seine Halterin ihr Fahrrad anschloss, ohne Leine lief und deshalb auch über die Straße rennen konnte.

Zur gestrigen Pressemitteilung unter der Überschrift: „Wegen sexueller Nötigung in Untersuchungshaft“

Am gestrigen Tag wurde uns zur Meldung unter der oben genannten Überschrift vorgeworfen, das Opfer verhöhnt und die Tat relativiert zu haben.

Dazu möchten wir folgendes mitteilen:

Die Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig hatte die unpassende Formulierung bereits bemerkt und die Medieninformation daher bereits gestern zeitnah und entsprechend geändert. Wir entschuldigen uns für die Formulierung, hatten allerdings zu keiner Zeit die Absicht, die Tat zu verharmlosen oder das Opfer herabzuwürdigen bzw. zu verhöhnen.

 

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Erster Spatenstich für den Erweiterungsbau der 60. Schule
Nach Kauf der Einbauküche: Mieter wird zum Eigentümer
Verkehrseinschränkungen rund um Bundesliga-Spiel
Polizeibericht 24. September: Kirche geknackt, Einbruch in Friedhofgebäude, Rasante Geisterfahrt
Forscher untersuchten Wechselwirkungen in künstlichen Systemen
Sächsisches Kabinett tagt in Brüssel
Gemeinsames Antidrogen-Projekt der polnischen und sächsischen Polizei im Grenzraum erfolgreich beendet
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsen schafft im ersten Halbjahr 2,1 Prozent Wirtschaftswachstum
Wichtig ist, was am Ende in der Börse ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo prallen Meldungen aufeinander. „Eine klare Meinung haben die Mittelständler auch zur weiteren wirtschaftlichen Entwicklung. Demnach rechnen 67 Prozent noch im laufenden Jahr mit einer wirtschaftlichen Abkühlung“, meint die creditshelf Aktiengesellschaft aus Frankfurt am Montag, 24. September. Und gleichzeitig meldet das Sächsische Landesamt für Statistik eine unerwartet hohe Wachstumsrate für Sachsen. Was ist da los?
Tanja Székessys Reise in die unausgesprochene Welt der guten und der nicht so schönen Gefühle
Tanja Székessy: Wie du bist,wenn du so bist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Buch fast ohne Worte. Und gerade deshalb erzählt es etwas, was für gewöhnlich nicht erzählt wird. Auch, weil es viele gar nicht wahrnehmen. Dabei funktioniert der größte Teil unserer Kommunikation über Gesten und Haltungen. Das lernen schon Kinder. Wenn auch nicht bewusst. Es ist ein Aufmerksamkeitsbuch.
Eintracht Frankfurt vs. RB Leipzig 1:1 – Eine deutliche Steigerung nach der Pause
Die Spieler von RB Leipzig nach dem 1:1 in Frankfurt. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserSchlechter als gegen Salzburg hätte RB Leipzig kaum spielen können, doch zumindest in der ersten Halbzeit gegen Eintracht Frankfurt sah es nicht viel besser aus. Passend dazu gingen die Rasenballer mit einem Rückstand in die Pause. Anschließend zeigten die Rot-Weißen aber zumindest eine kämpferische Leistung und verdienten sich das Unentschieden. Forsberg traf per Handelfmeter zum Ausgleich.
Leipzigs Baudezernat hat nicht vor, Gated Communities entstehen zu lassen
In Möckern entstehen auf einstigem Kasernengelände neue Wohneinheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUte Elisabeth Gabelmann, die Stadträtin der Piraten, trieb vor der letzten Ratsversammlung am 19. September eine nicht ganz unwichtige Frage um. Wenn sich jetzt einige Leipziger Ortsteile zusehend entmischen, Besserbetuchte also immer öfter unter sich bleiben – ist da der Weg nicht weit, dass in Leipzig auch wie andernorts abgeschlossene Wohnquartiere, sogenannte „Gated Communities“ entstehen?
LWB plant keine ausgelagerte soziokulturelle Nutzung im einstigen Schösserhaus
Das Schösserhaus am Kantatenweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas wird nun eigentlich aus dem alten Gutsgelände in Kleinzschocher? Was wird aus dem letzten erhaltenen Originalgebäude aus dem einstigen Schloss-Ensemble? Das wollten einige Aktivisten aus Kleinzschocher in der Ratsversammlung am 22. August schon wissen. Doch nicht nur sie waren mit den lapidaren Antworten der Stadtverwaltung nicht zufrieden. Auch acht Mitglieder aus drei Stadtratsfraktionen wurden durch die Antworten erst recht zum Fragen animiert.
Sachsen braucht eine Strategie für eine richtige Kreislaufwirtschaft
Ein bisschen Plastik-Müll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLegionen von Anfragen haben die Landtagsfraktionen schon gestellt zu den Wegen des Mülls in Sachsen, unregulärem Deponiebetrieb und brennenden Abfallbehandlungsanlagen. Eigentlich hätte Deutschland längst funktionierende Kreislaufsysteme haben müssen, die einen Müllim- und -export erst gar nicht notwendig machen. Aber das ist noch lange nicht so. Die Grünen wollen jetzt, dass Sachsen endlich alles selbst recycelt, was an Abfall anfällt.
Ein Europa-Manifest, das unbedingt Beachtung finden sollte
Ein bisschen Wind für die Europa-Flagge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach einem Jahr Pause kann man die Serie „Warum ein Europa-Projekt auch eine Vision für alle braucht“ durchaus wieder aufgreifen. Vermisst hat sie eh niemand. Kein Schwein interessiert sich mehr für die EU. Was Gründe hat. Und was viel mit dem heutigen Zustand unserer Demokratie zu tun hat. Und was der Politikwissenschaftler Yascha Mounk im Interview mit „Le Figaro“ auf die Formel bringt: „Wir leben in einem System, in dem viele das Gefühl haben, dass ihre Stimme nicht mehr zählt.“ Der rasende Populismus hat eine Wurzel.
„Detmold an einem Tag“ – Im braven Residenzstädtchen Detmold über Hermann nachdenken und ein paar rebellischen Dichtern begegnen
Steffi Böttger: Detmold an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan läuft zwar auch in anderen Teilen Deutschlands über richtig historischen Grund – in Mitteldeutschland zum Beispiel. Dazu muss man nicht ins kleine Land Lippe fahren. Kann man aber. Etwa wenn man nahebei den Teutoburger Wald, die Externsteine und das Hermannsdenkmal auf der Grotenburg sehen will. Und natürlich das Städtchen Detmold, dessen Name älter ist als die Stadt.
SC DHfK Leipzig vs. Wetzlar 21:25 – Zweiter Sieg dringend gesucht
Eine vergeigte Schlussviertelstunde kostete den DHfK-Handballern ihren zweiten Heimsieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer zweite Saisonsieg wollte den Handballern des SC DHfK auch am sechsten Bundesliga-Spieltag nicht gelingen. Gegen die HSG Wetzlar reichte am Sonntag vor 3.500 Zuschauern eine 13:12-Halbzeitführung nicht aus. Eine Torflaute - vor allem in der Schlussviertelstunde - brachte die Leipziger auf die Verliererstraße. "Acht Tore in der zweiten Halbzeit sind für ein Bundesligaspiel natürlich zu wenig", war auch Co-Trainer André Haber klar.
Leipzig plant Untersuchungen zur Sozialen Erhaltungssatzung für vier Stadtgebiete
Relevanz für eine Soziale Erhaltungssatzung. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserWenn Städte so wie Leipzig wachsen, werden sie natürlich auch zum Spekulationsobjekt. Denn wo die Nachfrage nach Wohnraum steigt, bekommen zumindest einige Investoren und Eigentümer Dollarzeichen in den Augen und versuchen, ihre Renditen drastisch zu erhöhen. Was Leipzigs Verwaltung jetzt dazu bringt, für vier Stadträume die Einführung einer sozialen Erhaltungssatzung zu prüfen. Das soll die Auswüchse zumindest dämpfen.
Schon 2025 soll jeder zweite Porsche-Neuwagen elektrisch fahren
Porsche Mission E Cross Turismo, 2018. Foto: Porsche AG

Foto: Porsche AG

Für alle LeserDer „Diesel“-Streit geht weiter. Die Bundesregierung hat sich nach gefühlten 100 Jahren endlich dazu durchgerungen, die Hersteller zur Nachrüstung älterer Diesel zu verpflichten – die prompt behaupten, das sei ein Ding der Unmöglichkeit. Aber ein Autobauer erklärt für sich jetzt schon mal das Ende des Diesel-Zeitalters: Porsche. Die Zukunft gehöre den Hybrid- und Elektro-Fahrzeugen.
CDU fordert Hilfe vom Bund, Grüne mahnen einen Umbau der wetteranfälligen sächsischen Landwirtschaft an
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm Freitag, 21. September, hat der Landwirtschaftsausschuss des Sächsischen Landtages auf Antrag der Koalitionsfraktionen CDU und SPD Experten zu den Dürrefolgen in Sachsen angehört. Und wie das so ist, wenn ein Land noch immer keinen Strukturplan zur nachhaltigen Stabilisierung der wertvollen landwirtschaftlichen Flächen hat, gehen die Einschätzungen zu dieser Sitzung diametral auseinander.
Heiko Scholz und Rüdiger Hoppe beurlaubt – Joppe und Krug Interimstrainer
Beim 1. FC Lok ist der Trainerstuhl frei geworden. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Nach fünf Jahren sucht der 1. FC Lok wieder einen neuen Trainer. Am Sonntagvormittag verkündete der Verein die Beurlaubung von Heiko Scholz und Rüdiger Hoppe. Nach acht Punkten aus neun Spielen und fünf Spielen in Folge ohne Sieg, handelte der Verein. Björn Joppe - eigentlich Nachwuchschef - und Kapitän Markus Krug werden die Mannschaft bis auf Weiteres betreuen.
Seit 2015 wurden deutlich mehr Kinder und Jugendliche Opfer rechter Gewalt
Monika Lazar ist 1967 in Leipzig geboren und gelernte Bäckerin & Betriebswirtin. Seit 2004 ist sie Mitglied des Deutschen Bundestages. Foto: B90/Die Grünen

Foto: B90/Die Grünen

Für alle LeserWenn die Erwachsenen durchdrehen, macht das auch vor Kindern nicht Halt. Die öffentliche aggressive Stimmung schwappt auch auf Schulhöfe über oder tobt sich gar mit Gewalt an Kindern aus. Eine Bundestagsanfrage von Monika Lazar (Grüne) macht das jetzt recht deutlich. Denn 41 Kinder unter 13 Jahren und 168 Jugendliche zwischen 14 und 18 wurden 2017 Opfer rechter Gewalt.
CDU-Fraktion wünscht sich noch mehr Städtebau am Sportforum, will aber auch unbedingt die Alte Elster wiederhaben
Die Lindenallee an der Arena markiert den Verlauf der Alten Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf den ersten Blick liest es sich wie eine völlige Umkrempelung des Grünen-Antrags „Waldstraßenviertel: Kein Parkhaus auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions!“, was die CDU jetzt als Änderungsantrag vorgelegt hat. Und in gewisser Weise ist es das auch. Denn statt nur die Parkfläche an der Arena für einen Schulneubau zu sichern, will die CDU-Fraktion gleich ein ganzes Quartier an dieser Stelle entwickelt sehen. Samt Elster-Kanal und Parkflächen.