Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 13. Juli: Radfahrer stürzt, Haus beschädigt, Falscher Kommissar

Gestern Mittag befuhr ein 11-Jähriger mit seinem Fahrrad die Gohliser Straße in Richtung Poetenweg. Dabei wurde der Junge von einem bisher unbekannten Pkw so weit an den rechten Fahrbahnrand gedrängt, dass er mit seinem Fahrrad zu Fall kam und sich verletzte. Der Fahrer flüchtete +++ In der Südvorstadt wurde in der Scharnhorststraße ein neu errichtetes Mehrfamilienhaus von Unbekannten beschädigt – In beiden Fällen sucht die Polizei Zeugen +++ Ein vermeintlicher „Kommissar Schwarz“ war im Stadtgebiet Leipzig wieder am Telefon aktiv.

Radfahrer abgedrängt

Ort: Leipzig, OT Gohlis, Gohliser Straße, Zeit: 12.07.2018, 12:20 Uhr

Ein 11-jähriger Junge fuhr mit seinem Fahrrad die Gohliser Straße in Richtung Poetenweg. In der Gohliser Straße wurde der Junge von einem in die gleiche Richtung fahrenden bisher unbekannten Pkw so weit an den rechten Fahrbahnrand gedrängt, dass der Junge mit seinem Fahrrad zu Fall kam. Nach dem Sturz des Jungen hielt der unbekannte Fahrer mit seinem Pkw kurz an, ohne jedoch auszusteigen. Danach fuhr er weiter, ohne seine Personalien bekanntzugeben und verließ den Unfallort unerlaubt. Der Junge wurde leicht verletzt und ambulant behandelt. Am Fahrrad entstand Sachschaden.

Die Verkehrspolizei sucht jetzt Zeugen, die Hinweise zum Verhalten der Unfallbeteiligten und des sich vom Unfallort unerlaubten Fahrzeug geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Sachbeschädigung…

Ort: Leipzig, OT Südvorstadt, Scharnhorststraße, Zeit: 13.07.2018, 02:40 Uhr

… an einem neugebauten Mehrfamilienhaus. Ein Ehepaar wurde nachts durch laute Geräusche wach und hörte Fensterscheiben klirren. Unbekannte Täter hatten mittels Steinen das Haus in der Scharnhorststraße „angegriffen“ und eine Fensterscheibe zerstört sowie die Fassade durch mehrere Einschläge mit den Steinen in Mitleidenschaft gezogen. Hinweise auf die unbekannten Täter konnten nicht erlangt werden. Das Haus wurde bereits am 1. Juli 2018 mit einem Steinwurf und einer zerstörten Fensterscheibe „bedacht“.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

„Kommissar Schwarz“ wieder im Stadtgebiet Leipzig aktiv

Ort: Stadtgebiet Leipzig, Zeit: 12.07.2018, von 10:00 Uhr – 15:30 Uhr

In sechs weiteren Fällen ermittelt nun die Leipziger Kripo wegen des Verdachts der Amtsanmaßung und versuchten Betruges, denn im Laufe des gestrigen Tages rief ein Unbekannter bei wenigstens sechs Familien im Leipziger Stadtgebiet an, gab sich als „Kommissar Schwarz“ aus, um so durch Ausfragen an wichtige Informationen über deren Vermögenssituation und Banking-Verhalten zu gelangen.

Als Legende erklärte er, dass es im jeweiligen Wohnviertel vermehrt Einbrüche gegeben habe, ein Täter festgenommen worden sei und einer dieser sogar eine Pistole und Notizen zu den jeweiligen Personen bei sich getragen haben soll.

Die Reaktionen der Angerufenen waren auf die „Enthüllungen“ unterschiedlich:

Fall 1

Eine der angerufenen Damen (86) erwiderte nur kurz „Viel Spaß“ und legte sofort auf. Nachdem das Telefon wenige Sekunden später erneut klingelte, nahm sie den Hörer nicht ab, sondern erstattete Anzeige.

Fall 2

In einem anderen Fall antwortete eine Frau (78), dass sie nur so viel Geld zu Hause habe, wie sie zum Leben bräuchte und die kleinere Summe auf der Bank nicht erwähnenswert sei. Daraufhin beendete Kommissar Schwarz das Telefonat.

Fall 3

Eine 82-Jährige wiederum ließ vernehmen: „Auch wenn Sie von der Polizei sind, geht Sie das nichts an!“ und legte auf.

Fall 4

Eine 81-Jährige, der das alles komisch vorkam, erwiderte, dass es dem Kommissar gar nichts anginge. Dann wählte sie die 110 über ihren Festnetzanschluss und meldete den seltsamen Anruf in der Notrufzentrale dem Polizisten. Der bestätigte der Dame die Vermutung, dass ein Betrüger am Werk sei. Anzeige ist aufgenommen.

Fall 5

Ein Herr (80) indes, rief wie vom vermeintlichen Kommissar Schwarz verlangt, zurück. Dabei erreichte er einen Herrn Schulz, der an den Kommissar weiterverband. Nun beantwortete er auch Fragen zu seinen Vermögensverhältnissen, verweigerte allerdings später weitere Angaben. Daraufhin stellte Kommissar Schwarz in Aussicht, dass noch am selben Tag ein Zivilpolizist bei ihm erscheinen werde. Letztlich überdachte der 80-Jährige die Situation noch einmal und rief doch noch einmal zurück, wählte da aber die 110 direkt. Dieser Anruf war seiner Aussage nach dann ganz anders.

Der am anderen Ende der „Strippe“ warnte ihn, dass Betrüger am Werk seien und er niemanden reinlassen solle. Zudem solle er sofort Anzeige erstatten. Kurz nach dem Telefonat klingelte es an der Wohnungstür und zwei junge Männer, der eine etwas kleiner, der andere etwas größer, erklärten von Kommissar Schwarz geschickt worden zu sein und dass sie sich noch etwas im Umfeld der Wohnung aufhalten werden. (genauere Personenbeschreibung nicht vorhanden) Dann verschwanden sie. Offensichtlich hatten sie mitbekommen, dass der Enkel des 80-Jährigen gekommen war. Die Anzeige ist aufgenommen.

Fall 6

Eine weitere Dame (78), aufgrund der Nachfragen von „Kommissar Schwarz“ stutzig geworden, antwortete auf die Frage ob sie Onlinebanking betreibe, nur kurz und knapp „nee“. Da sie in den Tagen zuvor ungewöhnliche Anrufe erhalten hatte, in denen die Anrufer fremdländisch sprachen, war sie sehr vorsichtig. Dennoch rief sie wie verlangt zurück, erreichte aber niemanden. Anschließend kontaktierte sie ihre Tochter und berichtete ihr über das Erlebte. Die Tochter wiederum informierte die Polizei, die darauf hinwies, dass ein Betrüger sein Unwesen treibe und die 78-Jährige Anzeige erstatten solle.

Wie bereits erwähnt: In allen sechs bekannt gewordenen Fällen ermittelt die Kriminalpolizei.

Kooperationsvereinbarung mit Leben erfüllt

Am 5. Juli 2018 wurde die „Kooperationsvereinbarung zu Revierpatenschaften“ zwischen der Polizeidirektion Leipzig und der Bereitschaftspolizei Sachsen geschlossen. Diese Woche wurde die Vereinbarung im Rahmen von Schwerpunktkontrollen bereits erfolgreich in die Tat umgesetzt. In den Polizeirevieren Leipzig-Zentrum, Leipzig-Nord und Leipzig-Südost war jeweils ein Zug der Bereitschaftspolizei in den Partnerrevieren im Einsatz. Am 09.07.2018 (Zentrum), 10.07.18 (Südost) und am 11.07.2018 (Nord) wurden an den Schwerpunkten der jeweiligen Bereiche Kontrollmaßnahmen durchgeführt.

Die Einsatzmaßnahmen dienten neben der Bekämpfung der allgemeinen Straßenkriminalität und der Betäubungsmittelkriminalität, besonders im Südraum von Leipzig auch der Bekämpfung von Unfallschwerpunkten durch Verkehrskontrollen. Im Verlauf der Einsatzmaßnahmen führten die Beamten ca. 130 Kontrollen durch. Bei diesen wurden 14 Straftaten, 49 Ordnungswidrigkeiten und fünf vollstreckbare Haftbefehle festgestellt.

Der integrative Ansatz ist insbesondere bei den Verkehrskontrollen festzustellen, da hier Fahrradfahrer mit gestohlenen Fahrrädern angehalten wurden. So wird parallel zur Bekämpfung von Unfallschwerpunkten dem Phänomen des Fahrraddiebstahls zumindest ansatzweise entgegengetreten. Es ist zu hoffen, dass die „Patenzüge“ mit weiter zunehmender Kenntnis des örtlichen Kriminalitätsgeschehens und entsprechender Präsenz dazu beitragen, das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu stärken.

Täter nach versuchtem Einbruch gestellt

Ort: Leipzig OT Zentrum West, Käthe-Kollwitz-Straße, Zeit: 13.07.2018, 01:00 Uhr

Der Tatverdächtige (31, polizeibekannt) versuchte erfolglos, eine Zugangstür zum Sport- und Rehabilitationszentrum im Souterrain aufzuhebeln. Danach hebelte er eine weitere Tür auf und löste damit den optischen und akustischen Alarm aus. Er ließ von weiteren Handlungen ab und flüchtete. Bei der Tatortbereichsfahndung wurde er von Polizeibeamten festgestellt. Eine Absuche mit dem Fährtenhund verwies auf direktem Weg vom Tatort zum Tatverdächtigen. Zum entstandenen Schaden am Gebäude gibt es noch keine Angaben.

Räuberischer Diebstahl in Parfümerie

Ort: Leipzig OT Zentrum, Petersstraße, Zeit: 12.07.2018, 18:45 Uhr

Der Beschuldigte (29) entwendete aus dem Regal einer Parfümerie insgesamt drei Parfümflaschen im Wert von ca. 200 Euro. Als der Beschuldigte den Ladendetektiv erkannte, versuchte er zu flüchten und wendete Gewalt gegen den Detektiv und eine weitere Person an, um zu entkommen. Die körperliche Auseinandersetzung fand sowohl im Geschäft als auch in den Büroräumen statt. Verletzt wurde bei der Auseinandersetzung niemand. Die herbeigerufene Polizei nahm den Beschuldigten vorläufig fest, um ihn einem beschleunigten Verfahren zuführen zu können.

Sprayer erwischt

Ort: Leipzig, OT Reudnitz-Thonberg, Gerichtsweg, Zeit: 13.07. 2018 04:00 Uhr

Der Polizeidirektion Leipzig wurde bekannt, dass zwei unbekannte Täter eine Hauswand mit roter Farbe und den Worten ,,Scheiß Gentrifizierung“ (1,65 m x 1,05 m) besprühten und anschließend flüchteten. Bei der Anfahrt durch Polizeibeamte und der Wachpolizei konnte ein 25-jähriger Tatverdächtigter in der Umgebung gestellt werden.

Autofahrerin erfasste freilaufenden Hund

Ort: Leipzig; OT Connewitz, Wolfgang-Heinze-Straße/Brandstraße, Zeit: 12.07.2018, 23:00 Uhr

Letzte Nacht erfasste eine Skoda-Fahrerin (56) einen Hund, der die Fahrbahn der Wolfgang-Heinze-Straße plötzlich in südlicher Richtung überquerte und verletzte diesen dadurch. Die 56-Jährige setzte aber ihre Fahrt ohne Anzuhalten fort. Zeugen informierten die Polizei, sie hatten den Unfall beobachtet und konnten ein Kennzeichenfragment benennen. Anhand dessen ermittelte eine Polizeistreife zügig die Unfallfahrerin, die auf Nachfrage auch gleich erklärte, dass sie in der Wolfgang-Heinze-Straße gegen etwas gefahren sei.

Ihr wurde eröffnet, dass sie einen Hund angefahren habe und nun gegen sie wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt wird. Am Octavia entstand ein Sachschaden in Höhe von 500 Euro. Außerdem konnten die Zeugen berichten, dass der Hund in dem Moment, in dem seine Halterin ihr Fahrrad anschloss, ohne Leine lief und deshalb auch über die Straße rennen konnte.

Zur gestrigen Pressemitteilung unter der Überschrift: „Wegen sexueller Nötigung in Untersuchungshaft“

Am gestrigen Tag wurde uns zur Meldung unter der oben genannten Überschrift vorgeworfen, das Opfer verhöhnt und die Tat relativiert zu haben.

Dazu möchten wir folgendes mitteilen:

Die Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig hatte die unpassende Formulierung bereits bemerkt und die Medieninformation daher bereits gestern zeitnah und entsprechend geändert. Wir entschuldigen uns für die Formulierung, hatten allerdings zu keiner Zeit die Absicht, die Tat zu verharmlosen oder das Opfer herabzuwürdigen bzw. zu verhöhnen.

 

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Zweite Teilaufhebung der Sanierungssatzung „Leipzig-Plagwitz“ vorgesehen
Auf der Flucht vor der Polizei aus dem 4. Stock gesprungen
Polizeibericht, 18. Dezember: Fahrradgeschäft heimgesucht, Werkzeuge gestohlen, Buntmetalldiebe in Aktion
Die HTWK Leipzig lädt alle Studieninteressierten zum Tag der offenen Hochschultür ein
Internationale Wochen gegen Rassismus: Jetzt Veranstaltung anmelden
Ortsdurchfahrt Güldengossa wieder frei – Ausbau für knapp 4,2 Mio. Euro abgeschlossen
Kräftiges Lohn-Plus für 280 Dachdecker in Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Netzwerk mobilisiert zur Al-Rahman-Moschee
Hinweisschild der Al-Rahman-Moschee. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie „Leipziger Initiative gegen Islamismus” will am 21. Dezember um 12 Uhr eine Kundgebung in der Roscherstraße durchführen, um auf die islamistischen Bestrebungen innerhalb der Al-Rahman-Moschee hinzuweisen. Das „Netzwerk gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus” wirft der Initiative Islamfeindlichkeit vor und mobilisiert seinerseits seit Dienstagabend zu einer eigenen Versammlung am gleichen Ort.
Streik bei Amazon in Leipzig bis Weihnachten
Ver.di ruft zum Streik bei Amazon auf. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGeht es nach der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, werden einige Geschenke nicht rechtzeitig bis Weihnachten ankommen – und zwar jene, die über den Onlineversandhandel Amazon bestellt wurden. Bis Weihnachten soll der Standort in Leipzig bestreikt werden. In der Vergangenheit zeigte sich das Weltunternehmen von solchen Arbeitskämpfen unbeeindruckt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Leipziger Lichtfest auf dem Prüfstand

Lichtfest 2018. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAngeblich soll er sich zugespitzt haben – der Streit um das „Lichtfest“ am 9. Oktober. So jedenfalls ist der Artikel in der Leipziger Volkszeitung vom 18. Dezember 2018 zu deuten. Doch scheint es sich zunächst um eine Auseinandersetzung zwischen denen zu handeln, die 1989/90 die Friedliche Revolution mit auf den Weg gebracht haben – und nun um ihr jeweiliges Erbe kämpfen.
Leipziger Debatte über Islamismus vor Al-Rahman-Moschee
Hinweisschild der Al-Rahman-Moschee. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserAm 21. Dezember 2018 möchte die „Leipziger Initiative gegen Islamismus“ vor der Al-Rahman-Moschee demonstrieren. Die Moschee wird als Schwerpunkt des Salafismus von Sicherheitsbehörden eingestuft. Im Vorfeld der Kundgebung kündigt das „Netzwerk gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus Leipzig“ eine Gegenkundgebung an.
Abschiebehaft in Sachsen hat begonnen: Unterstützung für Betroffene durch Kontaktgruppe
Christin Melcher (Landesvorstand B90/Die Grünen Sachsen) auf dem Europaparteitag in Leipzig 2018 (Monika Lazar MdB, i. Hintergrund). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAbgelehnte Asylbewerber, die nach Einschätzung der Bhörden in Sachsen vor Abschiebungen flüchten (wollen), müssen seit einigen Tagen mit Abschiebehaft in Dresden rechnen. Dort war Anfang Dezember ein Abschiebegefängnis in Betrieb gegangen. Nun befinden sich die ersten Personen in Haft. Eine Gruppe von Aktivisten möchte die Betroffenen unterstützen.
Viele Sachsen schlucken mehr als fünf Pillen täglich
Viele Pillen sind selten die Lösung, sondern das Problem. Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserDer Mensch ist ein unvernünftiges Wesen. Aber vielleicht befördert ein unvernünftiges Gesundheitssystem das auch nur, denn von einem Hausarzt, der seine Patienten gut kennt und sie ärztlich wirklich wissend umsorgt, können die meisten Sachsen nur träumen. Auch die Älteren. Das Ergebnis können dann Krankenkassen in ihren Abrechnungen lesen – denn verschreibungspflichtige Medikamente tauchen da alle als Kostenblock auf.
Die Energiewende – Solarenergie um Leipzig

Foto: CC0

Der Strukturwandel hält in Deutschland Einzug, der Kohleausstieg ist beschlossene Sache. An dessen Stelle sollen erneuerbare Energieträger treten und auch um Leipzig herum wird der Wandel immer sichtbarer. Riesige Photovoltaikanlagen und Windkrafträder zwischen dem Erzgebirge und dem Thüringer Wald. Allein im Gebiet um Leipzig erbringen über 50 Solarparks und -anlagen eine Energieleistung von über 250 Gigawatt im Jahr.
Extremismus in deutschen Schulbüchern
Anzünden oder lieber doch nicht? Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserUnsere Nachrichten sind voll davon. Wenn man der dort getroffenen Auswahl folgt, wird unsere Welt nur noch von Extremisten und Terroristen in Angst und Schrecken versetzt. Die Wortwahl hat sich seit 2001 deutlich radikalisiert. Und das sorgt nicht nur für völlig falsche Gewichte in den Medien. Selbst in den Schulbüchern hat oft eine erschreckend simple Sicht auf diese Phänomene Einzug gehalten, stellt das Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung fest.
Georg-Schwarz-Straße nach zwei Jahren Bauzeit wieder frei für den Verkehr
Die Linie 7 in der neuen Haltestelle Hans-Driesch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach knapp zweijähriger Bauzeit fließt der Verkehr seit Montag, 17. Dezember, wieder ohne Einschränkungen über die nordwestliche Georg-Schwarz-Straße. Stadt, Leipziger Verkehrsbetriebe, Leipziger Wasserwerke und Netz Leipzig als Bauherren gaben den neugestalteten Abschnitt zwischen Hans-Driesch- und Philipp-Reis-Straße mit Stelldichein auf dem neu gestalteten kleinen Stadtplatz an den Leutzsch-Arkaden frei.
Keiner der 391 LKW im Besitz des Freistaats hat bis jetzt ein Warnsystem
Gedenken an die verunfallte Radfahrerin am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war Anfang 2018, als ein tragischer Unfall am Martin-Luther-Ring wieder einmal darauf aufmerksam machte, wie gefährlich Radfahrer leben und dass man gerade den toten Winkel im Sichtfeld von Lkw-Fahrern nicht unterschätzen darf. Der Gesetzgeber hat die Gefahr erkannt. Aber selbst das Land Sachsen sieht sich nicht genötigt, schnell aufzurüsten bei den landeseigenen Lastkraftwagen.
Medienwissenschaftler der HTWK Leipzig träumen noch ein bisschen von Bürgerreportern im Lokaljournalismus
Prof. Gabriele Hooffacker. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserEs könnte so schön sein. Mindestens 20 Jahre alt sind die Träume vom Bürgerjournalisten, der den professionellen Redaktionen hilft, das richtige Leben vor Ort abzubilden. Begonnen hat ihn einst die BILD und andere – und es wieder gelassen. Mit mehreren Projekten zu dem Thema hat sich nun auch die HTWK Leipzig beschäftigt. Hätte ja klappen können. Aber wie zieht man Bilanz für einen Versuch, der nur mit lauter Hoffnung endet?
„Schulabbrecherquote“ sinkt, Zahl der Klassenwiederholer steigt – oder umgekehrt
Eine höchst kompetente leere Tafel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie löst man ein Problem, für das augenscheinlich die Extra-Lehrer fehlen? Jahrelang hatte ja nicht nur Sachsen eine viel zu hohe „Schulabbrecher“-Quote. Wobei „Schulabbrecher“ ja schon regelrecht eine Beleidigung war für die jungen Leute, die im sächsischen Bildungssystem nur noch wie Rohprodukte verarbeitet werden. Und Leipzig fiel noch mit viel höheren Quoten auf.
2017 gab es so viele Zwillingsgeburten in Sachsen wie seit 1990 nicht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieser Tage staunten Sachsens Statistiker mal wieder. Diesmal über Zwilinge. „In Sachsen wurden 2017 bei 36.349 Geburten 36.980 Kinder geboren, darunter waren 626 Mehrlingsgeburten mit insgesamt 1.257 Mehrlingskindern. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes war damit jedes 29. geborene Kind ein Mehrlingskind“, lautete ihre Meldung.
Sachsen braucht eine neue Grundsicherung, die Menschen nicht entwürdigt
Feierabend in der Arbeitsagentur. Foto: Ralf Julke

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 14. Dezember debattierte der Sächsische Landtag nicht nur über den Wald, sondern auch über „Armut per Gesetz“. Die Linksfraktion hatte den Prioritätenantrag „Hartz IV abschaffen – sanktionsfreie Grundsicherung einführen!“ (Drucksache 6/15521) gestellt. Immerhin diskutiert ja die SPD mittlerweile über die Abschaffung von „Hartz IV“ und eine ehrlichere Grundsicherung für Arbeitslose. Aber wirklich streitbar zeigten sich nach der Debatte eher Linke und Grüne.
Das zunehmende Unbehagen der wirklich „Kleinen Leute“
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas wurde gerätselt und orakelt über die „Gelbwesten“ in Frankreich. Sind die nun rechts, links oder was? Gleich sollten sie politisch einvernahmt werden. Und warum rebellieren sie ausgerechnet gegen diesen tollen Reform-Präsidenten Macron? War er nicht ihr Präsident? Einer, der alles anders machen wollte? Zwei schöne Beiträge auf Zeit Online machen deutlicher, worum es eigentlich geht.