Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 31. Juli: Einbruch in Blumengeschäft, Tresor gestohlen, Getränkemarkteinbruch

In Kleinzschocher drang ein unbekannter Täter in der Schwartzestraße gewaltsam in ein auf dem Friedhofsgelände gelegenes Blumengeschäft ein. Er entwendete eine kleine Summe an Bargeld, ein Handy, einen Fahrzeugschlüssel und zwei Fotokameras +++ Am Brühl verschafften sich unbekannte Täter Zugang zu einem Firmenbüro. Aus der Firma stahlen die Täter einen etwa 90 kg schweren Tresor +++ In Lindenau drangen unbekannte Täter in einen Getränkemarkt ein und stahlen ein Wertgelass mit einem mittleren vierstelligen Bargeldbetrag sowie Tabakwaren +++ In diesen und weiteren Fällen sucht die Polizei nach Zeugen.

Einbruch in ein Blumengeschäft

Ort: Leipzig (OT Kleinzschocher), Schwartzestraße, Zeit: 29.07.2018, 15:00 Uhr – 30.07.2018, 05:50 Uhr

Ein unbekannter Täter drang gewaltsam in ein auf dem Friedhofsgelände gelegenes Blumengeschäft ein, indem er die hintere Zugangstür aufhebelte. Anschließend durchsuchte er die Räumlichkeiten und entwendete eine kleine Summe an Bargeld, ein Handy, einen Fahrzeugschlüssel, eine Geldkassette (ohne Bargeld) und zwei Fotokameras. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.

Firmeneinbruch: Tresor gestohlen

Ort: Leipzig (OT Zentrum), Brühl, Zeit: 27.07.2018, 20:20 Uhr – 30.07.2018, 08:00 Uhr

Über das Wochenende verschafften sich unbekannte Täter auf bisher noch nicht geklärte Art und Weise Zugang zu einem Firmenbüro im Leipziger Zentrum. Aus der Firma stahlen die Täter einen etwa 90 kg schweren Tresor, in dem unterschiedlichste Technik, Bargeld, wichtige Unterlagen und auch ein Mobiltelefon gelagert waren. Wie der massive Tresor abtransportiert werden konnte, ist noch nicht zweifelsfrei geklärt, derzeit halten die Ermittler es aber für möglich, dass er mit einem Bürostuhl geschoben wurde. Aus diesem Grund sucht die Polizei Zeugen, denen solches im Laufe des letzten Wochenendes im Bereich des Brühls aufgefallen ist.

Wer hat Personen mit einem Büro-Drehstuhl und einem auffällig schweren Gegenstand darauf wahrgenommen? Wer kann sonst sachdienliche Angaben machen?

Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizeiinspektion, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Einbruch in einen Getränkemarkt

Ort: Leipzig (OT Lindenau), Bienerstraße, Zeit: 29.07.2018, 11:00 Uhr – 30.07.2018, 07:30 Uhr

Nachdem unbekannte Täter das verschlossene Zufahrtstor entriegelt und aufgedrückt hatten, begaben sie sich auf das Gelände und weiter zielgerichtet zur Personalzugangstür, welche ebenfalls aufgebrochen wurde. Danach durchsuchten sie die Räumlichkeiten und entwendeten ein am Boden verschraubtes Wertgelass mit einem mittleren vierstelligen Bargeldbetrag. Zudem stahlen sie aus einem Lagerraum noch eine bisher unbekannte Menge von Tabakwaren.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.

Einbruch in eine Werkstatt

Ort: Leipzig (OT Plagwitz), Weißenfelser Straße, Zeit: 27.07.2018, 16:45 Uhr – 30.07.2018, 07:40 Uhr

Auch in die Räume einer Holzwerkstatt wurde im Laufe des letzten Wochenendes eingebrochen. Während eine Bürotür aufgehebelt vorgefunden wurde, konnten die unbekannten Täter die übrigen wohl gewaltfrei öffnen, bevor sie sich eines Speiseeises, USBSticks und PC-Technik bemächtigten. Zudem hinterließen sie unsägliche Kritzeleien. Gegenwärtig prüfen die Geschädigten, ob noch weitere Gegenstände entwendet wurden. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.

Einbruch in ein Fleischereigeschäft

Ort: Naunhof, Erdmannshainer Straße, Zeit: 28.07.2018, 20:00 Uhr – 30.07.2018, 05:50 Uhr

Durch Aufhebeln der zweiflügeligen Schiebetür verschaffte sich ein unbekannter Täter Zutritt zum Geschäft. Daraus entwendete er ein EC-Karten-Lesegerät, wobei noch nicht abschließend klar ist, ob nicht auch noch andere Gegenstände oder Lebensmittel gestohlen wurden. Allein der Sachschaden beläuft sich schon auf ca. 700 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925 – 100 zu melden.

Zwei Einbrüche in Borna

Ort: Borna, Jahnstraße, Zeit: 27.07.2018, 16:15 Uhr – 30.07.2018, 06:30 Uhr

Über eine Seitentür gelangten unbekannte Täter in das Gebäude einer Fortbildungseinrichtung, hebelten zwei Bürotüren auf, durchsuchten die Räumlichkeiten und entwendeten Getränkeflaschen, Büromaterial sowie ein altes Handy. Der Stehl- und Sachschaden ist derzeit noch nicht bekannt.

Zwei Einbrüche in Borna

Ort: Borna, Jahnstraße, Zeit: 27.07.2018, 16:15 Uhr – 30.07.2018, 06:30 Uhr

Über eine Seitentür gelangten unbekannte Täter in das Gebäude einer Fortbildungseinrichtung, hebelten zwei Bürotüren auf, durchsuchten die Räumlichkeiten und entwendeten Getränkeflaschen, Büromaterial sowie ein altes Handy. Der Stehl- und Sachschaden ist derzeit noch nicht bekannt.

Ort: Borna, Sachsenallee, Zeit: 29.07.2018, 12:30 Uhr – 30.07.2018, 07:10 Uhr

Nach Aufhebeln eines Fensters betraten unbekannte Täter die Räume einer therapeutischen Einrichtung, durchsuchten sie und zerstörten diverse Schränke. Durch den Diebstahl eines Computers und der Kaffeekasse bewegt sich der Stehlschaden ebenso im vierstelligen Bereich wie der Sachschaden (ca. 3.000 Euro).

Zeugen, die Hinweise zu den Sachverhalten oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizeiinspektion, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Diebstahl eines Fahrzeuges

Ort: Markkleeberg, Hemminger Bogen, Zeit: 29.07.2018, 15:00 Uhr – 30.07.2018, 14:15 Uhr

Ein unbekannter Täter entwendete den gesichert abgestellten Porsche Boxter 986 – ein silberfarbenes Cabrio (amtl. Kennzeichen: L M 2681), dessen 37-jähriger Nutzer den Zeitwert auf ca. 10.000 Euro schätzte.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard-LehmannStraße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Einbruch in eine soziale Einrichtung

Ort: Oschatz, Lichtstraße, Zeit: 27.07.2018, 18:00 Uhr – 30.07.2018, 08:15 Uhr

Im Laufe des letzten Wochenendes suchte ein unbekannter Täter die Räume einer Einrichtung heim, welche sich der Unterstützung bedürftiger Menschen verschrieben hat. Durch Einschlagen eines Fensters an der Rückseite des Gebäudes und Aufhebeln mehrerer Innentüren gelangte der Einbrecher an Fahrzeugzweitschlüssel, eine externe Festplatte und einen Laptop. Die Höhe des Stehl- und Sachschaden steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Oschatz, Theodor-Körner-Str. 2, 04758 Oschatz, Tel. (03435) 650 – 100 zu melden.

Zeugen nach Unfallflucht gesucht

Ort: B 95 (Ortslage Borna, Fahrtrichtung Chemnitz), Zeit: 28.06.2018, gegen 18:15 Uhr

Am 28.06.2018 befuhr ein 81-Jähriger mit seinem grauen Mazda 2 (Chemnitzer Kennzeichen) die B 95 zwischen Leipzig und Chemnitz. An der Ampelanlage zur Auffahrt auf die A 72 fuhr er an einem Lkw vorbei und setzte sich vor diesen in die rechte Linksabbiegerspur. Plötzlich soll der Lkw zweimal hintereinander auf den Mazda aufgefahren sein und Sachschaden verursacht haben. Während der 81-Jährige dann nach links abbog, fuhr der Lkw in eine andere Richtung davon und verließ die Unfallstelle pflichtwidrig. Durch den Geschädigten und dessen Fahrzeuginsassen konnte kein Kennzeichen erkannt werden.

Zum Sachverhalt werden nun Zeugen gesucht. Sachdienliche Hinweise richten Sie bitte an das Polizeirevier Borna unter der Telefonnummer 03433/2440.

Einbruch in Bürogebäude

Ort: Leipzig (OT Zentrum-Ost), Brandenburger Straße, Zeit: 27.07.2018, 13:30 Uhr – 30.07.2018, 05:00 Uhr

Vermutlich durch Nachschließen drang ein unbekannter Täter in vier Büros ein, durchsuchte die Räume und das Mobiliar. Als er wieder ging, nahm er nach erstem Überblick einen Laptop, einen Tablet-PC, einen Scanner, einen Drucker, eine externe Festplatte, mehrere Toner, einen Raumlüfter und eine Sektflaschen mit. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Sachverhalt aufgenommen

Seniorentreff heimgesucht

Ort: Leipzig (OT Großzschocher), Dieskaustraße, Zeit: 27.07.2018, 17:00 Uhr – 29.07.2018, 17:00 Uhr

Ebenfalls über das Wochenende stiegen unbekannte Täter in einen Seniorentreff in Großzschocher ein. Hierfür wurde die Eingangstür aufgehebelt, wonach die Täter hernach mehrere Räume durchsuchten. Sie bemächtigen sich einer Geldkassette mit Bargeld, eines Beamers, eines Laptops und einer Tasche mit Sportsachen. Der Schaden wird auf knapp 1.000 Euro geschätzt

Einbruch in ReKo-Haus

Ort: Leipzig (OT Zentrum), Ratsfreischule, Zeit: 28.07.2018, 18:00 – 30.07.2018, 10:30 Uhr

Durch Aufhebeln eines Fensters drangen unbekannte Täter in eine sich im Umbau befindliche Gaststätte ein und entwendeten daraus mehrere Werkzeuge. Während der Stehlschaden auf ca. 5.500 Euro beziffert wird, ist der Sachschaden noch nicht bekannt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Sachverhalt aufgenommen.

Räuberischer Diebstahl

Ort: Leipzig (OT Schönefeld), Waldbauerstraße, Zeit: 30.07.2018, gegen 12:40 Uhr

Über die Videoanlage bemerkte ein Ladendetektiv, wie ein Supermarktkunde (25) den Regalen verschiedene Produkte entnahm, in seinem Rucksack verstaute und jenen verschloss. Als der Mann anschließend den Kassenbereich ohne Bezahlung passieren wollte, sprach ihn der Ladendetektiv an und forderte ihn auf, stehen zu bleiben. Der 25Jährige rannte nunmehr zwar sofort los, konnte durch den Ladendetektiv aber festgehalten werden.

Hierdurch kamen beide zu Fall und da der Mann weiter flüchten wollte, entwickelte sich ein Gerangel, durch welches der Ladendetektiv verletzt wurde. Schließlich gelang das Festhalten des Tatverdächtigen nur mithilfe zweier Kollegen. Der Mann wurde daraufhin der Polizei übergeben und muss sich nun wegen räuberischem Diebstahl verantworten.

Zwei Fahrzeuge entwendet

Ort: Leipzig (OT Gohlis), Marbachstraße, Zeit: 29.07.2018, 06:10 Uhr – 30.07.2018, 16:20 Uhr

Ein unbekannter Täter entwendete den ordnungsgemäß geparkten grauen VW Tiguan, (amtl. Kennzeichen: DZ AV 661) dessen Besitzer (30) den Wert auf ca. 18.500 Euro bezifferte.

Ort: Leipzig (OT Reudnitz-Thonberg), Teubnerstraße, Zeit: 29.07.2018, 20:00 Uhr – 30.07.2018, 18:45 Uhr

Ebenso wurde ein orangefarbener Audi Q 3 (amtl. Kennzeichen: DE FD 79) im Wert von ca. 22.000 Euro gestohlen. Dessen Halter (39) hatte das Fahrzeug über Nacht an der Straße geparkt. In beiden Fällen hat die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen die Ermittlungen übernommen.

Beim Diebstahl erwischt

Ort: Torgau, Martin-Luther-Ring, Zeit: 30.07.2018, gegen 23:00 Uhr

Auf frischer Tat stellten Polizeibeamte am Montagabend einen Fahrraddieb in Torgau. Die zivile Streife bemerkte den schon zuvor polizeibekannten Mann auf einem Damenfahrrad und entschloss sich zur Kontrolle. Nach dem Anhalten fielen dem 20-Jährigen wohl keine sinnvollen Ausreden ein, weil er unvermittelt zugab, das Fahrrad kurz zuvor am Martin-Luther-Ring gestohlen zu haben.

Hierzu hatte er das Schloss durchtrennt und wollte sich nun aus dem Staub machen. Somit konnten die Beamten das Fahrrad an den Geschädigten zurückgeben, bevor er den Diebstahl überhaupt bemerkt hatte. Der 20Jährige muss sich nun wegen besonders schwerem Diebstahl verantworten

Langsam aus Grundstücken fahren!

Ort: Leipzig (OT Schönefeld-Abtnaundorf), Abtnaundorfer Straße, Zeit: 30.07.2018, gegen 09:45 Uhr

Mit der Absicht, nach rechts auf die Straße einzubiegen, fuhr ein Citroenfahrer (36) zu zügig aus einer Grundstücksausfahrt heraus. Hierdurch übersah er eine 58-jährige Radfahrerin, welche – wenn auch auf dem Fußweg und der falschen Straßenseite – die Einfahrt gerade passieren wollte. Es kam zu Kollision, die Radlerin stürzte, verletzte sich leicht und musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden. Kinder bis 12 Jahre fahren übrigens regelmäßig auf dem Fußweg Fahrrad, weil es die StVO so vorsieht. Insofern belegt auch dieser Unfall die Notwendigkeit erhöhter Vorsicht

Konzentration beim Fahrbahnwechsel!

Ort: Leipzig (OT Reudnitz-Thonberg), Prager Straße, Zeit: 30.07.2018, gegen 15:40 Uhr

Der Fahrer (75) eines Jaguar F-TYPE Coupe befuhr die Prager Straße und nutzte dabei den rechten Fahrstreifen. Auf Grund verkehrsbedingten Rückstaus vor einer Ampel wollte er in den linken Fahrstreifen wechseln und streifte dabei den Motorroller eines 71jährigen Fahrers. Jener konnte einen Sturz leider nicht mehr vermeiden, erlitt wohl mehrere Rippenbrüche und musste später stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Mehr Glück hatte da sein 13-jähriger Sozius, der sich nur leicht verletzte und nur ambulanter Behandlung bedurfte. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in bisher unbekannter Höhe.

Volltrunken gegen Hauswand gefahren

Ort: Oschatz, Eichstädtpromenade/Freiherr-vom-Stein-Promenade, Zeit: 30.07.2018, gegen 07:40 Uhr

Der Fahrer (52) eines Alfa Romeos befuhr die Freiherr-vom-Stein-Promenade in Richtung Eichstädtpromenade und missachtete dabei die Vorfahrt eines VW Touran (Fahrer, 37), welcher die Eichstädtpromende in Richtung Krankenhaus befuhr. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Als die Fahrzeugführer anschließend die Kreuzung beräumen wollten, fuhr der 52-Jährige noch gegen eine Hausmauer.

Bei der anschließenden Unfallaufnahme wurde bei dem Unfallverursacher ein Atemalkoholwert von 2,68 Promille gemessen. Nun wird er sich, einstweilen nicht im Besitz eines Führerscheins, wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten müssen.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Susanne Schaper (Linke): Schulgeldfreiheit auch für Gesundheits- und Pflegeberufe
Christin Melcher – Leipzig-Tour
Investitionen in der Region Leipzig ziehen nochmals an: Aktueller Überblick zu mehr als 100 Projekten
Wirtschaftsminister Martin Dulig sammelt Expertise für sächsische Wasserstoffstrategie
Trinkwassertalsperren sind keine Badeseen! Schützen Sie unser wichtigstes Lebensmittel!
MITGAS Schüler-Rafting 2020: Wettkampf im Kanupark Markkleeberg abgesagt
Platz des 20. Juli in Leipzig-Gohlis wird umgestaltet
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.
Drei Leben: Ein leicht philosophischer Roman über das Drama der Freiheit in unserem Leben
Fabian Vogt: Drei Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFabian Vogt ist ein Autor, der Experimente liebt, jene faszinierenden Überlegungen, zu denen unser Gehirn fähig ist, wenn es das Leben als Alternative denkt: Was wäre, wenn ... Wenn wir zum Beispiel drei Leben hätten. Nicht einfach so hintereinander, sondern richtig: drei Träume, die man sich im Leben verwirklichen möchte, auch umsetzen zu können. Ein ganz junges Thema, denn daran verzweifeln viele hochbegabte junge Menschen: an der Unmöglichkeit so einer Wahl.
Donnerstag, der 13. August 2020: Antifaschistische Auktion in Chemnitz
Der bei einer antifaschistischen Auktion zu ersteigernde Einkaufswagen könnte bald sehr nützlich werden. Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Für alle Leser/-innenDer Einkaufswagen vom Connewitzer Kreuz kommt nochmal ganz groß raus. Neben neun anderen Gegenständen will das „Peng!“-Kollektiv einen Nachbau davon versteigern. Der Erlös soll an ein antifaschistisches Projekt in Chemnitz gehen. Außerdem: Die B96-Protestierenden haben schon 42 Verfahren am Hals und an Autobahnen starten morgen Corona-Teststationen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 13. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.
Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.
Leipzig braucht nicht noch einen Extra-Corona-Finanzausschuss
Aus dem Vollen schöpfen konnte Leipzig schon ewig nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AfD ist eine Panikpartei. Was die Leipziger AfD-Fraktion im Mai, als noch nicht einmal absehbar war, inwieweit die Corona-Maßnahmen auf den Leipziger Haushalt durchschlagen würden, mit einem vor Dringlichkeit strotzenden Antrag mal wieder bewies. Sie forderte die „Gründung einer Kommission zur Überprüfung und Neubewertung von Ratsbeschlüssen angesichts der unvorhergesehenen finanziellen Mehraufwendungen der Stadt Leipzig durch die Corona-Pandemie“. Das war dann wirklich Quatsch mit Nonsens. Findet auch der Oberbürgermeister.
Mittwoch, der 12. August 2020: Corona-Verharmloser/-innen spucken auf die Gesundheit anderer
Die Maske ist zum umkämpften Symbol geworden. Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Für alle Leser/-innenEine Frau ohne Gesichtsmaske soll einen Supermarktmitarbeiter gekratzt, geschlagen und bespuckt haben. Das berichtet die Polizei heute. Zuvor hatten Corona-Verharmloser/-innen zu Verstößen gegen die Maskenpflicht aufgerufen. Außerdem: Ein MDR-Beitrag über die „Basis“ der SPD in Leipzig verrät wenig und die geplante Verfassungsschutz-Reform stößt auf ein geteiltes Echo. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 12. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Ausstellung im Café Wagner würdigt die im Juli verstorbene Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke

Foto: privat

Für alle LeserDas Café Wagner am Richard-Wagner-Platz ehrt am Freitag, 14. August, die im Juli verstorbene Leipziger Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke (1978 bis 2020) mit Ausstellung und der Widmung eines Nachwuchs-Kunstpreises. Sie hatte ihre eigene, besonders treue Anhängerschaft weit über Leipzig hinaus. Und im Café Wagner hielt sie sich gern auf.
Mehr Kompetenzen, aber auch mehr Stress: Die Coronakrise ist eine echte Herausforderung für Studierende
Hörsaal im Geutebrück-Bau. Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Für alle LeserMit der Coronakrise haben sich nicht nur die technischen und digitalen Kompetenzen der Studierenden verbessert, die Mehrheit der Studierenden an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (rund 80 Prozent) hat eigenen Aussagen zufolge auch gelernt, sich besser an veränderte Bedingungen anzupassen: Die Fähigkeiten zum Selbstmanagement haben sich unterschiedlich, aber mehrheitlich doch positiv entwickelt. Die psychische Belastung ist hingegen stark gestiegen.
Erneute Sperrung nach Leichenfund: Polizei lässt Inselteich abpumpen
Der Inselteich ist seit Mittwochfrüh erneut weiträumig gesperrt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Wer hat den 68-jährigen Mann getötet, dessen Leiche vergangenen Donnerstag aus dem Inselteich im Clara-Zetkin-Park gezogen wurde? Einen Schlüssel zur Antwort auf diese Frage erhoffen sich die Ermittler offenbar im Teich selbst, der seit dem Morgen erneut weiträumig abgesperrt ist und abgepumpt wird.
Alte Merseburger Gleisstrecke könnte tatsächlich zum ausgebauten Radweg werden
Die Merseburger Gleisstrecke auf der Karte HauptnetzRad der Stadt Leipzig. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserMan darf ja mal träumen. Und tatsächlich ist dieser Traum schon acht Jahre alt. 2012 verkaufte die Bahn die seit 1999 nicht mehr genutzte Gleisstrecke Merseburg–Leipzig-Leutzsch an einen Privatinteressenten, der daraus eine Radstrecke entwickeln wollte. Eine famose Idee, wenn man bedenkt, dass man auf so einer Strecke als Radfahrer vom Kraftverkehr unbehelligt von Leutzsch bis nach Gundorf und zum Elster-Saale-Kanal käme. Der Traum ist nicht tot.