Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 6. Juli: Motorrad gestohlen, Buntmetall entwendet, Zusammenstoß mit Fußgänger

Eine Harley Davidson wurde im Parkhaus neben dem Einkaufsmarkt im Eutritzsch-Center gestohlen +++ Innerhalb einer Woche wurde von einem Firmengelände in der Grimmaischen Straße in Brandis wiederholt Buntmetall entwendet +++ Ein Radfahrer stieß auf der Engelsdorfer Straße auf dem Fußweg mit einer Person zusammen und verschwand dann +++ Die Polizei sucht Zeugen.

Motorrad gestohlen

Ort: Leipzig OT Eutritzsch, Wittenberger Straße 83, Zeit: 04.07.2018, 16:00 Uhr – 05.07.2018, 07:10 Uhr

Die Geschädigte stellte Mittwoch gegen 16:30 Uhr ihr Motorrad der Marke Harley Davidson FXST (Custom-Bike/Fatboy) in der Farbe schwarz im Parkhaus neben dem Einkaufsmarkt im Eutritzsch-Center ab. Am Donnerstag musste Sie feststellen, dass ihr Motorrad gestohlen wurde. Auch ein daneben stehendes Motorrad versuchten die Täter zu entwenden. Das gestohlene Motorrad war sehr auffällig, hatte folgende besondere Merkmale:

· rote Flammlackierung an beiden Schutzblechen und am Tank
· drei lackierte Totenköpfe am hinteren Schutzblech und jeweils einen Totenkopf rechts und links auf dem Tank
· links hinten eine schwarze Satteltasche mit Schnallen
· 230er Breitreifen hinten

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Buntmetall gestohlen

Ort: Brandis, Grimmaische Straße, Zeit: 04.07.2018 – 05.07.2018, 07:10 Uhr

Die unbekannten Täter sind zum wiederholten Mal innerhalb einer Woche in das Firmengelände eingedrungen und haben Buntmetall entwendet. Der entstandene Stehlschaden wurde auf ca. 250,00 Euro und der entstandene Sachschaden auf zirka 50,00 Euro geschätzt.

Die Polizei sucht nun Zeugen, welche Auffälligkeiten bemerkt haben. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden.

Zeugenaufruf m. d. B. u. V.

Ort: Leipzig OT Mölkau, Engelsdorfer Straße 57, Zeit: 18.05.2018, 15:17 Uhr

Ein Radfahrer (ca. 50 – 55 Jahre) befuhr mit seinem Fahrrad (schwarzes City-Bike, gelbe Fahrradtasche) auf der Engelsdorfer Straße den Fußweg. In Höhe der Sparkasse stieß er mit dem Geschädigten, welcher zu Fuß gelaufen kam, zusammen.

In Folge dessen erlitt der Geschädigte Schmerzen am linken Arm. Ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen, entfernte sich der Radfahrer unerlaubt vom Unfallort. Der Radfahrer kann wie folgt beschrieben werden, ca. 180 bis 185 cm groß, und trug eine hellblaue Fahrradjacke. Gesucht werden Zeugen die Angaben zum Unfallhergang sowie zum Radfahrer machen können.

Es werden insbesondere solche Zeugen gesucht, die Hinweise zur Ampelschaltung im genannten Zeitraum und zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Lkw flüchtete vom Unfallort – Dringend Zeugen gesucht!

Ort: Taucha; Leipziger Straße, Zeit: 05.07.2018, 07:10 Uhr

Als der Fahrer eines Lkw mit Kranaufsatz gestern Morgen in Taucha die Leipziger Straße Richtung Leipzig fuhr, beschädigte er auf Höhe der Haltestelle Freiligrathstraße die Abspannung der Oberleitung und der Signalanlage. Danach verschwand er, ohne die Polizei zu rufen oder sich sonst in einer Weise als Unfallverursacher bekannt zu machen.

Eine Zeugin (29) allerdings hatte das Geschehen beobachtet und die Polizei informiert. So erzählte sie später den Gesetzeshütern gegenüber, dass am Heck des orange-blauen Lkws ein Kranaufsatz montiert und der Kranarm ausgefahren war. Deshalb blieb der Lkw auch an zwei Spanndrähten der Signalanlage hängen und riss diese herunter, so die 29Jährige weiter.

Daraufhin hielt der Fahrer kurz an, um sich die Schäden anzusehen. Fuhr anschließend den Kranarm ein und vom Unfallort unerlaubt davon. Zwischenzeitlich traf ein Verantwortlicher der LVB, der Einsatzplaner Verkehrsteuerung ein und begutachtete den Schaden, den er auf 2.000 Euro schätzte. Es waren zwei Spanndrähte zur Befestigung der Oberleitung durchtrennt und heruntergerissen, sowie die an der Oberleitung befestigten Lichtsignalanlagen beschädigt worden.

Nach Fertigung der Lichtbilder durch die Gesetzeshüter, begannen die Mitarbeiter der LVB umgehend mit den Instandsetzungsarbeiten. Die Ermittlungen wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort gegen den unbekannten Lkw-Fahrer sind aufgenommen.

Weitere Zeugen, die Hinweise zum Geschehen machen können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Fahrzeug entwendet

Ort: Leipzig; OT Leutzsch, Schwylststraße, Zeit: 04.07.2018, 20:30 Uhr – 05.07.2018, 06:00 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten weißen Honda CRV des 39-jährigen Nutzers in einem Wert von ca. 28.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ hat die Ermittlungen übernommen.

Einbruch in zwei Firmen

Ort: Leipzig, Zentrum-Nord, Löhrstraße, Zeit: 04.07.2018, 18:30 Uhr- 05.07.2018, 07:00 Uhr

Ein unbekannter Täter drang auf unbekannte Art und Weise in mehrere Büroräume zweier Firmen ein. Anschließend wurden die Räumlichkeiten durchsucht. Entwendet wurden ein Beamer, ein Handy und das dazugehörige Ladekabel und ein Fahrzeugschlüssel. Zur Höhe des Sach- und Stehlschadens können derzeit keine Angaben gemacht werden.

Einbruch in ein Tattoostudio

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Süd, Riemannstraße, Zeit: 04.0ß7.2018, 07:00 Uhr – 05.07.2018, 08:30 Uhr

Ein unbekannter Täter drang gewaltsam durch eine Seiteneingangstür eines Hauses in ein Tattoo-Studio ein. Anschließend durchsucht er die Räumlichkeiten und entwendet drei Tätowiermaschinen, einen Laptop, eine Spiegelreflexkamera sowie eine Geldbörse mit einem unteren dreistelligen Bargeldbetrag. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 2.700 Euro. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus

Ist das „Neid“ oder hat es mit Ideologie zu tun?

Ort: Leipzig, OT Connewitz, Karl-Liebknecht-Straße/ Gustav-Freytag-Straße, Zeit: 06.07.2018, 02:05 Uhr

Diese Frage in der Überschrift ist doch jetzt mal erlaubt, nachdem zum wiederholten Male das neugebaute Studentenwohnheim angegriffen wurde. Es scheint ein „Dorn“ im Auge, für wen auch immer in Leipzig-Connewitz zu sein. Die Ermittlungen vor Ort ergaben, dass mehrere vermummte Personen auf das Objekt zurannten und acht Fensterscheiben einschlugen.

Außerdem brachten sie auf die Fenster, das Mauerwerk und den Gehweg über eine Fläche von 10 x 3 Metern eine schwarze klebrige Masse auf. Danach flüchteten sie wieder in unbekannte Richtung. Verletzt wurde niemand. Die Schadenshöhe ist noch unbekannt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und umfangreiche kriminaltechnische Tatortarbeit durchgeführt.

Kinderwagen angezündet

Ort: Leipzig; OT Grünau-Mitte, Ludwigsburger Straße, Zeit: 06.07.2018, 01:30 Uhr

Ein unbekannter Täter entzündete in der 8. Etage eines Mehrfamilienhauses einen Kinderwagen, welcher in einer Abstellkammer aufbewahrt war. Laut Einsatzkräfte der Feuerwehr war der Brand auf den Raum begrenzt und es bestand keine Gefahr des Übergreifens. So war das Feuer schnell gelöscht, weshalb sämtliche Anwohner in ihren Wohnungen bleiben konnten und niemand verletzt wurde.

Die Polizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung, denn am Kinderwagen entstand Schaden – die Höhe ist noch nicht beziffert

Tankstelle heimgesucht

Ort: Leipzig; OT Kleinzschocher, Zeit: 06.07.2018, 03:14 Uhr

Mit dem Wurf eines Gullideckels durch die Eingangstür zu einer Tankstelle, verschafften sich Langfinger Zutritt. Dann ging alles sehr schnell. Sie begaben sich hinter die Theke und entnahmen aus dem Regal eine Vielzahl an Tabakwaren. Dabei fielen etliche Schachteln zu Boden, die die Diebe liegen ließen.

Diese verschwanden anschließend stadteinwärts in Richtung Dieskaustraße. Was die Diebe genau erbeuteten, konnte die Tankstelleninhaberin noch nicht genau aufschlüsseln, so dass zur Schadenshöhe bislang keine Angaben möglich waren.

Brand in Kleingartenanlage

Ort: Leipzig OT Burghausen-Rückmarsdorf, Merseburger Straße, Zeit: 06.07.2018, 00:06 Uhr

Aus derzeit unbekannter Ursache geriet im Gartenverein eine Gartenlaube in Brand. Durch das Feuer wurde die Laube komplett zerstört und eine benachbarte Gartenlaube beschädigt. Der Sachschaden ist derzeit nicht bekannt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung

Ort: Grimma; Leipziger Straße, Zeit: 06.07.2018, 01:20 Uhr

Auf dem Nachhauseweg begegnete ein Pärchen (25 w; 32 m) einem unbekannten Mann, welcher Streit suchte und in dessen Folge Beleidigungen ausgetauscht wurden, so die 25-Jährige. Plötzlich zog der Mann einen Gegenstand, mit dem er ihr eine Schnittverletzung am Bein zufügte.

Dann verschwand er. Das Paar rief einen Rettungswagen, um die Schnittwunde am Oberschenkel behandeln zu lassen. Nach der erstmedizinischen Versorgung wurde sie ins Krankenhaus gebracht. Nun ermittelt die Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung.

Präsenzeinsatz der Beamten des Polizeireviers Leipzig-Südost

Ort: Markkleeberg, Cospudener und Markkleeberger See, Zeit: 05.07.2018, 15:00 Uhr – 23:00 Uhr

Im Rahmen der Schwerpunktkontrollen haben Beamte des Polizeireviers Leipzig-Südost im Zusammenwirken mit den Beamten der Bereitschaftspolizei, zwei Mitarbeitern des Ordnungsamtes Markkleeberg sowie zwei Booten der Wasserschutzpolizei einen Einsatz zur öffentlichen Sicherheit und Ordnung an zwei Seen und dem Stadtgebiet Markkleeberg durchgeführt.

Im Rahmen des Polizeieinsatzes wurden insgesamt 45 Personenkontrollen durchgeführt. Darunter befanden sich auch 10 Fahrzeugkontrollen. Es wurden 2x Anzeigen gegen bekannte Tätern (Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz) erstattet, 13x Ordnungswidrigkeiten angezeigt, sowie Atemalkoholprüfungen durchgeführt. Alle angetroffenen Personen, die kontrolliert wurden sind Fahndungsmäßig überprüft wurden.

Alle waren Fahndungsfrei. Der Einsatz fand unter der Bevölkerung großen Anklang und bestätigte die Polizei die Präsenz weiter durchzuführen.

Raser ertappt

Ort: Schkeuditz OT Hayna, Kölner Straße (zwischen Radefeld und K 7429), Zeit: 05.07.2018, 16:58 Uhr

Beamte des polizeilichen Verkehrsüberwachungsdienstes der Verkehrspolizeiinspektion stellten am Donnerstag zwei Motorradfahrer bei einem mutmaßlich illegalen Motorradrennen fest. Die Beamten befanden sich mit ihrem zivilen Videofahrzeug im Gewerbegebiet Radefeld auf Streife, als ihnen zwei zügig fahrende Motorradfahrer auffielen. Die Beamten fuhren den beiden hinterher und stellten fest, dass sie wesentlich zu schnell fuhren.

Die beiden lieferten sich auf der engen Ortsverbindung offenbar ein Rennen. Die Beamten nutzten die Videotechnik um die Verstöße zu dokumentieren und stoppten die Motorradfahrer. Es handelte sich um zwei Männer im Alter von 25 und 28. Bei der Kontrolle wurde des Weiteren festgestellt, dass der 25-Jährige an der Leistungsbeschränkung seines Motorrades manipuliert hatte.

Sein Motorrad wurde beschlagnahmt und ein Verfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Beide Fahrzeugführer müssen sich nun wegen der Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen verantworten, nach ersten Aussagen wollte sie die größtmögliche Geschwindigkeit für eine maximale Schräglage erreichen. Die Verkehrspolizeiinspektion hat die Ermittlungen zum Sachverhalt aufgenommen

Auffahrunfall

Ort: Leipzig; OT Paunsdorf, Heiterblickallee/Ecke Wiesenstraße, Zeit: 05.07.2018, 21:05 Uhr

Ein BMW-Fahrer (28), der mit seinem X5 die Heiterblickallee in nördliche Richtung fuhr, erkannte zu spät, dass der vor ihm fahrende Mondeo (Fahrer: 28) verkehrsbedingt anhalten musste. So kam es zum Zusammenstoß, denn er konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, geschweige denn ausweichen. Aufgrund des Aufpralls entstand an beiden Autos Sachschaden – am X 5 in Höhe von 500 Euro, am Ford in Höhe von 2.000 Euro.

Der Ford-Fahrer wollte zu dem Zeitpunkt nach rechts in die Wiesenstraße abbiegen, musste aber eine herannahende Straßenbahn durchfahren lassen. So hielt er an, woraufhin es zu dem bereits erwähnten Zusammenstoß kam. Ein später durchgeführter Atemalkoholtest mit dem BMW-Fahrer ergab, dass der 28-Jährige unter Einfluss von berauschenden Mitteln stand. Immerhin zeigte der Test einen Wert von 1,5 Promille. Nun wird gegen ihn wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Am 17. Oktober im Täubchenthal: XAVI – Analoge Liebe Tour 2019
Grimmas Spielplatzoffensive: Diese Spielplätze werden saniert beziehungsweise neugebaut
4. Bärenherz Sommernacht: Benefiz-Abend zugunsten des Kinderhospizes Bärenherz Leipzig am 22. Juni
Students for Future streikt für das Klima
Klimastreiks in über 100 Ländern und in über 230 Städten in Deutschland
Gesundheitsministerin würdigt sächsischen Verband für Biotechnologie und Medizintechnik
Sei dabei: Wir machen Europa sozial! + Wahlkampfhöhepunkt Die Linke
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne beantragen mehr Klagerechte für anerkannte Verbände im Natur-, Tier- und Denkmalschutz
Baumfällungen im Kanitzsch. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDass die Umweltpolitik in Sachsen derart mau aussieht und sich die Regierung mit Umweltschutz-Federn schmückt, die gar keine sind, hat auch damit zu tun, dass Umweltvereine so gut wie keine Mitsprache- und auch kaum Klagerechte haben. Vor allem dann, wenn staatliche Instanzen gegen Umweltschutzauflagen verstoßen. Sie können nicht mal damit rechnen, dass ihre fachlichen Einwände überhaupt berücksichtigt werden.
Am 17. Oktober im Täubchenthal: XAVI – Analoge Liebe Tour 2019
XAVI. Quelle: Täubchenthal

Quelle: Täubchenthal

Es war seine allererste Deutschlandtour, die Singer-Songwriter XAVI Anfang des Jahres ankündigte, trotzdem dauerte es keine 24 Stunden bis die erste Show komplett ausverkauft war! Zum Start der „König dieser Straße“ Tour im Mai2019 meldeten dann alle Tourstädte „AUSVERKAUFT“ –was für ein Erfolg! Nun legt XAVI direkt nach und kündigt für Oktober die „Analoge Liebe Tour“an.
Landtagsabgeordnete Juliane Nagel legt eine Broschüre zu „gefährlichen Orten“ und Kontrollbereichen vor
Broschüre „Selber Schuld wer hier rumläuft!“. Cover: Die Linke

Cover: Die Linke

Für alle LeserSachsens Innenminister sind zutiefst davon überzeugt, dass man Kriminalität am besten dadurch in den Griff bekommt, dass man Überwachung und Kontrolle ausweitet. Am besten in Bereichen, wo die sozialen Konflikte unserer Gesellschaft am stärksten sichtbar werden. Die Waffenverbotszone im Leipziger Osten ist nicht das einzige Relikt dieses Denkens. Mit einer Broschüre zu „gefährlichen Orten“ beleuchtet Die Linke jetzt das Problematische dieser Kontrolldrucks.
Leipziger AfD versucht mit der Erinnerung an die Friedliche Revolution Wahlkampf zu machen
Für die Werbeaussage ist allein die werbende Partei verantwortlich. Foto: Bürgerkomitee Leipzig e.V.

Foto: Bürgerkomitee Leipzig e.V.

Für alle LeserAuf Großplakaten mit einem Foto von der Leipziger Montagsdemonstration am 16. Oktober 1989 fordert die Leipziger AfD eine „Wende für Leipzig“. Dieser bewusst hergestellte Bezug zwischen dem Begriff „Wende“ und dem Foto der Montagsdemonstration von 1989 ist – gerade in Leipzig, der „Stadt der Friedlichen Revolution“ – ein Missbrauch dieses einmaligen Ereignisses der jüngsten deutschen Geschichte, kritisiert das Bürgerkomitee Leipzig e. V..
Linksfraktion beantragt jetzt das, was die ÖPNV-Strategiekommission für Sachsen vorgeschlagen hat
Marco Böhme (Landtagsabgeordneter, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist mittlerweile über zehn Jahre her, dass Ministerpräsident Georg Milbradt mit Demografiekonferenzen durchs Land zog. Nach seinem Abgang ist das Thema für die Landesregierung regelrecht gestorben, taucht es höchstens noch unter der Überschrift „Vergreisung“ auf. Obwohl auch die immense Landflucht dazugehört. Und die hat mit kaputtgesparten Infrastrukturen zu tun, auch mit einem nicht mehr funktionierenden ÖPNV.
Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ startet Petition: Verfassungsschutz auflösen!
Verfassungsschutzbericht 2018. Cover: Freistaat Sachsen. LfV

Cover: Freistaat Sachsen. LfV

Für alle LeserDer neueste Bericht des Sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz sorgt für Debatten – nicht nur durch das, was falsch drinsteht, sondern erst recht durch das, was nicht drinsteht. Auffallend fehlt. Als wolle das Landesamt ganz bewusst verschleiern, was andere Verfassungsschutzämter selbstverständlich als Gefahr wahrnehmen. Jetzt hat das Leipziger Bündnis „Leipzig nimmt Platz“ eine Petition gestartet, um dieses heikle Amt auflösen zu lassen.
Grüne legen ein ganzes Handlungspaket für Klimaschutz in Sachsen vor
Robin Wood-Aktivisten mit einem simulierten Kohlemeiler auf dem Augustusplatz in Leipzig. Kein Feuer, nur „Diskorauch“. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserSachsen eiert mehr in den Kohleausstieg, als dass es ihn gestaltet. Jahrelang weigerte sich die Staatsregierung regelrecht, über Strukturwandel auch nur nachzudenken. Nicht einmal ein belastbares Klimaschutzprogramm hat sie. Und das was drinsteht, wird nur widerwillig angepackt. Jetzt haben die Grünen im Landtag ein Handlungspaket für den Klimaschutz in Sachsen vorgestellt. Quasi als Blaupause. Falls die Regierung tatsächlich mal ein paar Ideen braucht, wie man die Klimaziele von Paris erreichen könnte.
Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen will bis zum 1. Juni die nötigen Unterschriften für den Volksantrag beisammen haben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Mehrheit der Sachsen wünscht sich eine Schule, in der die Kinder länger gemeinsam lernen, nicht nur bis zur vierten Klasse. Doch seit Jahren mauert die regierende CDU, hält am alten Schulsystem mit der frühen Trennung der Kinder fest. Seit September sammelt das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen Unterschriften für einen Volksantrag, damit die Bürger selbst entscheiden können, was sie wollen. 40.000 Unterschriften werden gebraucht. Bis zum 1. Juni soll gesammelt werden.
BUND Leipzig kritisiert die Leipziger Wunschliste mit lauter umweltzerstörenden Großprojekten
Kanalisiert und verockert: Pleiße bei Markkleeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wurde schon viel orakelt darüber, welche Strukturprojekte nun in den Kohleregionen vom Bund finanziert werden, um den Kohleausstieg abzufedern. Die Landkreise und Kommunen haben alle möglichen Projekte angemeldet, ein regelrechter Gemischtwarenladen. Darin auch jede Menge uralter Pläne, die wieder nur die Umwelt schädigen. Der BUND Leipzig warnt davor, ausgerechnet für solche Dinosaurier-Projekte wieder Geld auszugeben und die Umwelt zu zerstören.
Video – Klimawandelfolgen: Die Parents for Future Leipzig mit dem ersten „Elternabend“
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoMittlerweile unterstützen sie regelmäßig ihre Kinder und die Bewegung „Fridays for Future“ generell. Die „Parents for Future“ Leipzig nahmen bereits an vielen Demonstrationen teil, zuletzt am 19. Mai 2019 bei „1Europa für Alle“ in Leipzig und hatten am Montag, 20. Mai 2019, ins Pögehaus zum ersten sogenannten Elternabend geladen. Ein Auftakt für weitere Vernetzungen in die Leipziger Stadtgesellschaft hinein und eine Gelegenheit für die Gäste, sich aus berufenem Munde von Dr. Christoph Gerhards mal prägnant das Problem mit dem CO2 und der Zerstörung der Welt, wie wir sie kennen, erklären zu lassen.
Celle an einem Tag: Ein Residenzstädtchen mit Bauhaus-Attraktionen und ein bisschen Löns-Gefühl
Florian Friedrich: Celle an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer mehr niedersächsische Städte vervollständigen die Lehmstedt-Landkarte. Städte, mit denen man ein Stück deutscher Geschichte erleben kann, jener seltsamen Vor-Geschichte, als Deutschland aus lauter kleinen und kleinsten Fürstentümern bestand. Und auch Celle war einmal Residenzstadt des Fürstentums Lüneburg. Zumindest bis 1705. Das Schloss erzählt davon bis heute in seiner Pracht.
Mensa am Medizincampus nach dreieinhalb Jahren Bauzeit eröffnet
Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserDie Mensa der Medizinstudierenden war vor rund vier Jahren fast ein Totalschaden: zu groß dimensioniert und wegen Nässe teilweise permanent geschlossen. Nun ist der rund 25 Millionen Euro teure Neubau an der Liebigstraße fertig und bietet Platz für knapp 500 Gäste. Die Mensa am Medizincampus ist auch für Studierende anderer Studiengänge gedacht und teilt sich das Gebäude mit einer Bibliothek und einer Lernklinik.
Heiko Oßwald fordert ersten Investitionsplan für das Nachhaltigkeitsszenario noch in diesem Jahr
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat am 15. Mai über den Antrag zum 365-Euro-Jahresticket diskutierte, wurde auch das im September 2018 beschlossene Nachhaltigkeitsszenario für den ÖPNV zum Thema. Denn beides gehört zwingend zusammen. So sahen es ja selbst die FDP-Stadträte, die freilich die Absetzung des 365-Euro-Beschlusses beantragten, damit die Stadt sich auf das Nachhaltigkeitsszenario konzentrieren kann. Oder besser: soll.
Angehende Museologen der HTWK zeigen ab 21. Mai wieder, wie man Ausstellungen macht
Deep Blue Feelings. Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Für alle LeserMuseologen, das sind Leute, die Ausstellungen in Museen so gestalten, dass die Besucher darin den Spaß am Entdecken finden, neugierig werden und sich auch in Texte und Videos vertiefen. Wie man eine gute Ausstellung macht, das lernt man beim Museologie-Studium an der HTWK Leipzig. Und ab Dienstag, 21. Mai, kann man die ersten Ausstellungen sehen, in denen die Studierenden zeigen, was sie können.
Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.