Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 13. September: Papierkorb explodiert, Raub in Borna, Beleidigende Plakatierung

Am Parkplatz am Werbeliner See an einer Bushaltestelle wurde ein Papierkorb gesprengt +++ In Borna wurde in der Wilhelm-Külz-Straße ein Radler von zwei Unbekannten überfallen, verletzt und ausgeraubt +++ Insgesamt sechs Stofflaken mit beleidigenden Botschaften haben Unbekannte an drei Brücken der B 2 und einer Brücke der BAB 14 aufhängt. Die Polizei ermittelt wegen Beleidigung und unerlaubtem Plakatieren. In allen drei Fällen sucht die Polizei Zeugen.

Papierkorb zerstört – dringend Zeugen gesucht!

Ort: Delitzsch (Brodau), Zum Seeblick; Parkplatz Werbeliner See/Bushaltestelle, Zeit: 12.09.2018, 20:00 Uhr – 13.09.2018, 07:40 Uhr

Erstinformation: Ödland soll brennen! Ein Passant informierte heute Morgen gegen 07:40 Uhr die Polizei über seine Beobachtungen. Er selbst war auf dem Weg zur Arbeit und radelte an dem Bushäuschen auf dem Parkplatz Werbeliner See vorbei. Da sah er das trockene Gras hinter dem Haltestellenhäuschen glimmen und die Reste eines zerborstenen Papierkorbs, traurig in der Halterung hängen. Daraufhin informierte er die Polizei. Als die Gesetzeshüter eintrafen, bot sich ihnen folgendes Bild: Auf ca. 7 m² glomm – wie vom Hinweisgeber beschrieben – das Gras hinter der Bushaltestelle. Zum Glück hatte sich noch keine offene Flamme daraus entwickelt.

Und der Papierkorb, der ursprünglich rechts neben dem Häuschen stand, war zerstört. Seine Teile lagen in einem Radius von bis zu 12 Metern verstreut auf dem „Pflaster“. Diese Anzeichen deuten darauf hin, dass Unbekannte mit einem noch unbekannten Mittel den Papierkorb aus Metall in seine Einzelteile zersprengten. Die Explosion zerstörte den Metallpapierkorb komplett und drückte die rechte Seitenwand, bestehend aus Holzbrettern, aus dem Metallrahmen. Zudem riss sie mehrere Verkleidungsbretter heraus, wodurch sich Splitter lösten und im weiteren Umkreis zu Boden fielen. Nicht auszudenken, wenn just in dem Moment der Explosion jemand an der Haltestelle vorbeigekommen wäre. Die Polizei ermittelt somit in diesem Fall wegen Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, sich bei der Kriminalaußenstelle Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau oder unter der Telefonnummer (03421) 756 – 325 oder bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Ausgeraubt auf dem Weg von der Pizzeria nach Hause

Ort: Borna, Wilhelm-Külz-Straße, Zeit: 12.09.2018, 23:02 Uhr

Gestern, am späten Abend, überfielen zwei Unbekannte einen Radler (52), der sein Fahrrad schiebend auf der Wilhelm-Külz-Straße nach Hause lief. Plötzlich, so sagte der Mann später bei der Polizei aus, spürte er von hinten einen Schlag oder Tritt gegen seinen Rücken und als er sich umdrehte, folgte ein weiterer Tritt gegen seinen rechten Oberkörper. Daraufhin rutschte er zusammen. In diesem Moment ließen die Unbekannten von ihm ab und liefen Richtung Innenstadt, so der 52-Jährige weiter.

Ein Passant, der unerwartet vorbeikam und die Notlage des am Boden Liegenden erkannte, half ihm auf. In diesem Moment bemerkte er auch, dass sein brauner, lederner Brustbeutel, in welchem ein zweistelliger Geldbetrag, Personalausweis, Führerschein und Fahrerkarte für den Lkw aufbewahrt waren, fehlte. Er rief daraufhin die Polizei und erstattete Anzeige. Zudem ließ er sich im Bornaer Krankenhaus ambulant behandeln. Die Ermittlungen wegen Raub sind aufgenommen. Die Täter allerdings konnte der Radler nicht beschreiben. Wer konnte Beobachtungen machen?

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Beleidigende Plakatierung entfernt

Ort: Leipzig (Dölitz-Dösen), B 2, Zeit: 12.06.2018, gegen 06:40 Uhr

Insgesamt sechs Stofflaken sind gestern Morgen entdeckt und sichergestellt worden, die Unbekannte in der Nacht zum Mittwoch an drei Brücken der B 2 und einer Brücke der BAB 14 aufhängt hatten. Die Stofflaken waren mit beleidigenden Botschaften beschrieben worden, weshalb die Ermittlungen wegen Beleidigung und unerlaubtem Plakatieren aufgenommen sind.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Nachtrag zur Pressemitteilung vom 11. September 2018: „17-Jähriger schwer verletzt“

Am gestrigen Tag stellte sich der Tatverdächtige den Ermittlungsbehörden im Beisein seines Rechtsanwalts. Der 27-jährige Algerier ließ sich zum Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung ein und wurde vorläufig festgenommen. Der zuständige Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Leipzig hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft Leipzig gegen den Beschuldigten wegen des vorstehend genannten Tatvorwurfs Haftbefehl erlassen und in Vollzug gesetzt. Er befindet sich nunmehr in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen zum genauen Geschehensablauf und zu den Hintergründen dauern an.

Zwei Autos verschwunden

Fall 1

Ort: Leipzig (Plagwitz), Karl-Heine-Straße, Zeit: 11.09.2018, 06:15 Uhr bis 12.09.2018, 06:15 Uhr

Der Halter (35) eines Audi A 6 Avant musste am Mittwochmorgen feststellen, dass sein Wagen nicht mehr an Ort und Stelle stand. Der Geschädigte, der das blaugraue Auto im Zeitwert von ca. 13.000 Euro am Vortag ordnungsgemäß gesichert abgestellt hatte, erstattete daraufhin Anzeige bei der Polizei. Nun hat die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Fall 2

Ort: Leipzig (Stötteritz), Rudolph-Herrmann-Straße, Zeit: 12.09.2018, zwischen 09:15 Uhr und 10:30 Uhr

Auch in diesem Fall ermittelt die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes. Einer 75-jährigen Leipzigerin wurde am Mittwochvormittag das ordnungsgemäß abgestellte Auto gestohlen. Der braune VW Passat Kombi stand geparkt auf der Rudolph-Herrmann-Straße/Ecke Holzhäuser Straße. Der Anzeigeerstatterin entstand ein Schaden in Höhe von etwa 18.000 Euro.

Kofferdieb gefasst

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Maximilianallee, Zeit: 12.09.2018, gegen 11:30 Uhr

Ein Mitarbeiter (44) einer Sicherheitsfirma befand sich gestern um die Mittagszeit auf seinem Kontrollrundgang. Dabei fiel ihm ein Mann auf, der mit einem Fahrrad und einem Koffer herumlief. Gleich darauf erschienen die Eigentümer, die Ladenbetreiber, die bereits hinter dem Dieb her waren. Sofort hielt der Sicherheitsmitarbeiter den Mann fest und informierte die Polizei.

Es stellte sich heraus, dass jener das Kofferset – im mit Folie überzogenen Koffer befanden sich zwei weitere – von der Außenverkaufsfläche gestohlen hatte und nun das Weite suchen wollte. Die Geschädigten (w./m.: 51) erhielten das Kofferset im Wert von 70 Euro zurück. Beim Tatverdächtigen handelte es sich um einen Iraner (50). Beim Durchsuchen seiner Sachen fanden die Polizeibeamten in seiner Gürteltasche einen als Taschenlampe getarnten, griffbereiten Elektroschocker, der sichergestellt wurde.

Auch das von ihm mitgeführte Fahrrad wurde geprüft: Dies war am 10.09.2018 als gestohlen gemeldet worden. Der 32-jährige Nutzer hatte das Rad – ein mattschwarzes Mountainbike „Focus“ im Wert von 548 Euro – auf der Breitenfelder Straße in Gohlis ordnungsgemäß gesichert an einem Fahrradständer abgestellt. Die Beamten übergaben das aufgefundene Rad noch am gleichen Tag der Besitzerin (27). Gegen den 50-Jährigen wird wegen Diebstahl ermittelt.

Unglaublich, aber wahr!

Ort: Dölzig, B 186, Zeit: 12.09.218, 13:28 Uhr

Gestern Nachmittag stand ein Rettungsfahrzeug auf der B 186. Ein Rettungssanitäter war am Unfallort mit der Versorgung von Patienten betraut, als ein Fahrzeug herangerauscht kam, der Fahrer die Scheibe öffnete und sogleich den Sanitäter bespuckte. Gleich darauf verschwand der Übeltäter mit einem Transporter, an welchem sich ein mit einem Pkw beladener Anhänger befand, von Dölzig auf der B 186 in auswärtige Richtung. Der Geschädigte erstattete Anzeige. Nun ermitteln die Beamten wegen Beleidigung.

Hochwertige Technik gestohlen – Wohnungseinbrecher vorläufig festgenommen

Ort: Leipzig (Südvorstadt), August-Bebel-Straße, Zeit: 12.09.2018, 12:10 Uhr bis 20:15 Uhr

Das ausgewählte elektronische Equipment eines 42-Jährigen, welches ein Langfinger gestern Abend aus seiner Wohnung stahl, musste dem Dieb das Gefühl eines „Glücksgriffs“ vermittelt haben. VORERST! So hatte der ungeliebte Gast sich Zutritt zu der Mietwohnung in einem der Mehrfamilienhäuser verschafft, indem er die doppelflügelige Wohnungstür aufbrach. Dann durchsuchte er sämtliche Wohnräume nach wertvollen Dingen und schleppte die umfangreichen hochwertigen Gegenstände mutmaßlich nacheinander zu einem versteckten Ablageort. So verschwanden neben Schmuck, Sonnenbrillen und Kosmetikartikeln auch zahlreiche elektronische Geräte, wie Laptop, MacBook Pro, I-Pad, externe Festplatte 2 TB, GoPro 6, MiniPolaroiddrucker, Beats-Kopfhörer, Sprachassistenten, HiFi-Wireless-Player und SmartSpeaker.

Zu guter Letzt schnappte sich der Dieb noch den Autoschlüssel, um mit dem VW Arteon zu verschwinden. Mit diesem war der 42-Jährige erst kurz zuvor nach Hause zurückgekehrt. Er hatte das Auto auf dem üblichen Parkplatz geparkt und war auf dem Weg nach oben zu seiner Wohnung. Da stellte er mit Erschrecken die offen stehende Wohnungstür fest und schaute sogleich nach. Sofort erkannte er, dass dieses Dilemma ein Langfinger verursacht hatte und rief bei der Polizei an. Nun trug es sich zu, dass just in dem Moment ein Sicherheitsmitarbeiter sonderbare Vorkommisse am Auto des 42-Jährigen beobachtet hatte und ihn sofort telefonisch informierte.

Daraufhin schaute dieser nach und erkannte Licht im Fahrzeuginneren. Er ahnte Schlimmes und rannte sofort los, um sich Gewissheit zu holen. Der Langfinger hatte sich in das Auto gesetzt und wollte gerade damit verschwinden. Doch da wurde er von dem herbeieilenden Besitzer gestört, stieg aus und rannte in Richtung Südplatz davon. Dort stieg er in eine Straßenbahn ein und hoffte, so dem 42-Jährigen zu entkommen. Dieser war ihm dicht auf den Fersen gefolgt und verhinderte, dass die Straßenbahn losfuhr.

In diesem Moment kam auch schon die Polizei und nahm den Langfinger vorläufig fest. Da er keine Ausweise bei sich hatte, folgten Prüfmaßnahmen, infolge dessen seine Identität als 38-jähriger Kasache schnell geklärt war. Zudem wurde so auch bekannt, dass der Mann wegen ähnlicher Delikte bereits polizeibekannt war. Trotz dieses Umstandes musste er wieder auf freien Fuß gesetzt werden, doch die Ermittlungen wegen Wohnungseinbruchsdiebstahl sind aufgenommen.

Den entstandenen Stehlschaden schätzte der 42-Jährige auf ca. 10.000 Euro. Das Diebesgut blieb verschwunden, lediglich der Autoschlüssel, den der Dieb auf seiner Flucht hatte fallen lassen, konnte unter einem Transporter wiedergefunden werden.

Baum und Hecke brannten im Mariannenpark

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Schönefelder Allee, Zeit: 12.09.2018, 23:04 Uhr

Ein Feuerschein aus Richtung Mariannenpark ließ einen 50-Jährigen zum Telefonhörer greifen und den Notruf der Rettungsleitstelle wählen. Diese wiederum informierte die Polizei, die sich nun, wie auch die Feuerwehr, auf die Suche nach der Ursache für das ungewöhnliche „Schauspiel“ begab. Als sie schließlich die Schönefelder Allee prüften, brannten eine Koniferenhecke und ein größerer Baum. Die Feuerwehr löschte die Flammen und konnte ein Übergreifen auf weitere Pflanzen verhindern. Dennoch entstand nicht unerheblicher Schaden, ca. 8.000 Euro so die ersten Schätzungen. Die Verantwortlichen vom Amt für Stadtgrün und Gewässer Leipzig sind informiert und die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen.

„Blau“ am Steuer …

Ort: Frohburg (Kohren-Sahlis), Friedensstraße, Zeit: 12.09.2018, gegen 13:45 Uhr

… saß der Fahrer (46) eines BMW Mini. Trotzdem er alkoholische Getränke intus hatte, setzte er sich in sein Auto und fuhr los. Er übersah ein Straßenschild, krachte dagegen und beschädigte es. Danach verließ er zügig den Unfallort, hielt dann wieder an, um erneut weiterzufahren. Wenig später parkte er. Polizeibeamte kamen aufgrund von Zeugenhinweisen, wiesen ihn daraufhin, dass er nicht in der Lage war, ein Fahrzeug zu führen und führten einen Atemalkoholtest durch. Dieser zeigte einen Wert von 3,56 Promille.

Zudem stellten die Gesetzeshüter fest, dass der Pkw frische Unfallspuren auf der Fahrerseite aufwies, so dass die Beamten vermuten, dass der Lenker zuvor einen weiteren Unfall verursacht und sich pflichtwidrig vom Unfallort entfernt hatte. Der MiniFahrer wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo die Blutentnahme erfolgte. Nun ist der 46-Jährige seine Fahrerlaubnis los, darf sich in die Reihen der Fußgänger begeben. Er hat sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, unerlaubtem Entfernen vom Unfallort und Trunkenheit im Verkehr zu verantworten.

Beim Rechtsabbiegen nicht aufgepasst …

Ort: Leipzig (Zentrum), Lepleystraße, Zeit: 12.09.2018, gegen 18:45 Uhr

… hatte der Fahrer (24) eines Skoda Octavia. Er befuhr die Lepleystraße in Richtung Grünewaldstraße und bog dann nach rechts ab. Dabei übersah er eine Fahrradfahrerin (33), die auf dem dortigen Radweg unterwegs war. Die Radfahrerin stürzte, verletzte sich und wurde zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht. Der Sachschaden an Rad und Auto wurde mit ca. 1.200 Euro beziffert. Der junge Mann hat sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Blick nach hinten …

Ort: Leipzig (Plagwitz), Zschochersche Straße, Zeit: 12.09.2018, 12:40 Uhr

… hätte Unfall verhindert: Der Fahrer (47) eines Chevrolet hielt am Straßenrand und öffnete die Fahrertür. Eine Fahrradfahrerin (23) wich, um nicht zu stürzen, aus und fuhr gegen einen verkehrsbedingt haltenden Suzuki (Fahrer: 58). An Pkw und Rad entstand ein Schaden von etwa 3.000 Euro. Zeugen hatten die Polizei gerufen. Der Chevrolet-Fahrer zeigte sich uneinsichtig ob des Vorwurfs der fahrlässigen Körperverletzung und gab an, die Tür nur einen kleinen Spalt geöffnet zu haben, was Zeugen jedoch dementierten. Diese sagten aus, dass der Pkw-Fahrer die Tür mehr als zur Hälfte geöffnet hatte und die Frau deswegen ausgewichen war. Gegen den 47-Jährigen wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Unfall mit fatalen Folgen

Ort: Taucha; Eilenburger Straße, Zeit: 13.09.2018, 03:05 Uhr

Heute Morgen verunglückte ein niederländischer Sattelzug, der Lebendtiere transportierte. Der Fahrer (69), der Hühnchen geladen hatte, war in einer Rechtskurve der Eilenburger Straße von der Fahrbahn abgekommen und geradewegs in drei Autos (Fiat DOBLO, Audi A4, VW TOURAN) geprallt. Diese parkten am gegenüberliegenden Fahrbahnrand der Straße. Ein Anwohner, der von dem lauten Aufprall aus dem Schlaf gerissen worden war, eilte auf die Straße und rettete den nicht ansprechbaren Lkw-Fahrer aus dem Fahrerhaus.

Anschließend versorgte er ihn erstmedizinisch, indem er auch mit lebensrettende Reanimationsmaßnahmen begann. Wenig später traf der Notarzt samt Rettungswagen ein und brachte den 69-Jährigen zur intensivmedizinischen Versorgung in ein Leipziger Krankenhaus, wo er notoperiert werden musste. Zudem war ein schnellstmöglicher Weitertransport der Tiere, die augenscheinlich unversehrt geblieben waren, über die verantwortliche Firma veranlasst worden. Dieser erfolgte kurz nach 05:00 Uhr. Zum Sachschaden erfolgten bereits erste Schätzungen, die in der Summe mit ca. 11.500 Euro beziffert wurden.

 

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Weiterhin kein Infektionsfall durch Corona-Virus in Sachsen
Unfallserie auf der Micktener Straße in Dresden
Erneute Schwerpunktkontrollen der Bundespolizei am Flughafen Leipzig/Halle verhindern Einreisen mit erschlichenen Visa
Polizeibericht 29. Januar: Dringender Zeugenaufruf, Kinderwagen angezündet, Hunde bissen Gänse tot
Goerdeler-Preise werden verliehen
Festliche Einweihung der Schuke-Hoffrichter-Hybrid-Orgel im Gemeindehaus Marienbrunn, Lerchenrain 1
Gemeinsames Gedenken am Ehrenhain
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rodig reflektiert: Alle wollen Jung bleiben
Tom Rodig lässt den Blick in die politische Zukunft der Stadt schweifen. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 75, seit 24. Januar im HandelEtwas Einmaliges, etwas Unerhörtes, etwas in dieser Republik lang nicht mehr Dagewesenes passiert in diesem OBM-Wahlkampf in Leipzig: Der aussichtsreichste Kandidat ist bei der SPD. Burkhard Jung ist in diesen Tagen dabei, sein Amt zu verteidigen und alle Zeichen deuten auf einen Wahlsieg des Sozialdemokraten hin. Aber der Reihe nach.
Indymedia vor Gericht: Leipziger Richter bestätigen Linksunten-Verbot + Updates
18:40 Uhr Seit Stunden berät sich nun die Kammer des BVerG zum Thema Indymedia. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Bundesverwaltungsgericht am Leipziger Simsonplatz hat am Mittwoch der Prozess um das Verbot der linksradikalen Internetplattform "Indymedia.linksunten" begonnen. Die Verhandlung findet zur Stunde unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen statt.
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Januar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist mittlerweile zur guten Tradition geworden, dass der Stadtrat für seine Sitzungen eine Fortsetzung braucht. Im Oktober war es so, im Dezember ebenfalls und nun im Januar schon wieder. Ab 15 Uhr treffen sich am Mittwoch, den 29. Januar, die Stadträte und Stadträtinnen im Neuen Rathaus. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Immer mehr sächsische Rentnerinnen und Rentner müssen weiterarbeiten
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben zumindest in einer seltsamen Republik, in der, wenn es um Konzerninteressen geht, die Milliarden gleich mit der Schaufel ausgeteilt werden, wenn es aber um eine menschliche Lösung für die Einkommen der Menschen geht, die mit miesen Löhnen die ganzen Maloche-Arbeiten machen, dann fängt bei den diversen Lobbygruppen der Reichen das Geschrei an: Dafür ist gar nicht genug Geld da! – Also werden lauter Artikel ins Gesetz eingebaut, die dafür sorgen, dass auch die geplante Grundrente möglichst wenigen dieser Malocher zugute kommt.
SPD-Stadtrat versichert: Es gibt keine Notwendigkeit einer verlängerten S46 durch die Weinteichsenke
Die Weinteichsenke darf nicht unter die Räder kommen. Kartenmotiv: Bürgerinitiative Markkleeberg Ost

Kartenmotiv: Bürgerinitiative Markkleeberg Ost

Für alle LeserSeit ein paar Wochen wird wieder diskutiert über die Weinteichsenke in Markkleeberg, befürchten die Bürger, dass alte Pläne, eine Umgehungsstraße für die S46 zu bauen und das Quellgebiet des Weinteichgrabens mit Wohnbebauung zu versiegeln, nun doch noch umgesetzt werden. Hintergrund ist die in der Diskussion befindliche Fortschreibung des Flächennutzungsplans. Darin geht es auch um die Weinteichsenke. Aber die Umgehungsstraße werde es mit der SPD nicht geben, versichert Rolf Müller.
Expertenkommission sieht in Sachsen sogar Bedarf für 14.900 Polizisten
Großeinsatz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist noch gar nicht so lange her, da hatte der damalige sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) tatsächlich vor, die sächsische Polizei auf 12.000 Bedienstete herunterzuschrumpfen. Das Projekt nannte er „Polizeireform 2020“. Und der Freistaat leidet bis heute darunter. Den vom Schreibtisch aus geplanten Abbau stoppte erst das Beharren der SPD, die 2014 als Junior in die Regierung kam, den tatsächlichen Personalbedarf der Polizei zu ermitteln. Jetzt meldet Innenminister Roland Wöller (CDU), dass Sachsen eigentlich noch mehr Polizist/-innen braucht.
Ökolöwe freut sich über ein paar Stückchen Radfahrstreifen, aber an den brenzligsten Stellen bleibt es brenzlig
Auch ab hier soll es ein Stück Radstreifen geben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn es nach der Stadt gegangen wäre, wäre der Innenstadtring in seiner Überdimensionierung für den Kfz-Verkehr noch viele Jahre so erhalten geblieben. Doch seit 2018 ist alles anders. Das Oberverwaltungsgericht in Bautzen bestätigte, dass das von der Stadt am Innenstadtring verhängte Radfahrverbot größtenteils rechtswidrig ist. Die Stadt hat die Radfahrverbotsschilder zwar nicht sofort abgehängt. Aber das hat Gründe.
Das lange LZ-Interview: Irena Rudolph-Kokot (LnP, SPD) über fehlende Kommunikation zu Silvester, Eskalationen und CDU-Sicherheitspolitik
Irena Rudolph-Kokot (SPD Leipzig) ist auch Stellvertretende Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 75, seit 24. Januar 2020 im HandelFür FreikäuferDie Silvesternacht in Leipzig war sicherlich an vielen Orten in der Stadt turbulent und nicht immer ganz frei von unangenehmen Geschehnissen. Besonders ragte in diesem Jahresübergang der Angriff von vermummten Personen auf insgesamt drei Einsatzbeamte um 0:15 Uhr heraus. Doch auch die Umstände der daraufhin erfolgenden Reaktion der rund 250 Polizeibeamten am Connewitzer Kreuz gegenüber den rund 1.000 Feiernden, die Falschmeldung einer „Notoperation“ und eine persönliche Wortmeldung des neuen Leipziger Polizeichefs Torsten Schultze gerieten in die Kritik.
Musikstadt Leipzig: Ein paar überraschende Puzzle-Steine zur Geschichte einer Selbstlobpreisung
Helmut Loos (Hrsg.): Musikstadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren gab es ja ein regelrechtes Feuerwerk, mit dem die Musikstadt Leipzig gefeiert wurde. Besonders die Jubiläen von Clara und Robert Schumann ragten heraus. Der Thomanerchor feierte 800 Jahre und der Musikverlag Breitkopf & Härtel 300 Jahre. Und dicke Bücher dazu gab es auch. Nun gibt es noch eins. Quasi nachträglich. Denn das Thema zum „Tag der Stadtgeschichte“ 2016 war die Musikstadt. Mit erstaunlichen Ergebnissen. Denn auch die „Musikstadt“ hat so ihre Tücken.
Alisa Fatum: Weltrekord. WM-Gold. Woman of the Year?
Weltrekord und zweimal WM-Gold - die Bilanz von Alisa Fatum kann sich sehen lassen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm vergangenen Jahr hatte Alisa Fatum ordentlich geliefert. Die Leipziger Eisschwimmerin stellte gleich in ihrem ersten Wettkampf im übertrieben kühlen Nass einen neuen Weltrekord über 1.000 Meter auf. Über die selbe Strecke schwamm sie später außerdem zum Weltmeistertitel. Für diese starke Premiere-Saison könnte die 24-Jährige nun eine besondere Auszeichnung erhalten: Sie steht auf der Kandidatenliste der Wahl zur „Woman of the Year 2019“.
Programm bis Mitte Februar im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Der Startschuss für Jahr der Industriekultur in Sachsen fiel letzte Woche in Dresden. Das Museum für Druckkunst freut sich auf ein spannendes Jahr mit tollem Programm. Die Sonderausstellung zum Themenjahr wird die Fotografie in den Fokus rücken.
Der Tag: Proteste gegen Verbote, Faschismus und Auszeichnungen
Das Bundesverwaltungsgericht muss über das Linksunten-Indymedia-Verbot entscheiden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig blickt schon wieder auf einen Protesttag voraus. Sowohl gegen das Linksunten-Indymedia-Verbot als auch gegen eine AfD-Veranstaltung soll es am 29. Januar 2020 Kundgebungen geben. Es ist aber unwahrscheinlich, dass es erneut eskaliert. In Dresden zeigten Proteste schon heute Wirkung: Der Semperopernball bezeichnete eine Ordensverleihung an den ägyptischen Präsidenten als Fehler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 28. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Im Februar trifft sich der Nachwuchs zum Jazzen
Foto: Anne Schneemelcher

Foto: Anne Schneemelcher

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 21.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt - und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt wie andere Bands und Solisten aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt aber auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachen, Berlin und Baden-Württemberg werden beim Festival erwartet. Eröffnet wird das 11. Kids Jazz Leipzig vom MDR Kinderchor.
Das System der Ladesäulen für E-Autos wächst auch im Leipziger Umland
Ludwig Martin (Bürgermeister Borsdorf), Uwe Härling (Netzregionsleiter MITNETZ STROM), Gesine Sommer (Leiterin Stabsstelle des Landrates Wirtschaftsförderung/Kreisentwicklung) und Konstanze Lange (enviaM-Kommunalbetreuung) bei defv Inbetriebnahme der Ladestation in Borsdorf. Foto: enviaM

Foto: enviaM

Für alle LeserManchmal hat man ja das Gefühl, der Aufbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos geht viel zu schleppend voran. Als wäre das E-Auto auch nach zehn Jahren immer noch ein Exot, den man mit dem Fernglas suchen muss. Aber dann gibt es doch immer wieder Meldungen, die zeigen, dass einzelne Akteure vor Ort tatsächlich weiterbauen am Ladesäulennetz. Und das betrifft auch die ländlichen Regionen im Leipziger Süden, wo enviaM das Netz ausbaut. Und eine Schnelllade-Pilot-Station gibt es schon im Leipziger Norden.
Die ersten Bäume in der Bornaischen Straße werden gefällt und die Frage nach dem Schienenersatzverkehr ist noch ungeklärt + Update
XL- und XXL-Straßenbahn in der Bornaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 27. Januar, gab es schon einmal den ersten Hinweis, dass es jetzt wirklich ernst wird in der Bornaischen Straße in Connewitz, die ab März endlich umgebaut und modernisiert werden soll. Das war zwar ursprünglich schon für 2019 geplant gewesen. Aber weil man damals keine „wirtschaftliche Ausschreibung“ mehr hinbekam, wurde das 11-Millionen-Euro-Projekt ins Jahr 2020 verschoben.