Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 13. September: Papierkorb explodiert, Raub in Borna, Beleidigende Plakatierung

Am Parkplatz am Werbeliner See an einer Bushaltestelle wurde ein Papierkorb gesprengt +++ In Borna wurde in der Wilhelm-Külz-Straße ein Radler von zwei Unbekannten überfallen, verletzt und ausgeraubt +++ Insgesamt sechs Stofflaken mit beleidigenden Botschaften haben Unbekannte an drei Brücken der B 2 und einer Brücke der BAB 14 aufhängt. Die Polizei ermittelt wegen Beleidigung und unerlaubtem Plakatieren. In allen drei Fällen sucht die Polizei Zeugen.

Papierkorb zerstört – dringend Zeugen gesucht!

Ort: Delitzsch (Brodau), Zum Seeblick; Parkplatz Werbeliner See/Bushaltestelle, Zeit: 12.09.2018, 20:00 Uhr – 13.09.2018, 07:40 Uhr

Erstinformation: Ödland soll brennen! Ein Passant informierte heute Morgen gegen 07:40 Uhr die Polizei über seine Beobachtungen. Er selbst war auf dem Weg zur Arbeit und radelte an dem Bushäuschen auf dem Parkplatz Werbeliner See vorbei. Da sah er das trockene Gras hinter dem Haltestellenhäuschen glimmen und die Reste eines zerborstenen Papierkorbs, traurig in der Halterung hängen. Daraufhin informierte er die Polizei. Als die Gesetzeshüter eintrafen, bot sich ihnen folgendes Bild: Auf ca. 7 m² glomm – wie vom Hinweisgeber beschrieben – das Gras hinter der Bushaltestelle. Zum Glück hatte sich noch keine offene Flamme daraus entwickelt.

Und der Papierkorb, der ursprünglich rechts neben dem Häuschen stand, war zerstört. Seine Teile lagen in einem Radius von bis zu 12 Metern verstreut auf dem „Pflaster“. Diese Anzeichen deuten darauf hin, dass Unbekannte mit einem noch unbekannten Mittel den Papierkorb aus Metall in seine Einzelteile zersprengten. Die Explosion zerstörte den Metallpapierkorb komplett und drückte die rechte Seitenwand, bestehend aus Holzbrettern, aus dem Metallrahmen. Zudem riss sie mehrere Verkleidungsbretter heraus, wodurch sich Splitter lösten und im weiteren Umkreis zu Boden fielen. Nicht auszudenken, wenn just in dem Moment der Explosion jemand an der Haltestelle vorbeigekommen wäre. Die Polizei ermittelt somit in diesem Fall wegen Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, sich bei der Kriminalaußenstelle Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau oder unter der Telefonnummer (03421) 756 – 325 oder bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Ausgeraubt auf dem Weg von der Pizzeria nach Hause

Ort: Borna, Wilhelm-Külz-Straße, Zeit: 12.09.2018, 23:02 Uhr

Gestern, am späten Abend, überfielen zwei Unbekannte einen Radler (52), der sein Fahrrad schiebend auf der Wilhelm-Külz-Straße nach Hause lief. Plötzlich, so sagte der Mann später bei der Polizei aus, spürte er von hinten einen Schlag oder Tritt gegen seinen Rücken und als er sich umdrehte, folgte ein weiterer Tritt gegen seinen rechten Oberkörper. Daraufhin rutschte er zusammen. In diesem Moment ließen die Unbekannten von ihm ab und liefen Richtung Innenstadt, so der 52-Jährige weiter.

Ein Passant, der unerwartet vorbeikam und die Notlage des am Boden Liegenden erkannte, half ihm auf. In diesem Moment bemerkte er auch, dass sein brauner, lederner Brustbeutel, in welchem ein zweistelliger Geldbetrag, Personalausweis, Führerschein und Fahrerkarte für den Lkw aufbewahrt waren, fehlte. Er rief daraufhin die Polizei und erstattete Anzeige. Zudem ließ er sich im Bornaer Krankenhaus ambulant behandeln. Die Ermittlungen wegen Raub sind aufgenommen. Die Täter allerdings konnte der Radler nicht beschreiben. Wer konnte Beobachtungen machen?

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Beleidigende Plakatierung entfernt

Ort: Leipzig (Dölitz-Dösen), B 2, Zeit: 12.06.2018, gegen 06:40 Uhr

Insgesamt sechs Stofflaken sind gestern Morgen entdeckt und sichergestellt worden, die Unbekannte in der Nacht zum Mittwoch an drei Brücken der B 2 und einer Brücke der BAB 14 aufhängt hatten. Die Stofflaken waren mit beleidigenden Botschaften beschrieben worden, weshalb die Ermittlungen wegen Beleidigung und unerlaubtem Plakatieren aufgenommen sind.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Nachtrag zur Pressemitteilung vom 11. September 2018: „17-Jähriger schwer verletzt“

Am gestrigen Tag stellte sich der Tatverdächtige den Ermittlungsbehörden im Beisein seines Rechtsanwalts. Der 27-jährige Algerier ließ sich zum Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung ein und wurde vorläufig festgenommen. Der zuständige Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Leipzig hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft Leipzig gegen den Beschuldigten wegen des vorstehend genannten Tatvorwurfs Haftbefehl erlassen und in Vollzug gesetzt. Er befindet sich nunmehr in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen zum genauen Geschehensablauf und zu den Hintergründen dauern an.

Zwei Autos verschwunden

Fall 1

Ort: Leipzig (Plagwitz), Karl-Heine-Straße, Zeit: 11.09.2018, 06:15 Uhr bis 12.09.2018, 06:15 Uhr

Der Halter (35) eines Audi A 6 Avant musste am Mittwochmorgen feststellen, dass sein Wagen nicht mehr an Ort und Stelle stand. Der Geschädigte, der das blaugraue Auto im Zeitwert von ca. 13.000 Euro am Vortag ordnungsgemäß gesichert abgestellt hatte, erstattete daraufhin Anzeige bei der Polizei. Nun hat die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Fall 2

Ort: Leipzig (Stötteritz), Rudolph-Herrmann-Straße, Zeit: 12.09.2018, zwischen 09:15 Uhr und 10:30 Uhr

Auch in diesem Fall ermittelt die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes. Einer 75-jährigen Leipzigerin wurde am Mittwochvormittag das ordnungsgemäß abgestellte Auto gestohlen. Der braune VW Passat Kombi stand geparkt auf der Rudolph-Herrmann-Straße/Ecke Holzhäuser Straße. Der Anzeigeerstatterin entstand ein Schaden in Höhe von etwa 18.000 Euro.

Kofferdieb gefasst

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Maximilianallee, Zeit: 12.09.2018, gegen 11:30 Uhr

Ein Mitarbeiter (44) einer Sicherheitsfirma befand sich gestern um die Mittagszeit auf seinem Kontrollrundgang. Dabei fiel ihm ein Mann auf, der mit einem Fahrrad und einem Koffer herumlief. Gleich darauf erschienen die Eigentümer, die Ladenbetreiber, die bereits hinter dem Dieb her waren. Sofort hielt der Sicherheitsmitarbeiter den Mann fest und informierte die Polizei.

Es stellte sich heraus, dass jener das Kofferset – im mit Folie überzogenen Koffer befanden sich zwei weitere – von der Außenverkaufsfläche gestohlen hatte und nun das Weite suchen wollte. Die Geschädigten (w./m.: 51) erhielten das Kofferset im Wert von 70 Euro zurück. Beim Tatverdächtigen handelte es sich um einen Iraner (50). Beim Durchsuchen seiner Sachen fanden die Polizeibeamten in seiner Gürteltasche einen als Taschenlampe getarnten, griffbereiten Elektroschocker, der sichergestellt wurde.

Auch das von ihm mitgeführte Fahrrad wurde geprüft: Dies war am 10.09.2018 als gestohlen gemeldet worden. Der 32-jährige Nutzer hatte das Rad – ein mattschwarzes Mountainbike „Focus“ im Wert von 548 Euro – auf der Breitenfelder Straße in Gohlis ordnungsgemäß gesichert an einem Fahrradständer abgestellt. Die Beamten übergaben das aufgefundene Rad noch am gleichen Tag der Besitzerin (27). Gegen den 50-Jährigen wird wegen Diebstahl ermittelt.

Unglaublich, aber wahr!

Ort: Dölzig, B 186, Zeit: 12.09.218, 13:28 Uhr

Gestern Nachmittag stand ein Rettungsfahrzeug auf der B 186. Ein Rettungssanitäter war am Unfallort mit der Versorgung von Patienten betraut, als ein Fahrzeug herangerauscht kam, der Fahrer die Scheibe öffnete und sogleich den Sanitäter bespuckte. Gleich darauf verschwand der Übeltäter mit einem Transporter, an welchem sich ein mit einem Pkw beladener Anhänger befand, von Dölzig auf der B 186 in auswärtige Richtung. Der Geschädigte erstattete Anzeige. Nun ermitteln die Beamten wegen Beleidigung.

Hochwertige Technik gestohlen – Wohnungseinbrecher vorläufig festgenommen

Ort: Leipzig (Südvorstadt), August-Bebel-Straße, Zeit: 12.09.2018, 12:10 Uhr bis 20:15 Uhr

Das ausgewählte elektronische Equipment eines 42-Jährigen, welches ein Langfinger gestern Abend aus seiner Wohnung stahl, musste dem Dieb das Gefühl eines „Glücksgriffs“ vermittelt haben. VORERST! So hatte der ungeliebte Gast sich Zutritt zu der Mietwohnung in einem der Mehrfamilienhäuser verschafft, indem er die doppelflügelige Wohnungstür aufbrach. Dann durchsuchte er sämtliche Wohnräume nach wertvollen Dingen und schleppte die umfangreichen hochwertigen Gegenstände mutmaßlich nacheinander zu einem versteckten Ablageort. So verschwanden neben Schmuck, Sonnenbrillen und Kosmetikartikeln auch zahlreiche elektronische Geräte, wie Laptop, MacBook Pro, I-Pad, externe Festplatte 2 TB, GoPro 6, MiniPolaroiddrucker, Beats-Kopfhörer, Sprachassistenten, HiFi-Wireless-Player und SmartSpeaker.

Zu guter Letzt schnappte sich der Dieb noch den Autoschlüssel, um mit dem VW Arteon zu verschwinden. Mit diesem war der 42-Jährige erst kurz zuvor nach Hause zurückgekehrt. Er hatte das Auto auf dem üblichen Parkplatz geparkt und war auf dem Weg nach oben zu seiner Wohnung. Da stellte er mit Erschrecken die offen stehende Wohnungstür fest und schaute sogleich nach. Sofort erkannte er, dass dieses Dilemma ein Langfinger verursacht hatte und rief bei der Polizei an. Nun trug es sich zu, dass just in dem Moment ein Sicherheitsmitarbeiter sonderbare Vorkommisse am Auto des 42-Jährigen beobachtet hatte und ihn sofort telefonisch informierte.

Daraufhin schaute dieser nach und erkannte Licht im Fahrzeuginneren. Er ahnte Schlimmes und rannte sofort los, um sich Gewissheit zu holen. Der Langfinger hatte sich in das Auto gesetzt und wollte gerade damit verschwinden. Doch da wurde er von dem herbeieilenden Besitzer gestört, stieg aus und rannte in Richtung Südplatz davon. Dort stieg er in eine Straßenbahn ein und hoffte, so dem 42-Jährigen zu entkommen. Dieser war ihm dicht auf den Fersen gefolgt und verhinderte, dass die Straßenbahn losfuhr.

In diesem Moment kam auch schon die Polizei und nahm den Langfinger vorläufig fest. Da er keine Ausweise bei sich hatte, folgten Prüfmaßnahmen, infolge dessen seine Identität als 38-jähriger Kasache schnell geklärt war. Zudem wurde so auch bekannt, dass der Mann wegen ähnlicher Delikte bereits polizeibekannt war. Trotz dieses Umstandes musste er wieder auf freien Fuß gesetzt werden, doch die Ermittlungen wegen Wohnungseinbruchsdiebstahl sind aufgenommen.

Den entstandenen Stehlschaden schätzte der 42-Jährige auf ca. 10.000 Euro. Das Diebesgut blieb verschwunden, lediglich der Autoschlüssel, den der Dieb auf seiner Flucht hatte fallen lassen, konnte unter einem Transporter wiedergefunden werden.

Baum und Hecke brannten im Mariannenpark

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Schönefelder Allee, Zeit: 12.09.2018, 23:04 Uhr

Ein Feuerschein aus Richtung Mariannenpark ließ einen 50-Jährigen zum Telefonhörer greifen und den Notruf der Rettungsleitstelle wählen. Diese wiederum informierte die Polizei, die sich nun, wie auch die Feuerwehr, auf die Suche nach der Ursache für das ungewöhnliche „Schauspiel“ begab. Als sie schließlich die Schönefelder Allee prüften, brannten eine Koniferenhecke und ein größerer Baum. Die Feuerwehr löschte die Flammen und konnte ein Übergreifen auf weitere Pflanzen verhindern. Dennoch entstand nicht unerheblicher Schaden, ca. 8.000 Euro so die ersten Schätzungen. Die Verantwortlichen vom Amt für Stadtgrün und Gewässer Leipzig sind informiert und die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen.

„Blau“ am Steuer …

Ort: Frohburg (Kohren-Sahlis), Friedensstraße, Zeit: 12.09.2018, gegen 13:45 Uhr

… saß der Fahrer (46) eines BMW Mini. Trotzdem er alkoholische Getränke intus hatte, setzte er sich in sein Auto und fuhr los. Er übersah ein Straßenschild, krachte dagegen und beschädigte es. Danach verließ er zügig den Unfallort, hielt dann wieder an, um erneut weiterzufahren. Wenig später parkte er. Polizeibeamte kamen aufgrund von Zeugenhinweisen, wiesen ihn daraufhin, dass er nicht in der Lage war, ein Fahrzeug zu führen und führten einen Atemalkoholtest durch. Dieser zeigte einen Wert von 3,56 Promille.

Zudem stellten die Gesetzeshüter fest, dass der Pkw frische Unfallspuren auf der Fahrerseite aufwies, so dass die Beamten vermuten, dass der Lenker zuvor einen weiteren Unfall verursacht und sich pflichtwidrig vom Unfallort entfernt hatte. Der MiniFahrer wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo die Blutentnahme erfolgte. Nun ist der 46-Jährige seine Fahrerlaubnis los, darf sich in die Reihen der Fußgänger begeben. Er hat sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, unerlaubtem Entfernen vom Unfallort und Trunkenheit im Verkehr zu verantworten.

Beim Rechtsabbiegen nicht aufgepasst …

Ort: Leipzig (Zentrum), Lepleystraße, Zeit: 12.09.2018, gegen 18:45 Uhr

… hatte der Fahrer (24) eines Skoda Octavia. Er befuhr die Lepleystraße in Richtung Grünewaldstraße und bog dann nach rechts ab. Dabei übersah er eine Fahrradfahrerin (33), die auf dem dortigen Radweg unterwegs war. Die Radfahrerin stürzte, verletzte sich und wurde zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht. Der Sachschaden an Rad und Auto wurde mit ca. 1.200 Euro beziffert. Der junge Mann hat sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Blick nach hinten …

Ort: Leipzig (Plagwitz), Zschochersche Straße, Zeit: 12.09.2018, 12:40 Uhr

… hätte Unfall verhindert: Der Fahrer (47) eines Chevrolet hielt am Straßenrand und öffnete die Fahrertür. Eine Fahrradfahrerin (23) wich, um nicht zu stürzen, aus und fuhr gegen einen verkehrsbedingt haltenden Suzuki (Fahrer: 58). An Pkw und Rad entstand ein Schaden von etwa 3.000 Euro. Zeugen hatten die Polizei gerufen. Der Chevrolet-Fahrer zeigte sich uneinsichtig ob des Vorwurfs der fahrlässigen Körperverletzung und gab an, die Tür nur einen kleinen Spalt geöffnet zu haben, was Zeugen jedoch dementierten. Diese sagten aus, dass der Pkw-Fahrer die Tür mehr als zur Hälfte geöffnet hatte und die Frau deswegen ausgewichen war. Gegen den 47-Jährigen wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Unfall mit fatalen Folgen

Ort: Taucha; Eilenburger Straße, Zeit: 13.09.2018, 03:05 Uhr

Heute Morgen verunglückte ein niederländischer Sattelzug, der Lebendtiere transportierte. Der Fahrer (69), der Hühnchen geladen hatte, war in einer Rechtskurve der Eilenburger Straße von der Fahrbahn abgekommen und geradewegs in drei Autos (Fiat DOBLO, Audi A4, VW TOURAN) geprallt. Diese parkten am gegenüberliegenden Fahrbahnrand der Straße. Ein Anwohner, der von dem lauten Aufprall aus dem Schlaf gerissen worden war, eilte auf die Straße und rettete den nicht ansprechbaren Lkw-Fahrer aus dem Fahrerhaus.

Anschließend versorgte er ihn erstmedizinisch, indem er auch mit lebensrettende Reanimationsmaßnahmen begann. Wenig später traf der Notarzt samt Rettungswagen ein und brachte den 69-Jährigen zur intensivmedizinischen Versorgung in ein Leipziger Krankenhaus, wo er notoperiert werden musste. Zudem war ein schnellstmöglicher Weitertransport der Tiere, die augenscheinlich unversehrt geblieben waren, über die verantwortliche Firma veranlasst worden. Dieser erfolgte kurz nach 05:00 Uhr. Zum Sachschaden erfolgten bereits erste Schätzungen, die in der Summe mit ca. 11.500 Euro beziffert wurden.

 

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Kindernachtrennen 2020 zum Selberfahren: SC DHfK Leipzig startet neue Variante des beliebten Events
Flächendeckende Sanierung im Landeswald
Ausbildungsplatz gesucht? Lehrstellen-Hotline und Live-Chat am 15. Juli
S 46: Vorzeitiges Bauende angestrebt – Sperrung ab 14. Juli 2020
Einkommensteuererklärung 2019: Für immer mehr Rentner und Pensionäre kein Problem
Anzeige wegen Verleumdung erstattet: Vorsitzender der Fraktion Die Linke zeigt AfD-Stadtrat an
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.