Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 13. September: Papierkorb explodiert, Raub in Borna, Beleidigende Plakatierung

Am Parkplatz am Werbeliner See an einer Bushaltestelle wurde ein Papierkorb gesprengt +++ In Borna wurde in der Wilhelm-Külz-Straße ein Radler von zwei Unbekannten überfallen, verletzt und ausgeraubt +++ Insgesamt sechs Stofflaken mit beleidigenden Botschaften haben Unbekannte an drei Brücken der B 2 und einer Brücke der BAB 14 aufhängt. Die Polizei ermittelt wegen Beleidigung und unerlaubtem Plakatieren. In allen drei Fällen sucht die Polizei Zeugen.

Papierkorb zerstört – dringend Zeugen gesucht!

Ort: Delitzsch (Brodau), Zum Seeblick; Parkplatz Werbeliner See/Bushaltestelle, Zeit: 12.09.2018, 20:00 Uhr – 13.09.2018, 07:40 Uhr

Erstinformation: Ödland soll brennen! Ein Passant informierte heute Morgen gegen 07:40 Uhr die Polizei über seine Beobachtungen. Er selbst war auf dem Weg zur Arbeit und radelte an dem Bushäuschen auf dem Parkplatz Werbeliner See vorbei. Da sah er das trockene Gras hinter dem Haltestellenhäuschen glimmen und die Reste eines zerborstenen Papierkorbs, traurig in der Halterung hängen. Daraufhin informierte er die Polizei. Als die Gesetzeshüter eintrafen, bot sich ihnen folgendes Bild: Auf ca. 7 m² glomm – wie vom Hinweisgeber beschrieben – das Gras hinter der Bushaltestelle. Zum Glück hatte sich noch keine offene Flamme daraus entwickelt.

Und der Papierkorb, der ursprünglich rechts neben dem Häuschen stand, war zerstört. Seine Teile lagen in einem Radius von bis zu 12 Metern verstreut auf dem „Pflaster“. Diese Anzeichen deuten darauf hin, dass Unbekannte mit einem noch unbekannten Mittel den Papierkorb aus Metall in seine Einzelteile zersprengten. Die Explosion zerstörte den Metallpapierkorb komplett und drückte die rechte Seitenwand, bestehend aus Holzbrettern, aus dem Metallrahmen. Zudem riss sie mehrere Verkleidungsbretter heraus, wodurch sich Splitter lösten und im weiteren Umkreis zu Boden fielen. Nicht auszudenken, wenn just in dem Moment der Explosion jemand an der Haltestelle vorbeigekommen wäre. Die Polizei ermittelt somit in diesem Fall wegen Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, sich bei der Kriminalaußenstelle Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau oder unter der Telefonnummer (03421) 756 – 325 oder bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Ausgeraubt auf dem Weg von der Pizzeria nach Hause

Ort: Borna, Wilhelm-Külz-Straße, Zeit: 12.09.2018, 23:02 Uhr

Gestern, am späten Abend, überfielen zwei Unbekannte einen Radler (52), der sein Fahrrad schiebend auf der Wilhelm-Külz-Straße nach Hause lief. Plötzlich, so sagte der Mann später bei der Polizei aus, spürte er von hinten einen Schlag oder Tritt gegen seinen Rücken und als er sich umdrehte, folgte ein weiterer Tritt gegen seinen rechten Oberkörper. Daraufhin rutschte er zusammen. In diesem Moment ließen die Unbekannten von ihm ab und liefen Richtung Innenstadt, so der 52-Jährige weiter.

Ein Passant, der unerwartet vorbeikam und die Notlage des am Boden Liegenden erkannte, half ihm auf. In diesem Moment bemerkte er auch, dass sein brauner, lederner Brustbeutel, in welchem ein zweistelliger Geldbetrag, Personalausweis, Führerschein und Fahrerkarte für den Lkw aufbewahrt waren, fehlte. Er rief daraufhin die Polizei und erstattete Anzeige. Zudem ließ er sich im Bornaer Krankenhaus ambulant behandeln. Die Ermittlungen wegen Raub sind aufgenommen. Die Täter allerdings konnte der Radler nicht beschreiben. Wer konnte Beobachtungen machen?

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Beleidigende Plakatierung entfernt

Ort: Leipzig (Dölitz-Dösen), B 2, Zeit: 12.06.2018, gegen 06:40 Uhr

Insgesamt sechs Stofflaken sind gestern Morgen entdeckt und sichergestellt worden, die Unbekannte in der Nacht zum Mittwoch an drei Brücken der B 2 und einer Brücke der BAB 14 aufhängt hatten. Die Stofflaken waren mit beleidigenden Botschaften beschrieben worden, weshalb die Ermittlungen wegen Beleidigung und unerlaubtem Plakatieren aufgenommen sind.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Nachtrag zur Pressemitteilung vom 11. September 2018: „17-Jähriger schwer verletzt“

Am gestrigen Tag stellte sich der Tatverdächtige den Ermittlungsbehörden im Beisein seines Rechtsanwalts. Der 27-jährige Algerier ließ sich zum Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung ein und wurde vorläufig festgenommen. Der zuständige Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Leipzig hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft Leipzig gegen den Beschuldigten wegen des vorstehend genannten Tatvorwurfs Haftbefehl erlassen und in Vollzug gesetzt. Er befindet sich nunmehr in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen zum genauen Geschehensablauf und zu den Hintergründen dauern an.

Zwei Autos verschwunden

Fall 1

Ort: Leipzig (Plagwitz), Karl-Heine-Straße, Zeit: 11.09.2018, 06:15 Uhr bis 12.09.2018, 06:15 Uhr

Der Halter (35) eines Audi A 6 Avant musste am Mittwochmorgen feststellen, dass sein Wagen nicht mehr an Ort und Stelle stand. Der Geschädigte, der das blaugraue Auto im Zeitwert von ca. 13.000 Euro am Vortag ordnungsgemäß gesichert abgestellt hatte, erstattete daraufhin Anzeige bei der Polizei. Nun hat die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Fall 2

Ort: Leipzig (Stötteritz), Rudolph-Herrmann-Straße, Zeit: 12.09.2018, zwischen 09:15 Uhr und 10:30 Uhr

Auch in diesem Fall ermittelt die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes. Einer 75-jährigen Leipzigerin wurde am Mittwochvormittag das ordnungsgemäß abgestellte Auto gestohlen. Der braune VW Passat Kombi stand geparkt auf der Rudolph-Herrmann-Straße/Ecke Holzhäuser Straße. Der Anzeigeerstatterin entstand ein Schaden in Höhe von etwa 18.000 Euro.

Kofferdieb gefasst

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Maximilianallee, Zeit: 12.09.2018, gegen 11:30 Uhr

Ein Mitarbeiter (44) einer Sicherheitsfirma befand sich gestern um die Mittagszeit auf seinem Kontrollrundgang. Dabei fiel ihm ein Mann auf, der mit einem Fahrrad und einem Koffer herumlief. Gleich darauf erschienen die Eigentümer, die Ladenbetreiber, die bereits hinter dem Dieb her waren. Sofort hielt der Sicherheitsmitarbeiter den Mann fest und informierte die Polizei.

Es stellte sich heraus, dass jener das Kofferset – im mit Folie überzogenen Koffer befanden sich zwei weitere – von der Außenverkaufsfläche gestohlen hatte und nun das Weite suchen wollte. Die Geschädigten (w./m.: 51) erhielten das Kofferset im Wert von 70 Euro zurück. Beim Tatverdächtigen handelte es sich um einen Iraner (50). Beim Durchsuchen seiner Sachen fanden die Polizeibeamten in seiner Gürteltasche einen als Taschenlampe getarnten, griffbereiten Elektroschocker, der sichergestellt wurde.

Auch das von ihm mitgeführte Fahrrad wurde geprüft: Dies war am 10.09.2018 als gestohlen gemeldet worden. Der 32-jährige Nutzer hatte das Rad – ein mattschwarzes Mountainbike „Focus“ im Wert von 548 Euro – auf der Breitenfelder Straße in Gohlis ordnungsgemäß gesichert an einem Fahrradständer abgestellt. Die Beamten übergaben das aufgefundene Rad noch am gleichen Tag der Besitzerin (27). Gegen den 50-Jährigen wird wegen Diebstahl ermittelt.

Unglaublich, aber wahr!

Ort: Dölzig, B 186, Zeit: 12.09.218, 13:28 Uhr

Gestern Nachmittag stand ein Rettungsfahrzeug auf der B 186. Ein Rettungssanitäter war am Unfallort mit der Versorgung von Patienten betraut, als ein Fahrzeug herangerauscht kam, der Fahrer die Scheibe öffnete und sogleich den Sanitäter bespuckte. Gleich darauf verschwand der Übeltäter mit einem Transporter, an welchem sich ein mit einem Pkw beladener Anhänger befand, von Dölzig auf der B 186 in auswärtige Richtung. Der Geschädigte erstattete Anzeige. Nun ermitteln die Beamten wegen Beleidigung.

Hochwertige Technik gestohlen – Wohnungseinbrecher vorläufig festgenommen

Ort: Leipzig (Südvorstadt), August-Bebel-Straße, Zeit: 12.09.2018, 12:10 Uhr bis 20:15 Uhr

Das ausgewählte elektronische Equipment eines 42-Jährigen, welches ein Langfinger gestern Abend aus seiner Wohnung stahl, musste dem Dieb das Gefühl eines „Glücksgriffs“ vermittelt haben. VORERST! So hatte der ungeliebte Gast sich Zutritt zu der Mietwohnung in einem der Mehrfamilienhäuser verschafft, indem er die doppelflügelige Wohnungstür aufbrach. Dann durchsuchte er sämtliche Wohnräume nach wertvollen Dingen und schleppte die umfangreichen hochwertigen Gegenstände mutmaßlich nacheinander zu einem versteckten Ablageort. So verschwanden neben Schmuck, Sonnenbrillen und Kosmetikartikeln auch zahlreiche elektronische Geräte, wie Laptop, MacBook Pro, I-Pad, externe Festplatte 2 TB, GoPro 6, MiniPolaroiddrucker, Beats-Kopfhörer, Sprachassistenten, HiFi-Wireless-Player und SmartSpeaker.

Zu guter Letzt schnappte sich der Dieb noch den Autoschlüssel, um mit dem VW Arteon zu verschwinden. Mit diesem war der 42-Jährige erst kurz zuvor nach Hause zurückgekehrt. Er hatte das Auto auf dem üblichen Parkplatz geparkt und war auf dem Weg nach oben zu seiner Wohnung. Da stellte er mit Erschrecken die offen stehende Wohnungstür fest und schaute sogleich nach. Sofort erkannte er, dass dieses Dilemma ein Langfinger verursacht hatte und rief bei der Polizei an. Nun trug es sich zu, dass just in dem Moment ein Sicherheitsmitarbeiter sonderbare Vorkommisse am Auto des 42-Jährigen beobachtet hatte und ihn sofort telefonisch informierte.

Daraufhin schaute dieser nach und erkannte Licht im Fahrzeuginneren. Er ahnte Schlimmes und rannte sofort los, um sich Gewissheit zu holen. Der Langfinger hatte sich in das Auto gesetzt und wollte gerade damit verschwinden. Doch da wurde er von dem herbeieilenden Besitzer gestört, stieg aus und rannte in Richtung Südplatz davon. Dort stieg er in eine Straßenbahn ein und hoffte, so dem 42-Jährigen zu entkommen. Dieser war ihm dicht auf den Fersen gefolgt und verhinderte, dass die Straßenbahn losfuhr.

In diesem Moment kam auch schon die Polizei und nahm den Langfinger vorläufig fest. Da er keine Ausweise bei sich hatte, folgten Prüfmaßnahmen, infolge dessen seine Identität als 38-jähriger Kasache schnell geklärt war. Zudem wurde so auch bekannt, dass der Mann wegen ähnlicher Delikte bereits polizeibekannt war. Trotz dieses Umstandes musste er wieder auf freien Fuß gesetzt werden, doch die Ermittlungen wegen Wohnungseinbruchsdiebstahl sind aufgenommen.

Den entstandenen Stehlschaden schätzte der 42-Jährige auf ca. 10.000 Euro. Das Diebesgut blieb verschwunden, lediglich der Autoschlüssel, den der Dieb auf seiner Flucht hatte fallen lassen, konnte unter einem Transporter wiedergefunden werden.

Baum und Hecke brannten im Mariannenpark

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Schönefelder Allee, Zeit: 12.09.2018, 23:04 Uhr

Ein Feuerschein aus Richtung Mariannenpark ließ einen 50-Jährigen zum Telefonhörer greifen und den Notruf der Rettungsleitstelle wählen. Diese wiederum informierte die Polizei, die sich nun, wie auch die Feuerwehr, auf die Suche nach der Ursache für das ungewöhnliche „Schauspiel“ begab. Als sie schließlich die Schönefelder Allee prüften, brannten eine Koniferenhecke und ein größerer Baum. Die Feuerwehr löschte die Flammen und konnte ein Übergreifen auf weitere Pflanzen verhindern. Dennoch entstand nicht unerheblicher Schaden, ca. 8.000 Euro so die ersten Schätzungen. Die Verantwortlichen vom Amt für Stadtgrün und Gewässer Leipzig sind informiert und die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen.

„Blau“ am Steuer …

Ort: Frohburg (Kohren-Sahlis), Friedensstraße, Zeit: 12.09.2018, gegen 13:45 Uhr

… saß der Fahrer (46) eines BMW Mini. Trotzdem er alkoholische Getränke intus hatte, setzte er sich in sein Auto und fuhr los. Er übersah ein Straßenschild, krachte dagegen und beschädigte es. Danach verließ er zügig den Unfallort, hielt dann wieder an, um erneut weiterzufahren. Wenig später parkte er. Polizeibeamte kamen aufgrund von Zeugenhinweisen, wiesen ihn daraufhin, dass er nicht in der Lage war, ein Fahrzeug zu führen und führten einen Atemalkoholtest durch. Dieser zeigte einen Wert von 3,56 Promille.

Zudem stellten die Gesetzeshüter fest, dass der Pkw frische Unfallspuren auf der Fahrerseite aufwies, so dass die Beamten vermuten, dass der Lenker zuvor einen weiteren Unfall verursacht und sich pflichtwidrig vom Unfallort entfernt hatte. Der MiniFahrer wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo die Blutentnahme erfolgte. Nun ist der 46-Jährige seine Fahrerlaubnis los, darf sich in die Reihen der Fußgänger begeben. Er hat sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, unerlaubtem Entfernen vom Unfallort und Trunkenheit im Verkehr zu verantworten.

Beim Rechtsabbiegen nicht aufgepasst …

Ort: Leipzig (Zentrum), Lepleystraße, Zeit: 12.09.2018, gegen 18:45 Uhr

… hatte der Fahrer (24) eines Skoda Octavia. Er befuhr die Lepleystraße in Richtung Grünewaldstraße und bog dann nach rechts ab. Dabei übersah er eine Fahrradfahrerin (33), die auf dem dortigen Radweg unterwegs war. Die Radfahrerin stürzte, verletzte sich und wurde zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht. Der Sachschaden an Rad und Auto wurde mit ca. 1.200 Euro beziffert. Der junge Mann hat sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Blick nach hinten …

Ort: Leipzig (Plagwitz), Zschochersche Straße, Zeit: 12.09.2018, 12:40 Uhr

… hätte Unfall verhindert: Der Fahrer (47) eines Chevrolet hielt am Straßenrand und öffnete die Fahrertür. Eine Fahrradfahrerin (23) wich, um nicht zu stürzen, aus und fuhr gegen einen verkehrsbedingt haltenden Suzuki (Fahrer: 58). An Pkw und Rad entstand ein Schaden von etwa 3.000 Euro. Zeugen hatten die Polizei gerufen. Der Chevrolet-Fahrer zeigte sich uneinsichtig ob des Vorwurfs der fahrlässigen Körperverletzung und gab an, die Tür nur einen kleinen Spalt geöffnet zu haben, was Zeugen jedoch dementierten. Diese sagten aus, dass der Pkw-Fahrer die Tür mehr als zur Hälfte geöffnet hatte und die Frau deswegen ausgewichen war. Gegen den 47-Jährigen wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Unfall mit fatalen Folgen

Ort: Taucha; Eilenburger Straße, Zeit: 13.09.2018, 03:05 Uhr

Heute Morgen verunglückte ein niederländischer Sattelzug, der Lebendtiere transportierte. Der Fahrer (69), der Hühnchen geladen hatte, war in einer Rechtskurve der Eilenburger Straße von der Fahrbahn abgekommen und geradewegs in drei Autos (Fiat DOBLO, Audi A4, VW TOURAN) geprallt. Diese parkten am gegenüberliegenden Fahrbahnrand der Straße. Ein Anwohner, der von dem lauten Aufprall aus dem Schlaf gerissen worden war, eilte auf die Straße und rettete den nicht ansprechbaren Lkw-Fahrer aus dem Fahrerhaus.

Anschließend versorgte er ihn erstmedizinisch, indem er auch mit lebensrettende Reanimationsmaßnahmen begann. Wenig später traf der Notarzt samt Rettungswagen ein und brachte den 69-Jährigen zur intensivmedizinischen Versorgung in ein Leipziger Krankenhaus, wo er notoperiert werden musste. Zudem war ein schnellstmöglicher Weitertransport der Tiere, die augenscheinlich unversehrt geblieben waren, über die verantwortliche Firma veranlasst worden. Dieser erfolgte kurz nach 05:00 Uhr. Zum Sachschaden erfolgten bereits erste Schätzungen, die in der Summe mit ca. 11.500 Euro beziffert wurden.

 

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> UKL entwickelt eigenes Bewertungssystem für Sturzrisiko der Patienten
Tagebau Garzweiler durch Blockaden umzingelt
Großes Jubiläum 2020: Zehn Jahre „Offene Gartenpforte“
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Wild und gesund: Heilpflanzenexkursion auf der NABU-Streuobstwiese Knauthain
Verkehrseinschränkungen rund um Bundesliga-Spiel am 25. August
Streitgespräch zur Auflösung der Historischen Kommission der SPD im Erich-Zeigner-Haus
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.
ADFC Sachsen hofft, dass der Radverkehr nach der Sachsenwahl endlich von der Kriechspur kommt
Radfahrerinnen im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem frühere Regierungszeiten meist eher einem stillen Verzweifeln glichen – so aus Radfahrerperspektive –, weil der Bau neuer Straßen für Autos immer wichtiger war als Investitionen ins Radwegenetz, war mit der CDU/SPD-Regierung seit 2014 zumindest die Hoffnung verbunden, dass jetzt endlich die Bremsen gelöst und viele Radwege gebaut werden. Aber irgendwie blieb's doch wieder beim Schneckentempo, resümiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen.
Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.