Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 27. September: Fahrradfahrer abgefahren, Trickbetrügerinnen unterwegs, Rucksack geschnappt

Ein 30-jähriger Radfahrer befuhr den Fahrradweg auf der Delitzscher Straße in stadtauswärtige Richtung. Dabei wurde er von einem bislang unbekannten Fahrzeug angefahren. Der Radfahrer stürzte und verletzte sich während der unbekannte Fahrer Fahrerflucht beging +++ Eine ältere Dame (78) wurde in der Permoserstraße von zwei Frauen angesprochen, die unter Vorwänden in ihre Wohnung gelangten und unbemerkt Goldschmuck (Ketten und Ringe) im Wert von über 1.000 Euro stahlen +++ Ein unbekannter Täter entwendete am Mittwochabend am Palmengarten einen grauen Rucksack aus dem Fahrradkorb einer 52-Jährigen. Samt Geldbörse und weiteren persönlichen Gegenständen aus dem Fahrradkorb machte er sich davon – In all diesen Fällen und noch weiteren werden Zeugen gesucht.

Fahrradfahrer angefahren – Zeugen gesucht

Ort: Leipzig,(Eutritzsch) Delitzscher Straße, Zeit: 27.09.2018, 01:15 Uhr

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag befuhr ein 30-jähriger Radfahrer den Fahrradweg auf der Delitzscher Straße in stadtauswärtige Richtung. Auf Höhe der Einmündung Magnusstraße wechselte er vom Fahrradweg auf die Fahrbahn und wurde dabei von einem bislang unbekannten Fahrzeug angefahren. Der Radfahrer stürzte und verletzte sich leicht, der Pkw verließ ohne anzuhalten den Unfallort. Es soll sich bei diesem um einen älteren Audi A6 in der Farbe Grau gehandelt haben. Zum Kennzeichen kann nur gesagt werden, dass es mit einem „L“ beginnen soll.

Die Verkehrspolizei sucht Zeugen, welche Angaben zum Unfallgeschehen oder Hinweise zum Unfallfahrzeug geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Trickbetrügerinnen unterwegs

Ort: Leipzig, OT Sellerhausen-Stünz, Permoserstraße, Zeit: 26.09.2018, gegen 15:50 Uhr

Am Mittwochnachmittag verließ eine ältere Dame (78) ihre Wohnung kurz für persönliche Erledigungen. Als sie zurückkehrte, stand vor dem Mehrfamilienhaus, in dem sie wohnte, eine etwa 40-jährige Frau, die ihr als auffällig hübsch in Erinnerung bleiben sollte. Die Fremde richtete eine unverfängliche Frage an die 78-Jährige, die sie beantwortete. Danach betrat sie das Haus und bemerkte nicht, dass ihr die fremde Frau folgte.

Plötzlich stand sie sogar – gemeinsam mit einer zweiten Frau im Flur der Wohnung, wo sie um Zettel und Stift bat, um eine Nachricht für Nachbarn zu hinterlassen. Etwas konsterniert, bot sie zwar ihre Hilfe an, forderte die Frauen jedoch auch auf, draußen zu warten. Doch schon folgte ihr eine der Frauen in die Küche und präsentierte eine Decke, die sie angeblich für die Nachbarn hinterlegen wollte. Dadurch war der Dame einstweilen die Sicht auf den Flur versperrt. Als es der 78-Jährigen dann zuviel wurde, forderte sie die Fremden nachdrücklich auf, ihre Wohnung zu verlassen.

Nachdem sie gegangen waren und Gelegenheit entstand sich sammeln zu können, kontrollierte die Dame, ob etwas gestohlen worden war. Mit Erschrecken musste sie das Fehlen von Goldschmuck (Ketten und Ringe) im Wert von über 1.000 Euro feststellen. Hierauf informierte sie sofort die Polizei. Die Frauen konnte sie wie folgt beschreiben:

  1. Frau (die am Eingang stand): · ca. 40 Jahre alt · etwa 1,70 m groß · etwas kräftigere Gestalt · kurze, glatte, schwarze Haare · sprach akzentfrei Deutsch · trug ein weißes Strickoberteil · und weiße Handschuhe
  2. Frau: · ca. 30 – 35 Jahre alt · ca. 1,60 – 1,65 m groß · schlanke Statur · schwarze, lockige Haare (reichten bis über die Ohren) · trug schwarze Bekleidung · und weiße Handschuhe

Zeugen, denen die Frauen aufgefallen sind oder bei denen sie ebenfalls erschienen sind, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Rucksack aus Fahrradkorb gestohlen – Zeugen gesucht

Ort: Leipzig (Altlindenau), Lützner Straße, Zeit: 26.09.2018, gegen 21:15 Uhr

Ein unbekannter Täter entwendete am Mittwochabend am Palmengarten einen grauen Rucksack aus dem Fahrradkorb einer 52-jährigen Leipzigerin. Die Dame befuhr mit ihrem Fahrrad den ehemaligen Teil der Lützner Straße, welcher in Bowmannstraße umbenannt wurde. Aus einem Seitenweg des Palmengartens kam plötzlich eine männliche Person auf die Dame zugesprungen, riss ihren Rucksack samt Geldbörse und weiteren persönlichen Gegenständen aus dem Fahrradkorb und flüchtete in unbekannte Richtung. Bei dem Täter soll es sich um einen schlanken und ca. 1,80m großen Mann gehandelt haben. Er war dunkel gekleidet und führte selbst ein helles Fahrrad mit schmalen Reifen bei sich. Die 52-Jährige wurde nicht verletzt.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden.

In die Kasse gegriffen…

Ort: Leipzig (Grünau), Jupiterstraße, Zeit: 26.09.2018, gegen 15:45 Uhr

… in einem Einkaufsmarkt hatte ein unbekannter Täter und dabei mehrere hundert Euro Bargeld entwendet. Der unbekannte Täter gab zunächst vor, eine Flasche Bier zahlen zu wollen. Doch als die Kassiererin die Kasse öffnete und das Wechselgeld herausgeben wollte, griff der Mann unvermittelt in die Kasse, entnahm mehrere Geldscheine und rannte anschließend in Richtung Ausgang. Dabei stieß er mit einer weiteren Angestellten des Marktes zusammen, welche noch versuchte den Täter festzuhalten. Dieser konnte sich aber losreißen und mit dem Geld entkommen. Verletzt wurde niemand.

Zur Personenbeschreibung des unbekannten Täters wurde Folgendes bekannt:

– ca. 180cm groß

– sehr dünn

– dunkelblonde Haare

– trug schwarze Jogginghose, schwarze Turnschuhe und eine dunkle Sweatjacke.

Hinweise zur Person nimmt das Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 entgegen.

Kawasaki weg

Ort: Leipzig (Schönefeld), Schwantesstraße, Zeit: 25.09.2018, 23:30 Uhr bis 26.09.2018, 07:20 Uhr

Ein unbekannter Täter entwendete von einem Parkplatz das gesichert abgestellte graue Motorrad, eine Kawasaki Z 750 MCF (amtl. Kenneichen L-GX 91). Der 33-jährige Halter gab den Zeitwert mit ca. 5.000 Euro an.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Zeugen nach Vorfällen in S-Bahn gesucht

Ort: S-Bahn (Torgau > Leipzig) und Bahnhof Eilenburg-Ost, Zeit: 08.09.2018, 21:13 Uhr bis etwa 21:35 Uhr

Am Abend des 8. September 2018 fuhr eine S-Bahn um 21:13 Uhr in Torgau ab, die dann weiter über Eilenburg nach Leipzig verkehren sollte. Innerhalb der Bahn sowie im Bereich des Haltepunkts Eilenburg-Ost, wo besagte S-Bahn gegen 21:30 Uhr eintraf, ereigneten sich mehrere Vorfällen verbaler und tätlicher Art, an welchen zahlreiche Personen beteiligt waren. In der Folge eilten Polizeikräfte zum Ort und nahmen erste Ermittlungen auf. Zur Aufklärung der Geschehensabläufe sucht die Polizei nunmehr dringend Zeugen, welche im Vorfeld und/oder während der Vorfälle in der S-Bahn und/oder auf dem Bahnhofsgelände Wahrnehmungen gemacht haben.

Der Aufruf richtet sich insbesondere an Personen, die unmittelbar selbst verbal oder körperlich angegriffen wurden und sich bisher noch nicht bei der Polizei gemeldet haben. Zudem werden Personen gesucht, welche vom Tatgeschehen oder einzelnen Beteiligten Bilder/Videos angefertigt haben. Diese werden zugleich gebeten, den Ermittlungsbehörden eben diese Aufnahmen zur Verfügung zu stellen.

Zeugen und Hinweisgeber wenden sich bitte unter Tel. (0341) 966 4 6666 an die Kriminalpolizeiinspektion Leipzig, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig.

Einbruchsversuch in Pizzeria

Ort: Borna, Bahnhofstraße, Zeit: 27.09.2018, gegen 02:00 Uhr

Ein zu später Stunde von der Arbeit Heimkehrender bemerkte einen Mann, dessen Anwesenheit und Verhalten ihm merkwürdig erschienen. Daher trat der Zeuge nach Betreten seiner Wohnung an das Fenster, gewahrte nunmehr noch drei weitere Silhouetten und vernahm einen lauten Knall. Daraufhin verständigte er die Polizei.

Wie sich herausstellte, wollte das Quartett, welches mittlerweile die Flucht ergriffen hatte, zuvor offenbar mittels eines Schraubendrehers Zugang zu einem Imbissgeschäft erlangen. Doch die Tür hielt nicht nur allen Hebelversuchen stand, sondern nahm auch gleich noch das Werkzeug in Gewahrsam. Den stecken gebliebenen Schraubendreher sicherten die Beamten als Spurenträger.

Hinsichtlich des zuerst beobachteten Mannes wurde bekannt, dass er etwa 1,70 Meter groß war, dunkle kurze Haare hatte und eine weiße Jacke (schwarzen Applikationen an den Ärmeln) sowie eine dunkle Hose trug. Seine Kumpane waren wohl mit Kapuzenpullovern bekleidet, einer führte einen roten Beutel bei sich.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu den Tätern geben können, wenden sich bitte an das Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0.

Motorrad entwendet

Ort: Zwenkau, Feldstraße, Zeit: 25.09.2018, 22:00 Uhr – 26.09.2018, 04:40 Uhr

Eine orange-schwarze MZ 125 SM (amtl. Kennzeichen L-Y 114) eines 21-jährigen Halters stand auf einem umschlossenen Grundstück. Von dort entwendeten es unbekannte Täter über Nacht. Das Motorrad hat einen Zeitwert von ca. 1.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

MAXime: Keine Macht den Drogen, wuff!

Ort: Leipzig (Zentrum), Parkanlage „Schwanenteich“, Zeit: 26.09.2018, gegen 19:30 Uhr

Gestern Abend lenkte ein Diensthundeführer seine Schritte in die Grünanlage hinter der Leipziger Oper, wobei ihn neben seinem vierbeinigen Kollegen „Max“ noch zwei Beamte der Fahrradstaffel begleiteten. Mit ihrem Erscheinen ergriffen drei junge Männer, welche sich zuvor an einer Parkbank aufgehalten hatten, sogleich die Flucht und rannten über den Georgiring davon. Die Polizisten hefteten sich aber an ihre Fersen und stellten das Trio in der Querstraße.

Dort versuchten die Männer zwar, sich wenigstens noch schnell des Grundes der sportlichen Einlage zu entledigen, doch trotz der Dämmerung konnten die nahenden Beamten das Wegwerfen kleinerer Gegenstände sehen. Da half es auch nichts, dass die Gegenstände durch ein geöffnetes und vergittertes Fenster in den Fahrradkeller eines Studentenwohnheims flogen. Im Kellerinneren stand wenig später der Diensthundeführer und sicherte mehrere Cliptütchen, die augenscheinlich Marihuana enthielten.

Mithin muss sich das Trio (18, 19, 22) nunmehr wegen unerlaubtem Handel mit Betäubungsmitteln verantworten. Während der Älteste im Bunde ohne weitere Maßnahmen aus den Räumen der Polizei entlassen wurde, wurden seine beiden jüngeren Landsmänner, die weder Ausweisdokumente mitführten noch einen Wohnsitz angeben konnten, auf den Weg zur Erstaufnahmeeinrichtung geschickt.

Ort: Leipzig (Zentrum), Parkanlage „Bürgermeister-Müller-Park“, Zeit: 26.09.2018, gegen 23:15 Uhr

Nachdem die Papierarbeit soweit getan war, konnten sich die Beamten wieder der Präsenz und Kontrolle widmen. So unterzogen sie in der letzten Stunde des Tages einen Mann einer Personenkontrolle, der mehrfach im Jahr Geburtstag feiert, denn er will wahlweise im Mai 1986 oder Juni 1993 geboren sein. Weil er „nur“ geringe Mengen vermutlicher Betäubungsmittel (wohl Cannabis) mitführte, erfolgte hierzu eine Anzeige wegen unerlaubtem Besitz. In der Vergangenheit trat der Mann aber auch schon als Händler in Erscheinung.

Graffiti-Fassadenkletterer erwischt

Ort: Leipzig (Schleußig) Könneritzstraße, Zeit: 27.09.2018, gegen 00:20 Uhr

Nein, es war nicht der Fassadenmaler, der da des nachts über ein Baugerüst in der Könneritzstraße den Giebel zu erreichen gedachte. „Bewaffnet“ mit Spraydosen, zwei Eimern Farbe und einer Malerrolle hätte man ihn jedoch glatt mit einem solchen verwechseln können. Sein Ansinnen wäre wohl aber nur in seinen Augen einer Verschönerung der Fassade gleichgekommen. Nun kam es allerdings, dass ein Anwohner aus dem gegenüber liegenden Haus den Fassadenkletterer zufällig bei seinem Vorhaben beobachtete. Unverzüglich griff er zum Hörer und informierte die Polizei, die binnen weniger Minuten vor Ort eintraf und den Täter (29) mit offensichtlichen Graffiti-Absichten noch auf dem Gerüst stellte. Seine Utensilien wurden kurzerhand sichergestellt und eingezogen. Zum Glück waren die uniformierten Kollegen schnell genug erschienen, sodass der 29-Jährige nicht mehr zur Verwirklichung seines Vorhabens hatte schreiten können: Die Fassade blieb unbeschmiert. Dennoch wird nun gegen ihn wegen des Verdachts der versuchten Sachbeschädigung ermittelt.

Hunderunde mit „hitzigem“ Ausgang

Ort: Leipzig (Connewitz), Wolfgang-Heinze-Straße, Zeit: 26.09.2018, gegen 14:30 Uhr

Als eine 21-Jährige mit ihrer Freundin und deren Hund zur Wohnung in einem Mehrfamilienhaus zurückkehrte, erlebte sie eine böse Überraschung. Schon als sie die Wohnungstür aufschloss, quollen ihr Rauchschwaden und ein Dunst von Verbranntem entgegen. Sie schaute in der Wohnküche nach und entdeckte das ursächliche Feuer an der Küchenzeile. Sofort rief sie über die Rettungsleitstelle die Feuerwehr, die mit Einsatzkräften der West- und Südwache sowie der Hauptfeuerwache anrückte.

Diese löschten die Flammen umgehend, indem sie die brennenden Gegenstände vom Herd nahmen und im Waschbecken ablöschten. So konnten sie auch ein Übergreifen des Feuers verhindern. Später erzählte die 21-Jährige, dass sie sich vor dem Spaziergang Essen gekocht hatte und einen Korb mit verschiedenen Büchern und Töpfen auf den Platten abgestellt hatte. Inwieweit sie vergaß, die Herdknöpfe auszustellen, konnte sie nicht sagen. Später musste die 21-Jährige wegen des Verdachts einer Rauchgasintoxikation in der Wohnung medizinisch versorgt werden.

Die Wohnung selbst war erheblich in Mitleidenschaft gezogen. So waren Rußablagerungen an der Küchenwand, die bis zur Decke reichten erkennbar und über dem Herd war die Tapete zum Teil bis auf die Grundmauern heruntergebrannt. Auf dem Herd waren noch Reste von verbranntem Papier und Plastik erkennbar und im Waschbecken lagen Reste eines Topfes. Aufgrund der Hitze waren sogar zum Teil die Plastikknöpfe des Herdes geschmolzen und daher nicht mehr drehbar. Die Wohnung ist vorübergehend wohl nicht mehr bewohnbar und die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Polizeibericht 9. August: Landfriedensbruch, Sachbeschädigungen durch Brand und Raub, Verkehrsunfall, Fahrzeuge beschädigt
Sonderprogramm des Freistaats zur Pandemieeindämmung in Entwicklungsländern ausgeschöpft
Informationen zur Corona-Testpflicht des Bundes
Fahrkartenautomat auf dem S-Bahnhaltepunkt Markkleeberg-Nord aufgebrochen
Daniela Krien erhält Sächsischen Literaturpreis 2020
Franz Sodann (Linke): Sächsische Justiz effektiv einsetzen – Rundverfügung zu Bagatelldelikten umfassend prüfen
Markkleeberg: Sonderkehrung ab 17. August 2020 in einzelnen Straßen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Späte DM 2020: David Storl mit neuntem Titel

Für alle LeserAm Sonntag standen wie üblich bei der Deutschen Meisterschaft der Leichtathletik noch mehr Finals auf dem Zeitplan. Die Leipziger Beteiligung blieb überschaubar, nur Alexander Ide hatte das Finale über 1.500 Meter erreicht und David Storl holte sich den im Vorjahr wegen einer Verletzung nicht verteidigten Titel zurück. Als Nachrücker im Speerwurf ging noch Jakob Nauck an den Start. Aus der Weltspitze traten Malaika Mihambo im Weitsprung und Johannes Vetter im Speerwurf an.
Das lange Interview mit Friedemann Goerl: „Öffentliche Räume müssen wieder zum Wohnzimmer unserer Stadt werden!“
Friedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFriedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. In einer fast 300 Quadratkilometer großen Stadt mit 1.700 Kilometern Straße, zahlreichen Parks und dem Auwald eine echte Mammutaufgabe. Doch davon lässt sich Goerl nicht abschrecken, hat und erarbeitet Pläne. Die gefallen nicht jedem. Wie lange müssen sich Fußgänger den Autofahrern noch gänzlich unterordnen?
Grüne hoffen ab 2021 auf den Einsatz von Rettungsschwimmern an besonders besucherstarken Stränden
Nordstrand am Cospudener See. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserGanz so schnell ist auch eine Verwaltung nicht. Als die Grünen-Fraktion im April ihren Antrag „Bade- und Schwimmunfälle vermeiden – Sicherheit an Leipziger Seen verbessern!“ einreichte, hatte die Badesaison in Leipzig noch nicht so richtig begonnen. Im Juni beschloss der Stadtrat das vom Umweltdezernat vorgelegte Alternativkonzept. Doch der heiße Sommer überrascht ganz und gar nicht mit vermehrten Badeunfällen. Die Grünen machen jetzt Druck.
Das Jugendsinfonieorchester Leipzig hat für all seine Freunde „Pirates Of The Caribbean“ eingespielt
Videoclip des JSO Leipzig: Pirates of the Carribean. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserIm Mai erfreute das Jugendsinfonieorchester Leipzig seine Freunde schon mit einem Videoclip: Da spielten die jungen Musiker/-innen die „Hebriden“ von Felix Mendelssohn Bartholdy im Homeoffice ein und zeigten, wie professionell das Orchester schon ist. So mancher Schüler der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ träumt davon, einmal in diesem Orchester mitzuspielen. Seit einer Woche lädt ein neuer Videoclip zum Staunen ein.
Kommunen in Deutschland brauchen eine bessere finanzielle Ausstattung
Ein Häufchen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. August veröffentliche das Bundesverfassungsgericht die Meldung zu einem Urteil, das schon im Juli gefällt wurde. Es betrifft auch Leipzig – so wie jede Stadt, der in den letzten Jahrzehnten vom Bund Aufgaben übergeholfen wurden, die durch Bundeszuweisungen finanziell nicht abgedeckt waren. „Regelungen der Bedarfe für Bildung und Teilhabe wegen Verletzung des kommunalen Selbstverwaltungsrechts mit dem Grundgesetz unvereinbar“, titelte das Gericht.
Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.
Was stimmt an den Wegebeziehungen rund um den Cottaweg nicht?
Einengung der Fahrbahn an der Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Radfahrer darf man sich in Leipzig durchaus als Testpilot betrachten. Der neueste Test läuft ja derzeit auf der Zeppelinbrücke, wo das Verkehrs- und Tiefbauamt in dieser Woche die temporären Radstreifen aufbrachte, die man schon im Frühjahr angekündigt hatte. Eigentlich weniger wegen Corona, sondern „um die Verkehrssicherheit zu erhöhen“ und den Unfallschwerpunkt an der Einmündung Cottaweg zu entschärfen.
Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.
Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.