Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 11. Oktober: Harley Davidson weg, Einbruch in Tankstelle, Skulptur beschmiert

Ein unbekannter Täter entwendete eine gesichert abgestellte rot-graue Harley Davidson in der Gregor-Fuchs-Straße in Anger-Crottendorf +++ Unbekannte Täter schlugen in der Nacht zum Mittwoch die Zugangstür einer Tankstelle ein und entwendeten eine größere Menge an Zigarettenpackungen – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ In einer zu einer Klink gehörenden Parkanlage in der Grünauer Nikolai-Rumjanzew-Straße wurde eine Skulptur mit Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen beschmiert.

Harley Davidson weg

Ort: Leipzig (Anger-Crottendorf), Gregor-Fuchs-Straße, Zeit: 10.10.2018, 17:00 Uhr bis 20:30 Uhr

Ein unbekannter Täter entwendete eine gesichert abgestellte, rot-graue Harley Davidson (amtl. Kenneichen: L J 140). Deren Halter (28) hatte die aufwendig umgebaute Maschine vor dem Grundstück geparkt und bezifferte deren Wert mit ca. 44.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, wenden sich bitte an die Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666.

Einbruch in eine Tankstelle

Ort: Leipzig (Stötteritz), Prager Straße, Zeit: 10.10.2018, gegen 03:00 Uhr

Unbekannte Täter schlugen in der Nacht zum Mittwoch die Zugangstür einer Tankstelle ein. Anschließend drangen sie ein und entwendeten aus dem Verkaufsraum eine größere Menge an Zigarettenpackungen. Der entstandene Stehlschaden sowie die Höhe des Sachschadens muss noch konkret erhoben werden.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Skulptur beschmiert

Ort: Leipzig (Grünau), Nikolai-Rumjanzew-Straße, Zeit: 09.10.2018 (Feststelldatum)

Eine Passantin informierte den zuständigen Wachschutz einer Klinik darüber, dass eine Skulptur innerhalb der zur Klink gehörenden Parkanlage mittels schwarzer Farbe verunstaltet wurde. Der Täter hatte dabei auch Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und einen Zahlencode hinterlassen. Die Polizei wurde informiert; die entsprechende Anzeige findet durch die Kriminalpolizei, Dezernat Staatsschutz Bearbeitung. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Fahrzeug entwendet

Ort: Leipzig (Gohlis), Sylter Straße, Zeit: 09.10.2018, 21:15 Uhr bis 10.10.2018, 08:00 Uhr

Ein 35-jähriger Halter eines schwarzen Audi A 5 (amtl. Kennzeichen: L TA 9889) musste feststellen, dass unbekannte Täter sein Fahrzeug über Nacht gestohlen hatten. Der Pkw stand vor dem Wohnhaus und besaß einen Wert von ca. 20.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Hundebiss

Ort: Leipzig (Grünau), Triftstraße/Miltitzer Park, Zeit: 10.10.2018, gegen 07:30 Uhr

Eine 61-jährige Frau befand sich zum Frühsport im Miltitzer Park. Dabei beobachtete sie aus dem Augenwinkel, dass sich auf einer Wiese ein Mann nebst seines freilaufenden Hundes befand. Mit einem unguten Gefühl lief sie weiter, verlangsamte aber ihr Tempo. Dennoch trat das Befürchtete ein. Der große und dunkelfarbene Hund schoss in ihre Richtung und ignorierte die Rufe seines Herrchens.

Er sprang die Frau an und biss sie in den Unterarm. Anschließend ließ der Hund wieder von ihr ab. Der Besitzer entschuldigte sich bei der Frau und gab auch seine Personalien an. Durch den Angriff wurde nicht nur die Bekleidung der Frau beschädigt, sondern sie selbst trug auch Blessuren davon und begab sich zu einem Arzt. Anschließend erstattete sie bei der Polizei Anzeige.

Ladendieb

Ort: Leipzig (Zentrum), Brühl, Zeit: 10.10.2018, gegen 15:00 Uhr

Ein 20-Jähriger wurde dabei beobachtet, als in eine Warenbox griff, die Verpackung einer Musikbox öffnete und eben jene in seiner Jackentasche verschwinden ließ. Die Verpackung ließ er liegen. Während der Handlung blickte der junge Mann sich immer wieder um und verließ dann zügig das Fachgeschäft für Unterhaltungselektronik. Nachdem er die Kassen passiert hatte, nahmen ihn zwei Ladendetektive (27, 40) in Empfang. In deren Büro fand sich nicht nur die Box wieder ein, sondern in der gleichen Jackentasche wurde auch ein Multifunktionswerkzeug mit einem Messer entdeckt.

Zudem führte der 20-Jährige in seinem Rucksack weitere Messer mit. Die Detektive zogen die Polizei hinzu, wobei die Beamten nachfolgend nochmals fündig wurden. In der Unterhose des Mannes steckte eine Tüte mit einer grünlichen, offenbar pflanzlichen und betäubungsmittelähnlichen Substanz. Ein Schnelltest des 12 Gramm wiegenden Fundstücks zeigte ein positives Ergebnis für Marihuana an. Der wohl auch zum Tatzeitpunkt unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stehende 20-Jährige stammt ursprünglich aus Sachsen-Anhalt und macht offenbar bundesweit immer mal wieder „lange Finger“, weshalb er in Nordrhein-Westfalen auch schon in Haft saß. Doch auch in Leipzig hat er sich schon zuvor in die Akten der Polizei eintragen lassen – wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln.

Seniorin bestohlen

Ort: Leipzig (Grünau), Stuttgarter Allee, Zeit: 10.10.2018, gegen 12:15 Uhr

Gestern Mittag war eine ältere Dame (92) zum Einkaufen in einem Supermarkt. Die Frau hatte einen Rollator bei sich, an dem sich ihre Tasche befand. In einem offenbar unbeobachteten Moment griff ein Langfinger zu, stahl das Portemonnaie der Geschädigten mit einer zweistelligen Summe und verschwand. Das Opfer des gewissenlosen Diebes rief die Polizei. Beim Täter soll es sich um einen 50- bis 55-jährigen Mann handeln, der 1,65 m bis 1,70 m groß und schlank sowie augenscheinlich osteuropäischer Herkunft ist. Polizeibeamte haben die Ermittlungen wegen Diebstahl aufgenommen.

Klärung eines Parkplatzremplers endete mit Schlägerei

Ort: Torgau, Kiebitzweg Zeit: 10.10.2018, gegen 19:00 Uhr

Auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarkts kam es beim Ausfahren aus einer bzw. beim Einfahren in eine Parklücke zum Touchieren zweier Fahrzeuge. Beim Versuch, den Sachverhalt zu klären, gerieten der Fahrer (26) eines Mazda und ein Ehepaar (w.: 66, m.: 65) jedoch in Streit. Darauf wurde ein Zeuge (50) aufmerksam und wollte schlichten, doch die Auseinandersetzung verschärfte sich sogar. Zunächst wurde wohl der junge Mann gegenüber dem älteren Paar und dem Zeugen handgreiflich, woraus sich zwischen den vier Personen eine Schlägerei entwickelte.

Verletzungen trugen am Ende das Ehepaar und der 50-Jährige davon; sie mussten in einem Krankenhaus behandelt werden. Der Tatverdächtige verließ den Ort des Geschehens, konnte jedoch später von Polizeibeamten in der Wohnung seiner Mutter gestellt werden. Da die Gesetzeshüter Atemalkohol wahrnahmen, musste der 26-Jährige pusten – das Testgerät zeigte 1,62 Promille an. Polizeibeamte haben die Ermittlungen zum genauen Sachverhalt des möglichen Unfalls und der nachfolgenden Straftat aufgenommen.

Vorfahrt nicht beachtet

Ort: Leipzig (Anger-Crottendorf), Zweinaundorfer Straße, Zeit: 10.10.2018, gegen 13:55 Uhr

Ein 31-jähriger Radfahrer fuhr die Zweinaundorfer Straße entlang und wollte nach links auf den Radweg am alten Bahndamm fahren. Beim Abbiegen beachtete er aber nicht den vorfahrtsberechtigten, ihm entgegenkommenden Mercedes. Dessen 48-jähriger Fahrer konnte den Unfall nicht verhüten, so dass der Radfahrer frontal mit dem Mercedes zusammenstieß und stürzte. Er wurde so schwer verletzt, dass er sofort stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden musste.

Zwei Verletzte nach Auffahrunfall

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Kurt-Eisner-Straße Zeit: 10.10.2018, gegen 17:00 Uhr

Der Fahrer (51) eines Linienbusses war auf der Kurt-Eisner-Straße stadteinwärts unterwegs und musste verkehrsbedingt halten. Auch der Fahrer (28) eines VW Polo stoppte – hinter dem Bus. Der Fahrer (43) des wiederum hinter ihm fahrenden Renault Megane erkannte dies offenbar zu spät und fuhr auf. Aufgrund des Zusammenpralls wurde der Kleinwagen gegen den Linienbus geschoben.

Während der VW-Fahrer mit schweren Verletzungen in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden musste, verletzte sich der 43-jährige Renault-Fahrer leicht und benötigte nur ambulante Behandlung. Am Bus und an den beiden Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Gegen den Renault-Fahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Schwerer Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang

Ort: Frohburg (Roda), B 7, Zeit: 10.10.2018, gegen 20:45 Uhr

Der Fahrer (31) eines VW Golf befuhr die B 7 von Roda in Richtung Streitwald. Aus noch nicht geklärter Ursache kam er in einer Linkskurve nach rechts von der Straße ab, durchfuhr einen Graben, überschlug sich, schleuderte noch einmal über die Fahrbahn und blieb dann auf dem Dach im Graben (linksseitig der Straße) liegen. Der 31-Jährige wurde mit schwersten Verletzungen durch eine Ersthelferin, die auch sofort das Rettungswesen verständigte, aufgefunden. Am Unfallort waren zudem Polizeibeamte, Kameraden der Feuerwehr und Mitarbeiter der Dekra im Einsatz. Obwohl der Verletzte schnellstmöglich in eine Klinik gebracht wurde, erlag er dort leider seinen lebensbedrohlichen Verletzungen.

Schwerer Arbeitsunfall

Ort: Torgau, Forstweg, Zeit: 10.10.2018, gegen 15:25 Uhr

In einer Holzindustrie-Firma ereignete sich am Mittwochnachmittag ein schwerer Arbeitsunfall. An einer Förderbandanlage der Sägespäne-Maschine sollten von Spezialisten einer beauftragten Firma Wartungsarbeiten durchgeführt werden. Dazu wurde die Anlage stromlos geschalten. Beim Anbringen einer Steuerkette durch einen Mitarbeiter (46) wurde plötzlich die gesamte Förderanlage durch einen bisher unbekannten Mitarbeiter der Holzfirma wieder unter Strom gesetzt. Die Förderbandanlage lief sofort an, wodurch das linke Bein des 46-Jährigen eingeklemmt wurde. Der Mann erlitt schwere Verletzungen.

Seine beiden Kollegen konnten ihn nicht befreien, riefen sofort das Rettungswesen, die Polizei und die Feuerwehr. Auch die Landesdirektion wurde in Kenntnis gesetzt. Die Kameraden mussten die Anlage auftrennen, um den Verletzten befreien zu können. Ein Notarzt versorgte den 46-Jährigen, der dann aufgrund seiner schwersten Beinverletzung mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Halle geflogen wurde. Kripobeamte ermitteln nun wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Tragischer Arbeitsunfall

Ort: Geithain, Hospitalstraße, Zeit: 10.10.2018, 10:45 Uhr

In seiner Funktion als Haustechniker eines Pflegeheimes führte ein 61-jähriger Mann zusammen mit seinem Kollegen (57) Arbeiten an der Metallbrüstung eines Balkons in der 3. Etage (Dachgeschoss) durch. Während der 57-Jährige kurzeitig den Balkon verließ, um Arbeitsmaterialien zu holen, stürzte sein Kollege ca. 13 Meter in die Tiefe. Die sofort eingeleiteten Rettungsmaßnahmen blieben leider erfolglos. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des 61-Jährigen feststellen.

Die genauen Umstände des Sturzes müssen noch geklärt werden. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen hatte der Haustechniker bereits die Schrauben des Geländers gelockert. Mitarbeiter der Landesdirektion Leipzig, Abteilung Arbeitssicherheit wurden ebenso hinzugezogen, wie das Kriseninterventionsteam, welches den geschockten Kollegen und Mitarbeiter des Seniorenheimes betreute.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Nach der Messe ist vor der Messe: Sachsens Wirtschaftsförderung startet ins Messejahr 2020
Vortragsreihe „Medizin für Jedermann“ am UKL: Roboter sind höchst präzise Operationshelfer
Sicherer Schulweg und sicherer Radverkehr Rödelstraße – Bürgerdialog mit OBM Kandidatinnen
181 Beiträge im Rennen um den Deutsch-Polnischen Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis 2020
Erfolgreiche Generalprobe für SC DHfK, Jens Vortmann findet neuen Verein, Marko Mamic steht im EM-Finale
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg
17:04 Uhr vorm Bundesverwaltungsgericht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.
Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld
Der neue Aufsichtsrat des 1. FC Lok: Olaf Winkler,Steffen Rößler, Jens-Peter Hirschmann, Stefan Dinter, Frank Balling, Mike Scheffler (v.l.). Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.
Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht
Anonyme Bekenntnisse auf Linksunten.Indymedia, hier eine der wenigen Löschungen zu einem letztlich rechten Sprengstoffanschlag in Dresden im Jahr 2016. Foto: Screen Indymedia

Foto: Screen Indymedia

Für alle LeserAm kommenden Mittwoch, 29. Januar 2020, verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Rechtmäßigkeit des Verbots der Internetplattform „linksunten.indymedia“. L-IZ.de hat alles Wissenswerte rund um das Verfahren zusammengetragen.
Ab dem 29. Januar gibt es monatlich einen preisverdächtigen Dok-Film in der Schauburg
Das Kino Schauburg am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 29. Januar, geht es los, verlässt die DOK Leipzig den terminlich begrenzten Rahmen der Dok-Film-Woche und zeigt jetzt jeden Monat spannende Dokumentarfilme in der Schauburg. Los geht es am 29. Januar mit „Gundermann Revier“ von Grit Lemke. Der neue DOK-Festivalleiter Christoph Terhechte wird das Leipziger Publikum in der Schauburg begrüßen.
Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Am Montag, dem 27. Januar, ist das „Zentrum für Baukultur Sachsen“ zu Gast im Stadtbüro. Die Gesprächsrunde ab 19 Uhr dreht sich darum, wie Baukultur in Leipzig gefördert werden kann und gefördert wird – oftmals von ehrenamtlichen Initiativen und Vereinen. Sie helfen, Bausubstanz zu erhalten, nutzen leerstehende Gebäude oder engagieren sich sozial in den Stadtteilen. Vier dieser Initiativen, die „Architekturapotheke“, der Verein Lindow e.V., die „Basis Leipzig“ sowie das „Kollektiv + x“, stellen sich im Stadtbüro vor.
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Auftritt THOMANERCHOR Leipzig in der Kreuzkirche Dresden 2018. Foto: Roman Friedrich

Foto: Roman Friedrich

Auf Initiative vom ehemaligen Pfarrer der Thomaskirche Christian Wolff und dem Pfarrer der Kreuzkirche Joachim Zirkler wurde 2004 erstmalig der Kanzeltausch zwischen der Thomaskirche Leipzig und der Kreuzkirche Dresden durchgeführt. 2018 tauschten auch der THOMANERCHOR Leipzig und der Dresdner Kreuzchor ihre traditionellen musikalischen Gottesdienste, „Motette“ in Leipzig und „Vesper“ in Dresden.
Leipzig hat tatsächlich einen Bedarf an 10.000 neuen Sozialwohnungen bis 2025 angemeldet
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig klug wird man aus den Zahlen, die als Bedarf an sozialem Wohnungsbau für Leipzig genannt werden, nicht. SPD-Oberbürgermeisterkandidat Burkhard Jung zog mit dem Versprechen in den Wahlkampf, bis 2027 10.000 neue Sozialwohnungen zu schaffen. Als der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther im Frühjahr 2019 beim zuständigen Innenminister anfragte, wusste der freilich nur von einem Bedarf von 4.437 Sozialwohnungen für Leipzig bis 2025.
Das Baudezernat will bis Juni zumindest die Installation einer temporären Fußgängerampel an der Schreberstraße prüfen
Die Situation an der Kreuzung Schreberstraße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Markus Engel

Foto: Markus Engel

Für alle LeserIm September startete Markus Engel die Petition für eine Fußgängerampel an der Schreberstraße. „Ein erhöhter Querungsbedarf an dieser Stelle ergibt sich einerseits aus der Lage des Schreberbades und der für Fußgänger und Radfahrer günstigen Verbindung zwischen Johannapark und Sportforum über diesen Knoten und andererseits zusätzlich aus der Entwicklung des Stadthafens“, stellt selbst das zuständige Baudezernat fest. Und sucht tatsächlich nach Wegen, das Problem zu lösen.
Planungsdezernat lehnt Petition zu einer autofreien Innenstadt ab
Manche Autofahrer respektieren nicht mal die Poller. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen autofreien Tag bekommt Leipzig nun endlich im September 2021, aber eine autofreie Innenstadt nicht. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt die Ablehnung einer entsprechenden Petition. Denn – der Stadtrat habe ja 2008 etwas anderes beschlossen. Die Tragödie der Leipziger Innenstadt reicht tatsächlich bis in die frühen 1990er Jahre zurück, als der Stadtrat tatsächlich über die Richtungsentscheidung debattierte: Soll die City autofrei werden? – „Nein“, schmetterte damals die autoverliebte Mehrheit. Das Ergebnis sieht man heute.
Angehende Jurist/-innen hinterfragen die Rechtmäßigkeit des Vorgehens der Polizei zu Silvester in Connewitz
Versuche, die Beamten von einem am Boden liegenden Mann abzuhalten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs läuft etwas gewaltig schief, wenn Bürger das Gefühl bekommen, dass man der Polizei nicht mehr vertrauen kann und lieber nicht mehr auf die Straße geht, weder zum Demonstrieren noch zum Feiern. Für viele Connewitzer steht diese Frage seit dem 1. Januar. Denn mit einem zurückhaltenden Einsatz hatte das, was dort zu erleben war, nichts mehr zu tun. Das sehen auch angehende Juristen so und schreiben jetzt einen juristisch sehr deutlichen Brief an Justizministerin Katja Meier, Innenminister Roland Wöller und den Leipziger Polizeipräsidenten Torsten Schultze.
Der Tag: Aufarbeitung der Silvesternacht am Tag vor der Indymedia-Demonstration + Video
Vor dem Bundesverwaltungsgericht soll morgen die Demonstration gegen das Indymedia-Verbot starten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Polizei hat heute auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass es rund um die Indymedia-Demonstration am Samstag einen Kontrollbereich geben wird. Ansonsten sind zunächst keine größeren Einschränkungen geplant. Währenddessen dauert die wissenschaftliche und journalistische Aufarbeitung der Silvesternacht in Connewitz an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 24. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
ADFC Sachsen fordert mehr Radwegebau für strukturschwache Regionen in Sachsen
Berufsverkehr 2017. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas im vergangenen Jahr an Strukturprojekten für die mitteldeutsche Kohlelandschaft diskutiert wurde, war in einigen Teilen ein einziger Ramschladen von völlig sinnfreien Projekten, die überhaupt nichts dazu beitragen, die Region für eine Zeit nach der Kohle vorzubereiten. Eine Zeit, in der auch die fossilen Verkehrsarten verschwinden müssen, wenn die Menschheit überleben will. Das Geld gehöre also zu einem viel größeren Teil in den Radwedgeausbau, fordert der ADFC Sachsen.
Ostdeutsche Bewerberinnen haben gute Chancen bei der Besetzung von Leitungsfunktionen in Leipzig
Verhältnis von Frauen und Männern in Leitungspositionen in Leipzig (oben) und im Bund (unten). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur den Stadtrat bewegte im vergangenen Jahr die Frage, ob es Leipzig gelingt, Leitungsstellen in der Stadtverwaltung auch einigermaßen gerecht zu besetzen. Nicht nur was die Parität von Frauen und Männern betrifft, sondern auch die Berücksichtigung ostdeutscher Bewerber. Zuletzt kochte ja im Frühjahr 2019 die Diskussion hoch, dass Ostdeutsche selbst in den ostdeutschen Bundesländern in Führungspositionen das Nachsehen haben. Aber ist das auch in Leipzig so?
Bessere Radwege und bezahlbarer ÖPNV: OBM-Kandidatinnen plädieren für die Verkehrswende
OBM-Kandidatinnen-Runde des ADFC. Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Für alle LeserDie Verkehrswende in Leipzig wird kommen, egal, wie die OBM-Wahl 2020 ausgeht. Denn selbst wenn die Leipziger so unvernünftig wären, einen autoverliebten konservativen Oberbürgermeister zu wählen, wird der nicht gegen eine Stadtratsmehrheit regieren können, die qua Partei- und Wahlprogrammen die Verkehrswende in Leipzig will. Und dazu gehört nun einmal auch eine echte Radverkehrspolitik. Der ADFC war jetzt ganz konsequent: Er hat zur Diskussion dazu einfach mal nur alle OBM-Kandidatinnen eingeladen.
Am Bayrischen Platz bleibt bis 2026 alles beim Alten
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich hätte der ganze Straßenkomplex Bayrischer Platz/Windmühlenstraße schon bis 2019 umgebaut und zukunftsfähig gemacht werden sollen. Gerade Fußgänger/-innen und Radfahrer/-innen leiden hier unter einer völlig irrationalen Routenführung und kaputten Wegen. Aber das Projekt wurde in den Planungen der Stadt ins Jahr 2026 verschoben. Auf den Antrag der Grünen, wenigstens die schlimmsten Löcher zu flicken, reagiert jetzt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau.