Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 15. Oktober: Schwer verletzt vor Disco, mit Axt durch die Straße, Bargeld statt Wurst gesucht

Sonntagnacht kam es vor einer Discothek in der Leipziger City zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Dabei wurde ein 22-Jähriger mit einem mit einem scharfen Gegenstand schwer verletzt +++ Mit einer Axt unterwegs war ein Mann in der Waldbauer Straße. Nach heftiger Gegenwehr konnte die Polizei ihn überwältigen +++ Im Ranstädter Steinweg wurde eine Fleischerei von Einbrechern heimgesucht, die einen hohen dreistelligen Betrag stahlen.

Auseinandersetzung vor einer Discothek

Ort: Leipzig (Zentrum), Petersstraße, Zeit: 14.10.2018, 02:20 Uhr

Sonntagnacht kam es vor einer Discothek in der Leipziger City zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Dabei wurde ein 22-jähriger Syrer mit einem mit einem scharfen Gegenstand schwer verletzt. Der Geschädigte wurde nach einer Erstversorgung vor Ort zur intensiv-medizinischen Behandlung in einem Krankenhaus stationär aufgenommen. Die Unbekannten flüchteten unterdessen. Zeugen riefen die Polizei. Kripobeamte haben noch in der Nacht die Ermittlungen zu möglichen Tatverdächtigen wegen des Tatverdachts des versuchten Totschlags aufgenommen.

Mit einer Axt durch die Straße …

Ort: Leipzig (Schönfeld-Abtnaundorf), Waldbauer Straße, Zeit: 14.10.2018, 21:45 Uhr

… lief ein Mann. Dem Führungs- und Lagezentrum der Polizeidirektion Leipzig wurde über Notruf mitgeteilt, dass ein alkoholisierter Mann in der Gorkistraße entlangläuft und eine Axt bei sich führt. Zwei Funkstreifenwagenbesatzungen waren schnell am Einsatzort, stiegen aus und sprachen den Mann an. Die Beamten forderten ihn mehrmals auf, die Axt fallen zu lassen. In der anderen Hand hatte er eine Bierflasche und einen Beutel. Passanten, die dem Mann entgegenkamen, wurden aufgefordert, die Straßenseite zu wechseln und sich aus der Gefahrenzone zu begeben.

Mit Nachdruck forderten die Beamten den Mann auf, die Axt fallen zu lassen. Diesen Forderungen kam er nicht nach und fuchtelte wild mit der Axt in Richtung der Beamten und lief weiter. Daraufhin wurde Reizgas zum Einsatz gebracht, das aber keinerlei Wirkung zeigte. Im Gegenteil: Mit der Axt schlug er gegen einen Lichtmast, so dass die Funken flogen. Danach warf er den Beutel weg und zerschlug die Bierflasche. Sein Verhalten war sehr aggressiv.

Ein Beamter lief vor der Person. Dieser erhöhte das Schritttempo und kam immer näher an den Beamten heran. Der Polizist forderte den Mann auf, die Axt fallen zu lassen und gab einen Warnschuss in die Luft ab. Auch das beeindruckte den Mann nicht. Auf einer Verkehrsinsel stand ein Funkstreifenwagen mit weiteren Beamten. Der Mann lief zielgerichtet auf das Fahrzeug zu. Die Beamten forderten ihn erneut auf, dass er die Axt fallen lassen soll.

Ca. 2 Meter vor den Beamten setzten die Beamten erneut Reizgas ein und er ließ die Axt fallen. Die Beamten konnten den Mann überwältigen. Er leistete dabei aber erheblichen Widerstand. Zwei Beamte wurden dabei leicht verletzt. Die Identitätsfeststellung ergab, des es sich bei dem Mann um einen 28-Jährigen aus Leipzig handelte. Rettungskräfte und ein Notarzt trafen am Ereignisort ein. Der 28-Jährige wurde anschließend in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht.

Es geht um die Wurst?

Ort: Leipzig (Zentrum-Nordwest), Ranstädter Steinweg, Zeit: 12.10.2018, 20:15 Uhr bis 13.10.2018, 05:45 Uhr

Nicht immer haben es Einbrecher auch auf das originäre Angebot eines Geschäftes abgesehen, wenn sie sich unrechtmäßig einen Zugang dazu verschaffen. Beim Einbruch in eine Fleischerei von Freitag zu Samstag hatten es die Täter jedenfalls nicht auf Wurstwaren abgesehen, sondern auf das Bargeld in einer Geldkassette. Ein hoher dreistelliger Betrag war das Ergebnis des Beutezuges, weswegen die Kriminalpolizei nun wegen des besonders schweren Diebstahls gegen die unbekannten Täter ermittelt.

Einbruch: Er habe nur eine Frau gesucht

Ort: Leipzig (Knautkleeberg-Knauthain), Seumestraße, Zeit: 13.10.2018, gegen 17:00 Uhr

Im Leipziger Stadtteil Knautkleeberg-Knauthain wurde am Samstag eine Frau (21) in ihrer eigenen Wohnung böse überrascht. Die junge Frau hatte morgens gegen 07:00 Uhr die Wohnung verlassen. Als sie nachmittags kurz vor 17:00 Uhr nach Hause kam, fiel ihr zuerst nichts wirklich Merkwürdiges auf. Ihre Wohnungstür ließ sich leichter öffnen als sonst, dem schenkte sie im ersten Moment jedoch keine Beachtung. Das, was sie als nächstes registrierte, versetzte sie jedoch in helle Panik: Auf ihrer Couch saß ein fremder Mann!

Der wiederum bat sie, ruhig zu bleiben, die Polizei anzurufen und sich dann neben ihn zu setzen. Die 21-Jährige dachte jedoch nicht daran, sich neben den Fremden zu setzen, sondern wählte augenblicklich den Notruf der Polizei. Der Kollege am anderen Ende versuchte, die Frau zu beruhigen und versicherte ihr, dass er sofort ein Streifenteam zu ihr schicken werde. Eine Nachbarin kam der 21-Jährigen zu Hilfe. Die Beamten brauchten auch nicht lange, bis sie wenige Minuten später in der Seumestraße eintrafen.

Die Polizisten „befreiten“ die 21-Jährige sodann von ihrem unerwünschten Besucher (37). Dieser leistete auch keinen Widerstand und rannte auch nicht weg. Die 21-Jährige wurde auch nicht verletzt oder angegriffen. Dem wurde überdies ein IPod der Frau abgenommen, den er sich zuvor eingesteckt hatte. Zusätzlich hatte er einen Dolch bei sich. Er wurde vorläufig festgenommen, wollte sich zur Tat an sich aber nicht äußern. Er gab nur kurz zu verstehen, dass er mit seinem Einbruch moralisch verwerflich gehandelt hatte und eigentlich nur eine bestimmte Frau gesucht hatte.

Wer das gewesen sein soll, ist ungewiss. Die 21-Jährige ist sich jedenfalls sicher, den 37-Jährigen noch nie gesehen zu haben. Die Polizei ermittelt nun wegen Einbruchsdiebstahl gegen den 37-Jährigen. Die Staatsanwaltschaft Leipzig stellte einen Haftantrag beim zuständigen Ermittlungsrichter am Amtsgericht Leipzig. Dieser ordnete für den 37-Jährigen die Untersuchungshaft an.

Autoeinbrecher unterwegs

Ort: Leipzig (Schönefeld), Kohlweg, Zeit: 14.10.2018, gegen 15:30 Uhr

Am Sonntagnachmittag, gegen 14:00 Uhr, stellte ein 41-Jähriger aus Schleswig-Holstein seinen Renault Kangoo ordnungsgemäß gesichert auf dem Kohlweg ab. Danach liefen er und seine Frau mit ihrem Hund zur Wohnung eines nahen Verwandten in die Emil-Schubert-Straße. Von dort brachen sie später zu einem Spaziergang mit dem Vierbeiner auf. Auf dem Rückweg musste der 41-Jährige feststellen, dass die Schiebetür seines Pkw offen stand und eine Scheibe auf der Beifahrerseite eingeschlagen worden war. Aus dem Fahrzeug fehlten zwei Reisetaschen; eine mit diverser Bekleidung und eine mit diversem Hundezubehör, u. a. der Impfpass und Futter. Die Geschädigten riefen die Polizei. Ihnen entstand ein Stehlschaden in Höhe einer vierstelligen Summe. Der Sachschaden wurde auf etwa 300 Euro geschätzt. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Ohne Fahrerlaubnis und …

Ort: Leipzig (Stötteritz), Breslauer Straße, Zeit: 15.10.2018, 00:45 Uhr

… unter Einfluss von Betäubungsmitteln war heute Nacht eine Mopedfahrerin unterwegs. Dies stellten Polizeibeamte während einer allgemeinen Verkehrskontrolle fest, welche die Mopedfahrerin samt Sozia angehalten hatten. Die Gesetzeshüter forderten die Frau auf, Führerschein und Versicherungsnachweis auszuhändigen. Doch beides konnte sie nicht vorweisen. Zu ihrer Person befragt, machte sie zunächst falsche Angaben, was die Beamten aber durchschauten und sie damit konfrontierten.

Endlich war die junge Dame bereit, ihre Personalien und Anschrift wahrheitsgemäß herauszugeben. Bei ihr handelt es sich um eine Leipzigerin (29). Sie gab an, nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis zu sein. Zudem bestand sogleich der Verdacht, dass sie unter Einfluss von Betäubungsmitteln gefahren war. Der Drugwipetest reagierte positiv auf Amphetamine. Bei der Überprüfung des Mopeds stellte sich schnell heraus, dass das Gefährt am 10.10.2018 als gestohlen gemeldet worden war. Nun hat sich die 29-Jährige strafrechtlich zu verantworten.

Laptop im Visier

Ort: Leipzig (Zentrum), Magazingasse, Zeit: 12.10.2018, 20:00 Uhr bis 13.10.2018, 18:00 Uhr

Ein unbekannter Täter verschaffte sich offenbar vom Freitag zum Samstag Zutritt zu einem Bürokomplex. Nach ersten Erkenntnissen gelangte der Täter in das Objekt, indem ein Fenster gewaltsam geöffnet wurde. Er stieg ein und durchsuchte mehrere Zimmer. Aus einem entwendete er einen Laptop. Einem Mitarbeiter fiel am Samstag das offen stehende Fenster auf und schaute sogleich in der Firma nach. Dabei bemerkte er, dass ein Unbekannter eingebrochen war und ein Laptop fehlte. Er rief die Polizei. Während der Stehlschaden mit einer vierstelligen Summe beziffert wurde, ist der Sachschaden hingegen noch unklar. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

KTM Duke verschwunden

Ort: Markkleeberg, Gartenstraße, Zeit: 12.10.2018, 20:30 Uhr bis 13.10.2018, 10:00 Uhr

Vom Hinterhof eines Mehrfamilienhauses verschwand in der Nacht zum Sonnabend das Motorrad eines 18-Jährigen. Er hatte die orange-schwarze KTM 125 Duke (amtliches Kennzeichen L XD 25) nahe der Hinterhoftür abgestellt und mit der Lenkersperre gesichert. Das allerdings hielt die Langfinger nicht ab, die Maschine mit einem Zeitwert von ca. 2.500 Euro zu stehlen. Der 18-Jährige erstattete gleich am nächsten Tag Anzeige wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. Als Besonderheit gab der Biker noch folgende Ausstattungsmerkmale an: Handschoner am Lenker, weiße Aufkleber an den Seiten des Tanks, eine orangefarbene Linie, die auf den Reifen um die Felge aufgebracht war, sowie die verkürzte Kennzeichenhalterung.

Erst verschwunden, dann gefunden

Ort: Leipzig (Grünau-Nord), Am kleinen Feld, Zeit: 14.10.2018, 01:00 Uhr bis 01:20 Uhr 14.10.2018, gegen 18:15 Uhr gefunden

Sonntagabend meldete sich ein 31-Jähriger bei der Polizei. Er hatte auf dem Sportplatz, nahe der Zingster Straße, ein orange-schwarzes Moped gefunden. Dieses lag dort und dessen Besitzer war weit und breit nicht zu sehen. So schob er die Megelli M auf die Straße und informierte die Polizei. Diese wiederum ermittelte schnell den rechtmäßigen Besitzer (39), denn dieser hatte den Diebstahl seiner Maschine erst einige Stunden zuvor angezeigt.

Zum Hintergrund: Das Leichtkraftrad des 39-Jährigen hatte Am kleinen Feld geparkt und war in der Nacht zum Sonntag spurlos verschwunden. Kaum war dem Mann der Fund mitgeteilt worden, kam dieser samt Hänger zur Zingster Straße, um seine Maschine im Zeitwert von ca. 2.500 Euro abzuholen. Anschließend löschten die Gesetzeshüter die Fahndung und nahmen die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall gegen Unbekannt auf.

Autofahrer prallte gegen Baum – schwer verletzt

Ort: Leipzig-Großzschocher, Brückenstraße, (S 46) Zeit: 14.10.2018, 21:35 Uhr

Der Fahrer (53) eines BMW befuhr die Brückenstraße von Markkleeberg in Richtung Leipzig. Er überholte einen Dacia (Fahrer: 72). Dabei kam es zum seitlichen Zusammenstoß, in dessen Folge der BMW-Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und nach links von der Straße abkam. Der BMW durchbrach einen Zaun und prallte dann gegen einen Baum. Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen, musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Der Dacia-Fahrer blieb unverletzt. An beiden Pkw entstand ein Schaden in Höhe von etwa 8.000 Euro. Der BMW musste abgeschleppt werden.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Veranstaltungen der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ im Januar 2020
Leibniz-Gemeinschaft fördert Forschung am Leipziger Dubnow-Institut
Streik in der Adventszeit bei Amazon in Leipzig
Um die Artenvielfalt zu retten, sollten die großen globalen Probleme jetzt angegangen werden
Klazz Brothers & Cuba Percussion spielen in Dresden drei Sonderkonzerte im Advent
„Endlich Wieder Party“ im Felsenkeller zu Leipzig mit 2. Floor
Wahnsinnige Mannschaftsleistung beschert 10 Punkte zu Weihnachten…
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Immer mehr verschuldete Rentnerinnen und Rentner suchen Hilfe in der sächsischen Schuldnerberatung
Das gierige deutsche Wappentier ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIst das nicht nett? So richtig deutsch? Jubelnd wird Monat für Monat die sinkende Zahl von Menschen im SGB II gefeiert. Weil: Die einen haben jetzt endlich einen Billigjob. Und die anderen sind in den Altersabstellraum abgeschoben worden. Der nennt sich für sie nicht wirklich Rente, sondern SGB XII, Sozialhilfe. Was ihnen oft nicht die Bohne nützt. Denn aus einem Billigjobberleben landen sie dort oft mit einem Schuldenberg, mit dem sie nicht mehr fertig werden. Die Linke hat im Landtag mal wieder nachgefragt.
Leipzigs Polizeiverordnung soll 2020 in neuer Form beschlossen werden
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserSeit einiger Zeit dürfen sich ja Leipzigs Ordnungsamtskräfte auch um Lärm und Nachbarschaftsstreit kümmern, entlasten damit die Leipziger Polizei und machen dabei Erfahrungen, die vorher nicht zum Erfahrungsbereich Leipziger Standordnungskräfte gehörten. Was mit hineinspielt, wenn Leipzigs Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal jetzt die Leipziger Polizeiverordnung aktualisieren will.
Was braucht der Leipziger Auenwald jetzt wirklich?
In der Nordwestaue der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir nehmen des Positionspapier „Reiner Prozessschutz gefährdet Artenvielfalt im Leipziger Auwald“ (das Leipziger Wissenschaftler/-innen der Universität Leipzig, des iDiv und des UFZ am 9. Dezember veröffentlichten, d. Red.) mit einem gewissen Erstaunen zur Kenntnis. Unser Erstaunen rührt daher, dass uns nicht bekannt ist, wer „reinen Prozessschutz“ fordert. Wir empfehlen keinen flächendeckenden Prozessschutz. Wir empfehlen jedoch eine Erweiterung der Prozessschutzflächen und eine Ergänzung vor allem um solche, die den derzeitigen Charakter des Auwaldes als überwiegendem Hochwald abbilden.
SC DHfK Leipzig vs. HSG Wetzlar 26:29 – Niederlage zum Heimspiel-Abschluss
Maciej Gebala ist in der Wetzlaer Abwehr-Falle gefangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserViele Aufholjagden mit glücklichem Ausgang haben Zuschauer des SC DHfK schon erlebt. Im letzten Heimspiel vor dem Jahreswechsel konnten sich die Handballer der HSG Wetzlar schon vor dem Abpfiff freuen und gewannen mit 26:29 (15:15). Die Gäste spielten ihren „geduldigen und schwer zu verteidigenden Handball“, so André Haber nach dem Spiel. Auf Leipziger Seite sorgten Ballverluste in der Schlussphase für die Vorentscheidung. Ex-Leipziger Viggo Kristjansson schlug dabei auch fünfmal zu und trug zum Auswärtssieg seiner Neu-Kollegen bei.
Die Woche: Blau-Gelbe Aufstiegsträume intakt, Olympischer Handball-Traum platzt
Sascha Pfeffer (2.v.l.) schoss den 1. FC Lok gegen Erfurt zum Sieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Regionalliga-Fußballer haben am Wochenende ihren diesjährigen Spielbetrieb beendet. An der Tabellenspitze darf der 1. FC Lok weiterhin am Aufstieg schnuppern - und sich nun erst einmal in den Weihnachtsmodus begeben. In der Handball-Bundesliga hingegen ist noch lange nicht Schluss. Dort müssen die SC DHfK-Männer noch dreimal ran. Außerdem sorgte das traditionelle sächsische Volleyball-Derby zwischen Leipzig und Delitzsch wieder für einen packenden Abend in der Brüderhölle.
Veranstaltungen der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ im Januar 2020
Die „Runde Ecke“ am Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die im September 2019 begonnene Filmreihe „Zeitgeschichte auf der Leinwand im Stasi-Kinosaal“ geht am Donnerstag, 9. Januar 2020, um 19.00 Uhr mit der Vorführung des Films „Der Ballon“ weiter. Darin geht es um eine der spektakulärsten DDR-Fluchtgeschichten: Regisseur Michael Bully Herbig erzählt im Film mit viel Spannung, Dramatik und Menschlichkeit, wie die Familien Strelzyk und Wetzel im Jahr 1979 mit einem selbst gebauten Heißluftballon die Flucht aus der SED-Diktatur in den Westen antreten.
Klazz Brothers & Cuba Percussion spielen in Dresden drei Sonderkonzerte im Advent
Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Eine Biene macht sich auf die Reise nach Kuba und stimmt mit Salsa tanzenden Vögeln in ein schwungvolles „Summ Summ Salsa“ ein. Was nach einer herrlich bunten Kinderfantasie klingt, ist genau das: ein Konzert der Klazz Brothers & Cuba Percussion für die jüngsten Musikfreunde.
Museum der bildenden Künste zeigt, was Leipziger Künstler zwischen 1900 und 1945 schufen
Walter Arnold, Mädchen mit Kopftuch (Bildnis M. K.), 1938. Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Für alle LeserWährend das Stadtgeschichtliche Museum die große Ausstellung mit Fotoarbeiten aus dem Atelier Hermann Walter 1913 bis 1935 zeigt, zeigt das Museum der bildenden Künste seit Donnerstag, 12. Dezember, quasi eine Zwillingsaustellung, denn sie zeigt, was Leipziger Künstler genau in der Zeit schufen, als Karl Walter und Bernhard Müller mit ihrer Kamera die großen Baustellen fotografierten. Sie setzt mit dem Jahr 1900 sogar etwas früher an.
„Endlich Wieder Party“ im Felsenkeller zu Leipzig mit 2. Floor
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am Samstag, den 11. Januar ab 22 Uhr ist es wieder soweit; die "Endlich wieder Party"-Party im Felsenkeller startet wieder durch! Diesmal wird es wieder parallel dazu, im Kleinen Saal ("NAUMANNs"), einen zweiten Floor mit Schlagern aus fünf Jahrzenten geben.
UFZ-Umweltökonom erklärt das Klimapaket für heiße Luft
Erik Gawels Beitrag im neuen Heft „Umweltperspektiven“. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserDie Leopoldina hat schon im November reagiert und das von der Bundesregierung angekündigte Klimapaket für völlig unzureichend erklärt. Das Umweltforschungszentrum (UFZ) in Leipzig hat sich das Thema für sein neues Magazin „Umweltperspektiven“ aufgehoben. Aber das Urteil des Leipziger Umweltökonomen Prof. Erik Gawel zur Sinnhaftigkeit des Klimapakets fällt vernichtend aus.
2000: Die Schatten der Vergangenheit in Möbeln aus entsorgten Jahren
Henrike Naumann, Traueraltar Deutsche Einheit, 2018, mixed media installation, exhibition view Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Für alle LeserTapfer bleibt die Leipziger Volkszeitung dabei, regelmäßig ihren Kunstpreis an talentierte Nachwuchskünstler zu vergeben. Den ersten gab es 1995, quasi zum 100. Geburtstag der Zeitung ein Jahr zuvor. Am Donnerstag, 12. Dezember, wurde die Ausstellung für die neue Preisträgerin im Museum der bildenden Künste eröffnet, für die in Zwickau geborene Installationskünstlerin Henrike Naumann (*1984).
Unterstützung für ein 365-Euro-Ticket vom Bund?
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. September stellte die Bundesregierung ihr Eckpunktepapier zum Klimaschutzprogramm vor, in dem sich auch zum Sektor Verkehr folgender Passus findet: „Modellprojekte für ÖPNV-Jahrestickets: Die Bundesregierung wird zusätzlich 10 Modellprojekte zur Stärkung der ÖPNV unterstützen, zum Beispiel die Einführung von 365-Euro-Jahrestickets.“ Ein Satz, der die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat elektrisierte: Wäre das nichts für Leipzig? Wir wollen doch …
Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen
Axel Berg: Energiewende einfach durchsetzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.
Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Die Art. Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Zwei Legenden gemeinsam auf Tour. Zwei der so genannten „anderen bands“, geboren Ausgangs der Achtziger im brodelnden Ground Zero eines agonierenden Systems.
Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.