Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 16. Oktober: Tramfahrer verletzt, 78-Jährigen bestohlen, Gefährliche Körperverletzung, Rechtmäßiger Fahrrad-Besitzer gesucht

Am Montagvormittag wurde ein älterer Herr (78) An der Märchenwiese bestohlen. Offenbar wurde der gehbehinderte Mann zu Fall gebracht und seiner Geldbörse beraubt. Die unbekannten Täter flohen im Auto und ließen dabei verschiedene Kleidungsstücke auf dem Gehweg zurück +++ Der Fahrer einer Straßenbahn der Linie 15 geriet mit zwei rabiaten Fahrgästen aneinander, die ihn nach Verweisung aus der Tram mit Pfefferspray besprühten, schlugen und zum Schluss noch mit einer Glasflasche bewarfen +++ Zwei Männer wurden vor einem Einkaufsmarkt im Allee Center von einer Gruppe von etwa zehn Personen attackiert und verletzt. In allen Fällen und zu weiteren sucht die Polizei Zeugen.

Straßenbahnfahrer und Fahrgast attackiert

Ort: Leipzig (Zentrum-Nord), Tröndlinring (Haltestelle Goerdelerring), Zeit: 15.10.2018, gegen 23:23 Uhr

Tatort Haltestelle „Sportforum Süd“: Der Fahrer (39) einer Straßenbahn der Linie 15, der gestern Abend an der Endhaltestelle kurz vor der Angerbrücke gehalten hatte, geriet in den Fokus eines Duos. Der 39-Jährige war dabei, den Straßenbahnzug zu kontrollieren, bevor er mit diesem ins Depot fahren würde. Dabei entdeckte er im letzten Wagon die beiden Männer, die sich in Gesellschaft eines jungen Mannes (23) aufhielten. Dieser erzählte allerdings sofort, dass ihm die beiden Männer um seine Musikbox erleichtert hatten und er diese natürlich zurückverlangt habe.

Doch das Duo ignorierte sein Verlangen, vielmehr zückte einer der Diebe ein Pfefferspray und drohte dieses anzuwenden. Nachdem der Straßenbahnfahrer nun hinzugekommen war, gab das Duo die Beute seinem rechtmäßigen Eigentümer zurück, weigerte sich aber, die Straßenbahn zu verlassen. Selbst die Begründung, an der Endhaltestelle angekommen zu sein, überzeugte das Duo von der Notwendigkeit des Aussteigens nicht. Da stellte der 39-Jährige in Aussicht, Unterstützung anzufordern. Das endlich führte zum erwünschten Erfolg. Das Duo verließ die Straßenbahn. Die beiden zeigten allerdings noch auf grobe Weise ihren Ärger.

Nach ca. 20 Metern machten die beiden auf dem Absatz kehrt, schlugen den Straßenbahnfahrer gegen den Kopf, sprühten Pfefferspray in die Straßenbahn und warfen zum Schluss noch eine Glasflasche. Diese traf den 39-Jährigen ebenfalls am Kopf und verursachte Verletzungen, die in einer Klinik medizinisch versorgt werden mussten. Dann verschwand das gewalttätige Duo stadteinwärts. Die Männer beschrieb der Straßenbahnfahrer, der Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung im Zusammenhang mit einem räuberischen Diebstahl erstattete, folgendermaßen:

Täter 1

– 170 – 175 cm groß – 17 bis 21 Jahre alt – schlanke Gestalt – dunkle Haare (Seite kurz, oben etwas länger) – nordafrikanischer Typ – rote Lederjacke – dunkle Hose (Jeans oder Jogginghose) – auf der Stirn hatte er eine frische Platzwunde – Umhängetasche im Camouflage-Muster – hatte viele Handys in seiner Umhängetasche

Täter 2

– 180 – 185 cm groß – 18 bis 23 Jahre alt – schlanke Gestalt – nordafrikanischer Typ – blaue Trainingsjacke mit weißem Streifen am Arm – Dreitagebart – Frisur: kahl rasierte Seiten und längeres Deckhaar

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt und/oder zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Älterer Herr gestoßen und bestohlen

Ort: Leipzig (Marienbrunn), An der Märchenwiese, Zeit: 15.10.2018 , gegen 09:30 Uhr

Am Montagvormittag wurde ein älterer Herr (78) im Stadtteil Marienbrunn, An der Märchenwiese, bestohlen. Der Herr, der sonst mit einer Gehhilfe, einem Elektroroller, unterwegs ist, versuchte sich am gestrigen Tag selbst darin, seine Schritte zu üben. Aus diesem Grund war er – seiner Schilderung nach – auch allein und ohne Geh-Unterstützung unterwegs. Er suchte den Weg zum Bankautomaten und hob eine höhere Summe Bargeld ab. Das Geld, samt dem Portemonnaie, behielt er in einer Hand und wechselte An der Märchenwiese die Straßenseite.

Auf dem gegenüberliegenden Fußweg stolperte er plötzlich und fiel hart zu Boden. Im nächsten Moment bemerkte er bereits, dass das soeben abgehobene Geld aus seiner Hand fehlte. Ein ihm fremder Mann lief zügig, ohne zu dem Gestürzten zu schauen oder ihm zu helfen, an ihm vorbei zu einem nahe geparkten Fahrzeug. In dem blauen Pkw saß ein zweiter Mann, den der 78-Jährige nicht erkennen konnte. Der eine warf noch schnell etwas ins Innere des Fahrzeuges und dann fuhren beide auffällig schnell davon.

Skurril war weiterhin, dass die beiden Männer auf der Straße mehrere, verschiedene Jacken und Mäntel in Folie eingewickelt auf dem Gehweg hatten liegen lassen. Der Vorgang lässt sich von dem älteren Herrn nur so erklären, dass der 78-Jährige von dem Fremden gestoßen und bestohlen wurde. Um den Diebstahl zu vertuschen, verschwanden die beiden Männer zügig in dem Wagen, der nach Angaben des 78-Jährigen ein italienisches Länderkennzeichen besaß. Die Ziffernfolge hatte er jedoch leider nicht erkennen können.

Einen der Männer beschrieb der ältere Herr gegenüber der Polizei wie folgt:

  • ca. 1,70 m groß · etwa 50 Jahre alt · europäisches Erscheinungsbild · kurze, braune Haare · sprach mutmaßlich polnisch mit der zweiten Person · Bekleidung: wetterfeste, dunkelgraue Jacke, normale Hose und Schuhe.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Montagvormittag ebenfalls An der Märchenwiese unterwegs gewesen sind, den älteren, gestürzten Herrn und eventuell auch die beiden Männer in dem blauen Wagen gesehen haben. In diesem Zusammenhang wurden auch die zurückgelassenen Jacken sichergestellt (Logo siehe Foto). Wer erkennt die Jacken und Mäntel? Wem wurden sie eventuell zum Kauf angeboten? Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Wegen gefährlicher Körperverletzung …

Ort: Leipzig (Grünau), Allee-Center, Zeit: 15.10.218, gegen 21:45 Uhr

… haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen. Gestern Abend befanden sich vier Männer (2 x 21, 23, 25) vor einem Einkaufsmarkt im Allee Center. Die älteren gingen dann in den Markt. Plötzlich kam eine Gruppe von etwa zehn Personen auf die jungen Männer zu. Drei aus dieser Gruppierung schlugen daraufhin unvermittelt auf das Duo ein. Nach der Tat flüchteten alle. Die beiden 21-Jährigen erlitten dadurch Verletzungen, die in einem Krankenhaus behandelt werden mussten.

Nach ihren Angaben ist einer der Täter ein Ausländer gewesen, der 1,60 m bis 1,70 m groß und dick ist. Er trug einen schwarzen Pullover und Jeans. Von den anderen Tätern liegen keine Personenbeschreibungen vor.

Wer hat zur Tatzeit Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zu den Tätern geben? Zeugen melden sich bitte bei der Leipziger Kripo, Dimitroffstraße 1, Telefon (0341) 96 64 66 66.

Spielhalle heimgesucht

Ort: Leipzig (Plaußig-Portitz), Zeit: 15.10.2018, 03:40 Uhr – 03:57 Uhr

In den zeitigen Morgenstunden brach gestern ein Langfinger in die Spielothek, die in der Tauchaer Straße ansässig ist, ein. Mit Werkzeug hebelte er die Eingangstür der Lokalität auf und gelangte so in die Kundenräume. Anschließend nahm er vom Tresen zwei Kassen, u. a. eine Registrierkasse, in welcher eine geringe Summe Bargeld aufbewahrt war. Dann flüchtete er mit seinem Komplizen, der vor der Spielothek gewartet hatte, in unbekannte Richtung.

Nachdem Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes auf den Einbruch aufmerksam geworden waren, informierte er die Polizei und den Verantwortlichen der Spielothek. Angaben zur genauen Schadenshöhe stehen noch aus. Die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall sind aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zum Tatgeschehen, zur Identität der Einbrecher und/oder deren mögliches Fluchtfahrzeug geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Wem gehört das Fahrrad? – rechtmäßiger Besitzer gesucht!

Auf frischer Tat bei einem Diebstahl ertappt, konnte das abgebildete Fahrrad bei einem 47-Jährigen sichergestellt werden. Er hatte es in seiner Obhut, gleichwohl es nicht ihm gehörte.

Nun wird der rechtmäßige Besitzer des schwarz-silberfarbenen Fahrrades mit Aluminiumrahmen, der Marke Hera, Typ WS 915 gesucht und gebeten, sich unter Vorlage eines geeigneten Eigentumsnachweises im Polizeirevier Delitzsch zu melden.

Wem gehört das Fahrrad? Foto: PD Leipzig

Foto: PD Leipzig

Diebstahl eines Fahrzeuges

Ort: Leipzig (Gohlis), Geibelstraße, Zeit: 14.10.2018, 20:00 Uhr – 15.10.2018, 08:00 Uhr

Unbekannter Täter entwendete den vor dem Grundstück gesichert abgestellten grünen VW T5 Bus, einen Caravelle, (amtl. Kennzeichen L DP 1000) des 50-jährigen Nutzers in einem Zeitwert von ca. 10.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935 – 0 zu melden.

Diebstahl eines Motorrades

Ort: Leipzig (Grünau), Mannheimer Straße, Zeit: 14.10.2018, 21:00 Uhr – 15.10.2018, 09:00 Uhr

Ein 18-jähriger Nutzer eines orange/dunkelblauen, metallicfarbenen Leichtkraftrades Honda CBR125R (amtl. Kennzeichen: ZZ J 52) musste feststellen, dass trotz des eingerasteten Lenkerschlosses ein unbekannter Täter das Motorrad über Nacht vor dem Wohnhaus in einem Zeitwert von ca. 2.600 Euro entwendet hatte.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.

Transporter entwendet

Ort: Grimma (Großbardau), Am Weinberg, Zeit: 13.10.2018, 15:00 Uhr – 15.10.2018, 06:00 Uhr

Unbekannte Täter drangen gewaltsam auf ein umfriedetes Grundstück ein, indem sie einen Zaun zur Straße in Richtung „Waldwinkel“ niederdrückten. Auf dem Betriebshof der Firma wurde ein zum Verkauf stehender weißer Transporter (ein Sprinter) in einem Zeitwert von ca. 10.000 Euro entwendet. Weiterhin stellten die Mitarbeiter fest, dass ein Tor zum Betriebshof offenstand und ein auf dem Gelände stehender Baucontainer ebenfalls gewaltsam geöffnet wurde. Ob aus dem Baucontainer etwas entwendet wurde, ist jetzt noch Gegenstand der Ermittlungen. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925 – 100 zu melden.

Fensterscheiben eingeschlagen

Ort: Leipzig (Plagwitz), Zschochersche Straße, Zeit: 16.10.2018, 02:35 Uhr

In einer Bar hielten sich eine 43-jährige Hinweisgeberin sowie der 52-jährige Inhaber auf. Plötzlich hörte die 43-jährige Frau einen lauten Knall und sah, dass zwei Fensterscheiben der Bar mittels Steinen von außen eingeschlagen wurden. Anschließend flüchteten die zwei unbekannten männlichen Täter auf der Zschochersche Straße in stadtauswärtige Richtung. Die 43-Jährige wurde nicht verletzt. Der Inhaber der Bar hielt sich zu diesem Zeitpunkt in einem anderen Raum auf. Die Motivlage liegt noch im Dunkeln. Die Höhe des Sachschadens liegt bei ca. 600 Euro.

Zusammenstoß mit einem Radfahrer

Ort: Leipzig (Möckern) Georg-Schumann-Straße, Zeit: 15.10.2018, 10:10 Uhr

Ein 68-jähriger Fahrer eines Ford Fiesta fuhr die Georg-Schumann-Straße in stadteinwärtige Richtung. An der Kreuzung zur Kirschbergstraße bog er nach rechts ab. Beim Abbiegen übersah er die in entgegengesetzter Fahrtrichtung fahrenden Fahrradfahrer (14, m) und (42, w). Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Fahrzeug und dem 14-jährigen Radfahrer, wobei dieser stürzte und sich verletzte.

Autofahrerin stieß mit Straßenbahn zusammen

Ort: Leipzig (Grünau), Ratzelstraße/Rothenburger Straße, Zeit: 15.10.2018, 11:20 Uhr

Die Fahrerin (74) eines Toyota Yaris befuhr die Ratzelstraße stadteinwärts. An der Kreuzung Rothenburger Straße bog sie nach rechts ab und übersah offenbar eine Straßenbahn, deren Fahrerin (31)) ebenfalls in stadteinwärtiger Richtung unterwegs war. Beide Fahrzeuge stießen zusammen. Aufgrund des Aufpralls wurde der Toyota gegen ein Straßennamenschild geschleudert und blieb schließlich auf einer Grünfläche stehen. Die Pkw-Fahrerin erlitt schwere Verletzungen, wurde in einem Krankenhaus stationär aufgenommen. Die Straßenbahn-Fahrerin wurde leicht verletzt. An Auto, Bahn und Schild entstand ein Schaden in Höhe von ca. 21.000 Euro. Gegen die 74-Jährige wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Frontal einen Caddy erfasst

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Brandenburger Straße (Höhe Parkplatzausfahrt), Zeit: 15.10.2018, 15:15 Uhr

Ein Audifahrer (63) beachtete die Vorfahrt eines von rechts kommenden VW Caddy nicht und prallte frontal in dessen Seite. Daraufhin kippte der Caddy samt seinem Fahrer (33) um, wobei auch ein Hinweisschild des Baumarktes beschädigt wurde, an dessen Ausfahrt der Unfall geschah. Der 33-Jährige erlitt Rippenprellungen, woraufhin er in einer Leipziger Klinik ambulant versorgt wurde. Auch beide Autos waren erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Vom A 6 war die gesamte Front eingedrückt, 6.000 Euro Schaden, am VW Caddy waren rundum Schäden zu sehen und dieser auch nicht mehr fahrbereit, 10.000 Euro Schaden; am Hinweisschild – Schaden 400 Euro.

Sattelzug entfernt sich unerlaubt vom Unfallort

Ort: Leipzig (Thekla), Rostocker Straße/Tauchaer Straße, Zeit: 15.10.2018, 17:53 Uhr

Gleichwohl es per Verkehrszeichen verboten war, bog der Fahrer eines Sattelzuges an der Kreuzung Rostocker Straße/Tauchaer Straße nach links ab und touchierte dabei mit seinem Auflieger die rechte Fußgängerampel. Diese wurde dadurch nicht unerheblich beschädigt, dennoch fuhr der Fahrer ohne anzuhalten auf der Tauchaer Straße stadteinwärts davon; Schaden: 1.000 Euro. Die Polizei ermittelt nun gegen den unbekannten Fahrer wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Schwangerschaftsabbruch ist Grundversorgung! SPD-Frauen rufen zur Teilnahme am Safe Abortion Day auf
„Der kleine Prinz“ im Budde-Haus Leipzig
Wir brauchen eine Studie zu rechtsextremen Einstellungen in den Sicherheitsbehörden
Linksjugend Leipzig plant eigenen Jugendwahlkampf
Süßes oder Saures – Obstanbau in Sachsen
Mielsch neuer Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Leipziger Land-Muldental
Grüner Kreisverband wählt neuen Vorstand
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie bekommt man wirklich heraus, welches die „größten Probleme“ aus Bürgersicht sind?
Die unterschiedliche Wahrnehmung von Verkehrsproblemen nach Altersgruppen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserWas haben sie uns ins Bockshorn gejagt all die Jahre mit ihrem scheinbaren Superproblem „Straßenzustand“. Jahrelang stand der „Straßenzustand“ bei Leipziger Bürgerumfragen fett und breit auf Platz zwei der „größten Probleme aus Bürgersicht“. 2019 hat das Amt für Statistik und Wahlen sein Frageschema zu den „Problemen“ gründlich überarbeitet. Im neuen Quartalsbericht versucht Martin Waschipky zu analysieren, was das gebracht hat. Sind die Probleme jetzt realistischer dargestellt?
Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden: Die Farbenpracht in einer fast vergessenen Zeit
Constanze Arndt: Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist Leipziger Bescheidenheit, so ein Buch ganz einfach „Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden“ zu nennen. Und nicht „Farbrausch in Leipziger Treppenhäusern“ oder „Komm rein und staune!“ Oder: „Leipzigs gerettete Farbenpracht“. Warum stapeln Leipziger/-innen eigentlich immer so tief? Selbst wenn sie so ein Prachtwerk von Buch vorlegen, das weltweit seinesgleichen sucht.
1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.
Mehr als Musik: Die SKiLLZ! Awards geben der HipHop-Szene Leipzigs eine Bühne
Tobias Bieheim. Foto: Antonia Weber

Foto: Antonia Weber

Für alle LeserHipHop ist mehr als nur Rap. Hinter dem Genre versteckt sich eine Kultur, die verschiedene Künstler/-innen vereint und auch in Leipzig präsent ist. Seit 2015 rollen die SKiLLZ! Awards für diese Szene den roten Teppich aus. Im Interview mit der Leipziger Internet Zeitung erzählt Gründer Tobias Bieheim über die Geschichte der Awards, die pandemiebedingte Absage der diesjährigen Veranstaltung und wie es um die Zukunft der Kulturbranche steht.
Gut verdienende Akademiker haben die Leipziger OBM-Wahl 2020 überproportional beeinflusst
Die Leipziger Wählergruppen nach Einkommen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle Leser„Wer ging wählen und wer nicht?“, fragt Falk Abel in seinem Beitrag zur Auswertung der beiden Befragungen zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar und 1. März. Mit denen wollte das Amt für Statistik und Wahlen tatsächlich herausbekommen, welche Bevölkerungsgruppen in Leipzig eigentlich OBM-Wahlen besonders stark beeinflussen. Die sind ja nicht ganz unwichtig, auch wenn sie nur alle sieben Jahre stattfinden.
„Den Saisonstart haben wir uns anders vorgestellt.“: Eintracht Leipzig-Süd und FC Phönix warten noch auf ersten Sieg
Die Frauen-Regionalliga Nordost ist mit einem neuen Modus in die Saison gegangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelInzwischen rollt auch in der Frauen-Regionalliga Nordost wieder der Ball. In Sachen Spielmodus gab es hier allerdings gravierende Änderungen. Denn die bisher eingleisige Nordost-Liga wurde nun in zwei Staffeln geteilt: Nord und Süd. Jeweils sieben Vereine spielen dort untereinander. Die vier erstplatzierten Teams aus Nord und Süd treffen anschließend in der Meisterrunde aufeinander und spielen die Plätze 1-8 aus.
Stadtbezirksbeirat Altwest beantragt eine Stadtteilverbindung zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg, die auch die S-Bahn-Steige mit erschließt
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNein, Leipzigs Verwaltung muss sich nicht wirklich darüber wundern, dass Ratsfraktionen und Stadtbezirksbeiräte immer ungeduldiger werden und sich mit Prüfaufträgen nicht mehr abspeisen lassen. Die verschieben wichtige Entscheidungen in der Regel wieder nur um mehrere Jahre in die Zukunft, während Zustände, die alle Seiten längst als inakzeptabel empfinden, einfach erhalten bleiben. So wie bei der Verbindung von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg, wo der Stadtbezirksbeirat schon mehrmals fast verzweifelt ist.
Wo man mit deterministischen Bevölkerungsvorausberechnungen herauskommt, wenn man die Störfaktoren einfach ignoriert
Bevölkerungsvorausberechnung für die sächsischen Kreise. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind kühle Rechner, aber keine Hellseher. Sie wissen nicht, wie sich die Welt in den nächsten Jahren verändert. Aber trotzdem wünscht sich die Politik immer neue, möglichst belastbare Prognosen für die Zukunft. Obwohl diese Prognosen tückisch sind. Sie suggerieren eine Aussage über die Zukunft, die aber nur aus Daten der Vergangenheit geschlussfolgert wird unter der seltsamen Annahme: Es geht immer so weiter.
Schluss mit der chaotischen sächsischen Asylpolitik: Endlich eine Bleibeperspektive für geflüchtete Menschen schaffen
Demo gegen Abschiebungen. Foto: René LochDemo gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLasst sie doch einfach arbeiten! Lasst sie eine Ausbildung machen! Und gebt ihnen einen sicheren Aufenthaltstitel, wenn sie Arbeit haben! Sachsen ist schon längst auf Zuwanderung angewiesen. In allen systemrelevanten Branchen fehlen Arbeitskräfte. Aber erst allmählich verteilen sächsische Behörden Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse, geradezu widerwillig. Auch wenn die Botschaft inzwischen lautet: Die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse von Geflüchteten in Sachsen steigt.
Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.
Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.