Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 16. Oktober: Tramfahrer verletzt, 78-Jährigen bestohlen, Gefährliche Körperverletzung, Rechtmäßiger Fahrrad-Besitzer gesucht

Am Montagvormittag wurde ein älterer Herr (78) An der Märchenwiese bestohlen. Offenbar wurde der gehbehinderte Mann zu Fall gebracht und seiner Geldbörse beraubt. Die unbekannten Täter flohen im Auto und ließen dabei verschiedene Kleidungsstücke auf dem Gehweg zurück +++ Der Fahrer einer Straßenbahn der Linie 15 geriet mit zwei rabiaten Fahrgästen aneinander, die ihn nach Verweisung aus der Tram mit Pfefferspray besprühten, schlugen und zum Schluss noch mit einer Glasflasche bewarfen +++ Zwei Männer wurden vor einem Einkaufsmarkt im Allee Center von einer Gruppe von etwa zehn Personen attackiert und verletzt. In allen Fällen und zu weiteren sucht die Polizei Zeugen.

Straßenbahnfahrer und Fahrgast attackiert

Ort: Leipzig (Zentrum-Nord), Tröndlinring (Haltestelle Goerdelerring), Zeit: 15.10.2018, gegen 23:23 Uhr

Tatort Haltestelle „Sportforum Süd“: Der Fahrer (39) einer Straßenbahn der Linie 15, der gestern Abend an der Endhaltestelle kurz vor der Angerbrücke gehalten hatte, geriet in den Fokus eines Duos. Der 39-Jährige war dabei, den Straßenbahnzug zu kontrollieren, bevor er mit diesem ins Depot fahren würde. Dabei entdeckte er im letzten Wagon die beiden Männer, die sich in Gesellschaft eines jungen Mannes (23) aufhielten. Dieser erzählte allerdings sofort, dass ihm die beiden Männer um seine Musikbox erleichtert hatten und er diese natürlich zurückverlangt habe.

Doch das Duo ignorierte sein Verlangen, vielmehr zückte einer der Diebe ein Pfefferspray und drohte dieses anzuwenden. Nachdem der Straßenbahnfahrer nun hinzugekommen war, gab das Duo die Beute seinem rechtmäßigen Eigentümer zurück, weigerte sich aber, die Straßenbahn zu verlassen. Selbst die Begründung, an der Endhaltestelle angekommen zu sein, überzeugte das Duo von der Notwendigkeit des Aussteigens nicht. Da stellte der 39-Jährige in Aussicht, Unterstützung anzufordern. Das endlich führte zum erwünschten Erfolg. Das Duo verließ die Straßenbahn. Die beiden zeigten allerdings noch auf grobe Weise ihren Ärger.

Nach ca. 20 Metern machten die beiden auf dem Absatz kehrt, schlugen den Straßenbahnfahrer gegen den Kopf, sprühten Pfefferspray in die Straßenbahn und warfen zum Schluss noch eine Glasflasche. Diese traf den 39-Jährigen ebenfalls am Kopf und verursachte Verletzungen, die in einer Klinik medizinisch versorgt werden mussten. Dann verschwand das gewalttätige Duo stadteinwärts. Die Männer beschrieb der Straßenbahnfahrer, der Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung im Zusammenhang mit einem räuberischen Diebstahl erstattete, folgendermaßen:

Täter 1

– 170 – 175 cm groß – 17 bis 21 Jahre alt – schlanke Gestalt – dunkle Haare (Seite kurz, oben etwas länger) – nordafrikanischer Typ – rote Lederjacke – dunkle Hose (Jeans oder Jogginghose) – auf der Stirn hatte er eine frische Platzwunde – Umhängetasche im Camouflage-Muster – hatte viele Handys in seiner Umhängetasche

Täter 2

– 180 – 185 cm groß – 18 bis 23 Jahre alt – schlanke Gestalt – nordafrikanischer Typ – blaue Trainingsjacke mit weißem Streifen am Arm – Dreitagebart – Frisur: kahl rasierte Seiten und längeres Deckhaar

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt und/oder zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Älterer Herr gestoßen und bestohlen

Ort: Leipzig (Marienbrunn), An der Märchenwiese, Zeit: 15.10.2018 , gegen 09:30 Uhr

Am Montagvormittag wurde ein älterer Herr (78) im Stadtteil Marienbrunn, An der Märchenwiese, bestohlen. Der Herr, der sonst mit einer Gehhilfe, einem Elektroroller, unterwegs ist, versuchte sich am gestrigen Tag selbst darin, seine Schritte zu üben. Aus diesem Grund war er – seiner Schilderung nach – auch allein und ohne Geh-Unterstützung unterwegs. Er suchte den Weg zum Bankautomaten und hob eine höhere Summe Bargeld ab. Das Geld, samt dem Portemonnaie, behielt er in einer Hand und wechselte An der Märchenwiese die Straßenseite.

Auf dem gegenüberliegenden Fußweg stolperte er plötzlich und fiel hart zu Boden. Im nächsten Moment bemerkte er bereits, dass das soeben abgehobene Geld aus seiner Hand fehlte. Ein ihm fremder Mann lief zügig, ohne zu dem Gestürzten zu schauen oder ihm zu helfen, an ihm vorbei zu einem nahe geparkten Fahrzeug. In dem blauen Pkw saß ein zweiter Mann, den der 78-Jährige nicht erkennen konnte. Der eine warf noch schnell etwas ins Innere des Fahrzeuges und dann fuhren beide auffällig schnell davon.

Skurril war weiterhin, dass die beiden Männer auf der Straße mehrere, verschiedene Jacken und Mäntel in Folie eingewickelt auf dem Gehweg hatten liegen lassen. Der Vorgang lässt sich von dem älteren Herrn nur so erklären, dass der 78-Jährige von dem Fremden gestoßen und bestohlen wurde. Um den Diebstahl zu vertuschen, verschwanden die beiden Männer zügig in dem Wagen, der nach Angaben des 78-Jährigen ein italienisches Länderkennzeichen besaß. Die Ziffernfolge hatte er jedoch leider nicht erkennen können.

Einen der Männer beschrieb der ältere Herr gegenüber der Polizei wie folgt:

  • ca. 1,70 m groß · etwa 50 Jahre alt · europäisches Erscheinungsbild · kurze, braune Haare · sprach mutmaßlich polnisch mit der zweiten Person · Bekleidung: wetterfeste, dunkelgraue Jacke, normale Hose und Schuhe.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Montagvormittag ebenfalls An der Märchenwiese unterwegs gewesen sind, den älteren, gestürzten Herrn und eventuell auch die beiden Männer in dem blauen Wagen gesehen haben. In diesem Zusammenhang wurden auch die zurückgelassenen Jacken sichergestellt (Logo siehe Foto). Wer erkennt die Jacken und Mäntel? Wem wurden sie eventuell zum Kauf angeboten? Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Wegen gefährlicher Körperverletzung …

Ort: Leipzig (Grünau), Allee-Center, Zeit: 15.10.218, gegen 21:45 Uhr

… haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen. Gestern Abend befanden sich vier Männer (2 x 21, 23, 25) vor einem Einkaufsmarkt im Allee Center. Die älteren gingen dann in den Markt. Plötzlich kam eine Gruppe von etwa zehn Personen auf die jungen Männer zu. Drei aus dieser Gruppierung schlugen daraufhin unvermittelt auf das Duo ein. Nach der Tat flüchteten alle. Die beiden 21-Jährigen erlitten dadurch Verletzungen, die in einem Krankenhaus behandelt werden mussten.

Nach ihren Angaben ist einer der Täter ein Ausländer gewesen, der 1,60 m bis 1,70 m groß und dick ist. Er trug einen schwarzen Pullover und Jeans. Von den anderen Tätern liegen keine Personenbeschreibungen vor.

Wer hat zur Tatzeit Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zu den Tätern geben? Zeugen melden sich bitte bei der Leipziger Kripo, Dimitroffstraße 1, Telefon (0341) 96 64 66 66.

Spielhalle heimgesucht

Ort: Leipzig (Plaußig-Portitz), Zeit: 15.10.2018, 03:40 Uhr – 03:57 Uhr

In den zeitigen Morgenstunden brach gestern ein Langfinger in die Spielothek, die in der Tauchaer Straße ansässig ist, ein. Mit Werkzeug hebelte er die Eingangstür der Lokalität auf und gelangte so in die Kundenräume. Anschließend nahm er vom Tresen zwei Kassen, u. a. eine Registrierkasse, in welcher eine geringe Summe Bargeld aufbewahrt war. Dann flüchtete er mit seinem Komplizen, der vor der Spielothek gewartet hatte, in unbekannte Richtung.

Nachdem Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes auf den Einbruch aufmerksam geworden waren, informierte er die Polizei und den Verantwortlichen der Spielothek. Angaben zur genauen Schadenshöhe stehen noch aus. Die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall sind aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zum Tatgeschehen, zur Identität der Einbrecher und/oder deren mögliches Fluchtfahrzeug geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Wem gehört das Fahrrad? – rechtmäßiger Besitzer gesucht!

Auf frischer Tat bei einem Diebstahl ertappt, konnte das abgebildete Fahrrad bei einem 47-Jährigen sichergestellt werden. Er hatte es in seiner Obhut, gleichwohl es nicht ihm gehörte.

Nun wird der rechtmäßige Besitzer des schwarz-silberfarbenen Fahrrades mit Aluminiumrahmen, der Marke Hera, Typ WS 915 gesucht und gebeten, sich unter Vorlage eines geeigneten Eigentumsnachweises im Polizeirevier Delitzsch zu melden.

Wem gehört das Fahrrad? Foto: PD Leipzig

Foto: PD Leipzig

Diebstahl eines Fahrzeuges

Ort: Leipzig (Gohlis), Geibelstraße, Zeit: 14.10.2018, 20:00 Uhr – 15.10.2018, 08:00 Uhr

Unbekannter Täter entwendete den vor dem Grundstück gesichert abgestellten grünen VW T5 Bus, einen Caravelle, (amtl. Kennzeichen L DP 1000) des 50-jährigen Nutzers in einem Zeitwert von ca. 10.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935 – 0 zu melden.

Diebstahl eines Motorrades

Ort: Leipzig (Grünau), Mannheimer Straße, Zeit: 14.10.2018, 21:00 Uhr – 15.10.2018, 09:00 Uhr

Ein 18-jähriger Nutzer eines orange/dunkelblauen, metallicfarbenen Leichtkraftrades Honda CBR125R (amtl. Kennzeichen: ZZ J 52) musste feststellen, dass trotz des eingerasteten Lenkerschlosses ein unbekannter Täter das Motorrad über Nacht vor dem Wohnhaus in einem Zeitwert von ca. 2.600 Euro entwendet hatte.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.

Transporter entwendet

Ort: Grimma (Großbardau), Am Weinberg, Zeit: 13.10.2018, 15:00 Uhr – 15.10.2018, 06:00 Uhr

Unbekannte Täter drangen gewaltsam auf ein umfriedetes Grundstück ein, indem sie einen Zaun zur Straße in Richtung „Waldwinkel“ niederdrückten. Auf dem Betriebshof der Firma wurde ein zum Verkauf stehender weißer Transporter (ein Sprinter) in einem Zeitwert von ca. 10.000 Euro entwendet. Weiterhin stellten die Mitarbeiter fest, dass ein Tor zum Betriebshof offenstand und ein auf dem Gelände stehender Baucontainer ebenfalls gewaltsam geöffnet wurde. Ob aus dem Baucontainer etwas entwendet wurde, ist jetzt noch Gegenstand der Ermittlungen. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925 – 100 zu melden.

Fensterscheiben eingeschlagen

Ort: Leipzig (Plagwitz), Zschochersche Straße, Zeit: 16.10.2018, 02:35 Uhr

In einer Bar hielten sich eine 43-jährige Hinweisgeberin sowie der 52-jährige Inhaber auf. Plötzlich hörte die 43-jährige Frau einen lauten Knall und sah, dass zwei Fensterscheiben der Bar mittels Steinen von außen eingeschlagen wurden. Anschließend flüchteten die zwei unbekannten männlichen Täter auf der Zschochersche Straße in stadtauswärtige Richtung. Die 43-Jährige wurde nicht verletzt. Der Inhaber der Bar hielt sich zu diesem Zeitpunkt in einem anderen Raum auf. Die Motivlage liegt noch im Dunkeln. Die Höhe des Sachschadens liegt bei ca. 600 Euro.

Zusammenstoß mit einem Radfahrer

Ort: Leipzig (Möckern) Georg-Schumann-Straße, Zeit: 15.10.2018, 10:10 Uhr

Ein 68-jähriger Fahrer eines Ford Fiesta fuhr die Georg-Schumann-Straße in stadteinwärtige Richtung. An der Kreuzung zur Kirschbergstraße bog er nach rechts ab. Beim Abbiegen übersah er die in entgegengesetzter Fahrtrichtung fahrenden Fahrradfahrer (14, m) und (42, w). Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Fahrzeug und dem 14-jährigen Radfahrer, wobei dieser stürzte und sich verletzte.

Autofahrerin stieß mit Straßenbahn zusammen

Ort: Leipzig (Grünau), Ratzelstraße/Rothenburger Straße, Zeit: 15.10.2018, 11:20 Uhr

Die Fahrerin (74) eines Toyota Yaris befuhr die Ratzelstraße stadteinwärts. An der Kreuzung Rothenburger Straße bog sie nach rechts ab und übersah offenbar eine Straßenbahn, deren Fahrerin (31)) ebenfalls in stadteinwärtiger Richtung unterwegs war. Beide Fahrzeuge stießen zusammen. Aufgrund des Aufpralls wurde der Toyota gegen ein Straßennamenschild geschleudert und blieb schließlich auf einer Grünfläche stehen. Die Pkw-Fahrerin erlitt schwere Verletzungen, wurde in einem Krankenhaus stationär aufgenommen. Die Straßenbahn-Fahrerin wurde leicht verletzt. An Auto, Bahn und Schild entstand ein Schaden in Höhe von ca. 21.000 Euro. Gegen die 74-Jährige wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Frontal einen Caddy erfasst

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Brandenburger Straße (Höhe Parkplatzausfahrt), Zeit: 15.10.2018, 15:15 Uhr

Ein Audifahrer (63) beachtete die Vorfahrt eines von rechts kommenden VW Caddy nicht und prallte frontal in dessen Seite. Daraufhin kippte der Caddy samt seinem Fahrer (33) um, wobei auch ein Hinweisschild des Baumarktes beschädigt wurde, an dessen Ausfahrt der Unfall geschah. Der 33-Jährige erlitt Rippenprellungen, woraufhin er in einer Leipziger Klinik ambulant versorgt wurde. Auch beide Autos waren erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Vom A 6 war die gesamte Front eingedrückt, 6.000 Euro Schaden, am VW Caddy waren rundum Schäden zu sehen und dieser auch nicht mehr fahrbereit, 10.000 Euro Schaden; am Hinweisschild – Schaden 400 Euro.

Sattelzug entfernt sich unerlaubt vom Unfallort

Ort: Leipzig (Thekla), Rostocker Straße/Tauchaer Straße, Zeit: 15.10.2018, 17:53 Uhr

Gleichwohl es per Verkehrszeichen verboten war, bog der Fahrer eines Sattelzuges an der Kreuzung Rostocker Straße/Tauchaer Straße nach links ab und touchierte dabei mit seinem Auflieger die rechte Fußgängerampel. Diese wurde dadurch nicht unerheblich beschädigt, dennoch fuhr der Fahrer ohne anzuhalten auf der Tauchaer Straße stadteinwärts davon; Schaden: 1.000 Euro. Die Polizei ermittelt nun gegen den unbekannten Fahrer wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Katharina Krefft zu den Ausschreitungen in Leipzig am 25. Januar
Die Werte der freiheitlichen Demokratie wurden mit Füßen getreten
Ja zu Presse- und Demonstrationsfreiheit – Nein zu Gewaltexzessen
Versammlungsgeschehen am 25. Januar 2020
Freistaat begleitet Strukturwandel in der Autobranche mit vielfältigen Maßnahmen
Staatsregierung sieht 52 Millionen Euro für die Bewältigung der Borkenkäferschäden vor
Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.
Die Woche: Die Wahlsieger stehen fest
Weltmeisterin Andrea Herzog ist Leipzigs Sportlerin des Jahres. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWer sind die Leipziger Sportler des Jahres? Wie startete die BSG Chemie ins neue Jahr? Gewannen die Leipziger Volleyballer, Handball, Basketballer - und wie kam der sensationelle Sieg der Wasserballer zustande? Der L-IZ-Wochenrückblick verrät es.
Sehr geehrte Politiker: Kohle ist ein Energieträger ohne Zukunft
Der Tagebau Peres im MIBRAG-Braunkohlerevier. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNicht nur ein Teil der Mitglieder der Kohlekommission fühlten sich betrogen, als die Bundesregierung den Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke bekannt gab. Vor allem die Umweltschützer und wissenschaftlichen Experten fassten sich an den Kopf, als das Szenario veröffentlicht wurde, das selbst die mühsam ausgehandelten Kompromisse der Kohlekommission aushebelte. Auch „Fridays For Future“ meldete sich zu Wort – mit einem deutlichen Brief an die Verantwortlichen. Den wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten.
Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.
Warum gibt es Milliarden für Kohlemeiler, die sowieso planmäßig vom Netz gehen sollten?
Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserUnter dem Titel " 195 Seiten Zündstoff" berichtete der "Spiegel" am Freitag, 24. Januar, über die erstaunlichen Zugeständnisse der Bundesregierung an den in der Lausitz tätigen Kohlekonzern LEAG, dem unter anderem zugestanden wurde, mehrere Kraftwerksblöcke im Kohlekraftwerk Boxberg bis 2038 laufen lassen zu könen und dafür auch noch honorig entschädigt zu werden. Diese Entschädigung hat es in sich. Denn sie wird ja nicht für ein vorzeitiges Abschalten gezahlt.
Desorganisiert euch!
Viel kriegt man bei Scrabble nicht dafür. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!
Der rote Judas: Ein mitreißender Kriminalroman aus dem Leipzig des Jahres 1920
Thomas Ziebula: Der rote Judas. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 28. Januar, erscheint bei Wunderlich ein Krimi, der nicht nur Leipziger Krimi-Freunden schlaflose Nächte bereiten dürfte, sondern auch Kennern der Geschichte und all jenen, die mit Sorge darauf schauen, wie derzeit enthemmte Nationalisten wieder versuchen, die Demokratie zu zerstören. Und dabei hat Thomas Ziebula Leipzig ganz und gar nicht zufällig ausgewählt als Schauplatz seines Kriminalromans.
Indymedia-Demo: Ein Video und „Rand“-Beobachtungen
Vorn wollte man für Indymedia demonstrieren ... Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWurde es so schlimm, wie manche im Vorfeld vermutet (oder vielleicht gar gehofft) hatten? Nein. War es friedlich? Auch nein. Letztlich war es dieses Mal die aus mehreren Bundesländern zusammengezogene Polizei, welche am 25. Januar souverän reagierte und bei der brenzligsten Situation von allen an der Richard-Lehmann, Ecke Karl-Liebknecht-Straße durch eine Defensivtaktik bei gleichzeitiger Stärkedemonstration eine weitere Eskalation verhinderte. Was bleibt, ist wohl die Frage, warum es unter den am Ende rund 1.300 Demonstranten nicht allen reichte, ein beeindruckendes Bild großer Masse und Solidarität für ihr „linksunten.indymedia“ zu hinterlassen.
Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.
Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld
Der neue Aufsichtsrat des 1. FC Lok: Olaf Winkler,Steffen Rößler, Jens-Peter Hirschmann, Stefan Dinter, Frank Balling, Mike Scheffler (v.l.). Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.
Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht
Anonyme Bekenntnisse auf Linksunten.Indymedia, hier eine der wenigen Löschungen zu einem letztlich rechten Sprengstoffanschlag in Dresden im Jahr 2016. Foto: Screen Indymedia

Foto: Screen Indymedia

Für alle LeserAm kommenden Mittwoch, 29. Januar 2020, verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Rechtmäßigkeit des Verbots der Internetplattform „linksunten.indymedia“. L-IZ.de hat alles Wissenswerte rund um das Verfahren zusammengetragen.
Ab dem 29. Januar gibt es monatlich einen preisverdächtigen Dok-Film in der Schauburg
Das Kino Schauburg am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 29. Januar, geht es los, verlässt die DOK Leipzig den terminlich begrenzten Rahmen der Dok-Film-Woche und zeigt jetzt jeden Monat spannende Dokumentarfilme in der Schauburg. Los geht es am 29. Januar mit „Gundermann Revier“ von Grit Lemke. Der neue DOK-Festivalleiter Christoph Terhechte wird das Leipziger Publikum in der Schauburg begrüßen.
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Auftritt THOMANERCHOR Leipzig in der Kreuzkirche Dresden 2018. Foto: Roman Friedrich

Foto: Roman Friedrich

Auf Initiative vom ehemaligen Pfarrer der Thomaskirche Christian Wolff und dem Pfarrer der Kreuzkirche Joachim Zirkler wurde 2004 erstmalig der Kanzeltausch zwischen der Thomaskirche Leipzig und der Kreuzkirche Dresden durchgeführt. 2018 tauschten auch der THOMANERCHOR Leipzig und der Dresdner Kreuzchor ihre traditionellen musikalischen Gottesdienste, „Motette“ in Leipzig und „Vesper“ in Dresden.
Leipzig hat tatsächlich einen Bedarf an 10.000 neuen Sozialwohnungen bis 2025 angemeldet
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig klug wird man aus den Zahlen, die als Bedarf an sozialem Wohnungsbau für Leipzig genannt werden, nicht. SPD-Oberbürgermeisterkandidat Burkhard Jung zog mit dem Versprechen in den Wahlkampf, bis 2027 10.000 neue Sozialwohnungen zu schaffen. Als der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther im Frühjahr 2019 beim zuständigen Innenminister anfragte, wusste der freilich nur von einem Bedarf von 4.437 Sozialwohnungen für Leipzig bis 2025.
Das Baudezernat will bis Juni zumindest die Installation einer temporären Fußgängerampel an der Schreberstraße prüfen
Die Situation an der Kreuzung Schreberstraße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Markus Engel

Foto: Markus Engel

Für alle LeserIm September startete Markus Engel die Petition für eine Fußgängerampel an der Schreberstraße. „Ein erhöhter Querungsbedarf an dieser Stelle ergibt sich einerseits aus der Lage des Schreberbades und der für Fußgänger und Radfahrer günstigen Verbindung zwischen Johannapark und Sportforum über diesen Knoten und andererseits zusätzlich aus der Entwicklung des Stadthafens“, stellt selbst das zuständige Baudezernat fest. Und sucht tatsächlich nach Wegen, das Problem zu lösen.