Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 14. November: Schlägerei im Bus, Mülltonnen angezündet, Motorad weg

Ein Bus der Linie „70“ wurde in der Tauchaer Straße in Thekla zum Tatort einer Schlägerei zwischen dem Busfahrer und einem Fahrgast. Beide wurden leicht verletzt +++ In der Otto-Michael-Straße in Mockau wurden durch Unbekannte zwei Mülltonnen in Brand gesteckt +++ Im Petersteinweg wurde eine Radfahrerin aus dem Gleichgewicht gebracht und stürzte fast +++ Vor dem Grundstück in einer Parktasche in der Röckener Straße wurde ein gesichert abgestelltes weiß/blau/rote Honda-Motorrad entwendet +++ In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Schlägerei im Bus

Ort: Leipzig (Thekla), Tauchaer Straße, Zeit: 13.11.2018, 22:15 Uhr

Ein Bus der Linie „70“ fuhr die Neutzscher Straße in Richtung Tauchaer Straße. Der 58-jährige Busfahrer erklärte später gegenüber den Beamten, dass mitten auf der Kreuzung Neutzscher Straße/Tauchaer Straße ein Fahrgast das Haltesignal betätigte. Er fuhr bis zur nächsten Haltestelle weiter. Hier beleidigte ihn der 53-jährige Fahrgast mit Worten, da dieser schon eine Haltestelle zuvor aussteigen wollte.

Als der Bus anhielt, versetzte der Fahrgast dem Busfahrer einen Faustschlag. Es kam zu einer Rangelei auf dem Boden des Busses, wobei sich der Busfahrer wehrte und einmal zurückschlug. Als die Beamten eintrafen, blieben beide Beteiligten bei ihrer gegensätzlichen Aussage. Beide wurden leicht verletzt und erstatteten jeweils Anzeige wegen Körperverletzung.

Die Polizei sucht noch weitere Zeugen bzw. Fahrgäste, die Hinweise zum Sachverhalt und dem Ablauf im Bus geben können. Diese werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Mülltonnen brennen

Ort: Leipzig (Mockau), Otto-Michael-Straße, Zeit: 14.11. 2018, 00:55 Uhr

Der Rettungsleitstelle wurde durch eine Hinweisgeberin mitgeteilt, dass in einem Wohnbereich im Hof Mülltonnen brennen. Polizei und die Kameraden der Feuerwehr waren schnell am Brandort eingetroffen. Es brannten zwei Papiermülltonnen in voller Ausdehnung. Ein Übergreifen der Flammen auf ein geparktes Fahrzeug war gegeben und konnte durch die schnelle Brandlöschung vermieden werden. Die Höhe des Sachschadens beläuft sich auf ca. 800 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Zeugenaufruf

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Petersteinweg, Zeit: 28.10. 2018, 02:30 Uhr

Eine 35-jährige Radfahrerin fuhr mit dem Fahrrad auf dem Radweg des Petersteinweges in stadteinwärtige Richtung. In Höhe des Grundstücks gegenüber Hausnummer 10 befanden sich zwei Personen auf dem Radweg. Als sich die 35-Jährige in gleicher Höhe der beiden Personen befand, machte eine der männlichen Personen einen provokanten Schritt auf sie zu. Dadurch wurde sie mit seiner Schulter gestoßen und verlor ihr Gleichgewicht. Sie versuchte, den drohenden Sturz vom Fahrrad abzuwenden, indem sie sich mit ihrem rechten Fuß auf dem Boden abstützte. Beim Aufkommen verdrehte sie sich dabei ihr rechtes Knie und verletzte sich. Anschließend fuhr sie schnell davon.

Zur Personenbeschreibung konnte sie folgende Angaben machen:

– männliche Person – ca. 25 – 30 Jahre – ca. 180 cm groß – schlanke sportliche Gestalt – braune kurze Haare – dunkle Hose – dunkler Parker – dunkle Schuhe

Es werden Zeugen gesucht, die Hinweise geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Diebstahl eines Motorades

Ort: Leipzig (Plagwitz), Röckener Straße, Zeit: 12.11.2018, 17:00 Uhr bis 13.11.2018, 17:00 Uhr

Unbekannter Täter entwendete das vor dem Grundstück in einer Parktasche gesichert abgestellte weiß/blau/rote Motorrad Honda CRF 1000D2 – African Twin Adventure Sports/Reiseenduro (amtl. Kennzechen L- J 929) des 48-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 13.500 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden.

Einbruch in einen Blumenladen

Ort: Torgau , Eilenburger Straße, Zeit: 13.11.2018, 23:30 Uhr

Eine Hinweisgeberin meldete sich bei der Polizei und teilte mit, dass soeben drei männliche Personen in einen Blumenladen gewaltsam über die Eingangstür eingebrochen waren. Einer stand „Schmiere“, zwei waren im Laden. Die Polizei hielt Kontakt mit der Hinweisgeberin über Telefon. Trotz einer zügigen Anfahrt zum Tatort konnten die drei Täter fliehen. Als Abgangsrichtung gab die Hinweisgeberin an, dass die unbekannten Täter hinter dem Blumenladen über eine Gasse der Straße des Friedens verschwunden waren.

Eine Absuche im Bereich des Tatort ergab keinerlei Hinweise auf Personen. Entwendet wurde ein niedriger dreistelliger Bargeldbetrag. Zur Höhe des Sachschadens liegen noch keine Erkenntnisse vor. Zur Personenbeschreibung konnte in Erfahrung gebracht werden, dass zwei mit langer dunkler Kleidung und Mützen bzw. Kapuzen unterwegs waren. Der Dritte, der „Schmiere“ stand, trug ein T-Shirt.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder zu den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756 -100 zu melden.

Diebstahl aus Lagerhalle

Ort: Leipzig (Böhlitz-Ehrenberg), Südstraße, Zeit: 10.11.2018, 15:00 Uhr bis 12.11.2018; 14:00 Uhr

Übers Wochenende gelangte der Einbrecher auf bisher noch nicht bekannte Art und Weise in eine Lagerhalle. Daraus stahl er ein Quad „Aeon Motor“ (amtliches Kennzeichen L-lJ 15), einen Anhänger (amtliches Kennzeichen TDO-AR 678) eine Kennzeichentafel (L-B 5260) sowie ein altes KIavier. Die drei Geschädigten hatten ihr Eigentum dort untergestellt. Ihnen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 6.100 Euro. Kripobeamte ermitteln nun wegen besonders schweren Diebstahls.

Diebin unterwegs

Ort: Leipzig (Zentrum), Braustraße, Zeit: 13.11.2018, gegen 17:00 Uhr

Eine 44-Jährige fuhr nach mehreren Einkäufen in verschiedenen Geschäften noch in einen Einkaufsmarkt auf der Braustraße. Vor dem Discounter stellte sie ihr Rad ab, ließ allerdings einen Beutel mit Waren im Fahrradkorb am Lenker liegen. Als sie nach einer Viertelstunde wiederkam, war der bedruckte weiße Stoffbeutel weg. Die Frau begab sich danach auf den Heimweg, fuhr auf der Braustraße und bog dann nach links auf die Dufourstraße ab. Vor einem dortigen Einkaufsmarkt fiel ihr eine Frau auf, die gerade versuchte, vom Fahrrad heruntergefallene Taschen wieder aufzuheben und zu verstauen; jedoch mit sichtlichen Schwierigkeiten.

Die 44-Jährige staunte nicht schlecht, als sie dabei ihren weißen Stoffbeutel entdeckte. Sofort forderte sie die Dame auf, ihr das Eigentum wieder zurückzugeben. Da diese nicht reagierte, nahm sie ihren Einkaufsbeutel wieder an sich. Nun ging die Diebin verbal auf die Bestohlene los, beleidigte sie und gab ihr noch zu verstehen, dass sie ihre Sachen nicht unbeaufsichtigt liegen lassen sollte. Die 44-Jährige fuhr nach Hause, dort rief ihr Mann die Polizei. Als beide ihr Wohnhaus verließen, stand die Frau gerade wieder davor. Sie ließ sich nicht festhalten, stieg auf ihr Rad und fuhr mit vielem Gepäck auf der August-Bebel-Straße stadtauswärts.

Polizeibeamte konnten die Frau aufgrund der vorliegenden Personenbeschreibung wenig später stellen und sie mit dem Vorwurf des Diebstahls konfrontieren. Sie kontrollierten die Radfahrerin, die angab, keinen Ausweis bei sich zu haben. Während der Kontrolle fanden die Gesetzeshüter den Ausweis in ihren Sachen; bei ihr handelt es sich um eine 26-jährige Leipzigerin.

Auch einige andere Dokumente – ein Personalausweis, ein Schülerausweis, eine EC-Karte, eine Bahn-Card, eine Gesundheitskarte – kamen zum Vorschein, die nicht ihr gehören. Sie gab an, diese gefunden zu haben, was ihr die Polizisten aber nicht abnahmen. Diese stellten die Dokumente sicher. Nun laufen dazu die weiteren Ermittlungen. Die 26-Jährige hat sich wegen Diebstahls zu verantworten.

Rennrad verschwunden

Ort: Leipzig (Lindenau), Endersstraße, Zeit: 13.11.2018, gegen 07:00 Uhr bis 08:30 Uhr

Eine böse Überraschung erwartete einen 39-Jährigen beim Anruf seiner Freundin, ca. 90 Minuten nachdem er sein Auto in der Endersstraße geparkt hatte. Sie erzählte ihm, dass Diebe die Heckscheibe seines Opels Astra zerschlagen hätten, um das darin verstaute Fahrrad zu stehlen. Der 39-Jährige, der das Rennrad selbst aufgebaut und mit einer Decke abgedeckt hatte, schaute sofort nach und bemerkte, dass auch der Rucksack mit Fahrradbekleidung, wie Fahrradanzug, Helm und Schuhe, verschwunden war. Er erstattete wegen Diebstahls im besonders schweren Fall Anzeige bei der Polizei und erwähnte als Besonderheiten zum Fahrrad folgendes:

– Rahmen: schwarz lackiert mit weißer Schrift – Rahmenhöhe 52 cm
– Laufräder 28 Zoll – Carbonlenker – Carbongabel – Sattel „Selle Italia“ in schwarz-pink

Die Ermittlungen sind aufgenommen.

Brand eines leerstehenden Wohnhauses

Ort: Großpösna (Störmthal), Rödgener Straße/Gartenweg, Zeit: 13.11.2018, 10:30 Uhr

Ein Hinweisgeber teilte der Rettungsleitstelle mit, dass ein leerstehendes Haus brennen würde. Bei dem Haus handelte es sich dabei um die ehemalige Gärtnerei des Schlosses in Störmthal. Das Haus war stark vermüllt. Ein Fenster stand offen. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Störmthal, Güldengossa, Großpösna, Espenhain und Markkleeberg waren schnell vor Ort. Mitten im Haus brannte es schon lichterloh und eine starke Rauchentwicklung nach draußen war zu erkennen. Der Brand konnte erfolgreich gelöscht werden.

Gartenhäuschen brannten lichterloh

Ort: Torgau, Außenring Zeit: 13.11.2018, gegen 21:50 Uhr (Feststellzeit)

In der Gartenanlage „Zur Erholung“, am Rande der Stadt Torgau, brannten gestern Abend zwei Gartenhäuschen nieder. Festgestellt wurde das Feuer von einem 41Jährigen. Dieser informierte die Feuerwehr, so dass Einsatzkräfte der FFW Torgau alarmiert wurden und zum Brandort fuhren. Trotz sofort begonnener Löschmaßnahmen konnten sie die Gartenhäuschen nicht vor der Zerstörung bewahren, denn die Flammen loderten bereits lichterloh und waren von einem Gartenhaus auf das benachbarte übergesprungen.

Doch es gelang ihnen, ein Übergreifen auf weitere Gärten zu verhindern. So blieb letztlich festzustellen, dass das Feuer in den beiden Gärten jeweils ein Blechschuppen und in einem ein kleiner Holzunterstand zerstört hatte. Hernach räumten die Einsatzkräfte sämtliche Brand- und Schuttreste und schätzten den Schaden auf ca. 5.000 Euro. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen, Brandstiftung ist nicht ausgeschlossen.

Vorfahrtsfehler mit Folgen

Ort: Leipzig (Plaußig-Portitz), Am Schenkberg/Dingolfinger Straße, Zeit: 13.11.2018, 14:50 Uhr

Der Fahrer (18) eines BMW war auf der Straße Am Schenkberg in Richtung BAB 14 unterwegs. An der Einmündung Dingolfinger Straße bog er bei „Grün“ nach links ab, ohne den entgegenkommenden Opel Vivaro (Fahrerin: 53) zu beachten. Beide Fahrzeuge stießen zusammen; beide Autofahrer wurden verletzt in ein Krankenhaus zur ambulanten Behandlung gebracht. Es entstand ein Schaden in Höhe von ca. 12.000 Euro. Gegen den BMW-Fahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Autofahrer überschlug sich – schwer verletzt

Ort: Leipzig (Wiederitzsch), BAB 14, Richtung Dresden, Zeit: 13.11.2018, 04:20 Uhr

Der Fahrer (38) eines Alfa Romeo befuhr die BAB 14 in Richtung Dresden. Aus noch nicht geklärter Ursache verlor er im Bereich einer Baustelle, kurz nach der Anschlussstelle Nord, die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er überschlug sich, verletzte sich dabei schwer. Sowohl am Pkw als auch an der Baustelleneinrichtung entstand erheblicher Sachschaden. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Chemnitzer Modell: Freistaat fördert Streckenausbau von Chemnitzer City über Thalheim nach Aue
Elektrifizierung von Unternehmensflotten
Corona-Virus Landkreis Leipzig: Aktuell 1.780 bestätigte Fälle (Stand am 25. November 2020 um 11 Uhr)
Digitale Wohnprojektetage am 27. und 28. November
Borna: Öffnungszeiten des Wochenmarktes erweitert
Gemeinsame Fanaktion beim Derby: Leipziger und Magdeburger Fans nehmen Platz auf der virtuellen DKB Fantribüne
Mit angespitztem Besenstiel und Messer beim Diebstahl erwischt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.