Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 15. November: Tödlicher Verkehrsunfall, Einbruch in Firma, Autoreifen angezündet, Motorrad und Kehrmaschine entwendet

Zu dem gestrigen schweren Verkehrsunfall in Schkeuditz, bei der eine 58-Jährige tödlich verletzt wurde, sucht die Polizei nach Zeugen +++ Ebenfalls zu folgenden Fällen: In der Frohburger Straße drangen Einbrecher in eine Firma ein und entwendeten zwei Originalschlüssel von Firmenfahrzeugen und verschwanden mit einem der Fahrzeuge +++ In der Rathenaustraße wurden Autoreifen in Brand gesetzt +++ In der Wichernstraße verschwand ein Motorrad +++ In Zwenkau wurde eine Kehrmaschine gestohlen und in Torgau wurden mehrere Gegenstände aus einem Pkw entwendet.

Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang

Ort: Schkeuditz, B 6/S 8, Zeit: 14.11.20189, 12:35 Uhr

Zu dem gestrigen schweren Verkehrsunfall, bei welchem eine Frau ihr Leben lassen musste, sucht die Polizei dringend Zeugen.

Der Fahrer (24) eines Touareg war auf der B 6 unterwegs und stieß im Kreuzungsbereich mit der Fahrerin (58) eines Opel Corsa zusammen, da er die Lichtzeichenanlage bei „Rot“ passiert hatte. Aufgrund des Zusammenpralls schleuderten beide Fahrzeuge von der Straße, kollidierten mit der Ampel, einem Schaltkasten und einem Verkehrszeichen. Während der 24-Jährige mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht wurde, musste die 58-jährige Frau am Unfallort reanimiert werden und verstarb wenig später in einer Klinik. Die Höhe des Gesamtsachschadens wurde mit etwa 22.000 Euro beziffert. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung aufgenommen.

Es werden insbesondere Zeugen gesucht, die Angaben zur Ampelschaltung zurzeit des Unfalls machen können. Diese wenden sich bitte an die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig in der Schongauerstraße 13, Telefon (0341) 255 – 2851 (tagsüber), sonst 255 – 2910.

Einbruch in eine Firma

Ort: Leipzig (Connewitz), Frohburger Straße, Zeit: 13.11.2018, 14:15 Uhr – 14.11.2018, 06:30 Uhr

Unbekannte Täter drangen gewaltsam in das Objekt ein, indem ein Fenster aufgebrochen wurde. Anschließend wurden die Räumlichkeiten durchsucht. Aus dem Lager wurden zwei Originalschlüssel von Firmenfahrzeugen gestohlen; mit einem der Originalschlüssel entwendeten die unbekannten Täter einen weißen Lkw Citroen Nemo (amtliches Kennzeichen: L UF 3609) in einem Wert von ca. 5.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier LeipzigSüdost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Reifenteile in Brand gesetzt

Ort: Leipzig (Leutzsch), Rathenaustraße, Zeit: 15.11.2018, 01:20 Uhr

Durch eine Sicherheitsfirma wurde bekannt, dass ein Einbruchs- und Feueralarmmelder zu einem Objekt einlief. Ein Mitarbeiter dieser Sicherheitsfirma sowie die Polizei und die Feuerwehr fuhren das Objekt an. Dabei wurde festgestellt, dass unbekannte Täter an der Rückseite des Hauptgebäudes und an der Rückseite eines Nebengelass jeweils einen Autoreifen angezündet hatten. Als die Beamten und die Kameraden der Feuerwehr eintrafen, waren nur noch Glutrester zu erkennen, die sofort gelöscht wurden.

An der Eingangstür an der Rückseite wurden durch die Hitzeeinwirkung die Glaselemente in Mitleidenschaft gezogen und gingen zu Bruch. An der Fassade, einen Holzbalken, am Giebel, an den Klimaaußengeräten waren ebenfalls Schäden durch die Hitzeeinwirkung zu erkennen. Das Objekt ist umfriedet. Spuren von Gewalteinwirkungen waren weder an der Umzäunung noch an dem Objekt selbst festgestellt worden. Über die Höhe des Sachschadens liegen noch keine Erkenntnisse vor. Die Kriminalpolizei prüft eventuelle Zusammenhänge der beiden Brandorte.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Motorrad entwendet

Ort: Leipzig (Anger-Crottendorf), Wichernstraße, Zeit: 14.11.2018, 15:15 Uhr – 16:30 Uhr

Ein 33-jähriger Halter einer weißen Yamaha, WR 125 X, (amtliches Kennzeichen GUB ID 40) hatte sein Motorrad (Wert ca. 2.500 Euro) ordnungsgemäß vor dem Wohngrundstück auf der Straße abgestellt. Gesichert hatte er es mittels einem Lenkerschloss und zusätzlich noch zwei Bremsscheibenschlösser vorn und hinten angebracht. Nach dem jetzigen Stand des Tatzeitraumes, innerhalb von 45 Minuten und am helllichten Tag, gehen die Ermittler davon aus, dass das Motorrad eigentlich nur verladen worden sein könnte. Deshalb sucht die Polizei Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können und vielleicht gesehen haben, wie ein Motorrad auf einen Transporter aufgeladen wurde.

Diese Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Zeugenaufruf

Ort: Zwenkau (Zitzschen), Kitzner Straße , Zeit: 06.11.2018, 17:00 Uhr – 07.11.2018, 15:30 Uhr

Unbekannte Täter entwendeten von einer Baustelle eine Kehrmaschine. Diese wurde dazu auf einen Anhänger geladen und anschließend in die angrenzende Baumschule verbracht. Die unbekannten Täter hatten anscheinend zuerst vor, diesen Hänger und die Kehrmaschine zu „tarnen“ und stellten diese unter mehreren frisch angepflanzten Tannenbäumen ab. Ein Mitarbeiter des Eigentümers der Baumschule informierte diesen, als er die zwei unbekannten Täter, die mit einem schwarzen Quad am Abstellort waren, überraschte.

Der Eigentümer verfolgte die beiden flüchtenden Quad-Fahrer. Sie flüchteten mit dem Quad in Richtung Pegau über das Feld, wendeten dann und fuhren in Richtung Schkorlopp davon. Die Kehrmaschine wurde von einer Baustelle im 11 km entfernten Markranstädt entwendet und der Hänger aus einer Tiefgarage, ebenfalls in Markranstädt.

Zur Personenbeschreibung wurde folgendes bekannt:

Person 1:

– groß und sehr kräftig
– Halbglatze und hinten leichte Stoppeln

Person 2:

– etwas schmächtiger, schlank und kleiner als Person Nr.1 – längere Haare.

Beide waren bekleidet mit einer schwarzen Motorradkombi, welche aus Hose und Jacke bestand. Die Helme waren keine Integralhelme, sondern eine Art „Halbschale“.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern mit dem schwarzen Quad geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244 – 0 zu melden.

Dreist!

Ort: Torgau, Bahnhof, Zeit: 14.11.2018, zwischen 07:45 Uhr – 08:30 Uhr

Ein 43-jähriger Halter eines Hyundai Tucson stellte sein Fahrzeug ordnungsgemäß auf einem Parkplatz am Bahnhof ab. Als er nach nur 45 Minuten Abwesenheit wieder an sein Fahrzeug herantrat, musste er feststellen, dass unbekannter Täter die hintere Dreiecksscheibe gewaltsam eingeschlagen hatte. Aus dem Fahrzeug entwendete der unbekannte Täter eine Jacke, einen Kindersitz, eine Sitzerhöhung, eine Schlagbohrmaschine, einen orangefarbenen Koffer mit Akkuschrauber, ein Ladegerät sowie einen Kaffeevollautomaten. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 900 Euro, der Sachschaden auf ca. 300 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756 – 100 zu melden.

Container wurde angezündet …

Ort: Leipzig (Lindenau), Lützner Straße, Zeit: 15.11.2018, gegen 01:25 Uhr

… und griff auf eine Hausfassade über. Ein Hinweisgeber teilte der Rettungsleitstelle mit, dass es unmittelbar vor einem Gebäude brennen würde. Polizei und die Kameraden der Berufsfeuerwehr Leipzig-West und die Freiwillige Feuerwehr Grünau begaben sich umgehend zum Brandort. Am Ort angekommen, stellten die Polizeibeamten zunächst fest, dass ein Metallcontainer in der Zulieferungseinfahrt eines Einkaufsmarktes in voller Ausdehnung brannte.

Der Container stand an einer Hausfassade, die auch schon Feuer gefangen hatte. Die Polizeibeamten versuchten, mittels Feuerlöscher den Brand schon zu bekämpfen. Augenblicke später traf die Feuerwehr ein, löschte den Brand und riss dabei auch Teile der Hausfassade ab, da sich das Feuer bereits darunter nach oben „gefressen“ hatte. Die Hausfassade gehört zu einem Mehrkomplexhaus von Wohn-, Büro- und Gewerberäumen. Personen mussten keine evakuiert werden. Die Höhe des Sachschadens ist noch unbekannt.

Die Polizei weist ausdrücklich noch einmal anhand dieses Sachverhaltes darauf hin, dass das Anzünden von Mülltonnen oder Containern kein Kavaliersdelikt ist, da es jederzeit passieren kann, dass das Feuer – wie hier geschehen – auf ein Gebäude übergreifen kann, in denen sich Menschen aufhalten.

Vorsicht – Betrüger!

Fall 1

Ort: Leipzig (Möckern), Fritz-Simonis-Straße, Zeit: 14.11.2018, 22:38 Uhr

Gestern Abend meldete sich ein Anrufer bei einer 68-Jährigen und stellte sich als Kriminalbeamter des Bundeskriminalamtes vor. Er gab ab, dass nach einer Straftat zwei Verdächtige festgenommen worden seien. Bei den Rumänen hätte man Unterlagen gefunden, wonach bei der Frau wegen viel Geld und Goldschmuck eingebrochen werden soll. Die Frau fragte nun nach dem Namen des Anrufers, der sich „Matthias Renkmann“ nannte und angab, dass sich seine Dienststelle in der Seestraße befinden würde. Die 68-Jährige war jedoch misstrauisch und sagte ihm, dass sie die „110“ wählen wollte. Daraufhin wollte er in ihre Wohnung kommen und alles durchsuchen. Die Frau legte auf und verständigte die Polizei über diesen ominösen Anruf.

Fall 2

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Riesaer Straße, Zeit: 14.11.2018, 20:05 Uhr

Gleiches widerfuhr einer anderen Leipzigerin: Auch bei ihr meldete sich am Abend ein Anrufer und gab sich als Polizist aus. Dieser teilte der 85-Jährigen mit, dass er Kenntnis darüber habe, dass bei ihr eingebrochen werden soll. Doch die ältere Dame schenkte ihm keinen Glauben, beendete das Telefonat und wählte den Notruf.

Fall 3

Ort: Leipzig (Böhlitz-Ehrenberg), Grünfinkenweg, Zeit: 14.11.2018, gegen 20:00 Uhr

Am Abend klingelte das Telefon bei einer 80-Jährigen. Der Anrufer sagte: „Guten Abend, hier ist die Polizei. Können sie mir sagen, ob sie Geld oder Gold im Haus aufbewahren?“ Die Frau verneinte und gab den Hörer an ihren Sohn weiter. Als dieser sich meldete, legte der Anrufer sofort auf. Die Frau erstattete Anzeige.

Fall 4

Ort: Leipzig (Gohlis), Cöthner Straße, Zeit: 14.11.2018, gegen 20:00 Uhr

Hier meldete sich am Abend bei der 67-Jährigen ein „Kriminalist“ am Telefon. Auch er kam mit der gleichen „Geschichte“: Er habe Kenntnis, dass bei ihr eingebrochen werden sollte, da sie über viel Bargeld und Gold verfügen würde. Da die Frau dies verneinte, fragte er nun nach dem Kontostand der Frau. Dies ging ihr zu weit und sie legte auf, rief die Polizei über Notruf.

Fall 5

Ort: Leipzig (Leutzsch), Franz-Flemming-Straße, Zeit: 14.11.2018, gegen 12:30 Uhr

Bei einem 71-Jährigen klingelte um die Mittagszeit das Telefon. Am anderen Ende meldete sich eine Frau, gaukelte dem Mann vor, aus der Verwandtschaft zu sein. Er glaubte dann auch, dass sie „Elisabeth“ aufgrund ihrer jungen Stimme sei. Die Anruferin bestätigte dies und erzählte ihm, dass sie gerade in Zwickau sei und eine Wohnung ersteigert hätte, wofür sie dringend Geld bräuchte. Sie wollte es sich leihen und dafür Wertgegenstände hinterlegen. Deshalb würde sie im Laufe des Nachmittags vorbeikommen, obwohl ihr der 71-Jährige zu verstehen gab, dass er momentan dafür kein Geld habe. Beide vereinbarten einen Termin, zu welchem die Anruferin aber nicht erschien. Da dem Mann und seiner Frau alles jedoch nicht geheuer erschien, verständigte er darüber die Polizei.

Fall 6

Ort: Leipzig (Zentrum), Balzacstraße, Zeit: 14.11.2018, gegen 16:30 Uhr

Am Mittwochnachmittag, um 16:30 Uhr, klingelte es an der Wohnungstür einer 89jährigen Frau. Als diese öffnete, stand vor ihr ein Mann und sagte, dass er vom medizinischen Dienst sei. Er wollte mit ihr sprechen, da sie ab kommenden Jahr von den Zusatzkosten befreit werden soll. So ließ ihn die ältere Dame in die Wohnung, verlangte noch Angaben über sie. Dazu legte die Frau Ausweis und Krankenkassenkarte vor und er machte sich Notizen zu ihren Krankheiten. Dann wollte er ihre EC-Karte und ließ die Mieterin ihre PIN in ein Gerät eintippen. Gleich darauf schickte er sie ins Bad zum Händewaschen, da er Fingerabdrücke nehmen wollte, was nur mit sauberen Fingern ginge.

Als die 89-Jährige aus dem Bad kam, lief er ihr entgegen und gab vor, dass der Akku des Gerätes leer sei, er nach unten müsse, um es wieder aufzuladen, sprach‘s und verschwand aus der Wohnung. Er kam natürlich nicht wieder und die Frau merkte, dass ihre EC-Karte weg war. Sie rief dann ihre Bank an, wo ihr mitgeteilt wurde, dass vor kurzem ein vierstelliger Betrag abgehoben worden war. Daraufhin ließ sie ihre EC-Karte sperren und verständigte auch umgehend die Polizei.

Folgende Personenbeschreibung liegt vor:

– 30 bis 40 Jahre alt, ca. 1,70 m groß, schlank – glatte dunkle Haare – sprach hochdeutsch – trug eine schwarze Jacke und unter dem Hemd eine breite Goldkette.

In allen Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen wegen Betrugs aufgenommen.

Telefon und Geld weg

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Karl-Liebknecht-Straße, Zeit: 13.11.2018, 19:00 Uhr bis 14.11.2018, 08:45 Uhr

Ein Unbekannter schlug in der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch eine Türglasscheibe ein, entriegelte die Tür und schob die Jalousie halb nach oben, so dass diese verklemmte und nun nicht mehr zu nutzen ist. Danach durchsuchte er die Räumlichkeiten des Geschäftes. Aus dem Verkaufsraum stahl er einen kleinen, etwa 30 kg schweren Tresor mit mehreren Mobiltelefonen und aus der Kasse eine niedrige dreistellige Summe. Nach ersten Schätzungen des Geschädigten wurde der Stehlschaden mit einer vierstelligen Summe im unteren Bereich angegeben. Der hinterlassene Sachschaden hingegen ist noch nicht bekannt. Der Einbrecher verschwand auf gleichem Wege wie er gekommen war.

Hundebiss

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Karl-Tauchnitz-Straße/Mozartstraße, Zeit: 14.11.2018, gegen 10:45 Uhr

Die 40-jährige Geschädigte kam mit ihrem Fahrrad aus dem Clara-Zetkin-Park und hielt am Fußgängerüberweg Karl-Tauchnitz-Straße/Mozartstraße an und stieg vom Fahrrad. Sie stellte sich an die Straße und wartete, bis sie die Straße überqueren konnte. Neben ihr stand eine Frau mit einem angeleinten mittelgroßen braun/schwarzen Hund, welche ebenfalls die Straße überqueren wollte. Plötzlich und unvermittelt drehte sich der Hund zur 40-Jährigen um und biss sie in den Oberschenkel.

Zunächst gab es keinerlei Reaktion der Hundebesitzerin. Weder schimpfte sie mit ihren Hund, noch erkundigte sie sich bei der Geschädigten, ob sie verletzt sei und ignorierte zunächst die Angelegenheit. Die Geschädigte sprach daraufhin die Frau an und teilte ihr mit, dass sie Schmerzen hatte und auch ihre Hose in Mitleidenschaft gezogen wurde. Sie wird einen Arzt aufsuchen. Daraufhin gab die Hundeführerin der Geschädigten Name und eine Telefonnummer und verschwand. Bei der Anzeigenaufnahme wurden die Angaben zu den angegebenen Personalien der Hundeführerin überprüft, die wohl ihre Richtigkeit haben. Gegen die 35-jährige Hundehalterin wurde in Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

Es ist schon wieder passiert!

Ort: Leipzig (Zentrum-Nordwest), Humboldtstraße, Zeit: 14.11.2018, gegen 13:15 Uhr

Ein 38-jähriger Fahrer eines Pkw Audi A4 hält mit seinem Fahrzeug verkehrsbedingt in der Humboldtstraße an. Neugierig, warum es nicht weitergeht, stieg er einfach aus dem Fahrzeug aus, ohne den Blick in die Rückspiegel zu werfen. Daher übersah er die von hinten kommende 73-jährige Radfahrerin, die mit der geöffneten Fahrertür des Audi A 4 kollidierte. In der Folge kam die Radfahrerin zu Fall und schlug mit dem Kopf an ein geparktes Fahrzeug. Die Radfahrerin wurde verletzt und durch das eintreffende Rettungswesen behandelt. Gegen den 38-jährigen Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall eingeleitet.

Zwei Autos kollidierten, eine Verletzte

Ort: Leipzig-Baalsdorf, Hirschfelder Straße/Hersfelder Straße, Zeit: 14.11.2018, 11:40 Uhr

Der Fahrer (49) eines Hyundai-Kleintransporters war auf der Hirschfelder Straße in Richtung Zweenfurth unterwegs. Beim Linksabbiegen auf die Hersfelder Straße stieß er mit einer entgegenkommenden Ford-Fahrerin (38) zusammen. Die Frau verletzte sich beim Zusammenprall erheblich und wurde vom ihrem Mann sogleich in ein Krankenhaus gebracht. An den Pkw entstand ein Schaden in Höhe von etwa 14.000 Euro. Der 49-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Polizeibericht, 20. Februar: Sachbeschädigungen, Einbruch, Raubüberfall, Unfallflucht
Hobusch (FDP): Wollen die Grünen die Markthalle nicht mehr?
Zug kollidiert mit Gegenständen auf dem Gleis – Bundespolizei Leipzig sucht Zeugen
Nächster Talentierter Neuzugang: SC DHfK holt Luca Witzke – Saison-Aus für Raul Santos
Am 21. Februar im Werk 2: Vortrag und Lesung zu den Leipziger Meuten
Wegen Baumfällarbeiten: Halbtägige Straßensperrung zwischen B2 und Krippehna am 21. Februar 2019
Am 3. April im Haus Auensee: The KOOKS – Tour 2019 mit Special Guests Blossoms
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Geändertes Umweltinformationsgesetz in Sachsen: Ein Ups von der SPD-Fraktion
Der Lausitzer Energiekonzern LEAG will den Tagebau Nochten im Örtchen Mühlrose weiterführen – wofür 200 Menschen umgesiedelt werden sollen. Foto: Fritz Brozio

Foto: Fritz Brozio

Für alle LeserIm Laufe des 20. Februar 2019 nahm die SPD-Fraktion im sächsischen Landtag zum überraschend geänderten Umweltinformationsgesetz (UIG) Stellung. Und man räumt ein, dass die nun weiter verstärkte Intransparenz in der Kohlebranche Sachsens eine Art Kollateralschaden darstellt. Was man sehr bedauere. Um genau diese Erklärung im letzten Satz der Wortmeldung eigenhändig wieder abzuräumen. Und irgendwie doch mitzuteilen: tja, Pech gehabt, Greenpeace. Der Sächsische Rechnungshof soll doch lieber keine Auskunft über Umweltinformationen und Finanzen der Kohlekonzerne erteilen.
„Lieber Haft als Kohlekraft“: Klimaaktivisten besetzen erneut Bagger im Tagebau Schleenhain
Protest gegen den Kohleabbau. Foto: Reisegruppe Digger

Foto: Reisegruppe Digger

Für alle LeserZum zweiten Mal in diesem Monat haben Klimaaktivisten einen Kohlebagger im Tagebau Vereinigtes Schleenhain besetzt. Sie protestierten damit gegen den Kohleabbau, aber auch gegen die Inhaftierung anderer Aktivisten. So befinden sich nach mehr als zwei Wochen immer noch drei Personen, die einen Bagger in der Lausitz besetzt hatten, im Gefängnis. Ein Amtsgericht verurteilte zudem eine ehemalige Bewohnerin des Hambacher Forstes in erster Instanz zu einer Freiheitsstrafe.
Das Sächsische Umweltinformationsgesetz wurde Ende 2018 geändert, um Greenpeace von Kohleinformationen abzuschneiden
Der Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEinen ziemlich dicken Hund hat jetzt netzpolitik.org aufgedeckt. Denn bislang gab es in Sachsen noch eine winzige Möglichkeit, Zahlen zu den Sicherungsleistungen für die Braunkohletagebaue zu bekommen – über den Landesrechnungshof. Ein Weg, den Greenpeace nutzen wollte und den jetzt die sächsische Regierungskoalition durch eine flotte Änderung im Umweltinformationsgesetz (UIG) verbaut hat.
Nur 5 Prozent der geförderten Ladeinfrastruktur für E-Autos wurden in Sachsen bislang auch gebaut
Elektroauto vorm Alten Rathaus. Archifoto: Ralf Julke

Archivoto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas macht der Bundesverkehrsminister falsch. Vielleicht, weil er keine Vorstellung davon hat, wie man eine neue Technologie im Verkehrsnetz voranbringt. Andere Länder wie Norwegen und Schweden haben längst beschlossen, wann bei ihnen das Benzin-Zeitalter zu Ende geht, und bauen die Infrastruktur für Elektrofahrzeuge massiv aus. Nur in Deutschland funktioniert nicht einmal die hochbürokratische Förderung. Der Ausbau der Ladestruktur kleckert vor sich hin.
Grüne und Ökolöwe bangen um die restliche Artenvielfalt am Wilhem-Leuschner-Platz
Das künftige Baugrundstück an der Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas ist eigentlich auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz los? Am Dienstag, 19. Februar, um 9:15 Uhr gab es eine kleine Protestdemo zu einer Ausstellung im Neuen Rathaus. Dort werden aktuell in der Unteren Wandelhalle die Preisträgerentwürfe für den Neubau des Instituts für Länderkunde zwischen Windmühlenstraße und Brüderstraße gezeigt, einem kleinen parkähnlichen Stück Grün am Wilhelm-Leuschner-Platz. Aber das scheint nun wichtige Vogelreviere zu verdrängen.
Neue Herbsttermine in Dresden & Leipzig: Alexa Feser auf A! Tour
Alexa Feser © Rian Heller

© Rian Heller

Am 10. Mai erscheint „A!“, ALEXA FESERs neues Album. Darauf lässt die Sängerin tief blicken, so tief, wie man es in der deutschen Pop-Landschaft selten erlebt und erst recht nicht von einer Künstlerin, die man als starke, erfolgreiche Frau kennt. Mit „Zwischen den Sekunden“ (2017) erreichte sie Platz 3 der deutschen Album-Charts, ihre Songs wie „Wunderfinder (feat. Curse)“, „Medizin“ und „Wir sind hier“ wurden millionenfach gestreamt, ihre Konzerte sind ausverkauft.
Bekommen die Leipziger jetzt doch noch das „Pathos-Denkmal“ aus den USA vor die Nase gesetzt?
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas gestern beschlossen wurde, muss heute nicht mehr gelten. Augenscheinlich brauchen Leute mit wilden Ideen nur ein bisschen Geduld, um dann bei der Stadt Leipzig doch zu erreichen, was sie sich wünschen. Zum Beispiel die Aufstellung eines Pathos-Denkmals in Bronze (wie es die LVZ 2008 nannte) von zwei mal acht Meter Ausmaß irgendwo im Leipziger Stadtraum. Am liebsten direkt vor der Runden Ecke. Eigentlich ein Knockout fürs Leipziger Freiheitsdenkmal.
Wie sieben Köche die Herstellung der Leipziger Flussaue verhindern
Der Burgauenbach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Diskussion über die Baumfällungen im Leipziger Auenwald sind nicht nur hitziger und heftiger geworden in den letzten Wochen. Die Vorstöße des NuKLA, dessen Mitstreiter regelrecht entsetzt sind über das Fällen wichtiger starker Biotop-Bäume, zeigen Wirkung. Denn postwendend erscheinen jedes Mal, wenn die Kritik formuliert wird, alarmistische Beiträge in der LVZ. So wie wieder am 18. Februar: „Leipziger Auwald ohne Eichen: Forscher warnen vor Artensterben“.
Polizei durchsucht Wohnungen der „Thügida“-Anführer – auch Alexander Kurth betroffen
Alexander Kurth (Die Rechte) bei LEGIDA. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserUnter den zahlreichen rechtsradikalen „Bürgerbewegungen“, die sich in den vergangenen Jahren im Osten Deutschlands gegründet haben, gehört „Thügida“ zu den bekanntesten und aktivsten. Doch die mittlerweile als „Volksbewegung“ auftretende Organisation könnte weiter an Bedeutung verlieren. David Köckert, eine der Führungsfiguren, sitzt seit Monaten in Untersuchungshaft. Am Dienstag, den 19. Februar, durchsuchte die Polizei im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen Köckert mehrere Wohnungen – auch die des Leipziger Neonazis Alexander Kurth.
365 Euro im Jahr: Ökolöwe sammelt Unterschriften für Wiener Modell im Leipziger ÖPNV
Moderne XL-Straßenbahn am Augustusplatz. Foto:Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserDie jüngste Vorlage zum Luftreinhalteplan hat es wieder vor aller Augen geführt: Mit kosmetischen Maßnahmen löst Leipzig weder seine Luftschadstoffprobleme noch die im Verkehr. Und im ÖPNV ist seit dem letzten Luftreinhalteplan 2009 viel zu wenig passiert. Jetzt hängt auch der neue Nahverkehrsplan wieder nach. Und der Ökolöwe Leipzig appelliert dafür, in Leipzig das attraktive Wiener Modell einzuführen.
Ulf Schirmer macht 2022 Schluss: Oper Leipzig sucht neuen Intendanten
Intendant und Generalmusikdirektor Ulf Schirmer. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie Oper Leipzig sucht einen neuen Intendanten. Wie die Stadt am Montag mitteilte, wird Ulf Schirmer seinen Vertrag über Juli 2022 hinaus nicht verlängern. Die Trennung sei im Einvernehmen erfolgt und trage der weiteren privaten Lebensplanung des Opernchefs Rechnung.
Fluglärmaktivisten stellen ihre Minimalforderungen für die Leipziger Stadtratswahl vor
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Landtagswahlen sind in diesem Jahr in Sachsen. Leipzig wählt in diesem Jahr am 29. Mai auch einen neuen Stadtrat. Und es gibt gefühlt noch viel mehr große und schwierige Themen, die den Leipzigern auf den Nägeln brennen, als zur letzten Stadtratswahl. Einfach auch deshalb, weil in den vier Jahren nichts wirklich Helfendes passiert ist. So geht es auch beim Fluglärm zu. Und augenscheinlich haben das mittlerweile mehrere Parteien auf der Liste und fragen bei den Fluglärminitiativen an, was denn nun eigentlich gemacht werden soll.
Grüne schnüren ein richtiges Bio-Landwirtschafts-Paket für Leipzig
Im Projektgebiet von „stadt PARTHE land“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren laufen die Diskussionen um die Umweltschäden in der und durch die intensive Landwirtschaft, zuckt der Landwirtschaftsminister die Schultern, wenn es um Nitrat im Grundwasser, belastete Flüsse, schwindende Artenvielfalt und Bodenverluste geht. Und tut nichts. Leipzig als Besitzer von immerhin noch 1.800 Hektar landwirtschaftlicher Fläche könnte etwas tun. Mit acht Stadtratsanträgen wollen die Grünen die Leipziger Verwaltung dazu bewegen, es auch wirklich zu tun.
Chance auf renommierte Literaturpreise für zwei sehr aufmerksame Autorinnen
Luise Boege. Foto: Tobias Neumann

Foto: Tobias Neumann

Für alle LeserManchmal klappt es, da erreichen auch Bücher, die in der L-IZ besprochen wurden, die Aufmerksamkeit der großen Buchpreis-Jurys. Das ist gerade in zwei sehr eindrucksvollen Fällen der Fall: Anke Stelling wurde mit ihrem Roman „Schäfchen im Trockenen“ für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Am 22. Februar kann man die Autorin auch im Schauspiel Leipzig erleben. Und der kleine Leipziger Verlag Reinecke & Voss freut sich über die Nominierung seiner Autorin Luise Boege für den BDI-Literaturpreis „Text und Sprache“.
Grüne wollen wissen, warum die Stadt die Beschlüsse zur Biolandwirtschaft einfach nicht umsetzt
Schöner saftiger Ackerboden im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war in den vergangenen Jahren immer wieder Thema im Stadtrat: Der Leipziger Stadtrat beschloss mutige Vorgaben zum Ausbau des Biolandbaus, zu Hecken und Biotopschutz. Sogar im Integrierten Entwicklungskonzept (INSEK) der Stadt tauchen die Ziele auf. Aber die Realität zeigt das Gegenteil: Augenscheinlich fühlt sich kein einziges Leipziger Amt bemüßigt, die Stadtratsbeschlüsse auch umzusetzen. Die Grünen legen deshalb ein dickes Antragspaket vor. Und wir reisen zurück ins Jahr 2007.