Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 15. November: Tödlicher Verkehrsunfall, Einbruch in Firma, Autoreifen angezündet, Motorrad und Kehrmaschine entwendet

Zu dem gestrigen schweren Verkehrsunfall in Schkeuditz, bei der eine 58-Jährige tödlich verletzt wurde, sucht die Polizei nach Zeugen +++ Ebenfalls zu folgenden Fällen: In der Frohburger Straße drangen Einbrecher in eine Firma ein und entwendeten zwei Originalschlüssel von Firmenfahrzeugen und verschwanden mit einem der Fahrzeuge +++ In der Rathenaustraße wurden Autoreifen in Brand gesetzt +++ In der Wichernstraße verschwand ein Motorrad +++ In Zwenkau wurde eine Kehrmaschine gestohlen und in Torgau wurden mehrere Gegenstände aus einem Pkw entwendet.

Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang

Ort: Schkeuditz, B 6/S 8, Zeit: 14.11.20189, 12:35 Uhr

Zu dem gestrigen schweren Verkehrsunfall, bei welchem eine Frau ihr Leben lassen musste, sucht die Polizei dringend Zeugen.

Der Fahrer (24) eines Touareg war auf der B 6 unterwegs und stieß im Kreuzungsbereich mit der Fahrerin (58) eines Opel Corsa zusammen, da er die Lichtzeichenanlage bei „Rot“ passiert hatte. Aufgrund des Zusammenpralls schleuderten beide Fahrzeuge von der Straße, kollidierten mit der Ampel, einem Schaltkasten und einem Verkehrszeichen. Während der 24-Jährige mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht wurde, musste die 58-jährige Frau am Unfallort reanimiert werden und verstarb wenig später in einer Klinik. Die Höhe des Gesamtsachschadens wurde mit etwa 22.000 Euro beziffert. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung aufgenommen.

Es werden insbesondere Zeugen gesucht, die Angaben zur Ampelschaltung zurzeit des Unfalls machen können. Diese wenden sich bitte an die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig in der Schongauerstraße 13, Telefon (0341) 255 – 2851 (tagsüber), sonst 255 – 2910.

Einbruch in eine Firma

Ort: Leipzig (Connewitz), Frohburger Straße, Zeit: 13.11.2018, 14:15 Uhr – 14.11.2018, 06:30 Uhr

Unbekannte Täter drangen gewaltsam in das Objekt ein, indem ein Fenster aufgebrochen wurde. Anschließend wurden die Räumlichkeiten durchsucht. Aus dem Lager wurden zwei Originalschlüssel von Firmenfahrzeugen gestohlen; mit einem der Originalschlüssel entwendeten die unbekannten Täter einen weißen Lkw Citroen Nemo (amtliches Kennzeichen: L UF 3609) in einem Wert von ca. 5.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier LeipzigSüdost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Reifenteile in Brand gesetzt

Ort: Leipzig (Leutzsch), Rathenaustraße, Zeit: 15.11.2018, 01:20 Uhr

Durch eine Sicherheitsfirma wurde bekannt, dass ein Einbruchs- und Feueralarmmelder zu einem Objekt einlief. Ein Mitarbeiter dieser Sicherheitsfirma sowie die Polizei und die Feuerwehr fuhren das Objekt an. Dabei wurde festgestellt, dass unbekannte Täter an der Rückseite des Hauptgebäudes und an der Rückseite eines Nebengelass jeweils einen Autoreifen angezündet hatten. Als die Beamten und die Kameraden der Feuerwehr eintrafen, waren nur noch Glutrester zu erkennen, die sofort gelöscht wurden.

An der Eingangstür an der Rückseite wurden durch die Hitzeeinwirkung die Glaselemente in Mitleidenschaft gezogen und gingen zu Bruch. An der Fassade, einen Holzbalken, am Giebel, an den Klimaaußengeräten waren ebenfalls Schäden durch die Hitzeeinwirkung zu erkennen. Das Objekt ist umfriedet. Spuren von Gewalteinwirkungen waren weder an der Umzäunung noch an dem Objekt selbst festgestellt worden. Über die Höhe des Sachschadens liegen noch keine Erkenntnisse vor. Die Kriminalpolizei prüft eventuelle Zusammenhänge der beiden Brandorte.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Motorrad entwendet

Ort: Leipzig (Anger-Crottendorf), Wichernstraße, Zeit: 14.11.2018, 15:15 Uhr – 16:30 Uhr

Ein 33-jähriger Halter einer weißen Yamaha, WR 125 X, (amtliches Kennzeichen GUB ID 40) hatte sein Motorrad (Wert ca. 2.500 Euro) ordnungsgemäß vor dem Wohngrundstück auf der Straße abgestellt. Gesichert hatte er es mittels einem Lenkerschloss und zusätzlich noch zwei Bremsscheibenschlösser vorn und hinten angebracht. Nach dem jetzigen Stand des Tatzeitraumes, innerhalb von 45 Minuten und am helllichten Tag, gehen die Ermittler davon aus, dass das Motorrad eigentlich nur verladen worden sein könnte. Deshalb sucht die Polizei Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können und vielleicht gesehen haben, wie ein Motorrad auf einen Transporter aufgeladen wurde.

Diese Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Zeugenaufruf

Ort: Zwenkau (Zitzschen), Kitzner Straße , Zeit: 06.11.2018, 17:00 Uhr – 07.11.2018, 15:30 Uhr

Unbekannte Täter entwendeten von einer Baustelle eine Kehrmaschine. Diese wurde dazu auf einen Anhänger geladen und anschließend in die angrenzende Baumschule verbracht. Die unbekannten Täter hatten anscheinend zuerst vor, diesen Hänger und die Kehrmaschine zu „tarnen“ und stellten diese unter mehreren frisch angepflanzten Tannenbäumen ab. Ein Mitarbeiter des Eigentümers der Baumschule informierte diesen, als er die zwei unbekannten Täter, die mit einem schwarzen Quad am Abstellort waren, überraschte.

Der Eigentümer verfolgte die beiden flüchtenden Quad-Fahrer. Sie flüchteten mit dem Quad in Richtung Pegau über das Feld, wendeten dann und fuhren in Richtung Schkorlopp davon. Die Kehrmaschine wurde von einer Baustelle im 11 km entfernten Markranstädt entwendet und der Hänger aus einer Tiefgarage, ebenfalls in Markranstädt.

Zur Personenbeschreibung wurde folgendes bekannt:

Person 1:

– groß und sehr kräftig
– Halbglatze und hinten leichte Stoppeln

Person 2:

– etwas schmächtiger, schlank und kleiner als Person Nr.1 – längere Haare.

Beide waren bekleidet mit einer schwarzen Motorradkombi, welche aus Hose und Jacke bestand. Die Helme waren keine Integralhelme, sondern eine Art „Halbschale“.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern mit dem schwarzen Quad geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244 – 0 zu melden.

Dreist!

Ort: Torgau, Bahnhof, Zeit: 14.11.2018, zwischen 07:45 Uhr – 08:30 Uhr

Ein 43-jähriger Halter eines Hyundai Tucson stellte sein Fahrzeug ordnungsgemäß auf einem Parkplatz am Bahnhof ab. Als er nach nur 45 Minuten Abwesenheit wieder an sein Fahrzeug herantrat, musste er feststellen, dass unbekannter Täter die hintere Dreiecksscheibe gewaltsam eingeschlagen hatte. Aus dem Fahrzeug entwendete der unbekannte Täter eine Jacke, einen Kindersitz, eine Sitzerhöhung, eine Schlagbohrmaschine, einen orangefarbenen Koffer mit Akkuschrauber, ein Ladegerät sowie einen Kaffeevollautomaten. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 900 Euro, der Sachschaden auf ca. 300 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756 – 100 zu melden.

Container wurde angezündet …

Ort: Leipzig (Lindenau), Lützner Straße, Zeit: 15.11.2018, gegen 01:25 Uhr

… und griff auf eine Hausfassade über. Ein Hinweisgeber teilte der Rettungsleitstelle mit, dass es unmittelbar vor einem Gebäude brennen würde. Polizei und die Kameraden der Berufsfeuerwehr Leipzig-West und die Freiwillige Feuerwehr Grünau begaben sich umgehend zum Brandort. Am Ort angekommen, stellten die Polizeibeamten zunächst fest, dass ein Metallcontainer in der Zulieferungseinfahrt eines Einkaufsmarktes in voller Ausdehnung brannte.

Der Container stand an einer Hausfassade, die auch schon Feuer gefangen hatte. Die Polizeibeamten versuchten, mittels Feuerlöscher den Brand schon zu bekämpfen. Augenblicke später traf die Feuerwehr ein, löschte den Brand und riss dabei auch Teile der Hausfassade ab, da sich das Feuer bereits darunter nach oben „gefressen“ hatte. Die Hausfassade gehört zu einem Mehrkomplexhaus von Wohn-, Büro- und Gewerberäumen. Personen mussten keine evakuiert werden. Die Höhe des Sachschadens ist noch unbekannt.

Die Polizei weist ausdrücklich noch einmal anhand dieses Sachverhaltes darauf hin, dass das Anzünden von Mülltonnen oder Containern kein Kavaliersdelikt ist, da es jederzeit passieren kann, dass das Feuer – wie hier geschehen – auf ein Gebäude übergreifen kann, in denen sich Menschen aufhalten.

Vorsicht – Betrüger!

Fall 1

Ort: Leipzig (Möckern), Fritz-Simonis-Straße, Zeit: 14.11.2018, 22:38 Uhr

Gestern Abend meldete sich ein Anrufer bei einer 68-Jährigen und stellte sich als Kriminalbeamter des Bundeskriminalamtes vor. Er gab ab, dass nach einer Straftat zwei Verdächtige festgenommen worden seien. Bei den Rumänen hätte man Unterlagen gefunden, wonach bei der Frau wegen viel Geld und Goldschmuck eingebrochen werden soll. Die Frau fragte nun nach dem Namen des Anrufers, der sich „Matthias Renkmann“ nannte und angab, dass sich seine Dienststelle in der Seestraße befinden würde. Die 68-Jährige war jedoch misstrauisch und sagte ihm, dass sie die „110“ wählen wollte. Daraufhin wollte er in ihre Wohnung kommen und alles durchsuchen. Die Frau legte auf und verständigte die Polizei über diesen ominösen Anruf.

Fall 2

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Riesaer Straße, Zeit: 14.11.2018, 20:05 Uhr

Gleiches widerfuhr einer anderen Leipzigerin: Auch bei ihr meldete sich am Abend ein Anrufer und gab sich als Polizist aus. Dieser teilte der 85-Jährigen mit, dass er Kenntnis darüber habe, dass bei ihr eingebrochen werden soll. Doch die ältere Dame schenkte ihm keinen Glauben, beendete das Telefonat und wählte den Notruf.

Fall 3

Ort: Leipzig (Böhlitz-Ehrenberg), Grünfinkenweg, Zeit: 14.11.2018, gegen 20:00 Uhr

Am Abend klingelte das Telefon bei einer 80-Jährigen. Der Anrufer sagte: „Guten Abend, hier ist die Polizei. Können sie mir sagen, ob sie Geld oder Gold im Haus aufbewahren?“ Die Frau verneinte und gab den Hörer an ihren Sohn weiter. Als dieser sich meldete, legte der Anrufer sofort auf. Die Frau erstattete Anzeige.

Fall 4

Ort: Leipzig (Gohlis), Cöthner Straße, Zeit: 14.11.2018, gegen 20:00 Uhr

Hier meldete sich am Abend bei der 67-Jährigen ein „Kriminalist“ am Telefon. Auch er kam mit der gleichen „Geschichte“: Er habe Kenntnis, dass bei ihr eingebrochen werden sollte, da sie über viel Bargeld und Gold verfügen würde. Da die Frau dies verneinte, fragte er nun nach dem Kontostand der Frau. Dies ging ihr zu weit und sie legte auf, rief die Polizei über Notruf.

Fall 5

Ort: Leipzig (Leutzsch), Franz-Flemming-Straße, Zeit: 14.11.2018, gegen 12:30 Uhr

Bei einem 71-Jährigen klingelte um die Mittagszeit das Telefon. Am anderen Ende meldete sich eine Frau, gaukelte dem Mann vor, aus der Verwandtschaft zu sein. Er glaubte dann auch, dass sie „Elisabeth“ aufgrund ihrer jungen Stimme sei. Die Anruferin bestätigte dies und erzählte ihm, dass sie gerade in Zwickau sei und eine Wohnung ersteigert hätte, wofür sie dringend Geld bräuchte. Sie wollte es sich leihen und dafür Wertgegenstände hinterlegen. Deshalb würde sie im Laufe des Nachmittags vorbeikommen, obwohl ihr der 71-Jährige zu verstehen gab, dass er momentan dafür kein Geld habe. Beide vereinbarten einen Termin, zu welchem die Anruferin aber nicht erschien. Da dem Mann und seiner Frau alles jedoch nicht geheuer erschien, verständigte er darüber die Polizei.

Fall 6

Ort: Leipzig (Zentrum), Balzacstraße, Zeit: 14.11.2018, gegen 16:30 Uhr

Am Mittwochnachmittag, um 16:30 Uhr, klingelte es an der Wohnungstür einer 89jährigen Frau. Als diese öffnete, stand vor ihr ein Mann und sagte, dass er vom medizinischen Dienst sei. Er wollte mit ihr sprechen, da sie ab kommenden Jahr von den Zusatzkosten befreit werden soll. So ließ ihn die ältere Dame in die Wohnung, verlangte noch Angaben über sie. Dazu legte die Frau Ausweis und Krankenkassenkarte vor und er machte sich Notizen zu ihren Krankheiten. Dann wollte er ihre EC-Karte und ließ die Mieterin ihre PIN in ein Gerät eintippen. Gleich darauf schickte er sie ins Bad zum Händewaschen, da er Fingerabdrücke nehmen wollte, was nur mit sauberen Fingern ginge.

Als die 89-Jährige aus dem Bad kam, lief er ihr entgegen und gab vor, dass der Akku des Gerätes leer sei, er nach unten müsse, um es wieder aufzuladen, sprach‘s und verschwand aus der Wohnung. Er kam natürlich nicht wieder und die Frau merkte, dass ihre EC-Karte weg war. Sie rief dann ihre Bank an, wo ihr mitgeteilt wurde, dass vor kurzem ein vierstelliger Betrag abgehoben worden war. Daraufhin ließ sie ihre EC-Karte sperren und verständigte auch umgehend die Polizei.

Folgende Personenbeschreibung liegt vor:

– 30 bis 40 Jahre alt, ca. 1,70 m groß, schlank – glatte dunkle Haare – sprach hochdeutsch – trug eine schwarze Jacke und unter dem Hemd eine breite Goldkette.

In allen Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen wegen Betrugs aufgenommen.

Telefon und Geld weg

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Karl-Liebknecht-Straße, Zeit: 13.11.2018, 19:00 Uhr bis 14.11.2018, 08:45 Uhr

Ein Unbekannter schlug in der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch eine Türglasscheibe ein, entriegelte die Tür und schob die Jalousie halb nach oben, so dass diese verklemmte und nun nicht mehr zu nutzen ist. Danach durchsuchte er die Räumlichkeiten des Geschäftes. Aus dem Verkaufsraum stahl er einen kleinen, etwa 30 kg schweren Tresor mit mehreren Mobiltelefonen und aus der Kasse eine niedrige dreistellige Summe. Nach ersten Schätzungen des Geschädigten wurde der Stehlschaden mit einer vierstelligen Summe im unteren Bereich angegeben. Der hinterlassene Sachschaden hingegen ist noch nicht bekannt. Der Einbrecher verschwand auf gleichem Wege wie er gekommen war.

Hundebiss

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Karl-Tauchnitz-Straße/Mozartstraße, Zeit: 14.11.2018, gegen 10:45 Uhr

Die 40-jährige Geschädigte kam mit ihrem Fahrrad aus dem Clara-Zetkin-Park und hielt am Fußgängerüberweg Karl-Tauchnitz-Straße/Mozartstraße an und stieg vom Fahrrad. Sie stellte sich an die Straße und wartete, bis sie die Straße überqueren konnte. Neben ihr stand eine Frau mit einem angeleinten mittelgroßen braun/schwarzen Hund, welche ebenfalls die Straße überqueren wollte. Plötzlich und unvermittelt drehte sich der Hund zur 40-Jährigen um und biss sie in den Oberschenkel.

Zunächst gab es keinerlei Reaktion der Hundebesitzerin. Weder schimpfte sie mit ihren Hund, noch erkundigte sie sich bei der Geschädigten, ob sie verletzt sei und ignorierte zunächst die Angelegenheit. Die Geschädigte sprach daraufhin die Frau an und teilte ihr mit, dass sie Schmerzen hatte und auch ihre Hose in Mitleidenschaft gezogen wurde. Sie wird einen Arzt aufsuchen. Daraufhin gab die Hundeführerin der Geschädigten Name und eine Telefonnummer und verschwand. Bei der Anzeigenaufnahme wurden die Angaben zu den angegebenen Personalien der Hundeführerin überprüft, die wohl ihre Richtigkeit haben. Gegen die 35-jährige Hundehalterin wurde in Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

Es ist schon wieder passiert!

Ort: Leipzig (Zentrum-Nordwest), Humboldtstraße, Zeit: 14.11.2018, gegen 13:15 Uhr

Ein 38-jähriger Fahrer eines Pkw Audi A4 hält mit seinem Fahrzeug verkehrsbedingt in der Humboldtstraße an. Neugierig, warum es nicht weitergeht, stieg er einfach aus dem Fahrzeug aus, ohne den Blick in die Rückspiegel zu werfen. Daher übersah er die von hinten kommende 73-jährige Radfahrerin, die mit der geöffneten Fahrertür des Audi A 4 kollidierte. In der Folge kam die Radfahrerin zu Fall und schlug mit dem Kopf an ein geparktes Fahrzeug. Die Radfahrerin wurde verletzt und durch das eintreffende Rettungswesen behandelt. Gegen den 38-jährigen Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall eingeleitet.

Zwei Autos kollidierten, eine Verletzte

Ort: Leipzig-Baalsdorf, Hirschfelder Straße/Hersfelder Straße, Zeit: 14.11.2018, 11:40 Uhr

Der Fahrer (49) eines Hyundai-Kleintransporters war auf der Hirschfelder Straße in Richtung Zweenfurth unterwegs. Beim Linksabbiegen auf die Hersfelder Straße stieß er mit einer entgegenkommenden Ford-Fahrerin (38) zusammen. Die Frau verletzte sich beim Zusammenprall erheblich und wurde vom ihrem Mann sogleich in ein Krankenhaus gebracht. An den Pkw entstand ein Schaden in Höhe von etwa 14.000 Euro. Der 49-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Frühbucherrabatte bis Jahresende für die Veranstaltungen des NeuseenSport e.V. 2019
Einsatzgeschehen zum Pokalderby
Ticketverlosung: Am 21. Januar im Gewandhaus – The Best Of Ennio Morricone
Spielbericht EXA IceFighters – Gelungener Abend
Straßenausbaubeiträge werden 2019 aufgehoben – Satzungsentwurf wird weiter mit Stadträten beraten
Vorsorglicher Rückruf – Porsche überprüft Skisack bei den Modellen Macan und Cayenne
Polizeibericht, 14. Dezember: Fußgänger schwer verletzt, Einbrüche, Straßenbahn übersehen, Briefkastenanlage zerstört
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

ReMembering Leipzig kann seit November besucht werden
Die Karte von ReMembering. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserEin ereignisreiches Jahr liegt hinter Jane Wegewitz und Tom Pürschel vom Team „ReMembering Leipzig“: Nach vier Workshops, dem Netzwerktag, der Überarbeitung der Datenbank sowie mit einigem Auf und Ab – unter anderem im Bemühen, ihr Projekt zu finanzieren – verabschiedeten sie sich erst einmal in eine Pause. So schnell kann’s gehen. Aber ihr Projekt steht im Netz. Und es ist wichtig.
Buchmesse antwortet auf Offenen Brief von „Leipzig nimmt Platz“
Götz Kubitschek (Antaios Verlag und „Institut für Staatspolitik“) und Jürgen Elsässer (Compact Magazin) auf der Leipziger Buchmesse. Foto: Luca Henze

Foto: Luca Henze

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren hatten die Auseinandersetzungen mit den rechten Verlagen einen großen Teil der Berichterstattung über die Leipziger Buchmesse dominiert: Es gab Protest vor Ort, auf einer Kundgebung und sogar im Stadtrat, wo die Linksfraktion auf ein Verbot der Teilnahme der Verlage abzielte. Im Vorfeld der Buchmesse 2019 geht nun das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ in die Offensive und fordert einen eigenen Stand für antirassistische Initiativen und Verlage. Das Problem aus Sicht der Aktivisten: Die Buchmesse verlangt dafür die üblichen Standgebühren.
BSG Chemie Leipzig vs. 1. FC Lok Leipzig 0:1 – Zwei Meinungen zu einem Spiel + Video
Siegtreffer: Matthias Steinborn (Lok) bejubelt sein entscheidendes Tor. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVideoDer 1. FC Lok Leipzig hat das Ortsderby bei der BSG Chemie mit 1:0 (0:0) gewonnen. Vor 4.500 Zuschauern erzielte Matthias Steinborn das entscheidene Tor nach 74 Minuten und ebnete Lok damit den Weg ins Halbfinale des sächsischen Landespokals. Dort trifft Lok im März auf den Chemnitzer FC. Chemnitz-Trainer David Bergner sprach von einem verdienten Lok-Erfolg, dem widersprach Chemie-Interimscoach Christian Sobottka.
Ticketverlosung: Am 21. Januar im Gewandhaus – The Best Of Ennio Morricone
Best Of Ennio Morricine PR

Best Of Ennio Morricine PR

Für alle LeserVerlosungDer weltbekannte Filmkomponist Ennio Morricone hat legendäre Filmmusik geschaffen. Seinen neuesten Oscar bekam er im Februar 2016 für Tarantino‘s „The Hateful 8“. Unsterblich machte sich Morricone bereits vor fast 50 Jahren mit seiner Musik zu „Spiel mir das Lied vom Tod“. Im Januar 2019 können seine Fans die unvergesslichen Werke Morricones nun live in 30 ausgesuchten Städten erleben. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Konzertkarten zu gewinnen.
Mit einer falschen Ausstiegszahl versucht der Ministerpräsident, seine Kohlepolitik zu begründen
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 14. Dezember, musste Ministerpräsident Michael Kretschmer im Sächsischen Landtag erklären, warum er gemeinsam mit den Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt und Brandenburg die Arbeit der Kohlekommission ausgebremst hat. Aber das Motiv war dasselbe, mit dem Sachsen seit Jahren jede Diskussion über den Kohleausstieg abwürgt: Erst neue Arbeitsplätze, dann vielleicht Ausstieg – irgendwann um 2050.
Ein 10-Punkte-Paket, um Leipzig gegen künftige Hitzesommer zu wappnen
Hitzefrei für alle. Grafik: Glücklicher Montag

Grafik: Glücklicher Montag

Für alle LeserDas Weltklima ändert sich, auch wenn solche Extremsommer wie der von 2018 erst einmal noch die Ausnahme sind. Aber sämtliche Klimaprojektionen für Sachsen verheißen in Zukunft genau solche langen und wasserarmen Hitzeperioden. Städte wie Leipzig sind bestens beraten, wenn sie sich auf solche Hitzesommer vorbereiten. Am Freitag, 14. Dezember, haben die Grünen dafür einen 10-Punkte-Antrag vorgestellt.
Am unvollendbaren Elster-Saale-Kanal soll erst einmal ein Radweg entstehen
Jahreskonferenz der Metropolregion Mitteldeutschland in Braunsbedra. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Für alle LeserAm Donnerstag, 13. Dezember, tagte in Braunsbedra die Metropolregion Mitteldeutschland. Und sie setzte mit der 2020 in Leipzig stattfindenden „World Canals Conference“ und dem Elster-Saale-Kanal zumindest seltsame Themen, die nicht wirklich über die wirtschaftliche Zukunft der Region entscheiden werden, auch wenn das von Akteuren wie Heiko Rosenthal oft so klingt. Die Rettung der Region liegt nicht auf dem Wasser.
Udo Köpke: Die Vergötterung der Märkte oder Mit 100 PS in die Klimakatastrophe
Udo Köpke: Die Vergötterung der Märkte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEin Zeitalter geht zu Ende. Eigentlich wissen es alle – aber Menschen sind eine seltsame Spezies: Sie können nicht aufhören, wenn ihre Sucht angefixt ist. Udo Köpkes Buch bindet drei große Geschichten zusammen, die selbst Journalisten und Politiker oft nicht zusammenbringen, obwohl sie alle zusammengehören: den entfesselten Kapitalismus, den Klimawandel und das absehbare Ende des Ölzeitalters. Denn Kapitalismus ist Ölzeitalter. Und was dann?
Auf der Insel: Ein Gespräch mit Norbert Leisegang von der Band „Keimzeit“ + Konzert-Bildergalerie vom 14.12.2018 in Leipzig
Norbert Leisegang und Keimzeit auf "Irrenhaus"-Tour am 14. Dezember 2018 im Leipziger Täubchenthal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf den Keimzeit-Sänger Norbert Leisegang zu treffen, wird für einen musikinteressierten Mittvierziger mit Osthintergrund ganz schnell zu einer besonderen Zeitreise. Zurück in die letzten Tage der DDR, mitten hinein in das Gefühl von Aufbruch der 90er und anschließend direkt ins Heute. 30 Jahre Rückschau und ein aktueller Anlass: Die Band „Keimzeit“ ist wieder auf Tour, ungewöhnlich daran ist bei den spielfreudigen Brandenburgern der Anlass. Alle Songs der ersten Platte „Irrenhaus“ reisen mit und bergen eine Überraschung. Sie scheinen keinen Tag gealtert und aktuell wie einst.
Welche Kommunalunternehmen haben eigentlich noch freie Grundstücke für die Stadt?
Gelände der Stadwerke an der Arno-Nitzsche-Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2013 bewegt das Thema die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat. Und nicht nur die SPD-Fraktion. 2013 war so ungefähr das Jahr in dem klar wurde, dass die Stadt Leipzig bei den großen innerstädtischen Grundstücken der Bahn keine Chance gehabt hatte, noch dass die kauffreudigen Investoren besonders geneigt waren, der Stadt beim Bau von Schulen und anderen wichtigen Dingen zu helfen. Wo nimmt man dann aber noch freie Grundstücke her?
Linker Abgeordneter kritisiert Duligs zaghaften Ansatz für ein Junge-Leute-Ticket
Die S2 auf dem Weg nach Delitzsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seiner Landtagsrede zum Doppelhaushalt 2019/2020 in Sachsen kam Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Ende auch auf das Thema zu sprechen, über das es derzeit den heftigsten Streit gibt: Die Landesverkehrsgesellschaft und die Pläne, endlich ein sachsenweites Bildungsticket einzuführen. Geld hat er dafür eingeplant, aber zu wenig, findet Marco Böhme, Sprecher der Linksfraktion für Klimaschutz, Energie und Mobilität im Landtag.
Kostenloser Schülerverkehr würde die Stadt rund 10 Millionen Euro kosten
Straßenbahn im morgendlichen Schul- und Berufsverkehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war eine ganz kurze, knappe Anfrage, die die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat gestellt hatte: „Wie hoch wären die finanziellen Aufwendungen, wenn die Stadt Leipzig allen Leipziger Schülerinnen und Schülern an Leipziger Schulen eine kostenlose SchülerCard zur Verfügung stellen würde?“ Denn das Thema, wie teuer ÖPNV eigentlich sein darf, brennt derzeit in Leipzig.
Die Landkreise um Leipzig profitieren vom knapper gewordenen Wohnungsangebot in der Großstadt
Wanderungsaustausch mit Leipzigs Nachbargemeinden. Karte: Stadt Leipzig, Statistisches Jahrbuch 2018

Karte: Stadt Leipzig, Statistisches Jahrbuch 2018

Für alle LeserManche Nachrichten werden erst greifbarer, wenn man Statistiken nebeneinander legt. So wie bei der Bevölkerungsstatistik des Landes Sachen, das ja in weiten Teilen schon wieder heftig schrumpft. Jetzt liegen auch die neueren Zahlen vom Juni 2018 vor. Die Großstädte wachsen weiter ein bisschen – die Landkreise aber schrumpfen. Aber mit deutlichen Unterschieden.
Wer sind denn eigentlich die 13,7 Millionen Armen in Deutschland?
Wer den Cent nicht ehrt ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert eigentlich in einem Land wie Deutschland, wenn der Faktor Arbeit seit Jahren immer weiter entwertet wird, wenn immer mehr Beschäftigungsverhältnisse in etwas verwandelt werden, was zum Leben nicht reicht? Zum „guten Leben“ schon gar nicht? Es entsteht ein wachsender Gesellschaftsanteil von Armen. Doch in der Debatte der politischen Eliten existieren sie nicht. Als wären sie unsichtbar geworden.
Am 1. November 2019 Live im Täubchental: MIA. „LIVE 2019“
MIA 2019. Copyright Sven-Kosakowski

Copyright Sven-Kosakowski

Wenn neue Songs auf die Bühne wollen, ist es Zeit, auf Tour zu gehen. Egal, ob alltime Favoriten oder taufrische Neulinge - MiA.Musik gehört unter Menschen, um zu teilen, was es da zu teilen gibt: Leidenschaft, Vielfalt, Lebensfreude - nicht zum herunterladen, nicht kopierbar, dafür unmittelbar, ganz und gar, kopfüber. Vom 01.11. bis 01.12. 2019 sind MiA. auf Tour in Deutschland und Österreich.