Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 15. November: Tödlicher Verkehrsunfall, Einbruch in Firma, Autoreifen angezündet, Motorrad und Kehrmaschine entwendet

Zu dem gestrigen schweren Verkehrsunfall in Schkeuditz, bei der eine 58-Jährige tödlich verletzt wurde, sucht die Polizei nach Zeugen +++ Ebenfalls zu folgenden Fällen: In der Frohburger Straße drangen Einbrecher in eine Firma ein und entwendeten zwei Originalschlüssel von Firmenfahrzeugen und verschwanden mit einem der Fahrzeuge +++ In der Rathenaustraße wurden Autoreifen in Brand gesetzt +++ In der Wichernstraße verschwand ein Motorrad +++ In Zwenkau wurde eine Kehrmaschine gestohlen und in Torgau wurden mehrere Gegenstände aus einem Pkw entwendet.

Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang

Ort: Schkeuditz, B 6/S 8, Zeit: 14.11.20189, 12:35 Uhr

Zu dem gestrigen schweren Verkehrsunfall, bei welchem eine Frau ihr Leben lassen musste, sucht die Polizei dringend Zeugen.

Der Fahrer (24) eines Touareg war auf der B 6 unterwegs und stieß im Kreuzungsbereich mit der Fahrerin (58) eines Opel Corsa zusammen, da er die Lichtzeichenanlage bei „Rot“ passiert hatte. Aufgrund des Zusammenpralls schleuderten beide Fahrzeuge von der Straße, kollidierten mit der Ampel, einem Schaltkasten und einem Verkehrszeichen. Während der 24-Jährige mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht wurde, musste die 58-jährige Frau am Unfallort reanimiert werden und verstarb wenig später in einer Klinik. Die Höhe des Gesamtsachschadens wurde mit etwa 22.000 Euro beziffert. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung aufgenommen.

Es werden insbesondere Zeugen gesucht, die Angaben zur Ampelschaltung zurzeit des Unfalls machen können. Diese wenden sich bitte an die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig in der Schongauerstraße 13, Telefon (0341) 255 – 2851 (tagsüber), sonst 255 – 2910.

Einbruch in eine Firma

Ort: Leipzig (Connewitz), Frohburger Straße, Zeit: 13.11.2018, 14:15 Uhr – 14.11.2018, 06:30 Uhr

Unbekannte Täter drangen gewaltsam in das Objekt ein, indem ein Fenster aufgebrochen wurde. Anschließend wurden die Räumlichkeiten durchsucht. Aus dem Lager wurden zwei Originalschlüssel von Firmenfahrzeugen gestohlen; mit einem der Originalschlüssel entwendeten die unbekannten Täter einen weißen Lkw Citroen Nemo (amtliches Kennzeichen: L UF 3609) in einem Wert von ca. 5.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier LeipzigSüdost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Reifenteile in Brand gesetzt

Ort: Leipzig (Leutzsch), Rathenaustraße, Zeit: 15.11.2018, 01:20 Uhr

Durch eine Sicherheitsfirma wurde bekannt, dass ein Einbruchs- und Feueralarmmelder zu einem Objekt einlief. Ein Mitarbeiter dieser Sicherheitsfirma sowie die Polizei und die Feuerwehr fuhren das Objekt an. Dabei wurde festgestellt, dass unbekannte Täter an der Rückseite des Hauptgebäudes und an der Rückseite eines Nebengelass jeweils einen Autoreifen angezündet hatten. Als die Beamten und die Kameraden der Feuerwehr eintrafen, waren nur noch Glutrester zu erkennen, die sofort gelöscht wurden.

An der Eingangstür an der Rückseite wurden durch die Hitzeeinwirkung die Glaselemente in Mitleidenschaft gezogen und gingen zu Bruch. An der Fassade, einen Holzbalken, am Giebel, an den Klimaaußengeräten waren ebenfalls Schäden durch die Hitzeeinwirkung zu erkennen. Das Objekt ist umfriedet. Spuren von Gewalteinwirkungen waren weder an der Umzäunung noch an dem Objekt selbst festgestellt worden. Über die Höhe des Sachschadens liegen noch keine Erkenntnisse vor. Die Kriminalpolizei prüft eventuelle Zusammenhänge der beiden Brandorte.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Motorrad entwendet

Ort: Leipzig (Anger-Crottendorf), Wichernstraße, Zeit: 14.11.2018, 15:15 Uhr – 16:30 Uhr

Ein 33-jähriger Halter einer weißen Yamaha, WR 125 X, (amtliches Kennzeichen GUB ID 40) hatte sein Motorrad (Wert ca. 2.500 Euro) ordnungsgemäß vor dem Wohngrundstück auf der Straße abgestellt. Gesichert hatte er es mittels einem Lenkerschloss und zusätzlich noch zwei Bremsscheibenschlösser vorn und hinten angebracht. Nach dem jetzigen Stand des Tatzeitraumes, innerhalb von 45 Minuten und am helllichten Tag, gehen die Ermittler davon aus, dass das Motorrad eigentlich nur verladen worden sein könnte. Deshalb sucht die Polizei Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können und vielleicht gesehen haben, wie ein Motorrad auf einen Transporter aufgeladen wurde.

Diese Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Zeugenaufruf

Ort: Zwenkau (Zitzschen), Kitzner Straße , Zeit: 06.11.2018, 17:00 Uhr – 07.11.2018, 15:30 Uhr

Unbekannte Täter entwendeten von einer Baustelle eine Kehrmaschine. Diese wurde dazu auf einen Anhänger geladen und anschließend in die angrenzende Baumschule verbracht. Die unbekannten Täter hatten anscheinend zuerst vor, diesen Hänger und die Kehrmaschine zu „tarnen“ und stellten diese unter mehreren frisch angepflanzten Tannenbäumen ab. Ein Mitarbeiter des Eigentümers der Baumschule informierte diesen, als er die zwei unbekannten Täter, die mit einem schwarzen Quad am Abstellort waren, überraschte.

Der Eigentümer verfolgte die beiden flüchtenden Quad-Fahrer. Sie flüchteten mit dem Quad in Richtung Pegau über das Feld, wendeten dann und fuhren in Richtung Schkorlopp davon. Die Kehrmaschine wurde von einer Baustelle im 11 km entfernten Markranstädt entwendet und der Hänger aus einer Tiefgarage, ebenfalls in Markranstädt.

Zur Personenbeschreibung wurde folgendes bekannt:

Person 1:

– groß und sehr kräftig
– Halbglatze und hinten leichte Stoppeln

Person 2:

– etwas schmächtiger, schlank und kleiner als Person Nr.1 – längere Haare.

Beide waren bekleidet mit einer schwarzen Motorradkombi, welche aus Hose und Jacke bestand. Die Helme waren keine Integralhelme, sondern eine Art „Halbschale“.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern mit dem schwarzen Quad geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244 – 0 zu melden.

Dreist!

Ort: Torgau, Bahnhof, Zeit: 14.11.2018, zwischen 07:45 Uhr – 08:30 Uhr

Ein 43-jähriger Halter eines Hyundai Tucson stellte sein Fahrzeug ordnungsgemäß auf einem Parkplatz am Bahnhof ab. Als er nach nur 45 Minuten Abwesenheit wieder an sein Fahrzeug herantrat, musste er feststellen, dass unbekannter Täter die hintere Dreiecksscheibe gewaltsam eingeschlagen hatte. Aus dem Fahrzeug entwendete der unbekannte Täter eine Jacke, einen Kindersitz, eine Sitzerhöhung, eine Schlagbohrmaschine, einen orangefarbenen Koffer mit Akkuschrauber, ein Ladegerät sowie einen Kaffeevollautomaten. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 900 Euro, der Sachschaden auf ca. 300 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756 – 100 zu melden.

Container wurde angezündet …

Ort: Leipzig (Lindenau), Lützner Straße, Zeit: 15.11.2018, gegen 01:25 Uhr

… und griff auf eine Hausfassade über. Ein Hinweisgeber teilte der Rettungsleitstelle mit, dass es unmittelbar vor einem Gebäude brennen würde. Polizei und die Kameraden der Berufsfeuerwehr Leipzig-West und die Freiwillige Feuerwehr Grünau begaben sich umgehend zum Brandort. Am Ort angekommen, stellten die Polizeibeamten zunächst fest, dass ein Metallcontainer in der Zulieferungseinfahrt eines Einkaufsmarktes in voller Ausdehnung brannte.

Der Container stand an einer Hausfassade, die auch schon Feuer gefangen hatte. Die Polizeibeamten versuchten, mittels Feuerlöscher den Brand schon zu bekämpfen. Augenblicke später traf die Feuerwehr ein, löschte den Brand und riss dabei auch Teile der Hausfassade ab, da sich das Feuer bereits darunter nach oben „gefressen“ hatte. Die Hausfassade gehört zu einem Mehrkomplexhaus von Wohn-, Büro- und Gewerberäumen. Personen mussten keine evakuiert werden. Die Höhe des Sachschadens ist noch unbekannt.

Die Polizei weist ausdrücklich noch einmal anhand dieses Sachverhaltes darauf hin, dass das Anzünden von Mülltonnen oder Containern kein Kavaliersdelikt ist, da es jederzeit passieren kann, dass das Feuer – wie hier geschehen – auf ein Gebäude übergreifen kann, in denen sich Menschen aufhalten.

Vorsicht – Betrüger!

Fall 1

Ort: Leipzig (Möckern), Fritz-Simonis-Straße, Zeit: 14.11.2018, 22:38 Uhr

Gestern Abend meldete sich ein Anrufer bei einer 68-Jährigen und stellte sich als Kriminalbeamter des Bundeskriminalamtes vor. Er gab ab, dass nach einer Straftat zwei Verdächtige festgenommen worden seien. Bei den Rumänen hätte man Unterlagen gefunden, wonach bei der Frau wegen viel Geld und Goldschmuck eingebrochen werden soll. Die Frau fragte nun nach dem Namen des Anrufers, der sich „Matthias Renkmann“ nannte und angab, dass sich seine Dienststelle in der Seestraße befinden würde. Die 68-Jährige war jedoch misstrauisch und sagte ihm, dass sie die „110“ wählen wollte. Daraufhin wollte er in ihre Wohnung kommen und alles durchsuchen. Die Frau legte auf und verständigte die Polizei über diesen ominösen Anruf.

Fall 2

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Riesaer Straße, Zeit: 14.11.2018, 20:05 Uhr

Gleiches widerfuhr einer anderen Leipzigerin: Auch bei ihr meldete sich am Abend ein Anrufer und gab sich als Polizist aus. Dieser teilte der 85-Jährigen mit, dass er Kenntnis darüber habe, dass bei ihr eingebrochen werden soll. Doch die ältere Dame schenkte ihm keinen Glauben, beendete das Telefonat und wählte den Notruf.

Fall 3

Ort: Leipzig (Böhlitz-Ehrenberg), Grünfinkenweg, Zeit: 14.11.2018, gegen 20:00 Uhr

Am Abend klingelte das Telefon bei einer 80-Jährigen. Der Anrufer sagte: „Guten Abend, hier ist die Polizei. Können sie mir sagen, ob sie Geld oder Gold im Haus aufbewahren?“ Die Frau verneinte und gab den Hörer an ihren Sohn weiter. Als dieser sich meldete, legte der Anrufer sofort auf. Die Frau erstattete Anzeige.

Fall 4

Ort: Leipzig (Gohlis), Cöthner Straße, Zeit: 14.11.2018, gegen 20:00 Uhr

Hier meldete sich am Abend bei der 67-Jährigen ein „Kriminalist“ am Telefon. Auch er kam mit der gleichen „Geschichte“: Er habe Kenntnis, dass bei ihr eingebrochen werden sollte, da sie über viel Bargeld und Gold verfügen würde. Da die Frau dies verneinte, fragte er nun nach dem Kontostand der Frau. Dies ging ihr zu weit und sie legte auf, rief die Polizei über Notruf.

Fall 5

Ort: Leipzig (Leutzsch), Franz-Flemming-Straße, Zeit: 14.11.2018, gegen 12:30 Uhr

Bei einem 71-Jährigen klingelte um die Mittagszeit das Telefon. Am anderen Ende meldete sich eine Frau, gaukelte dem Mann vor, aus der Verwandtschaft zu sein. Er glaubte dann auch, dass sie „Elisabeth“ aufgrund ihrer jungen Stimme sei. Die Anruferin bestätigte dies und erzählte ihm, dass sie gerade in Zwickau sei und eine Wohnung ersteigert hätte, wofür sie dringend Geld bräuchte. Sie wollte es sich leihen und dafür Wertgegenstände hinterlegen. Deshalb würde sie im Laufe des Nachmittags vorbeikommen, obwohl ihr der 71-Jährige zu verstehen gab, dass er momentan dafür kein Geld habe. Beide vereinbarten einen Termin, zu welchem die Anruferin aber nicht erschien. Da dem Mann und seiner Frau alles jedoch nicht geheuer erschien, verständigte er darüber die Polizei.

Fall 6

Ort: Leipzig (Zentrum), Balzacstraße, Zeit: 14.11.2018, gegen 16:30 Uhr

Am Mittwochnachmittag, um 16:30 Uhr, klingelte es an der Wohnungstür einer 89jährigen Frau. Als diese öffnete, stand vor ihr ein Mann und sagte, dass er vom medizinischen Dienst sei. Er wollte mit ihr sprechen, da sie ab kommenden Jahr von den Zusatzkosten befreit werden soll. So ließ ihn die ältere Dame in die Wohnung, verlangte noch Angaben über sie. Dazu legte die Frau Ausweis und Krankenkassenkarte vor und er machte sich Notizen zu ihren Krankheiten. Dann wollte er ihre EC-Karte und ließ die Mieterin ihre PIN in ein Gerät eintippen. Gleich darauf schickte er sie ins Bad zum Händewaschen, da er Fingerabdrücke nehmen wollte, was nur mit sauberen Fingern ginge.

Als die 89-Jährige aus dem Bad kam, lief er ihr entgegen und gab vor, dass der Akku des Gerätes leer sei, er nach unten müsse, um es wieder aufzuladen, sprach‘s und verschwand aus der Wohnung. Er kam natürlich nicht wieder und die Frau merkte, dass ihre EC-Karte weg war. Sie rief dann ihre Bank an, wo ihr mitgeteilt wurde, dass vor kurzem ein vierstelliger Betrag abgehoben worden war. Daraufhin ließ sie ihre EC-Karte sperren und verständigte auch umgehend die Polizei.

Folgende Personenbeschreibung liegt vor:

– 30 bis 40 Jahre alt, ca. 1,70 m groß, schlank – glatte dunkle Haare – sprach hochdeutsch – trug eine schwarze Jacke und unter dem Hemd eine breite Goldkette.

In allen Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen wegen Betrugs aufgenommen.

Telefon und Geld weg

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Karl-Liebknecht-Straße, Zeit: 13.11.2018, 19:00 Uhr bis 14.11.2018, 08:45 Uhr

Ein Unbekannter schlug in der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch eine Türglasscheibe ein, entriegelte die Tür und schob die Jalousie halb nach oben, so dass diese verklemmte und nun nicht mehr zu nutzen ist. Danach durchsuchte er die Räumlichkeiten des Geschäftes. Aus dem Verkaufsraum stahl er einen kleinen, etwa 30 kg schweren Tresor mit mehreren Mobiltelefonen und aus der Kasse eine niedrige dreistellige Summe. Nach ersten Schätzungen des Geschädigten wurde der Stehlschaden mit einer vierstelligen Summe im unteren Bereich angegeben. Der hinterlassene Sachschaden hingegen ist noch nicht bekannt. Der Einbrecher verschwand auf gleichem Wege wie er gekommen war.

Hundebiss

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Karl-Tauchnitz-Straße/Mozartstraße, Zeit: 14.11.2018, gegen 10:45 Uhr

Die 40-jährige Geschädigte kam mit ihrem Fahrrad aus dem Clara-Zetkin-Park und hielt am Fußgängerüberweg Karl-Tauchnitz-Straße/Mozartstraße an und stieg vom Fahrrad. Sie stellte sich an die Straße und wartete, bis sie die Straße überqueren konnte. Neben ihr stand eine Frau mit einem angeleinten mittelgroßen braun/schwarzen Hund, welche ebenfalls die Straße überqueren wollte. Plötzlich und unvermittelt drehte sich der Hund zur 40-Jährigen um und biss sie in den Oberschenkel.

Zunächst gab es keinerlei Reaktion der Hundebesitzerin. Weder schimpfte sie mit ihren Hund, noch erkundigte sie sich bei der Geschädigten, ob sie verletzt sei und ignorierte zunächst die Angelegenheit. Die Geschädigte sprach daraufhin die Frau an und teilte ihr mit, dass sie Schmerzen hatte und auch ihre Hose in Mitleidenschaft gezogen wurde. Sie wird einen Arzt aufsuchen. Daraufhin gab die Hundeführerin der Geschädigten Name und eine Telefonnummer und verschwand. Bei der Anzeigenaufnahme wurden die Angaben zu den angegebenen Personalien der Hundeführerin überprüft, die wohl ihre Richtigkeit haben. Gegen die 35-jährige Hundehalterin wurde in Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

Es ist schon wieder passiert!

Ort: Leipzig (Zentrum-Nordwest), Humboldtstraße, Zeit: 14.11.2018, gegen 13:15 Uhr

Ein 38-jähriger Fahrer eines Pkw Audi A4 hält mit seinem Fahrzeug verkehrsbedingt in der Humboldtstraße an. Neugierig, warum es nicht weitergeht, stieg er einfach aus dem Fahrzeug aus, ohne den Blick in die Rückspiegel zu werfen. Daher übersah er die von hinten kommende 73-jährige Radfahrerin, die mit der geöffneten Fahrertür des Audi A 4 kollidierte. In der Folge kam die Radfahrerin zu Fall und schlug mit dem Kopf an ein geparktes Fahrzeug. Die Radfahrerin wurde verletzt und durch das eintreffende Rettungswesen behandelt. Gegen den 38-jährigen Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall eingeleitet.

Zwei Autos kollidierten, eine Verletzte

Ort: Leipzig-Baalsdorf, Hirschfelder Straße/Hersfelder Straße, Zeit: 14.11.2018, 11:40 Uhr

Der Fahrer (49) eines Hyundai-Kleintransporters war auf der Hirschfelder Straße in Richtung Zweenfurth unterwegs. Beim Linksabbiegen auf die Hersfelder Straße stieß er mit einer entgegenkommenden Ford-Fahrerin (38) zusammen. Die Frau verletzte sich beim Zusammenprall erheblich und wurde vom ihrem Mann sogleich in ein Krankenhaus gebracht. An den Pkw entstand ein Schaden in Höhe von etwa 14.000 Euro. Der 49-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Freistaat Sachsen, Landkreis Bautzen und Stiftung für das Sorbische Volk wollen „Sorbisches Wissensforum am Lauenareal“ in Bautzen errichten
Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern und bandenmäßiges Verbreiten von Kinderpornographie
Reich werden ist ganz einfach, …auf Betrüger reinzufallen leider auch
Über 50 Corona-Infektionen: Eilenburger Klinik erreicht Belastungsgrenze
Corona-Infos für Delitzsch, 4. Dezember 2020
Corona-Virus Landkreis Leipzig: Aktuell 2.550 bestätigte Fälle (Stand am 4. Dezember 2020 um 11 Uhr)
Internationaler Tag des Ehrenamtes – Sächsische Ehrenamtliche werden postalisch ausgezeichnet
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark steigern wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.