Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 2. November: Geschädigte gesucht, Einbruch in ein Fahrzeug, Kindergarten heimgesucht

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts einer Raubhandlung in der Lößniger Gersterstraße aufgenommen und sucht in diesem Zusammenhang eine Frau, die offenbar eines versuchten Raubes durch drei Männer geworden war +++ In Wiedemar wurde in ein BWM eingebrochen und in Delitzsch wurde ein Kindergarten heimgesucht und Bargeld gestohlen – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht.

Kriminalpolizei sucht eine Geschädigte

Ort: Leipzig (Lößnig), Gersterstraße, Zeit: 24.10.2018, gegen 21:00 Uhr

Eine 34-Jährige hörte einen lauten Knall, der aus einem nahe gelegenen Haus zu kommen schien. Zudem sah sie einen Lichtschein und weißen Rauch, woraus sie schloss, dass es sich eventuell um einen Pistolenschuss gehandelt haben könnte. Zudem sah sie drei Männer, welche mit Lampen den Boden ableuchteten. Das Geschehen spielte sich auf einem freien Platz hinter dem Haus ab, wo sich auch ein Fußgängerweg befindet.

Darauf lief wenig später eine Frau entlang. Zwei der Männer liefen nun auf diese zu, während der dritte zunächst einen Bogen um sie machte und sich in ihrem Rücken annäherte. Eben jener sprach die Frau an, welche jedoch nicht reagierte und weiterlief. Daraufhin ergriff er ihre Arme und redete auf sie ein. Die Frau versuchte, sich loszureißen und erhielt wohl auch einen Schubs. Mehr konnte die Hinweisgeberin nicht wahrnehmen.

Die Frau beschrieb sie wie folgt:

– scheinbares Alter 40 – 50 Jahre – schlank – dunkle, kurze Haare – trug eine lange Jacke

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts einer Raubhandlung aufgenommen und sucht nun dringend die vermeintliche Geschädigte. Zeugen, die Hinweise zu diesem Sachverhalt geben können und die angegriffene Frau, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Einbruch in ein Fahrzeug

Ort: Wiedemar (Serbitz), Pohritzscher Straße/Am Rodelberg, Zeit: 30.10.2018, 22:30 Uhr bis 01.11.2018, 05:30 Uhr

Der Halter (21) eines BMW 530 d stellte sein Fahrzeug auf einer Freifläche gesichert ab. In der Nacht öffneten unbekannte Täter den BMW gewaltsam, indem sie die hintere rechte Dreieckscheibe einschlugen. Anschließend durchsuchten sie den Innenraum und entwendeten das integrierte Navigationsgerät mit Radio, das Lenkrad mit Airbag und die digitale Instrumententafel. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66 – 100 zu melden.

Einbruch in einen Kindergarten

Ort: Delitzsch, J.-R.-Becher-Straße, Zeit: 01.11.2018, 18:30 Uhr bis 02.11.2018, 02:15 Uhr

Ein unbekannter Täter drang gewaltsam in einen Kindergarten ein, durchsuchte die Räumlichkeiten und durchwühlte Behältnisse sowie Schränke. In einem Büro brach er ein Behältnis gewaltsam auf und stahl daraus einen mittleren dreistelligen Bargeldbetrag. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66 – 100 zu melden.

Geldkassette verschwunden

Ort: Leipzig (Schleußig), Könneritzstraße, Zeit: 25.10.2018, 20:00 Uhr bis 01.11.2018, 13:00 Uhr

Die Mitarbeiterin eines Geschäftes stellte Donnerstagmittag den Einbruch fest. Ein Unbekannter hatte eine Tür vom Flur des Mehrfamilienhauses aus aufgebrochen und war so in den Laden gelangt. Doch die Tat wurde erst gegen Mittag entdeckt, da die Anzeigeerstatterin das Fehlen der Geldkassette mit einem unteren dreistelligen Betrag feststellte. Sie verständigte die Polizei; Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Ladendiebe unterwegs

Fall 1

Ort: Leipzig (Zentrum), Brühl, Zeit: 01.11.2018, gegen 15:30 Uhr

Ein originalverpacktes Mobiltelefon „wanderte“ gestern Nachmittag aus den Auslagen eines Geschäftes in den mitgebrachten Plastikbeutel eines Langfingers. Danach ging der Mann in die TV-Abteilung und nahm dort das Diebesgut aus seiner Verpackung. Das Handy steckte er in seine Hosentasche und wollte verschwinden, ohne zu bezahlen. Doch ein Ladendetektiv war auf ihn aufmerksam geworden. Der Mitarbeiter stellte den Dieb nach Passieren der Kassenzone, nahm ihn mit ins Büro und rief dort die Polizei. Die Beamten entdeckten in der Plastiktüte des Mannes zudem ein Küchenmesser, stellten dies sicher. Der 47-Jährige hat sich daher wegen Diebstahl mit Waffen zu verantworten.

Fall 2

Ort: Leipzig (Reudnitz), Dresdner Straße, Zeit: 01.11.2018, gegen 18:30 Uhr

Kostenlos bedienen wollte sich gestern Abend ein vermeintlicher Kunde: Mit diversen Kleidungsstücken und einigen Elektronikteilen, die er sich in seinen Rucksack steckte, verließ der Mann den Einkaufsmarkt. Seine „Rechnung“ hatte er ohne das Personal gemacht, denn ein Ladendetektiv hatte den 40-Jährigen bereits im Visier. Er folgte ihm, hielt ihn fest und bat ihn ins Büro. Er informierte die Polizei. Die Beamten stellten das Diebesgut im Wert von 124 Euro sicher.

Wie von Zauberhand verschwunden

Ort: Leipzig (Zentrum-West), Alter Amtshof, Zeit: 01.11.2018, gegen 09:00 Uhr

Wahrscheinlich Donnerstagvormittag, während ein Kurierfahrer (32) Waren und Stückgut in seinem Mercedes Sprinter verstaute, witterte ein Langfinger seine Chance. Er entdeckte auf der Beifahrerseite des Sprinters die im Fußraum liegende Tasche und stahl diese. Der Kurier indes bemerkte den Diebstahl nicht sofort. Er lieferte die Waren, die er vormittags aufgenommen hatte an einer nach der anderen Lieferadresse aus.

Erst als er am Abend die Tour beendet und nach Hause fuhr, stellt er ihr Fehlen fest. Mit ihr verschwanden ein Smartphone und diverse Schlüssel. Sofort informierte er die Polizei, die nun wegen Diebstahl ermittelt und insbesondere prüft, wie der Langfinger in das verschlossene Auto gelangen konnte. Einbruchsspuren waren laut erster Übersicht nicht zu sehen.

Einbrecher auf der Spur

Ort: Markkleeberg; Malvenbogen, Zeit: 01.11.2018, 18:35 Uhr

Ein Langfinger (39) konnte nicht weit entfernt von dem Einfamilienhaus vorläufig festgenommen werden, in welches er versucht hatte, einzubrechen. Doch es gelang ihm nicht, das Fenster zu öffnen. So kletterte er durch die Hecke zurück auf den Gehweg, wo er geradewegs in den Armen einer Passantin landete. Sie kannte die Eigentümerin des Hauses (55) und fragte ihn sogleich, was er im Garten des Grundstückes suchen würde. Als seine Antwort „Nichts“ lautete, kaufte ihm das die Passantin aber nicht ab und rief die Polizei. Diese entdeckte den 39-Jährigen in Tatortnähe. Nun wird gegen ihn wegen des versuchten Wohnungseinbruchsdiebstahls ermittelt.

Nächtlicher Schock

Ort: Markkleeberg (Wachau), Zeit: 01.11.2018, 14:00 Uhr – 23:59 Uhr

Während die Bewohnerin (54) eines Wachauer Einfamilienhauses ihrem Tageswerk auf Arbeit nachging, brach ein Langfinger in ihr Häuschen ein. Er durchsuchte in den Räumen sämtliches Mobiliar, von Kleider- über Badschrank bis Küchenboard. Auch die Umzugskartons ließ er nicht verschont und warf deren Inhalt auf den Boden. Letztlich aber nahm er Schmuck, Uhren und eine Sonnenbrille und verschwand mit der Beute in unbekannte Richtung. Als die 54-Jährige Mitternacht zurückkehrte, entdeckte sie das Chaos und rief die Polizei. Diese ermittelt nun wegen Wohnungseinbruchdiebstahl.

 „Bimmel“ übersehen!

Ort: Leipzig (Grünau), Basteistraße/Ratzelstraße, Zeit: 01.11.2018, gegen 08:00 Uhr

Die Fahrerin (69) eines Toyota Auris befuhr die Basteistraße in Richtung Ratzelstraße. Beim Abbiegen übersah sie die von rechts kommende Straßenbahn der Linie 1. Beide Fahrzeuge stießen zusammen. Die Autofahrerin verletzte sich leicht, musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. An Bahn und Pkw entstand ein Schaden von ca. 15.000 Euro. Der Toyota musste abgeschleppt werden.

Arbeitsunfälle

Fall 1

Ort: Leipzig (Grünau), Miltitzer Allee, Zeit: 01.11.2018, gegen 08:20 Uhr

Ein Lehrling (21) und ein Arbeiter (54) einer Firma waren mit dem Einpflanzen von Bäumen beschäftigt. Dazu nutzten sie einen Bagger, der vom 54-Jährigen bedient wurde, zum Transport der Bäume, wobei die Baumwurzel an der Schaufel befestigt wurde. Der 21-Jährige lief parallel zum Fahrzeug und hielt dabei die Baumkrone in der Hand. Während dieser Tätigkeit geriet der Lehrling mit dem linken Fuß unter den Kettenantrieb. Dabei wurde dieser gequetscht. Der Baggerfahrer rief daraufhin das Rettungswesen und die Leitstelle informierte die Polizei. Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht. Polizeibeamte, die wegen fahrlässiger Körperverletzung ermitteln, setzten die Landesdirektion Sachsen über den Arbeitsunfall in Kenntnis.

Fall 2

Ort: Liebertwolkwitz, Ostende, Zeit: 01.11.2018, gegen 22:40 Uhr

Ein 26-Jähriger arbeitete gestern Abend an einer Maschine für die Zahnradproduktion. Diese Maschine hat eine sich nach oben öffnende Metallklappe mit einer Sicherung. Während der Arbeiten löste sich plötzlich die Sicherung und die Klappe fiel zu. Der junge Mann wurde am Kopf getroffen und leicht verletzt. Für ihn wurde ein Rettungswagen gerufen, deren Mitarbeiter ihn ambulant behandelten. Polizeibeamte trafen am Unfallort ein und versiegelten die Sicherung der Maschine. Offenbar war die Klappe beim vorherigen Bedienen durch einen anderen Firmenmitarbeiter nicht ordnungsgemäß eingerastet worden. Auch in diesem Fall haben Polizeibeamte die Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> UKL entwickelt eigenes Bewertungssystem für Sturzrisiko der Patienten
Tagebau Garzweiler durch Blockaden umzingelt
Großes Jubiläum 2020: Zehn Jahre „Offene Gartenpforte“
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Wild und gesund: Heilpflanzenexkursion auf der NABU-Streuobstwiese Knauthain
Verkehrseinschränkungen rund um Bundesliga-Spiel am 25. August
Streitgespräch zur Auflösung der Historischen Kommission der SPD im Erich-Zeigner-Haus
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden
Unteilbar begann 2018 in Berlin, kam bereits nach Leipzig und heute geht es nach Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.
ADFC Sachsen hofft, dass der Radverkehr nach der Sachsenwahl endlich von der Kriechspur kommt
Radfahrerinnen im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem frühere Regierungszeiten meist eher einem stillen Verzweifeln glichen – so aus Radfahrerperspektive –, weil der Bau neuer Straßen für Autos immer wichtiger war als Investitionen ins Radwegenetz, war mit der CDU/SPD-Regierung seit 2014 zumindest die Hoffnung verbunden, dass jetzt endlich die Bremsen gelöst und viele Radwege gebaut werden. Aber irgendwie blieb's doch wieder beim Schneckentempo, resümiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen.
Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.