Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 22. November: Radlader entwendet, Cafe heimgesucht, Vier Autos gestohlen

In Delitzsch wurde ein Radlader entwendet, der später von der Polizei mit eingeschlagener Scheibe aufgefunden wurde +++ Vom Keller her verschafften sich Einbrecher Zugang zu einem Cafe am Johannisplatz – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ In Volkmarsdorf, Gohlis und Möckern wurden insgesamt vier Autos die Beute von unbekannten Dieben.

Radlader entwendet – Polizei fand ihn wieder

Ort: Delitzsch, Friedrich-Ebert-Straße/Beerendorfer Straße, Zeit: 19.11.2018, gegen 16:00 Uhr – 20.11.2018, gegen 07:10 Uhr

Mitarbeiter einer Baufirma mussten feststellen, dass unbekannte Täter zunächst auf unbekannte Art und Weise den ordnungsgemäß abgestellten und verschlossenen Radlader (Kramer Allrad 750) entwendet hatten. Die Polizei nahm die ersten Ermittlungen vor Ort auf und ließ sich auch eine detaillierte Beschreibung vom Radlader geben. Nach der erfolgten Anzeigenaufnahme wurde der Radlader zur Fahndung ausgeschrieben.

Im Rahmen ihrer Streifentätigkeit fanden Polizeibeamte den entwendeten Radlader im Bereich Benndorf, in einem dortigen Garagenkomplex wieder auf. Die Scheibe des Radladers war eingeschlagen. Nach der kriminaltechnischen Tatortarbeit am Radlader wurde dieser dem Eigentümer wieder übergeben.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können oder vielleicht auch gesehen haben, wie der Radlader von Delitzsch nach Benndorf bewegt wurde, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66 – 100 zu melden.

Einbruch in ein Cafe

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), Johannisplatz, Zeit: 19.11.2018, gegen 20:45 Uhr – 20.11.2018, gegen 06:30 Uhr

Unbekannter Täter drang gewaltsam in das Objekt ein, indem vom Keller her der Zugang zur Gaststätte aufgehebelt wurde. Anschließend wurden die Räumlichkeiten durchsucht. Entwendet wurden ein Tablet sowie ein Bargeldbetrag in einem unteren vierstelligen Bereich. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Zeugen die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 – 34224 zu melden.

Diebstahl mehrerer Fahrzeuge

Fall 1:

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Hildegardstraße Zeit: 19.11.2018, gegen 23:00 Uhr – 20.11.2018, gegen 06:00 Uhr

Unbekannter Täter entwendete den gesichert abgestellten mattschwarzen Audi Q 7 (amtliches Kennzeichen L AK 1223) des 28-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 42.000 Euro.

Fall 2+3:

Ort: Leipzig (Gohlis), Wilhelm-Plesse-Straße, Zeit: 20.11.2018, gegen 18:00 Uhr – 21.11.2018, gegen 09:50 Uhr

Einen schwarzfarbenen VW Sharan (amtliches Kennzeichen L TI 1012) entwendeten unbekannte Täter in einem Zeitwert von ca. 20.000 Euro in der Wilhelm-Plesse-Straße. In der gleichen Nacht wurde ebenfalls in Stadtteil Gohlis, in der Sasstraße, ein grauer VW Sharan (amtliches Kennzeichen L RK 777) in einem Zeitwert von ca. 17.000 Euro entwendet.

Fall 4:

Ort: Leipzig (Möckern), Elli-Voigt-Straße, Zeit: 20.11.2018, gegen 18:00 Uhr – 21.11.2018, gegen 12:00 Uhr

In Möckern wurde in der Nacht von Dienstag zu Mittwoch ein grauer Ford Mondeo (amtliches Kennzeichen L MS 4554) in einem Zeitwert von ca. 23.000 Euro durch unbekannte Täter entwendet.

In allen vier Fällen hat die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen die Ermittlungen aufgenommen.

Brand

Ort: Leipzig (Lößnig), Kurt-Tucholsky-Straße, Zeit: 21.11.2018, gegen 18:15 Uhr

Der Rettungsleitstelle und der Polizei wurde durch einen Hinweisgeber bekannt, dass es in der 10. Etage eines Mehrfamilienhauses brennen soll. Die Kameraden der Feuerwehr und die Polizei trafen schnell am Brandort ein. Es stellte sich heraus, dass aufgrund eines technischen Defektes der auf der Heizung liegende Fön in Brand geriet, wodurch das Feuer auf die darunter befindliche Waschmaschine übergriff. Die Waschmaschine und der darüber befindliche Trockner wurden durch das Feuer komplett zerstört.

Die Wände des gesamten Bades wurden durch den Brand rußgeschwärzt. Die 75-jährige Mieterin und die zu Hilfe kommende 47-jährige Nachbarin wurden vorsorglich zu weiteren Untersuchungen mit dem Verdacht auf Rauchgasintoxikation in ein Krankenhaus gebracht. Eine Evakuierung des Hauses war nicht notwendig. Verletzt wurde keine weitere Person. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Fußballschal entwendet – Täter gestellt

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Peterssteinweg, Zeit: 21.11.2018, gegen 01:45 Uhr

Der 19-jährige Geschädigte lief zusammen mit seinen Freunden die Karl-Liebknecht-Straße entlang. Dabei trug er einen Fanschal von Rot-Weiß-Erfurt um den Hals. Das missfiel wohl einer anderen Gruppe von jungen Männern, an denen der Geschädigte mit seinen Freunden vorbeilief. Einer aus der Gruppe griff den Geschädigten unmittelbar sofort an und entriss ihm den Schal. Gleichzeitig schlug er nach dem Geschädigten. Ein zweiter unbekannter junger Mann half dem Täter.

Aus der Gruppe des Geschädigten filmte ein weiterer 19-jähriger Geschädigter die Situation mit dem Handy. Das blieb den andern nicht verborgen. Er wurde aufgefordert, die Filmaufnahmen zu löschen. Gerade als er dabei war, diese zu löschen, wurde ihm das Handy aus der Hand geschlagen und anschließend, als es am Boden lag, draufgetreten. Kurz danach trafen schon die Polizeibeamten ein, die mittlerweile über die Auseinandersetzung informiert wurden. Die Angreifer, es waren drei Personen, flüchteten in eine Seitenstraße. Die Polizei konnte eine der Personen stellen. Die Ermittlungen zu den anderen flüchtenden Personen laufen noch.

Buße angetreten, Bett zugewiesen

Ort: Leipzig (Schönau), Lyoner Straße, Zeit: 21.11.2018, gegen 15:50 Uhr

Gestern Nachmittag wollten Streifenbeamte zwei junge Männer (29) einer Verkehrskontrolle unterziehen, welche je ein Motorrad führten – der eine langsam fahrend, der andere schiebend. Als er die Polizisten kommen sah, ließ der Schiebende prompt „sein“ Gefährt fallen und sprang auf die Sitzbank des Zweirads seines Begleiters. Die gemeinsam angetretene Flucht endete jedoch schon nach wenigen Metern, da sich die Fahrt über eine feuchte Wiese als ein wenig tragfähiges Konzept erwies und zum Sturz führte. Während der Fahrer kurz darauf feststellen musste, mit seiner aktuellen 100-Meter-Zeit keine größere sportliche Herausforderung für zwei verbeamtete Verfolger darzustellen, blieb sein Sozius gleich am Motorrad stehen und ergab sich seinem Schicksal bzw. einem dritten Beamten.

Wie sich dann herausstellte, stammten beide Motorräder (Kawasaki Ninja ZX-6R und MV Augusta Brutale 910 S) offenbar aus Diebstahlshandlungen (ein Halter hatte dies noch gar nicht bemerkt) und wiesen manipulierte Schlösser auf. Eines trug zudem ein nicht zugeteiltes Kennzeichen. Bei der Durchsuchung der bereits polizeibekannten Männer fand sich beim zuvor Schiebenden zwar ein Cliptütchen, welches (vermutlich) Crystal enthielt, aber beim zuvor Fahrenden kein erforderlicher Führerschein. Zudem stand jener offenbar unter dem Einfluss berauschender Mittel. Für beide ordnete die Staatsanwaltschaft die vorläufige Festnahme an, um sie am heutigen Tag dem Haftrichter vorzuführen.

Einbruch in drei Fahrzeuge

Ort: Leipzig (Anger-Crottendorf), Friedrich-Dittes-Straße, Zeit: 20.11.2018, gegen 23:30 Uhr – 21.11.2018, gegen 06:55 Uhr

Polizeibeamte erhielten den Hinweis, dass in drei geparkten Fahrzeugen in der Friedrich-Dittes-Straße und in der Grünen Gasse eingebrochen wurde. Unbekannter Täter schlug bei einem Mercedes E 220 CDI des 30-jährigen Halters die Seitenscheibe ein und entwendete daraus einen Airbag aus dem Lenkrad sowie den Beifahrerairbag. Ebenfalls zu Bruch ging die Scheibe eines Daewoo Chevrolet Nubira eines 31-jährigen Halters. Der unbekannte Täter durchsuchte den Innenraum. Ob etwas fehlt, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Einen dritten Einbruch in einen Transporter Mercedes Vito, einem Firmenwagen, stellten die Beamten fest, wo ebenfalls die Seitenscheibe eingeschlagen wurde. Aus dem Fahrzeug wurden ein Netzteil und Zigaretten entwendet. Die Höhe des Stehlschadens steht noch aus.

Zwei Gartenlauben brannten

Fall 1:

Ort: Leipzig (Möckern), Marienweg, Zeit: 21.11.2018, gegen 00:30 Uhr

Der Rettungsleitstelle wurde telefonisch mitgeteilt, dass es in einem Grundstück brennen würde. Die Kameraden der Feuerwehren Nordwache und die Freiwillige Feuerwehr Wiederitzsch begaben sich umgehend zu dem Brandort. Es handelte sich dabei um ein umgrenztes Gartengrundstück im Kleingartenverein „Marienweg e.V.“. Auf diesem Grundstück brannte eine Gartenlaube in voller Ausdehnung. Durch die Feuerwehr konnte der Brand schnell gelöscht werden. Nach den ersten geführten Ermittlungen durch die Feuerwehr und Polizei wurde festgestellt, dass sich in dieser Laube keine Möbel befanden und den Eindruck erweckte, dass diese schon länger nicht mehr benutzt wurde. Medien lagen keine an. Es wird daher von Brandstiftung ausgegangen. Ein endgültiges Ergebnis obliegt aber den Brandursachenermittlern, die am heutigen Tag der Brandursache auf den Grund gehen werden. Ein Eigentümer konnte bisher nicht ermittelt werden, so dass die Höhe des Sachschadens noch aussteht.

Fall 2:

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Bernhardtstraße, Zeit: 21.11.2018, gegen 09:25 Uhr

Auch hier wurde die Rettungsleitstelle durch eine Hinweisgeberin informiert, dass eine Gartenlaube in der Kleingartenanlage „Leipzig-Sellerhausen e. V.“ brennen soll. Das Grundstück ist gegenwärtig unverpachtet. Auf Grund der geschlossenen Tür und eines Fensters erstickte das Feuer noch vor Eintreffen der Kameraden der Feuerwehr Leipzig-Ost selbstständig. In der Laube qualmte es und eine starke Rauchentwicklung war noch vorhanden. Im Fußbodenbereich der Gartenlaube konnten an zwei Stellen Brandschäden festgestellt werden. Eine unbekannte Person hielt sich vermutlich in dieser leerstehenden Gartenlaube auf. Ein Rucksack wurde aufgefunden. Ob dieser zum „Brandstifter“ führt, ist jetzt Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Die Höhe des Sachschadens ist unbekannt.

Verkehrsunfall stört Berufsverkehr

Ort: Leipzig (Zentrum-West), Marschnerstraße/Käthe-Kollwitz-Straße, Zeit: 22.01.2018, gegen 06:20 Uhr

Die Fahrerin (59) eines Ford Fiesta befuhr die Marschnerstraße in Richtung Süden und wollte auf die Käthe-Kollwitz-Straße abbiegen. Die Ampel hatte ihr zwar grünes Licht signalisiert, doch die 59-Jährige interpretierte wohl irrtümlich hinein, ohne weitere Sorgfaltspflichten nach links abbiegen zu können. So kam es zum Zusammenstoß mit einem VW Passat, dessen Fahrer (36) der Marschnerstraße gen Norden folgen wollte.

Durch die Kollision wurden die Unfallverursacherin schwer und ihr Unfallgegner sowie dessen Beifahrer leicht verletzt. Die beiden beteiligten Pkw waren hernach nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Wie hoch der Sachschaden zu beziffern ist, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bestimmt werden. Für die Zwecke der Unfallaufnahme und Beräumung war es zudem notwendig, die Marschnerstraße zwischen Käthe-Kollwitz-Straße und Jahnallee zu sperren. Die Sperrung konnte gegen 10:20 Uhr aufgehoben werden.

 

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Erfolgreicher Protest gegen AfD – linksjugend Leipzig kritisiert Einsatz der Polizei
Einladung zum Pinguin-Aktionstag
Erfolgreiches Trainingslager – Sonntag Formtest in Dessau
Privat krankenversichert: So lassen sich die Beiträge senken
Barrierefrei: Linkes OBM-Wahlprogramm jetzt auch in Leichter Sprache
Ausstellung im Stadtarchiv zum Architekten Johannes Koppe wird bis Ende Februar verlängert
Podiumsdiskussionen zur Oberbürgermeisterwahl
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Studierende der Kunstgeschichte zeigen in der Alten Nikolaischule, was aus Leipzigs Stadtbild alles verschwunden ist
Alte Nikolaischule am Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFast hätte auch die Alte Nikolaischule zu den Gebäuden gehört, die ab dem 4. Februar in der Ausstellung „Das verschwundene Leipzig. Das Prinzip Abriss und Neubau in drei Jahrhunderten Stadtentwicklung“ in der Alten Nikolaischule gezeigt werden. Die Ausstellung macht den Besuchern bewusst, wie radikal sich die Stadt in den vergangenen Jahrhunderten verändert hat. Und damit verschwanden auch jede Menge einst stadtbildprägender Gebäude.
Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.
Umweltschutz ist nicht mit allen Leipziger OBM-Kandidat/-innen zu haben + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, fand das Wahlpodium des BUND Leipzig mit den OBM-Kandidat/-innen im Zeitgenössischen Forum statt. Parallel veröffentlichte der BUND jetzt seine Wahlprüfsteine zur OBM-Wahl am 2. Februar. Die Wahlprüfsteine fragen die Positionen der Kandidat/-innen zu den Themen Stadtgrün, Mobilität, Gewässertourismus, Müllvermeidung, Klimaschutz und Flugverkehr ab.
Grüne: Leipzigs Wärmewende macht Weiterbetrieb von Lippendorf wohl schon 2023 obsolet
Braunkohle-Kraftwerk Lippendorf bei Böhlen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRecht seltsam fand die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat die Meldung, dass der nun zwischen Bund und Kohleländern vereinbarte Ausstiegspfad einen Betrieb des Kohlekraftwerks Lippendorf im Leipziger Südraum bis 2035 vorsieht. „Die Ankündigung, das Braunkohlekraftwerk am Rande Leipzigs bis 2035 am Netz zu lassen, vermittelt den Eindruck, als würden die Lippendorfer Schlote manchem die Sinne vernebeln“, erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Krefft.
Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?