Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 28. November: Üble Flüssigkeit im Tattoo-Studio, Kinderwagen weg, Schwere Gesichtsfrakturen, Mit E-Bike verschwunden

In Reudnitz-Thonberg betrat ein dunkel gekleideter Unbekannter ein Tattoo-Studio und presste eine Flüssigkeit aus einer Spritze +++ Während in Schleußig eine Mutter mit ihrem 9 Monate alten Kind beim Kinderarzt wartete, verschwand der Kinderwagen aus dem Hausflur +++ In einer Wurzener Diskothek wurde ein 21-Jähriger so heftig geschlagen, dass er mehrere Gesichtsfrakturen davontrug und stationär in einer Klinik aufgenommen werden musste +++ In Eilenburg kehrte ein Kunde von einer E-Bike-Probefahrt einfach nicht mehr zurück – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Üble Flüssigkeit im Tattoo-Studio

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Zeit: 27.11.2018, gegen 18:0 Uhr

Während die Inhaberin (35) eines Tattoo-Studios im Arbeitsraum eine Kundin bediente, betrat ein dunkel gekleideter Unbekannter den Empfangsbereich. Er presste sofort eine Flüssigkeit aus einer Spritze, die verdächtig nach Buttersäure roch. Die 35-Jährige indes, die das Öffnen der Ladentür gehört hatte, vermutete, dass ein potentieller Kunde das Geschäft betreten habe, woraufhin ihre Partnerin nachschaute und den Unbekannten noch in Richtung Riebeckstraße flüchten sah.

Daraufhin prüfte die Inhaberin, ob er möglicherweise etwas gestohlen habe, bemerkte aber schnell, dass sie in einer Flüssigkeit stand, die unangenehm roch. Sofort wischte sie die Pfütze weg und informierte die Polizei, die die Ermittlungen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung aufgenommen hat. Einsatzkräfte der Feuerwehr indes konnten Reste der Flüssigkeit neutralisieren, sodass keine Personen zu Schaden kamen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, wenden sich bitte an das Polizeirevier Leipzig-Zentrum in der Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder melden sich unter der Telefonnummer (0341) 966 – 34224.

Böses Erschrecken – Kinderwagen weg

Ort: Leipzig (Schleußig), Zeit: 27.11.2018, gegen 09:00 Uhr – 10:00 Uhr

Morgens, während eine Mutter (33) mit ihrem kranken Kind (9 Monate) beim Kinderarzt auf die medizinische Behandlung wartete, verschwand ihr Kinderwagen. Den hatte sie im Hausflur des Mehrfamilienhauses, in welchem der Kinderarzt ansässig ist, abgestellt. Als sie den Verlust feststellte, benachrichtigte sie die Polizei und erstattete Anzeige wegen Diebstahl. Immerhin entstand ihr ein Schaden in Höhe von ca. 80 Euro. Dann lief sie mit dem Säugling auf dem Arm heim.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, wenden sich bitte an das Polizeirevier Südwest in der Ratzelstraße 222, 04207 Leipzig oder melden sich unter der Telefonnummer (0341) 9460-0.

Schwere Gesichtsfrakturen nach Schlägen – Dringend Zeugen gesucht

Ort: Wurzen, Dresdener Straße, Zeit: 18.11.2018, 03:45 Uhr

In den frühen Sonntagmorgenstunden schlug ein Unbekannter einen 21-Jährigen so heftig, dass dieser mehrere Gesichtsfrakturen davontrug und medizinisch versorgt werden musste.

Seine Freundin erzählte, dass beide zu dem Zeitpunkt des Ereignisses abseits der Hauptbühne im Innenbereich in einer Wurzener Diskothek gestanden und den Entschluss gefasst hätten, nach Hause zu gehen.

Da aber war plötzlich ein Trio aufgetaucht und blieb vor ihnen stehen. Als sich ihr Freund den drei Unbekannten zuwandte, schlug einer von ihnen so heftig zu, dass dieser zu Boden ging. Das wurde von dem Unbekannten mit einem weiteren Schlag quittiert und hätte sehr wahrscheinlich zu weiteren geführt, wäre sie nicht dazwischengegangen.

Anschließend verschwand das Trio, noch bevor die Mitarbeiter der Security diese zwecks

Identitätsfeststellung hätten festhalten können. Allerdings riefen diese umgehend einen Rettungswagen, dessen Besatzung den schwer Verletzten mit Gesichtsfrakturen in eine Klinik nach Wurzen brachte. Einen Tag später musste er in einer Leipziger Klinik stationär aufgenommen werden.

Den Schläger beschrieb sie folgendermaßen:

– deutsch

– 20 – 30 Jahre alt

– ca. 170 cm groß,

– dickliche Gestalt

– Dreitagebart

– blondes kurzes Haar

– eckige schwarze Brille,

– trug schwarzen Pullover oder schwarzes T-Shirt mit weißem Print auf der Brust

Zu den Motiven der Schläger liegen derzeit noch keine Anhaltspunkte vor.

Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung und sucht dringend Zeugen zu dem Geschehen. Wer kann dazu Angaben machen? Wer kennt den Unbekannten, der den 21-Jährigen schlug und so schwer verletzte? Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden.

Von Probefahrt nicht zurückgekehrt

Ort: Eilenburg, Ziegelstraße, Zeit: 27.11.2018, gegen 17:45 Uhr

Ein Fahrradgeschäft wurde von einem anspruchsvollen Dieb heimgesucht, der vorgab, etwas

„Gutes“ und nicht nur „Einfaches“ für sich zu suchen. Damit meinte er ein E-Bike, welches er gemeinsam mit dem Ladeninhaber (37) aussuchte und welcher dieses bestellen wollte. Doch dazu kam es nicht mehr.

Einige Tage später stand derselbe Kunde wiederholt im Geschäft und schaute sich verschiedene E-Bikes an. Der Inhaber trat erneut an den interessierten Kunden heran und bot an, dass dieser mit einem der Fahrräder eine Probefahrt unternehmen könne. So schwang sich der Unbekannte in den Sattel und ward von der Stunde an nicht mehr gesehen.

Den anspruchsvollen Dieb beschrieb er im Verlauf der Anzeigenerstattung wegen Unterschlagung folgendermaßen: 170 bis 175 cm groß, athletische Statur, trug ein rosa bzw. pinkfarbenes Basecap, blaue Jeans mit Waschungseffekt und eine Jacke. Er hatte braune Haare und ein großes Loch im Ohrläppchen, welches offenbar eingerissen war.

Wer kennt die Person? Wer kann Angaben zum Verbleib des E-Bikes, einem schwarzmatt-weißen Bulls Six 50 E 1 Herrenfahrrad/MTB (27,5 Zoll), Rahmenhöhe 46 cm, mit einer 9-Gang-Kettenschaltung machen? Der Kaufpreis des Rades beläuft sich auf ca. 2.300 Euro. Zeugen wenden sich bitte an das Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg oder melden sich unter der Telefonnummer (03423) 664 -100.

„Verwandter“ täuschte Notlage vor

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Bernhard-Göring-Straße, Zeit: 27.11.2018, gegen 12:45 Uhr

Eine 87-jährige Frau befand sich gestern auf dem Heimweg. Als sie ihren Schlüssel herausholte, um die Eingangstür aufzuschließen, kam ein Mann um die Ecke auf sie zugerannt und zeigte sich erfreut, dass „sie endlich kommt“. Er nannte dann den Namen einer Frau, mit der er in Leipzig unterwegs sei und die ältere Dame glaubte aufgrund dessen, eine nähere Verwandte wiederzuerkennen. Er ergriff dann kurzerhand den Beutel mit ihren Einkäufen und die Frau nahm ihn mit in ihre Wohnung.

Als der Mann dann auf ihrer Couch in der Stube saß, redete er unentwegt auf sie ein und tischte ihr dabei Geschichten über die Verwandte auf, mit der er sich angeblich später wieder treffen wollte. Dann kam er zur Sache: Er fragte, ob sie ihm 113 Euro geben könne, da er was abholen wollte. Sie gab ihm zuerst nur 100 Euro, dann aber, auf sein ausdrückliches Verlangen, noch einmal 20 Euro. Daraufhin überließ er der Mieterin seine Uhr als Pfand, gab an, diese sei hochwertig.

Danach wollte er dringend ins Bad. Als ihm die 87-Jährige einen Kaffee anbieten wollte, hatte er es plötzlich eilig, sagte, dass er aus dem Auto etwas holen wolle. Danach kehrte er nicht mehr zurück. Zwischenzeitlich hatte die Frau schon die Polizei in Kenntnis gesetzt, da ihr doch alles etwas „spanisch“ vorkam. Die Geschädigte beschrieb den Mann als „keinen eleganten Mann, der aber auch nicht ungepflegt war“. Er ist 60 bis 65 Jahre alt, ca. 1,80 m groß, hat kurzes weißes Haar und trug eine dunkle Jacke.

Nun ermitteln Kripobeamte wegen Betrugs.

Unter Vorwand die Wohnung betreten

Ort: Leipzig (Zentrum), Reichsstraße, Zeit: 27.11.2018, gegen 11:30 Uhr

Zu dieser Zeit klopfte es an der Wohnungstür eines 77-jährigen Mannes. Dieser öffnete und ließ den Besucher in seine Wohnung. Der offensichtlich sehr redegewandte Unbekannte nannte wohl auch einen Namen und erzählte dem Mieter, dass dieser auf ein Schreiben wegen Zuzahlungsbefreiung vor etwa einem Jahr nicht reagiert und er deswegen einige Fragen hätte. Der ältere Herr beantwortete alles, gab auf Verlangen verschiedene Bank- sowie andere Unterlagen heraus, ebenso seine PIN der EC-Karte, die der Besucher in sein Smartphone eintippte. Dann nahm dieser die EC-Karte an sich und meinte, sie unten im Auto prüfen zu müssen und verließ die Wohnung. Wenig später musste der 77-Jährige feststellen, dass sein Handy verschwunden war. Zudem kam der Mann natürlich nicht wieder.

So ging das Opfer eines Betrügers zur Polizei und erstattete Anzeige. Beim Sichten seiner Bankunterlagen durch eine Beamtin stellte sich heraus, dass einige in den Besitz des Unbekannten übergegangen waren. So veranlasste sie nicht nur sofort die Sperrung der SIM-Karte des Mobiltelefons des Mannes, sondern auch die des Kontos, von welchem allerdings 500 Euro abgehoben worden waren. Die Ermittlungen wegen Betrugs wurden aufgenommen.

Folgende Personenbeschreibung liegt vor:

– etwa 50 Jahre alt, ca. 1,72 m groß, schlank

– blasse Haut, dunkle mittellange Haare

– tätowierte Handflächen

– sprach akzentfrei deutsch

– trug eine blaue Jacke und dunkle Halbschuhe.

Mehrere Glasscheiben beschädigt

Ort: Leipzig (Lindenau), Merseburger Straße, Zeit: 27.11.2018, gegen 19:30 Uhr bis 28.11.2018, gegen 01:00 Uhr

Die Verantwortlichen zweier Filialen teilten der Polizei mit, dass Unbekannte in der Nacht mehrere Glasscheiben beschädigt hatten. Den Verlust von vier Scheiben hat ein Geschäft zu beklagen. Vom anderen waren insgesamt acht Scheiben beschädigt. Ob die Täter die Scheiben zerstört hatten, um in die Läden einzubrechen oder aus purem Vandalismus gehandelt hatten, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen von Polizeibeamten des zuständigen Reviers.

Crash zwischen Auto und Straßenbahn

Ort: Leipzig (Zentrum), Roßplatz/Grünewaldstraße, Zeit: 28.11.2018, gegen 00:30 Uhr

Der Fahrer (39) eines VW Multivan fuhr auf dem Roßplatz in Richtung Wilhelm-Leuschner-Platz. In gleicher Richtung fuhr eine Straßenbahn (Fahrerin: 59). An der Kreuzung Grünewaldstraße bogen beide links ab. Während des Abbiegens allerdings touchierte er die neben ihm fahrende Straßenbahn, die er nicht beachtet hatte. Verletzt wurde niemand. Die Höhe des Sachschadens an Bahn und Transporter wurde mit ca. 20.000 Euro beziffert. Der Verursacher hat ein Verwarngeld zu zahlen.

Kind schwer verletzt

Ort: Borsdorf (Panitzsch), Borsdorfer Straße, Zeit: 27.11.2018, gegen 16:15 Uhr

Ein 10-jähriger Junge fuhr mit seinem Rad auf dem Gehweg der Borsdorfer Straße und dann in Höhe eines Zebrastreifens auf die Straße, um diese zu überqueren. Dabei beachtete das Kind den fließenden Verkehr nicht und stieß mit einem VW Up (Fahrerin: 35) zusammen. Aufgrund des Zusammenpralls stürzte der Zehnjährige und verletzte sich schwer. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. An Rad und Auto entstand ein Schaden in Höhe von etwa 500 Euro. Gegen die Frau wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> 1. Tarifrunde im Einzel- und Versandhandel ohne Ergebnis
Tschechischer Salon in der Volkshochschule Leipzig
Kicken gegen Krebs: Firmen laden erneut zum Mitteldeutschen Fußballcup
Wasserspringer Stephan Feck sagt Start bei Deutschen Meisterschaften ab
Rico Gebhardt und Klaus Bartl: Grundgesetz schützen – „Verfassungsschutz“ auflösen
Bundesverdienstorden für engagierten Brückenbauer: Joachim Rudolph aus Sachsen im Schloss Bellevue geehrt
Crowdfundig-Kampagne für Bienen in Torgau – So werden tolle Ideen lebendig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Paukenschlag im Stadtrat: Milieuschutzsatzung verschoben
Wütend über die Absetzung kurz vor der Kommunalwahl. Mathias Weber (Linke) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie am heutigen 22. Mai 2019 mit großer Spannung erwarteten Tagesordnungspunkte 14.25 und folgende machten anders Furore als gedacht. Statt sogenannte Erhaltungsatzungen zum Schutz von Mietern vor steigenden Mieten in immerhin zehn Leipziger Stadtteilen auf Antrag der Linksfraktion zu beraten und zu beschließen, kam es erst einmal zu einem deutlich verzögerten Start der Ratsversammlung. Bis etwa 16:20 Uhr kam es zu massiven Einflussnahmen auf die Stadträte durch Baudezernentin Dorothee Dubrau und Oberbürgermeister Burkhard Jung, die Anträge zu verschieben. Gegen vorherige Bekundungen stimmten die Fraktionen bis auf die Linke dieser danach zu.
Der Stadtrat tagt: LVV-Darlehen wird zu Eigenkapital
Heiko Oßwald (SPD). Foto: L-IZ.de

Heiko Oßwald (SPD). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte der Stadtrat bereits am Mittwoch, den 15. Mai, über einen Antrag der SPD-Fraktion abstimmen, ein Darlehen der Stadt an die L-Gruppe in Höhe von rund 228 Millionen Euro bis Ende 2020 in Eigenkapital umzuwandeln. Doch wegen rechtlicher Unsicherheiten einigte man sich darauf, das Thema auf die Fortsetzung der Ratsversammlung am 22. Mai zu vertagen.
Der Stadtrat tagt: Clubs sollen bei Stadtplanung mehr berücksichtigt werden
Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten und Freibeuterin). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit Ausnahme der AfD hat der Stadtrat am Mittwoch, den 22. Mai, einstimmig dafür gestimmt, die Interessen der Clubs zukünftig stärker zu berücksichtigen, beispielsweise bei großen Bauvorhaben. Ausgangspunkt war ein Antrag der SPD, zu dem es Änderungsanträge von Linksfraktion und Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann gab.
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Mittwoch, den 22. Mai, kommt der Stadtrat zum zweiten Mal in diesem Monat zusammen. Eigentlich sollte in der Woche der Kommunalwahl keine Sitzung stattfinden. Doch weil die Tagesordnung in der vergangenen Woche unter anderem wegen der Diskussion über das 365-Euro-Ticket nicht abgearbeitet werden konnte, wird die Sitzung nun fortgesetzt. Die L-IZ wird über die wichtigsten Themen berichten und bietet wie gewohnt einen Livestream an.
Der Stadtrat tagt: BUND erhält knapp 30.000 Euro für Mehrwegbecher-Pfandsystem
Norman Volger (Grüne) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Norman Volger (Grüne) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der modernen und zunehmend hektischen Welt bleibt für einen gemütlichen Kaffee offenbar immer weniger Zeit. Vor allem Arbeiter und Studierende bestellen häufig einen Coffee to Go, also einen Kaffee für unterwegs. Dies bringt jedoch Müllprobleme mit sich, die der BUND Leipzig mit einem Mehrwegbecher-Pfandsystem eindämmen will. Das dafür nötige Geld hat der Stadtrat bewilligt.
Zur politischen Auseinandersetzung sollte immer auch ein respektvoller Ton und Wortwahl gehören
Baudezernentin Dorothee Dubrau (parteilos). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den „sozialen Medien“ benimmt sich auch die Leipziger CDU nicht wie ein Waisenknabe. Es wird gehauen und gestochen und draufgehalten, wenn es irgendwie Punkte im Kampf um die Meinungshoheit zu bringen scheint. Als nun aber mal jemand aus einer anderen Partei ähnlich hemdsärmelig dreinschlug, gab’s gleich mal eine Stadtratsanfrage: Darf der denn das?
UFZ-Forschungsreise will herausfinden, was aus Mikroplastik im Ozean wird
Das Forschungsschiff Sonne. Foto: M Hartig / Meyer Werft

Foto: M Hartig / Meyer Werft

Für alle LeserDass riesige Mengen von Plastik in den Meeren treiben und Plastik sogar im 11.000 Meter tiefen Marianengraben auftaucht, das hat sich ja herumgesprochen. Aber was passiert eigentlich, wenn diese Plastikmengen über Jahre zerbröseln und sich in Mikroplastik verwandeln? Was passiert mit Mikroplastik im Meer? Das soll jetzt erstmals das Projekt MICRO-FATE erkunden, das unter Leitung des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) startet.
Verwaltung stimmt Antrag des Jugendparlaments zur Radstation im Hauptbahnhof weitgehend zu
So stellte sich der Ökolöwe 2014 eine Fahrradstation im Hauptbahnhof vor. Grafik: Ökolöwe

Grafik: Ökolöwe

Für alle LeserDie jungen Parlamentarier aus Leipzigs Jugendparlament beobachten sehr aufmerksam, was in der Stadtpolitik passiert. Und sie registrieren auch, wenn wichtige Projekte einfach feststecken und über Jahre nichts geschieht – so wie bei der geplanten Radstation im Hauptbahnhof. Abstellplätze für Fahrräder könnte man schon bauen, hatte das Planungsdezernat dazu mitgeteilt. Aber eine richtige Radstation gäbe es wohl frühestens 2023. Aber den Antrag der Jugendparlamentarier nimmt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau dennoch ernst.
Grüne beantragen mehr Klagerechte für anerkannte Verbände im Natur-, Tier- und Denkmalschutz
Baumfällungen im Kanitzsch. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDass die Umweltpolitik in Sachsen derart mau aussieht und sich die Regierung mit Umweltschutz-Federn schmückt, die gar keine sind, hat auch damit zu tun, dass Umweltvereine so gut wie keine Mitsprache- und auch kaum Klagerechte haben. Vor allem dann, wenn staatliche Instanzen gegen Umweltschutzauflagen verstoßen. Sie können nicht mal damit rechnen, dass ihre fachlichen Einwände überhaupt berücksichtigt werden.
Am 17. Oktober im Täubchenthal: XAVI – Analoge Liebe Tour 2019
XAVI. Quelle: Täubchenthal

Quelle: Täubchenthal

Es war seine allererste Deutschlandtour, die Singer-Songwriter XAVI Anfang des Jahres ankündigte, trotzdem dauerte es keine 24 Stunden bis die erste Show komplett ausverkauft war! Zum Start der „König dieser Straße“ Tour im Mai2019 meldeten dann alle Tourstädte „AUSVERKAUFT“ –was für ein Erfolg! Nun legt XAVI direkt nach und kündigt für Oktober die „Analoge Liebe Tour“an.
Landtagsabgeordnete Juliane Nagel legt eine Broschüre zu „gefährlichen Orten“ und Kontrollbereichen vor
Broschüre „Selber Schuld wer hier rumläuft!“. Cover: Die Linke

Cover: Die Linke

Für alle LeserSachsens Innenminister sind zutiefst davon überzeugt, dass man Kriminalität am besten dadurch in den Griff bekommt, dass man Überwachung und Kontrolle ausweitet. Am besten in Bereichen, wo die sozialen Konflikte unserer Gesellschaft am stärksten sichtbar werden. Die Waffenverbotszone im Leipziger Osten ist nicht das einzige Relikt dieses Denkens. Mit einer Broschüre zu „gefährlichen Orten“ beleuchtet Die Linke jetzt das Problematische dieser Kontrolldrucks.
Leipziger AfD versucht mit der Erinnerung an die Friedliche Revolution Wahlkampf zu machen
Für die Werbeaussage ist allein die werbende Partei verantwortlich. Foto: Bürgerkomitee Leipzig e.V.

Foto: Bürgerkomitee Leipzig e.V.

Für alle LeserAuf Großplakaten mit einem Foto von der Leipziger Montagsdemonstration am 16. Oktober 1989 fordert die Leipziger AfD eine „Wende für Leipzig“. Dieser bewusst hergestellte Bezug zwischen dem Begriff „Wende“ und dem Foto der Montagsdemonstration von 1989 ist – gerade in Leipzig, der „Stadt der Friedlichen Revolution“ – ein Missbrauch dieses einmaligen Ereignisses der jüngsten deutschen Geschichte, kritisiert das Bürgerkomitee Leipzig e. V..
Linksfraktion beantragt jetzt das, was die ÖPNV-Strategiekommission für Sachsen vorgeschlagen hat
Marco Böhme (Landtagsabgeordneter, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist mittlerweile über zehn Jahre her, dass Ministerpräsident Georg Milbradt mit Demografiekonferenzen durchs Land zog. Nach seinem Abgang ist das Thema für die Landesregierung regelrecht gestorben, taucht es höchstens noch unter der Überschrift „Vergreisung“ auf. Obwohl auch die immense Landflucht dazugehört. Und die hat mit kaputtgesparten Infrastrukturen zu tun, auch mit einem nicht mehr funktionierenden ÖPNV.
Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ startet Petition: Verfassungsschutz auflösen!
Verfassungsschutzbericht 2018. Cover: Freistaat Sachsen. LfV

Cover: Freistaat Sachsen. LfV

Für alle LeserDer neueste Bericht des Sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz sorgt für Debatten – nicht nur durch das, was falsch drinsteht, sondern erst recht durch das, was nicht drinsteht. Auffallend fehlt. Als wolle das Landesamt ganz bewusst verschleiern, was andere Verfassungsschutzämter selbstverständlich als Gefahr wahrnehmen. Jetzt hat das Leipziger Bündnis „Leipzig nimmt Platz“ eine Petition gestartet, um dieses heikle Amt auflösen zu lassen.
Grüne legen ein ganzes Handlungspaket für Klimaschutz in Sachsen vor
Robin Wood-Aktivisten mit einem simulierten Kohlemeiler auf dem Augustusplatz in Leipzig. Kein Feuer, nur „Diskorauch“. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserSachsen eiert mehr in den Kohleausstieg, als dass es ihn gestaltet. Jahrelang weigerte sich die Staatsregierung regelrecht, über Strukturwandel auch nur nachzudenken. Nicht einmal ein belastbares Klimaschutzprogramm hat sie. Und das was drinsteht, wird nur widerwillig angepackt. Jetzt haben die Grünen im Landtag ein Handlungspaket für den Klimaschutz in Sachsen vorgestellt. Quasi als Blaupause. Falls die Regierung tatsächlich mal ein paar Ideen braucht, wie man die Klimaziele von Paris erreichen könnte.