Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 8. November: Einbruch in ein Tabakgeschäft, Skrupelloser Räuber, Kies verloren

In der Hermelinstraße schlugen Unbekannte mit einem Gullydeckel die Scheibe eines Tabakgeschäfts ein und erbeuteten eine bisher unbekannte Anzahl an Tabakwaren +++ In der Schönauer Straße wurde einer 64-Jährigen gewaltsam die Handtasche entrissen +++ In Delitzsch verlor auf der Ortsumgehungsstraße ein Lkw einen Teil seiner Kiesladung, der auf der Frontscheibe eines Skoda landete – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Einbruch in ein Tabakgeschäft

Ort: Leipzig (Heiterblick), Hermelinstraße, Zeit: 08.11.2018, 02:00 Uhr

Durch einen Hinweisgeber wurde der Polizei bekannt, dass drei unbekannte Männer gewaltsam in ein Tabakgeschäft einbrachen. Das Geschäft befindet sich in einem Mehrfamilienhaus. Mittels eines Gullydeckels schlugen sie eine Scheibe ein, betraten die Räumlichkeiten und entwendeten aus dem Geschäft eine bisher unbekannte Anzahl an Tabakwaren. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus. Anschließend flüchteten die unbekannten Täter mit ihren Fahrrädern in Richtung Hermelinstraße und Gymnasium. Zwei Personen konnte der Hinweisgeber wie folgt beschreiben:

Person 1

  • – ca. 170 – 180 cm groß
  • – schwarze Hose
  • – schwarze Kapuzenjacke
  • – trug Handschuhe

Person 2

  • – ca. 180 cm groß
  • – kräftige Gestalt
  • – dunkle Hose
  • – weißes, langärmliges Oberteil mit Kapuze.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard- Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Skrupelloser Räuber

Ort: Leipzig (Kleinzschocher), Schönauer Straße, Zeit: 07.11.2018, gegen 18:25 Uhr

Gestern Abend geriet eine 64-Jährige in den Fokus eines rücksichtslosen Diebes. Die Frau hatte im Wartehäuschen der Bushaltestelle gesessen und telefoniert. Sie sah auch den Mann, der sie später um ihre Tasche erleichtern wird, zum Wartehäuschen kommen, ahnte aber noch nichts von der Gefahr. So warteten beide für einen Moment an der Haltestelle, doch plötzlich trat der Mann an sie heran und griff nach den Henkeln ihrer Handtasche.

Diese hatte die Frau um ihre Unterarme gelegt, weshalb sie aufgrund des heftigen Angriffs von der Bank stürzte und sich verletzte. In dem Moment riss der Unbekannte erneut heftig an der Handtasche und konnte sie deshalb letztlich erbeuten. Dann flüchtete er mit der Tasche samt ihres Inhaltes. Die Frau rannte ihm zwar noch etliche Meter nach, konnte ihn aber nicht einholen und verlor ihn schließlich aus den Augen. Dann rief sie die Polizei. Diese ermittelt nun wegen des räuberischen Diebstahls.

Der Dieb erbeutete neben der bordeauxroten Tasche ein Portemonnaie, in welchem ein niedriger dreistelliger Geldbetrag, eine EC-Karte, eine Krankenkassenkarte und ein Bundespersonalausweis sowie einige Dinge des Bedarfs für die Frau, wie Lippenstift etc. verwahrt waren.

Zur Beschreibung des Täters konnte die Frau folgende Angaben machen:

  • Hauttyp dunkel
  • scheinbares Alter 30 – 35 Jahre
  • 190 cm groß
  • schlanke Gestalt
  • trug eine Kapuze auf dem Kopf – die Kapuze war grau, wahrscheinlich Kapuzenpullover
  • darüber trug er eine dunkelbraune Jacke
  • kein Bart
  • trug keine Taschen oder Rucksack, etc.

Die Polizei sucht nach Zeugen der Tat. Wer konnte das Geschehen beobachten? Wer kann den Täter beschreiben? Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Zeugenaufruf!

Ort: Delitzsch (Benndorf), Zeit: 02.11.2018, 15:45 Uhr – 16:00 Uhr

Eine 26-jährige Fahrerin eines braun/gelben Skoda Superb fuhr von Brehna in Richtung Delitzsch. Ihr eigentliches Ziel war Badrina. Deshalb fuhr sie über die Ortsumgehungsstraße. Auf der Brücke nach Benndorf kam ihr auf der Gegenfahrbahn ein Lkw, geladen mit Kies, entgegen. Als die Fahrerin des Skoda gerade an dem Lkw vorbeifuhr, verlor der Lkw einen Teil seiner Kiesladung. Diese fiel auf die Frontscheibe und wurde beschädigt.

Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.200 Euro. Die Fahrerin selbst wurde nicht verletzt. Der Lkw fuhr weiter und auch die 26-Jährige fuhr in Richtung Badrina weiter, kurz vor der Kreuzung nach Delitzsch lag der gleiche Kies auf der Straße und auch an der Kreuzung nach Rebitz. Mit hoher Wahrscheinlichkeit kam der Lkw mit seiner Ladung aus dem Kieswerk Löbnitz.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Lkw-Fahrer geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66 – 100 zu melden.

Schmerzhafter Tritt

Ort: Leipzig (Zentrum), Willy-Brandt-Platz, Zeit: 07.11.2018, 18:40 Uhr

Eine 41-jährige Frau stieg gestern Abend in eine Straßenbahn der Linie 4 in Richtung Gohlis. Sie nahm im vorderen Bereich der Bahn Platz auf einem der Vierersitze entgegen der Fahrtrichtung. Sie stellte ihre Tasche neben sich auf den Platz und packte etwas hinein, dabei drehte sie sich etwas. In diesem Moment erhielt die Frau von einem Fahrgast, der ihr schräg gegenüber saß, ohne Grund einen Tritt gegen den linken Oberschenkel. Sie erlitt Schmerzen.

Aufgrund dessen schaute die 41-Jährige ihren Peiniger an, der ihr dann noch ins Gesicht spuckte. Eine andere Frau kam ihr zu Hilfe, bot ihr an, die Polizei zu rufen. Als der Unbekannte dies mitbekam, ließ er aggressive Schimpftiraden los und stieg schließlich an der Haltestelle Goerdelerring aus. Die Geschädigte erstattete Anzeige.

Folgende Personenbeschreibung liegt vor:

  • – Ende 30 bis Anfang 40, etwa 1,70 m groß, kräftig
  • – schwarze wellige Haare
  • – Südländer
  • – trug blau-kariertes Hemd oder Jacke und eine helle Hose.

Polizeibeamte ermitteln nun wegen Körperverletzung.

Hallo! Ihr Fahrzeug war weg

Ort: Leipzig (Knautkleeberg-Knauthain), Seumestraße, Zeit: 08.11.2018, 03:30 Uhr

Polizeibeamte klingelten in der Nacht bei einem Ehepaar und teilten diesem mit, dass ihr Fahrzeug entwendet wurde. Vollkommen perplex stellte das Ehepaar fest, dass ein unbekannter Täter ihren braunen BMW 116d, der unter dem Carport abgestellt war, entwendet hatte. Die Beamten der Bundespolizei stellten dieses Fahrzeug in der Nacht bei einer Verkehrskontrolle in Grenznähe fest und hielten den Fahrer an. Der verstrickte sich in Widersprüche, so dass die Überprüfung des Halters des Kennzeichens durchgeführt wurde und die Kollegen in Leipzig Amtshilfe leisteten. Nachdem feststand, dass dieses Fahrzeug entwendet wurde, wurde der Fahrer vorläufig festgenommen und das Fahrzeug sichergestellt.

Kameraden löschten Mülltonnenbrand

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Döllingstraße, Zeit: 07.11.2018, gegen 22:45 Uhr

Gestern Abend setzte ein Unbekannter zwei 80-Liter-Plastikmülltonnen in Brand. Dies wurde von einem Hausbewohner bemerkt, der sogleich die Feuerwehr und die Polizei informierte. Die Kameraden löschten die Flammen, konnten jedoch nicht verhindern, dass eine Tonne vollständig abbrannte. Die andere wurde stark beschädigt. Ebenso wurden ein Holzzaun eines Grundstückes sowie eine kleine Fläche der Dämmung eines Mehrfamilienhauses in Mitleidenschaft gezogen. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen.

Durchsetzung des Hausverbotes eskaliert

Ort: Leipzig (Mockau), Mockauer Straße, Zeit: 07.11.2018, gegen 21:40 Uhr

Am gestrigen Abend stellten die Mitarbeiter eines Supermarktes in Leipzig-Mockau zwei Personen im Laden fest, denen in der Vergangenheit ein Hausverbot ausgesprochen worden war. Eine Kollegin wandte sich nach der Feststellung an den hausinternen Sicherheitsdienst (27) und bat ihn, die beiden Personen, einen Mann und eine Frau, aus dem Laden zu begleiten. Besonders der Mann (29) war uneinsichtig und behauptete, es gäbe kein Ladenverbot gegen ihn.

Alles Diskutieren half nichts, der 29-Jährige und seine Begleiterin (28) mussten den Laden verlassen, diskutierten dennoch vor der Tür mit dem 27-Jährigen und einem weiteren Kunden (25) des Ladens, der den Sicherheitsdienst unterstützen wollte. Letztendlich brach der 27-Jährige die Diskussionen jedoch ab und begab sich mit dem 25-Jährigen zurück in den Laden. Kurz darauf erschienen die Verwiesenen erneut im Inneren des Supermarktes und stürzten sich auf den 25-Jährigen.

Der wurde von hinten gestoßen und von nun mittlerweile vier Angreifern geschlagen. Hinzugekommen waren noch ein Jugendlicher (16) und eine Frau (25), die letztendlich nur durch das gemeinsame Eingreifen des Sicherheitsdienstes und weiterer Kunden von ihrem Opfer zurückgehalten werden konnten. Letztlich stellte die Polizei bei drei Tatverdächtigen eine erhebliche Alkoholisierung fest, weshalb bei diesen eine Blutentnahme durch die Staatsanwaltschaft angeordnet wurde. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

Ein Paar heiße Treter

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Schützenstraße/Wintergartenstraße, Zeit: 07.11.2018, gegen18:00 Uhr

Gestern Abend wurde auf einer Bank in der Schützenstraße/Ecke Wintergartenstraße etwas eher Ungewöhnliches angezündet. Dort brannten nämlich ein Paar Schuhe. Wer die heißen Treter entflammte und warum er das tat, ist vollkommen unklar. Passanten bemerkten das Ungemach jedoch frühzeitig und löschten den Brand, bevor er auf die Bank übergreifen konnte.

Wenn nicht ich ihn haben kann …

Ort: Leipzig (Zentrum), Hainstraße, Zeit: 07.11.2018, 17:25 Uhr

… dann soll ihn keiner haben! Und so endete das Leben eines Bildes von Udo Lindenberg mit Klirren und einem Riss. Zuvor hatte ein schlanker, gepflegter Mann ein Bildergeschäft in der Hainstraße betreten und wollte es kurz darauf schon wieder verlassen – mit einem Bild unter dem Arm. Dies bemerkte natürlich der Mitarbeiter (63) des Geschäftes und wollte den Dieb in spe an seinem Vorhaben hindern.

Der jedoch riss sich los und – anstatt einfach zu verschwinden – nahm er das Bild und zerschlug es auf einem Werbeaufsteller gegenüber des Ladens. Das Gemälde, welches ein Portrait von Udo Lindenberg zeigte, wurde dabei irreparabel zerstört. Der mutwillige Täter, der vor lauter Wut über das Ertapptwerden entschieden haben musste, dass das Bild auch keinen anderen Besitzer haben soll, wenn er es nicht stehlen könne, wurde durch den 63-Jährigen wie folgt beschrieben:

  • 30 – 35 Jahre alt
  • 1,75 m groß
  • europäische Erscheinung
  • dunkelbraune Haare bis über die Ohren
  • sportlich-schlanke Statur
  • gepflegtes Erscheinungsbild
  • trug eine längere, dunkle Jacke.

Zusätzlich hingen dem Beinahe-Dieb eine Gitarre vor der Brust und eine Musikbox auf dem Rücken.

Nachdem die Polizei wegen des Sachverhaltes gerufen worden war, stellte sich heraus, dass der unbekannte Täter vor seinem „Besuch“ im Bildergeschäft noch in einem benachbarten Ladengeschäft war, dort einen Kunden bespuckte und den Laden nicht verlassen wollte. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Diebstahls, Sachbeschädigung, Beleidigung und Hausfriedensbruchs gegen den Unbekannten.

Diebesduo auf frischer Tat ertappt

Ort: Leipzig (Stötteritz), Holzhäuser Straße, Zeit: 07.11.2018, gegen 11:50 Uhr

Gemeinsam füllten zwei Frauen (34, 18) in einem Discounter ihren Beutel mit Lebensmitteln und Kleidern im Wert von ca. 80 Euro. Während eine der Frauen anschließend einige wenige Waren auf das Kassenband legte, um diese zu bezahlen, versuchte die andere, den Laden mit den bis zum Rand gefüllten Beutel zu verlassen. Keine der darin verstauten Ware war bezahlt. Nach Verlassen des Kassenbereiches sprach die Ladendetektivin die 34-Jährige an und verlangte, den Inhalt des Beutels zu sehen.

Die zweite Frau, die noch in der Warteschlange der Kasse stand, eilte ihrer Komplizin zur Hilfe. Dennoch gelang es der Ladendetektivin, die beiden zurück in die Verkaufszone zu drängen und zum Personalbüro zu führen, gleichwohl ihr eine der Diebinnen ins Gesicht schlug und die Frauen samt Beute zu flüchten versuchten. Doch Mitarbeiter des Marktes kamen der Detektivin zu Hilfe und hielten die renitenten Diebinnen bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Wie sich herausstellte, war die 34-Jährige bereits wegen anderer Diebstahlsdelikte polizeibekannt, so dass sie vorläufig festgenommen und am heutigen Tag dem Haftrichter vorgeführt wurde. Das Ergebnis der Haftrichtervorführung steht derzeit noch aus. Die Ermittlungen gegen sie wurden wegen räuberischen Diebstahls aufgenommen. Gegen die 18-Jährige wird indes wegen versuchten einfachen Diebstahl ermittelt.

Warnbaken ignoriert

Ort: Leipzig (Zentrum), Straße des 18. Oktober, Zeit: 07.11.2018, gegen 12:15 Uhr

Die Fahrerin (74) eines Fords befuhr die Straße des 18. Oktober stadteinwärts und nutzte den rechten Fahrstreifen. Offenbar übersah die Frau mehrere auf der Fahrspur stehende Warnbaken. Sie fuhr nun über eine dieser Baken, beschädigte dabei den vorderen rechten Reifen. Anstatt nun die Polizei in Kenntnis zu setzen, setzte sie ihre Fahrt fort. Gegen 14:15 Uhr erschien sie auf der Polizei-Außenstelle Wiedebachpassage, um dort Anzeige gegen die Aufsteller-Firma zu erstatten, da ihr eine Werkstatt einen Sachschaden in Höhe von ca. 300 Euro attestiert hatte.

Die Frage, ob sie gleich nach dem Unfall die Polizei gerufen hätte, verneinte sie. Nunmehr wurde die ältere Dame als Beschuldige im Strafverfahren belehrt, da sie pflichtwidrig den Unfallort verlassen hatte. Damit hatte sie nicht gerechnet, weil sie die Schuld allein der Baustellen-Firma zusprach. Gegen die 74-Jährige wird nun wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort in Tateinheit mit ungenügendem Sicherheitsabstand ermittelt.

Arbeitsunfall

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Sachsenseite, Zeit: 07.11.2018, gegen 13:40 Uhr

Ein Arbeitsunfall ereignete sich gestern Mittag auf einer Baustelle gegenüber des Hauptbahnhofes, als ein Bauarbeiter (44) ca. zehn Meter tief in einen Versorgungsschacht stürzte. Dieser war auf dem Dach mit einer Holzplatte abgedeckt. Auf besagter Holzplatte lag eine Schalttafel, die durch einen Kran angehoben werden sollte. Zuvor musste die Tafel aber am Kranhaken befestigt werden, weshalb zwei Bauarbeiter auf dem Dach hantierten. Im Verlauf dieses Prozesses verrückte die Holzplatte, die nicht ausreichend gesichert war. So kam es, dass der Versorgungsschacht freigelegt wurde und einer der Bauarbeiter hineinstürzte. Sein Fall endete erst in der dritten Etage, wo er verletzt gefunden wurde. Die sofort herbeigerufenen Rettungskräfte nahmen die Erstversorgung vor Ort vor, später wurde er mit einem Rettungswagen in eine Leipziger Klinik transportiert. Dort wird er derzeit stationär behandelt. Die Ermittlungen sind aufgenommen.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Parade für den Erhalt der Mikrosa Maschinenbaufabrik am 28. Mai 20 in Leipzig
„Gesund im Alter mit präventiven Hausbesuchen“ – Senioren bestimmen selbst über Kontaktaufnahme
Europa muss solidarisch sein – dazu gehören das Wiederaufbauprogramm und eine Vermögensabgabe
Polizeibericht 27. Mai: Raubdelikt in Lößnig, Polizeieinsatz nach Schuss auf Taube, Zeuge griff ein
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.
Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.
Sachverständigenanhörung zum Volksantrag Gemeinschaftsschule bleibt voller Widersprüche
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs war noch nicht die Entscheidung, auch wenn Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, sich nach der am Montag, 25. Mai, durchgeführten Sachverständigenanhörung zum Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ sicher war: „Schulfrieden wird endlich hergestellt“. Tatsächlich konnte sie ja selbst beobachten, dass es nach wie vor große Widersprüche gibt – auch zwischen Volksantrag und Regierungskoalition.