Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 8. November: Einbruch in ein Tabakgeschäft, Skrupelloser Räuber, Kies verloren

In der Hermelinstraße schlugen Unbekannte mit einem Gullydeckel die Scheibe eines Tabakgeschäfts ein und erbeuteten eine bisher unbekannte Anzahl an Tabakwaren +++ In der Schönauer Straße wurde einer 64-Jährigen gewaltsam die Handtasche entrissen +++ In Delitzsch verlor auf der Ortsumgehungsstraße ein Lkw einen Teil seiner Kiesladung, der auf der Frontscheibe eines Skoda landete – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Einbruch in ein Tabakgeschäft

Ort: Leipzig (Heiterblick), Hermelinstraße, Zeit: 08.11.2018, 02:00 Uhr

Durch einen Hinweisgeber wurde der Polizei bekannt, dass drei unbekannte Männer gewaltsam in ein Tabakgeschäft einbrachen. Das Geschäft befindet sich in einem Mehrfamilienhaus. Mittels eines Gullydeckels schlugen sie eine Scheibe ein, betraten die Räumlichkeiten und entwendeten aus dem Geschäft eine bisher unbekannte Anzahl an Tabakwaren. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus. Anschließend flüchteten die unbekannten Täter mit ihren Fahrrädern in Richtung Hermelinstraße und Gymnasium. Zwei Personen konnte der Hinweisgeber wie folgt beschreiben:

Person 1

  • – ca. 170 – 180 cm groß
  • – schwarze Hose
  • – schwarze Kapuzenjacke
  • – trug Handschuhe

Person 2

  • – ca. 180 cm groß
  • – kräftige Gestalt
  • – dunkle Hose
  • – weißes, langärmliges Oberteil mit Kapuze.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard- Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Skrupelloser Räuber

Ort: Leipzig (Kleinzschocher), Schönauer Straße, Zeit: 07.11.2018, gegen 18:25 Uhr

Gestern Abend geriet eine 64-Jährige in den Fokus eines rücksichtslosen Diebes. Die Frau hatte im Wartehäuschen der Bushaltestelle gesessen und telefoniert. Sie sah auch den Mann, der sie später um ihre Tasche erleichtern wird, zum Wartehäuschen kommen, ahnte aber noch nichts von der Gefahr. So warteten beide für einen Moment an der Haltestelle, doch plötzlich trat der Mann an sie heran und griff nach den Henkeln ihrer Handtasche.

Diese hatte die Frau um ihre Unterarme gelegt, weshalb sie aufgrund des heftigen Angriffs von der Bank stürzte und sich verletzte. In dem Moment riss der Unbekannte erneut heftig an der Handtasche und konnte sie deshalb letztlich erbeuten. Dann flüchtete er mit der Tasche samt ihres Inhaltes. Die Frau rannte ihm zwar noch etliche Meter nach, konnte ihn aber nicht einholen und verlor ihn schließlich aus den Augen. Dann rief sie die Polizei. Diese ermittelt nun wegen des räuberischen Diebstahls.

Der Dieb erbeutete neben der bordeauxroten Tasche ein Portemonnaie, in welchem ein niedriger dreistelliger Geldbetrag, eine EC-Karte, eine Krankenkassenkarte und ein Bundespersonalausweis sowie einige Dinge des Bedarfs für die Frau, wie Lippenstift etc. verwahrt waren.

Zur Beschreibung des Täters konnte die Frau folgende Angaben machen:

  • Hauttyp dunkel
  • scheinbares Alter 30 – 35 Jahre
  • 190 cm groß
  • schlanke Gestalt
  • trug eine Kapuze auf dem Kopf – die Kapuze war grau, wahrscheinlich Kapuzenpullover
  • darüber trug er eine dunkelbraune Jacke
  • kein Bart
  • trug keine Taschen oder Rucksack, etc.

Die Polizei sucht nach Zeugen der Tat. Wer konnte das Geschehen beobachten? Wer kann den Täter beschreiben? Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Zeugenaufruf!

Ort: Delitzsch (Benndorf), Zeit: 02.11.2018, 15:45 Uhr – 16:00 Uhr

Eine 26-jährige Fahrerin eines braun/gelben Skoda Superb fuhr von Brehna in Richtung Delitzsch. Ihr eigentliches Ziel war Badrina. Deshalb fuhr sie über die Ortsumgehungsstraße. Auf der Brücke nach Benndorf kam ihr auf der Gegenfahrbahn ein Lkw, geladen mit Kies, entgegen. Als die Fahrerin des Skoda gerade an dem Lkw vorbeifuhr, verlor der Lkw einen Teil seiner Kiesladung. Diese fiel auf die Frontscheibe und wurde beschädigt.

Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.200 Euro. Die Fahrerin selbst wurde nicht verletzt. Der Lkw fuhr weiter und auch die 26-Jährige fuhr in Richtung Badrina weiter, kurz vor der Kreuzung nach Delitzsch lag der gleiche Kies auf der Straße und auch an der Kreuzung nach Rebitz. Mit hoher Wahrscheinlichkeit kam der Lkw mit seiner Ladung aus dem Kieswerk Löbnitz.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Lkw-Fahrer geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66 – 100 zu melden.

Schmerzhafter Tritt

Ort: Leipzig (Zentrum), Willy-Brandt-Platz, Zeit: 07.11.2018, 18:40 Uhr

Eine 41-jährige Frau stieg gestern Abend in eine Straßenbahn der Linie 4 in Richtung Gohlis. Sie nahm im vorderen Bereich der Bahn Platz auf einem der Vierersitze entgegen der Fahrtrichtung. Sie stellte ihre Tasche neben sich auf den Platz und packte etwas hinein, dabei drehte sie sich etwas. In diesem Moment erhielt die Frau von einem Fahrgast, der ihr schräg gegenüber saß, ohne Grund einen Tritt gegen den linken Oberschenkel. Sie erlitt Schmerzen.

Aufgrund dessen schaute die 41-Jährige ihren Peiniger an, der ihr dann noch ins Gesicht spuckte. Eine andere Frau kam ihr zu Hilfe, bot ihr an, die Polizei zu rufen. Als der Unbekannte dies mitbekam, ließ er aggressive Schimpftiraden los und stieg schließlich an der Haltestelle Goerdelerring aus. Die Geschädigte erstattete Anzeige.

Folgende Personenbeschreibung liegt vor:

  • – Ende 30 bis Anfang 40, etwa 1,70 m groß, kräftig
  • – schwarze wellige Haare
  • – Südländer
  • – trug blau-kariertes Hemd oder Jacke und eine helle Hose.

Polizeibeamte ermitteln nun wegen Körperverletzung.

Hallo! Ihr Fahrzeug war weg

Ort: Leipzig (Knautkleeberg-Knauthain), Seumestraße, Zeit: 08.11.2018, 03:30 Uhr

Polizeibeamte klingelten in der Nacht bei einem Ehepaar und teilten diesem mit, dass ihr Fahrzeug entwendet wurde. Vollkommen perplex stellte das Ehepaar fest, dass ein unbekannter Täter ihren braunen BMW 116d, der unter dem Carport abgestellt war, entwendet hatte. Die Beamten der Bundespolizei stellten dieses Fahrzeug in der Nacht bei einer Verkehrskontrolle in Grenznähe fest und hielten den Fahrer an. Der verstrickte sich in Widersprüche, so dass die Überprüfung des Halters des Kennzeichens durchgeführt wurde und die Kollegen in Leipzig Amtshilfe leisteten. Nachdem feststand, dass dieses Fahrzeug entwendet wurde, wurde der Fahrer vorläufig festgenommen und das Fahrzeug sichergestellt.

Kameraden löschten Mülltonnenbrand

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Döllingstraße, Zeit: 07.11.2018, gegen 22:45 Uhr

Gestern Abend setzte ein Unbekannter zwei 80-Liter-Plastikmülltonnen in Brand. Dies wurde von einem Hausbewohner bemerkt, der sogleich die Feuerwehr und die Polizei informierte. Die Kameraden löschten die Flammen, konnten jedoch nicht verhindern, dass eine Tonne vollständig abbrannte. Die andere wurde stark beschädigt. Ebenso wurden ein Holzzaun eines Grundstückes sowie eine kleine Fläche der Dämmung eines Mehrfamilienhauses in Mitleidenschaft gezogen. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen.

Durchsetzung des Hausverbotes eskaliert

Ort: Leipzig (Mockau), Mockauer Straße, Zeit: 07.11.2018, gegen 21:40 Uhr

Am gestrigen Abend stellten die Mitarbeiter eines Supermarktes in Leipzig-Mockau zwei Personen im Laden fest, denen in der Vergangenheit ein Hausverbot ausgesprochen worden war. Eine Kollegin wandte sich nach der Feststellung an den hausinternen Sicherheitsdienst (27) und bat ihn, die beiden Personen, einen Mann und eine Frau, aus dem Laden zu begleiten. Besonders der Mann (29) war uneinsichtig und behauptete, es gäbe kein Ladenverbot gegen ihn.

Alles Diskutieren half nichts, der 29-Jährige und seine Begleiterin (28) mussten den Laden verlassen, diskutierten dennoch vor der Tür mit dem 27-Jährigen und einem weiteren Kunden (25) des Ladens, der den Sicherheitsdienst unterstützen wollte. Letztendlich brach der 27-Jährige die Diskussionen jedoch ab und begab sich mit dem 25-Jährigen zurück in den Laden. Kurz darauf erschienen die Verwiesenen erneut im Inneren des Supermarktes und stürzten sich auf den 25-Jährigen.

Der wurde von hinten gestoßen und von nun mittlerweile vier Angreifern geschlagen. Hinzugekommen waren noch ein Jugendlicher (16) und eine Frau (25), die letztendlich nur durch das gemeinsame Eingreifen des Sicherheitsdienstes und weiterer Kunden von ihrem Opfer zurückgehalten werden konnten. Letztlich stellte die Polizei bei drei Tatverdächtigen eine erhebliche Alkoholisierung fest, weshalb bei diesen eine Blutentnahme durch die Staatsanwaltschaft angeordnet wurde. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

Ein Paar heiße Treter

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Schützenstraße/Wintergartenstraße, Zeit: 07.11.2018, gegen18:00 Uhr

Gestern Abend wurde auf einer Bank in der Schützenstraße/Ecke Wintergartenstraße etwas eher Ungewöhnliches angezündet. Dort brannten nämlich ein Paar Schuhe. Wer die heißen Treter entflammte und warum er das tat, ist vollkommen unklar. Passanten bemerkten das Ungemach jedoch frühzeitig und löschten den Brand, bevor er auf die Bank übergreifen konnte.

Wenn nicht ich ihn haben kann …

Ort: Leipzig (Zentrum), Hainstraße, Zeit: 07.11.2018, 17:25 Uhr

… dann soll ihn keiner haben! Und so endete das Leben eines Bildes von Udo Lindenberg mit Klirren und einem Riss. Zuvor hatte ein schlanker, gepflegter Mann ein Bildergeschäft in der Hainstraße betreten und wollte es kurz darauf schon wieder verlassen – mit einem Bild unter dem Arm. Dies bemerkte natürlich der Mitarbeiter (63) des Geschäftes und wollte den Dieb in spe an seinem Vorhaben hindern.

Der jedoch riss sich los und – anstatt einfach zu verschwinden – nahm er das Bild und zerschlug es auf einem Werbeaufsteller gegenüber des Ladens. Das Gemälde, welches ein Portrait von Udo Lindenberg zeigte, wurde dabei irreparabel zerstört. Der mutwillige Täter, der vor lauter Wut über das Ertapptwerden entschieden haben musste, dass das Bild auch keinen anderen Besitzer haben soll, wenn er es nicht stehlen könne, wurde durch den 63-Jährigen wie folgt beschrieben:

  • 30 – 35 Jahre alt
  • 1,75 m groß
  • europäische Erscheinung
  • dunkelbraune Haare bis über die Ohren
  • sportlich-schlanke Statur
  • gepflegtes Erscheinungsbild
  • trug eine längere, dunkle Jacke.

Zusätzlich hingen dem Beinahe-Dieb eine Gitarre vor der Brust und eine Musikbox auf dem Rücken.

Nachdem die Polizei wegen des Sachverhaltes gerufen worden war, stellte sich heraus, dass der unbekannte Täter vor seinem „Besuch“ im Bildergeschäft noch in einem benachbarten Ladengeschäft war, dort einen Kunden bespuckte und den Laden nicht verlassen wollte. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Diebstahls, Sachbeschädigung, Beleidigung und Hausfriedensbruchs gegen den Unbekannten.

Diebesduo auf frischer Tat ertappt

Ort: Leipzig (Stötteritz), Holzhäuser Straße, Zeit: 07.11.2018, gegen 11:50 Uhr

Gemeinsam füllten zwei Frauen (34, 18) in einem Discounter ihren Beutel mit Lebensmitteln und Kleidern im Wert von ca. 80 Euro. Während eine der Frauen anschließend einige wenige Waren auf das Kassenband legte, um diese zu bezahlen, versuchte die andere, den Laden mit den bis zum Rand gefüllten Beutel zu verlassen. Keine der darin verstauten Ware war bezahlt. Nach Verlassen des Kassenbereiches sprach die Ladendetektivin die 34-Jährige an und verlangte, den Inhalt des Beutels zu sehen.

Die zweite Frau, die noch in der Warteschlange der Kasse stand, eilte ihrer Komplizin zur Hilfe. Dennoch gelang es der Ladendetektivin, die beiden zurück in die Verkaufszone zu drängen und zum Personalbüro zu führen, gleichwohl ihr eine der Diebinnen ins Gesicht schlug und die Frauen samt Beute zu flüchten versuchten. Doch Mitarbeiter des Marktes kamen der Detektivin zu Hilfe und hielten die renitenten Diebinnen bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Wie sich herausstellte, war die 34-Jährige bereits wegen anderer Diebstahlsdelikte polizeibekannt, so dass sie vorläufig festgenommen und am heutigen Tag dem Haftrichter vorgeführt wurde. Das Ergebnis der Haftrichtervorführung steht derzeit noch aus. Die Ermittlungen gegen sie wurden wegen räuberischen Diebstahls aufgenommen. Gegen die 18-Jährige wird indes wegen versuchten einfachen Diebstahl ermittelt.

Warnbaken ignoriert

Ort: Leipzig (Zentrum), Straße des 18. Oktober, Zeit: 07.11.2018, gegen 12:15 Uhr

Die Fahrerin (74) eines Fords befuhr die Straße des 18. Oktober stadteinwärts und nutzte den rechten Fahrstreifen. Offenbar übersah die Frau mehrere auf der Fahrspur stehende Warnbaken. Sie fuhr nun über eine dieser Baken, beschädigte dabei den vorderen rechten Reifen. Anstatt nun die Polizei in Kenntnis zu setzen, setzte sie ihre Fahrt fort. Gegen 14:15 Uhr erschien sie auf der Polizei-Außenstelle Wiedebachpassage, um dort Anzeige gegen die Aufsteller-Firma zu erstatten, da ihr eine Werkstatt einen Sachschaden in Höhe von ca. 300 Euro attestiert hatte.

Die Frage, ob sie gleich nach dem Unfall die Polizei gerufen hätte, verneinte sie. Nunmehr wurde die ältere Dame als Beschuldige im Strafverfahren belehrt, da sie pflichtwidrig den Unfallort verlassen hatte. Damit hatte sie nicht gerechnet, weil sie die Schuld allein der Baustellen-Firma zusprach. Gegen die 74-Jährige wird nun wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort in Tateinheit mit ungenügendem Sicherheitsabstand ermittelt.

Arbeitsunfall

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Sachsenseite, Zeit: 07.11.2018, gegen 13:40 Uhr

Ein Arbeitsunfall ereignete sich gestern Mittag auf einer Baustelle gegenüber des Hauptbahnhofes, als ein Bauarbeiter (44) ca. zehn Meter tief in einen Versorgungsschacht stürzte. Dieser war auf dem Dach mit einer Holzplatte abgedeckt. Auf besagter Holzplatte lag eine Schalttafel, die durch einen Kran angehoben werden sollte. Zuvor musste die Tafel aber am Kranhaken befestigt werden, weshalb zwei Bauarbeiter auf dem Dach hantierten. Im Verlauf dieses Prozesses verrückte die Holzplatte, die nicht ausreichend gesichert war. So kam es, dass der Versorgungsschacht freigelegt wurde und einer der Bauarbeiter hineinstürzte. Sein Fall endete erst in der dritten Etage, wo er verletzt gefunden wurde. Die sofort herbeigerufenen Rettungskräfte nahmen die Erstversorgung vor Ort vor, später wurde er mit einem Rettungswagen in eine Leipziger Klinik transportiert. Dort wird er derzeit stationär behandelt. Die Ermittlungen sind aufgenommen.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Klarstellung der Jazztage Dresden zum Artikel auf BILD.de
2. Polizeibericht 27. Oktober: Vermisster wieder da, Versuchtes Tötungsdelikt, Wohnungseinbruch
Einkaufwochenende mit Riesenrad in Grimma
Corona-Virus: Aktuell 516 bestätigte Fälle (Stand am 27. Oktober 2020 um 11 Uhr)
Kultur- und Sozialbereich darf darf durch Corona und CDU nicht untergehen!
FDP Sachsen fordert: Weg mit sinnlosen Beschränkungen der Gastronomie!
Versuchter Totschlag vor dem Kraftwerk Mitte
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Ich mache das, weil ich den Fußball liebe!“: Das große LZ-Interview mit Almedin Civa, Trainer des 1. FC Lok Leipzig
Almedin Civa löste im Sommer Wolfgang Wolf als Trainer des 1. FC Lok ab. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelObwohl Almedin Civa erst seit dem 1. Juli Trainer des 1. FC Lok ist, hat er der 1. Mannschaft schon eine klare Handschrift gegeben. Die Vorbereitung war mit drei Wochen kurz, die Ausgangslage nach dem verpassten Aufstieg schwer. Dennoch befindet sich Lok im oberen Tabellen-Mittelfeld und Spieler und Verantwortliche sind mit der Verpflichtung Civas sehr zufrieden. Der gebürtige Bosnier spricht im ersten großen Interview in der LZ allerdings nicht nur über Lok, sondern auch über seine Heimat, Krieg und die Scheinheiligkeit der Champions League.
Ein kleines, großes Zeichen aus dem Leipziger Stadtrat: Sieben Stadträt/-innen beantragen die Aussetzung der Erhöhung der Aufwandsentschädigung
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserCorona geht an die Substanz. Auch an die Substanz eines städtischen Haushalts. Mit einem 57-Millionen-Euro-Defizit rechnet Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew in diesem Jahr. In den nächsten beiden Jahren könnten 153 Millionen und 130 Millionen Euro fehlen. Jetzt schlagen mehrere Stadträt/-innen aus mehreren Fraktionen vor, die Aufwandsentschädigungen für ihre Arbeit in den nächsten zwei Jahren nicht zu erhöhen.
Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet aufgrund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.