19.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 12. Dezember: Sicherheit auf Weihnachtsmarkt, Staubsaugersäulen geplündert, Rettungsassistenten angegriffen

Mehr zum Thema

Mehr

    Die sächsische Polizei versichert, auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen zu haben um einen sicheren Ablauf zu gewährleisten. Alle Sicherheitsbehörden stünden im ständigen Austausch und hätten sich darauf eingestellt, was insbesondere für die Sicherheitskonzepte von Weihnachtsmärkten gilt +++ Vier Staubsaugersäule wurden von einem Unbekannten am Meininger Ring um Bares im mittleren vierstelligen Bereich erleichtert +++ Erst rief ein 35-Jähriger Hilfe über den Notruf und wurde dann den Rettungsassistenten gegenüber sehr aggressiv.

    Sicherheit auf dem Weihnachtsmarkt

    Aktuell liegen der sächsischen Polizei keine Hinweise und Erkenntnisse vor, aus denen sich eine konkrete Gefährdung speziell für den Weihnachtsmarkt in Leipzig nach dem gestrigen terroristischen Anschlag in Straßburg ableiten lassen könnte. Die Veranstalter der Weihnachtsmärkte halten engen Kontakt mit den örtlich zuständigen Polizeidienststellen, um das Sicherheitskonzept der Veranstaltung sowie die unterschiedlichen Maßnahmen aller Beteiligten (Sicherheitsdienst, Ordnungsamt, Polizei u. a.) untereinander abzustimmen, auf örtliche Gegebenheiten anzupassen und auf veränderte Lageentwicklungen reagieren zu können.

    Das Ereignis von Straßburg bestätigt die immer als latent bezeichnete Terrorgefahr. Alle Sicherheitsbehörden stehen im ständigen Austausch und haben sich vorab darauf eingestellt, was insbesondere für die Sicherheitskonzepte bezüglich Weihnachtsmärkten gilt. Gleichwohl sind alle Verantwortlichen und die Beamten vor Ort entsprechend sensibilisiert.

    Bares aus Staubsaugersäulen geklaut

    Ort: Leipzig (Schönau), Meininger Ring, Zeit: 11.12.2018, zwischen 13:00 Uhr und 16:00 Uhr

    Mit einem bisher unbekannten Gegenstand machte sich ein Unbekannter an vier Staubsaugersäulen zu schaffen. Er brach die Zahlboxen auf und entwendete daraus Bargeld in Höhe einer mittleren vierstelligen Summe. Dies musste am Nachmittag, gegen 17:30 Uhr, ein Mitarbeiter einer Selbstbedienungswaschanlage feststellen; er rief die Polizei und verständigte den Betreiber. Die Höhe des Sachschadens wurde auf mindestens 1.000 Euro beziffert. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des besonders schweren Diebstahls aufgenommen.

    Rettungsassistenten angegriffen

    Ort: Leipzig (Thekla), Fullaweg, Zeit: 11.12.2018, 23:20 Uhr

    In der Nacht wählte ein 35-Jähriger den Notruf und klagte über Atembeschwerden. Als Rettungsassistenten daraufhin zu ihm nach Hause kamen und die medizinische Versorgung begannen, wurde sie nach einem anfänglich ruhig verlaufenden Gespräch, in welchem der Hilferufende zudem erwähnte, 20 Bier getrunken zu haben, plötzlich sehr aggressiv von jenem angegriffen. Er packte einen der Rettungsassistenten am Jackenkragen, woraus ein Gerangel resultierte, welches dazu führte, dass sich der Assistent leicht verletzte.

    So blieb den Kollegen des Verletzten keine andere Möglichkeit, als den 35-Jährigen am Boden zu fixieren und die Polizei zu rufen. Kaum waren diese am Ort eingetroffen, reagierte der 35-Jährige erneut sehr aggressiv. Dennoch konnte ein Atemalkoholtest durchgeführt werden, der einen Wert von 2,7 Promille zeigte. Aufgrund dessen und dem allgemeinen Gemütszustand des Mannes fiel die Entscheidung, ihn in ein Krankenhaus zu bringen, wo er medizinisch betreut werden konnte. Gegen den 35-Jährigen wurde dennoch ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eröffnet.

    Einbrecher kletterte in Erdgeschosswohnung

    Ort: Leipzig (Marienbrunn), Lerchenrain, Zeit: 11.12.2018, zwischen 18:00 Uhr und 18:30 Uhr

    Die Bewohnerin (89) einer Erdgeschosswohnung befand sich am frühen Abend im Schlafzimmer. Von dort hörte sie plötzlich Bohrgeräusche und nahm an, dass diese aus der Wohnung über ihr kamen. Dennoch schaute sie nach, bemerkte zunächst nichts. Gegen 18:30 Uhr musste die ältere Dame feststellen, dass bei ihr eingebrochen worden war: Ein Fenster wurde gewaltsam geöffnet und es fehlten neben einer dreistelligen Summe im mittleren Bereich noch diverser Schmuck. Der Einbrecher konnte damit unerkannt flüchten. Zur Höhe des Sachschadens liegen noch keine Angaben vor. Die Geschädigte suchte dann Kontakt zu ihrer Tochter, welche unverzüglich die Polizei in Kenntnis setzte. Nun haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen.

    Balkontür aufgehebelt

    Ort: Leipzig (Grünau), Titaniaweg, Zeit: 11.12.2018, gegen 18:30 Uhr bis 12.12.2018, gegen 01:30 Uhr

    Mitarbeiter einer Wach- und Schließgesellschaft teilten der Polizei heute Nacht einen Einbruch in einer im Titaniaweg ansässigen Einrichtung mit. Sie verständigten auch deren Verantwortlichen. Am Tatort stellte sich heraus, dass der Täter auf den Balkon gestiegen war, die Tür aufgehebelt hatte und so in ein Büro gelangt war. Dort öffnete er gewaltsam zwei Wertschließfächer, wobei er Alarm auslöste. Dies veranlasste ihn, sofort „flinke Füße“ zu bekommen. Ob er noch etwas gestohlen hatte, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen.

    Aggressiver Gast

    Ort: Leipzig (Grünau), Stuttgarter Allee Zeit: 11.12.2018, gegen 20:00 Uhr

    Gestern Abend befand sich ein Mann in einem Schnellrestaurant. Dort tickte er aus unerfindlichen Gründen aus, zeigte sich verbal aggressiv. Als ihn ein Mitarbeiter (41) der Lokalität deswegen ansprach, wollte er diesen mit einer Bierflasche auf den Kopf schlagen. Doch der 41-Jährige konnte ausweichen, die Flasche fiel auf den Boden und zerbrach. Gleich darauf kam es zum Gerangel zwischen den beiden. Der Unbekannte zückte ein Pfefferspray, sprühte damit um sich.

    Dadurch wurden der Mitarbeiter sowie eine an der Theke stehende Frau (21), welche dann die Polizei verständigte, leicht verletzt, benötigten jedoch keine ärztliche Versorgung. Bei dem aggressiven Gast handelte es sich um einen Mann, der 1,65 m bis 1,70 m groß ist, schwarze kurze Haare hat, ein weißes T-Shirt, eine vermutlich schwarze Strickjacke und Jogginghose trug sowie eine braune Umhängetasche bei sich hatte. Polizeibeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

    Verkäuferin mit Spritze bedroht

    Ort: Leipzig (Zentrum), Petersstraße, Zeit: 11.12.2018, gegen 19:30 Uhr

    Am Dienstagabend betrat ein Kunde eine Drogerie-Filiale und ging zielgerichtet in deren hinteren Bereich. Einer Verkäuferin (41) fiel der Mann gleich auf und deshalb beobachtete sie ihn. Er nahm drei hochwertige Duftwässerchen einer bekannten Marke im Wert von ca. 400 Euro aus dem Warenträger. Die Verkäuferin ging auf ihn zu, bot ihm an, die Flaschen an die Kasse zu bringen.

    Doch das wollte der „Kunde“ offenbar nicht, denn schon hatte er eine blutige Spritze in der Hand und führte diese in Richtung der Frau. Sie fühlte sich bedroht, wich zurück. Der Unbekannte verließ unverzüglich das Geschäft. Die Verkäuferin rief die Polizei. Nach ihren Angaben ist der Mann etwa 1,50 m groß, schmal, hatte ein kleines Schnurrbärtchen. Er trug eine alte schwarze Lederjacke, eine schwarze Kapuze über dem Kopf und eine dunkle Hose. Bei ihm könnte es sich um einen Asiaten handeln. Kripobeamte ermitteln wegen räuberischem Diebstahl.

    Crash zwischen Straßenbahn und Pkw

    Ort: Leipzig (Zentrum), Prager Straße/Stephanstraße, Zeit: 11.12.2018, gegen 20:30 Uhr

    Die Leitstelle der LVB teilte der Polizei gestern Abend einen Verkehrsunfall zwischen einer Straßenbahn und einem Pkw mit. Der Fahrer (27) eines Fiat Ducato befuhr die Prager Straße stadtauswärts. In Höhe Stephanstraße wendete er verbotswidrig über die Straßenbahngleise. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einer in gleicher Richtung fahrenden Bahn der Linie 15. Aufgrund der Kollision verletzten sich der Autofahrer sowie seine zwei Insassen (m.: 31, 40) leicht und wurden in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Sowohl die Straßenbahnfahrerin (58) als auch die Fahrgäste blieben unverletzt. Der Autofahrer hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

    Mädchen leicht verletzt

    Ort: Leipzig (Sellerhausen-Stünz) Püchauer Straße, ca. 50 m vor der Einmündung Wurzner Straße, Zeit: 11.12.2018, gegen 16:15 Uhr

    Ein Mädchen (9), welches gestern Nachmittag kurz vor der Einmündung zur Wurzner Straße plötzlich über die Püchauer Straße rannte, wurde dabei von einem Dacia Logan erfasst. Der Fahrer (55), der die Püchauer Straße in südliche Richtung gefahren war, konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Die 9-Jährige erlitt leichte Verletzungen, musste in einem Leipziger Krankenhaus ambulant behandelt werden, konnte dieses im Anschluss aber wieder verlassen.

    Vito-Fahrer erfasste zwei Damen

    Ort: Leipzig (Zentrum-West), Karl-Tauchnitz-Straße/Harkortstraße, Zeit: 11.12.2018, 22:32 Uhr

    Der Mercedes-Fahrer (35), der gestern von der Karl-Tauchnitz-Straße nach links in Richtung Harkortstraße abbog, beachtete zwei Fußgängerinnen (68, 75) nicht und erfasste sie mit seinem Vito. Die Damen hatten just in dem Moment die Karl-Tauchnitz-Straße bei Lichtzeichen grün überquert. Durch den Zusammenstoß verletzten sich beide Frauen leicht und mussten medizinisch versorgt werden. Eine der Damen wurde dazu mit Rettungswagen in eine Leipziger Klinik gebracht. Zudem war die Vollsperrung der Karl-Tauchnitz-Straße für knapp eine Stunde in Richtung Westplatz erforderlich. Gegen den 35-Jährigen wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

    Zwei Autofahrer schwer verletzt

    Ort: Torgau (Welsau), B 182, Zeit: 11.12.2018, gegen 07:00 Uhr

    Am Dienstagmorgen ereignete sich auf der B 182 zwischen Neiden und Welsau ein schwerer Verkehrsunfall. Der Fahrer (78) eines Mazda war auf der Bundesstraße von Torgau nach Dommitzsch unterwegs. Er überholte offenbar bei unklarer Verkehrslage einen Lkw (Fahrer: 51) und stieß in Folge dessen mit einem entgegenkommenden Skoda (Fahrerin: 37) zusammen.

    Beide Fahrer liegen nun mit schweren Verletzungen in einem Krankenhaus. Die B 182 war während der Unfallaufnahme teilweise voll gesperrt. An Mazda und Skoda entstand Totalschaden von insgesamt ca. 10.000 Euro und wurden abgeschleppt. Auslaufende Betriebsstoffe mussten durch eine Firma beseitigt werden. Gegen den 78-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ