Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 12. Dezember: Sicherheit auf Weihnachtsmarkt, Staubsaugersäulen geplündert, Rettungsassistenten angegriffen

Die sächsische Polizei versichert, auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen zu haben um einen sicheren Ablauf zu gewährleisten. Alle Sicherheitsbehörden stünden im ständigen Austausch und hätten sich darauf eingestellt, was insbesondere für die Sicherheitskonzepte von Weihnachtsmärkten gilt +++ Vier Staubsaugersäule wurden von einem Unbekannten am Meininger Ring um Bares im mittleren vierstelligen Bereich erleichtert +++ Erst rief ein 35-Jähriger Hilfe über den Notruf und wurde dann den Rettungsassistenten gegenüber sehr aggressiv.

Sicherheit auf dem Weihnachtsmarkt

Aktuell liegen der sächsischen Polizei keine Hinweise und Erkenntnisse vor, aus denen sich eine konkrete Gefährdung speziell für den Weihnachtsmarkt in Leipzig nach dem gestrigen terroristischen Anschlag in Straßburg ableiten lassen könnte. Die Veranstalter der Weihnachtsmärkte halten engen Kontakt mit den örtlich zuständigen Polizeidienststellen, um das Sicherheitskonzept der Veranstaltung sowie die unterschiedlichen Maßnahmen aller Beteiligten (Sicherheitsdienst, Ordnungsamt, Polizei u. a.) untereinander abzustimmen, auf örtliche Gegebenheiten anzupassen und auf veränderte Lageentwicklungen reagieren zu können.

Das Ereignis von Straßburg bestätigt die immer als latent bezeichnete Terrorgefahr. Alle Sicherheitsbehörden stehen im ständigen Austausch und haben sich vorab darauf eingestellt, was insbesondere für die Sicherheitskonzepte bezüglich Weihnachtsmärkten gilt. Gleichwohl sind alle Verantwortlichen und die Beamten vor Ort entsprechend sensibilisiert.

Bares aus Staubsaugersäulen geklaut

Ort: Leipzig (Schönau), Meininger Ring, Zeit: 11.12.2018, zwischen 13:00 Uhr und 16:00 Uhr

Mit einem bisher unbekannten Gegenstand machte sich ein Unbekannter an vier Staubsaugersäulen zu schaffen. Er brach die Zahlboxen auf und entwendete daraus Bargeld in Höhe einer mittleren vierstelligen Summe. Dies musste am Nachmittag, gegen 17:30 Uhr, ein Mitarbeiter einer Selbstbedienungswaschanlage feststellen; er rief die Polizei und verständigte den Betreiber. Die Höhe des Sachschadens wurde auf mindestens 1.000 Euro beziffert. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des besonders schweren Diebstahls aufgenommen.

Rettungsassistenten angegriffen

Ort: Leipzig (Thekla), Fullaweg, Zeit: 11.12.2018, 23:20 Uhr

In der Nacht wählte ein 35-Jähriger den Notruf und klagte über Atembeschwerden. Als Rettungsassistenten daraufhin zu ihm nach Hause kamen und die medizinische Versorgung begannen, wurde sie nach einem anfänglich ruhig verlaufenden Gespräch, in welchem der Hilferufende zudem erwähnte, 20 Bier getrunken zu haben, plötzlich sehr aggressiv von jenem angegriffen. Er packte einen der Rettungsassistenten am Jackenkragen, woraus ein Gerangel resultierte, welches dazu führte, dass sich der Assistent leicht verletzte.

So blieb den Kollegen des Verletzten keine andere Möglichkeit, als den 35-Jährigen am Boden zu fixieren und die Polizei zu rufen. Kaum waren diese am Ort eingetroffen, reagierte der 35-Jährige erneut sehr aggressiv. Dennoch konnte ein Atemalkoholtest durchgeführt werden, der einen Wert von 2,7 Promille zeigte. Aufgrund dessen und dem allgemeinen Gemütszustand des Mannes fiel die Entscheidung, ihn in ein Krankenhaus zu bringen, wo er medizinisch betreut werden konnte. Gegen den 35-Jährigen wurde dennoch ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eröffnet.

Einbrecher kletterte in Erdgeschosswohnung

Ort: Leipzig (Marienbrunn), Lerchenrain, Zeit: 11.12.2018, zwischen 18:00 Uhr und 18:30 Uhr

Die Bewohnerin (89) einer Erdgeschosswohnung befand sich am frühen Abend im Schlafzimmer. Von dort hörte sie plötzlich Bohrgeräusche und nahm an, dass diese aus der Wohnung über ihr kamen. Dennoch schaute sie nach, bemerkte zunächst nichts. Gegen 18:30 Uhr musste die ältere Dame feststellen, dass bei ihr eingebrochen worden war: Ein Fenster wurde gewaltsam geöffnet und es fehlten neben einer dreistelligen Summe im mittleren Bereich noch diverser Schmuck. Der Einbrecher konnte damit unerkannt flüchten. Zur Höhe des Sachschadens liegen noch keine Angaben vor. Die Geschädigte suchte dann Kontakt zu ihrer Tochter, welche unverzüglich die Polizei in Kenntnis setzte. Nun haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen.

Balkontür aufgehebelt

Ort: Leipzig (Grünau), Titaniaweg, Zeit: 11.12.2018, gegen 18:30 Uhr bis 12.12.2018, gegen 01:30 Uhr

Mitarbeiter einer Wach- und Schließgesellschaft teilten der Polizei heute Nacht einen Einbruch in einer im Titaniaweg ansässigen Einrichtung mit. Sie verständigten auch deren Verantwortlichen. Am Tatort stellte sich heraus, dass der Täter auf den Balkon gestiegen war, die Tür aufgehebelt hatte und so in ein Büro gelangt war. Dort öffnete er gewaltsam zwei Wertschließfächer, wobei er Alarm auslöste. Dies veranlasste ihn, sofort „flinke Füße“ zu bekommen. Ob er noch etwas gestohlen hatte, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen.

Aggressiver Gast

Ort: Leipzig (Grünau), Stuttgarter Allee Zeit: 11.12.2018, gegen 20:00 Uhr

Gestern Abend befand sich ein Mann in einem Schnellrestaurant. Dort tickte er aus unerfindlichen Gründen aus, zeigte sich verbal aggressiv. Als ihn ein Mitarbeiter (41) der Lokalität deswegen ansprach, wollte er diesen mit einer Bierflasche auf den Kopf schlagen. Doch der 41-Jährige konnte ausweichen, die Flasche fiel auf den Boden und zerbrach. Gleich darauf kam es zum Gerangel zwischen den beiden. Der Unbekannte zückte ein Pfefferspray, sprühte damit um sich.

Dadurch wurden der Mitarbeiter sowie eine an der Theke stehende Frau (21), welche dann die Polizei verständigte, leicht verletzt, benötigten jedoch keine ärztliche Versorgung. Bei dem aggressiven Gast handelte es sich um einen Mann, der 1,65 m bis 1,70 m groß ist, schwarze kurze Haare hat, ein weißes T-Shirt, eine vermutlich schwarze Strickjacke und Jogginghose trug sowie eine braune Umhängetasche bei sich hatte. Polizeibeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Verkäuferin mit Spritze bedroht

Ort: Leipzig (Zentrum), Petersstraße, Zeit: 11.12.2018, gegen 19:30 Uhr

Am Dienstagabend betrat ein Kunde eine Drogerie-Filiale und ging zielgerichtet in deren hinteren Bereich. Einer Verkäuferin (41) fiel der Mann gleich auf und deshalb beobachtete sie ihn. Er nahm drei hochwertige Duftwässerchen einer bekannten Marke im Wert von ca. 400 Euro aus dem Warenträger. Die Verkäuferin ging auf ihn zu, bot ihm an, die Flaschen an die Kasse zu bringen.

Doch das wollte der „Kunde“ offenbar nicht, denn schon hatte er eine blutige Spritze in der Hand und führte diese in Richtung der Frau. Sie fühlte sich bedroht, wich zurück. Der Unbekannte verließ unverzüglich das Geschäft. Die Verkäuferin rief die Polizei. Nach ihren Angaben ist der Mann etwa 1,50 m groß, schmal, hatte ein kleines Schnurrbärtchen. Er trug eine alte schwarze Lederjacke, eine schwarze Kapuze über dem Kopf und eine dunkle Hose. Bei ihm könnte es sich um einen Asiaten handeln. Kripobeamte ermitteln wegen räuberischem Diebstahl.

Crash zwischen Straßenbahn und Pkw

Ort: Leipzig (Zentrum), Prager Straße/Stephanstraße, Zeit: 11.12.2018, gegen 20:30 Uhr

Die Leitstelle der LVB teilte der Polizei gestern Abend einen Verkehrsunfall zwischen einer Straßenbahn und einem Pkw mit. Der Fahrer (27) eines Fiat Ducato befuhr die Prager Straße stadtauswärts. In Höhe Stephanstraße wendete er verbotswidrig über die Straßenbahngleise. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einer in gleicher Richtung fahrenden Bahn der Linie 15. Aufgrund der Kollision verletzten sich der Autofahrer sowie seine zwei Insassen (m.: 31, 40) leicht und wurden in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Sowohl die Straßenbahnfahrerin (58) als auch die Fahrgäste blieben unverletzt. Der Autofahrer hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Mädchen leicht verletzt

Ort: Leipzig (Sellerhausen-Stünz) Püchauer Straße, ca. 50 m vor der Einmündung Wurzner Straße, Zeit: 11.12.2018, gegen 16:15 Uhr

Ein Mädchen (9), welches gestern Nachmittag kurz vor der Einmündung zur Wurzner Straße plötzlich über die Püchauer Straße rannte, wurde dabei von einem Dacia Logan erfasst. Der Fahrer (55), der die Püchauer Straße in südliche Richtung gefahren war, konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Die 9-Jährige erlitt leichte Verletzungen, musste in einem Leipziger Krankenhaus ambulant behandelt werden, konnte dieses im Anschluss aber wieder verlassen.

Vito-Fahrer erfasste zwei Damen

Ort: Leipzig (Zentrum-West), Karl-Tauchnitz-Straße/Harkortstraße, Zeit: 11.12.2018, 22:32 Uhr

Der Mercedes-Fahrer (35), der gestern von der Karl-Tauchnitz-Straße nach links in Richtung Harkortstraße abbog, beachtete zwei Fußgängerinnen (68, 75) nicht und erfasste sie mit seinem Vito. Die Damen hatten just in dem Moment die Karl-Tauchnitz-Straße bei Lichtzeichen grün überquert. Durch den Zusammenstoß verletzten sich beide Frauen leicht und mussten medizinisch versorgt werden. Eine der Damen wurde dazu mit Rettungswagen in eine Leipziger Klinik gebracht. Zudem war die Vollsperrung der Karl-Tauchnitz-Straße für knapp eine Stunde in Richtung Westplatz erforderlich. Gegen den 35-Jährigen wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Zwei Autofahrer schwer verletzt

Ort: Torgau (Welsau), B 182, Zeit: 11.12.2018, gegen 07:00 Uhr

Am Dienstagmorgen ereignete sich auf der B 182 zwischen Neiden und Welsau ein schwerer Verkehrsunfall. Der Fahrer (78) eines Mazda war auf der Bundesstraße von Torgau nach Dommitzsch unterwegs. Er überholte offenbar bei unklarer Verkehrslage einen Lkw (Fahrer: 51) und stieß in Folge dessen mit einem entgegenkommenden Skoda (Fahrerin: 37) zusammen.

Beide Fahrer liegen nun mit schweren Verletzungen in einem Krankenhaus. Die B 182 war während der Unfallaufnahme teilweise voll gesperrt. An Mazda und Skoda entstand Totalschaden von insgesamt ca. 10.000 Euro und wurden abgeschleppt. Auslaufende Betriebsstoffe mussten durch eine Firma beseitigt werden. Gegen den 78-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Kunstprojekt „Selfie, Me!“ am 16. Dezember im Cineplex Leipzig
Am 18. Dezember: Die Reihe Screening Religion zeigt The Children of Vank
Aussendungsfeier des Friedenslichts aus Bethlehem
Wasser und Schnee machen Lichterketten auf dem Balkon zum Sicherheitsrisiko
Nachfrage an Sprachangeboten der VILLA weiterhin groß
Bauwerksuntersuchungen abgeschlossen: Mittlerer Großhartmannsdorfer Teich wird wieder angestaut!
Klimaschutz im Alltag: Klimasparbuch gibt praktische Tipps
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.
Oper Leipzig will zum falschen Masur-Zitat noch eine Richtigstellung bringen
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. Dezember berichteten wir unter der Überschrift „Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?“ über ein falsches Zitat im Leipziger Opernmagazin „Dreiklang“. In einem Beitrag der einstigen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war der legendäre „Aufruf der Sechs“ vom 9. Oktober 1989 falsch zitiert worden. Wie konnte das passieren?
Keine Grüne Welle für die AfD
Prager Straße, kurz nach der Kreuzung Riebeckstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Dezernat Stadtentwicklung und Bau hätte ja der AfD-Fraktion nur zu gern geholfen, richtig schnell mit Grüner Welle auf der Prager Straße aus der Stadt zu kommen. Nicht unbedingt, weil es die AfD beantragt hat, sondern weil so ziemlich alle Autofahrer solche Träume haben. Aber der Antrag der AfD-Fraktion macht nur zu deutlich, wie sehr Autofahrer im Tunnel leben, immer nur ihre Fahrtrichtung sehen und meinen, alle anderen müssten sich nach ihnen richten.
Kunstprojekt „Selfie, Me!“ am 16. Dezember im Cineplex Leipzig
Ausschnitt Plakat. Quelle: Cineplex

Quelle: Cineplex

Das künstlerisch partizipatorische Projekt „Selfie Me!“basiert auf einer Form des Aktivismus, die in den 60er Jahren in Europa und den USA vor allem im feministischen Feld angesiedelt war. Kernidee ist es, Akteuren die Möglichkeit zu geben aus ihrer eigenen Erfahrung zu sprechen - eine Form, die im Theater Anfang der 1990er Jahre in Deutschland eine weitere Auseinandersetzung erfuhr und unter dem Begriff des postdramatischen Theaters retrospektiv benannt wird.
Am 18. Dezember: Die Reihe Screening Religion zeigt The Children of Vank
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Die Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“ der Universität Leipzig präsentiert einmal monatlich die Filmreihe Screening Religion in der Cinémathèque Leipzig. Gezeigt werden Dokumentar- und Spielfilme, die bisher selten zu sehen waren, immer mit anschließender Diskussion.
Bis 2030 sollen die Dauerausstellungen der Leipziger Museen entgeltfrei werden
Das Stadtmodell in der Ausstellung des Stadtgeschichtlichen Museums. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher waren Museen heilige Kammern, in denen man andächtig auf heilige Vitrinen schaute und sich nicht traute zu hüsteln. Das hat sich geändert. Und soll sich auch in Leipzig noch mehr ändern. Die städtischen Museen sollen zu richtigen Erlebnisorten werden, sogenannten „third places“ in denen sich auch die Leipziger gern aufhalten, diskutieren oder neue digitale Angebote nutzen, um sich zu informieren. Und die Dauerausstellungen sollen entgeltfrei werden.
Bismarck in North Dakota oder Von der (Un-)Möglichkeit, eine deutsch-amerikanische Geschichte zu schreiben
Eigentlich sehr beruhigend: Schafe vorm Fenster. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas ist der Lauf der heutigen Dinge: In der täglichen Nachrichtenflut verschwimmt nicht selten die Chronologie der Ereignisse, Tatsachen gehen unter, tauchen als Halbwahrheiten wieder auf und werden zu Gerüchten, die sich mit der Zeit zu reinen Fiktionen auswachsen und im Kleid vermeintlicher Fakten im großen Nachrichtenstrom ihr Unwesen treiben. Deshalb hier zunächst mal eine kleine Erinnerung an das Jahr 2016: Damals forderte der Oberbürgermeister der Stadt Salzgitter, Frank Klingebiel (CDU), eine Zuzugsperre für Flüchtlinge.
Das 2017 beschlossene Pilotptojekt zum Freefloating wird es nicht geben, dafür mehr Stellplätze für stationäres Carsharing
Cityflitzer am Straßenrand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war einen Versuch wert, als Leipzigs Dezernat Stadtentwicklung und Bau 2017 versuchte, in Leipzig ein Pilotprojekt für Freefloating-Anbieter zu starten. Freefloating bedeutet, dass die Fahrzeuge eines Carsharing-Anbieters keine festen Standorte mehr haben, sondern überall im Stadtgebiet auf normalen Stellplätzen abgestellt werden können. Im Oktober 2017 beschloss der Stadtrat die Vorlage. Und dann? Das wollte die Linksfraktion jetzt doch gern mal wissen.
Zu Weihnachten schweigen die großen Glocken der Thomaskirche
Die von Jakob König 1634 gegossene Glocke im Thomas-Geläut. Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Für alle LeserDie Schwesterkirche am Nikolaikirchhof hat es geschafft: Sie konnte ihr saniertes Geläut pünktlich zum 9. Oktober wieder in Betrieb nehmen. 2017 begann auch die Thomaskirch-Gemeinde Spenden einzusammeln, um das Geläut der Thomaskirche restaurieren zu können. Die Restaurierung des historischen Geläuts begann im Juni, nachdem Fördergelder die nötige Summe aufgestockt hatten. Aber just zur Weihnachtszeit werden die beiden großen Glocken im Turm der Thomaskirche schweigen.
300 Euro Beute: Räuber gesteht Überfall auf Gohliser Getränkemarkt
Justizwachtmeister nehmen Ronny R. (36) im Gerichtssaal die Handfesseln ab. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin 36 Jahre alter Mann soll im Sommer einen Gohliser Getränkemarkt überfallen und rund 300 Euro erbeutet haben. Am Freitag begann sein Prozess vor dem Leipziger Landgericht mit einem Geständnis.
Diakonie lädt zur traditionellen Weihnachtsmusik mit der Schola Cantorum Leipzig
Nikolaikirche Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zur diesjährigen Weihnachtsmusik des Diakonischen Werkes Leipzig am Sonntag, dem 15. Dezember, um 15:30 Uhr, in der Nikolaikirche Leipzig erklingt weihnachtliche Chor- und Instrumentalmusik aus verschiedenen Epochen. Neben Spatzenchören, Kinderchor und Kammerchor der Schola Cantorum Leipzig unter Leitung von Marcus Friedrich und Sven Kühnast sind der Leipziger Bläserkreis unter Leitung von Landesposaunenwart Jörg-Michael Schlegel sowie Karl Eckel an der Orgel zu erleben.
Am 15. Dezember 2020 mit neuer Show im Haus Leipzig: Midge Ure & Band Electronica
Midge Ure © Andy Siddins

© Andy Siddins

Der Umbruch zu Beginn der 1980er Jahre war entscheidend für die Musikszene. Während in verschiedenen Bereichen wie Gesellschaft, Politik, Mode und Kultur ein riesiger Umschwung stattfand, kam auch frischer Wind in die Musikszene. Als Synthesizer anfingen, die neuen Lieder zu dominieren und Musikvideos den Popcharts ein ganz neues Aussehen verliehen, war besonders einer maßgeblich am Wandel beteiligt: Midge Ure.
Der Stadtrat tagte: Ortschaftsräte wollen mehr Infos zu Eigentumsverhältnissen bei Liegenschaften
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMitglieder des Stadtrates und anderer kommunaler Gremien dürfen mehr wissen als „normale“ Bürger/-innen. Welche Informationen öffentlich sein sollten und auf welchem Weg der Zugang zu geheimen Informationen gewährleistet wird, ist immer wieder Gegenstand von Diskussionen. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 11. Dezember, ging es um die Eigentumsverhältnisse von Liegenschaften.
Ökolöwe freut sich über gestärkten Natur- und Artenschutz im Leipziger Auwald
Auwald im Herbst. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMan muss ihn mit Samthandschuhen anfassen, den Leipziger Auenwald. Das ist klar, seit Leipzigs Stadtrat am Mittwoch, 11. Dezember, den neuen Forstwirtschaftsplan erstmals mit festgelegten Naturschutzauflagen beschloss. Denn damit wurde auch deutlich, dass ein Bewirtschaftungsplan für ein so sensibles Naturschutzgut nicht einfach nur ein Wirtschaftsplan sein kann. Beschlossen wurden ja im Grunde die Forderungen des Leipziger Ökolöwen.
Der Stadtrat tagte: Die PARTEI nervt den Oberbürgermeister + Video
Neu im Stadtrat: v.l. Thomas Kumbernuß und Marcus Weiss (Die PARTEI). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSchon nach der dritten Rede des PARTEI-Politikers Thomas „Kuno“ Kumbernuß im Stadtrat sah sich Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) dazu gezwungen, einige mahnende Worte an ihn zu richten. Der Stadtrat sei weder „Werbeveranstaltung“ noch „Kabarett“. Zuvor hatte Kumbernuß unter anderem zwei Flaschen einer lokalen Biermarke am Redepult präsentiert.