Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 12. Dezember: Sicherheit auf Weihnachtsmarkt, Staubsaugersäulen geplündert, Rettungsassistenten angegriffen

Die sächsische Polizei versichert, auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen zu haben um einen sicheren Ablauf zu gewährleisten. Alle Sicherheitsbehörden stünden im ständigen Austausch und hätten sich darauf eingestellt, was insbesondere für die Sicherheitskonzepte von Weihnachtsmärkten gilt +++ Vier Staubsaugersäule wurden von einem Unbekannten am Meininger Ring um Bares im mittleren vierstelligen Bereich erleichtert +++ Erst rief ein 35-Jähriger Hilfe über den Notruf und wurde dann den Rettungsassistenten gegenüber sehr aggressiv.

Sicherheit auf dem Weihnachtsmarkt

Aktuell liegen der sächsischen Polizei keine Hinweise und Erkenntnisse vor, aus denen sich eine konkrete Gefährdung speziell für den Weihnachtsmarkt in Leipzig nach dem gestrigen terroristischen Anschlag in Straßburg ableiten lassen könnte. Die Veranstalter der Weihnachtsmärkte halten engen Kontakt mit den örtlich zuständigen Polizeidienststellen, um das Sicherheitskonzept der Veranstaltung sowie die unterschiedlichen Maßnahmen aller Beteiligten (Sicherheitsdienst, Ordnungsamt, Polizei u. a.) untereinander abzustimmen, auf örtliche Gegebenheiten anzupassen und auf veränderte Lageentwicklungen reagieren zu können.

Das Ereignis von Straßburg bestätigt die immer als latent bezeichnete Terrorgefahr. Alle Sicherheitsbehörden stehen im ständigen Austausch und haben sich vorab darauf eingestellt, was insbesondere für die Sicherheitskonzepte bezüglich Weihnachtsmärkten gilt. Gleichwohl sind alle Verantwortlichen und die Beamten vor Ort entsprechend sensibilisiert.

Bares aus Staubsaugersäulen geklaut

Ort: Leipzig (Schönau), Meininger Ring, Zeit: 11.12.2018, zwischen 13:00 Uhr und 16:00 Uhr

Mit einem bisher unbekannten Gegenstand machte sich ein Unbekannter an vier Staubsaugersäulen zu schaffen. Er brach die Zahlboxen auf und entwendete daraus Bargeld in Höhe einer mittleren vierstelligen Summe. Dies musste am Nachmittag, gegen 17:30 Uhr, ein Mitarbeiter einer Selbstbedienungswaschanlage feststellen; er rief die Polizei und verständigte den Betreiber. Die Höhe des Sachschadens wurde auf mindestens 1.000 Euro beziffert. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des besonders schweren Diebstahls aufgenommen.

Rettungsassistenten angegriffen

Ort: Leipzig (Thekla), Fullaweg, Zeit: 11.12.2018, 23:20 Uhr

In der Nacht wählte ein 35-Jähriger den Notruf und klagte über Atembeschwerden. Als Rettungsassistenten daraufhin zu ihm nach Hause kamen und die medizinische Versorgung begannen, wurde sie nach einem anfänglich ruhig verlaufenden Gespräch, in welchem der Hilferufende zudem erwähnte, 20 Bier getrunken zu haben, plötzlich sehr aggressiv von jenem angegriffen. Er packte einen der Rettungsassistenten am Jackenkragen, woraus ein Gerangel resultierte, welches dazu führte, dass sich der Assistent leicht verletzte.

So blieb den Kollegen des Verletzten keine andere Möglichkeit, als den 35-Jährigen am Boden zu fixieren und die Polizei zu rufen. Kaum waren diese am Ort eingetroffen, reagierte der 35-Jährige erneut sehr aggressiv. Dennoch konnte ein Atemalkoholtest durchgeführt werden, der einen Wert von 2,7 Promille zeigte. Aufgrund dessen und dem allgemeinen Gemütszustand des Mannes fiel die Entscheidung, ihn in ein Krankenhaus zu bringen, wo er medizinisch betreut werden konnte. Gegen den 35-Jährigen wurde dennoch ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eröffnet.

Einbrecher kletterte in Erdgeschosswohnung

Ort: Leipzig (Marienbrunn), Lerchenrain, Zeit: 11.12.2018, zwischen 18:00 Uhr und 18:30 Uhr

Die Bewohnerin (89) einer Erdgeschosswohnung befand sich am frühen Abend im Schlafzimmer. Von dort hörte sie plötzlich Bohrgeräusche und nahm an, dass diese aus der Wohnung über ihr kamen. Dennoch schaute sie nach, bemerkte zunächst nichts. Gegen 18:30 Uhr musste die ältere Dame feststellen, dass bei ihr eingebrochen worden war: Ein Fenster wurde gewaltsam geöffnet und es fehlten neben einer dreistelligen Summe im mittleren Bereich noch diverser Schmuck. Der Einbrecher konnte damit unerkannt flüchten. Zur Höhe des Sachschadens liegen noch keine Angaben vor. Die Geschädigte suchte dann Kontakt zu ihrer Tochter, welche unverzüglich die Polizei in Kenntnis setzte. Nun haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen.

Balkontür aufgehebelt

Ort: Leipzig (Grünau), Titaniaweg, Zeit: 11.12.2018, gegen 18:30 Uhr bis 12.12.2018, gegen 01:30 Uhr

Mitarbeiter einer Wach- und Schließgesellschaft teilten der Polizei heute Nacht einen Einbruch in einer im Titaniaweg ansässigen Einrichtung mit. Sie verständigten auch deren Verantwortlichen. Am Tatort stellte sich heraus, dass der Täter auf den Balkon gestiegen war, die Tür aufgehebelt hatte und so in ein Büro gelangt war. Dort öffnete er gewaltsam zwei Wertschließfächer, wobei er Alarm auslöste. Dies veranlasste ihn, sofort „flinke Füße“ zu bekommen. Ob er noch etwas gestohlen hatte, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen.

Aggressiver Gast

Ort: Leipzig (Grünau), Stuttgarter Allee Zeit: 11.12.2018, gegen 20:00 Uhr

Gestern Abend befand sich ein Mann in einem Schnellrestaurant. Dort tickte er aus unerfindlichen Gründen aus, zeigte sich verbal aggressiv. Als ihn ein Mitarbeiter (41) der Lokalität deswegen ansprach, wollte er diesen mit einer Bierflasche auf den Kopf schlagen. Doch der 41-Jährige konnte ausweichen, die Flasche fiel auf den Boden und zerbrach. Gleich darauf kam es zum Gerangel zwischen den beiden. Der Unbekannte zückte ein Pfefferspray, sprühte damit um sich.

Dadurch wurden der Mitarbeiter sowie eine an der Theke stehende Frau (21), welche dann die Polizei verständigte, leicht verletzt, benötigten jedoch keine ärztliche Versorgung. Bei dem aggressiven Gast handelte es sich um einen Mann, der 1,65 m bis 1,70 m groß ist, schwarze kurze Haare hat, ein weißes T-Shirt, eine vermutlich schwarze Strickjacke und Jogginghose trug sowie eine braune Umhängetasche bei sich hatte. Polizeibeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Verkäuferin mit Spritze bedroht

Ort: Leipzig (Zentrum), Petersstraße, Zeit: 11.12.2018, gegen 19:30 Uhr

Am Dienstagabend betrat ein Kunde eine Drogerie-Filiale und ging zielgerichtet in deren hinteren Bereich. Einer Verkäuferin (41) fiel der Mann gleich auf und deshalb beobachtete sie ihn. Er nahm drei hochwertige Duftwässerchen einer bekannten Marke im Wert von ca. 400 Euro aus dem Warenträger. Die Verkäuferin ging auf ihn zu, bot ihm an, die Flaschen an die Kasse zu bringen.

Doch das wollte der „Kunde“ offenbar nicht, denn schon hatte er eine blutige Spritze in der Hand und führte diese in Richtung der Frau. Sie fühlte sich bedroht, wich zurück. Der Unbekannte verließ unverzüglich das Geschäft. Die Verkäuferin rief die Polizei. Nach ihren Angaben ist der Mann etwa 1,50 m groß, schmal, hatte ein kleines Schnurrbärtchen. Er trug eine alte schwarze Lederjacke, eine schwarze Kapuze über dem Kopf und eine dunkle Hose. Bei ihm könnte es sich um einen Asiaten handeln. Kripobeamte ermitteln wegen räuberischem Diebstahl.

Crash zwischen Straßenbahn und Pkw

Ort: Leipzig (Zentrum), Prager Straße/Stephanstraße, Zeit: 11.12.2018, gegen 20:30 Uhr

Die Leitstelle der LVB teilte der Polizei gestern Abend einen Verkehrsunfall zwischen einer Straßenbahn und einem Pkw mit. Der Fahrer (27) eines Fiat Ducato befuhr die Prager Straße stadtauswärts. In Höhe Stephanstraße wendete er verbotswidrig über die Straßenbahngleise. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einer in gleicher Richtung fahrenden Bahn der Linie 15. Aufgrund der Kollision verletzten sich der Autofahrer sowie seine zwei Insassen (m.: 31, 40) leicht und wurden in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Sowohl die Straßenbahnfahrerin (58) als auch die Fahrgäste blieben unverletzt. Der Autofahrer hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Mädchen leicht verletzt

Ort: Leipzig (Sellerhausen-Stünz) Püchauer Straße, ca. 50 m vor der Einmündung Wurzner Straße, Zeit: 11.12.2018, gegen 16:15 Uhr

Ein Mädchen (9), welches gestern Nachmittag kurz vor der Einmündung zur Wurzner Straße plötzlich über die Püchauer Straße rannte, wurde dabei von einem Dacia Logan erfasst. Der Fahrer (55), der die Püchauer Straße in südliche Richtung gefahren war, konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Die 9-Jährige erlitt leichte Verletzungen, musste in einem Leipziger Krankenhaus ambulant behandelt werden, konnte dieses im Anschluss aber wieder verlassen.

Vito-Fahrer erfasste zwei Damen

Ort: Leipzig (Zentrum-West), Karl-Tauchnitz-Straße/Harkortstraße, Zeit: 11.12.2018, 22:32 Uhr

Der Mercedes-Fahrer (35), der gestern von der Karl-Tauchnitz-Straße nach links in Richtung Harkortstraße abbog, beachtete zwei Fußgängerinnen (68, 75) nicht und erfasste sie mit seinem Vito. Die Damen hatten just in dem Moment die Karl-Tauchnitz-Straße bei Lichtzeichen grün überquert. Durch den Zusammenstoß verletzten sich beide Frauen leicht und mussten medizinisch versorgt werden. Eine der Damen wurde dazu mit Rettungswagen in eine Leipziger Klinik gebracht. Zudem war die Vollsperrung der Karl-Tauchnitz-Straße für knapp eine Stunde in Richtung Westplatz erforderlich. Gegen den 35-Jährigen wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Zwei Autofahrer schwer verletzt

Ort: Torgau (Welsau), B 182, Zeit: 11.12.2018, gegen 07:00 Uhr

Am Dienstagmorgen ereignete sich auf der B 182 zwischen Neiden und Welsau ein schwerer Verkehrsunfall. Der Fahrer (78) eines Mazda war auf der Bundesstraße von Torgau nach Dommitzsch unterwegs. Er überholte offenbar bei unklarer Verkehrslage einen Lkw (Fahrer: 51) und stieß in Folge dessen mit einem entgegenkommenden Skoda (Fahrerin: 37) zusammen.

Beide Fahrer liegen nun mit schweren Verletzungen in einem Krankenhaus. Die B 182 war während der Unfallaufnahme teilweise voll gesperrt. An Mazda und Skoda entstand Totalschaden von insgesamt ca. 10.000 Euro und wurden abgeschleppt. Auslaufende Betriebsstoffe mussten durch eine Firma beseitigt werden. Gegen den 78-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> 148 000 Euro für Schloss Naundorf
Konstruktiver Austausch mit Staatsministerin Petra Köpping in DHfK-Geschäftsstelle
Polizeibericht 6. Juli: Betrunkener Autofahrer, Brand in Krankenhaus, Sachbeschädigung auf Friedhof
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Imker können Medikamente zur Bekämpfung der Varroamilben abholen
Das Sofortmaßnahmenprogramm fürs Klima – Der große Wurf oder ein Rohrkrepierer?
Vorwürfe gegen die Polizei Halle (Saale) „Rechtsextreme Angriffe bewusst zugelassen“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Montag, der 6. Juli 2020: Verfassungsschutz und AfD bleiben Thema für die Sommerpause
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenDie Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags hat sich heute mit der Frage beschäftigt, ob der Verfassungsschutz rechtswidrig Daten von AfD-Abgeordneten gespeichert hat. Eine Antwort darauf wird es wohl erst nach der Sommerpause geben. Rechte Umtriebe gab es am Wochenende in Liebertwolkwitz, wo die Polizei eine Gartenparty auflöste. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Imker können Medikamente zur Bekämpfung der Varroamilben abholen
Müde Biene. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

An alle Imker: Ausgabe der bestellten Medikamente zur staatlichen Bekämpfung der Varroamilben 2020. Die Ausgabe der Medikamente zur Varroabekämpfung kann nur nach vorheriger Terminabsprache unter 03433-2412501 ab der 29. Kalenderwoche erfolgen. Entnehmen Sie bitte weitere Informationen dazu aus der unten aufgeführten Übersicht.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.
Piktogramm und Umsetzungskonzept für Fahrradstraßen sollen bald kommen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren wir nicht die Einzigen, die einige wichtige Zusagen der Verwaltung im Ohr hatten. Zum Beispiel die zur Vorstellung eines Piktogramms für Fahrradstraßen. So um Ostern herum sollte es eigentlich vorgestellt werden. Aber um Ostern herum kämpfte sich Leipzig gerade aus dem strengen Corona-Shutdown heraus. Was die SPD-Fraktion nicht davon abhielt, zwei etwas ungeduldige Stadtratsanfragen zu stellen.
Linke beantragen ein Artenschutzkonzept für den Wilhelm-Leuschner-Platz
Gerade rechts und links der Markthallenstraße sind dichte Gehölze herangewachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Ratsversammlung am Mittwoch, 8. Juli, wird wahrscheinlich der Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ auf der Tagesordnung stehen, zu dem es ganz bestimmt heftige Diskussionen geben wird. Nicht nur, was all die von der Stadt geplanten Ansiedlungen betrifft (was die Freibeuter thematisieren) oder den Verkauf städtischer Grundstücke (was der Stadtbezirksbeirat Mitte kritisiert), sondern auch die Artenvielfalt auf dem Platz, der ja im Grunde eine Nachkriegsbrache ist.
CDU und SPD beantragen ein kleines Corona-Konjunktur-Paket für Leipzig
Stadtrat Heiko Bär (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo langsam kommt Leipzig aus der Coronakrise, immer weniger Auflagen schränken das öffentliche Leben ein. Aber nicht alle Wirtschaftsbranchen werden unversehrt aus dem Shutdown kommen. Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung gehen auch an der Leipziger Wirtschaft nicht vorbei, stellen nun SPD- und CDU-Fraktion in einem gemeinsamen Stadtratsantrag fest, mit dem sie ein kleines Konjunkturpaket für Leipzig beantragen.
Das Übergewicht der Leipziger nimmt weiter zu und Armut hat fettmachende Ernährung geradezu zur Folge
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist eine „Wohlstandskrankheit“. Wohlgemerkt: in Gänsefüßchen. Denn sie entsteht zwar in einer Wohlstandsgesellschaft, trifft darin aber vor allem diejenigen, die künstlich arm gehalten werden. Auch das macht die „Bürgerumfrage 2018“ wieder sichtbar. Seit Jahren fragen die Leipziger Statistiker nämlich auch nach Gewicht und Größe der Befragten.
Ich war’s nicht, sagte Adam, der Feigling
Eva war's! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Juli beschäftigte sich der einstige Thomaspfarrer Christian Wolff ja an dieser Stelle mit den frappierend hohen Zahlen an Kirchenaustritten in letzter Zeit. Es waren so viele, dass kaum eine Zeitung um das Thema herumkam und versuchte herauszudenken, woran das liegen könnte. Meistens landeten sie bei einem leisen Vorwurf an den wachsenden Atheismus. Wahrscheinlich müssen so langsam wir Atheisten anfangen, den Kirchen zu erklären, wofür sie eigentlich da sein sollten. Denn das wissen sie nicht mehr. Ihnen ist ihre Existenzgrundlage abhandengekommen.
17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?