Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 14. Dezember: Fußgänger schwer verletzt, Einbrüche, Straßenbahn übersehen, Briefkastenanlage zerstört

Ein 47-jähriger wurde anscheinend beim Überqueren der Chemnitzer Straße von einem bisher unbekannten Fahrzeug erfasst und schwer verletzt aufgefunden +++ In Lindenau wurde in ein Fahrradgeschäft und ein Vereinsgebäude eingebrochen +++ In Taucha übersah ein 55-jähriger Radfahrer wohl die Straßenbahn und wurde von dieser erfasst, 2 Meter mitgeschleift und schwer verletzt +++ In Borna zerstörten Unbekannte vermutlich mittels Pyrotechnik die Klingel- und Briefkastenanlage eines Mehrfamilienhauses – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Fußgänger schwer verletzt

Ort: Leipzig (Probstheida), Chemnitzer Straße/Prager Straße, Zeit: 13.12.2018, gegen 19:30 Uhr

Ein 47-jähriger Mann hatte die Absicht, die Fahrbahn der Chemnitzer Straße zu überqueren und wurde dabei anscheinend von einem bisher unbekannten Fahrzeug erfasst. Der 47-Jährige wurde durch Passanten und andere Fahrzeugführer auf der Gegenfahrbahn am Boden liegend aufgefunden. Er hatte einen rötlichen Hartschalenkoffer bei sich. Durch den eintreffenden Rettungsdienst wurde der Schwerverletzte umgehend in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Der Hergang und die Ursache des Unfalls sind noch vollkommen unklar. Der unbekannte Fahrer des Unfallfahrzeuges setzte seine Fahrt fort und entfernte sich unerlaubt vom Unfallort.

Die Verkehrspolizei sucht dringend Zeugen, die zum Verhalten der Unfallbeteiligten Hinweise geben können bzw. zu dem geflüchteten Fahrzeug. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Einbruch in ein Fahrradgeschäft

Ort: Leipzig (Lindenau), Odermannstraße, Zeit: 12.12.2018, gegen 18:00 Uhr bis 13.12.2018, gegen 08:00 Uhr

Unbekannte Täter drangen auf bisher unbekannte Art und Weise in den Innenhof des Grundstückes ein. Im Anschluss schlugen sie ein Fenster ein und hebelten eine Zwischentür der Fahrradwerkstatt im Wohnhaus auf. Aus der Werkstatt nahmen sie Einbruchwerkzeuge an sich. Mit diesen durchtrennten sie das Fensterstahlgitter des Fahrradladens und schlugen auch hier die Fensterscheibe ein.

Im Fahrradladen selbst durchsuchten sie sämtliche Schränke und Behältnisse und entwendeten einen Tresor sowie Süßigkeiten. Für den Transport des entwendeten Tresors entleerten die unbekannten Täter eine Biomülltone. Außerdem entwendeten sie noch zwei angeschlossene Fahrräder (ein gelbes Maragy Mountainbike sowie ein schwarzes E-Bike) in einem Gesamtwert von ca. 2.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden.

Einbruch in ein Vereinsgebäude

Ort: Leipzig, Lindenau, Zschochersche Straße, Zeit: 12.12.2018, gegen 23:00 Uhr bis gegen 13.12.2018, 08:15 Uhr

Unbekannter Täter drang gewaltsam in den Vereinsraum ein, durchsuchte die Schränke und Schubfächer, entwendete aus einer Kassette und einem weiteren Behältnis Bargeld in einem mittleren dreistelligen Bereich. Das Fehlen weiterer Gegenstände konnte nicht festgestellt werden.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden.

Radfahrer missachtete Straßenbahn

Ort: Taucha, Leipziger Straße, Zeit: 14.12.2018, gegen 08:00 Uhr

Ein 55-jähriger Radfahrer hatte die Absicht, die Straßenbahngleise am Abzweig Radweg/ Gerichtsweg zu überqueren. Mit hoher Wahrscheinlichkeit beachtete er in diesem Moment nicht eine stadteinwärts fahrende Straßenbahn der Linie „3“. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Radfahrer und der Straßenbahn. Der Straßenbahnfahrer leitete sofort die Notbremsung ein. Der Radfahrer wurde ca. 2 Meter durch die Straßenbahn mitgeschleift. Durch die eintreffenden Rettungskräfte konnte er aber geborgen werden und der schwer verletzte 55-Jährige wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht.

Die Verkehrspolizei sucht dringend Zeugen, die zum Verhalten der Unfallbeteiligten Hinweise geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Briefkastenanlage zerstört

Ort: Borna, Magdeborner Straße, Zeit: 13.12.2018, gegen 18:15 Uhr

Unbekannte Täter zerstörten vermutlich mittels Pyrotechnik und Knallkörper die Briefkastenanlage eines Mehrfamilienhauses. Die Anlage wurde dabei vollständig zerstört. Die Explosion war so groß, dass auch die Klingelanlage sowie die Hauseingangstür beschädigt und zerstört wurden. Ein vor dem Hauseingang abgestellter Ford Fiesta wurde von herumfliegenden Teilen getroffen und beschädigt. Personen wurden keine verletzt.

Bei der anschließenden durchgeführten kriminaltechnischen Tatortarbeit konnten Spuren bzw. Teile des Knallkörpers gefunden werden. Nach den ersten Ermittlungs- und Prüfungshandlungen vor Ort sind kurz vor der Explosion zwei dunkel gekleidete männliche Personen an dem besagten Hauseingang in Richtung Lausicker Straße weggelaufen. Über die Höhe des Sachschadens liegen noch keine Angaben vor.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

Einbrecher durch Polizeibeamte dingfest gemacht

Ort: Leipzig (Großzschocher), Lipinskistraße, Zeit: 12.12.2018, gegen 17:45 Uhr

Zwei Männer verschafften sich am Mittwochnachmittag durch Aufhebeln der Balkontür Zutritt zu einer Erdgeschosswohnung. Sie durchwühlten alle Zimmer, stahlen diversen Gold- und Silberschmuck. Plötzlich Geräusche an der Wohnungstür: Die Mieterin (54) kam nach Hause. Sofort flüchteten die Einbrecher aus der Wohnung über den Balkon. Doch die Geschädigte hatte die dreisten Eindringlinge noch bemerkt, den Diebstahl festgestellt und die Polizei verständigt.

Beamte konnten im Zuge der Tatortbereichsfahndung zwei Tatverdächtige noch in der Nähe stellen. Beim Durchsuchen ihrer Sachen fanden die Gesetzeshüter das gesamte Diebesgut und stellten alles sicher. Da beide in Leipzig wohnen, wurde eine Wohnungsdurchsuchung angeordnet und durchgeführt. Dabei fiel Kripobeamten noch weiteres Diebesgut in die Hände. Die Ermittler versuchen nun, dieses Straftaten zuzuordnen, welche dem Duo angelastet werden. Die Männer (40, 41) wurden vorläufig festgenommen und in das Zentrale Polizeigewahrsam gebracht. Am 13.12.2018 wurden sie dem Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete.

Auf frischer Tat gestellt

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Krönerstraße, Zeit: 13.12.2018, gegen 20:15 Uhr

Am Donnerstagabend bemerkten Polizeibeamte während ihrer Streifentätigkeit zwei Personen auf einem Wertstoffhof. Diese hatten sich bereits verschiedene Gegenstände zum Abtransport bereitgestellt. Doch ihre Tat wurde durch die Gesetzeshüter vereitelt. Die Beamten nahmen das Duo (m.: 32, 40) vorläufig fest. Es stellte sich heraus, dass der Jüngere der beiden Männer bereits polizeibekannt ist. Sie haben sich nun strafrechtlich zu verantworten.

Porsche ohne Scheinwerfer

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Hamburger Straße/Berliner Straße, Zeit: 13.12.2018, zwischen 19:00 Uhr und 22:00 Uhr

Der Nutzer (38) eines Porsche Cayenne mit Stuttgarter Kennzeichen hatte das Fahrzeug am Donnerstagabend, gegen 19:00 Uhr, auf der Hamburger Straße in Höhe einer Gaststätte ordnungsgemäß abgestellt. Gegen 22:00 Uhr kehrte er zum Wagen zurück und musste feststellen, dass beide Hauptscheinwerfer fehlten. Der Dieb hatte diese aus ihrer Verankerung gerissen. Zudem war in diesem Bereich die Bugverkleidung beschädigt. Der 38-Jährige stellte ebenfalls fest, dass ein Knick im Kotflügel war. Er rief die Polizei. Der Stehlschaden wurde mit ca. 1.500 Euro, der Sachschaden mit ungefähr 2.000 Euro angegeben. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Kellereinbrecher in die Flucht geschlagen

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Brandvorwerkstraße, Zeit: 14.12.2018, gegen 01:00 Uhr

Zwei Männer drangen zu nächtlicher Stunde in den Keller eines Mehrfamilienhauses ein, öffneten gewaltsam eine Kellerbox und stellten 50 Flaschen Wein zum Abtransport bereit. Doch ihr Rumoren blieb nicht unbemerkt: Der Geschädigte (72) selbst hörte Geräusche und schaute nach. Dabei entdeckte er die beiden, schloss sie im Keller ein und rief die Polizei. Doch den Einbrechern gelang es, aus einem Fenster zu flüchten, wobei einer einen Autoschlüssel verlor. Die Beamten, die einen Fährtenhund angefordert hatten, stellten mit Hilfe dessen kurz darauf das dazugehörige Fahrzeug auf der Mahlmannstraße/Ecke August-Bebel-Straße fest und kamen so den Tätern (m, 46, 34) auf die Schliche. Beide Männer hatten im Auto, welches von Polizeibeamten in Augenschein genommen worden war, ihre Geldbörsen mit Dokumenten liegenlassen. Zudem fanden sie noch diverses Einbruchwerkzeug und stellten alles sicher. Gegen die Täter wird strafrechtlich ermittelt.

Verkehrskontrolle

Ort: Leipzig (Grünau), Lyoner Straße, Zeit: 14.12.2018, gegen 00:30 Uhr

Ein Audi A 6 sollte im Bereich der Plautstraße durch eine Funkwagenbesatzung einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Dieser Kontrolle entzog sich das Fahrzeug durch die Flucht über die Lyoner Straße. Aus bisher unbekannter Ursache folgte der Fahrer des Audi nicht dem Straßenverlauf nach links in die Kiewer Straße, sondern fuhr geradeaus weiter. Nach ca. 50 Metern kam das Fahrzeug in einem Gebüsch und im Unterholz zum Stehen. Ein Baum wurde gestreift und ein zweiter Baum fiel auf den Audi A 6. Der Fahrer und der Beifahrer verließen das Unfallfahrzeug und rannten davon. Die Polizeibeamten verfolgten die beiden und konnten sie wenig später stellen. Der 19-jährige Fahrer und sein 18-jähriger Beifahrer wurden bei dem Verkehrsunfall verletzt und zu weiteren Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht. Der 19-Jährige war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Außerdem wird gegen ihn wegen Gefährdung im Straßenverkehr ermittelt.

Schnelle und professionelle Arbeit der Kriminalpolizei

Ort: Leipzig (Gohlis), Poetenweg, Zeit: 12.12.2018, gegen 02:00 Uhr

Unbekannte Täter drangen zunächst auf bisher unbekannte Art und Weise in ein Reihenhaus ein und entwendeten aus einer im Flur abgestellten Tasche eine Geldbörse mit Ausweisen, Bargeld, Geldkarten sowie eine Jacke und zwei Fahrzeugschlüssel. Im Anschluss wurden die beiden dazugehörigen Fahrzeuge, ein Volvo XC 90 sowie ein VW Touran, die vor dem Grundstück standen, gestohlen. Die beiden Fahrzeuge hatten einen Zeitwert von ca. 120.000 Euro. Der Geschädigte informierte umgehend die Polizei.

Kriminalbeamte nahmen die ersten Ermittlungshandlungen vor Ort auf und führten die entsprechende Tatortarbeit durch. Im Zusammenwirken mit dem Geschädigten konnte ein Fahrzeug lokalisiert werden. Zivile Einsatzkräfte der Kriminalpolizei und der Fahndung nahmen die Suche nach diesem Fahrzeug auf. In der Stadt Bad Düben konnte zunächst eines der beiden Fahrzeuge fahrend festgestellt werden. Als der Volvo sich in einer Sackgasse befand, schlugen die Zivilfahnder zu und nahmen insgesamt drei Personen vorläufig fest, die sich im Fahrzeug befanden.

Die drei männlichen Personen waren vollkommen überrascht und leisteten keinen Widerstand. An Ort und Stelle wurden zunächst Maßnahmen der Identität durchgeführt und die Personen durchsucht. Dabei wurden die Originalschlüssel und andere Gegenstände aufgefunden, die eindeutig dem Einbruch in das Anwesen in Leipzig zugeordnet werden konnten. Es handelte sich hier um zwei 38-Jährige und einen 36-Jährigen. Mit einer der gestohlenen Geldkarten hatte einer dieser Täter noch in der Nacht einen unteren vierstelligen Bargeldbetrag in Leipzig abgehoben. Parallel dazu wurde die Suche nach dem zweiten entwendeten Fahrzeug, dem VW Touran, fortgesetzt und durch die Einsatzkräfte die weitere Umgebung in Bad Düben abgesucht.

Das Fahrzeug konnte ebenfalls aufgefunden werden. Auch hier waren die beiden Insassen vollkommen überrascht vom schnellen und präzisen Zugriff der Zivilbeamten. Bei diesen beiden Tätern handelte es sich um einen 31-Jährigen und einen 43-Jährigen. Den Originalschlüssel zum Fahrzeug wurden auch hier bei einem der Täter aufgefunden. Die Beamten der Kriminalpolizei Leipzig übernahmen die weiteren Ermittlungen. Alle Beteiligten waren bereits polizeibekannt. Die zuständige Staatsanwaltschaft Leipzig stellte Haftantrag beim Ermittlungsrichter am Amtsgericht Leipzig gegen den 38-Jährigen und den 31-Jährigen. Der Ermittlungsrichter am Amtsgericht erließ beide Haftbefehle. Beide Täter wurden anschließend in die Justizvollzugsanstalt Leipzig überstellt. Die Kriminalbeamten konzentrieren sich jetzt in dem Zusammenhang mit den gestellten Tätern auf weitere Einbrüche in Einfamilienhäusern in Leipzig und Umgebung.

Kollision zwischen Pkw und Lkw

Ort: Leipzig (Engelsdorf), Hersvelder/Hirschfelder Straße, Zeit: 13.12.2018, gegen 19:00 Uhr

Die Fahrerin (28) eines Ford Mondeo befuhr die Hersvelder Straße und stieß dann mit einem Lkw Renault Kangoo zusammen, da sie dessen Vorfahrt nicht beachtet hatte. Aufgrund des Aufpralls schleuderte der Pkw auf das angrenzende umzäunte Gelände. Beim Unfall verletzten sich beide Fahrer und wurden in Kliniken gebracht. Sowohl an den Fahrzeugen als auch am Zaun entstand ein Schaden in Höhe von etwa 8.200 Euro. Die 28-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> 2. Polizeibericht 3. August: Mysteriöses Grab, Schwerer Arbeitsunfall, Verkehrsaktionstag
In München wegen Raub gesucht und in Leipzig nach Festnahme in U-Haft
Corona-Testcenter an den Flughäfen Dresden und Leipzig/Halle offiziell gestartet
S-Bahn mit Steinen beworfen – Tatverdächtige mithilfe des Hubschraubers gestellt
Polizei sucht Zeugen nach Brandlegung an zwei hochwertigen PKW in Leipzig
Stellungnahme zum Abfallvermeidungsprogramm „Wertschätzen statt Wegwerfen“
Forschung für sauberes Wasser
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der 1. FC Lok zwischen Trauer und Träumen: „Wir nehmen die Herausforderung an“
Der neue Lok-Trainer Almedin Civa gibt Anweisungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie neue Saison beim 1. FC Lok begann mit Tränen. Sportdirektor und Cheftrainer der vergangenen Saison, Wolfgang Wolf, versammelte zwei Tage nach dem Scheitern in den Aufstiegsspielen gegen den SC Verl noch einmal die Mannschaft, seine Mannschaft. In der Kabine versuchte er den Jungs zu erklären, warum er gehen muss und bekam bald vor Tränen keine kompletten Sätze mehr heraus. Der Bundesligaspieler und -trainer, der mit dem 1. FC Nürnberg und den Stuttgarter Kickers aufgestiegen war, sollte kein dritter Aufstieg vergönnt sein.
Polizeihubschrauber waren im ersten Halbjahr auch zehn Stunden lang zur Umweltüberwachung in der Luft
Der Polizeihubschrauber über Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der Auswertung der Antwort zur Landtagsanfrage von Juliane Nagel (Die Linke) zu polizeilichen Hubschraubereinsätzen fällt noch ein bisschen mehr auf als die schiere Zunahme der Einsätze. Auch die Definition der Einsätze hat sich gründlich geändert, ist zwar einfacher, aber dadurch nicht wirklich klarer geworden. Und es ist ein völlig neues Einsatzfeld aufgetaucht: „Umweltschutz“.
Vom 11. bis 13. September: Leipziger Straßentheatertage
Foto: Hannes Fuhrmann

Foto: Hannes Fuhrmann

Die 13. Leipziger Straßentheatertage dürfen stattfinden. Vom 11.-13.September 2020 kommen internationale Künstler und Lokalmatadoren in der Innenstadt (Grimmaische Str.) zusammen, um die Passanten zum an- und innehalten zu bewegen.
Ökolöwe fordert härtere Gangart beim Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Freibrief für Falschparker?“ fragte Grünen-Stadtrat Jürgen Kasek am 30. Juni. Ziemlich konsterniert über eine flapsige Äußerung aus dem Leipziger Ordnungsamt, das sinngemäß äußerte, dass es die Vielzahl an Anzeigen, die ein einzelner Bürger wegen Falschparkens gestellt hatte, nun nicht mehr bearbeitet werde. Und das nach Jahren der sichtlich sehr zurückhaltenden Kontrolle von Falschparkern in Leipzig. Der Ökolöwe fordert jetzt ein konsequenteres Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig.
Was nutzen all die Antikorruptions-Telefone, wenn doch alles unter der Decke bleiben soll?
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Ende wusste sich der- oder diejenige keinen Rat mehr und gab die Informationen zum größten Korruptionsfall in der jüngeren Polizeigeschichte Sachsens an die Dresdner Morgenpost weiter. Sonst hätte Sachsens Innenminister das „Fahrradgate“ wohl weiter unter der Decke gehalten. Aber damit wird eine/-r Polizeibedienste/-r in Sachsen natürlich zum Whistleblower. Und was tut Sachsens Polizei? Sie sucht die undichte Stelle.
MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ startet am 4. August bei Niedrigwasser und unter Corona-Bedingungen
Elbe-Messkampagne Sommer 2019 mit dem Forschungsschiff "Albis". Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchon die erste Testfahrt 2019 fand unter erschwerten Bedingungen statt, denn auch damals führte die Elbe Niedrigwasser. Und wenn die Forscher/-innen vom Helmholtz Umweltforschungszentrum gehofft hatten, 2020 zur Generalprobe wäre es anders, so sehen sie sich enttäuscht. Ihre so wichtige MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ findet wieder unter Niedrigwasserbedingungen statt. Die Corona-Schutzmaßnahmen kommen noch extra obendrauf.
Modellversuch Chemnitz: Der tragische Tod des Journalisten Arne Heller
Ronald Willmann: Modellversuch Chemnitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein vertrackter Roman, freilich nicht unbedingt, weil der Held stirbt darin wie der Held in William Goldings „Pincher Martin“ von 1956. Das ist lediglich erschütternd, vertrackt ist er, weil er ein Stück weit die Wehrlosigkeit von Journalisten zeigt, die wirklich herausfinden wollen, wer im deutschen Rechtsextremismus tatsächlich die Fäden zieht und welche Rolle dabei die seltsamen Ämter für Verfassungsschutz spielen, die so erwartbar immer wieder versagen, wenn es um rechtsextreme Umtriebe geht.
Am 24. August in der Moritzbastei: „Der durstige Pegasus“
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Ein durchaus kontrastreiches Programm bietet Der durstige Pegasus im August – Open Air auf der Terrasse der Moritzbastei erstmalig nach dem Lockdown – mit einem Roman des Autorin-Übersetzerin-Duos Svetlana Lavochkina und Diana Feuerbach und Kurzgeschichten von Francis Mohr.
Der goldene Moment, wenn unser Gehirn nach Futter ruft
Langeweile im Wahrig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Juli veröffentlichten wir hier die ersten Ergebnisse einer Längsschnittstudie, die die Krankenkasse DAK zusammen mit dem Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) durchführt, um das Medienverhalten von Jugendlichen genauer zu untersuchen. Die Gründe, warum die 10- bis 17-Jährigen sich in der Corona-Zeit erst recht vor die Spielkonsole gesetzt oder in den Social Media getummelt haben, haben mich eigentlich nicht überrascht. Eigentlich genauso wenig wie der Umgang der Medien und Forscher mit dem, was sie so gedankenlos Langeweile nennen.
Die Wahrscheinlichkeit von Pandemien steigt mit zunehmender Vernichtung von Ökosystemen
UFZ-Biodiversitätsforscher Prof. Dr. Josef Settele. Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Für alle LeserIm neuen Heft „Umweltperspektiven“ des Umweltforschungszentrums gibt es auch ein Interview mit Prof. Josef Settele, UFZ-Agrarwissenschaftler und Co-Vorsitzender des Globalen Assessments des Weltbiodiversitätsrats IPBES. Er spricht nicht nur darüber, dass die Menschheit endlich lernen muss, solidarisch mit der biologischen Vielfalt zu leben. Er beantwortet auch Fragen zum Überspringen gefährlicher Krankheitserreger vom Tier auf den Menschen und was das mit unserer Naturzerstörung zu tun hat.
Senioren-Union zur Leipziger Straßennamendiskussion: Moderne Bilderstürmerei?
Kochstraße / Ecke Arndtstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Monaten – eigentlich seit der vom Stadtrat beschlossenen Umbenennung der Arndtstraße im Hannah-Arendt-Straße – wird in Leipzig endlich einmal darüber diskutiert, ob man Menschen, die mit Straßennamen geehrt wurden, diese Ehre auch wieder aberkennt, wenn man ihre persönlichen Haltung zu humanitären Fragen nicht mehr akzeptieren kann. Dazu gibt es vehementes Pro und Contra. Aus Sicht der Leipziger Senioren-Union ist das Bilderstürmerei.
Schrottroboter, Kuscheltiermetzgerei und riesige Money Mouse: Westflügel feiert das Sommerfest diesmal ein bisschen anders
Das überleg ich mir noch ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Westflügel hat schon im Frühjahr ausprobiert, wie man trotz Corona doch (Puppen-)Theater für Publikum machen kann. Aber die Pandemie ist ja noch lange nicht vorbei. So verändert sich logischerweise auch alles, was das Haus im Sommer und Herbst vorhatte. Auch das beliebte Sommerfest auf der Hähnelstraße. Etwas wird trotzdem stattfinden. Und das geht schon am 19. August mit Schrottrobotern los.
Die Blutnacht von Manor Place: Der zweite Band mit True-Crime-Geschichten aus der Feder von Arthur Conan Doyle
Arthur Conan Doyle: Die Blutnacht von Manor Place. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer den 2007 auch auf deutsch erschienenen Roman „Arthur & George“ von Julian Barnes gelesen hat, wusste schon, dass dieser Arthur Conan Doyle zwei Seelen in seiner Brust hatte. Einerseits war er der analytische Denker, der auch echte Kriminalfälle wie den um den zu Unrecht verurteilten George Edalji löste, andererseits war er am Ende seines Lebens überzeugter Spiritist und glaubte, Spiritismus könnte eine völlig neue Wissenschaft werden.
Uni Halle und SC DHfK suchen noch über 2.000 Teilnehmer/-innen für einen Spieltest unter Corona-Auflagen in der Arena
Hinweistafel auf das Experiment am 22. August. Foto: Universitätsmedizin Halle (Saale)

Foto: Universitätsmedizin Halle (Saale)

Für alle LeserAuch die Fußballsaison wird aufgrund von Corona mit begrenzten Zuschauerkapazitäten starten. Aber Fußball findet unter freiem Himmel statt. Viel komplizierter ist es, die Handballwettbewerbe so zu organisieren, dass sie möglichst nicht zum neuen Corona-Hotspot werden. Der SC DHfK sucht deshalb noch über 2.000 Freiwillige, die am 22. August an einem wichtigen Experiment in der Arena Leipzig teilnehmen. Funktionieren die technischen Anpassungen? Kann ab Herbst wieder richtig mit Publikum gespielt werden?
Am 29. August im Täubchenthal: NO NO NO! / queer garden
Quelle: NO NO NO! / queer garden

Quelle: NO NO NO! / queer garden

Bouys, Gehrls & Criminal Queers - wir können es kaum erwarten, Euch alle wiederzusehen! In einer Zeit, in der vieles neu gedacht werden muss, verwandeln wir den Innenhof des Täubchenthals in einen QUEER GARDEN.