Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 14. Dezember: Fußgänger schwer verletzt, Einbrüche, Straßenbahn übersehen, Briefkastenanlage zerstört

Ein 47-jähriger wurde anscheinend beim Überqueren der Chemnitzer Straße von einem bisher unbekannten Fahrzeug erfasst und schwer verletzt aufgefunden +++ In Lindenau wurde in ein Fahrradgeschäft und ein Vereinsgebäude eingebrochen +++ In Taucha übersah ein 55-jähriger Radfahrer wohl die Straßenbahn und wurde von dieser erfasst, 2 Meter mitgeschleift und schwer verletzt +++ In Borna zerstörten Unbekannte vermutlich mittels Pyrotechnik die Klingel- und Briefkastenanlage eines Mehrfamilienhauses – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Fußgänger schwer verletzt

Ort: Leipzig (Probstheida), Chemnitzer Straße/Prager Straße, Zeit: 13.12.2018, gegen 19:30 Uhr

Ein 47-jähriger Mann hatte die Absicht, die Fahrbahn der Chemnitzer Straße zu überqueren und wurde dabei anscheinend von einem bisher unbekannten Fahrzeug erfasst. Der 47-Jährige wurde durch Passanten und andere Fahrzeugführer auf der Gegenfahrbahn am Boden liegend aufgefunden. Er hatte einen rötlichen Hartschalenkoffer bei sich. Durch den eintreffenden Rettungsdienst wurde der Schwerverletzte umgehend in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Der Hergang und die Ursache des Unfalls sind noch vollkommen unklar. Der unbekannte Fahrer des Unfallfahrzeuges setzte seine Fahrt fort und entfernte sich unerlaubt vom Unfallort.

Die Verkehrspolizei sucht dringend Zeugen, die zum Verhalten der Unfallbeteiligten Hinweise geben können bzw. zu dem geflüchteten Fahrzeug. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Einbruch in ein Fahrradgeschäft

Ort: Leipzig (Lindenau), Odermannstraße, Zeit: 12.12.2018, gegen 18:00 Uhr bis 13.12.2018, gegen 08:00 Uhr

Unbekannte Täter drangen auf bisher unbekannte Art und Weise in den Innenhof des Grundstückes ein. Im Anschluss schlugen sie ein Fenster ein und hebelten eine Zwischentür der Fahrradwerkstatt im Wohnhaus auf. Aus der Werkstatt nahmen sie Einbruchwerkzeuge an sich. Mit diesen durchtrennten sie das Fensterstahlgitter des Fahrradladens und schlugen auch hier die Fensterscheibe ein.

Im Fahrradladen selbst durchsuchten sie sämtliche Schränke und Behältnisse und entwendeten einen Tresor sowie Süßigkeiten. Für den Transport des entwendeten Tresors entleerten die unbekannten Täter eine Biomülltone. Außerdem entwendeten sie noch zwei angeschlossene Fahrräder (ein gelbes Maragy Mountainbike sowie ein schwarzes E-Bike) in einem Gesamtwert von ca. 2.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden.

Einbruch in ein Vereinsgebäude

Ort: Leipzig, Lindenau, Zschochersche Straße, Zeit: 12.12.2018, gegen 23:00 Uhr bis gegen 13.12.2018, 08:15 Uhr

Unbekannter Täter drang gewaltsam in den Vereinsraum ein, durchsuchte die Schränke und Schubfächer, entwendete aus einer Kassette und einem weiteren Behältnis Bargeld in einem mittleren dreistelligen Bereich. Das Fehlen weiterer Gegenstände konnte nicht festgestellt werden.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden.

Radfahrer missachtete Straßenbahn

Ort: Taucha, Leipziger Straße, Zeit: 14.12.2018, gegen 08:00 Uhr

Ein 55-jähriger Radfahrer hatte die Absicht, die Straßenbahngleise am Abzweig Radweg/ Gerichtsweg zu überqueren. Mit hoher Wahrscheinlichkeit beachtete er in diesem Moment nicht eine stadteinwärts fahrende Straßenbahn der Linie „3“. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Radfahrer und der Straßenbahn. Der Straßenbahnfahrer leitete sofort die Notbremsung ein. Der Radfahrer wurde ca. 2 Meter durch die Straßenbahn mitgeschleift. Durch die eintreffenden Rettungskräfte konnte er aber geborgen werden und der schwer verletzte 55-Jährige wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht.

Die Verkehrspolizei sucht dringend Zeugen, die zum Verhalten der Unfallbeteiligten Hinweise geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Briefkastenanlage zerstört

Ort: Borna, Magdeborner Straße, Zeit: 13.12.2018, gegen 18:15 Uhr

Unbekannte Täter zerstörten vermutlich mittels Pyrotechnik und Knallkörper die Briefkastenanlage eines Mehrfamilienhauses. Die Anlage wurde dabei vollständig zerstört. Die Explosion war so groß, dass auch die Klingelanlage sowie die Hauseingangstür beschädigt und zerstört wurden. Ein vor dem Hauseingang abgestellter Ford Fiesta wurde von herumfliegenden Teilen getroffen und beschädigt. Personen wurden keine verletzt.

Bei der anschließenden durchgeführten kriminaltechnischen Tatortarbeit konnten Spuren bzw. Teile des Knallkörpers gefunden werden. Nach den ersten Ermittlungs- und Prüfungshandlungen vor Ort sind kurz vor der Explosion zwei dunkel gekleidete männliche Personen an dem besagten Hauseingang in Richtung Lausicker Straße weggelaufen. Über die Höhe des Sachschadens liegen noch keine Angaben vor.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

Einbrecher durch Polizeibeamte dingfest gemacht

Ort: Leipzig (Großzschocher), Lipinskistraße, Zeit: 12.12.2018, gegen 17:45 Uhr

Zwei Männer verschafften sich am Mittwochnachmittag durch Aufhebeln der Balkontür Zutritt zu einer Erdgeschosswohnung. Sie durchwühlten alle Zimmer, stahlen diversen Gold- und Silberschmuck. Plötzlich Geräusche an der Wohnungstür: Die Mieterin (54) kam nach Hause. Sofort flüchteten die Einbrecher aus der Wohnung über den Balkon. Doch die Geschädigte hatte die dreisten Eindringlinge noch bemerkt, den Diebstahl festgestellt und die Polizei verständigt.

Beamte konnten im Zuge der Tatortbereichsfahndung zwei Tatverdächtige noch in der Nähe stellen. Beim Durchsuchen ihrer Sachen fanden die Gesetzeshüter das gesamte Diebesgut und stellten alles sicher. Da beide in Leipzig wohnen, wurde eine Wohnungsdurchsuchung angeordnet und durchgeführt. Dabei fiel Kripobeamten noch weiteres Diebesgut in die Hände. Die Ermittler versuchen nun, dieses Straftaten zuzuordnen, welche dem Duo angelastet werden. Die Männer (40, 41) wurden vorläufig festgenommen und in das Zentrale Polizeigewahrsam gebracht. Am 13.12.2018 wurden sie dem Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete.

Auf frischer Tat gestellt

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Krönerstraße, Zeit: 13.12.2018, gegen 20:15 Uhr

Am Donnerstagabend bemerkten Polizeibeamte während ihrer Streifentätigkeit zwei Personen auf einem Wertstoffhof. Diese hatten sich bereits verschiedene Gegenstände zum Abtransport bereitgestellt. Doch ihre Tat wurde durch die Gesetzeshüter vereitelt. Die Beamten nahmen das Duo (m.: 32, 40) vorläufig fest. Es stellte sich heraus, dass der Jüngere der beiden Männer bereits polizeibekannt ist. Sie haben sich nun strafrechtlich zu verantworten.

Porsche ohne Scheinwerfer

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Hamburger Straße/Berliner Straße, Zeit: 13.12.2018, zwischen 19:00 Uhr und 22:00 Uhr

Der Nutzer (38) eines Porsche Cayenne mit Stuttgarter Kennzeichen hatte das Fahrzeug am Donnerstagabend, gegen 19:00 Uhr, auf der Hamburger Straße in Höhe einer Gaststätte ordnungsgemäß abgestellt. Gegen 22:00 Uhr kehrte er zum Wagen zurück und musste feststellen, dass beide Hauptscheinwerfer fehlten. Der Dieb hatte diese aus ihrer Verankerung gerissen. Zudem war in diesem Bereich die Bugverkleidung beschädigt. Der 38-Jährige stellte ebenfalls fest, dass ein Knick im Kotflügel war. Er rief die Polizei. Der Stehlschaden wurde mit ca. 1.500 Euro, der Sachschaden mit ungefähr 2.000 Euro angegeben. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Kellereinbrecher in die Flucht geschlagen

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Brandvorwerkstraße, Zeit: 14.12.2018, gegen 01:00 Uhr

Zwei Männer drangen zu nächtlicher Stunde in den Keller eines Mehrfamilienhauses ein, öffneten gewaltsam eine Kellerbox und stellten 50 Flaschen Wein zum Abtransport bereit. Doch ihr Rumoren blieb nicht unbemerkt: Der Geschädigte (72) selbst hörte Geräusche und schaute nach. Dabei entdeckte er die beiden, schloss sie im Keller ein und rief die Polizei. Doch den Einbrechern gelang es, aus einem Fenster zu flüchten, wobei einer einen Autoschlüssel verlor. Die Beamten, die einen Fährtenhund angefordert hatten, stellten mit Hilfe dessen kurz darauf das dazugehörige Fahrzeug auf der Mahlmannstraße/Ecke August-Bebel-Straße fest und kamen so den Tätern (m, 46, 34) auf die Schliche. Beide Männer hatten im Auto, welches von Polizeibeamten in Augenschein genommen worden war, ihre Geldbörsen mit Dokumenten liegenlassen. Zudem fanden sie noch diverses Einbruchwerkzeug und stellten alles sicher. Gegen die Täter wird strafrechtlich ermittelt.

Verkehrskontrolle

Ort: Leipzig (Grünau), Lyoner Straße, Zeit: 14.12.2018, gegen 00:30 Uhr

Ein Audi A 6 sollte im Bereich der Plautstraße durch eine Funkwagenbesatzung einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Dieser Kontrolle entzog sich das Fahrzeug durch die Flucht über die Lyoner Straße. Aus bisher unbekannter Ursache folgte der Fahrer des Audi nicht dem Straßenverlauf nach links in die Kiewer Straße, sondern fuhr geradeaus weiter. Nach ca. 50 Metern kam das Fahrzeug in einem Gebüsch und im Unterholz zum Stehen. Ein Baum wurde gestreift und ein zweiter Baum fiel auf den Audi A 6. Der Fahrer und der Beifahrer verließen das Unfallfahrzeug und rannten davon. Die Polizeibeamten verfolgten die beiden und konnten sie wenig später stellen. Der 19-jährige Fahrer und sein 18-jähriger Beifahrer wurden bei dem Verkehrsunfall verletzt und zu weiteren Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht. Der 19-Jährige war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Außerdem wird gegen ihn wegen Gefährdung im Straßenverkehr ermittelt.

Schnelle und professionelle Arbeit der Kriminalpolizei

Ort: Leipzig (Gohlis), Poetenweg, Zeit: 12.12.2018, gegen 02:00 Uhr

Unbekannte Täter drangen zunächst auf bisher unbekannte Art und Weise in ein Reihenhaus ein und entwendeten aus einer im Flur abgestellten Tasche eine Geldbörse mit Ausweisen, Bargeld, Geldkarten sowie eine Jacke und zwei Fahrzeugschlüssel. Im Anschluss wurden die beiden dazugehörigen Fahrzeuge, ein Volvo XC 90 sowie ein VW Touran, die vor dem Grundstück standen, gestohlen. Die beiden Fahrzeuge hatten einen Zeitwert von ca. 120.000 Euro. Der Geschädigte informierte umgehend die Polizei.

Kriminalbeamte nahmen die ersten Ermittlungshandlungen vor Ort auf und führten die entsprechende Tatortarbeit durch. Im Zusammenwirken mit dem Geschädigten konnte ein Fahrzeug lokalisiert werden. Zivile Einsatzkräfte der Kriminalpolizei und der Fahndung nahmen die Suche nach diesem Fahrzeug auf. In der Stadt Bad Düben konnte zunächst eines der beiden Fahrzeuge fahrend festgestellt werden. Als der Volvo sich in einer Sackgasse befand, schlugen die Zivilfahnder zu und nahmen insgesamt drei Personen vorläufig fest, die sich im Fahrzeug befanden.

Die drei männlichen Personen waren vollkommen überrascht und leisteten keinen Widerstand. An Ort und Stelle wurden zunächst Maßnahmen der Identität durchgeführt und die Personen durchsucht. Dabei wurden die Originalschlüssel und andere Gegenstände aufgefunden, die eindeutig dem Einbruch in das Anwesen in Leipzig zugeordnet werden konnten. Es handelte sich hier um zwei 38-Jährige und einen 36-Jährigen. Mit einer der gestohlenen Geldkarten hatte einer dieser Täter noch in der Nacht einen unteren vierstelligen Bargeldbetrag in Leipzig abgehoben. Parallel dazu wurde die Suche nach dem zweiten entwendeten Fahrzeug, dem VW Touran, fortgesetzt und durch die Einsatzkräfte die weitere Umgebung in Bad Düben abgesucht.

Das Fahrzeug konnte ebenfalls aufgefunden werden. Auch hier waren die beiden Insassen vollkommen überrascht vom schnellen und präzisen Zugriff der Zivilbeamten. Bei diesen beiden Tätern handelte es sich um einen 31-Jährigen und einen 43-Jährigen. Den Originalschlüssel zum Fahrzeug wurden auch hier bei einem der Täter aufgefunden. Die Beamten der Kriminalpolizei Leipzig übernahmen die weiteren Ermittlungen. Alle Beteiligten waren bereits polizeibekannt. Die zuständige Staatsanwaltschaft Leipzig stellte Haftantrag beim Ermittlungsrichter am Amtsgericht Leipzig gegen den 38-Jährigen und den 31-Jährigen. Der Ermittlungsrichter am Amtsgericht erließ beide Haftbefehle. Beide Täter wurden anschließend in die Justizvollzugsanstalt Leipzig überstellt. Die Kriminalbeamten konzentrieren sich jetzt in dem Zusammenhang mit den gestellten Tätern auf weitere Einbrüche in Einfamilienhäusern in Leipzig und Umgebung.

Kollision zwischen Pkw und Lkw

Ort: Leipzig (Engelsdorf), Hersvelder/Hirschfelder Straße, Zeit: 13.12.2018, gegen 19:00 Uhr

Die Fahrerin (28) eines Ford Mondeo befuhr die Hersvelder Straße und stieß dann mit einem Lkw Renault Kangoo zusammen, da sie dessen Vorfahrt nicht beachtet hatte. Aufgrund des Aufpralls schleuderte der Pkw auf das angrenzende umzäunte Gelände. Beim Unfall verletzten sich beide Fahrer und wurden in Kliniken gebracht. Sowohl an den Fahrzeugen als auch am Zaun entstand ein Schaden in Höhe von etwa 8.200 Euro. Die 28-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Abbau von Barrieren: Sachsen fördert „Lieblingsplätze für alle“ mit 3 Millionen Euro
Ein Japaner in Leipzig: Ryuga Fujita träumt von der Bundesliga
Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow dankt ehrenamtlichen Richtern
SPD Sachsen unterstützt DGB-Petition zur Grundrente
Internet kaputtgemacht – Auswirkungen der EU-Entscheidung zum Urheberrecht werden spürbar sein
Termin für verkaufsoffenen Sonntag in Markkleeberg steht fest
Jalaß: Freiheit des Internets geopfert – nie mehr CDU
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie ein paar malende Nachtarbeiter sich an einem völlig falschen Ziel austobten
Thomas Nabert mit einem Titel von Pro Leipzig: "Zeugen des Schreckens" über die Leiden der Menschen zur Völkerschlacht. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn nächtliche Schriftenmaler durch die Stadt ziehen, sind sie nicht immer gut informiert. Das musste am Buchmesse-Wochenende auch der Pro Leipzig e.V. mit seinem Büro im Waldstraßenviertel erleben. Denn da tauchten Schmierereien auf dem Eingangsschild zum Büro des Vereins in der Waldstraße auf. Neben obszönen Beleidigungen wird der Verein als „Nazi e. V.“ diffamiert. Der das da hinschrieb, war wohl völlig desinformiert. Die Leipziger Geschichte bürgerschaftlichen Engagements kennt er jedenfalls nicht.
Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland beauftragt weitere Untersuchungen zur Anbindung des Markkleeberger Sees an die Pleiße
Pleißewehr in Markkleeberg - nördlich davon sollte die Wasserschlange abzweigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNur nicht lockerlassen. Vor einem Jahr sind die Pläne für den Bau der 15 Millionen Euro teuren „Wasserschlange“ von der Pleiße zum Markkleeberger See krachend gescheitert. „Nicht genehmigungsfähig“, beschied die Landesdirektion. Im Herbst entschied dann die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland, trotzdem weiterzumachen. Jetzt hat sie ein paar Ideen skizziert, wie sie vielleicht doch noch eine Bootsverbindung hinbekommt.
Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.
Vom 18. – 21. April in der Schaubühne: Film – Festival Gegenkino
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

GEGENkino steht für Filmkunst der abgefahrenen Sorte. Zum mittlerweile sechsten Mal kommt das Festival in die Schaubühne – mit einer Ausstellung archivierter Erinnerungen, Filmen auf der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit, Filmgesprächen und einem Podium zur politischen Wirkmächtigkeit von Archiven.