Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 20. Dezember: Kind und Mutter bitte melden, Kunststücke im Straßenverkehr, Kfz-Teile entwendet

In Georg-Schwarz-Straße rannte ein Mädchen auf die Straße und wurde von einem Ford erfasst. Die Fahrerin äußerte, dass sie Polizei und einen Krankenwagen rufen will, was die Mutter jedoch energisch ablehnte – Kind und Mutter mögen sich bitte bei der Polizei melden! +++ Der Fahrer (62) eines gelben VW Touran staunte nicht schlecht, als er verkehrsbedingt in der Dresdner Straße halten musste und der Fahrer eines BMX-Fahrrades auf der Haube seines PKW landete und sich anschließend unerkannt aus dem Staub machte+++ Auf dem Gelände eines Autohauses in der Richard-Lehmann-Straße wurden an 13 Fahrzeugen die Außenspiegelgläser und Tagfahrleuchten ausgebaut und entwendet – In allen Fällen sowie zu zwei Bränden werden Zeugen gesucht.

Kind und Mutter bitte melden!

Ort: Leipzig (Leutzsch), Georg-Schwarz-Straße/Philipp Reis-Straße, Zeit: 19.12.2018, gegen 07:00 Uhr

Eine 35-jährige Fahrerin eines Ford fuhr die Georg-Schwarz-Straße in stadtauswärtige Richtung. Parallel auf dem Fußweg lief ein Kind. In Höhe der Haltestelle Philipp-Reis-Straße kam in entgegengesetzter Richtung die Straßenbahnlinie 7 eingefahren. Das Mädchen rannte vom Fußweg über die Straße, ohne dabei auf den Fahrverkehr zu achten. Es kam zum Zusammenstoß mit der 35-jährigen Fahrerin des Ford. Die Fahrerin hielt sofort an. Das Kind stand wieder auf und beide setzten sich auf die Bank in der Haltestelle.

Hier standen noch weitere Personen. Das Mädchen äußerte, das sie unbedingt noch die Straßenbahn erreichen wollte, um zur Schule zu fahren. Während dieser Zeit kam die Mutter des Kindes hinzu. Die Fahrerin äußerte, dass sie jetzt die Polizei und einen Krankenwagen informiert. Die Mutter lehnte dies energisch ab und verließ mit ihrer Tochter die Unfallstelle. Die 35-Jährige verlieb am Ort und informierte die Polizei.

Die Verkehrspolizei sucht dringend Zeugen zum Unfallhergang, insbesondere die Personen, die zum Zeitpunkt des Unfalls an der Haltestelle standen. Außerdem sollen sich bitte die Mutter (lila-pinkfarbenes schulterlanges Haar und ein Piercing im Gesicht) sowie ihre Tochter bei der Verkehrspolizei melden. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Kunststücke im Straßenverkehr?

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Dresdner Straße, Zeit: 19.12.2018, gegen 18:15 Uhr

Nichts Böses ahnend, befuhr der Fahrer (62) eines gelben VW Touran die Dresdner Straße in Richtung Gerichtsweg. Kurz vor der Spohrstraße musste er anhalten, da vor ihm ein anderes Fahrzeug nach links abbiegen wollte. Wer rechnet in einer solchen Situation mit dem unerwarteten Sprung eins BMX-Fahrrades AUF die Motorhaube des Wagens? Der 62-Jährige war so perplex über das Geschehen und den dumpfen Aufschlag, dass er den Fahrer des Fahrrades gar nicht wirklich ins Blickfeld nahm.

So schnell, wie das Rad auf seiner Motorhaube gelandet war, so flink war es wieder verschwunden. Aufgrund der dunklen Umgebung konnte der Touran-Fahrer auch nicht sehen, wohin der Fahrradfahrer verschwand. Sicher war sich der 62-Jährige nur, dass das Fahrrad ein solches war, mit dem man Kunsttücke fährt.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die den Vorfall ebenfalls bemerkt haben und eventuell Hinweise auf den unbekannten Fahrradfahrer geben können. Der verursachte nämlich einen beachtlichen Sachschaden mit seinem „Kunststückchen“ an dem VW Touran. Hinweisgeber wenden sich bitte an das Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 – 34224.

Kfz-Teile entwendet

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), Richard-Lehmann-Straße, Zeit: 17.12.2018, gegen 20:00 Uhr bis 18.12.2018, gegen 17:00 Uhr

Auf dem Gelände eines Autohauses wurden durch unbekannte Täter von insgesamt 13 Fahrzeugen (Neuwagen und Gebrauchtwagen) die Außenspiegelgläser und Tagfahrleuchten ausgebaut und entwendet. Die Höhe des Sachschadens beträgt ca. 8.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, RichardLehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Fahrerhaus brannte

Ort: Eilenburg, Puschkinstraß,e Zeit: 19.12.2018, gegen 22:45 Uhr

Telefonisch wurde der Rettungsleitstelle bekannt, dass auf einem Grundstück ein Lkw brennen soll. Polizeibeamte des Polizeireviers Eilenburg begaben sich unverzüglich zum Brandort. Auch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Eilenburg waren bereits eingetroffen und löschten den Brand. Aus dem Fahrerhaus eines Mercedes mit Kastenaufbau qualmte und brannte es bereits stark. Das Grundstück, auf welchem das seit Oktober 2012 abgemeldete Fahrzeug stand, war eingezäunt und das Einfahrtstor mittels Vorhängeschloss gesichert und nicht beschädigt. Die Brandursache muss noch geklärt werden. Der 58-jährige Eigentümer war für die Beamten nicht zu erreichen. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. Verletzt wurde niemand.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664 -100 zu melden.

Schuppenbrand

Ort: Schkeuditz, Hallesche Straße, Zeit: 20.12.2018, gegen 04:12 Uhr

Der Rettungsleitstelle wurde mitgeteilt, dass ein Schuppen, der am Feldrand einer Gartenanlage steht, in Brand geraten ist. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Schkeuditz und Radefeld waren schnell am Ort und konnten den Brand löschen. Aus bisher ungeklärter Ursache ist dieser Schuppen des 55- jährigen Besitzers abgebrannt. Die Brandursachenermittler nehmen im Laufe des Tages ihre Arbeit auf.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem

Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935 – 0 zu melden.

Anruf aus Österreich: Sie haben gewonnen!

Ort: Leipzig (Althen-Kleinpösna), Zeit: 19.12.2018, 14:00 Uhr

Als der 75-jährige Leipziger gestern Mittag nach Hause kam, blinkte ein unbeantworteter Anruf aus Österreich auf seinem Telefon. Da er glaubte, es handele sich um einen Anruf aus seinem zukünftigen Urlaubsort, rief er augenblicklich zurück. Am Telefon wurde er dann jedoch von einer Frauenstimme der „Notarkanzlei Schönfeld und Partner“ empfangen. Die versicherte ihm, dass er einen Rückruf erhalten werde. Etwa eine halbe Stunde später ertönte das Telefon tatsächlich erneut: Dieses Mal war eine andere Frau derselben Kanzlei am Apparat, die ihm jedoch freudig mitteilte, dass er 144.000 Euro gewonnen hätte – welch Überraschung!

Um das Geld zu erhalten, würde man ihm eine Frist von drei Tagen auferlegen, um Amazongutscheine in Höhe von 200 Euro zu kaufen und deren Gutscheincodes am Telefon an die Kanzlei zu übermitteln. Um seriös zu wirken, nannte die Dame am Telefon auch ein Gewinn-Aktenzeichen. Der 75-Jährige roch die Lunte bereits am Telefon, legte auf und kaufte keine Gutscheine. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des versuchten Betruges aufgenommen.

Kuriose Zwangsvollstreckung

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Zeit: 19.12.2018

Am gestrigen Tag fand sich ein Gerichtsvollzieher (26) samt Unterstützung bei einem zahlungsunfähigen Klienten (37) ein. Diesem wurde die Zwangspfändung auf Grundlage eines Insolvenzverfahrens eröffnet. Damit war der 37-Jährige allerdings ganz und gar nicht einverstanden. Er gebärdete sich zunehmend aggressiv, besorgte sich telefonisch Unterstützung und fuhr zu guter Letzt mit einem bereits gepfändeten und versiegelten Pkw Rolls Royce davon.

Zuvor hatte er den Gerichtsvollzieher bedroht und – nach Aussage der Zeugen – offensichtlich eine Waffe im Hosenbund stecken. Um seinem drohenden Gebaren Ausdruck zu verleihen, legte er immer wieder die Hand auf den Griff der zu vermutenden Waffe und deutete darauf. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung zur Pfändung fand man eine Verpackung für eine Schreckschusswaffe, die der Polizei übergeben wurde. Das Kästchen war jedoch leer.

Später in der Nacht, gegen 22:00 Uhr, wurde der 37-Jährige bei sich zu Hause gesichtet, woraufhin durch den Bereitschaftsstaatsanwalt die Wohnungsdurchsuchung zum Zweck des Auffindens der Waffe angeordnet wurde. Die Polizei fand in der darauffolgenden Durchsuchung zwar keine Waffe, dafür aber knapp 100 Patronen für eine Schreckschusswaffe, samt einer Verpackung für eine weitere Schreckschusswaffe. Die Munition wurde sichergestellt – wo sich der Rolls Royce befand, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden und gegen den 37-Jährigen wird nun wegen Bedrohung, Siegelbruch und Unterschlagung ermittelt.

Mieser Scherz auf Kosten eines Pizzalieferanten

Ort: Leipzig (Connewitz), Zeit: 19.12.2018, zwischen 16:40 Uhr und 20:00 Uhr

Drei Mal das Pizza-Special und drei Riesen-Pizzen wurden gestern bei einem Pizzalieferanten aus Leipzig-Connewitz für die Polizeidirektion Leipzig bestellt. Auch wenn sich der eine oder andere Beamte sicher über einen Bissen gefreut hätte, hatte bei der Polizei niemand eine derartige Bestellung abgegeben. Nachdem diese beiden Aufträge noch im Vorfeld rechtzeitig erkannt worden waren und der Pizzabäcker damit nicht beordert wurde, folgte ein weiterer, weitaus unabwendbarer „Scherz“.

Auf einer Anzeigenseite im Internet veröffentlichte der Unbekannte eine Werbung mit Namen und Telefonnummer des Pizzadienstes und verkündete, dass die ersten Anrufer eine Pizza ihrer Wahl frei Haus geliefert bekämen. Der Ladeninhaber versuchte daraufhin, umgehend den Onlinedienst zu kontaktieren und die Anzeige löschen zu lassen. Den Schaden hatte er zu dem Zeitpunkt bereits: Sein Telefon stand nicht mehr still, während in einer halben Stunde 30 bis 40 Kunden das Kostenlos-Angebot nutzen wollten. Doch damit nicht genug.

Zusätzlich schrieb der scheinbar missgelaunte Kunde, bei dem es sich höchstwahrscheinlich auch um den Pizza-Besteller und Inserat-Verursacher handelte, eine Online-Bewertung beleidigender Art auf der Homepage des Lieferservices. Der Inhaber (27) erschien daraufhin bei der Polizei und erstattete Anzeige. Und da es sich hierbei um weitaus mehr als einen üblen Scherz handelte, ermittelt die Polizei auch wegen Betrug und Beleidigung gegen den bisher unbekannten Täter.

Wo ist mein Auto?

Ort: Leipzig (Gohlis), Coppistraße?, Renkwitzstraße!, Zeit: 19.12.2018, zwischen 12:30 Uhr und 13:15 Uhr

Eine Leipzigerin hatte gestern Nachmittag einen geschäftlichen Termin und suchte deshalb – so ihre Angaben – einen Parkplatz auf der Coppistraße. Die Dame fand auch einen und stellte ihren Mitsubishi vor dem Grundstück Nr. 39 ab. Etwa eine Dreiviertelstunde später kehrte sie zurück, fand aber ihren Pkw nicht mehr an Ort und Stelle; „ihre Parklücke“ war frei. Sie suchte in der Umgebung, konnte ihr Auto aber nirgendwo finden. Deshalb rief sie über den Notruf die Polizei, teilte mit, dass vermutlich ihr Mitsubishi gestohlen worden war.

Dann ging sie zur Anzeigenerstattung zum Polizeirevier Leipzig-Nord, wo geprüft wurde, ob das Fahrzeug eventuell abgeschleppt worden sein könnte. Dies war jedoch nicht der Fall. So wurde eine Strafanzeige aufgenommen. Gegen 15:30 Uhr meldete sich die Anzeigenerstatterin telefonisch bei der Polizei und teilte mit, dass ihr Bekannter den Pkw gefunden hatte. Dieser stand auf der Renkwitzstraße vor dem Grundstück Nr. 4.

Am Auto hatte sich niemand zu schaffen gemacht und es war auch zwischenzeitlich nicht „umgeparkt“ worden. Fazit: Die Leipzigerin hatte sich einfach geirrt, was ja durchaus mal vorkommen kann. So gab es ein glückliches Ende – sowohl für die zunächst aufgeregte Dame (deren Alter bewusst verschwiegen wird), als auch für die Polizei.

Geldautomaten gesprengt

Ort: Torgau, August-Bebel-Straße, Zeit: 20.12.2018, zwischen 00:00 Uhr und 01:40 Uhr

Ein Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma setzte heute Nacht die Polizei über einen zerstörten Automaten in einer Bank-Filiale in Kenntnis. Während seiner zweiten Kontrolle hörte er schon auf dem Weg zur Filiale, dass aus dem Vorraum seltsame Geräusche drangen. Als er die Tür öffnete, bemerkte er Rauch und wählte den Notruf. Wenig später waren Beamte vor Ort. Es konnte noch nicht abschließend festgestellt werden, auf welche Art und Weise der Automat gesprengt wurde und ob die Täter an Geld gelangt waren. Dies ist jetzt Gegenstand der Ermittlungen von Kripobeamten. Am Geldautomat entstand erheblicher Sachschaden, dessen Höhe jedoch noch unklar ist.

Teufel Alkohol!

Fall 1

Ort: Leipzig (Grünau), Kiewer Straße/Alte Salzstraße, Zeit: 19.12.2018, gegen 21:45 Uhr

Der Fahrer (35) eines Rover war auf der Kiewer Straße in Richtung Ratzelstraße unterwegs. In Höhe Alte Salzstraße verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, kollidierte mit der Verkehrsinsel und blieb dort stehen. Verletzt wurde er nicht. Polizeibeamte bemerkten den Unfall und stellten sogleich fest, dass der Fahrer eine „blaue Fahne“ hatte. Der Vortest mit dem Atemalkoholgerät ergab einen Wert von 2,56 Promille, so dass eine Blutentnahme wenig später in einem Krankenhaus durchgeführt wurde.

Zudem gab der Leipziger an, nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein. Bei der Prüfung seiner Person stellte sich heraus, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag; er wurde in das Zentrale Polizeigewahrsam gebracht. Am Auto und an der Verkehrsinsel entstand ein Schaden in Höhe von ca. 5.000 Euro. Der 35-Jährige hat sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu verantworten.

Fall 2

Ort: Leipzig (Zentrum), Roßplatz, Zeit: 20.12.2018, gegen 04:30 Uhr

Im Gleisbett landete am heutigen frühen Morgen der Fahrer (41) eines Dacia Logan, der aus der Universitätsstraße nach links auf den Roßplatz abgebogen war. Dies stellte sogleich eine Funkstreifenwagenbesatzung fest, die in Richtung Augustusplatz fuhr. Der Dacia-Fahrer hatte sich offenbar festgefahren und war dann aus seinem Fahrzeug gestiegen. Die Beamten unterzogen den Mann, der beim Gehen schwankte und stark nach Alkohol roch, einer Kontrolle. Am, im und um das Auto herum befanden sich keine anderen Personen.

Der 41-Jährige behauptete vehement, dass er nicht gefahren sei. Seinen Aussagen schenkten die Beamten natürlich keinen Glauben, konfrontierten ihn stattdessen mit dem Vorwurf der Trunkenheit im Verkehr. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest belegte dies mit einem Wert von 1,86 Promille. Der Mann wurde aufs Revier gebracht, wo eine Blutentnahme von einem Arzt durchgeführt und der Führerschein beschlagnahmt wurde. Da der Straßenbahnverkehr durch den im Gleisbett stehenden Pkw massiv gestört war, wurde ein Abschleppdienst angefordert. Gegen den Autofahrer wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.

Fall 3

Ort: Schkeuditz (Dölzig), Döbichauer Straße/Leipzig (Grünau), Miltitzer Allee, Zeit: 20.12.2018, gegen 01:30 Uhr/gegen 02:30 Uhr

Der Fahrer (52) eines Lkw musste heute Nacht einen Unfallschaden an seinem Fahrzeug am Abstellort in Schkeuditz feststellen. Das Heck wies verschiedene Beschädigungen auf. Unter dem Fahrzeug fand er eine Kennzeichentafel. Sofort verständigte er die Polizei. Die Beamten prüften das amtliche Kennzeichen, das zu einem Fiat gehört, welcher auf einen Leipziger (64) zugelassen ist. Auf dem Weg zur Wohnanschrift des Tatverdächtigen sahen sie ihre Kollegen mit einem Funkstreifenwagen vor einem beschädigten roten Fiat stehen.

Es stellte sich heraus, dass die Besatzung dieses Fahrzeug auf der Straße gesehen hatte, nachdem die Pächterin einer Tankstelle die Polizei gerufen hatte. Der Fahrer war stark alkoholisiert in die Verkaufsstelle gekommen, hatte ein Bier gekauft, es getrunken und war dann in das beschädigte Fahrzeug eingestiegen und weitergefahren. Die Gesetzeshüter hatten dann den Fahrer angehalten und einer Kontrolle unterzogen, als ihre Kollegen hinzukamen. Die Beamten des zum Unfall gerufenen Funkstreifenwagens verglichen die gefundene Kennzeichentafel mit der hinteren des Fiat; sie stimmten überein.

Die Polizisten nahmen starken Alkoholgeruch in der Atemluft des Mannes wahr, ließen ihn pusten – der Vortest ergab einen Wert von 1,94 Promille. Daraufhin wurde die Blutentnahme angeordnet und in einem Krankenhaus durchgeführt. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 7.500 Euro an beiden Fahrzeugen. Gegen den 64-Jährigen wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, des unerlaubten Entfernens vom Unfallort und Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Forschungen für Batterie-Oberleitungsbus an Westsächsischer Hochschule Zwickau
KOMM-Haus lädt ein zum Nachbarschafts Cafe
Erstellung Hochwassergefahren- und Risikokarten für die Kleine Spree
Tobias Wolff soll neuer Intendant der Oper Leipzig werden
Wenn Muslime Christen werden… – 144. Offener Abend in Wahren
Symposium „End of Life Care“ am Universitätsklinikum Leipzig
Sachsen will Denkmalförderung vereinfachen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Universität und Stadt verlängern Kooperation bis 2025
Oberbürgermeister Burkhard Jung. © Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserDie Universität gehört zu den wichtigsten Arbeitgebern, Ausbildungsstätten und Anziehungspunkten in Leipzig. Deshalb erscheint es nur folgerichtig, dass die Verantwortlichen von Stadt und Hochschule eng zusammenarbeiten. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung wurde nun verlängert. Unter anderem beim in den kommenden Jahren entstehenden „Forum Recht“ wollen Universität und Stadt zusammenarbeiten.
Oberstaatsanwältin auf Anklagebank: „Ich habe irgendwann den Überblick verloren“
Elke M. vor Prozessbeginn mit ihren Verteidigern Michael Stephan (l.) und Curt-Matthias Engel. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Dienstag hat am Landgericht der Prozess gegen Oberstaatsanwältin Elke M. (54) begonnen. Die Staatsanwaltschaft hat die suspendierte Juristin wegen Rechtsbeugung in Tateinheit mit Strafvereitelung im Amt sowie uneidlicher Falschaussage angeklagt. Als Leiterin des Leipziger Drogendezernats soll sie das Verfahren gegen einen Crystal-Dealer eingestellt haben, obwohl die Voraussetzungen dafür nicht vorlagen.
Sachsen dampft beim Kohleausstieg mitten hinein in ein Folgekosten-Dilemma
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAuf einen nicht ganz unwesentlichen Aspekt des sächsischen Kohleausstiegs machte Dr. Jana Pinka, umwelt- und ressourcenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, am 19. Juni aufmerksam. Noch bevor die Debatte um den Leipziger Kohleausstieg 2023 entbrannte. Denn der Freistaat hat sich selbst in eine Klemme und eine extrem schwache Verhandlungsposition manövriert.
Warum der Traum von der Volkspartei falsche Illusionen nährt
Ergebnisse zur Leipziger Stadtratswahl am 26. Mai. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie LVZ veröffentlichte in der vergangenen Woche einen Brief von zehn bekannten Leipziger CDU-Politikern, den diese am 17. Juni an die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer geschrieben hatten. Tenor, so die LVZ: Die Belange Ostdeutschlands kämen in der Bundespolitik nicht ausreichend zur Geltung. Aber das Problem ist wohl eher: Warum schreiben die Mitglieder der langjährig regierenden Partei so einen Brief? Es könnte an der Illusion liegen, eine Volkspartei zu sein.
Wahlkreisprognose sagt Sachsens Grünen neun Direktmandate voraus
Prognose für Direktmandate zur Landtagswahl Sachsen im September. Grafik: wahlkreisprognose.de

Grafik: wahlkreisprognose.de

Für alle LeserAm 21. Juni vermeldete der Grünen-Kreisverband Leipzig nicht nur seine Unterstützung zum Antrag des Jugendparlaments, in Leipzig den Klimanotstand auszurufen. Er formulierte auch schon einmal seine Ansprüche für die Landtagswahl im September. Denn bei der Landtagswahl rechnen die Grünen jetzt auch mit dem Gewinn mehrerer Direktmandate.
Wird in Sachsen das Wahlalter Null bald zur Selbstverständlichkeit?
Wahlplakate am Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es logisch, was der Jugendverband der Linken linksjugend ['solid] Sachsen am Samstag, 22. Juni, geschafft hat, ins Wahlprogramm der Linkspartei zu bekommen: Das Wahlrecht für alle Bürger, die an einer Wahl teilnehmen wollen. Diskutiert wird über die Höhe des Wahlalters schon ewig. Aber während ein Drittel der Erwachsenen ihr Wahlrecht gar nicht in Anspruch nimmt, werden Jugendliche, die gern wählen würden, daran gehindert.
Sture deutsche Verwaltungspraxis erschwert Geflüchteten den Weg in Arbeit zusätzlich
Die Hürden für Geflüchtete am deutschen Arbeitsmarkt. Grafik: Berlin-Institut

Grafik: Berlin-Institut

Für alle LeserAm 18. Juni veröffentlichte das Berlin-Institut ein Diskussions-Papier zur Frage: Wie kommen Geflüchtete in Deutschland eigentlich in Arbeit? Wie lange dauert das? Wo liegen die Hürden? Immerhin lebten Ende des Jahres 2018 knapp 1,7 Millionen Schutzsuchende in Deutschland. Die meisten von ihnen sind seit 2015 gekommen. Flucht ist keine Erwerbszuwanderung und Geflüchtete kommen nicht zuvorderst als Arbeitskräfte ins Land, betont das Berlin-Institut.
Warum die unsichtbare Hand des Marktes dumm ist und für politische Lösungen nichts taugt
Wenn Mietpreise mit den Einkommen nichts mehr zu tun haben ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Henrik Müller ist Professor für wirtschaftspolitischen Journalismus an der Technischen Universität Dortmund. Zuvor arbeitete der promovierte Volkswirt als Vizechefredakteur des manager magazin“, teilt der „Spiegel“ über seinen Kolumnisten mit, der in seinen „Spiegel“-Kolumnen das demonstriert, was man als marktkonforme Wirtschaftslehre bezeichnen kann. Dabei kommt ab und zu so etwa heraus wie am 23. Juni die Kolumne „Die Städte verstopfen, die Dörfer veröden“.
Na gugge ma da: Junge Politiker werden Sachsen umkrempeln + Video
Ganz gleich, was am 1. September 2019 geschieht: Sie werden umkrempeln. Paula Piechotta (Grüne), Anne Kämmerer (Grüne), René Jalaß (Linke), Luise Neuhaus-Wartenberg (Linke), Irena Rudolph-Kokot (SPD) und Sophie Koch (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit Wochen liegt der Fokus nun bereits auf der Frage, geht die CDU nun mit der AfD in eine Koalition oder nicht? Oben, wie nun erst wieder seitens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU), ruft es nein, nie und nimmermehr. Und unten in der CDU munkelts hier und da: nun ja, wenns dem Machterhalt dient, über kurz oder lang? Eine weitere Variante lautet stets, dass sich die Grünen wohl mit SPD und CDU in einer sicher knirschenden, aber irgendwie nötigen Koalition einfinden könnten. Beiden Ideen sagen die Glaskugeln aktuell prozentuale Chancen voraus. Doch der Politikwechsel am 1. September in Sachsen könnte durchaus Linke, Grüne und die SPD lauten.
Oberstaatsanwältin auf Anklagebank: Der Prozess, den fast keiner wollte
Oberstaatsanwältin Elke M. sieht sich mit Ermittlungen konfontiert. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserAm Dienstag beginnt vor dem Leipziger Landgericht einer der bemerkenswertesten Prozesse der letzten Jahre. Auf der Anklagebank sitzt niemand geringeres als eine Oberstaatsanwältin. Doch es geht in diesem Verfahren um weit mehr als die Frage, ob Elke M. (53) bei Gericht falsch ausgesagt und das Recht gebeugt hat.
Grönemeyer kann nicht tanzen – Hommage an Wiglaf Droste
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am 27. Juni wäre Wiglaf Droste 58 Jahre alt geworden. Das Datum nehmen drei Leipziger (Ulf Braumann, Volker Külow und Ralph Schüller) zum Anlass, zu einer Hommage an ihn einzuladen und an den großartigen Sänger, Dichter und Schriftsteller in der Stadt zu erinnern, in der er glückliche Jahre verbracht hat.
Der Anteil der übergewichtigen Sachsen steigt seit 2003 immer weiter an
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist ein Thema der Zeit. Auch viele Sachsen schleppen viel zu viele Pfunde mit sich herum, eine Last, die dann oft noch viele andere Erkrankungen nach sich zieht. Aber stimmt denn die Aussage noch „Die Sachsen werden immer fetter?“ Susanne Schaper, die Sprecherin für Sozial- und Gesundheitspolitik der Linksfraktion im Landtag, wollte das jetzt mal genauer wissen.
Bis zum endgültigen Schlussstrich unters Landesbank-Debakel dauert’s noch, meint der Finanzminister
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEnde 2018 konnte man ja das Gefühl bekommen, dass die ewige Geschichte um das Desaster der Sächsischen Landesbank endlich ein Ende findet. Augenscheinlich waren die letzten Ausfallposten aus dem Sealink-Fund, den die LBBW verwaltete, bezahlt, Sachsen konnte die Restposten wieder übernehmen. Die geplanten 2,75 Milliarden Euro mussten nicht komplett ausbezahlt werden. Die Linksfraktion im Landtag beantragte jetzt so eine Art Abschlussbilanz.
Auch in der Klimapolitik muss sich die SPD endlich deutlicher von der CDU abgrenzen
Der sächsische SPD-Landesvorsitzende Martin Dulig fand lobende Worte für seinen Landesverband. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEs ist nicht leicht für die sächsische SPD, erst recht, wenn sie sich vom Koalitionspartner CDU absetzen will. Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Und auch beim Thema Kohleausstieg war diese Koalitionsfähigkeit indirekt Thema, als auf dem Programmparteitag in Neukieritzsch am 22. Juni nämlich über den Kohleausstieg bis 2038 debattiert wurde. Etlichen Genossen ist das Ausstiegsdatum 2038 viel zu spät.
Hilfe, mein Kind ist ein Smombie: Ein Buch für Eltern, deren Kinder online gehen
Frederik Weinert: Hilfe, mein Kind ist ein Smombie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Buch ist ein Schocker. Zumindest dürfte es das für Eltern sein, die sich noch nie damit beschäftigt haben, was ihre Kinder im Internet so treiben. Oder mit ihrem Smartphone anstellen, selbst dann, wenn sie scheinbar friedlich in der Sofaecke sitzen. Ignorieren hilft leider nicht, stellt der Medienexperte Frederik Weinert fest. Wer seine Kinder liebt, beschäftigt sich mit dem Horror. Rechtzeitig.