Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 28. Dezember: Einbrecher ohne Hemmungen, Transporter-Fahrer bitte melden, Zigarettenautomat gesprengt

In Wahren wollten drei Männer einen Garagenhof gegen Einbrecher verteidigen und legten sich über Nacht auf die Lauer. Tatsächlich tauchten zwei dunkel Gekleidete auf, die bei ihrer Flucht den Garagenbesitzer mit einem Werkzeug am Kopf verletzten – Zeugen gesucht +++ In der Wolfener Straße streifte die Straßenbahn einen geparkten Transporter Iveco, was der Fahrer jedoch nicht gleich bemerkte. Als er zur Unfallstelle zurücklief, war der Transporter verschwunden – Die Polizei bittet den betreffenden Transporter-Fahrer, sich zu melden +++ In der William-Zipperer-Straße wurde ein Zigarettenautomat gesprengt und zerstört.

Einbrecher ohne Hemmungen

Ort: Leipzig (Wahren), Am Börnchen, Zeit: 27.12.2018, gegen 22:00 Uhr

Zum Schutz eines Garagenhofes verabredeten sich drei Männer, über Nacht in einer Garage auszuharren. Eine Überwachungskamera hatte am Tag zuvor einen Unbekannten mit Sturmhaube gefilmt, der offenbar das Gelände auskundschaftet hatte. Während zwei Wachende (m 29, m 35) in der Garage blieben, verließ der dritte (46) – gleichzeitig der Garagenbesitzer – das Gelände und setzte sich in seinen Pkw, um notfalls schnell zur Stelle zu sein.

Gegen 22:00 Uhr vernahmen die beiden in der Garage plötzlich Schritte über sich. Schnell informierten sie den 46-Jährigen und eilten aus der Garage, um die Eindringlinge zu überraschen. Diese sprangen – vermummt und dunkel gekleidet – vom Dach herunter und bedrohten den 29- und 35-Jährigen mit Worten und einem Werkzeug. Danach kletterten die

Eindringlinge über einen Zaun. Dort erwartete sie nunmehr der Garagenbesitzer, welcher die Scheinwerfer seines Wagens direkt auf sie richtete. Zudem stieg er aus und wollte die Täter stellen, die nun jedoch mit dem Arbeitsgerät auf ihn zugingen.

Einer schwang das Werkzeug direkt auf den Kopf des 46-Jährigen zu und traf ihn im Gesicht. Daraufhin wendete sich der Getroffene ab, um zurück zu seinem Pkw zu laufen. Diesen Moment nutzte der Täter heimtückisch aus und schlug ein weiteres Mal zu – auf den Hinterkopf des Mannes. Jener ging verletzt zu Boden, während die beiden Täter flüchteten. Schnell riefen die beiden Helfer des Geschädigten die Polizei und einen Krankenwagen.

Kurz darauf wurde bekannt, dass sich unweit des Tatortes ein Mann (28) an das Rettungswesen gewandt hatte, der über starke Schulterschmerzen klagte. Erste Ermittlungen erhärteten die sich aus zeitlicher und örtlicher Nähe ergebende Vermutung eines Zusammenhangs. Dem 28-Jährigen wurde letztlich die vorläufige Festnahme ausgesprochen und er wurde in den Zentralen Polizeigewahrsam gebracht.

Die Polizei sucht Zeugen, die in der Nacht zu Freitag etwas von dem Vorfall mitbekommen haben. Wem sind zwei Männer aufgefallen, die vom Tatort geflohen sind? Wer kann Angaben zur Identität des zweiten Tatbeteiligten machen oder sonst sachdienliche Hinweise geben? Zeugen und Hinweisgeber wenden sich bitte an die Kriminalpolizeiinspektion Leipzig, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666.

Transporter-Fahrer bitte melden!

Ort: Leipzig (Gohlis), Wolfener Straße, Zeit: 19.12.2018, gegen 18:30 Uhr

Der Fahrer (51) einer Straßenbahn befuhr die Wolfener Straße und bog nach links auf die Lindenthaler Straße ab. Am rechten Eckgrundstück der Kreuzung stand, unzulässig auf dem Fußweg abgestellt, ein Transporter Iveco. Beim Abbiegen streifte der Straßenbahnzug mit der hinteren rechten Ecke den Transporter, vermutlich das Rücklicht. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden; an der Straßenbahn etwa 1.000 Euro. Wenig später machte ein Fahrgast den Fahrer auf den Unfall aufmerksam.

Der 51-Jährige hielt an, lief zurück zur Unfallstelle. Der Transporter stand jedoch nicht mehr am Unfallort. Der Straßenbahnfahrer meldete den Unfall und erhielt eine Verwarnung. Nun sucht die Polizei wegen des Schadens (hinten links) nach dem Fahrer/Halter des Transporters.

Wer hat am Mittwochabend Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Transporter und/oder des Fahrers geben. Die Polizei bittet den betreffenden Fahrer, sich zu melden, und zwar bei der Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Schongauerstraße 13, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Zigarettenautomat gesprengt

Ort: Leipzig (Lindenau), William-Zipperer-Straße/Hempelstraße, Zeit: 28.12.2018, gegen 03:45 Uhr

Ein lauter Knall weckte heute früh eine Anwohnerin (23) aus dem Schlaf. Sie schaute aus dem Fenster und sah sogleich, dass der Zigarettenautomat vor dem Mehrfamilienhaus zerstört worden war. Die Klappe des Automaten lag mitten auf der Straße. Einen Tatverdächtigen konnte die junge Frau allerdings nicht feststellen. Sie informierte daraufhin die Polizei. Beamte waren wenig später am Tatort und stellten noch etwa 50 Schachteln Zigaretten unterschiedlichster Marken sowie Münzgeld in Höhe einer zweistelligen Summe im mittleren Bereich sicher. Was genau der Täter an Zigaretten und Geld erbeutet hatte, ist noch unklar; ebenso die Höhe des Gesamtschadens. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Pfändungskonto hin oder her: Ich will mein Geld!

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Zeit: 27.12.2018, gegen 16:00 Uhr

Pfändungsschutzkonten, die man bei seiner Bank beantragen und einrichten lassen kann, bieten den Vorteil, vor einer kompletten Kontopfändung zu schützen. Allerdings hat man dann monatlich auch nur auf einen bestimmten „Freibetrag“ Zugriff, den man sich auszahlen lassen kann. Ist er ausgeschöpft, erhält man bis zum nächsten Monat kein weiteres Geld. Um ein solches Konto drehte es sich gestern in einer Bankfiliale. Der Inhaber (49) hatte sich sein Geld für den laufenden Monat bereits auszahlen lassen, begehrte allerdings noch mehr. Nachdem er schon am Vormittag eine Auszahlung forderte, was ihm zu verwehren war, erschien er am Nachmittag erneut – dieses Mal deutlich aggressiver und wütender. Als ihm eine Mitarbeiterin (51) am Schalter erklärte, sein Anliegen nicht erfüllen zu können, wurde der 49-Jährige laut und ungehalten.

Hierauf schaltete sich die Chefin (46) ein und versuchte, den Mann zu beruhigen. Doch da auch sie ihm die Geldforderung nicht erfüllen konnte, kippte seine Stimmung komplett. Er holte eine Kneifzange aus seiner Jackentasche und begann, sämtliche Kabel, an die er gelangte, durchzuschneiden. Während daraufhin die Polizei hinzugerufen wurde, verließ der 49-Jährige die Bank und begab sich auf den Heimweg. Dort traf ihn später die Polizei an und verdeutlichte ihm, die Bank bis zum nahen Januar 2019 nicht mehr zu betreten. Die Ermittlungen wurden wegen Sachbeschädigung und Nötigung aufgenommen.

Wegen gefährlicher Körperverletzung …

… ermittelt die Polizei in zwei Fällen.

Fall 1

Ort: Leipzig (Zentrum), Nikolaistraße, Zeit: 27.12.2018, zwischen 15:00 Uhr und 18:00 Uhr

Am Nachmittag befand sich ein 18-jähriger Leipziger mit mehreren Freunden in einem innerstädtischen Einkaufszentrum. Mit der Rolltreppe fuhren sie nach unten und stellten unterhalb der Treppe zwei Jugendliche fest, die sich ernsthaft rangelten. Der 18-Jährige versuchte, beide zu trennen, indem er seine Hände zwischen sie schob. Nebenan stand

eine etwa siebenköpfige Gruppe, aus der sich nunmehr ein junger Mann einmischte, den

18-Jährigen schubste und mit Worten provozierte. Er und seine Freunde verließen daraufhin das Einkaufzentrum, wurden aber offenbar von vier Unbekannten verfolgt.

Als der 18-Jährige wenig später für einen Moment allein war, kam das Quartett zu ihm. Der, welcher ihn bereits zuvor geschubst hatte, schlug nun mit der Faust zu – mitten ins Gesicht. Der Geschädigte schob ihn beiseite und ging mit seinen Freunden in Richtung Hauptbahnhof davon. Als sie hernach wieder auf dem Weg zum Einkaufzentrum waren, trafen sie in der Nikolaistraße auf eine Gruppe von etwa 25 Personen im Alter von ca. 14 bis 20 Jahren. Die Gruppe ging erst verbal auf den 18-Jährigen los, beleidigte und provozierte ihn, bevor sie ihn schubsten und gemeinsam auf ihn einschlugen und -traten.

Das Opfer rief seinen Freunden zu, sich nicht einzumischen und flüchtete sich weiter in Richtung des Einkaufzentrums. Die Hälfte der Gruppe folgte ihm, schlug ihm von hinten gegen die Beine und ließ erst ab, als Mitarbeiter der Security erschienen. Der 18-Jährige wurde verletzt, hatte starke Schmerzen und erstattete schließlich Anzeige bei der Polizei.

Fall 2

Ort: Leipzig (Grünau), Ludwigsburger Straße, Zeit: 27.12.2018, gegen 23:15 Uhr

Zwei Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma verhinderten gestern Abend Schlimmeres. Nach ihrem Feierabend bemerkten sie auf der Brücke über der S-Bahn in Richtung Stuttgarter Allee eine größere Personengruppe, die einen fahrradfahrenden Pizzaboten umringte, beschimpfte, beleidigte und schlug. Während der Auseinandersetzung holte einer der Männer ein Messer aus der Tasche und bedrohte damit sein Opfer. Die Mitarbeiter griffen sofort ein, halfen dem Bedrohten aus seiner misslichen Lage.

Als die Situation geschlichtet war, verständigte der Geschädigte, ein 18-Jähriger, mit seinem Mobiltelefon die Polizei. Daraufhin flüchteten die Angreifer. Zwei konnten dennoch identifiziert und vorläufig festgenommen werden. Bei ihnen handelt es sich um Leipziger (19, 24), die beide unter Alkoholeinfluss standen. Der Jüngere hatte den Pizzaboten mit dem Messer bedroht, der Ältere hatte ihn beleidigt.

In beiden Fällen ermittelt die Polizei wegen Beleidigung, Bedrohung und gefährlicher Körperverletzung.

Papiercontainer brannte

Ort: Leipzig (Zentrum), Schwägrichenstraße, Zeit: 27.12.2018, gegen 21:00 Uhr

Gestern Abend stand ein 1.100-Liter-Papiercontainer in Flammen. Dieser war durch einen unbekannten Zündler in Brand gesetzt worden. Während die Kameraden der Feuerwehr ausrückten und die Flammen löschten, ermittelten Polizeibeamte in der Umgebung nach dem Täter, von welchem jedoch noch jede Spur fehlt. Die Höhe des Sachschadens wurde mit ca. 700 Euro angegeben.

„Blau“ am Steuer …

Ort: Leipzig (Stötteritz), Holzhäuser Straße, Zeit: 27.12.2018, gegen 15:50 Uhr

… saß gestern Nachmittag der Fahrer eines Transporters Toyota. Er befuhr die Holzhäuser Straße in Richtung Stötteritzer Landstraße. In einer Linkskurve geriet er auf die Gegenfahrbahn, so dass entgegenkommende Fahrzeuge bremsen mussten, um einen Unfall zu verhindern. Der Toyota-Fahrer setzte seine Fahrt dann in Richtung Holzhausen fort. Als er nach rechts in ein Gartengrundstück abbiegen wollte, gelang dies nicht: Er kam von der Straße ab und fuhr in einen Graben, wo seine Fahrt endete.

Der Mann blieb unverletzt und auch am Fahrzeug entstand kein Schaden. Zwei Zeugen verständigten dennoch die Polizei. Die Beamten nahmen Alkoholgeruch wahr und ließen den 49-Jährigen „pusten“ – Vortest: 2,48 Promille. Daraufhin wurde die Blutentnahme durchgeführt. Seinen Führerschein ist der Leipziger vorerst los. Das Fahrzeug musste geborgen werden. Der Transporter-Fahrer hat sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs zu verantworten.

Auffahrunfall I

Ort: Leipzig (Schönau), Plautstraße/Schomburgkstraße, Zeit: 27.12.2018, gegen 18:45 Uhr

Der Fahrer (37) eines Nissan Primera befuhr die Schomburgkstraße stadtauswärts und wollte nach links auf die Plautstraße abbiegen. Hinter ihm fuhr ein VW-Transporter (Fahrer: 50) mit gleicher Absicht. Aufgrund eines sich von hinten nähernden Einsatzfahrzeuges der Polizei mit Sondersignal, das dann nach links auf die Plautstraße abbog, bremste der Nissan-Fahrer und hielt mittig der Einmündung an.

Dies beachtete der Multivan-Fahrer nicht und fuhr auf den Nissan auf. Sowohl der 37-Jährige als auch seine zwei Insassen (Kinder; 3; 11) erlitten leichte Verletzungen und einen Schock. Sie wurden in einem Krankenhaus ambulant behandelt. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Der Transporter-Fahrer hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Auffahrunfall II

Ort: Leipzig (Hartmannsdorf-Knauntnaundorf), B 186/Zur Weißen Mark, Zeit: 27.12.2018, gegen 15:50 Uhr

Im rechten Fahrstreifen der B 186 war gestern Nachmittag der Fahrer (88) eines Skoda Octavia unterwegs. An der Ampel hielt ein Ford Focus (Fahrer: 41). Der Skoda-Fahrer sah dies offenbar zu spät und fuhr auf. Beim Unfall wurden der 88-Jährige schwer und die Beifahrerin (34) im Ford leicht verletzt. Der Mann musste in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden, die Frau konnte nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden. An beiden Pkw entstand ein Schaden in Höhe von etwa 9.000 Euro. Gegen den Skoda-Fahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Am 6. April im Westflügel: Himmel und Hölle – Ein Singspiel
Film – Festival Kurzsuechtig – Das Beste aus der mitteldeutschen Kurzfilmszene
Am 8. April in Wurzen: Multimediavortrag über „Meuten, Swings & Edelweißpiraten“
Zwei neue Erfrischungsorte in Leipzig: Katharinenstraße und Lindenauer Markt erhalten Trinkbrunnen
Westslam – Der Poetry Slam der lokalen Slamszene im Neuen Schauspiel
Am 12. April Live im Flowerpower: Leo Grande
800 Schüler erfahren mehr über das Schicksal eines jüdischen Jungen im III. Reich
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 13. April in der naTo: JJ From Outta Space
Quelle: naTo Leipzig

Quelle: naTo Leipzig

Als Liebhaber-Projekt geplant, entwickelte sich die Band JJ From Outta Space schnell zu einem selbständigen Projekt. Die aus sieben Mitgliedern bestehende Formation mischt Reggae, Ska und Jazz gekonnt und bietet den Zuhörern immer wieder überraschende Augenblicke. Die Bläsersätze kommen punktgenau und temporeich, die Rhythm-Section rollt und erinnert mal an eine Big Band, mal an den Rock’n’Roll einer Kneipenband der Sixties, um dann doch wieder in sphärische Klangwelten abzudriften.
Schon 2015 wurden massenweise Mikropartikel im Sediment und im Wasser der Elbe gefunden
Biologischer Notfall: die untere Weiße Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Leipzigs Verwaltung, auch die Sächsische Staatsregierung könnte sich aus guten Gründen die Schnecke zum Wappentier wählen. Und zwar in allen wichtigen Gesundheits- und Umweltbelangen. In anderen Themenfeldern bestimmt auch. Aber gerade im Agrarministerium, in dem das Thema Umwelt irgendwie als Findelkind mitläuft, ist der Unwille, Dinge zu tun und Rahmenbedingungen zu verbessern, unübersehbar. Dabei läuten überall die Alarmglocken, z. B. auch beim Thema Mikroplastik.
Wie kommt es, dass Sachsens Kommunen über 100 Millionen Euro für Straßenbau einfach nicht abrufen?
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht nicht nur Leipzig so, dass sich ein riesiger Berg an Ausgaberesten von 150, 200 Millionen Euro angestaut hat, weil die Stadt die geplanten Investitionen einfach nicht an den Start bekommt. Es ist ein sächsisches Phänomen. Und es erzählt vom tiefen Misstrauen der seit 1990 regierenden CDU in die Fähigkeit von Bürgermeistern und Landräten, mit Geld klug und verantwortungsvoll umzugehen. Und auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat von dem Theater eigentlich die Nase voll.
Am 6. April im Westflügel: Himmel und Hölle – Ein Singspiel
Foto: Peter Meyer

Foto: Peter Meyer

Zwei Liebende spazieren durch die Nacht (aber sind wir nicht alle Liebende und gehen in der Nacht spazieren?). Jeder geht für sich allein, das Schicksal führt sie zusammen in dieser Nacht. Doch dann kümmert sich das Schicksal sich nicht weiter um sie und sie verlieren sich.
Die Ostdeutschen: Eine neue frappierende Auswahl aus dem Fotoschatz von Roger Melis
Roger Melis: Die Ostdeutschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den Reinbeckhallen in Berlin gibt es ab dem 11. April eine besondere Ausstellung. Dann werden dort Fotografien des 2009 verstorbenen Berliner Fotografen Roger Melis ausgestellt. Der Titel könnte gar nicht knackiger sein: „Die Ostdeutschen“. Das Buch dazu ist jetzt als vierter Band der Melis-Fotobände im Lehmstedt Verlag erschienen, herausgeben von Mathias Bertram, der auch die anderen Bände schon betreute.
Film – Festival Kurzsuechtig – Das Beste aus der mitteldeutschen Kurzfilmszene
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KURZSUECHTIG ist mit seiner 16. Festivalausgabe zurück in der Schaubühne Lindenfels und präsentiert die neusten Kurzfilme junger Filmschaffender aus Mitteldeutschland. Auf dem Programm stehen vier Wettbewerbsabende in den Kategorien Animation, Dok, Fiktion und Experimental. In jedem der Wettbewerbe wird neben dem Jury- auch ein Publikumspreis verliehen – jede Stimme zählt!
Buchmesse Leipzig: Wo man singt, da lass Dich nieder …
Der weltberühmte „Singeclub Leipzig“ bei seinem Ständchen auf der Buchmesse. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserVideoEigentlich eine harmlose und zudem friedliche Geste des Protestes, als sich der überwiegend weiblich besetzte und in den Grenzen Leipzigs nur ein Jahr nach Gründung bereits weltberühmte „Singeclub Leipzig“ am 23. März 2019 am Buchmessestand des „Compact“ Magazins aufbaut. Um ein Liedchen darzubieten. Um genau zu sein drei, darunter „No going back“, ein Lied der britischen Bergarbeiterfrauen während der Streiks Mitte der Achtziger, erklingen überraschend gegen 16 Uhr. Doch während sich zunehmend Publikum ansammelt, um zu lauschen, reagiert eine Gruppe „Identitäre“ am Stand des „Compact“-Magazins deutlich gereizt.
Was gerade geschieht: Buchmesse erteilt „Volkslehrer“ Hausverbot + Update
Außenansicht Leipziger Buchmesse. Foto: Leipziger Messe GmbH/Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH/Tom Schulze

Für alle LeserSeit dem Start der Buchmesse Leipzig ist der Youtuber Nikolai Nerling auf der Messe unterwegs. Erst gemeinsam mit NPD-Deutschland-Chef Frank Franz bei der Eröffnung im Gewandhaus, dann auf dem Messegelände. Immer dabei, seine Kamera und seine fast überfallartigen Fragen auch an oft unbekannte Standmitarbeiter der Verlage. Anfangs besaß er dafür nicht einmal eine Presseakkreditierung, später schon. Nun erteilt ihm die Messeleitung aufgrund vermehrter Beschwerden Hausverbot.
Junge Plagwitzer wollen im August einen neuen Unverpackt-Laden eröffnen
Diese junge Plagwitzer wollen „Lieber Lose“ auf die Beine stellen. Foto: Franziska Frank

Foto: Franziska Frank

Für alle LeserNoch gibt es ihn nicht: den zweiten Leipziger Laden, in dem man wichtige Lebensmittel ohne all die umweltschädigenden Plastikverpackungen bekommen kann. Aber eine kleine Gruppe ambitionierter Leipziger aus Plagwitz möchte die Idee für ihren Stadtteil gern umsetzen. Im April soll eine Crowdfunding-Aktion starten und im August soll, wenn alles gelingt, der Laden für Unverpacktes öffnen. Den Namen gibt es schon: „Lieber Lose“.
Grimma könnte bald ein Knotenpunkt für Wasserstoff-Mobilität werden
VNG AG-Vorstand Hans-Joachim Polk, Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger, Gruma Automobile-Chef Frank Weike, Landrat Leipziger Land Henry Graichen (CDU) und Faun Viatec-Geschäftsführer Helmut Schmeh (v.l.n.r.). Foto: Thomas Kube

Foto: Thomas Kube

Für alle LeserGrimma ist ja schon mit den Plänen, ab 2025 Wasserstoffzüge auf der Strecke nach Leipzig einzusetzen, in den Schlagzeilen. Aber die Wasserstofftechnologie ist auch eins der Themen für die neue Energielandschaft nach Ende des Braunkohlebergbaus in der Region. Und in Grimma könnte einer der ersten Netzpunkte entstehen, wo Wasserstoff hergestellt und auch wirtschaftlich getankt werden könnte.
Am 12. April Live im Flowerpower: Leo Grande
Leo Grande. Foto: Jonathan Kirchgessner

Foto: Jonathan Kirchgessner

Was die Welt im Innersten zusammenhält? Richtig, Nudeln mit Soße! Zumindest wenn man dem gleichnamigen Debutalbum von Leo Grande glaubt. Deutschsprachiger Indie Folk könnte man auf dessen Verpackung schreiben. Die Zutaten: breit angelegte Klangwelten aus Gitarre, Kontrabass, Synthies und Schlagzeug, ein sensibles Gespür für emotionale Schwingungen und geistreichwortwitzige Texte auf Deutsch.
Auf „Das Netzwerk der Neuen Rechten“ reagieren die Rechten genauso wie im Buch beschrieben
Christian Fuchs, Paul Middelhoff: Das Netzwerk der Neuen Rechten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich haben sie genau damit gerechnet. Denn wer in Deutschland handfeste Recherchen über die Netzwerke der alten und der neuen Rechten anstellt, der löst genau das aus, womit Deutschlands Rechte in den letzten Jahren immer wieder für Aufmerksamkeit für ihre Themen sorgen: Shitstorms und persönliche Attacken. Genau das ist Christian Fuchs und Paul Middelhoff mit ihrem Buch „Das Netzwerk der Neuen Rechten“ passiert.
Warum nutzt die Stadt nicht die Chance, auch die Situation für Radfahrer am Goerdelerring zu verbessern?
Haltestelle Goerdelerring mit Blick zum Überweg Löhrstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich war das generelle Halteverbot in der Inneren Jahnallee ein Fortschritt verglichen mit dem zugeparkten Zustand, der diesen Straßenabschnitt zum zentralen Unfallschwerpunkt der Stadt gemacht hat. Und noch steht die Anlegung von Radfahrstreifen an. Die Stadt prüft noch. Der ADFC aber forderte in logischer Folge durchgehende Radstreifen von Lindenau bis zur Kreuzung Goerdelerring. Und wenn man erst einmal da ist, folgt zwingend die Frage: Wie geht es dort künftig weiter?
Gedenktafel-Enthüllung in Meißen und Geburtstagsständchen im Rosental
Louise-Otto-Peters-Denkmal im Rosental. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht nur eine berühmte Bürgerin, die in diesem Jahr ihren 200. Geburtstag hat. Neben Clara Schumann gehört auch Louise Otto-Peters, die 1819 in Meißen geborene Begründerin der deutschen Frauenbewegung, zu diesen Berühmten. Sie lebte und arbeitete 35 Jahre lang, bis zu ihrem Tod im Jahr 1895, in Leipzig. Ihre Gedenktafel in Meißen bekommt sie am 26. März, genau an ihrem Geburtstag.
Ein Zeitschock in Bild und Text: Als die Eisenbahnstraße noch Ernst-Thälmann-Straße hieß
Harald Kirschner,Hans Sonntag: Als die Eisenbahnstraße noch Ernst-Thälmann-Straße hieß. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs soll ja immer noch Ostalgiker geben unter uns, die sich zurücksehnen nach der Geborgenheit der DDR. So, wie sich andere in ein Wirtschaftswunderland zurücksehnen, das sie nur noch aus alten Heimatfilmen kennen. Es sind Traumgebilde, die in ihrer Erinnerung etwas Zauberhaftes bekommen. Was nicht ganz ungewöhnlich ist, wie dieser doch sehr frappierende Bild-Text-Band deutlich macht. Gerade weil schon das Titelbild zeigt, wie trostlos Leipzigs Osten in den 1980er Jahren war.