Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 5. Dezember: Versuchter Raub, Gefährliche Körperverletzung, Verkehrsunfälle

Eine 31-Jährige wurde an der Zentralhaltestelle am Hauptbahnhof von zwei Männern attackiert, die ihre Tasche an sich bringen wollten +++ In der Eisenbahnstraße wurde ein 25-Jähriger mit einem spitzen Gegenstand im Schulterbereich so schwer verletzt, dass unverzüglich eine intensivmedizinische Behandlung in einem Leipziger Krankenhaus notwendig wurde – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht wie auch dringend zu zwei Verkehrsunfällen.

Dringend Zeugen gesucht

Fall 1: Dacia bremste – Taxi fuhr auf

Ort: Leipzig (Zentrum-Nord), Eutritzscher Straße/Ecke Parthenstraße, Zeit: 28.11.2018, gegen 11:05 Uhr

Aufgrund widersprüchlicher Angaben werden dringend Zeugen zu einem Auffahrunfall gesucht. So hatte eine Dacia-Fahrerin (41), die auf der dreispurigen Eutritzscher Straße stadteinwärts gefahren war, verkehrsbedingt gebremst. Sie wollte einem anderen von rechts kommenden Autofahrer die Möglichkeit einräumen, den Kreuzungsbereich zu verlassen. Dieser hatte noch in ihrer Fahrspur gestanden. Kurz zuvor hatten die Dacia- Fahrerin und hinter ihr ein Taxi-Fahrer bei Lichtzeichen Rot an der Kreuzung gestanden.

Dann fuhr die 41-Jährige bei Grün an, bremste aber nach wenigen Metern bis zum Stillstand ab, um wie zuvor geschildert, das noch in der Kreuzung stehende Auto von der Kreuzung fahren zu lassen. Daraufhin fuhr das Taxi, ein Daimler Vito, auf den Dacia auf, woraufhin Sachschaden entstand. Der Taxi-Fahrer indes gab zu Protokoll, dass die Dacia-Fahrerin grundlos bremste.

Wer konnte den Unfallhergang beobachten?

Fall 2: Motorradfahrer prallte auf Jeep

Ort: B 95 in Richtung Borna/Anschlussstelle Borna Nord/BAB 72, Zeit: 29.11.2018, gegen 07:05 Uhr

Der Fahrer (57) eines Jeeps, der auf der B 95 Richtung Borna fuhr und an der Autobahnzufahrt Borna Nord/BAB 72 verbotswidrig wendete, verursachte daraufhin einen Verkehrsunfall. Er hatte sich offensichtlich verfahren und wollte nun so wieder auf den richtigen Weg kommen. Ein Motorradfahrer (55), der hinter dem schwarzen Mitsubishi L 200 hergefahren war, prallte auf diesen und stürzte. Dabei zog er sich Verletzungen zu, die eine medizinische Versorgung im Krankenhaus erforderte.

Nun werden Zeugen gesucht, die den Unfall beobachtet haben. Insbesondere ist die Frage von Interesse: In welchem Fahrstreifen fuhren die unfallbeteiligten Fahrzeuge vor dem Zusammenstoß?

Zeugen wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Versuchter Raub

Ort: Leipzig (Zentrum), Willy-Brandt-Platz, Zeit: 04.12.2018, gegen 08:50 Uhr

Auf ihrem Weg von zuhause zur Arbeitsstelle nutzte eine 31-Jährige die öffentlichen Verkehrsmittel. Deshalb stand sie gestern Vormittag an einem Gleis der Zentralhaltestelle und wartete auf eine Straßenbahn der Linie 1 oder 3 in Richtung Listplatz. Dort forderten zwei Unbekannte sofort „Tasche her“ und versuchten gleichzeitig, ihr die umgehängte Handtasche zu entreißen. Einer der Täter verlieh der Handlung mit den Worten: „Ich stech’ dich ab!“ Nachdruck und packte sie am Jackenärmel. Der Frau gelang es jedoch, sich loszureißen und flüchtete samt Tasche in den Hauptbahnhof, wo sie ein Geschäft aufsuchte.

Ein Mitarbeiter informierte sofort die Bundespolizei, die ihrerseits dann die Beamten in der Polizeidirektion in Kenntnis setzten. Die Beamten nahmen die Straftat auf und brachten die junge Frau, die offensichtlich einen Schock erlitten hatte, vorsorglich zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Die Geschädigte konnte bisher nur angeben, dass die Täter deutsch gesprochen hätten; eine detaillierte Personenbeschreibung liegt noch nicht vor.

Kripobeamte ermitteln wegen des versuchten Raubes und suchen Zeugen. Wer hat zur Tatzeit Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zu den Tätern geben? Zeugen melden sich bitte bei der Leipziger Kripo, Dimitroffstraße 1, Telefon (0341) 96 64 66 66.

Gefährliche Körperverletzung

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Eisenbahnstraße, Zeit: 04.12.2018, gegen 20:50 Uhr

Gestern Abend endete ein Streit mit einem derzeit Unbekannten für einen 25-Jährigen im Krankenhaus. Er war durch äußere Gewalteinwirkung mit einem spitzen Gegenstand im Schulterbereich so schwer verletzt worden, dass unverzüglich eine intensivmedizinische Behandlung in einem Leipziger Krankenhaus notwendig wurde.

Kurz vor 21:00 Uhr informierte ein Mann die Polizeistreife, die sich zu dem Zeitpunkt im Kreuzungsbereich Eisenbahnstraße/Hermann-Liebmann-Straße aufhielt, über die Auseinandersetzung vor einem Döner-Imbiss in der Eisenbahnstraße. Als die Gesetzeshüter daraufhin am besagten Ort eintrafen, sprach sie der 25-Jährige auch sogleich an und deutete auf die Verletzung. So riefen die Gesetzeshüter einen Rettungswagen, welcher kurze Zeit später eintraf und deren Rettungssanitäter noch vor Ort die medizinische Erstversorgung des 25-Jährigen vornahmen.

Zeitnah veranlassten die Gesetzeshüter die Beweissicherung durch Kriminaltechniker und sperrten dazu den Tatort ab. Zudem erfolgten erste Befragungen von Passanten, welche allerdings keine Angaben zum Täter bzw. Tatgeschehen machen konnten. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung sind aufgenommen.

Demnach werden Zeugen, die Angaben zum Tatgeschehen und/oder dem Täter machen können, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Gartenzaun durch Lkw beschädigt

Ort: Wurzen (Streuben), Dorfstraße, Zeit: 04.12.2018, gegen 15:15 Uhr

Gestern Nachmittag in Streuben: Auf der Dorfstraße fuhr eine Sattelzugmaschine. Das große Gefährt beschädigte dabei den Gartenzaun vom Grundstück Nr. 21. Der Fahrer setzte allerdings seine Fahrt pflichtwidrig fort. Eine Nachbarin (69) wurde Zeugin und setzte den Geschädigten (43) in Kenntnis, der dann Anzeige erstattete. Der Schaden am Zaun wurde mit ca. 800 Euro beziffert. Die Polizei ermittelt nun wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Fahrer und/oder des Sattelzuges geben, bei welchem es sich um ein weißes Fahrzeug gehandelt haben soll? Zeugen wenden sich bitte an das Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925 – 100.

Hund zwackt Jungen ins Gesicht

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Riebeckstraße/Oststraße (im Linienbus), Zeit: 04.12.2018, gegen 08:20 Uhr

Die Polizei ermittelt gegen eine Hundehalterin, deren Mischlingshund einen kleinen Jungen (3) ins Gesicht zwackte, wegen fahrlässiger Körperverletzung. So war Dienstagmorgen die Kleinfamilie, bestehend aus Mama, Papa und 3-Jährigem, an der Haltestelle Riebeckstraße/Oststraße in einen Linienbus eingestiegen und hatte im vorderen Bereich des Busses Platz genommen. Als dann an der nächsten Haltestelle eine Frau mit ihrem großen Hund einstieg, passierte kurz darauf das Unglück.

Der Mischlingshund, der um seine Schnauze eine Schlinge trug, schnupperte erst neugierig, ließ sich auch streicheln. Doch plötzlich, ohne jede Vorankündigung, schnappte der Vierbeiner dem Jungen ins Gesicht, der daraufhin nach hinten umfiel und sich den Hinterkopf an einer Stange stieß. Aufgrund der blutenden Bisswunde suchten die Eltern umgehend einen Arzt auf, der diese reinigte und den Jungen zur Beobachtung im Krankenhaus stationär aufnahm.

Auf frischer Tat gestellt …

Ort: Leipzig (Anger-Crottendorf), Wurzner Straße, Zeit: 05.12.2018, gegen 02:45 Uhr

… wurden heute Nacht zwei Einbrecher. Das Pärchen (w.: 48, m.: 41) war von Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes erwischt worden, nachdem sie in eine Gaststätte eingedrungen waren. Dort hatten sie Alkohol, diverse andere Getränke und eine Gasflasche samt Transportbehältnis im Wert einer dreistelligen Summe gestohlen und wollten damit verschwinden. Der Sachschaden wurde mit ca. 500 Euro angegeben. Das Sicherheitspersonal setzte dann die Polizei ihn Kenntnis. Die Täter wurden vorläufig festgenommen. Beide standen unter Alkoholeinfluss – die Frau hatte 2,34 Promille, der Mann 2,50 Promille intus. Die Blutentnahme wurde durchgeführt. Für die 48-Jährige, die von der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main zur Aufenthaltsermittlung stand, bereits mehrfach in Haft war und zuletzt Mitte Oktober aus der Haft entlassen worden war, wurde Haftprüfung beantragt. Die Ermittlungen vonseiten der Kriminalpolizei sind noch nicht abgeschlossen.

Nicht aufgepasst

Ort: Leipzig (Zentrum), Roßplatz/Grünewaldstraße, Zeit: 04.12.2018, gegen 19:00 Uhr

Die Fahrerin (24) eines Hyundai war auf dem Roßplatz unterwegs und bog bei „Grün“ nach rechts auf die Grünewaldstraße ab. Dabei erfasste sie eine Fußgängerin (25), welche gerade die Straße, ebenfalls bei „Grün“, überquerte. Beim Unfall verletzte sich die Fußgängerin leicht und wurde ambulant behandelt. Die 24-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Tödlich verunglückt

Ort: Löbnitz (Sausedlitz), Verbindungsstraße zwischen Reibitz und Löbnitz, Zeit: 04.12.2018, gegen 15:45 Uhr

Ein tragischer Verkehrsunfall ereignete sich gestern Nachmittag auf der Verbindungsstraße zwischen Reibitz und Löbnitz. Eine Frau (33) war ersten Erkenntnissen zufolge in einer leichten Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Daraufhin hatte sich ihr Audi Variant überschlagen, war gegen einen Straßenbaum geprallt und blieb dort auf dem Dach liegen. Die 33-Jährige erlitt dabei schwerste Verletzungen, an denen sie noch vor Ort verstarb. Bislang sind keine Anzeichen für die Beteiligung eines weiteren Fahrzeugs ersichtlich.

Ein Zeuge entdeckte die verunglückte Frau, welche regungslos und noch angeschnallt auf dem Fahrersitz saß und informierte die Polizei. So konnte die Frau nur noch tot aus ihrem Auto geborgen werden. Die Polizei hat das stark beschädigte Auto abschleppen lassen und die Ermittlungen zu den Umständen des Verkehrsunfalls, auch mit Unterstützung externer Sachverständiger aufgenommen.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> 1. Tarifrunde im Einzel- und Versandhandel ohne Ergebnis
Tschechischer Salon in der Volkshochschule Leipzig
Kicken gegen Krebs: Firmen laden erneut zum Mitteldeutschen Fußballcup
Wasserspringer Stephan Feck sagt Start bei Deutschen Meisterschaften ab
Rico Gebhardt und Klaus Bartl: Grundgesetz schützen – „Verfassungsschutz“ auflösen
Bundesverdienstorden für engagierten Brückenbauer: Joachim Rudolph aus Sachsen im Schloss Bellevue geehrt
Crowdfundig-Kampagne für Bienen in Torgau – So werden tolle Ideen lebendig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Clubs sollen bei Stadtplanung mehr berücksichtigt werden
Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten und Freibeuterin). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit Ausnahme der AfD hat der Stadtrat am Mittwoch, den 22. Mai, einstimmig dafür gestimmt, die Interessen der Clubs zukünftig stärker zu berücksichtigen, beispielsweise bei großen Bauvorhaben. Ausgangspunkt war ein Antrag der SPD, zu dem es Änderungsanträge von Linksfraktion und Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann gab.
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Mittwoch, den 22. Mai, kommt der Stadtrat zum zweiten Mal in diesem Monat zusammen. Eigentlich sollte in der Woche der Kommunalwahl keine Sitzung stattfinden. Doch weil die Tagesordnung in der vergangenen Woche unter anderem wegen der Diskussion über das 365-Euro-Ticket nicht abgearbeitet werden konnte, wird die Sitzung nun fortgesetzt. Die L-IZ wird über die wichtigsten Themen berichten und bietet wie gewohnt einen Livestream an.
Der Stadtrat tagt: BUND erhält knapp 30.000 Euro für Mehrwegbecher-Pfandsystem
Norman Volger (Grüne) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Norman Volger (Grüne) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der modernen und zunehmend hektischen Welt bleibt für einen gemütlichen Kaffee offenbar immer weniger Zeit. Vor allem Arbeiter und Studierende bestellen häufig einen Coffee to Go, also einen Kaffee für unterwegs. Dies bringt jedoch Müllprobleme mit sich, die der BUND Leipzig mit einem Mehrwegbecher-Pfandsystem eindämmen will. Das dafür nötige Geld hat der Stadtrat bewilligt.
Zur politischen Auseinandersetzung sollte immer auch ein respektvoller Ton und Wortwahl gehören
Baudezernentin Dorothee Dubrau (parteilos). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den „sozialen Medien“ benimmt sich auch die Leipziger CDU nicht wie ein Waisenknabe. Es wird gehauen und gestochen und draufgehalten, wenn es irgendwie Punkte im Kampf um die Meinungshoheit zu bringen scheint. Als nun aber mal jemand aus einer anderen Partei ähnlich hemdsärmelig dreinschlug, gab’s gleich mal eine Stadtratsanfrage: Darf der denn das?
UFZ-Forschungsreise will herausfinden, was aus Mikroplastik im Ozean wird
Das Forschungsschiff Sonne. Foto: M Hartig / Meyer Werft

Foto: M Hartig / Meyer Werft

Für alle LeserDass riesige Mengen von Plastik in den Meeren treiben und Plastik sogar im 11.000 Meter tiefen Marianengraben auftaucht, das hat sich ja herumgesprochen. Aber was passiert eigentlich, wenn diese Plastikmengen über Jahre zerbröseln und sich in Mikroplastik verwandeln? Was passiert mit Mikroplastik im Meer? Das soll jetzt erstmals das Projekt MICRO-FATE erkunden, das unter Leitung des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) startet.
Verwaltung stimmt Antrag des Jugendparlaments zur Radstation im Hauptbahnhof weitgehend zu
So stellte sich der Ökolöwe 2014 eine Fahrradstation im Hauptbahnhof vor. Grafik: Ökolöwe

Grafik: Ökolöwe

Für alle LeserDie jungen Parlamentarier aus Leipzigs Jugendparlament beobachten sehr aufmerksam, was in der Stadtpolitik passiert. Und sie registrieren auch, wenn wichtige Projekte einfach feststecken und über Jahre nichts geschieht – so wie bei der geplanten Radstation im Hauptbahnhof. Abstellplätze für Fahrräder könnte man schon bauen, hatte das Planungsdezernat dazu mitgeteilt. Aber eine richtige Radstation gäbe es wohl frühestens 2023. Aber den Antrag der Jugendparlamentarier nimmt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau dennoch ernst.
Grüne beantragen mehr Klagerechte für anerkannte Verbände im Natur-, Tier- und Denkmalschutz
Baumfällungen im Kanitzsch. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDass die Umweltpolitik in Sachsen derart mau aussieht und sich die Regierung mit Umweltschutz-Federn schmückt, die gar keine sind, hat auch damit zu tun, dass Umweltvereine so gut wie keine Mitsprache- und auch kaum Klagerechte haben. Vor allem dann, wenn staatliche Instanzen gegen Umweltschutzauflagen verstoßen. Sie können nicht mal damit rechnen, dass ihre fachlichen Einwände überhaupt berücksichtigt werden.
Am 17. Oktober im Täubchenthal: XAVI – Analoge Liebe Tour 2019
XAVI. Quelle: Täubchenthal

Quelle: Täubchenthal

Es war seine allererste Deutschlandtour, die Singer-Songwriter XAVI Anfang des Jahres ankündigte, trotzdem dauerte es keine 24 Stunden bis die erste Show komplett ausverkauft war! Zum Start der „König dieser Straße“ Tour im Mai2019 meldeten dann alle Tourstädte „AUSVERKAUFT“ –was für ein Erfolg! Nun legt XAVI direkt nach und kündigt für Oktober die „Analoge Liebe Tour“an.
Landtagsabgeordnete Juliane Nagel legt eine Broschüre zu „gefährlichen Orten“ und Kontrollbereichen vor
Broschüre „Selber Schuld wer hier rumläuft!“. Cover: Die Linke

Cover: Die Linke

Für alle LeserSachsens Innenminister sind zutiefst davon überzeugt, dass man Kriminalität am besten dadurch in den Griff bekommt, dass man Überwachung und Kontrolle ausweitet. Am besten in Bereichen, wo die sozialen Konflikte unserer Gesellschaft am stärksten sichtbar werden. Die Waffenverbotszone im Leipziger Osten ist nicht das einzige Relikt dieses Denkens. Mit einer Broschüre zu „gefährlichen Orten“ beleuchtet Die Linke jetzt das Problematische dieser Kontrolldrucks.
Leipziger AfD versucht mit der Erinnerung an die Friedliche Revolution Wahlkampf zu machen
Für die Werbeaussage ist allein die werbende Partei verantwortlich. Foto: Bürgerkomitee Leipzig e.V.

Foto: Bürgerkomitee Leipzig e.V.

Für alle LeserAuf Großplakaten mit einem Foto von der Leipziger Montagsdemonstration am 16. Oktober 1989 fordert die Leipziger AfD eine „Wende für Leipzig“. Dieser bewusst hergestellte Bezug zwischen dem Begriff „Wende“ und dem Foto der Montagsdemonstration von 1989 ist – gerade in Leipzig, der „Stadt der Friedlichen Revolution“ – ein Missbrauch dieses einmaligen Ereignisses der jüngsten deutschen Geschichte, kritisiert das Bürgerkomitee Leipzig e. V..
Linksfraktion beantragt jetzt das, was die ÖPNV-Strategiekommission für Sachsen vorgeschlagen hat
Marco Böhme (Landtagsabgeordneter, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist mittlerweile über zehn Jahre her, dass Ministerpräsident Georg Milbradt mit Demografiekonferenzen durchs Land zog. Nach seinem Abgang ist das Thema für die Landesregierung regelrecht gestorben, taucht es höchstens noch unter der Überschrift „Vergreisung“ auf. Obwohl auch die immense Landflucht dazugehört. Und die hat mit kaputtgesparten Infrastrukturen zu tun, auch mit einem nicht mehr funktionierenden ÖPNV.
Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ startet Petition: Verfassungsschutz auflösen!
Verfassungsschutzbericht 2018. Cover: Freistaat Sachsen. LfV

Cover: Freistaat Sachsen. LfV

Für alle LeserDer neueste Bericht des Sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz sorgt für Debatten – nicht nur durch das, was falsch drinsteht, sondern erst recht durch das, was nicht drinsteht. Auffallend fehlt. Als wolle das Landesamt ganz bewusst verschleiern, was andere Verfassungsschutzämter selbstverständlich als Gefahr wahrnehmen. Jetzt hat das Leipziger Bündnis „Leipzig nimmt Platz“ eine Petition gestartet, um dieses heikle Amt auflösen zu lassen.
Grüne legen ein ganzes Handlungspaket für Klimaschutz in Sachsen vor
Robin Wood-Aktivisten mit einem simulierten Kohlemeiler auf dem Augustusplatz in Leipzig. Kein Feuer, nur „Diskorauch“. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserSachsen eiert mehr in den Kohleausstieg, als dass es ihn gestaltet. Jahrelang weigerte sich die Staatsregierung regelrecht, über Strukturwandel auch nur nachzudenken. Nicht einmal ein belastbares Klimaschutzprogramm hat sie. Und das was drinsteht, wird nur widerwillig angepackt. Jetzt haben die Grünen im Landtag ein Handlungspaket für den Klimaschutz in Sachsen vorgestellt. Quasi als Blaupause. Falls die Regierung tatsächlich mal ein paar Ideen braucht, wie man die Klimaziele von Paris erreichen könnte.
Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen will bis zum 1. Juni die nötigen Unterschriften für den Volksantrag beisammen haben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Mehrheit der Sachsen wünscht sich eine Schule, in der die Kinder länger gemeinsam lernen, nicht nur bis zur vierten Klasse. Doch seit Jahren mauert die regierende CDU, hält am alten Schulsystem mit der frühen Trennung der Kinder fest. Seit September sammelt das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen Unterschriften für einen Volksantrag, damit die Bürger selbst entscheiden können, was sie wollen. 40.000 Unterschriften werden gebraucht. Bis zum 1. Juni soll gesammelt werden.
BUND Leipzig kritisiert die Leipziger Wunschliste mit lauter umweltzerstörenden Großprojekten
Kanalisiert und verockert: Pleiße bei Markkleeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wurde schon viel orakelt darüber, welche Strukturprojekte nun in den Kohleregionen vom Bund finanziert werden, um den Kohleausstieg abzufedern. Die Landkreise und Kommunen haben alle möglichen Projekte angemeldet, ein regelrechter Gemischtwarenladen. Darin auch jede Menge uralter Pläne, die wieder nur die Umwelt schädigen. Der BUND Leipzig warnt davor, ausgerechnet für solche Dinosaurier-Projekte wieder Geld auszugeben und die Umwelt zu zerstören.