Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 10. Januar: Unfallflucht, Angefahren und schwer verletzt, Fahrzeug entwendet

Zeugen werden zu Unfällen am Roßplatz sowie in der Dübener Landstraße in Eutritzsch gesucht. Bei den Unfällen wurden eine 34-jährige Radfahrerin sowie ein 31-jähriger Radfahrer verletzt. Beide Unfallverursacher begingen Fahrerflucht +++ Auf der Karl-Heine-Straße wollte ein Mann (84) direkt hinter einem rückwärts einparkenden Transporter über die Straße laufen. Dabei wurde er vom Transporter erfasst und schwer verletzt +++ Ein Unbekannter Täter entwendete den ordnungsgemäß und gesichert abgestellten braunen Mazda CX 5 im Wert von ca. 30.000 Euro in der Feuerbachstraße.

Zeugen gesucht – Teil I

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Roßplatz, Zeit: 05.12. 2018, gegen 18:45 Uhr

Eine bisher unbekannte Pkw-Fahrerin bog vom Roßplatz nach rechts in die Grünewaldstraße ab und übersah dabei eine 34-jährige Radfahrerin, welche die Grünewaldstraße querte. Es kam zum Zusammenstoß zwischen der Radfahrerin und dem Pkw. Die Radfahrerin stürzte und verletzte sich schwer. Die Fahrerin des unbekannten Fahrzeuges (ein dunkler Kleinwagen) hielt an und stieg aus. Sie verweilte zunächst auch an der Unfallstelle. Als aber der Rettungswagen nahte, verließ sie fluchtartig die Unfallstelle.

Die Verkehrspolizei sucht Zeugen und noch Ersthelfer, die Hinweise oder Anhaltspunkte zu der zunächst am Ort weilenden unbekannten Fahrerin des Kleinwagens machen können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2877 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Zeugen gesucht – Teil II

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Dübener Landstraße, Zeit: 18.12.2018, gegen 05:25 Uhr

Ein 31-jähriger Radfahrer fuhr auf dem Radweg an der Dübener Landstraße entlang. An der Einmündung zur Regensburger Straße zeigten die Radfahrerampeln für ihn „grün“. In dem Moment, als er die Regensburger Straße überqueren wollte, sah er im Augenwinkel einen roten Pkw, welcher von der Dübener Landstraße in die Regensburger Straße einbog.

Er leitete eine Gefahrenbremsung ein, „stieg“ über den Lenker ab, landete mit seinem Gesicht auf dem Heck des roten Pkw und verletzte sich dabei. Der rote Pkw setzte seine Fahrt fort und entfernte sich unerlaubt vom Unfallort. Ärgerlich ist auch die Tatsache, dass nach Angaben des 31-jährigen Radfahrers andere Verkehrsteilnehmer, die den Unfall gesehen haben müssen, nicht reagierten. Die Verkehrspolizei ermittelt nun wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Die Verkehrspolizei sucht Zeugen und Verkehrsteilnehmer, die Hinweise oder Anhaltspunkte zu dem unbekannten roten Pkw-Fahrer machen können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2877 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Fußgänger angefahren und schwer verletzt

Ort: Leipzig (Plagwitz), Karl-Heine-Straße, Zeit: 09.01.2019, gegen 11:15 Uhr

Um die Mittagszeit wollte gestern ein Ehepaar (w.: 82; m.: 84) die Karl-Heine-Straße überqueren, nachdem sie ihren Pkw am Fahrbahnrand gegenüber der Walter-Heinze-Straße abgestellt hatten. Während die Frau vor einem rückwärts einparkenden Transporter über die Straße ging, wollte ihr Mann direkt hinter dem Fahrzeug über die Straße laufen. Dabei wurde er vom Transporter erfasst, stürzte und rutschte unter diesen.

Aufmerksame Zeugen machten sogleich den Fahrer (52), der sofort anhielt, auf den Unfall aufmerksam, riefen das Rettungswesen sowie die Polizei, zogen den Verunglückten unter dem Fahrzeug hervor und leisteten Erste Hilfe. Mit Verletzungen am Kopf und an den Beinen wurde der 84-Jährige in eine Klinik gebracht und sofort operiert. Der Transporter-Fahrer hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Fahrzeug entwendet

Ort: Leipzig (Zentrum-Nordwest), Feuerbachstraße, Zeit: 08.01.2019, gegen 18:30 Uhr bis 09.01.2019, gegen 18:00 Uhr

Unbekannter Täter entwendete den ordnungsgemäß und gesichert abgestellten braunen Mazda CX 5 (amtliches Kennzeichen J ON 511) des 61-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 30.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zerstörter Zigarettenautomat in Engelsdorf

Ort: Leipzig (Engelsdorf), Engelsdorfer Straße, Zeit: 09.01.2019, zwischen 01:00 Uhr und 05:00 Uhr

Am frühen Mittwochmorgen entdeckte eine Passantin (62) einen gesprengten Automaten und verständigte sofort die Polizei. Auf dem Fußweg hinter einer Baustellenabsperrung lag ein von der Wand abgetrennter Zigarettenautomat mit offen stehender Zugangsklappe. Erste Ermittlungen am Tatort ergaben, dass dieser vermutlich mit Hilfe von Pyrotechnik völlig zerstört wurde. Aus diesem Grund gelangten der oder die Täter sowohl an die Zigaretten als auch an das Geld. Die Frau gab an, nachts gegen 01:00 Uhr einen lauten Knall vernommen zu haben, so dass diese Uhrzeit als Tatzeit angenommen werden kann. Kripobeamte stellten den Automaten sicher und haben die Ermittlungen wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion aufgenommen. Zur Höhe des Gesamtschadens liegen derzeit noch keine Angaben vor.

Einbrecher nahm Bares und E-Zigaretten mit

Ort: Leipzig (Möckern), Georg-Schumann-Straße, Zeit: 08.01.2019, gegen 18:00 Uhr bis 09.01.2019, gegen 10:00 Uhr

Der Eigentümer (49) der Bar sowie seine Angestellte (36) mussten gestern Vormittag beim Betreten ihrer Bar feststellen, dass diverse Liquids auf dem Boden lagen und die Registrierkasse fehlt. Der 49-Jährige ging zum angrenzenden Lagerraum, sah dort ein offen stehendes Fenster und rief sogleich die Polizei. Die Beamten ermittelten, dass das Fenster aufgehebelt worden war. Anschließend hatte der Täter sämtliche Räumlichkeiten durchsucht. Danach war er dann mit der Kassette samt einer niedrigen zweistelligen Summe sowie diversen Liquids und E-Zigaretten in noch nicht bekannter Anzahl verschwunden. Die Gesamtschadenshöhe ist noch unklar. Kripobeamte ermitteln wegen des besonders schweren Diebstahls.

Schrottdiebe gefasst

Ort: Leipzig (Kleinzschocher), Wertstoffhof, Zeit: 09.01.2019, gegen 18:00 Uhr

Während ihrer Streifenfahrt beobachteten Gesetzeshüter an der Ecke Brünner Straße/Ratzelstraße zwei Männer und sahen, wie diese nahe eines Wertstoffhandels im Busch und damit im „Nichts“ verschwanden. Das weckte ihren Verdacht, dass etwas nicht mit rechten Dingen zuginge. Deshalb prüften sie die Umstände genauer. Sie schauten also nach, wohin das Duo verschwunden war und erblickten es wenig später auf dem Gelände des Wertstoffhofes, welches mit einem mannshohen Zaun umgrenzt war. Die beiden Unbekannten suchten offensichtlich nach verwertbaren Gegenständen.

Als sie von den Gesetzeshütern darauf angesprochen wurden, versuchten sie zu flüchten und kletterten dazu über den Zaun. Damit aber rannten sie geradewegs in die Arme der Gesetzeshüter, die als Verstärkung hinzugekommen waren und nun auf die mutmaßlichen Diebe warteten. Kaum ertappt, konnten ihre Identitäten (23, 40) schnell geklärt und die vorläufige Festnahme ausgesprochen werden. Zudem wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des versuchten Diebstahls im besonders schweren Fall eröffnet.

Abschleppdienst vs. Parkplatznutzer

Ort: Leipzig, Reichsstraße, Zeit: 09.01.2019, gegen 13:00 Uhr

Ein auf einem Privatparkplatz parkender Citroen wurde gestern Mittag Gegenstand einer Auseinandersetzung, die möglicherweise in dieser Form nicht einzigartig sein bzw. bleiben wird. So hatte ein 44-Jähriger auf dem Privatparkplatz unter einer Unterführung zu einem Innenhof gehalten, um kurz einem menschlichem Bedürfnis nachzugehen. Das allerdings sah der Parkplatzinhaber nicht so entspannt und beauftragte eine Abschleppfirma, den unberechtigt parkenden Citroen abzuschleppen. Schnell war ein Mitarbeiter (38) des beauftragten Unternehmens mit einem „Abschlepper“ zur Stelle, konnte das Auto, da es unter einer Unterführung stand, nicht mit einem Kran aufnehmen.

Deshalb rief er einen Kollegen hinzu und fotografierte das störende Auto. Nun aber kehrte der Fahrer (44) zurück, woraufhin sich eine Auseinandersetzung entspann, die von den beiden Beteiligten jeweils anders dargestellt wurde: So habe der 38-Jährige noch während des Fotografierens das Klicken der Zentralverriegelung gehört und sogleich einen Mann kommen sehen, der sich ins Auto setzte und davon fahren wollte. Daraufhin sei er zur Fahrertür gegangen, habe diese geöffnet und dem Fahrer erklärt, dass er unberechtigt auf einem Privatparkplatz stünde. Weiterhin habe er die Aushändigung des Ausweises und des Fahrzeugscheins verlangt, um die notwendigen Daten zwecks Rechnungslegung für die Anfahrt zu erlangen.

Der Mann aber habe das anders gesehen und die Fahrertür wieder geschlossen. Daraufhin habe der 38-Jährige weitere Fotos vom Auto und dem Fahrer zwecks Nachweis gefertigt. Der Fahrer indes öffnete das Fahrerfenster und entriss ihm den Fotoapparat mit dem Hinweis aufs „Recht am eigenen Bild“. Dann sei er davongefahren. Später war die Kamera auf der Ladefläche eines Abschleppfahrzeugs gefunden worden. Der 44-Jährige schilderte indes, dass der Mitarbeiter ihn in dreister und beleidigender Weise ansprach und durch Schubsen und Ziehen an der Kleidung am Einsteigen ins Auto hindern wollte.

Zudem habe der dreiste Mitarbeiter gegen sein Auto getreten und gegen den Außenspiegel und aufs Autodach geschlagen, ihn selbst zudem mit Schlägen gedroht, um ihn am Wegfahren zu hindern. Als dies nicht gelang, fotografierte der Mitarbeiter den 44-Jährigen im Auto sitzend. Er habe daraufhin dem 38-Jährigen den Fotoapparat aus der Hand genommen, sämtliche Bilder seines Autos gelöscht und kurz darauf einem ihm begegnenden Abschleppfahrzeug den Apparat auf die Ladefläche geworfen. Nun erstatteten beide Anzeige, weshalb die Polizei zum einen wegen Körperverletzung und zum anderen wegen Nötigung im Zusammenhang mit Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.

Tragischer Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang

Ort: Wermsdorf, S 38 Zeit: 09.01.2019, gegen 16:30 Uhr

Der Fahrer (50) eines Mercedes Vito war auf der S 38 von Lampersdorf in Richtung Wermsdorf unterwegs. Offenbar aufgrund nicht den Witterungs- und Fahrbahnverhältnissen angepassten Geschwindigkeit geriet der Transporter ins Schleudern, danach auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit dem entgegenkommenden Subaru (Fahrer: 57) zusammen. Der Pkw schleuderte auf ein Feld, der Transporter blieb im Straßengraben stehen.

Während der 50-Jährige leicht verletzt und in einem Krankenhaus ambulant behandelt wurde, verstarb der Autofahrer aufgrund seiner schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle. Ein hinter dem Transporter fahrender Zeuge verständigte sowohl das Rettungswesen als auch die Polizei. Die Staatsanwaltschaft wurde in Kenntnis gesetzt. Die Fahrzeuge, an denen Schaden in Höhe von ca. 30.000 Euro entstand, wurden sichergestellt. Gegen den TransporterFahrer laufen die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Polizeibericht, 26. März: 18-Jährige überfallen, Ladendieb geflüchtet, Pkw angezündet, Solarmodule gestohlen
Abbau von Barrieren: Sachsen fördert „Lieblingsplätze für alle“ mit 3 Millionen Euro
Ein Japaner in Leipzig: Ryuga Fujita träumt von der Bundesliga
Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow dankt ehrenamtlichen Richtern
SPD Sachsen unterstützt DGB-Petition zur Grundrente
Internet kaputtgemacht – Auswirkungen der EU-Entscheidung zum Urheberrecht werden spürbar sein
Termin für verkaufsoffenen Sonntag in Markkleeberg steht fest
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie ein paar malende Nachtarbeiter sich an einem völlig falschen Ziel austobten
Thomas Nabert mit einem Titel von Pro Leipzig: "Zeugen des Schreckens" über die Leiden der Menschen zur Völkerschlacht. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn nächtliche Schriftenmaler durch die Stadt ziehen, sind sie nicht immer gut informiert. Das musste am Buchmesse-Wochenende auch der Pro Leipzig e.V. mit seinem Büro im Waldstraßenviertel erleben. Denn da tauchten Schmierereien auf dem Eingangsschild zum Büro des Vereins in der Waldstraße auf. Neben obszönen Beleidigungen wird der Verein als „Nazi e. V.“ diffamiert. Der das da hinschrieb, war wohl völlig desinformiert. Die Leipziger Geschichte bürgerschaftlichen Engagements kennt er jedenfalls nicht.
Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland beauftragt weitere Untersuchungen zur Anbindung des Markkleeberger Sees an die Pleiße
Pleißewehr in Markkleeberg - nördlich davon sollte die Wasserschlange abzweigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNur nicht lockerlassen. Vor einem Jahr sind die Pläne für den Bau der 15 Millionen Euro teuren „Wasserschlange“ von der Pleiße zum Markkleeberger See krachend gescheitert. „Nicht genehmigungsfähig“, beschied die Landesdirektion. Im Herbst entschied dann die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland, trotzdem weiterzumachen. Jetzt hat sie ein paar Ideen skizziert, wie sie vielleicht doch noch eine Bootsverbindung hinbekommt.
Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.
Vom 18. – 21. April in der Schaubühne: Film – Festival Gegenkino
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

GEGENkino steht für Filmkunst der abgefahrenen Sorte. Zum mittlerweile sechsten Mal kommt das Festival in die Schaubühne – mit einer Ausstellung archivierter Erinnerungen, Filmen auf der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit, Filmgesprächen und einem Podium zur politischen Wirkmächtigkeit von Archiven.