Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 2. Januar: Schwerer Landfriedensbruch, Schule heimgesucht, Toter bei Wohnungsbrand

In der Silvesternacht kam es in Wurzen zu einem schweren Übergriff auf drei Personen von einer etwa 20-köpfigen Gruppe +++ In Torgau wurde eine Schule von Einbrechern heimgesucht – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Aus bisher unbekannten Gründen kam es in der dritten Etage in einer Wohnung eines 47-Jährigen zu einem Brand in der Paul-Heyse-Straße. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr sprang dieser vom Balkon der brennenden Wohnung und verletzte sich tödlich.

Besonders schwerer Fall des Landfriedensbruchs

Ort: Wurzen, Karl-Liebknecht-Straße, Zeit: 01.01.2019, gegen 00:45 Uhr

In der Silvesternacht musste die Polizei Ermittlungen wegen des besonders schweren Falls des Landfriedensbruchs einleiten, wobei sich der dafür ausschlaggebende Ablauf nach bisherigem Erkenntnisstand wie nachfolgend dargestellt zutrug.

Während zwei Männer (20, 31) und eine Frau (30) vor einem Wohnhaus der Karl-Liebknecht-Straße das neue Jahr mit Feuerwerk begrüßten, erschien plötzlich eine etwa 20-köpfige, teils vermummte Gruppe und attackierten sie. Hierbei wurde dem 20-Jährigen – vermutlich unter Verwendung eines Schlagrings o. ä. – gegen den Kopf geschlagen, wodurch er kurzzeitig ohne Bewusstsein war. Die drei Angegriffenen konnten sich in die Wohnung der beiden älteren Geschädigten flüchten und hören, wie die Täter hernach die Haustür aufbrachen und im Hausflur/Treppenaufgang wüteten. Schließlich standen sie vor der Wohnungstür und zerstörten deren Verglasung. Danach verließen die Angreifer den Ort und liefen in Richtung Wettinerplatz davon.

Als sie dort kurz nach 01:00 Uhr von einer Streifenwagenbesatzung gestoppt wurden, ergriff die Mehrzahl der Personen die Flucht. Ein kleiner Teil der Gruppe (3 Personen) versuchte allerdings, beide Beamte (m/w) mit Faustschlägen zu treffen, bevor sie ihren Kumpanen folgten. Nach fußläufiger Verfolgung gelang es im Zusammenwirken mit weiteren Kollegen, sieben Tatverdächtige an der Karl-Marx-Straße zu stellen. Jene verhielten sich sehr aggressiv und gingen schlagend sowie tretend auf die Beamten los. Erst der mehrfache Einsatz von Reizgas brach die Attacken der Jugendlichen/Heranwachsenden im Alter von 15 bis 19 Jahren. Sie wurden auf dem Boden abgelegt, mittels Handfesseln fixiert und wenig später zum Polizeistandort Wurzen verbracht.

Nach erkennungsdienstlichen Maßnahmen waren sie wieder in Freiheit zu entlassen, wenngleich dies für einige aufgrund des Alters als Übergabe an Erziehungsberechtigte erfolgen musste. Zudem konnten im Laufe des 1. Januar vier weitere Tatverdächtige (15, 17, 18, 18) identifiziert werden. Alle derzeit bekannten Beteiligten sind deutscher Herkunft und – mit Ausnahme des 20-jährigen und aus Leipzig stammenden Geschädigten – sämtlich im Raum Grimma/Wurzen wohnhaft. Die Hintergründe der Tat bzw. die Motivation der Tatverdächtigen sind noch unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Die Polizei sucht Zeugen, denen die Gruppe vor und nach dem Tatgeschehen im Stadtgebiet Wurzen aufgefallen ist, die Hinweise zur Identität weiterer Tatverdächtiger geben oder sonst sachdienliche Angaben machen können. Zeugen wenden sich hierfür bitte an die Kriminalpolizeiinspektion Leipzig, Dimitroffstraße 1 – 5, 04107 Leipzig, Tel. (0341) 9664 6666.

Einbruch in eine Schule

Ort: Torgau, Finkenweg, Zeit: 31.12.2018, 14:00 Uhr bis 01.01.2019, 14:30 Uhr

Unbekannte Täter drangen gewaltsam in die Turnhalle der Grundschule ein, indem sie mehrere Fensterscheiben einschlugen und sich anschließend in das Objekt begaben. Hier durchsuchten sie sämtliche Räumlichkeiten, öffneten Behältnisse, Schränke und entwendeten mehrere Gegenstände wie Verbandskästen, Sportutensilien und Feuerlöscher. Einige dieser Gegenstände wurden danach in unmittelbarer Tatortnähe wieder aufgefunden. Der Sachschaden beträgt ca. 600 Euro. Die Höhe des Stehlschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756 – 100 zu melden. 

Wohnungsbrand – ein Toter

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Paul-Heyse-Straße, Zeit: 02.01.2019, 09:58 Uhr

Über die Rettungsleitstelle wurde bekannt, dass es in einem Mehrfamilienhaus brennen soll. Aus bisher unbekannten Gründen kam es in der dritten Etage in einer Wohnung eines 47-Jährigen zu einem Brand. Bei Eintreffen der Beamten stand die Wohnung bereits im Vollbrand. Ein Mann befand sich rückseitig auf der Balkonbrüstung der brennenden Wohnung in der dritten Etage. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr und dem Rettungsdienst sprang dieser von der Brüstung in die Tiefe und verletzte sich schwer. Ob die Flammen und die Hitze ihn dazu getrieben hatten, ist noch unklar.

Trotz sofort eingeleiteter ärztlicher Rettungsmaßnahmen verstarb er vor Ort. Anhand der vorhandenen Dokumente und den ersten Überprüfungen vor Ort stand zweifelsfrei fest, dass es sich bei dem Toten um den 47-jährigen Wohnungsmieter handelte. Der Mann lebte allein in seiner Wohnung. Sechs Hausbewohner verließen selbstständig das Haus und wurden nicht verletzt. Die Wohnungen über und unter der Brandwohnung sind gegenwärtig nicht mehr bewohnbar. Die beiden Nachbarhäuser wurden vorsorglich geräumt. Diese Mieter konnten später in ihre Wohnungen wieder zurück. Die Kameraden der Feuerwehr löschten den Brand.

Eine weitere Person hielt sich nicht in der Brandwohnung auf. Die Brandursachenermittler werden am morgigen Tag ihre Arbeit aufnehmen. Fest steht nur, dass der Brand in der Wohnung ausgebrochen war. Die Leiche wurde in die Rechtsmedizin zur anstehenden Obduktion gebracht. Über die Höhe des Sachschadens liegen noch keine Erkenntnisse vor.

Musikbox geraubt

Ort: Leipzig (Probstheida), Straße des 18. Oktober, Zeit: 31.12.2018, gegen 23:30 Uhr

Eine Musikbox war die Beute dreister Räuber in der Silvesternacht. Kurz vor Mitternacht war deren Eigentümer am Völkerschlachtdenkmal damit beschäftigt, das Feuerwerk für den nahenden Jahreswechsel vorzubereiten. Unvermittelt kam eine Gruppe Jugendlicher auf ihn zu und einer der Gruppe trat ohne Vorwarnung auf ihn ein. Ein weiterer schlug ihm eine Flasche gegen den Kopf, die zerbrach und ihn verletzte. Am Boden liegend, traten die Unbekannten noch auf ihn ein. Die Angreifer entwendeten die Musikbox und Feuerwerkskörper. Der 17-jährige Angegriffene musste mit Platz- und Schnittwunden sowie Prellungen im Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei ermittelt wegen schwerem Raub.

Automaten gesprengt

Erster Fall

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Wittenberger Straße, Zeit: polizeibekannt: 01.01.2019, gegen 03:30 Uhr

Eine Anwohnerin rief nachts die Polizei, da sie einen zerstörten Zigarettenautomaten festgestellt hatte. Wie erste Überprüfungen ergaben, hatten Unbekannte mit Pyrotechnik den Automaten gesprengt. So konnten diese an den Inhalt – Zigarettenschachteln und Bargeld – gelangen. Polizeibeamte stellten die leere Geldkassette, noch einige Schachteln Zigaretten sowie Überreste des Böllers sicher. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch unklar.

Zweiter Fall

Ort: Leipzig (Schönefeld), Gorkistraße/Heinrich-Schmidt-Straße, Zeit: 01.01.2019, gegen 20:00 Uhr

Mittels Pyrotechnik hatten unbekannte Täter einen Zigarettenautomaten gesprengt und stark beschädigt. Es gelang ihnen, eine Geldscheinkassette sowie Zigarettenschachteln in noch nicht bekannter Höhe zu entwenden. Zur Gesamtschadenshöhe liegen derzeit noch keine Angaben vor.

Kripobeamte haben in beiden Fällen die Ermittlungen wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion aufgenommen.

Auf frischer Tat gestellt

Ort: Leipzig (Stötteritz), Untere Eichstädtstraße, Zeit: 02.01.2019, gegen 00:20 Uhr

Heute Nacht bemerkte ein Passant zwei Männer, die sich gerade an der Haustür eines Mehrfamilienhauses zu schaffen machten. Da er einen Einbruch vermutete, verständigte er darüber die Polizei. Er konnte noch sehen, wie das Duo wenig später das Haus betrat. Polizeibeamte kamen zum Tatort, umstellten das Haus und fanden die Brandschutztür zum Keller aufgehebelt fest. Im Kellergang trafen die Gesetzeshüter auf einen der beiden Tatverdächtigen (34). Seinen Komplizen (27) konnten sie im Innenhof feststellen.

Sie nahmen beide Männer vorläufig fest. Offenbar hatte der 34-Jährige ausspähen wollen, in welchen Kellerboxen etwas zu holen ist, während sein Komplize draußen „Schmiere“ stand. Die Polizisten durchsuchten sowohl ihre Sachen als auch ihre Rucksäcke und wurden fündig: Sie stellten bei beiden diverse Einbruchswerkzeuge sicher und fanden in der Bauch- bzw. einer Hosentasche des Jüngeren mehrere Cliptütchen sowie ein Plaste-Ei mit kristalliner Substanz. Auch dies wurde sichergestellt. An beiden Türen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 250 Euro. Beide Leipziger haben sich nun strafrechtlich zu verantworten.

Einbruch in ein Geschäft

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Arndtstraße, Zeit: 31.12.2018, 01:30 Uhr bis 09:30 Uhr

Unbekannte Täter drangen gewaltsam in das Stoffgeschäft ein, indem sie die Eingangstür auftraten. In dem Geschäft wurden die Kasse aufgehebelt und andere Behältnisse durchsucht. Die Höhe von Stehl- und Sachschaden liegt noch nicht vor.

Einbruch in Fahrradgeschäft

Ort: Leipzig (Altlindenau), Zeit: 31.12.2018, gegen 05:40 Uhr

Am frühen Silvestermorgen wurde die Polizei zu einem Fahrradladen gerufen. Die laut tönende Alarmanlage hatte Anwohner aufgeweckt. Am Geschäft war eine Scheibe eingeschlagen und eine Innentür zum Verkaufsraum gewaltsam geöffnet worden. Aus diesem fehlten ein Fahrrad im mittleren vierstelligen Wert, zwei Notebooks und ein Wandtresor mit Bargeld im unteren vierstelligen Bereich. Auch am nebenliegenden Gebäude war eine Scheibe eingeschlagen und mehrere Innentüren zerstört. Ob von der Baufirma, die sich im Gebäude befindet, etwas fehlte, konnte noch nicht festgestellt werden. Die entwendeten Gegenstände – Fahrrad, Rechner und Tresor – wurden in der Nacht zum Mittwoch bei einem Polizeieinsatz in einer Wohnung in der Demmeringstraße wieder aufgefunden. Der Tresor war mittlerweile geöffnet. Vom Bargeld fehlte jede Spur. Die Polizei ermittelt gegen die 26-jährige Wohnungsinhaberin.

Silvesternacht mit bösem Erwachen

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Eisenbahnstraße, Zeit: 01.01.2019, gegen 06:00 bis 09:00 Uhr

Nach durchfeierter Silvesternacht stellte der Bewohner einer Wohnung in der Eisenbahnstraße fest, dass in den drei Stunden Nachtruhe, die er hatte, offenbar jemand in die Wohnung eingedrungen war. Sein Smartphone und Bargeld im unteren dreistelligen Bereich fehlten ebenso, wie der Schlüssel eines Transporters, den er in Verwahrung hatte. Das Fahrzeug stand zwar vor dem Haus, nicht aber an dem Ort, an dem er es am Vortag abgestellt hatte. An der Wohnungstür waren keine Einbruchsspuren. Wie der Dieb in die Wohnung gekommen war, konnte sich der 35-Jährige nicht erklären. Die Polizei ermittelt wegen Einbruchsdiebstahl und unbefugter Benutzung eines Kraftfahrzeuges.

Balkonverkleidung durch Feuerwerk in Brand gesetzt

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Arthur-Hoffmann-Straße, Zeit: 01.01.2019, gegen 22:20 Uhr

Am Neujahrsabend mussten Polizei und Feuerwehr in die Arthur-Hoffmann-Straße ausrücken. Dort brannte am Balkon eines Mehrfamilienhauses die Verkleidung aus Kunststoff. Die Feuerwehr löschte. Offenbar war der Brand durch unsachgemäßen Gebrauch von Pyrotechnik ausgelöst worden. Die Höhe des Schadens war bei Anzeigenaufnahme noch nicht bekannt. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Vorfahrt nicht beachtet

Ort: Leipzig (Stötteritz), Holzhäuser Straße, Zeit: 01.01.2019, gegen 15:30 Uhr

Die Fahrerin (48) eines Honda Civic fuhr auf der Breslauer Straße in Richtung Papiermühlstraße. An der Kreuzung Holzhäuser Straßen missachtete sie die Vorfahrt eines Kia (Fahrer: 37) und stieß mit ihm zusammen. Der Mann erlitt leichte Verletzungen und wurde ambulant behandelt. An beiden Autos entstand ein Schaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Gegen die Honda-Fahrerin wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Am 6. April im Westflügel: Himmel und Hölle – Ein Singspiel
Film – Festival Kurzsuechtig – Das Beste aus der mitteldeutschen Kurzfilmszene
Am 8. April in Wurzen: Multimediavortrag über „Meuten, Swings & Edelweißpiraten“
Zwei neue Erfrischungsorte in Leipzig: Katharinenstraße und Lindenauer Markt erhalten Trinkbrunnen
Westslam – Der Poetry Slam der lokalen Slamszene im Neuen Schauspiel
Am 12. April Live im Flowerpower: Leo Grande
800 Schüler erfahren mehr über das Schicksal eines jüdischen Jungen im III. Reich
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 13. April in der naTo: JJ From Outta Space
Quelle: naTo Leipzig

Quelle: naTo Leipzig

Als Liebhaber-Projekt geplant, entwickelte sich die Band JJ From Outta Space schnell zu einem selbständigen Projekt. Die aus sieben Mitgliedern bestehende Formation mischt Reggae, Ska und Jazz gekonnt und bietet den Zuhörern immer wieder überraschende Augenblicke. Die Bläsersätze kommen punktgenau und temporeich, die Rhythm-Section rollt und erinnert mal an eine Big Band, mal an den Rock’n’Roll einer Kneipenband der Sixties, um dann doch wieder in sphärische Klangwelten abzudriften.
Schon 2015 wurden massenweise Mikropartikel im Sediment und im Wasser der Elbe gefunden
Biologischer Notfall: die untere Weiße Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Leipzigs Verwaltung, auch die Sächsische Staatsregierung könnte sich aus guten Gründen die Schnecke zum Wappentier wählen. Und zwar in allen wichtigen Gesundheits- und Umweltbelangen. In anderen Themenfeldern bestimmt auch. Aber gerade im Agrarministerium, in dem das Thema Umwelt irgendwie als Findelkind mitläuft, ist der Unwille, Dinge zu tun und Rahmenbedingungen zu verbessern, unübersehbar. Dabei läuten überall die Alarmglocken, z. B. auch beim Thema Mikroplastik.
Wie kommt es, dass Sachsens Kommunen über 100 Millionen Euro für Straßenbau einfach nicht abrufen?
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht nicht nur Leipzig so, dass sich ein riesiger Berg an Ausgaberesten von 150, 200 Millionen Euro angestaut hat, weil die Stadt die geplanten Investitionen einfach nicht an den Start bekommt. Es ist ein sächsisches Phänomen. Und es erzählt vom tiefen Misstrauen der seit 1990 regierenden CDU in die Fähigkeit von Bürgermeistern und Landräten, mit Geld klug und verantwortungsvoll umzugehen. Und auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat von dem Theater eigentlich die Nase voll.
Am 6. April im Westflügel: Himmel und Hölle – Ein Singspiel
Foto: Peter Meyer

Foto: Peter Meyer

Zwei Liebende spazieren durch die Nacht (aber sind wir nicht alle Liebende und gehen in der Nacht spazieren?). Jeder geht für sich allein, das Schicksal führt sie zusammen in dieser Nacht. Doch dann kümmert sich das Schicksal sich nicht weiter um sie und sie verlieren sich.
Die Ostdeutschen: Eine neue frappierende Auswahl aus dem Fotoschatz von Roger Melis
Roger Melis: Die Ostdeutschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den Reinbeckhallen in Berlin gibt es ab dem 11. April eine besondere Ausstellung. Dann werden dort Fotografien des 2009 verstorbenen Berliner Fotografen Roger Melis ausgestellt. Der Titel könnte gar nicht knackiger sein: „Die Ostdeutschen“. Das Buch dazu ist jetzt als vierter Band der Melis-Fotobände im Lehmstedt Verlag erschienen, herausgeben von Mathias Bertram, der auch die anderen Bände schon betreute.
Film – Festival Kurzsuechtig – Das Beste aus der mitteldeutschen Kurzfilmszene
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KURZSUECHTIG ist mit seiner 16. Festivalausgabe zurück in der Schaubühne Lindenfels und präsentiert die neusten Kurzfilme junger Filmschaffender aus Mitteldeutschland. Auf dem Programm stehen vier Wettbewerbsabende in den Kategorien Animation, Dok, Fiktion und Experimental. In jedem der Wettbewerbe wird neben dem Jury- auch ein Publikumspreis verliehen – jede Stimme zählt!
Buchmesse Leipzig: Wo man singt, da lass Dich nieder …
Der weltberühmte „Singeclub Leipzig“ bei seinem Ständchen auf der Buchmesse. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserVideoEigentlich eine harmlose und zudem friedliche Geste des Protestes, als sich der überwiegend weiblich besetzte und in den Grenzen Leipzigs nur ein Jahr nach Gründung bereits weltberühmte „Singeclub Leipzig“ am 23. März 2019 am Buchmessestand des „Compact“ Magazins aufbaut. Um ein Liedchen darzubieten. Um genau zu sein drei, darunter „No going back“, ein Lied der britischen Bergarbeiterfrauen während der Streiks Mitte der Achtziger, erklingen überraschend gegen 16 Uhr. Doch während sich zunehmend Publikum ansammelt, um zu lauschen, reagiert eine Gruppe „Identitäre“ am Stand des „Compact“-Magazins deutlich gereizt.
Was gerade geschieht: Buchmesse erteilt „Volkslehrer“ Hausverbot + Update
Außenansicht Leipziger Buchmesse. Foto: Leipziger Messe GmbH/Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH/Tom Schulze

Für alle LeserSeit dem Start der Buchmesse Leipzig ist der Youtuber Nikolai Nerling auf der Messe unterwegs. Erst gemeinsam mit NPD-Deutschland-Chef Frank Franz bei der Eröffnung im Gewandhaus, dann auf dem Messegelände. Immer dabei, seine Kamera und seine fast überfallartigen Fragen auch an oft unbekannte Standmitarbeiter der Verlage. Anfangs besaß er dafür nicht einmal eine Presseakkreditierung, später schon. Nun erteilt ihm die Messeleitung aufgrund vermehrter Beschwerden Hausverbot.
Junge Plagwitzer wollen im August einen neuen Unverpackt-Laden eröffnen
Diese junge Plagwitzer wollen „Lieber Lose“ auf die Beine stellen. Foto: Franziska Frank

Foto: Franziska Frank

Für alle LeserNoch gibt es ihn nicht: den zweiten Leipziger Laden, in dem man wichtige Lebensmittel ohne all die umweltschädigenden Plastikverpackungen bekommen kann. Aber eine kleine Gruppe ambitionierter Leipziger aus Plagwitz möchte die Idee für ihren Stadtteil gern umsetzen. Im April soll eine Crowdfunding-Aktion starten und im August soll, wenn alles gelingt, der Laden für Unverpacktes öffnen. Den Namen gibt es schon: „Lieber Lose“.
Grimma könnte bald ein Knotenpunkt für Wasserstoff-Mobilität werden
VNG AG-Vorstand Hans-Joachim Polk, Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger, Gruma Automobile-Chef Frank Weike, Landrat Leipziger Land Henry Graichen (CDU) und Faun Viatec-Geschäftsführer Helmut Schmeh (v.l.n.r.). Foto: Thomas Kube

Foto: Thomas Kube

Für alle LeserGrimma ist ja schon mit den Plänen, ab 2025 Wasserstoffzüge auf der Strecke nach Leipzig einzusetzen, in den Schlagzeilen. Aber die Wasserstofftechnologie ist auch eins der Themen für die neue Energielandschaft nach Ende des Braunkohlebergbaus in der Region. Und in Grimma könnte einer der ersten Netzpunkte entstehen, wo Wasserstoff hergestellt und auch wirtschaftlich getankt werden könnte.
Am 12. April Live im Flowerpower: Leo Grande
Leo Grande. Foto: Jonathan Kirchgessner

Foto: Jonathan Kirchgessner

Was die Welt im Innersten zusammenhält? Richtig, Nudeln mit Soße! Zumindest wenn man dem gleichnamigen Debutalbum von Leo Grande glaubt. Deutschsprachiger Indie Folk könnte man auf dessen Verpackung schreiben. Die Zutaten: breit angelegte Klangwelten aus Gitarre, Kontrabass, Synthies und Schlagzeug, ein sensibles Gespür für emotionale Schwingungen und geistreichwortwitzige Texte auf Deutsch.
Auf „Das Netzwerk der Neuen Rechten“ reagieren die Rechten genauso wie im Buch beschrieben
Christian Fuchs, Paul Middelhoff: Das Netzwerk der Neuen Rechten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich haben sie genau damit gerechnet. Denn wer in Deutschland handfeste Recherchen über die Netzwerke der alten und der neuen Rechten anstellt, der löst genau das aus, womit Deutschlands Rechte in den letzten Jahren immer wieder für Aufmerksamkeit für ihre Themen sorgen: Shitstorms und persönliche Attacken. Genau das ist Christian Fuchs und Paul Middelhoff mit ihrem Buch „Das Netzwerk der Neuen Rechten“ passiert.
Warum nutzt die Stadt nicht die Chance, auch die Situation für Radfahrer am Goerdelerring zu verbessern?
Haltestelle Goerdelerring mit Blick zum Überweg Löhrstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich war das generelle Halteverbot in der Inneren Jahnallee ein Fortschritt verglichen mit dem zugeparkten Zustand, der diesen Straßenabschnitt zum zentralen Unfallschwerpunkt der Stadt gemacht hat. Und noch steht die Anlegung von Radfahrstreifen an. Die Stadt prüft noch. Der ADFC aber forderte in logischer Folge durchgehende Radstreifen von Lindenau bis zur Kreuzung Goerdelerring. Und wenn man erst einmal da ist, folgt zwingend die Frage: Wie geht es dort künftig weiter?
Gedenktafel-Enthüllung in Meißen und Geburtstagsständchen im Rosental
Louise-Otto-Peters-Denkmal im Rosental. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht nur eine berühmte Bürgerin, die in diesem Jahr ihren 200. Geburtstag hat. Neben Clara Schumann gehört auch Louise Otto-Peters, die 1819 in Meißen geborene Begründerin der deutschen Frauenbewegung, zu diesen Berühmten. Sie lebte und arbeitete 35 Jahre lang, bis zu ihrem Tod im Jahr 1895, in Leipzig. Ihre Gedenktafel in Meißen bekommt sie am 26. März, genau an ihrem Geburtstag.
Ein Zeitschock in Bild und Text: Als die Eisenbahnstraße noch Ernst-Thälmann-Straße hieß
Harald Kirschner,Hans Sonntag: Als die Eisenbahnstraße noch Ernst-Thälmann-Straße hieß. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs soll ja immer noch Ostalgiker geben unter uns, die sich zurücksehnen nach der Geborgenheit der DDR. So, wie sich andere in ein Wirtschaftswunderland zurücksehnen, das sie nur noch aus alten Heimatfilmen kennen. Es sind Traumgebilde, die in ihrer Erinnerung etwas Zauberhaftes bekommen. Was nicht ganz ungewöhnlich ist, wie dieser doch sehr frappierende Bild-Text-Band deutlich macht. Gerade weil schon das Titelbild zeigt, wie trostlos Leipzigs Osten in den 1980er Jahren war.