Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 2. Januar: Schwerer Landfriedensbruch, Schule heimgesucht, Toter bei Wohnungsbrand

In der Silvesternacht kam es in Wurzen zu einem schweren Übergriff auf drei Personen von einer etwa 20-köpfigen Gruppe +++ In Torgau wurde eine Schule von Einbrechern heimgesucht – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Aus bisher unbekannten Gründen kam es in der dritten Etage in einer Wohnung eines 47-Jährigen zu einem Brand in der Paul-Heyse-Straße. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr sprang dieser vom Balkon der brennenden Wohnung und verletzte sich tödlich.

Besonders schwerer Fall des Landfriedensbruchs

Ort: Wurzen, Karl-Liebknecht-Straße, Zeit: 01.01.2019, gegen 00:45 Uhr

In der Silvesternacht musste die Polizei Ermittlungen wegen des besonders schweren Falls des Landfriedensbruchs einleiten, wobei sich der dafür ausschlaggebende Ablauf nach bisherigem Erkenntnisstand wie nachfolgend dargestellt zutrug.

Während zwei Männer (20, 31) und eine Frau (30) vor einem Wohnhaus der Karl-Liebknecht-Straße das neue Jahr mit Feuerwerk begrüßten, erschien plötzlich eine etwa 20-köpfige, teils vermummte Gruppe und attackierten sie. Hierbei wurde dem 20-Jährigen – vermutlich unter Verwendung eines Schlagrings o. ä. – gegen den Kopf geschlagen, wodurch er kurzzeitig ohne Bewusstsein war. Die drei Angegriffenen konnten sich in die Wohnung der beiden älteren Geschädigten flüchten und hören, wie die Täter hernach die Haustür aufbrachen und im Hausflur/Treppenaufgang wüteten. Schließlich standen sie vor der Wohnungstür und zerstörten deren Verglasung. Danach verließen die Angreifer den Ort und liefen in Richtung Wettinerplatz davon.

Als sie dort kurz nach 01:00 Uhr von einer Streifenwagenbesatzung gestoppt wurden, ergriff die Mehrzahl der Personen die Flucht. Ein kleiner Teil der Gruppe (3 Personen) versuchte allerdings, beide Beamte (m/w) mit Faustschlägen zu treffen, bevor sie ihren Kumpanen folgten. Nach fußläufiger Verfolgung gelang es im Zusammenwirken mit weiteren Kollegen, sieben Tatverdächtige an der Karl-Marx-Straße zu stellen. Jene verhielten sich sehr aggressiv und gingen schlagend sowie tretend auf die Beamten los. Erst der mehrfache Einsatz von Reizgas brach die Attacken der Jugendlichen/Heranwachsenden im Alter von 15 bis 19 Jahren. Sie wurden auf dem Boden abgelegt, mittels Handfesseln fixiert und wenig später zum Polizeistandort Wurzen verbracht.

Nach erkennungsdienstlichen Maßnahmen waren sie wieder in Freiheit zu entlassen, wenngleich dies für einige aufgrund des Alters als Übergabe an Erziehungsberechtigte erfolgen musste. Zudem konnten im Laufe des 1. Januar vier weitere Tatverdächtige (15, 17, 18, 18) identifiziert werden. Alle derzeit bekannten Beteiligten sind deutscher Herkunft und – mit Ausnahme des 20-jährigen und aus Leipzig stammenden Geschädigten – sämtlich im Raum Grimma/Wurzen wohnhaft. Die Hintergründe der Tat bzw. die Motivation der Tatverdächtigen sind noch unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Die Polizei sucht Zeugen, denen die Gruppe vor und nach dem Tatgeschehen im Stadtgebiet Wurzen aufgefallen ist, die Hinweise zur Identität weiterer Tatverdächtiger geben oder sonst sachdienliche Angaben machen können. Zeugen wenden sich hierfür bitte an die Kriminalpolizeiinspektion Leipzig, Dimitroffstraße 1 – 5, 04107 Leipzig, Tel. (0341) 9664 6666.

Einbruch in eine Schule

Ort: Torgau, Finkenweg, Zeit: 31.12.2018, 14:00 Uhr bis 01.01.2019, 14:30 Uhr

Unbekannte Täter drangen gewaltsam in die Turnhalle der Grundschule ein, indem sie mehrere Fensterscheiben einschlugen und sich anschließend in das Objekt begaben. Hier durchsuchten sie sämtliche Räumlichkeiten, öffneten Behältnisse, Schränke und entwendeten mehrere Gegenstände wie Verbandskästen, Sportutensilien und Feuerlöscher. Einige dieser Gegenstände wurden danach in unmittelbarer Tatortnähe wieder aufgefunden. Der Sachschaden beträgt ca. 600 Euro. Die Höhe des Stehlschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756 – 100 zu melden. 

Wohnungsbrand – ein Toter

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Paul-Heyse-Straße, Zeit: 02.01.2019, 09:58 Uhr

Über die Rettungsleitstelle wurde bekannt, dass es in einem Mehrfamilienhaus brennen soll. Aus bisher unbekannten Gründen kam es in der dritten Etage in einer Wohnung eines 47-Jährigen zu einem Brand. Bei Eintreffen der Beamten stand die Wohnung bereits im Vollbrand. Ein Mann befand sich rückseitig auf der Balkonbrüstung der brennenden Wohnung in der dritten Etage. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr und dem Rettungsdienst sprang dieser von der Brüstung in die Tiefe und verletzte sich schwer. Ob die Flammen und die Hitze ihn dazu getrieben hatten, ist noch unklar.

Trotz sofort eingeleiteter ärztlicher Rettungsmaßnahmen verstarb er vor Ort. Anhand der vorhandenen Dokumente und den ersten Überprüfungen vor Ort stand zweifelsfrei fest, dass es sich bei dem Toten um den 47-jährigen Wohnungsmieter handelte. Der Mann lebte allein in seiner Wohnung. Sechs Hausbewohner verließen selbstständig das Haus und wurden nicht verletzt. Die Wohnungen über und unter der Brandwohnung sind gegenwärtig nicht mehr bewohnbar. Die beiden Nachbarhäuser wurden vorsorglich geräumt. Diese Mieter konnten später in ihre Wohnungen wieder zurück. Die Kameraden der Feuerwehr löschten den Brand.

Eine weitere Person hielt sich nicht in der Brandwohnung auf. Die Brandursachenermittler werden am morgigen Tag ihre Arbeit aufnehmen. Fest steht nur, dass der Brand in der Wohnung ausgebrochen war. Die Leiche wurde in die Rechtsmedizin zur anstehenden Obduktion gebracht. Über die Höhe des Sachschadens liegen noch keine Erkenntnisse vor.

Musikbox geraubt

Ort: Leipzig (Probstheida), Straße des 18. Oktober, Zeit: 31.12.2018, gegen 23:30 Uhr

Eine Musikbox war die Beute dreister Räuber in der Silvesternacht. Kurz vor Mitternacht war deren Eigentümer am Völkerschlachtdenkmal damit beschäftigt, das Feuerwerk für den nahenden Jahreswechsel vorzubereiten. Unvermittelt kam eine Gruppe Jugendlicher auf ihn zu und einer der Gruppe trat ohne Vorwarnung auf ihn ein. Ein weiterer schlug ihm eine Flasche gegen den Kopf, die zerbrach und ihn verletzte. Am Boden liegend, traten die Unbekannten noch auf ihn ein. Die Angreifer entwendeten die Musikbox und Feuerwerkskörper. Der 17-jährige Angegriffene musste mit Platz- und Schnittwunden sowie Prellungen im Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei ermittelt wegen schwerem Raub.

Automaten gesprengt

Erster Fall

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Wittenberger Straße, Zeit: polizeibekannt: 01.01.2019, gegen 03:30 Uhr

Eine Anwohnerin rief nachts die Polizei, da sie einen zerstörten Zigarettenautomaten festgestellt hatte. Wie erste Überprüfungen ergaben, hatten Unbekannte mit Pyrotechnik den Automaten gesprengt. So konnten diese an den Inhalt – Zigarettenschachteln und Bargeld – gelangen. Polizeibeamte stellten die leere Geldkassette, noch einige Schachteln Zigaretten sowie Überreste des Böllers sicher. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch unklar.

Zweiter Fall

Ort: Leipzig (Schönefeld), Gorkistraße/Heinrich-Schmidt-Straße, Zeit: 01.01.2019, gegen 20:00 Uhr

Mittels Pyrotechnik hatten unbekannte Täter einen Zigarettenautomaten gesprengt und stark beschädigt. Es gelang ihnen, eine Geldscheinkassette sowie Zigarettenschachteln in noch nicht bekannter Höhe zu entwenden. Zur Gesamtschadenshöhe liegen derzeit noch keine Angaben vor.

Kripobeamte haben in beiden Fällen die Ermittlungen wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion aufgenommen.

Auf frischer Tat gestellt

Ort: Leipzig (Stötteritz), Untere Eichstädtstraße, Zeit: 02.01.2019, gegen 00:20 Uhr

Heute Nacht bemerkte ein Passant zwei Männer, die sich gerade an der Haustür eines Mehrfamilienhauses zu schaffen machten. Da er einen Einbruch vermutete, verständigte er darüber die Polizei. Er konnte noch sehen, wie das Duo wenig später das Haus betrat. Polizeibeamte kamen zum Tatort, umstellten das Haus und fanden die Brandschutztür zum Keller aufgehebelt fest. Im Kellergang trafen die Gesetzeshüter auf einen der beiden Tatverdächtigen (34). Seinen Komplizen (27) konnten sie im Innenhof feststellen.

Sie nahmen beide Männer vorläufig fest. Offenbar hatte der 34-Jährige ausspähen wollen, in welchen Kellerboxen etwas zu holen ist, während sein Komplize draußen „Schmiere“ stand. Die Polizisten durchsuchten sowohl ihre Sachen als auch ihre Rucksäcke und wurden fündig: Sie stellten bei beiden diverse Einbruchswerkzeuge sicher und fanden in der Bauch- bzw. einer Hosentasche des Jüngeren mehrere Cliptütchen sowie ein Plaste-Ei mit kristalliner Substanz. Auch dies wurde sichergestellt. An beiden Türen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 250 Euro. Beide Leipziger haben sich nun strafrechtlich zu verantworten.

Einbruch in ein Geschäft

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Arndtstraße, Zeit: 31.12.2018, 01:30 Uhr bis 09:30 Uhr

Unbekannte Täter drangen gewaltsam in das Stoffgeschäft ein, indem sie die Eingangstür auftraten. In dem Geschäft wurden die Kasse aufgehebelt und andere Behältnisse durchsucht. Die Höhe von Stehl- und Sachschaden liegt noch nicht vor.

Einbruch in Fahrradgeschäft

Ort: Leipzig (Altlindenau), Zeit: 31.12.2018, gegen 05:40 Uhr

Am frühen Silvestermorgen wurde die Polizei zu einem Fahrradladen gerufen. Die laut tönende Alarmanlage hatte Anwohner aufgeweckt. Am Geschäft war eine Scheibe eingeschlagen und eine Innentür zum Verkaufsraum gewaltsam geöffnet worden. Aus diesem fehlten ein Fahrrad im mittleren vierstelligen Wert, zwei Notebooks und ein Wandtresor mit Bargeld im unteren vierstelligen Bereich. Auch am nebenliegenden Gebäude war eine Scheibe eingeschlagen und mehrere Innentüren zerstört. Ob von der Baufirma, die sich im Gebäude befindet, etwas fehlte, konnte noch nicht festgestellt werden. Die entwendeten Gegenstände – Fahrrad, Rechner und Tresor – wurden in der Nacht zum Mittwoch bei einem Polizeieinsatz in einer Wohnung in der Demmeringstraße wieder aufgefunden. Der Tresor war mittlerweile geöffnet. Vom Bargeld fehlte jede Spur. Die Polizei ermittelt gegen die 26-jährige Wohnungsinhaberin.

Silvesternacht mit bösem Erwachen

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Eisenbahnstraße, Zeit: 01.01.2019, gegen 06:00 bis 09:00 Uhr

Nach durchfeierter Silvesternacht stellte der Bewohner einer Wohnung in der Eisenbahnstraße fest, dass in den drei Stunden Nachtruhe, die er hatte, offenbar jemand in die Wohnung eingedrungen war. Sein Smartphone und Bargeld im unteren dreistelligen Bereich fehlten ebenso, wie der Schlüssel eines Transporters, den er in Verwahrung hatte. Das Fahrzeug stand zwar vor dem Haus, nicht aber an dem Ort, an dem er es am Vortag abgestellt hatte. An der Wohnungstür waren keine Einbruchsspuren. Wie der Dieb in die Wohnung gekommen war, konnte sich der 35-Jährige nicht erklären. Die Polizei ermittelt wegen Einbruchsdiebstahl und unbefugter Benutzung eines Kraftfahrzeuges.

Balkonverkleidung durch Feuerwerk in Brand gesetzt

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Arthur-Hoffmann-Straße, Zeit: 01.01.2019, gegen 22:20 Uhr

Am Neujahrsabend mussten Polizei und Feuerwehr in die Arthur-Hoffmann-Straße ausrücken. Dort brannte am Balkon eines Mehrfamilienhauses die Verkleidung aus Kunststoff. Die Feuerwehr löschte. Offenbar war der Brand durch unsachgemäßen Gebrauch von Pyrotechnik ausgelöst worden. Die Höhe des Schadens war bei Anzeigenaufnahme noch nicht bekannt. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Vorfahrt nicht beachtet

Ort: Leipzig (Stötteritz), Holzhäuser Straße, Zeit: 01.01.2019, gegen 15:30 Uhr

Die Fahrerin (48) eines Honda Civic fuhr auf der Breslauer Straße in Richtung Papiermühlstraße. An der Kreuzung Holzhäuser Straßen missachtete sie die Vorfahrt eines Kia (Fahrer: 37) und stieß mit ihm zusammen. Der Mann erlitt leichte Verletzungen und wurde ambulant behandelt. An beiden Autos entstand ein Schaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Gegen die Honda-Fahrerin wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Spielbericht EXA IceFighters: Nichts für schwache Nerven
Notenspur-Salons 2019 – Begegnungen
Anmeldestart erfolgreich: 7-Seen-Wanderung – Das Wanderevent in Sachsen
Beliebteste Vornamen für Leipzigs Neugeborene 2018
Faires Praktisches Jahr für alle Beteiligten
„IV. Wunder Tüte – K.u.K. “ – Ein Überraschungskonzert mit Ines Krautwurst und Stephan König
UNIBET wird neuer Partner von RB Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.
Ein Abend wie in Bayreuth: Thielemann dirigierte einen starbesetzten „Holländer“
Der fliegende Holländer. Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Für alle LeserManchmal muss man nicht nach Bayreuth fahren, um die festspielträchtige Aufführung einer Wagner-Oper zu erleben. Die Besetzung, die diese Woche in der Semperoper beim „Fliegenden Holländer“ auf der Bühne stand, hätte so jedenfalls auch auf dem Grünen Hügel auf dem Programm stehen können.
Geplanter Kiesabbau bei Rückmarsdorf
Feld bei Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger Verwaltung hat ja mittlerweile ihre Stellungnahme zum geplanten Kiesabbau bei Rückmarsdorf vorgelegt und einige Bedingungen gestellt, unter denen sie bereit wäre, ihre Grundstücke dort zu verkaufen und einen Kiesabbau in den nächsten 16 Jahren zu dulden. Aber sie ging dabei nicht weit genug, finden SPD, Linke und Grüne im Leipziger Stadtrat. Denn eine klare Kante muss Leipzig schon deshalb ziehen, weil genau das in der Regionalplanung Westsachsens schon so festgeschrieben ist.
Grüne kritisieren die fehlende Überwachungslust sächsischer Behörden bei Müllimporten
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSo langsam arbeitet sich der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, hinein in das leidige Thema der sächsischen Abfallpolitik. Die eigentlich keine Politik ist, so wie so vieles im Ministerium des Thomas Schmidt (CDU). Man ignoriert die Verstöße, sitzt aus, gestaltet nichts. Und so gelangen weiter hunderttausende Tonnen gefährliche Abfälle über sächsische Autobahnen auf Sachsens Deponien. Besonders viele auf die Zentraldeponie Cröbern.
Es steht schon wieder kein Geld für neue Straßenbäume im Leipziger Haushaltsplan
Die baumlose Albert-Schweitzer-Straße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich haben es die Stadtratsfraktionen verstanden. Seit Jahren gibt die Stadt Leipzig viel zu wenig Geld für Straßenbaumpflanzungen aus. 1,5 Millionen Euro müsste die Stadt einsetzen, um wenigstens die Ziele aus dem Luftreinhalteplan zu erreichen. Aber im neuen Doppelhaushalt 2019/2020 stehen wieder nur null Euro, kritisiert der Ökolöwe.
„Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“
Prof. Dr. Gunther Schnabl Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserWenn sich in Davos die Elite der Politiker und Wirtschaftsexperten aus aller Welt trifft, dann verwandelt sich der Ort in eine Festung. Ganz genauso wie zu all den Treffen der G8, G7, G20 oder wie immer auch die Treffen der mächtigsten Politiker der Welt sich nennen. Das ist schon seit Jahren so. Aber immer deutlicher wird, dass die derzeitige westliche Politik damit auch ihre riesige Distanz zu den (protestierenden) Bürgern deutlich macht. Während ihr die Kuschelnähe zu den großen Wirtschaftsbossen so langsam unangenehm wird. „Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“, sagt Prof. Dr. Gunther Schnabl.
Kein Stadtplan auf Knopfdruck in Leipzig
Flimmern auch in der Petersstraße: City-Light-Poster von JC Decaux. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre ja zu schön gewesen und in Hamburg hatten es Leipzigs Jugendparlamentarier ja sogar schon gesehen. Da kann man an interaktiven Werbesäulen einfach auf einen Knopf drücken und dann erscheint statt der Werbung der Plan der Stadt. Wäre doch auch für Leipzig ganz nett, fand das Jugendparlament. In der Innenstadt stehen doch so ein paar Leuchtsäulen von JCDecaux. Aber nicht mehr lange, teilt das Planungsdezernat jetzt mit.
#fridaysforfuture in Leipzig: „… weil ihr uns die Zukunft klaut“ + Video & Bildergalerie
#fridays for future ist eine weltweite Schülerbewegung, welche für die Umwelt kämpft. Marco Arenas

Marco Arenas

Für alle LeserJeder der mal wirklich jung war, wird sich an die manchmal melancholisch-wissenden Blicke der „Ewachsenen“ erinnern. Jaja, wenn ihr mal … Wenn man jung geblieben ist, später, fragt man sich durchaus hier und da: ja, was denn nun? Angepasster vielleicht, vom Leben in Spuren gezwungen und in der Zukunft angekommen, über die man einst so viel nachgedacht hat. Aber so manches Problem ist noch immer wie einst. Die nächste Generation junger Menschen machte sich jedenfalls am 18. Januar in ganz Deutschland auf die Füße, um für ihre Zukunft zu streiken und zu demonstrieren. 800 davon auch in Leipzig.
Ticketverlosung: Game Of Thrones – The Concert Show am 28. Februar im Gewandhaus
Game Of Thrones PR

Game Of Thrones PR

VerlosungDie Game Of Thrones – Serie hat einen noch nie dagewesenen, weltweiten Hype ausgelöst, der noch bis Ende 2019 anhalten wird, denn dann wird die 8. und letzte Staffel der berühmtesten aller TV – Serien ausgestrahlt. Um die Wartezeit zu verkürzen, können die Fans der HBO-Serie die ergreifende Musik live erleben. In den USA gab es schon ausverkaufte Konzerte und auch in Europa lösten die Aufführungen Begeisterungsstürme aus. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Karten zu gewinnen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Danke, AfD! Jetzt wissen wir, woran wir sind
Protest gegen die AfD hinter der Alten Handelsbörse. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Bundesamt für Verfassungsschutz hat die AfD zum „Prüffall“ erklärt. Was wie eine politische Sensation kommuniziert wird, ist an sich völlig unerheblich. Denn alles, was der Verfassungsschutz über die AfD zusammenträgt, ist frei zugänglich. Alles, was jetzt über Björn Höcke veröffentlicht wird, ist seit Jahren bekannt. Dass der Verfassungsschutz sich jetzt erst darum zu kümmern scheint, zeigt nur, wie getrübt der Blick dieser Institution seit ihrer Gründung auf den Rechtsradikalismus in Deutschland war und ist.
Die 600.000 für Leipzig gibt es erst im Herbst 2019
Über Leipzigs Dächern. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie offizielle Einwohnerzahl des Landesamtes für Statistik liegt zwar für 2018 noch nicht vor, aber sie wird für Leipzig irgendwo bei 588.000 Einwohnern landen. Das ist die Zahl, nach der Leipzig seine anteiligen Zuweisungen vom Land bekommt. Im Leipziger Melderegister waren zum Jahreswechsel schon ein paar mehr Einwohner vermerkt: 596.517 an der Zahl, also rund 6.000 mehr als ein Jahr zuvor. Das Zuwanderungstempo hat sich spürbar verlangsamt.
Mitteldeutsche Bauern machten mit Landgrabbing-Protest in Leipzig Station
Die Traktoren rollen über den Georgiring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserTrecker sind nicht so schnell. Mit einem Viertelstündchen Verspätung rollten die angekündigten Traktoren aus Mitteldeutschland am Freitag, 18. Januar, um 11:50 Uhr auf den Augustusplatz. Leipzig ist eine Zwischenstation der zehn Bäuerinnen und Bauern, die mit ihren Traktoren zur großen Landwirtschaftsdemo nach Berlin am 19. Januar fahren. Und in Leipzig demonstrierten sie nicht nur gegen die Agrarpolitik des Bundes, sondern auch gegen die ignorante sächsische Landwirtschaftspolitik. Denn gegen Landgrabbing unternimmt Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) nichts.