Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 23. Januar: Fahrzeuge angezündet, Stoffbeutel entrissen, Verkehrsschild umgefahren

In Leutzsch wurde ein Fahrzeug der Deutschen Bahn angezündet und auf dem Betriebsgelände der DB Netz AG in Plagwitz brannten weitere zwei Fahrzeuge +++ In der Demmeringstraße beraubte ein Unbekannter eine 35-Jährige, welche erst kurz zuvor einen Termin bei ihrem Kreditinstitut wahrgenommen hatte +++ In Oschatz fuhr ein mittelgroßer Lkw beim Abbiegen ein Verkehrsschild um, welches dabei gegen die Gebäudewand der Stadtverwaltung gedrückt wurde und ein Fenster beschädigte. Der Fahrer/in machte sich von dannen – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Fahrzeuge angezündet

Fall 1

Ort: Leipzig (Leutzsch), Otto-Schmiedt-Straße, Zeit: 22.01.2019, gegen 23:35 Uhr

Über den Notruf der Polizeidirektion Leipzig wurde bekannt, dass ein Fahrzeug in Leipzig-Leutzsch brennen soll. Polizei und die Kameraden der Feuerwehr Leipzig-Westwache waren schnell am Brandort eingetroffen. Sie mussten allerdings feststellen, dass der am Straßenrand geparkte VW Caddy bereits in voller Ausdehnung brannte. Am Fahrzeug befand sich ein Logo der Deutschen Bahn.

Der 53-jährige Nutzer des VW Caddy hatte zunächst noch versucht, den Brand selbst zu löschen. Dabei erlitt er allem Anschein nach eine Rauchgasintoxikation und wurde vorsorglich zu weiteren Untersuchungen durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr löschte den Brand. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt und sichergestellt. Im Laufe des Tages nehmen die Brandursachenermittler ihre Tätigkeit auf. Die Höhe des Sachschadens beträgt ca. 20.000 Euro. (Vo)

Fall 2

Ort: Leipzig (Plagwitz), Engertstraße, Zeit: 22.01.2019, gegen 23:40 Uhr

Nur wenige Minuten nach dem Hinweis, dass ein Fahrzeug der Deutschen Bahn in Leipzig-Leutzsch brannte, erhielt das Führungs- und Lagezentrum der Polizeidirektion Leipzig den nächsten Notruf. Hier teilte ein Hinweisgeber mit, dass es auf einem Bahngelände brennen soll. Die Kameraden der Feuerwehr und Polizei begaben sich umgehend zum Brandort, der sich auf dem Betriebsgelände der DB Netz AG befand. Beim Eintreffen der Rettungskräfte bemerkten diese, dass bereits zwei Fahrzeuge (ein Renault Kangoo und ein VW Caddy) brannten.

Das Feuer wurde gelöscht, die betroffenen Fahrzeuge sichergestellt. Auch in diesem Fall nehmen die Brandursachenermittler ihre Tätigkeit auf. Die Höhe des Sachschadens steht hier noch aus. Der Polizeiliche Staatsschutz der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Gegenstand der Ermittlungen ist unter anderem, ob die Taten mit den polizeilichen Maßnahmen am „Black Triangle“ vom 15. Januar 2019 im Zusammenhang stehen.

Zeugen, die Hinweise zu beiden Sachverhalten geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Stoffbeutel entrissen

Ort: Leipzig (Altlindenau), Demmeringstraße, Zeit: 22.01.2019, gegen 16:30 Uhr

Gestern Nachmittag, gegen halb fünf, beraubte ein Unbekannter eine Frau (35), welche erst kurz zuvor einen Termin bei ihrem Kreditinstitut wahrgenommen hatte. Die 35- Jährige lief im Moment des Überfalls zu ihrem Auto und hatte dieses schon fast erreicht, als plötzlich ein heftiger Ruck an ihrer Stofftasche zu spüren war und diese von ihrer Schulter rutschte. Kurz darauf hielt der Unbekannte ihre Tasche in der Hand und rannte mit dieser auf der Demmeringstraße stadtauswärts. Der Mann hatte sich demnach von hinten an die Frau, die in der Jacke nach ihrem Autoschlüssel suchte, herangeschlichen und den Moment der Überraschung genutzt.

Sofort informierte die 35-Jährige die Polizei und erzählte, dass alles sehr schnell ging und sie deshalb den Täter nur lückenhaft beschreiben kann. So muss der Mann zwischen 170 und 180 cm groß gewesen sein. Zudem trug er eine blaue Jeanshose und ein dunkles Kapuzenshirt. Außerdem erzählte sie, dass der Täter neben der Stofftasche auch zwei Umschläge mit einem niedrigen vierstelligen Geldbetrag, zwei Geburtsurkunden und ein Sparbuch erbeutet hatte. Die Polizei ermittelt.

Zeugenhinweise nimmt die Kripo Leipzig unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 entgegen.

Verkehrsschild umgefahren

Ort: Oschatz, Altoschatzer Straße/Ecke Kirchplatz, Zeit: 22.01.2019, gegen 10:20 Uhr

Am Montagvormittag, gegen 10:20 Uhr, bog ein mittelgroßer Lkw in Oschatz aus der Altoschatzer Straße nach rechts in Richtung Kirchplatz ab. Im Abbiegevorgang geriet der Lkw auf den rechten angrenzenden Gehweg und fuhr dort das Schild mit dem Straßennamen „Kirchplatz“ um. Das Schild wurde dabei gegen die Gebäudewand der Stadtverwaltung gedrückt. Ein Fenster wurde beschädigt. Der verantwortliche Fahrzeugführer/die Fahrzeugführerin des Lkw verließ die Unfallstelle, ohne seinen/ihren Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen.

Zeugen, die Hinweise zum Unfall, zum Lkw oder zum unbekannten Fahrer geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Oschatz, Theodor-Körner-Str. 2, 04758 Oschatz, Tel. (03435) 650 – 100 zu melden.

Teure Kosmetik gestohlen

Ort: Leipzig (Lindenthal), Zeit: 21.01.2019, gegen 11:30 Uhr – 22.01.2019, gegen 09:00 Uhr

Der Fahrer (32) eines Sattelzuges informierte gestern Vormittag die Polizei, dass Diebe aus dem Anhänger seines Sattelzuges Kosmetik im Wert von knapp 40.000 Euro entwendet hatten. Der Sattelzug parkte zwecks Warenannahme bereits über Nacht auf dem Gelände einer Lindenthaler Firma und sollte nun in den Vormittagsstunden entladen werden. Dabei entdeckte der 32-Jährige das Fehlen der Kosmetikprodukte. Sofort fuhren die Gesetzeshüter zum möglichen Tatort und nahmen den Lkw genauer unter die Lupe.

Bei der Sichtung des betroffenen Sattelzuges entdeckten die Gesetzeshüter einen Riss in der Plane, durch welchen die Diebe möglicherweise den Inhalt der Ladung gecheckt hatten. Die Ladefläche des Anhängers indes schien voll beladen, lediglich im Bereich der Anhängertür fehlte eine Palette. Doch bei tiefgründiger Prüfung konnten die Gesetzeshüter sehen, dass von 15 Paletten eine Vielzahl an Paketen fehlte. In diesen waren die hochwertigen Kosmetikprodukte verpackt. Die Polizei ermittelt nun wegen Bandendiebstahl.

Einbruch in Massagestudio

Ort: Leipzig (Engelsdorf), Riesaer Straße, Zeit: 21.01.2019, gegen 20:00 Uhr – 22.01.2019, gegen 10:30 Uhr

Bei Salonöffnung entdeckte die Inhaberin (53) die offenstehende Notausgangstür und ahnte sofort, dass ein unliebsamer Gast zu Besuch gewesen war. Diese Ahnung sollte sich bei Betreten der Kundenräume auch sogleich bestätigen, denn sie sah sofort, dass die Musikanlage und einige Münzen aus der Wechselgeldkassette verschwunden waren. Sie informierte die Polizei, woraufhin Gesetzeshüter den Tatort näher in Augenschein nahmen und Hebelspuren an der besagten Tür entdeckten. Die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall sind aufgenommen. Die Inhaberin des Studios bezifferte den entstandenen Stehlschaden auf ca. 500 Euro, den Sachschaden gab sie mit ca. 100 Euro an.

Einbrüche in Arztpraxen und Kosmetikstudio

Fall 1

Ort: Leipzig (Großzschocher), Dieskaustraße, Zeit: 21.01.2019, gegen 19:00 Uhr bis 22.01.2019, gegen 06:45 Uhr

Der Täter hebelte eine Tür auf, drang in die Praxis ein und durchsuchte in allen Räumlichkeiten das Mobiliar. Er entwendete aus einem Schrank eine verschlossene Geldkassette. Darin befanden sich Bargeld und Briefmarken in einer Höhe von jeweils einer mittleren zweistelligen Summe sowie Rezepte. Damit konnte er unerkannt flüchten. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Eine Angestellte hatte am Dienstagmorgen die offen stehende Tür vorgefunden und sowohl die Polizei als auch den Inhaber in Kenntnis gesetzt.

Fall 2

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Waldkerbelstraße, Zeit: 21.01.2019, gegen 18:30 Uhr bis 22.01.2019, gegen 07:15 Uhr

Nachdem ein Unbekannter die Zugangstür gewaltsam geöffnet hatte und in die Praxisräume eingedrungen war, durchwühlte er alles. Eine Geldkassette zog ihn magisch an; daraus entwendete er eine dreistellige Summe im mittleren Bereich und suchte damit das Weite. Der Inhaber hatte morgens den Einbruch festgestellt und die Polizei gerufen. Zum Sachschaden liegen noch keine Angaben vor.

Fall 3

Ort: Leipzig (Grünau), Ludwigsburger Straße, Zeit: 21.01.2019, gegen 17:00 Uhr bis 22.01.2019, gegen 07:30 Uhr

Eine Mitarbeiterin einer Arztpraxis rief gestern früh die Polizei und teilte mit, dass versucht worden war, die Eingangstür aufzuhebeln. Dies misslang. Allerdings entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 600 Euro.

Fall 4

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Kantstraße, Zeit: 18.01.2019, gegen 12:00 Uhr bis 22.01.2019, gegen 08:45 Uhr

Die Inhaberin parkte am Vormittag ihr Auto unmittelbar vor ihrem Geschäft. Noch bevor sie ausgestiegen war, musste sie bereits feststellen, dass die Ladentür einen Spalt offen stand. Sie vermutete sogleich den Verdacht des Einbruchs und verständigte die Polizei. Wie sich dann herausstellte, hatte sich der Einbrecher durch Aufhebeln der Eingangstür Zugang zum Geschäft verschafft. Anschließend durchsuchte er alle Räumlichkeiten auf zwei Etagen.

Mit Bargeld, einer Kaffeemaschine sowie einem noch originalverpackten kosmetischen Spezialgerät samt Zubehör und diversen Gelfarben machte er sich aus dem Staub. Der Anzeigeerstatterin entstand ein Stehlschaden in Höhe einer dreistelligen Summe im oberen Bereich. Der Sachschaden hingegen konnte noch nicht benannt werden.

In drei Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen wegen des besonders schweren Diebstahls und in einem wegen des versuchten Einbruchs aufgenommen.

Computertechnik entwendet

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Peterssteinweg, Zeit: 21.01.2019, gegen 16:30 Uhr 22.01.2019, gegen 08:15 Uhr

In der Nacht zum Dienstag brachen Unbekannte die Türen zu Büroräumen im Peterssteinweg auf. Aus den Räumen entwendeten sie Computertechnik und einen geringen Bargeldbetrag in unbekannter Höhe. Der Höhe des Gesamtschadens war bei Anzeigenaufnahme noch nicht bekannt.

Sport-Moped entwendet

Ort: Leipzig (Engelsdorf), Harpstedter Straße, Zeit: 21.01.2019, gegen 18:00 bis 22.01.2019, gegen 09:30 Uhr

In der Harpstedter Straße wurde in der Nacht zum Dienstag ein Kleinkraftrad Beta RR50 Sport mit dem aktuellen Versicherungskennzeichen 535 GVP entwendet. Das Sport-Moped hatte einen mittleren vierstelligen Wert.

Auseinandersetzung in Gemeinschaftsunterkunft

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), An den Tierkliniken, Zeit: 23.01.2019, 03:00 Uhr

In der Nacht zum Mittwoch wurde die Polizei in eine Gemeinschaftsunterkunft an den Tierkliniken gerufen. Dort kam es in den letzten Wochen öfter zu nächtlichen Gelagen und Feiern. Andere Bewohner hatten sich über diesen Zustand beschwert. Das schien den Feiernden offenbar missfallen zu haben. Gegen 03:00 Uhr hämmerten sie daher an die Tür eines vermeintlichen Beschwerdeführers und griffen ihn unvermittelt an, als er öffnete. Gemeinschaftlich fielen sie über den 27-Jährigen und seinen gleichaltrigen Bruder her.

Dabei kam auch eine Eisenstange zum Einsatz. Ein Angegriffener blutete hernach stark und musste im Krankenhaus medizinisch versorgt werden. Sein Bruder wurde nur leicht verletzt. Die Polizei griff im Umfeld der Unterkunft drei Pakistaner auf, die Blut an der Kleidung, vermutlich vom Opfer, hatten. Sie bestritten die Tat, wurden aber dennoch als vermutliche Angreifer identifiziert. Die 24-, 28- und 29-Jährigen, die nicht in der Unterkunft wohnen, müssen sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Fahrbahnverhältnisse nicht beachtet?

Ort: Leipzig (Lützschena-Stahmeln), Louise-Otto-Peters-Straße/Poststraße, Zeit: 22.01.2019, gegen 16:10 Uhr

Eine 29-jährige Fahrerin eines Fiat Alfa Giulietta fuhr die Louise-Otto-Peters-Allee entlang. An der Kreuzung Louise-Otto-Peters-Allee/Poststraße fuhr sie aus bisher nicht bekannter Ursache über eine dort angebrachte Verkehrsinsel, auf der eine Ampel stand. Hier streifte sie ein Verkehrszeichen und stieß in der Folge gegen einen Mercedes Lkw-Kastenwagen des 51-jährigen Fahrers, der an dieser Ampel auf der Poststraße stand und die Absicht hatte, auf die Louise-Otto-Peters-Allee aufzufahren. Durch den Aufprall wurde die 29-Jährige leicht verletzt und durch das Rettungswesen vorsorglich zu weiteren medizinischen Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Das hätte schlimmer ausgehen können

Ort: Leipzig (Zentrum), Goerdelerring, Zeit: 22.01.2019, gegen 16:15 Uhr

Gestern Nachmittag stand der Fahrer (58) einer Straßenbahn der Linie 9 in Richtung Thekla an der Haltestelle Goerdelerring auf Gleis 4, um die Fahrgäste aus- und einsteigen zu lassen. Nach dem Fahrgastwechsel fuhr er wieder an. In diesem Moment rannten zwei Mädchen, aus Richtung Richard-Wagner-Straße kommend, vor der anfahrenden Bahn über die Gleise. Trotz sofortiger Notbremsung wurde eine Zehnjährige an ihrem Rucksack von der Straßenbahn erfasst. Das Kind stürzte und verletzte sich zum Glück nur leicht an einer Hand und einem Knie. Der Fahrer rief sofort das Rettungswesen und kümmerte sich anschließend um das Mädel, welches am Unfallort ambulant behandelt wurde. Danach wurde die Zehnjährige ihrer Mutter übergeben, welche zuvor vom Unfall verständigt worden war. Gegen den 58-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

13-jähriges Mädchen aus Leipzig in Berlin aufgegriffen

Am gestrigen Tage veröffentlichte die Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig eine Vermisstenfahndung nach einem 13-jährigen Mädchen, das in Berlin vermutet wurde. Und so bewahrheitete sich der Verdacht auch: Das Mädchen wurde am Dienstagabend des 22. Januar 2019 am Hauptbahnhof in Berlin durch die Bundespolizei aufgegriffen. Noch am selben Abend konnte es wohlbehalten seiner Mutter übergeben werden.

Die Pressestelle der PD Leipzig bedankt sich bei allen Medien in Leipzig, Sachsen und Berlin – vor allem auch den Kollegen der Polizei in Berlin und der Bundespolizei – für die Unterstützung bei der Suche nach dem vermissten Mädchen.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Woidke, Kretschmer und Haseloff: Staatsvertrag zur Sicherung der Strukturhilfen notwendig
UKL entwickelt eigenes Bewertungssystem für Sturzrisiko der Patienten
Tagebau Garzweiler durch Blockaden umzingelt
Großes Jubiläum 2020: Zehn Jahre „Offene Gartenpforte“
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Wild und gesund: Heilpflanzenexkursion auf der NABU-Streuobstwiese Knauthain
Verkehrseinschränkungen rund um Bundesliga-Spiel am 25. August
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SC DHfK Leipzig vs. Füchse Berlin 24:23 – Knapper Auftaktsieg nach leidenschaftlicher Aufholjagd
Wahnsinn! Leipzig feiert den kaum für möglich gehaltenen Sieg in letzter Sekunde. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserUm ein Haar hätten sich die Brüder Philipp und Michael Müller die Punkte in ihrem ersten Duell seit Jahren brüderlich geteilt. Erst mit der Schlusssirene konnten aber die Leipziger die Zähler in der Tabelle für sich sichern. Mit einer Aufholjagd, die zeigte, dass André Habers Mannschaft das Kämpfen in der Pause zwischen den Spielzeiten nicht verlernt hat. 24:23 stand es schließlich nach einem vergeigten Start gegen die Füchse Berlin, der einen solchen Ausgang nicht ahnen ließ.
Was wird eigentlich aus der Vorsorgevereinbarung für die Tagebaue, wenn Kohlemeiler vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Lippendorf im Süden von Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSachsen hat sich ein ganz labiles Konstrukt gebaut. Der Kohleausstieg wird ja nicht nur drängend, weil der CO2-Ausstoß der Kraftwerke massiv das Klima belastet. Parallel ist schon längst die Energiewende im Gang und Strom aus erneuerbaren Quellen verdrängt den tatsächlich teureren Kohlestrom von den Börsen. Die nächsten Kraftwerke werden also schlicht vom Netz gehen, weil sie keine Gewinne mehr erwirtschaften. Aber wer repariert danach die Landschaft? Eine Frage, die Jana Pinka seit Jahren umtreibt.
Warum Sachsen auch 2019 mit alten Wahlkreiszuschnitten von 2014 wählt
Die Wahlkreise zur Landtagswahl 2014 und auch 2019. Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEin Ärgernis, das sich seit Jahren durch die sächsischen Landtagswahlen zieht, ist der Zuschnitt der Wahlkreise. Normalerweise müssten sie alle fünf Jahre entsprechend der Bevölkerungswanderung neu angepasst werden. Doch regelmäßig kommt die sächsische Wahlkreiskommission zu dem Schluss, dass man es doch wieder beim Alten belasse. So wie in Leipzig, wo es nur sieben Wahlkreise gibt, obwohl acht die Realität deutlich besser abbilden würden.
Auch beim BIP wird das Erstarken der Dienstleistungs-Leuchttürme Leipzig und Dresden sichtbar
Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen,Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie Berechnung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) beschreibt zwar nur höchst unzureichend, welche Wirtschaftssparte sich eigentlich wie stark und belastbar entwickelt. Aber wenn Sachsens Statistiker ins Detail schauen, sehen sie durchaus, wie sehr Wirtschaftsentwicklung mit lebendigen Menschen zusammenhängt. Und wie sich die wirtschaftlichen Gewichte in Sachsen immer weiter verschieben. Hin nach Leipzig, hin zur Dienstleistung.
Innovationsregion Mitteldeutschland veröffentlicht Positionspapier: Die Region will mitbestimmen!
Blick zum Bergbautechnikpark und zum Kohlekraftwerk Lippendorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwar ist noch immer nicht klar, nach welchem Zeitplan nun die deutschen Kohlekraftwerke vom Netz gehen sollen. Aber mit dem Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums vom 22. August zeichnen sich die ersten Milliarden an Strukturhilfen für die Braunkohleländer ab. Da wachsen die Begehrlichkeiten. Und wer darf eigentlich alles mitbestimmen, wohin die Gelder wirklich fließen? Am Freitag, 23. August, meldete sich die Innovationsregion Mitteldeutschland zu Wort.
Die AfD-Story: Peter Hains Versuch, die AfD von innen heraus zu erklären
Peter Hain: Die AfD-Story. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVersteht man die AfD besser, wenn man bei ihr Mitglied ist und sozusagen von innen heraus recherchiert? So wie Peter Hain, Journalist aus Bad Dürkheim, der uns sein Buch „Die AfD-Story“ zuschickte. Gleich mal mit dem Brieftext für die „Lausitzer Rundschau“. Soll ja vorkommen. Vielleicht ist dort auch die angekündigte Anzeige erschienen.
Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?