Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 23. Januar: Fahrzeuge angezündet, Stoffbeutel entrissen, Verkehrsschild umgefahren

In Leutzsch wurde ein Fahrzeug der Deutschen Bahn angezündet und auf dem Betriebsgelände der DB Netz AG in Plagwitz brannten weitere zwei Fahrzeuge +++ In der Demmeringstraße beraubte ein Unbekannter eine 35-Jährige, welche erst kurz zuvor einen Termin bei ihrem Kreditinstitut wahrgenommen hatte +++ In Oschatz fuhr ein mittelgroßer Lkw beim Abbiegen ein Verkehrsschild um, welches dabei gegen die Gebäudewand der Stadtverwaltung gedrückt wurde und ein Fenster beschädigte. Der Fahrer/in machte sich von dannen – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Fahrzeuge angezündet

Fall 1

Ort: Leipzig (Leutzsch), Otto-Schmiedt-Straße, Zeit: 22.01.2019, gegen 23:35 Uhr

Über den Notruf der Polizeidirektion Leipzig wurde bekannt, dass ein Fahrzeug in Leipzig-Leutzsch brennen soll. Polizei und die Kameraden der Feuerwehr Leipzig-Westwache waren schnell am Brandort eingetroffen. Sie mussten allerdings feststellen, dass der am Straßenrand geparkte VW Caddy bereits in voller Ausdehnung brannte. Am Fahrzeug befand sich ein Logo der Deutschen Bahn.

Der 53-jährige Nutzer des VW Caddy hatte zunächst noch versucht, den Brand selbst zu löschen. Dabei erlitt er allem Anschein nach eine Rauchgasintoxikation und wurde vorsorglich zu weiteren Untersuchungen durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr löschte den Brand. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt und sichergestellt. Im Laufe des Tages nehmen die Brandursachenermittler ihre Tätigkeit auf. Die Höhe des Sachschadens beträgt ca. 20.000 Euro. (Vo)

Fall 2

Ort: Leipzig (Plagwitz), Engertstraße, Zeit: 22.01.2019, gegen 23:40 Uhr

Nur wenige Minuten nach dem Hinweis, dass ein Fahrzeug der Deutschen Bahn in Leipzig-Leutzsch brannte, erhielt das Führungs- und Lagezentrum der Polizeidirektion Leipzig den nächsten Notruf. Hier teilte ein Hinweisgeber mit, dass es auf einem Bahngelände brennen soll. Die Kameraden der Feuerwehr und Polizei begaben sich umgehend zum Brandort, der sich auf dem Betriebsgelände der DB Netz AG befand. Beim Eintreffen der Rettungskräfte bemerkten diese, dass bereits zwei Fahrzeuge (ein Renault Kangoo und ein VW Caddy) brannten.

Das Feuer wurde gelöscht, die betroffenen Fahrzeuge sichergestellt. Auch in diesem Fall nehmen die Brandursachenermittler ihre Tätigkeit auf. Die Höhe des Sachschadens steht hier noch aus. Der Polizeiliche Staatsschutz der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Gegenstand der Ermittlungen ist unter anderem, ob die Taten mit den polizeilichen Maßnahmen am „Black Triangle“ vom 15. Januar 2019 im Zusammenhang stehen.

Zeugen, die Hinweise zu beiden Sachverhalten geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Stoffbeutel entrissen  

Ort: Leipzig (Altlindenau), Demmeringstraße, Zeit: 22.01.2019, gegen 16:30 Uhr

Gestern Nachmittag, gegen halb fünf, beraubte ein Unbekannter eine Frau (35), welche erst kurz zuvor einen Termin bei ihrem Kreditinstitut wahrgenommen hatte. Die 35- Jährige lief im Moment des Überfalls zu ihrem Auto und hatte dieses schon fast erreicht, als plötzlich ein heftiger Ruck an ihrer Stofftasche zu spüren war und diese von ihrer Schulter rutschte. Kurz darauf hielt der Unbekannte ihre Tasche in der Hand und rannte mit dieser auf der Demmeringstraße stadtauswärts. Der Mann hatte sich demnach von hinten an die Frau, die in der Jacke nach ihrem Autoschlüssel suchte, herangeschlichen und den Moment der Überraschung genutzt.

Sofort informierte die 35-Jährige die Polizei und erzählte, dass alles sehr schnell ging und sie deshalb den Täter nur lückenhaft beschreiben kann. So muss der Mann zwischen 170 und 180 cm groß gewesen sein. Zudem trug er eine blaue Jeanshose und ein dunkles Kapuzenshirt. Außerdem erzählte sie, dass der Täter neben der Stofftasche auch zwei Umschläge mit einem niedrigen vierstelligen Geldbetrag, zwei Geburtsurkunden und ein Sparbuch erbeutet hatte. Die Polizei ermittelt.

Zeugenhinweise nimmt die Kripo Leipzig unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 entgegen.

Verkehrsschild umgefahren

Ort: Oschatz, Altoschatzer Straße/Ecke Kirchplatz, Zeit: 22.01.2019, gegen 10:20 Uhr

Am Montagvormittag, gegen 10:20 Uhr, bog ein mittelgroßer Lkw in Oschatz aus der Altoschatzer Straße nach rechts in Richtung Kirchplatz ab. Im Abbiegevorgang geriet der Lkw auf den rechten angrenzenden Gehweg und fuhr dort das Schild mit dem Straßennamen „Kirchplatz“ um. Das Schild wurde dabei gegen die Gebäudewand der Stadtverwaltung gedrückt. Ein Fenster wurde beschädigt. Der verantwortliche Fahrzeugführer/die Fahrzeugführerin des Lkw verließ die Unfallstelle, ohne seinen/ihren Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen.

Zeugen, die Hinweise zum Unfall, zum Lkw oder zum unbekannten Fahrer geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Oschatz, Theodor-Körner-Str. 2, 04758 Oschatz, Tel. (03435) 650 – 100 zu melden.

Teure Kosmetik gestohlen

Ort: Leipzig (Lindenthal), Zeit: 21.01.2019, gegen 11:30 Uhr – 22.01.2019, gegen 09:00 Uhr

Der Fahrer (32) eines Sattelzuges informierte gestern Vormittag die Polizei, dass Diebe aus dem Anhänger seines Sattelzuges Kosmetik im Wert von knapp 40.000 Euro entwendet hatten. Der Sattelzug parkte zwecks Warenannahme bereits über Nacht auf dem Gelände einer Lindenthaler Firma und sollte nun in den Vormittagsstunden entladen werden. Dabei entdeckte der 32-Jährige das Fehlen der Kosmetikprodukte. Sofort fuhren die Gesetzeshüter zum möglichen Tatort und nahmen den Lkw genauer unter die Lupe.

Bei der Sichtung des betroffenen Sattelzuges entdeckten die Gesetzeshüter einen Riss in der Plane, durch welchen die Diebe möglicherweise den Inhalt der Ladung gecheckt hatten. Die Ladefläche des Anhängers indes schien voll beladen, lediglich im Bereich der Anhängertür fehlte eine Palette. Doch bei tiefgründiger Prüfung konnten die Gesetzeshüter sehen, dass von 15 Paletten eine Vielzahl an Paketen fehlte. In diesen waren die hochwertigen Kosmetikprodukte verpackt. Die Polizei ermittelt nun wegen Bandendiebstahl.

Einbruch in Massagestudio

Ort: Leipzig (Engelsdorf), Riesaer Straße, Zeit: 21.01.2019, gegen 20:00 Uhr – 22.01.2019, gegen 10:30 Uhr

Bei Salonöffnung entdeckte die Inhaberin (53) die offenstehende Notausgangstür und ahnte sofort, dass ein unliebsamer Gast zu Besuch gewesen war. Diese Ahnung sollte sich bei Betreten der Kundenräume auch sogleich bestätigen, denn sie sah sofort, dass die Musikanlage und einige Münzen aus der Wechselgeldkassette verschwunden waren. Sie informierte die Polizei, woraufhin Gesetzeshüter den Tatort näher in Augenschein nahmen und Hebelspuren an der besagten Tür entdeckten. Die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall sind aufgenommen. Die Inhaberin des Studios bezifferte den entstandenen Stehlschaden auf ca. 500 Euro, den Sachschaden gab sie mit ca. 100 Euro an.

Einbrüche in Arztpraxen und Kosmetikstudio

Fall 1

Ort: Leipzig (Großzschocher), Dieskaustraße, Zeit: 21.01.2019, gegen 19:00 Uhr bis 22.01.2019, gegen 06:45 Uhr

Der Täter hebelte eine Tür auf, drang in die Praxis ein und durchsuchte in allen Räumlichkeiten das Mobiliar. Er entwendete aus einem Schrank eine verschlossene Geldkassette. Darin befanden sich Bargeld und Briefmarken in einer Höhe von jeweils einer mittleren zweistelligen Summe sowie Rezepte. Damit konnte er unerkannt flüchten. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Eine Angestellte hatte am Dienstagmorgen die offen stehende Tür vorgefunden und sowohl die Polizei als auch den Inhaber in Kenntnis gesetzt.

Fall 2

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Waldkerbelstraße, Zeit: 21.01.2019, gegen 18:30 Uhr bis 22.01.2019, gegen 07:15 Uhr

Nachdem ein Unbekannter die Zugangstür gewaltsam geöffnet hatte und in die Praxisräume eingedrungen war, durchwühlte er alles. Eine Geldkassette zog ihn magisch an; daraus entwendete er eine dreistellige Summe im mittleren Bereich und suchte damit das Weite. Der Inhaber hatte morgens den Einbruch festgestellt und die Polizei gerufen. Zum Sachschaden liegen noch keine Angaben vor.

Fall 3

Ort: Leipzig (Grünau), Ludwigsburger Straße, Zeit: 21.01.2019, gegen 17:00 Uhr bis 22.01.2019, gegen 07:30 Uhr

Eine Mitarbeiterin einer Arztpraxis rief gestern früh die Polizei und teilte mit, dass versucht worden war, die Eingangstür aufzuhebeln. Dies misslang. Allerdings entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 600 Euro.

Fall 4

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Kantstraße, Zeit: 18.01.2019, gegen 12:00 Uhr bis 22.01.2019, gegen 08:45 Uhr

Die Inhaberin parkte am Vormittag ihr Auto unmittelbar vor ihrem Geschäft. Noch bevor sie ausgestiegen war, musste sie bereits feststellen, dass die Ladentür einen Spalt offen stand. Sie vermutete sogleich den Verdacht des Einbruchs und verständigte die Polizei. Wie sich dann herausstellte, hatte sich der Einbrecher durch Aufhebeln der Eingangstür Zugang zum Geschäft verschafft. Anschließend durchsuchte er alle Räumlichkeiten auf zwei Etagen.

Mit Bargeld, einer Kaffeemaschine sowie einem noch originalverpackten kosmetischen Spezialgerät samt Zubehör und diversen Gelfarben machte er sich aus dem Staub. Der Anzeigeerstatterin entstand ein Stehlschaden in Höhe einer dreistelligen Summe im oberen Bereich. Der Sachschaden hingegen konnte noch nicht benannt werden.

In drei Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen wegen des besonders schweren Diebstahls und in einem wegen des versuchten Einbruchs aufgenommen.

Computertechnik entwendet

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Peterssteinweg, Zeit: 21.01.2019, gegen 16:30 Uhr 22.01.2019, gegen 08:15 Uhr

In der Nacht zum Dienstag brachen Unbekannte die Türen zu Büroräumen im Peterssteinweg auf. Aus den Räumen entwendeten sie Computertechnik und einen geringen Bargeldbetrag in unbekannter Höhe. Der Höhe des Gesamtschadens war bei Anzeigenaufnahme noch nicht bekannt.

Sport-Moped entwendet

Ort: Leipzig (Engelsdorf), Harpstedter Straße, Zeit: 21.01.2019, gegen 18:00 bis 22.01.2019, gegen 09:30 Uhr

In der Harpstedter Straße wurde in der Nacht zum Dienstag ein Kleinkraftrad Beta RR50 Sport mit dem aktuellen Versicherungskennzeichen 535 GVP entwendet. Das Sport-Moped hatte einen mittleren vierstelligen Wert.

Auseinandersetzung in Gemeinschaftsunterkunft

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), An den Tierkliniken, Zeit: 23.01.2019, 03:00 Uhr

In der Nacht zum Mittwoch wurde die Polizei in eine Gemeinschaftsunterkunft an den Tierkliniken gerufen. Dort kam es in den letzten Wochen öfter zu nächtlichen Gelagen und Feiern. Andere Bewohner hatten sich über diesen Zustand beschwert. Das schien den Feiernden offenbar missfallen zu haben. Gegen 03:00 Uhr hämmerten sie daher an die Tür eines vermeintlichen Beschwerdeführers und griffen ihn unvermittelt an, als er öffnete. Gemeinschaftlich fielen sie über den 27-Jährigen und seinen gleichaltrigen Bruder her.

Dabei kam auch eine Eisenstange zum Einsatz. Ein Angegriffener blutete hernach stark und musste im Krankenhaus medizinisch versorgt werden. Sein Bruder wurde nur leicht verletzt. Die Polizei griff im Umfeld der Unterkunft drei Pakistaner auf, die Blut an der Kleidung, vermutlich vom Opfer, hatten. Sie bestritten die Tat, wurden aber dennoch als vermutliche Angreifer identifiziert. Die 24-, 28- und 29-Jährigen, die nicht in der Unterkunft wohnen, müssen sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Fahrbahnverhältnisse nicht beachtet?

Ort: Leipzig (Lützschena-Stahmeln), Louise-Otto-Peters-Straße/Poststraße, Zeit: 22.01.2019, gegen 16:10 Uhr

Eine 29-jährige Fahrerin eines Fiat Alfa Giulietta fuhr die Louise-Otto-Peters-Allee entlang. An der Kreuzung Louise-Otto-Peters-Allee/Poststraße fuhr sie aus bisher nicht bekannter Ursache über eine dort angebrachte Verkehrsinsel, auf der eine Ampel stand. Hier streifte sie ein Verkehrszeichen und stieß in der Folge gegen einen Mercedes Lkw-Kastenwagen des 51-jährigen Fahrers, der an dieser Ampel auf der Poststraße stand und die Absicht hatte, auf die Louise-Otto-Peters-Allee aufzufahren. Durch den Aufprall wurde die 29-Jährige leicht verletzt und durch das Rettungswesen vorsorglich zu weiteren medizinischen Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Das hätte schlimmer ausgehen können

Ort: Leipzig (Zentrum), Goerdelerring, Zeit: 22.01.2019, gegen 16:15 Uhr

Gestern Nachmittag stand der Fahrer (58) einer Straßenbahn der Linie 9 in Richtung Thekla an der Haltestelle Goerdelerring auf Gleis 4, um die Fahrgäste aus- und einsteigen zu lassen. Nach dem Fahrgastwechsel fuhr er wieder an. In diesem Moment rannten zwei Mädchen, aus Richtung Richard-Wagner-Straße kommend, vor der anfahrenden Bahn über die Gleise. Trotz sofortiger Notbremsung wurde eine Zehnjährige an ihrem Rucksack von der Straßenbahn erfasst. Das Kind stürzte und verletzte sich zum Glück nur leicht an einer Hand und einem Knie. Der Fahrer rief sofort das Rettungswesen und kümmerte sich anschließend um das Mädel, welches am Unfallort ambulant behandelt wurde. Danach wurde die Zehnjährige ihrer Mutter übergeben, welche zuvor vom Unfall verständigt worden war. Gegen den 58-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

13-jähriges Mädchen aus Leipzig in Berlin aufgegriffen

Am gestrigen Tage veröffentlichte die Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig eine Vermisstenfahndung nach einem 13-jährigen Mädchen, das in Berlin vermutet wurde. Und so bewahrheitete sich der Verdacht auch: Das Mädchen wurde am Dienstagabend des 22. Januar 2019 am Hauptbahnhof in Berlin durch die Bundespolizei aufgegriffen. Noch am selben Abend konnte es wohlbehalten seiner Mutter übergeben werden.

Die Pressestelle der PD Leipzig bedankt sich bei allen Medien in Leipzig, Sachsen und Berlin – vor allem auch den Kollegen der Polizei in Berlin und der Bundespolizei – für die Unterstützung bei der Suche nach dem vermissten Mädchen.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> SCHAU REIN! bleibt auf Erfolgskurs
Kultusministerium unterstützt 15 neugegründete Schülerzeitungen
ÖPNV: Freistaat fördert Erneuerung der Messehaltestelle in Leipzig
Sandbad und Schlauchdusche in Ganesha Mandir – Don Chung kümmert sich um Hoas Kalb
Weitere bauvorbereitende Arbeiten in der Bornaischen Straße
Landkreisverwaltung unterstützt Soziales Kümmern vor Ort
Die Linke Grünau kommt auf Touren
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Osterfeuer
Das leuchtend goldene Kreuz in der Notre-Dame. Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Für alle LeserWenn Gotteshäuser wie Synagogen, Kirchen, Moscheen aus welchen Gründen auch immer geschändet, beschädigt, zerstört werden, fühlen sich Menschen im Innersten getroffen – unabhängig davon, ob sie selbst religiös gebunden sind oder nicht. Denn mit Gotteshäusern verbinden viele Menschen das, was ihrem Leben Fundament, Halt und Identität jenseits aller materiellen Absicherungen, Zugehörigkeit zu Religionsgemeinschaften und Nationalismen verleiht: Gott, die ganz andere, unverfügbare Macht, der ich mich in aller Hilflosigkeit anvertrauen kann, ohne dass sich irgendjemand dazwischenschaltet.
Entscheidet der Stadtrat tatsächlich schon im Mai zur Einführung des Wiener Modells in Leipzig?
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie SPD hat es im Wahlkampfprogramm, die Grünen haben Unterstützung signalisiert, der Ökolöwe sammelt Unterschriften, die Linksfraktion hat es im Stadtrat gleich mal beantragt: die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets ab 2021 in Leipzig. Doch sicher, dass der Stadtrat dem Antrag noch in seiner Mai-Sitzung zustimmt, ist man sich auch beim Ökolöwen nicht. Denn so ein Tempo ist in der Leipziger Stadtpolitik seit über 20 Jahren nicht mehr üblich. Die Bedenkenträger regieren.
Der Elster-Saale-Kanal stammt tatsächlich noch aus der „Potenzialanalyse“ von 2011
Die Schleusenruine Wüsteneutzsch. Foto: Gernot Borriss

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAls OBM Burkhard Jung am 29. März die Leipziger Vorschlagsliste für die Strukturmaßnahmen zum Kohleausstieg vorstellte, war so manches Altprojekt darunter, bei dem man sich zu Recht fragte: Was hat das mit tragfähigen Strukturen für die Zeit nach der Kohle zu tun? Darunter fand sich auch – mit 174 Millionen Euro dotiert – der Weiterbau des Elster-Saale-Kanals. Da fragten sich nicht nur die Grünen, was das soll und wie so ein Projekt in die Liste geriet.
Das Rätsel um die Selbstständigen in Leipzig ist erst zur Hälfte gelöst
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2017 machen Leipzigs Statistiker ja etwas, was sich in seiner Logik erst erschließt, wenn man es dann im Ergebnisbericht zur Bürgerumfrage liest: Sie trennen die Selbstständigen in der Statistik – nämlich nach solchen mit und ohne Angestellte. Denn es sind zwei völlig verschiedene Welten von Selbstständigen: Die einen sind Inhaber von Unternehmen, die anderen sind in der Regel Selbstausbeuter, sogenannte „freelancer“.
NABU Sachsen attestiert Sachsens Landwirtschaftsminister eine Umweltpolitik voller Versäumnisse
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs war eine Schönwetterrede, die Sachsens Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt am 11. April in seiner Fachregierungserklärung „Moderne Umweltpolitik mit innovativen Lösungen für Sachsen“ dem Landtag vortrug. Eine Rede, die nicht verleugnete, dass er sich im Grunde nur für ein einziges Thema in seinem Ressort interessiert: die Landwirtschaft. Und die eigentlich alarmierenden Nachrichten in seiner Rede schüttete er mit Optimismus zu, der Zusammenarbeit beschwor, wo es in Sachsen keine Zusammenarbeit gibt.
Umwelt-AG der Leipziger Grünen findet den Jugendparlamentsantrag „Klimanotstand in Leipzig“ gut
Gefällte Bäume in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAnfang April reichte das neu gewählte Jugendparlament den Antrag ein, die Stadt Leipzig möge mit sofortiger Wirkung den Klimanotstand verhängen und damit dem Schutz der Bevölkerung vor den Folgen des Klimawandels höchste Priorität einräumen. Ein Antrag, den die Umweltschützer im Leipziger Kreisverband der Grünen gut finden. Der Arbeitskreis Umwelt- und Klimaschutz des Kreisverbandes Leipzig von Bündnis 90/Die Grünen unterstütze diesen Antrag ausdrücklich, teilen sie mit.
111 Gründe, kein Arzt zu werden: Ein Leipziger Arzt räumt mit den Lügen unseres Gesundheitssystems auf
Göran Wild: 111 Gründe, kein Arzt zu sein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor drei Jahren erfreute der Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf das Publikum mit dem Buch des begeisterten Notarztes Falk Stirkat „111 Gründe, Arzt zu sein: Eine Hommage an den schönsten Beruf der Welt“. Mindestens ein Leipziger Arzt schüttelte beim Lesen nur den Kopf. Er hatte im deutschen Gesundheitswesen völlig andere Erfahrungen gemacht. Jetzt hat er sich hingesetzt und aufgeschrieben, warum der schönste Beruf der Welt von Politikern und Verwaltungsbeamten regelrecht kaputtgemacht wurde.
Am 16.Mai im Kupfersaal: Moritz Neumeier – Lustig.
Moritz Neumeier © Daniel Dittus

© Daniel Dittus

Das Leben ist selten lustig. In vielen Momenten ist es nervig, anstrengend, niederschmetternd, traurig, zermürbend, blutdruckerhöhend, langweilig und vor Allem normal. Und aus genau diesen Momenten macht Moritz Neumeier Stand Up Comedy. Moritz´ Humor hat amerikanisches Vorbild.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Suizid, Bienenschutz, 365-Euro-Ticket und Kitapersonal
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoAm Donnerstag, den 18. April, wurde die Ratsversammlung vom Tag zuvor fortgesetzt. Gleich zu Beginn standen die Anfragen der Stadträte an die Verwaltung auf der Tagesordnung. Diesmal ging es unter anderem um Zahlen zu Suizid unter Jugendlichen, den vom Stadtrat beschlossenen Maßnahmenkatalog zum Bienenschutz, das von mehreren Fraktionen gewünschte 365-Euro-Ticket und möglichen Personalmangel in den Kitas.
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der April-Sitzung im Livestream & Mitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWeil der Stadtrat am Mittwoch eine lange Tagesordnung nicht abarbeiten konnte – unter anderem wegen zahlreicher Diskussionen über Formalien und zurückgezogene Anträge – wird die Sitzung am heutigen Donnerstag, den 18. April, fortgesetzt. Die L-IZ ist erneut mit einem Livestream dabei und wird über ausgewählte Themen berichten.
Interview mit Demokratie direkt: „Bei uns behalten die Menschen während der Legislaturperiode ihre Stimme“
Chris, Elena und Lukas (v.l.n.r.) haben im Dezember 2018 „Demokratie direkt“ gegründet. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserDie Partei „Demokratie direkt“ existiert erst seit Dezember 2018. Im März wurde sie zur Europawahl zugelassen. Das Konzept: Alle Bürger/-innen dürfen online mitdiskutieren und abstimmen. Die Abgeordneten in den Parlamenten müssen dann dem Willen der Mehrheit folgen. Im Gespräch mit der L-IZ erklären Chris, Lukas und Elena, wie das praktisch funktionieren soll.
Die Rosa-Luxemburg-Straße wird 2020 für fast 10 Millionen Euro komplett erneuert
Rosa-Luxemburg-Straße - Blick Richtung Hahnekamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa kommt was zu auf die Leipziger, deren täglicher Weg durch die Rosa-Luxemburg-Straße in den Leipziger Osten führt. Verschlissen und reif für eine Sanierung ist die Straße schon lange. Jetzt hat die Dienstberatung des OBM beschlossen, die Straße im Jahr 2020 endlich mal für 2,9 Millionen Euro allein für den Straßenteil auf Vordermann zu bringen.
Welche Verantwortung hat eigentlich die Stadt, wenn das Angebot im Nahverkehr spürbar schlechter wird?
Straßenbahn am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon im Herbst 2018 schockierten die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), als sie auf der Linie 10 den Ferienfahrplan einfach verlängerten. Das bedeutete den Ausfall jeder zweiten Bahn auf dieser Linie. Ursache war der gravierende Fahrermangel bei den LVB. Als dann im Februar weitere solcher verlängerten Ferienfahrpläne vermeldet wurden, wandte sich Sebastian Stoppe mit einer Einwohneranfrage direkt an die Stadtverwaltung. Denn wer ist eigentlich verantwortlich, wenn Fahrplanleistungen einfach nicht erbracht werden?
Leipziger Klinikdirektor befürchtet bald den ersten Todesfall durch die Smartphone-Blindheit im Verkehr
Prof. Martin Lacher, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie am UKL. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserJeder kennt sie: Die Leute, die ständig auf ihr Smartphone starren – selbst beim Laufen im Straßenverkehr. Sie rennen einen um, schauen nicht auf, wenn sie vor Straßenbahnen oder Pkw die Straße queren. Die Steigerung sind dann noch die Leute, die auch noch Kopfhörer tragen. Sie sind ein ganz schlechtes Vorbild. Immer öfter erwischt es auch Kinder mit Smartphone. Eine kleine Studie aus Leipzig.
Petra Köpping plädiert für eine Millionärssteuer und eine höhere Erbschaftssteuer
Petra Köpping (SPD), Staatsministerin für Gleichstellung und Integration in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Mahnung des niederländischen Historikers Rutger Bregman zum Weltwirtschaftsgipfel in Davos war deutlich: Wer nicht über Steuern debattiert, wird weder Wohlstand noch sozialen Zusammenhalt langfristig sichern. Sein Auftritt wirkte in Davos geradezu außerirdisch. Auch in Deutschland wird das Thema gern unter den Tisch gekehrt. Mit dem Ergebnis: Das Geld wandert immer ungebremster zu den Superreichen. Am Montag erschrak selbst Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping darüber.