Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 29. Januar: Auf Autobahn schwer verletzt, Kampf um sieben Flaschen Bier, Rabiater Einbrecher

Auf der BAB 9 wurde von einem roten Volvo ausgebremst. Beim Ausweichen kam es zur Kollision mit einem Kia, dessen Fahrer schwer verletzt wurde – die Polizei sucht nach Zeugen +++ Ein Langfinger betrat einen Einkaufsmarkt in der Lützner Straße und „tütete“ sieben Flaschen Bier ein. Als ein Mitarbeiter und ein zufällig vorbeikommender Passant ihn aufzuhalten versuchten, schlug er um sich und verletzte letztern ++ Ein 27-Jähriger wurde in seiner Wohnung in der Holzhäuser Straße von einem unbekannten Einbrecher angegriffen. Der Wohnungsinhaber trug Verletzungen im Gesicht davon, die ihm der Unbekannte mit Faustschlägen beigebracht hatte.

Auf Autobahn schwer verletzt

Ort: BAB 9, bei km 120,5 i. R. Berlin, Zeit: 24.01.2019, gegen 19:50 Uhr

Der Fahrer eines Reisebusses, der gestern Abend vom mittleren Fahrstreifen auf den linken wechselte, achtete dabei nicht auf den nachfolgenden Verkehr. So zog dieser zügig in den linken Fahrstreifen, woraufhin ein Kia-Fahrer (57) nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte, ohne mit dem Bus zu kollidieren. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Kia mehrmals in die Leitschutzplanken geschleudert, woraufhin der Fahrer schwere Verletzungen erlitt. Mit Verdacht einer Wirbelfraktur wurde er ins nächstgelegene Krankenhaus gebracht. Am Kia entstand Totalschaden, geschätzt von 10.000 Euro, am Bus ebenso in Höhe von 10.000 Euro.

Bei den Ermittlungen und Befragungen zum o. g. Unfall stellte sich heraus, dass den Fahrer des Reisebusses keine Schuld trifft.

Es wird ein roter Volvo gesucht, der den Unfall verursacht hatte, indem er den Reisebus ausbremste und dieser deshalb ausweichen musste. Der Kia-Fahrer fuhr dann gegen den Bus, wurde dadurch schwer verletzt und in ein Krankenhaus gebracht.

Wer kann Angaben zum Fahrer des roten Volvo machen? Dieser soll mit überhöhter Geschwindigkeit gefahren sein und mehrere Fahrzeuge überholt haben. Die Beamten des Verkehrsunfalldienstes ermitteln wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort gemäß § 142 StGB und fahrlässiger Körperverletzung gemäß § 229 StGB und suchen dringend Zeugen. Diese wenden sich bitte an die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910 oder eine andere Polizeidienststelle.

Kampf um sieben Flaschen Bier

Ort: Leipzig (Lindenau), Lützner Straße, Zeit: 28.01.2019, gegen 18:25 Uhr

Ein 33-jähriger Tatverdächtiger betrat einen Einkaufsmarkt und „tütete“ sieben Flaschen Bier (0,5 l) in seinen mitgeführten Rucksack ein. Im Anschluss passierte er den Kassenbereich, ohne zu bezahlen. Im Eingangsbereich wurde er durch einen Mitarbeiter diesbezüglich angesprochen und aufgefordert, stehen zu bleiben. Der 33-Jährige ignorierte die Aufforderung. Der Mitarbeiter versuchte, den Täter festzuhalten. Ein zufällig vorbeikommender Passant eilte zu Hilfe. Dabei wurde er mehrmals mit der flachen Hand in das Gesicht und an den Hals geschlagen, mittels dem getragenen Schlips gewürgt und dadurch verletzt.

Durch das Rettungswesen wurde er ambulant behandelt. Polizeibeamte, die mittlerweile eingetroffen waren, wurden ebenfalls angegriffen. Der 33-Jährige leistete erheblichen Widerstand und beleidigte einen Polizeibeamten. Es erfolgte zunächst die Verbringung in das Marktleiterbüro. Bei der anschließenden Durchsuchung fanden die Beamten bei ihm in der Hosentasche ein aufgeklapptes Taschenmesser. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,74 Promille. Der 33-Jährige war bereits polizeibekannt und ist Betäubungsmittelkonsument. Er wurde zu weiteren polizeilichen Maßnahmen in das Revier gebracht.

Vom Einbrecher angegriffen

Ort: Leipzig (Stötteritz), Holzhäuser Straße, Zeit: 28.01.2019, gegen 22:52 Uhr

Am Montagabend wurde ein 27-Jähriger in seiner Wohnung von einem unbekannten Einbrecher angegriffen. Unklar blieb, ob er diesen bei seiner Rückkehr in die Wohnung überrascht oder ob der Eindringling ihn im Schlaf angegriffen hatte. Auch blieb unklar, wie der Einbrecher zuvor in die Wohnung gekommen war – an der Tür waren Aufbruchsspuren aber auch ein Fenster stand offen. Der Wohnungsinhaber trug Verletzungen im Gesicht davon, die ihm der Unbekannte mit Faustschlägen beigebracht hatte. Der Eindringling hätte, so die Schilderung des Verletzten, danach die Wohnung mit zwei Mobiltelefonen und seinem Portemonnaie verlassen. Der Geschlagene musste im Krankenhaus wegen seiner Verletzungen behandelt werden. Die Kriminalpolizei hat noch einige Widersprüche zu klären und ermittelt wegen eines räuberischen Diebstahls.

Diebstahl eines Fahrzeuges

Ort: Leipzig (Lindenthal), Lindenthaler Hauptstraße, Zeit: 24.01.2019, gegen 18:00 Uhr bis 28.01.2019, gegen 11:00 Uhr

Unbekannter Täter entwendete den gesichert abgestellten grauen BMW M 550 d xDrive (amtliches Kennzeichen: SLK XM 6) des 38- jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 30.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen übernommen.

Diebstahl eines Motorrades …

Ort: Leipzig (Plagwitz), Nonnenstraße, Zeit: 18.01.2019, gegen 18:00 Uhr bis 28.01.2019, gegen 11:00 Uhr

… aus der Tiefgarage: Auf bisher unbekannte Art und Weise wurde dem 22jährigen Halter seine grau/schwarze Kawasaki ZR 900 B (amtliches Kennzeichen: L DB 62) in einem Zeitwert von ca. 9.000 Euro aus der Tiefgarage entwendet. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Übers Baugerüst eingestiegen

Ort: Leipzig (Plagwitz), Engertstraße, Zeit: 26.01.2019, gegen 11:00 Uhr bis 28.01.2019, gegen 09:00 Uhr

Der Täter kletterte auf ein Baugerüst und gelangte von dort aus an ein Fenster der ersten Etage. Er hebelte es auf und stieg in die Räumlichkeiten der Firma ein. Dort öffnete er gewaltsam noch zwei Türen. Nachdem er alles durchsucht hatte, verschwand er unerkannt mit diversem Computerzubehör in Höhe einer dreistelligen Summe. Der Sachschaden ist noch unklar. Anzeige hatte der Firmeninhaber erstattet. Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen des besonders schweren Diebstahls aufgenommen.

Niedergerempelt und ausgeraubt

Ort: Schkeuditz, Turnerstraße, Zeit: 28.01.2019, gegen 16:55 Uhr

Am Montagnachmittag ging eine 87-Jährige vom Einkaufen nach Hause. Sie war bepackt mit Tasche und vollem Einkaufsbeutel. In der Turnerstraße wurde sie derb von hinten angerempelt, so dass sie zu Boden fiel. Gleichzeitig wurde ihr die Handtasche entrissen. Ein Mann mit hellem Kapuzenpullover und dunkler Hose (normale Statur) rannte mit der Tasche wortlos davon. Beim Sturz hatte sich die Ausgeraubte am Kopf verletzt. Sie stand sichtlich unter Schock und musste im Krankenhaus behandelt werden. Der Räuber hatte mit seiner gewaltsamen Handlung nur eine geringe Beute gemacht. In der Tasche waren lediglich eine Brille und Bargeld in mittlerer zweistelliger Höhe. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Raub.

Fahrt endete im Kleingartenverein

Ort: Leipzig (Mölkau), Engelsdorfer Straße, Zeit: 28.01.2019, gegen 08:30 Uhr

Die Fahrerin (28) eines BMW befuhr die Engelsdorfer Straße stadtauswärts. Aufgrund der witterungsbedingt glatten Fahrbahn geriet sie ins Schleudern, streifte die Mauer eines Hauses und fuhr anschließend über den Fußweg durch einen Gartenzaun des gegenüberliegenden Kleingartenvereins „Am Sonnenbad“. Die 28-Jährige blieb unverletzt. An ihrem Auto entstand Sachschaden und musste abgeschleppt werden. Auch die Mauer und der Zaun des 60-jährigen Gartenbesitzers wurden beschädigt. Die Gesamtschadenshöhe wurde mit ca. 3.000 Euro angegeben. Die junge Frau erhielt eine Verwarnung.

Ein Verletzter, zwei kaputte Autos und eine beschädigte Hauswand

Ort: Schkeuditz, Robert-Koch-Straß,e Zeit: 28.01.2019, gegen 13:00 Uhr

Die Fahrerin (30) eines Ford Fiesta befuhr die Schillerstraße mit der Absicht, die Robert-Koch-Straße zu überqueren. Dabei beachtete sie die Vorfahrt eines von rechts kommenden Hyundai (Fahrer: 53) nicht und stieß mit ihm zusammen. Aufgrund der Kollision drehte sich der Hyundai und stieß gegen eine Hauswand. Der Fahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde ambulant behandelt. An beiden Pkw und an der Hauswand entstand Schaden in Höhe von etwa 12.500 Euro. Gegen die Ford-Fahrerin wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Zugmaschine im Straßengraben – Autobahn gesperrt

Ort: Autobahn A 14, in Richtung Magdeburg, Anschlussstelle Kleinpösna Zeit: 29.01.2019, gegen 02:50 Uhr

Ein 43-jähriger Fahrer kam auf der winterglatten Fahrbahn der Autobahn nach rechts ab. Die in Tschechien zugelassene Zugmaschine rutschte dabei neben dem Standstreifen in den Straßengraben, der Sattelauflieger stand quer über die gesamten drei Fahrspuren und blockte diese komplett. Der Fahrer wurde dabei schwer verletzt und umgehend durch das Rettungswesen in ein Krankenhaus gebracht. Die Autobahn blieb zwischen den Anschlussstellen Kleinpösna und Leipzig-Ost über mehrere Stunden komplett gesperrt. Eine Umleitung wurde eingerichtet. Mit schwerer Bergungstechnik wurde die Zugmaschine geborgen und der Sattelauflieger wieder in die „richtige“ Spur gebracht. Gegen 06:35 Uhr wurde der Verkehr auf einer Spur zunächst vorbeigeleitet. Um 08:50 Uhr war die Autobahnstrecke wieder frei. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 100.000 Euro.

Ergänzung zur Pressemitteilung „Wohnungsbrand“ vom gestrigen Tag

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Straße des 18. Oktober, Zeit: 28.01.2019, gegen 07:00 Uhr

Brandursachenermittler haben noch am gestrigen Tag ihre Tätigkeit zur Spurensuche und -sicherung aufgenommen. Es handelte sich dabei um eine vorsätzliche Brandstiftung, da mehrere Brandausbruchsstellen gefunden wurden. Nach den weiterführenden Ermittlungen der Kriminalpolizei stellte sich heraus, dass das 4-jährige Kind den Brand ausgelöst hatte.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Oper Leipzig beendet vorzeitig die Spielzeit 2019/20
Online-Vortrag: Kommunikationsstrategien der Neuen Rechten im Internet
Polizeibericht 25. Mai: Flucht vor der Polizei, Bargeld geraubt, Radmuttern gelockert
Broilers Open Airs verlegt auf 2021
Schauspiel Leipzig: Online Programm vom 25. Mai – 1. Juni
„Schlagzeichen“ von Anna Schimkat Klanginstallation an der Heilandskirche Plagwitz
Gutschein oder Geld zurück? Verbraucherzentralen bieten kostenloses Online-Tool zu aktueller Rechtslage
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Broilers Open Airs verlegt auf 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Die wegen der COVID-19-Pandemie durch behördliche Auflagen abgesagten Termine der BROILERS OPEN AIRS 2020 konnten komplett auf das nächste Jahr verschoben werden. Die Band freut sich, nun endlich die Termine für 2021 bekannt geben zu können.
Für eingezäunte Hundewiesen ist einfach kein Platz mehr in Leipzigs Parks
Nur mit Leine: Mit Wuff im Park. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Idee war eigentlich ganz vernünftig, so aus Hundehalterperspektive: Wenn es umzäunte Hundewiesen gäbe, könnte man den Hund dort einfach von der Leine lassen, der könnte sich austoben und käme dabei spielenden Kindern, Picknickern und Radfahrern nicht in die Quere. Doch dieser Petition abzuhelfen sieht das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport keine Chance. Es gibt einfach zu wenig Platz in Leipzigs Parks.
Sachsens Justiz gerät mitten hinein in einen selbst organisierten Schweinezyklus
Die Altersstruktur der Richterinnen und Richter in Sachsen (Dezember 2019). Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Für alle LeserDass es in Sachsens Justiz einen derartigen Rückstau an Verfahren gibt, hat vor allem zwei Gründe: Den Personalmangel, der ab 2009 auch die sächsischen Gerichte erfasste, nachdem CDU und FDP ein resolutes Personalsparprogramm aufgelegt hatten, und die Überalterung vieler Richter. Die ist zumindest für den rechtspolitischen Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, ein deutlicher Grund zur Polemik. Denn 1990 gab es ja einen umfassenden Elitenwechsel.
Stadtverwaltung will jetzt doch RBL Media mit dem Putzen der Spritzschutzgeländer beauftragen
„Alle nach Halle“ am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa hatte sich Leipzigs Verwaltung zu viel vorgenommen, als sie die Werbekonzession für die Leipziger Haltestellenhäuschen neu ausschrieb, aber die Spritzschutzgeländer in eigene Regie nehmen wollte, um Geld zu sparen. Seit knapp einem Jahr ist zu beobachten, was dann passiert: Sie werden zunehmend mit Graffiti verschmiert und niemand scheint Kraft und Zeit zu haben, sie zu schrubben. Jetzt soll der neue Werbepartner RBL die Pflege der Geländer doch noch übernehmen.
Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.
Leipzig soll ein viertes Frauenschutzhaus mit einer Clearingstelle bekommen
Feministischer Aktionstag am 16. Mai in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen zum Corona-Shutdown haben auch ein Problem wieder sichtbar gemacht, das sonst im Alltagsgeschehen kaum Beachtung findet: die Gewalt an Frauen. Denn am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Partnerschaft, die zur Hölle werden kann, wenn der Partner seine Probleme nur noch mit Gewalt auslebt. Dann braucht es Zufluchtsorte für die Schwächeren. Aber die reichen in Leipzig schon lange nicht mehr.
Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Plakatausschnitt TrennDich. Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Am Mittwoch, dem 27. Mai nimmt das Budde-Haus den Kulturbetrieb wieder auf. Zu Gast sind um 20.00 Uhr die Ensemblemitglieder des Kabaetts academixer Carolin Fischer, Ralf Bärwolff und Jörg Leistner am Klavier, mit ihrem Programm „Trenn Dich – Oder: Wenn Du aus der Mode kommst, dann geh ich mit!“
Bitte setzen Sie sich für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein!
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich protestieren Menschen in Deutschland nicht nur, um ihr „Großes Nein“ (Armin Nassehi) in die Welt zu schreien. Manchmal fordern sie auch nur, dass Versprechen und Beschlüsse von den gewählten Politikern auch umgesetzt werden. Denn unsere Demokratie ist nicht nur kleinteilig. Sie ist auch verzerrt. Und wenn es um Profite und Arbeitsplätze geht, sind die Verzerrungen besonders groß. Deshalb bekommt Marian Wendt nun binnen kurzer Zeit seinen zweiten Offenen Brief.
Alles in Reih und Glied: Menschlicher Optimierungswahn in perfekter Landschaftsmalerei
Markus Krüger: Überschwemmte Landschaft (2019). Foto: Galerie Schwind

Foto: Galerie Schwind

Für alle LeserWährend Cafés und Kabaretts grübeln, wie sie die Möglichkeiten von Ansteckungen in ihren Räumen verringern können, haben Galerien damit eher nicht so ein Problem. Richtig voll wird es dort immer nur zur Ausstellungseröffnung. Aber die Zeiten von Vernissagen mit dicht gedrängten Gästen sind vorerst vorbei. Auch die Galerie Schwind hat ihre neueste Ausstellung am 19. Mai aufgrund der aktuellen Situation ohne Ausstellungseröffnung eröffnet.
Die Impro-Show „Adolf Südknecht“ nimmt am Dienstag ihre Zeitreise wieder auf
Stefan Ebeling, Karin Werner, Tobias Wollschläger, August Geyler, Armin Zarbock, Claudius Bruns. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserAllerorten gibt es Zeichen einer Normalisierung. Zumindest in Sachsen. Die ersten Kabaretts und Varietés öffnen wieder, wenn auch unter ungewohnten Umständen, mit größeren Abständen zwischen Stühlen, in größeren Sälen, aber eigentlich immer: Bitte mit Maske. Und im Horns Erben, das seit einer Woche wieder geöffnet hat, nimmt auch eine Serie wieder den Faden auf, die längst zur beliebtesten Impro-Show des Landes geworden ist.
Der Stadtrat tagte: Investor muss für Parkstadt Dösen ein Artenschutzkonzept vorlegen + Video
Bauarbeiten in der Parkstadt Dösen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs war eine erstaunlich kurze Diskussion, obwohl sie an die Grundprobleme der Stadt Leipzig im Jahr 2020 rührte. Michael Neuhaus (Die Linke), Jürgen Kasek (Grüne) und Andreas Geisler (SPD) rissen diese Probleme zumindest an, als sie am Mittwoch, 20. Mai, in der Ratsversammlung zu den Änderungsanträgen ihrer Fraktionen zur Parkstadt Dösen sprachen.
Das große Nein: Warum eine Demokratie ohne Protestbewegungen zu einer müden Amtsverwaltung werden würde
Armin Nassehi: Das große Nein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird wieder demonstriert in Deutschland. Auf sogenannten „Hygiene-Demos“ protestieren allerlei Leute gegen allerlei – gegen Corona-Maßnahmen, einen befürchteten Impfzwang, Bill Gates und Angela Merkel. Und irgendwie auch fürs Grundgesetz. Aber Proteste leben vom großen Nein, stellt der Soziologe Armin Nassehi in diesem Essay fest, den er zwar schon vor Corona geschrieben hat. Aber die Protestphänomene haben alle dieselbe Wurzel, stellt er fest.
AfD-Fraktion will Jugendliche in Leipzig mit bunten Aufklärungsbroschüren abspeisen
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNein, sie mögen keine Jugendlichen. Schon gar nicht, wenn die sich so emsig in die Politik einmischen und nun auch noch auf Stadtteil- und Ortsteilebene mitreden wollen. Ein paar Broschüren, die diese vorlauten Kinder aufklären, sollten genügen, findet die Altherrenfraktion der AfD und versucht gleich mal, dem ganzen Antrag des Jugendparlaments die Zähne zu ziehen.
Linke und Grüne ergänzen Antrag des Jugendparlaments um Vorschläge zur Rauchentwöhnung
Verbotsschild an einem Kinderspielplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa, das mit den Spielplätzen wäre eigentlich kein Problem, hatte das Ordnungsamt zugestimmt, nachdem das Jugendparlament eine ganze Reihe Orte aufgelistet hatte, an denen in Leipzig das Rauchen verboten werden sollte. Auch Kitas und Schulen tauchten dort auf, obwohl es dort sowieso schon verboten ist. Schwieriger wird es aber bei Parks und Grünanlagen.
Leipzigs Umweltdezernat legt Ausflüglern ans Herz, ihren Picknickabfall lieber wieder mit nach Hause zu nehmen
Am Nordstrand des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Jugendparlamentarier glauben an das Gute und Ordentliche im Menschen. Anders als viele ältere Zeitgenossen, die unsere Umwelt als Müllschlucker betrachten oder einfach davon ausgehen, dass am Montag dann die fleißigen Abfallsammler/-innen losziehen und ihren weggeworfenen Müll von der Wiese klauben. Mehr Abfallbehälter könnten doch das Problem beheben, meinte das Jugendparlament in einem Antrag.