Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 6. Februar: Gerüstteile weg, Drogenfund, Telefonbetrüger unterwegs

In der Paulinenstraße stellten Bauarbeiter das Fehlen von Gerüstteilen fest, die sie später zusammen mit Gerüstteilen einer anderen Firma aus Böhlen in der Nähe wiederfanden – Zeugen gesucht +++ Im Rahmen eines erneuten Einsatzes der Polizeibehörden am Willy-Brandt-Platz wurde im Bereich des Bürgermeister-Müller-Parks ein Drogen-Depot mit Marihuana aufgefunden +++ Am Alten Mühlgraben ermittelt die Leipziger Kripo wegen versuchten Betrugs. So hatte eine Leipzigerin (82) Anrufe eines Unbekannten erhalten, der ihr weismachen wollte, ihr einen Geldbetrag übergeben zu wollen.

Gerüstteile „umgelagert“

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Paulinenstraße, Zeit: 05.02.2019, gegen 11:00 Uhr

Ein Vorarbeiter einer Gerüstbaufirma begab sich zum aktuellen Ort seiner Baustelle in der Geißlerstraße. Hier stellte er zusammen mit dem Bauleiter fest, dass Gerüstteile entwendet wurden. Als er sich in der näheren Umgebung umsah, „fand“ er die Gerüsteile wieder. Auf einem Hinterhof in der Paulinenstraße, einem leergewohnten Haus im Rohbau, standen die Gerüstteile. Er erkannte diese sofort anhand von Individualmerkmalen und einer bestimmten angebrachten Farbe wieder. Einige Teile des Gerüstes wiesen noch eine andere Farbe auf.

Diese gehörten einer Gerüstbaufirma in Böhlen. Die Verantwortlichen dieser Firma kamen vor Ort und konnten ebenfalls ihre Teile anhand Individualmerkmalen eindeutig zuordnen. Wo diese Gerüstteile der Firma aus Böhlen entwendet wurden, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Die Polizei wurde informiert und hat im Rahmen einer dokumentiert und beweissicher festgehalten. Ein Eigentümer des zu sanierenden Hauses in der Paulinenstraße wurde noch nicht ermittelt. Dazu laufen noch die Ermittlungen, genauso dazu, wer sich an den Gerüsten einfach so „bediente“. Der Schaden wurde mit ca. 2.500 Euro beziffert.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 – 34224 zu melden.

Betäubungsmittel gefunden

Ort: Leipzig (Zentrum), Willy-Brandt-Platz, Zeit: 05.02.2019, gegen 17:10 Uhr

Im Rahmen eines erneuten Einsatzes der gemeinsamem Ermittlungsgruppe Bahnhof/Zentrum, der Beamten der Bundespolizeiinspektion Hauptbahnhof Leipzig und der Polizeidirektion Leipzig (Polizeirevier Leipzig-Zentrum) wurde im Bereich des Bürgermeister-Müller-Parks ein Depot aufgefunden. In diesem befand sich eine große Klarsicht-Cliptüte, in welcher sich wiederum acht szenetypische kleinere schwarze Cliptütchen mit Betäubungsmitteln befanden. Wie sich später herausstellte, handelte es sich dabei um Marihuana. Eine Zuordnung dieser Cliptütchen zu einer oder mehreren Personen war nicht möglich. Die Betäubungsmittel wurden sichergestellt und der Bereich weiter intensiv bestreift. Die Personenbewegung ließ schlagartig in diesem Bereich nach.

Aufgrund eines Gewinnversprechens …

Ort: Leipzig (Böhlitz-Ehrenberg), Am Alten Mühlgraben, Zeit: 04.02.2019, gegen 09:00 Uhr – 05.02.2019, gegen 11:35 Uhr …

ermittelt die Leipziger Kripo wegen versuchtem Betrug. So hatte eine Leipzigerin (82) den Anruf eines Unbekannten erhalten, der ihr die Übergabe eines größeren Gewinns in Aussicht stellte. Für die Überbringung aber sollte sie Steam-Karten im Wert von 650 Euro erwerben, um auf diese Weise die sogenannte Aufwandentschädigung zu zahlen. Doch die 82-Jährige ging dem Betrüger nicht „auf dem Leim“ und erstattete Anzeige. Sie erzählte gegenüber den Ermittlern, dass sie bereits am Vortag mehrere Anruf eines „Kevin Block“ erhalten habe, der angeblich für eine Geldtransportfirma arbeiten würde. Dieser teilte ihr mit, dass sie einen größeren, fünfstelligen Geldbetrag gewonnen habe und für die persönliche Übergabe des Geldes eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 650 Euro und in Form von Steam-Karten zahlen müsse.

Zudem bestünde Schweigepflicht. Sobald sie die Karten erworben hätte, würde der Gewinn eine Stunde später ausgezahlt werden. Daraufhin fuhr die 82-Jährige zur nächsten Tankstelle, um der Forderung des Anrufers nachzukommen, doch eine aufmerksame Mitarbeiterin hielt sie davon ab. Sie erklärte der Dame, dass sie in Gefahr sei, Betrügern „aufzusitzen“, die häufig diese „Zahlungsmethode“ wählten. Also fuhr die Dame wieder, aber ohne Steam-Karten, nach Hause und teilte ihrem Sohn das sonderbare Geschehen mit. Dieser wiederum informierte die Polizei und erstattete Anzeige. Die Gesetzeshüter nahmen die Ermittlungen auf.

Kellerbrand in Grünau

Ort: Leipzig (Grünau), Ringstraße, Zeit: 05.02.2019, gegen 14:00 Uhr

Ein Hausbewohner bemerkte gestern Nachmittag beim Betreten des Hauses, dass aus dem Keller Rauch drang und verständigte sofort die Feuerwehr. Die Rettungsleitstelle informierte daraufhin die Polizei und das Rettungswesen. Es stellte sich heraus, dass im Keller mehrere Boxen brannten, welche ordnungsgemäß verschlossen waren. Die Kameraden zweier Wehren brachen die Türen der Kellerboxen auf, löschten die Flammen, konnten jedoch nicht verhindern, dass alle betroffenen Boxen vollständig ausbrannten. Verletzt wurde niemand. Zur Schadenshöhe liegen noch keine Angaben vor. Polizeibeamte versiegelten den Brandort bis zum heutigen Einsatz der Spezialisten der Leipziger Kripo zur Ermittlung der genauen Brandursache. Jene stellten fest, dass ein Unbekannter mittels offener Flamme gezündelt hatte. Nun hat die Kripo Leipzig die Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen.

Keine gute Idee

Ort: Leipzig (Gohlis-Süd), Georg-Schumann-Straße, Zeit: 05.02.2019, gegen 22:30 Uhr

Es ist niemals eine gute Idee ist, den Motor bei kurzzeitigem Parken laufen und den Schlüssel stecken zu lassen! Das musste der Fahrer eines Mercedes CLS 350 am späten Dienstagabend in der Georg-Schumann-Straße feststellen. Nur kurz halten, schnell in den Dönerimbiss, ein Getränk holen und weiterfahren, war der Plan. Der ging nicht auf. Als der 25-Jährige im Geschäft war, setzten sich zwei Unbekannte in das Fahrzeug und fuhren davon. Der Besitzer konnte nur noch auf die Straße rennen und zuschauen, wie der Mercedes davonfuhr. Er rief die Polizei. Kurze Zeit später fuhr das Fahrzeug wieder am Dönerimbiss vorbei.

Als der Bestohlene sein Fahrzeug entdeckte, nahm er zu Fuß die Verfolgung auf. Das Fahrzeug kreuzte durch die umliegenden Straßen, der Verfolgende konnte es mehrmals in einiger Entfernung sehen. Auf Höhe der Wiederitzscher Straße stoppte der Wagen dann schließlich, zwei dunkel gekleidete Personen verließen das Fahrzeug und rannten davon. Der Verfolger erreichte sein Fahrzeug, das nun fast wieder am Ausgangsort stand. Die hinzugerufenen Polizisten suchten die Umgebung ab. Von den Unbekannten fehlte aber jede Spur. Der Fahrer stellte fest, dass nichts aus dem Fahrzeug fehlte. Es kann durchaus sein, dass die Unbekannten das Fahrzeug nicht stehlen wollen, sondern sich nur einen bösen Scherz erlaubt hatten. Dennoch ist die Tat strafbar – der unbefugte Gebrauch eines Fahrzeugs kann mit Geld- und Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren geahndet werden. Die Polizei ermittelt.

Betrunken durch Torgau

Ort: Torgau, Friedrich-Naumann-Straße/Ecke Eilenburger Straße, Zeit: 05.02.2019, gegen 22:30 Uhr

Zwei Radfahrer bekamen die Aufmerksamkeit einer Funkstreifenwagenbesatzung „geschenkt“, die auf dem Gehweg fuhren. Die Beamten führten dementsprechend eine Verkehrskontrolle durch. Alkoholgeruch schlug ihnen dabei entgegen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab bei dem 38-jährigen Radfahrer einen Wert von 1,64 Promille. Der 43-jährige zweite Radfahrer hatte einen Wert von 2,06 Promille. Die Fahrt für beide war beendet. Beide sehen sich nun einem Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr gegenüber.

Ladendieb geschnappt

Ort: Delitzsch, Hallesche Straße (Einkaufsmarkt) Zeit: 05.02.2019, gegen 18:00 Uhr

Gesetzeshüter fingen gestern Abend einen 20-Jährigen, der kurz zuvor fünf Päckchen Kaffee aus einem Delitzscher Einkaufsmarkt betritt gestohlen hatte. So hatte der Mann den Kaffee aus dem Warenregal im Laden genommen und in seinem Rucksack verstaut. Dann war er, ohne die Ware zu bezahlen, aus dem Markt geflohen und in Richtung Weststraße davongerannt. Eine Verkäuferin (41), die den Diebstahl bemerkt hatte, informierte die Polizei, welche die Verfolgung des Diebes aufnahm. An der Ecke Pestalozzi-/Weststraße konnten die Gesetzeshüter den Dieb stellen und die fünf Päckchen Kaffee, die sich in seinem Rucksack anfanden, sicherstellen. Außerdem eröffneten sie gegen den 20-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen Ladendiebstahl.

Notbremsung eines Busses – zwei Verletzte

Ort: Leipzig (Böhlitz-Ehrenberg), Ludwig-Hupfeld-Straße, Zeit: 05.02.2019, gegen 11:15 Uhr

Eine bisher unbekannte Fahrerin eines Pkw fuhr die Ludwig-Hupfeld-Straße entlang. Unmittelbar dahinter fuhr der LVB-Bus der Linie 80 in gleiche Richtung. Der Pkw (unbekannter Typ) hatte anschließend die Absicht, in ein Grundstück einzufahren und  bremste das Fahrzeug ab. Durch die Fahrerin des Busses konnte ein Auffahren auf den vorausfahrenden Pkw nur durch die Einleitung einer Gefahrenbremsung verhindert werden. In Folge der Notbremsung kamen zwei Businsassen (43, w; 64, m) zu Fall und verletzten sich beim Stürzen. Beide Verletzten wurden in ein Krankenhaus gebracht und ambulant behandelt.

Auffahrunfall

Ort: Leipzig (Anger-Crottendorf), Wurzner Straße, Zeit: 05.02.2019, gegen 21:55 Uhr

Ohne auf den nachfolgenden Straßenverkehr zu achten, parkte gestern Abend der Fahrer eines Autos mit rumänischem Kennzeichen vom Fahrbahnrand der Wurzner Straße aus und verursachte dadurch einen Verkehrsunfall. Der Fahrer (54) eines VW UP, der in dem Moment der Parkbucht schon sehr nahe war, musste heftig bremsen, um einen Zusammenstoß mit dem unbekannten Auto zu vermeiden. Ein Opelfahrer (30) schaffte es jedoch nicht mehr rechtzeitig anzuhalten und prallte mit seinem Corsa auf das Heck des VW UP. Der Fahrer des VWs musste sich wegen Nackenschmerzen einer ambulanten Behandlung in einem nahegelegenen Krankenhaus unterziehen. Außerdem entstand an beiden Autos Sachschaden in der Höhe von insgesamt 3.000 Euro. Die Polizei ermittelt nun u. a. gegen den unbekannten Fahrer wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Zwei Autos stießen auf Kreuzung zusammen

Ort: Leipzig (Heiterblick), Torgauer Straße/Hohentichelnstraße/Leupoldstraße, (B 87) Zeit: 05.02.2019, gegen 14:30 Uhr

Der Fahrer (65) eines Skoda war auf der Torgauer Straße stadtauswärts unterwegs. Offenbar aus Unachtsamkeit geriet er auf die Gegenfahrbahn und befuhr auf dieser Fahrspur die ampelgeregelte Kreuzung. Dort kollidierte er mit einem bei „Grün“ fahrenden Renault, dessen Fahrer (31) sich auf der Linksabbiegespur befand. Aufgrund der Wucht des Zusammenpralls überschlug sich der Renault, wobei der Fahrzeugführer leicht verletzt und in einem Krankenhaus ambulant behandelt wurde. Der Skoda-Fahrer hingegen erlitt schwere Verletzungen und musste in einer Klinik stationär aufgenommen werden. Die Höhe des Sachschadens wurde mit etwa 18.000 Euro beziffert. Der 65Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Vorfahrt nicht beachtet

Ort: Leipzig (Zentrum), Connewitzer Kreuz, Zeit: 06.02.2019, gegen 08:45 Uhr

Die Fahrerin (59) eines VW Caddy fuhr auf der Karl-Liebknecht-Straße stadtauswärts, während der Fahrer (43) eines VW Golf die Wolfgang-Heinze-Straße in Richtung Karl-Liebknecht-Straße befuhr. Auf der Kreuzung missachtete die 59-Jährige die Vorfahrt des Golf-Fahrers und beide Fahrzeuge stießen zusammen. Beim Unfall verletzte sich der 43Jährige leicht und musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden; die Frau blieb unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von etwa 20.000 Euro. Gegen die Autofahrerin wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Innenminister bedauert Vertagung der Entscheidung zu sicheren Herkunftsländern im Bundesrat
SPD-Ost/Nordost mit Bürgerdialog in Volkmarsdorf am 16. Februar
Neues Angebot für Obdachlose: Hilfebus startet am 18. Februar
Polizeibericht, 15. Februar: 26-Jährige belästigt, Unfallflucht, Ladung verloren, Telefonbetrüger festgenommen
Sodann: Schönrechnerei der Kulturförderung auf Kosten der Kommunen und kreisfreien Städte beenden
CDU-Rechtspolitiker zur neuen Null-Toleranz-Strategie der Sächsischen Justiz: „Jetzt wird hart durchgegriffen!“
Verschärfte Strafverfolgung von Bagatelldelikten – Grüne: Weiterer Schritt in der Repressionswelle der Staatsregierung
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Peter Gosse schrieb sich zum 80. ein besonderes Enkel-Erinnerungbuch
Peter Gosse: Pemmikan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr hat er seinen 80. Geburtstag gefeiert: der Leipziger Dichter Peter Gosse. Und die Gelegenheit hat er gleich genutzt, auch so eine Art Abschiedsbuch für seinen Enkel zu schreiben. Bei Enkel denkt man ja an ein kleines Bürschlein mit Windel und Lätzchen. Aber dieser Enkel ist selbst schon ein gestandener Mann und verträgt augenscheinlich auch eine große Packung Unverblümtheit von seinem Großvater.
Schulstreik fürs Klima: 700 Menschen gehen in Leipzig auf die Straße
Was schmutziges ... Junge Menschen protestieren für ihre Zukunft in Zeiten des Klimawandels vor dem Rathaus Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDer „Kohlekompromiss“ mit dem auf spätestens 2038 datierten Ausstieg aus dem Kohleabbau sollte die Gemüter der Umwelt- und Naturschützer eigentlich abkühlen. Doch stattdessen sind sie weiterhin ähnlich stark erhitzt wie das Weltklima. Erneut gingen in Leipzig deshalb mehrere hundert Menschen auf die Straße, um für Maßnahmen gegen den Klimawandel und den sofortigen Kohleausstieg zu demonstrieren. Für Ministerpräsident Michael Kretschmer gabs am Tag der Zeugnisausgabe in Leipzig auch ein paar Schulnoten für seine Kohle-Politik.
Grüner Vorschlag zum Stopp des Flächenfraßes in Sachsen kommt in der Anhörung gut an
Entsiegelt und neu bepflanzt: Leipziger Kompensationsfläche an der Koburger Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Land da draußen ist wertvoll, viel wertvoller, als es meist in Kaufverträgen erscheint, denn die lebendige Rendite, die fruchtbare Ackerflächen, lebendige Wiesen und Wälder über ganze Generationen geben, lässt sich mit einfachen Bodenpreisen nicht berechnen. Und Sachsen hatte eigentlich schon längst den massiven Flächenfraß im Land deutlich senken wollen. Doch noch immer werden wertvolle Böden zubetoniert und asphaltiert. Thema für eine Landtagsanhörung.
Am 16. Februar im Ost-Passage Theater: Aufspüren Jagen Entsorgen – Die Sprache der Neuen Rechten
Aufspüren Jagen Entsorgen © Georg Skowronek

Aufspüren Jagen Entsorgen © Georg Skowronek

Spannende Theaterprojekte werden bekanntlich nicht nur in Leipzig produziert. Um so glücklicher sind wir darüber, dass es uns gelungen ist, eine besondere Produktion aus der sächsischen Hauptstadt nach Leipzig zu lotsen. Am Samstag, den 16.02., gastiert das Dokumentartheaterstück „Aufspüren Jagen Entsorgen“ um 20 Uhr am Ost-Passage Theater.
Die Leipziger haben 17 Jahre mit echten Einkommenseinbußen hinter sich
Entwicklung der realen Haushaltseinkommen in Leipzig nach Haushaltsgröße. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs war der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, Steffen Wehmann, dem eine Tabelle im jüngsten Sozialreport der Stadt Bauchschmerzen bereitete. Denn da war dann wieder optimistisch aufgemalt, wie schön sich die durchschnittlichen Monatseinkommen der Leipziger Haushalte seit 2005 entwickelt hatten. Das sah toll aus, aber jeder Käufer im Laden weiß, dass die Zuwächse meist von der Inflation aufgefressen werden. Steigende Einnahmen bedeuten nicht unbedingt mehr Kaufkraft.
Wie Personalabbau die Steuerhinterziehung in Sachsen begünstigt
Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist so ein unerschütterliches Misstrauen ins Land geschlichen – nicht gegenüber den so emsigen „Leistungsträgern“, die alle Künste beherrschen, ihre Steuern vor dem Fiskus in Sicherheit zu bringen. Sondern denen gegenüber, die eigentlich nichts haben, um Stütze betteln müssen und gern als „Sozialschmarotzer“ bezeichnet werden. Ein Zustand, der auch in Sachsen zu seltsamen Erscheinungen führt. Denn auch hier sorgt Personalabbau dafür, dass Steuerschlupflöcher noch größer wurden.
Grüne fordern umfassende Messprogramme für Mikroplastik in sächsischen Gewässern
Weiße Elster bei Schkeuditz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 15. Februar, stimmt der Bundesrat über eine Initiative der Länder Hamburg und Thüringen zum brisanten Thema Mikroplastik in Wasser, Böden und Luft ab. Und die sächsischen Grünen appellieren dringend an die Staatsregierung, auch im Sinne Sachsens diesem Antrag zuzustimmen, auch wenn es erst ein kleiner Schritt ist, die Verwendung von Mikroplastik in Kosmetika zu verbieten.
Am 16. Februar im Werk 2: Mono & Nikitaman
Mono & Nikitaman. Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Das neue Album von Mono & Nikitaman ist am Start und überzeugt mit unfassbarer Energie. Die 13 neuen Songs sind sozialkritisch wie nie zuvor und kommen zugleich mit einer wunderbaren Leichtigkeit daher. Rhythmische Strophen mit Texten voller Tiefe werden abgelöst von hookigen Melodien. Sie bewegen beim Zuhören nicht nur die Gehirnzellen, sondern auch das Tanzbein. Die Bässe sind druckvoll und erlauben kein Stillstehen.
Stadtratsentscheidung zum Elsterbecken
Inselbildung im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch. 13. Februar, diskutierte der Leipziger Stadtrat über den Antrag der Linksfraktion, auch die Herstellung eines Flusslaufs im Elsterbecken zu prüfen. Eine Stadtratsmehrheit stimmte dann gegen den Prüfauftrag. Einige Argumente hatte zuvor Sportbürgermeister Heiko Rosenthal geliefert. Und die stärksten waren: Der Stadtrat selbst hat in den letzten Jahren zwei Mal für die Herrichtung des Elsterbeckens zum Ruderbecken gestimmt. Da dürfte so mancher Stadtrat verblüfft seine Erinnerung bemüht haben? Stand das je auf der Tagesordnung?
Hof-Compositeur Bach: Das Bach-Museum Leipzig entführt in die Klangwelt barocker Fürstenhöfe
Der berühmte Hof-Compositeur Johann Sebastian Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 15. Februar, eröffnet im Bachmuseum am Thomaskirchhof die Sonderaustellung „Hof-Compositeur Bach“. Sie entführt in jene Welt, die oft zu verschwinden scheint hinter den großen Kirchenkompositionen des Leipziger Thomaskantors, der sich Zeit seines Lebens auch um den Ehren-Titel eines Hof-Komponisten bewarb. Zeitweilig war er ja selbst als Hofkapellmeister angestellt – in Weimar und Köthen. Und auch seine Hof-Musik begeistert bis heute.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Amtsblatt, ein gefährlicher Drucker und Wohnungsnotfallhilfe + Video
OB Burkhard Jung am 23. Januar 2019 im Satdtrat Foto: L-IZ.de

Oberbürgermeister Burkhard Jung im Satdtrat. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung hat in der Ratsversammlung am Mittwoch, den 13. Februar, darüber informiert, welche Auswirkungen ein BGH-Urteil aus Sicht der Verwaltung auf das Amtsblatt der Stadt Leipzig hat. Außerdem beschäftigten sich die Anfragen der Fraktionen unter anderem mit einem möglicherweise gefährlichen Drucker, dem Fachplan Wohnungsnotfallhilfe und der Wohnungssuche von Menschen, die Geld vom Jobcenter erhalten.
Braunkohle in Sachsen: Jetzt kommts noch dicker
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserNoch herrscht Schweigen an der Abraumkante beim Thema Quecksilber und Stickoxid. Doch das könnte am 25. Februar 2019 enden. Denn dann läuft die Widerspruchsfrist für eine verlorene Klage aus, die die Kohlebranche, hier die Branchenverbände Eurocoal und Debriv sowie die Kohleverstromer LEAG, MIBRAG und Eins Energie, 2017 angestrengt hatte. Geklagt hatte sie gegen strengere Grenzwerte der EU für Quecksilber- und Stickoxidemissionen für Großfeueranlagen. Seit Dezember 2018 ist den Klägern bekannt, dass sie vorerst verloren haben, seither schweigen sie. Auch Sachsen war mal wieder mit von der Partie: die Landesregierung unter Michael Kretschmer (CDU) hatte sich im Februar 2018 entschlossen, der Klage beizutreten.
Zahl der Schusswaffen in Sachsen stieg 2018 um fast 16.000
Waffenbesitzer in Sachsen bleiben von Kontrolleuren meist unbehelligt. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserEs ist eine Minderheit, aber eine, die wächst: Ein kleiner Teil der Sachsen – praktisch eine Kleinstadt groß – legt sich zunehmend Schusswaffen zu. Auch 2018 wuchs die Zahl der Schusswaffenbesitzer weiter. Waren 2017 noch 152.825 Schusswaffen in Sachsen registriert, waren es 2018 bereits 168.404 – also gut zehn Prozent mehr. So ergab es eine neue Antwort des Innenministers auf eine Grünen-Anfrage im Landtag.
Am 31. März Frauenkirche zu Groitzsch: Robert Kluge Vaaanja – Geheime Lieder – Neue Klassik
Robert Kluge Vaaanja. Foto: PR

Foto: PR

#Glück heißt das aktuelle Album des Songpoeten Robert Kluge Vaaanja. Der 1959 geborene Künstler, der auch als Klavierimprovisator, Komponist und Maler unterwegs ist , studierte Klavier und Gesang an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden.
Auch in Sachsen wird die Kluft zwischen vielen Armen und wenigen Reichen immer größer
Einkommensverteilung und -entwicklung in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Sozialbericht

Grafik: Freistaat Sachsen, Sozialbericht

Für alle LeserAm Dienstag, 12. Februar, veröffentlichte das Sächsische Sozialministerium seinen Sozialbericht. Und das mit Worten, die der Bericht selbst nicht bestätigt: „Die soziale Lage der Sachsen hat sich zwischen 2005 und 2015 deutlich gebessert. (...) So sind unter anderem das Einkommen und die Lebenserwartung gestiegen. Das Risiko, arm zu werden, ist in Sachsen vergleichsweise gering.“ Dafür bleiben die Armen arm. Und verlieren auch noch Vermögen.