10.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 6. Februar: Gerüstteile weg, Drogenfund, Telefonbetrüger unterwegs

Mehr zum Thema

Mehr

    In der Paulinenstraße stellten Bauarbeiter das Fehlen von Gerüstteilen fest, die sie später zusammen mit Gerüstteilen einer anderen Firma aus Böhlen in der Nähe wiederfanden – Zeugen gesucht +++ Im Rahmen eines erneuten Einsatzes der Polizeibehörden am Willy-Brandt-Platz wurde im Bereich des Bürgermeister-Müller-Parks ein Drogen-Depot mit Marihuana aufgefunden +++ Am Alten Mühlgraben ermittelt die Leipziger Kripo wegen versuchten Betrugs. So hatte eine Leipzigerin (82) Anrufe eines Unbekannten erhalten, der ihr weismachen wollte, ihr einen Geldbetrag übergeben zu wollen.

    Gerüstteile „umgelagert“

    Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Paulinenstraße, Zeit: 05.02.2019, gegen 11:00 Uhr

    Ein Vorarbeiter einer Gerüstbaufirma begab sich zum aktuellen Ort seiner Baustelle in der Geißlerstraße. Hier stellte er zusammen mit dem Bauleiter fest, dass Gerüstteile entwendet wurden. Als er sich in der näheren Umgebung umsah, „fand“ er die Gerüsteile wieder. Auf einem Hinterhof in der Paulinenstraße, einem leergewohnten Haus im Rohbau, standen die Gerüstteile. Er erkannte diese sofort anhand von Individualmerkmalen und einer bestimmten angebrachten Farbe wieder. Einige Teile des Gerüstes wiesen noch eine andere Farbe auf.

    Diese gehörten einer Gerüstbaufirma in Böhlen. Die Verantwortlichen dieser Firma kamen vor Ort und konnten ebenfalls ihre Teile anhand Individualmerkmalen eindeutig zuordnen. Wo diese Gerüstteile der Firma aus Böhlen entwendet wurden, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Die Polizei wurde informiert und hat im Rahmen einer dokumentiert und beweissicher festgehalten. Ein Eigentümer des zu sanierenden Hauses in der Paulinenstraße wurde noch nicht ermittelt. Dazu laufen noch die Ermittlungen, genauso dazu, wer sich an den Gerüsten einfach so „bediente“. Der Schaden wurde mit ca. 2.500 Euro beziffert.

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 – 34224 zu melden.

    Betäubungsmittel gefunden

    Ort: Leipzig (Zentrum), Willy-Brandt-Platz, Zeit: 05.02.2019, gegen 17:10 Uhr

    Im Rahmen eines erneuten Einsatzes der gemeinsamem Ermittlungsgruppe Bahnhof/Zentrum, der Beamten der Bundespolizeiinspektion Hauptbahnhof Leipzig und der Polizeidirektion Leipzig (Polizeirevier Leipzig-Zentrum) wurde im Bereich des Bürgermeister-Müller-Parks ein Depot aufgefunden. In diesem befand sich eine große Klarsicht-Cliptüte, in welcher sich wiederum acht szenetypische kleinere schwarze Cliptütchen mit Betäubungsmitteln befanden. Wie sich später herausstellte, handelte es sich dabei um Marihuana. Eine Zuordnung dieser Cliptütchen zu einer oder mehreren Personen war nicht möglich. Die Betäubungsmittel wurden sichergestellt und der Bereich weiter intensiv bestreift. Die Personenbewegung ließ schlagartig in diesem Bereich nach.

    Aufgrund eines Gewinnversprechens …

    Ort: Leipzig (Böhlitz-Ehrenberg), Am Alten Mühlgraben, Zeit: 04.02.2019, gegen 09:00 Uhr – 05.02.2019, gegen 11:35 Uhr …

    ermittelt die Leipziger Kripo wegen versuchtem Betrug. So hatte eine Leipzigerin (82) den Anruf eines Unbekannten erhalten, der ihr die Übergabe eines größeren Gewinns in Aussicht stellte. Für die Überbringung aber sollte sie Steam-Karten im Wert von 650 Euro erwerben, um auf diese Weise die sogenannte Aufwandentschädigung zu zahlen. Doch die 82-Jährige ging dem Betrüger nicht „auf dem Leim“ und erstattete Anzeige. Sie erzählte gegenüber den Ermittlern, dass sie bereits am Vortag mehrere Anruf eines „Kevin Block“ erhalten habe, der angeblich für eine Geldtransportfirma arbeiten würde. Dieser teilte ihr mit, dass sie einen größeren, fünfstelligen Geldbetrag gewonnen habe und für die persönliche Übergabe des Geldes eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 650 Euro und in Form von Steam-Karten zahlen müsse.

    Zudem bestünde Schweigepflicht. Sobald sie die Karten erworben hätte, würde der Gewinn eine Stunde später ausgezahlt werden. Daraufhin fuhr die 82-Jährige zur nächsten Tankstelle, um der Forderung des Anrufers nachzukommen, doch eine aufmerksame Mitarbeiterin hielt sie davon ab. Sie erklärte der Dame, dass sie in Gefahr sei, Betrügern „aufzusitzen“, die häufig diese „Zahlungsmethode“ wählten. Also fuhr die Dame wieder, aber ohne Steam-Karten, nach Hause und teilte ihrem Sohn das sonderbare Geschehen mit. Dieser wiederum informierte die Polizei und erstattete Anzeige. Die Gesetzeshüter nahmen die Ermittlungen auf.

    Kellerbrand in Grünau

    Ort: Leipzig (Grünau), Ringstraße, Zeit: 05.02.2019, gegen 14:00 Uhr

    Ein Hausbewohner bemerkte gestern Nachmittag beim Betreten des Hauses, dass aus dem Keller Rauch drang und verständigte sofort die Feuerwehr. Die Rettungsleitstelle informierte daraufhin die Polizei und das Rettungswesen. Es stellte sich heraus, dass im Keller mehrere Boxen brannten, welche ordnungsgemäß verschlossen waren. Die Kameraden zweier Wehren brachen die Türen der Kellerboxen auf, löschten die Flammen, konnten jedoch nicht verhindern, dass alle betroffenen Boxen vollständig ausbrannten. Verletzt wurde niemand. Zur Schadenshöhe liegen noch keine Angaben vor. Polizeibeamte versiegelten den Brandort bis zum heutigen Einsatz der Spezialisten der Leipziger Kripo zur Ermittlung der genauen Brandursache. Jene stellten fest, dass ein Unbekannter mittels offener Flamme gezündelt hatte. Nun hat die Kripo Leipzig die Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen.

    Keine gute Idee

    Ort: Leipzig (Gohlis-Süd), Georg-Schumann-Straße, Zeit: 05.02.2019, gegen 22:30 Uhr

    Es ist niemals eine gute Idee ist, den Motor bei kurzzeitigem Parken laufen und den Schlüssel stecken zu lassen! Das musste der Fahrer eines Mercedes CLS 350 am späten Dienstagabend in der Georg-Schumann-Straße feststellen. Nur kurz halten, schnell in den Dönerimbiss, ein Getränk holen und weiterfahren, war der Plan. Der ging nicht auf. Als der 25-Jährige im Geschäft war, setzten sich zwei Unbekannte in das Fahrzeug und fuhren davon. Der Besitzer konnte nur noch auf die Straße rennen und zuschauen, wie der Mercedes davonfuhr. Er rief die Polizei. Kurze Zeit später fuhr das Fahrzeug wieder am Dönerimbiss vorbei.

    Als der Bestohlene sein Fahrzeug entdeckte, nahm er zu Fuß die Verfolgung auf. Das Fahrzeug kreuzte durch die umliegenden Straßen, der Verfolgende konnte es mehrmals in einiger Entfernung sehen. Auf Höhe der Wiederitzscher Straße stoppte der Wagen dann schließlich, zwei dunkel gekleidete Personen verließen das Fahrzeug und rannten davon. Der Verfolger erreichte sein Fahrzeug, das nun fast wieder am Ausgangsort stand. Die hinzugerufenen Polizisten suchten die Umgebung ab. Von den Unbekannten fehlte aber jede Spur. Der Fahrer stellte fest, dass nichts aus dem Fahrzeug fehlte. Es kann durchaus sein, dass die Unbekannten das Fahrzeug nicht stehlen wollen, sondern sich nur einen bösen Scherz erlaubt hatten. Dennoch ist die Tat strafbar – der unbefugte Gebrauch eines Fahrzeugs kann mit Geld- und Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren geahndet werden. Die Polizei ermittelt.

    Betrunken durch Torgau

    Ort: Torgau, Friedrich-Naumann-Straße/Ecke Eilenburger Straße, Zeit: 05.02.2019, gegen 22:30 Uhr

    Zwei Radfahrer bekamen die Aufmerksamkeit einer Funkstreifenwagenbesatzung „geschenkt“, die auf dem Gehweg fuhren. Die Beamten führten dementsprechend eine Verkehrskontrolle durch. Alkoholgeruch schlug ihnen dabei entgegen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab bei dem 38-jährigen Radfahrer einen Wert von 1,64 Promille. Der 43-jährige zweite Radfahrer hatte einen Wert von 2,06 Promille. Die Fahrt für beide war beendet. Beide sehen sich nun einem Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr gegenüber.

    Ladendieb geschnappt

    Ort: Delitzsch, Hallesche Straße (Einkaufsmarkt) Zeit: 05.02.2019, gegen 18:00 Uhr

    Gesetzeshüter fingen gestern Abend einen 20-Jährigen, der kurz zuvor fünf Päckchen Kaffee aus einem Delitzscher Einkaufsmarkt betritt gestohlen hatte. So hatte der Mann den Kaffee aus dem Warenregal im Laden genommen und in seinem Rucksack verstaut. Dann war er, ohne die Ware zu bezahlen, aus dem Markt geflohen und in Richtung Weststraße davongerannt. Eine Verkäuferin (41), die den Diebstahl bemerkt hatte, informierte die Polizei, welche die Verfolgung des Diebes aufnahm. An der Ecke Pestalozzi-/Weststraße konnten die Gesetzeshüter den Dieb stellen und die fünf Päckchen Kaffee, die sich in seinem Rucksack anfanden, sicherstellen. Außerdem eröffneten sie gegen den 20-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen Ladendiebstahl.

    Notbremsung eines Busses – zwei Verletzte

    Ort: Leipzig (Böhlitz-Ehrenberg), Ludwig-Hupfeld-Straße, Zeit: 05.02.2019, gegen 11:15 Uhr

    Eine bisher unbekannte Fahrerin eines Pkw fuhr die Ludwig-Hupfeld-Straße entlang. Unmittelbar dahinter fuhr der LVB-Bus der Linie 80 in gleiche Richtung. Der Pkw (unbekannter Typ) hatte anschließend die Absicht, in ein Grundstück einzufahren und  bremste das Fahrzeug ab. Durch die Fahrerin des Busses konnte ein Auffahren auf den vorausfahrenden Pkw nur durch die Einleitung einer Gefahrenbremsung verhindert werden. In Folge der Notbremsung kamen zwei Businsassen (43, w; 64, m) zu Fall und verletzten sich beim Stürzen. Beide Verletzten wurden in ein Krankenhaus gebracht und ambulant behandelt.

    Auffahrunfall

    Ort: Leipzig (Anger-Crottendorf), Wurzner Straße, Zeit: 05.02.2019, gegen 21:55 Uhr

    Ohne auf den nachfolgenden Straßenverkehr zu achten, parkte gestern Abend der Fahrer eines Autos mit rumänischem Kennzeichen vom Fahrbahnrand der Wurzner Straße aus und verursachte dadurch einen Verkehrsunfall. Der Fahrer (54) eines VW UP, der in dem Moment der Parkbucht schon sehr nahe war, musste heftig bremsen, um einen Zusammenstoß mit dem unbekannten Auto zu vermeiden. Ein Opelfahrer (30) schaffte es jedoch nicht mehr rechtzeitig anzuhalten und prallte mit seinem Corsa auf das Heck des VW UP. Der Fahrer des VWs musste sich wegen Nackenschmerzen einer ambulanten Behandlung in einem nahegelegenen Krankenhaus unterziehen. Außerdem entstand an beiden Autos Sachschaden in der Höhe von insgesamt 3.000 Euro. Die Polizei ermittelt nun u. a. gegen den unbekannten Fahrer wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

    Zwei Autos stießen auf Kreuzung zusammen

    Ort: Leipzig (Heiterblick), Torgauer Straße/Hohentichelnstraße/Leupoldstraße, (B 87) Zeit: 05.02.2019, gegen 14:30 Uhr

    Der Fahrer (65) eines Skoda war auf der Torgauer Straße stadtauswärts unterwegs. Offenbar aus Unachtsamkeit geriet er auf die Gegenfahrbahn und befuhr auf dieser Fahrspur die ampelgeregelte Kreuzung. Dort kollidierte er mit einem bei „Grün“ fahrenden Renault, dessen Fahrer (31) sich auf der Linksabbiegespur befand. Aufgrund der Wucht des Zusammenpralls überschlug sich der Renault, wobei der Fahrzeugführer leicht verletzt und in einem Krankenhaus ambulant behandelt wurde. Der Skoda-Fahrer hingegen erlitt schwere Verletzungen und musste in einer Klinik stationär aufgenommen werden. Die Höhe des Sachschadens wurde mit etwa 18.000 Euro beziffert. Der 65Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

    Vorfahrt nicht beachtet

    Ort: Leipzig (Zentrum), Connewitzer Kreuz, Zeit: 06.02.2019, gegen 08:45 Uhr

    Die Fahrerin (59) eines VW Caddy fuhr auf der Karl-Liebknecht-Straße stadtauswärts, während der Fahrer (43) eines VW Golf die Wolfgang-Heinze-Straße in Richtung Karl-Liebknecht-Straße befuhr. Auf der Kreuzung missachtete die 59-Jährige die Vorfahrt des Golf-Fahrers und beide Fahrzeuge stießen zusammen. Beim Unfall verletzte sich der 43Jährige leicht und musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden; die Frau blieb unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von etwa 20.000 Euro. Gegen die Autofahrerin wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ